Dienstag, 04. Februar 2020Der Sport-Tag

23:21 Uhr

FC Bayern streicht Sommer-Neuzugang aus CL-Kader

Fußball-Rekordmeister FC Bayern München verzichtet in der K.-o.-Runde der Champions League auf Sommer-Neuzugang Fiete Arp. Der 20 Jahre alte Offensivspieler steht nicht auf Kaderliste des Bundesliga-Tabellenführers für die zweite Saisonhälfte, die durch die Europäische Fußball-Union  bestätigt wurde. Der im Winter von Real Madrid ausgeliehene Álvaro Odriozola (24) wurde hingegen für die Königsklasse gemeldet.

Arp war vom Hamburger SV zu den Münchnern gewechselt und hätte in der Gruppenphase spielen dürfen. Auch aufgrund von Verletzungen stand er aber für die Profimannschaft bislang noch keine Minute auf dem Rasen. Die Bayern spielen im Achtelfinale am 25. Februar in London sowie im Rückspiel am 18. März (beide 21.00 Uhr) in München gegen den FC Chelsea.

22:19 Uhr

Duplantis springt fast so hoch wie nie ein Mensch zuvor

Stabhochsprung-Europameister Armand Duplantis hat für das absolute Glanzlicht beim Leichtathletik-Meeting in Düsseldorf gesorgt. In einem prominent besetzten Wettkampf avancierte der 20-jährige Schwede mit übersprungenen 6,00 Metern zum jüngsten Sechs-Meter-Springer in der Halle und gehört damit nun einem elitären Zirkel von lediglich elf Athleten an.

Unter freiem Himmel hatte Duplantis bereits 6,05 Meter übersprungen, 2018 im Berliner Olympiastadion bei seinem EM-Triumph. Nachdem sein Sieg in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt vor Weltmeister Sam Kendricks (USA/5,80) feststand, nahm er sogar die Weltrekordhöhe von 6,17 Meter in Angriff. Im zweiten Versuch war der Silbermedaillengewinner der Freiluft-WM 2019 bereits über der Latte, riss sie aber im Fallen mit dem rechten Arm.

"Ich hatte dieses Gefühl zweimal in meinem Leben, beide Male in Deutschland. Irgendetwas Spezielles muss es hier geben. Ich muss es weiter versuchen", sagte Duplantis.

*Datenschutz

 

21:35 Uhr

Malmö enttarnt offenbar Wolfsburger Spion

imago46426105h.jpg

Von 2005 bis 2007 spielte Tomasson für den VfB Stuttgart, seit 2011 arbeitet der Däne als Trainer.

(Foto: imago images/Bildbyran)

Ein angeblich als Journalist getarnter Mitarbeiter von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg soll versucht haben, Europa-League-Gegner Malmö FF auszuspionieren. Das berichten verschiedene schwedische Medien. Demnach soll sich VfL-Videoanalyst Martin Raschick als deutscher Reporter ausgegeben haben, um das Training des Klubs von Trainer Jon Dahl Tomasson im spanischen Marbella zu beobachten. Mitarbeiter des Vereins hätten ihn jedoch enttarnt. Der VfL bestätigte lediglich, dass Raschick vor Ort in Marbella ist.

"Hat er etwas herausgefunden? Es war ja nicht viel zu sehen. Er hätte genauso gut zu Hause sitzen bleiben und Kaffee trinken können", sagte Tomasson: "Aber die Leute versuchen alles." Als er erfuhr, dass sich der Mann als Journalist ausgegeben haben soll, ergänzte der frühere dänische Nationalspieler augenzwinkernd: "Dann hat er also gelogen, das soll man doch nicht." Wolfsburg trifft in der Zwischenrunde am 20. Februar zunächst zu Hause auf den schwedischen Rekordmeister, das Rückspiel findet eine Woche später statt.

20:43 Uhr

Guardiolas verrückte Idee mit Manuel Neuer

Bayern-Torhüter Manuel Neuer als Mittelfeldspieler? Von dieser Idee soll der frühere Trainer Pep Guardiola überzeugt gewesen sein. Er wisse noch, wie Guardiola nach dem Gewinn einer Meisterschaft ernsthaft die Idee gehabt hätte, Neuer für ein Spiel im Mittelfeld des Münchner Fußball-Bundesligisten aufzustellen, schreibt der FCB-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge im aktuellen Fanmagazin. "Ich konnte Pep nur mit Mühe von dieser Idee abbringen, die uns einige vielleicht als Arroganz ausgelegt hätten", berichtet Rummenigge. Der Spanier Guardiola war von 2013 bis 2016 Trainer bei den Münchnern, bevor er zu Manchester City wechselte.

20:08 Uhr

DFB-Pokal: Werder entgeht BVB-Juwel Haaland - vorerst

Der SV Werder Bremen hofft auf ein Wunder wie vor fast exakt einem Jahr. Und die Chancen sind zumindest ein kleines bisschen gestiegen. Denn im DFB-Pokalachtelfinale tritt Borussia Dortmund zunächst ohne Erling Haaland an. Der 19-Jährige, der in seinen ersten drei Bundesliga-Spielen gleich sieben Mal traf, nimmt zu Beginn (20.45 Uhr im Liveticker bei ntv.de) auf der Bank Platz. Wobei ... die ersten fünf Treffer erzielte Haaland als Einwechselspieler innerhalb von insgesamt nur 57 Minuten.

*Datenschutz

In den 18.30 Uhr-Spielen schockte Eintracht Frankfurt schon wieder RB Leipzig, während Fortuna Düsseldorf etwas schaffte, was zuletzt vor 24 Jahren gelungen war.

19:41 Uhr

Özil-Wachmann berichtet von Morddrohung

Zwei Männer, die nach einem Zwischenfall am Haus des deutschen Fußballprofis Mesut Özil von der Polizei verhaftet und angeklagt wurden, mussten sich erstmals vor Gericht verantworten. Die beiden 27-Jährigen sollen im August vergangenen Jahres vor Özils Anwesen in London mit zwei Sicherheitsleuten aneinandergeraten sein. Einer der Wachmänner, dessen Aussage von einem Dolmetscher übersetzt wurde, berichtete laut britischen Medien von Morddrohungen. Die beiden mutmaßlichen Unruhestifter sollen am selben Abend mehrfach vor dem Haus des deutschen Ex-Weltmeisters aufgetaucht sein. Beim dritten Mal hätten die Wachleute das Duo überwältigt und festgehalten, bis die Polizei eintraf. Die Angeklagten bestritten das vor Gericht und sagten, sie seien von den Wachleuten angegriffen worden.

Wenige Wochen vor dem Vorfall waren Özil und sein Arsenal-Teamkollege Sead Kolasinac im Juli 2019 von bewaffneten Gangstern überfallen worden. Nach dem Überfall engagierte Özil das Sicherheitspersonal an seinem Haus.

19:12 Uhr

Euphorischer Schüttler: Zverev "ist ein mega Spieler"

*Datenschutz

Da spricht noch die Euphorie der Australian Open aus ihm: Alexander Zverevs Halbfinaleinzug hat den deutschen Fed-Cup-Teamchef Rainer Schüttler zu einer hoffnungsvollen Prognose verleitet. "Sascha ist ein guter Typ und ein mega Spieler. Er wird seinen Weg gehen und auch irgendwann ein Grand-Slam-Turnier gewinnen. Er ist viel zu gut, als dass er keines gewinnt", sagte Schüttler bei Spox.

  • Zverev war Down Under erstmals ins Halbfinale eines Grand Slams eingezogen und dort an seinem Freund Dominic Thiem aus Österreich gescheitert. Diese Entwicklung hatte Schüttler nicht erwartet. "Ich war wie viele andere etwas überrascht, weil es sich ja nicht angedeutet hat", so Schüttler, "ich kann es von außen schlecht beurteilen, aber die lange Saison im vergangenen Jahr, danach die Schaukämpfe mit Roger Federer - die Vorbereitung sah von außen nicht optimal aus."
  • Dann aber habe er "mitbekommen, dass Sascha dann wirklich unfassbar hart trainiert haben muss, um gerade im Aufschlag wieder den Rhythmus zu finden - das ist ihm offensichtlich hervorragend gelungen", so Schüttler.
  • Auch im Match gegen Dominic Thiem habe Zverev ja seine Chancen gehabt, "da haben nur wenige Punkte den Unterschied gemacht. Hut ab vor Saschas Turnier."
  • Schüttler stand 2003 in Melbourne als letzter deutscher Tennisprofi in einem Grand-Slam-Finale - verlor aber gegen André Agassi.
18:38 Uhr

Ex-BVB-Star droht Saisonaus in Barcelona

Das Verletzungspech von Ousmane Dembélé nimmt kein Ende. Der Fußball-Profi des FC Barcelona habe sich einen kompletten Sehnenriss am Schenkelbeuger des rechten Oberschenkels zugezogen, teilte der spanische Meister mit. Für den Ex-Dortmunder könnte die Saison damit vorbei sein. Es handelt sich um genau die gleiche Verletzung, die Dembélé Ende 2017 im Spiel beim FC Getafe erlitt, damals am linken Oberschenkel. Der Franzose musste damals eine viermonatige Zwangspause einlegen.

Gestern hatte Dembélé das Training des Teams um Weltfußballer Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen mit starken Schmerzen abbrechen müssen. Der 22-Jährige bereitete sich auf sein Comeback vor, nachdem er sich Ende November im Champions-League-Spiel gegen Borussia Dortmund eine Verletzung am rechten Oberschenkel zugezogen hatte und seitdem nicht einsatzfähig war.

18:16 Uhr

Radprofis bestreiten Kontakt zu "Doktor Epo"

Die beiden Astana-Radprofis Jakob Fuglsang und Alexej Lutsenko haben Kontakte zu dem lebenslang gesperrten Doping-Arzt Michele Ferrari dementiert. "Ich bestreite, dass ich Dr. Ferrari getroffen habe. Ich bin äußerst besorgt, dass solche Gerüchte in der Presse verbreitet werden können", schrieben der 34 Jahre alte Däne Fuglsang und der 27-jährige Kasache Lutsenko auf Instagram. Gestern hatten die dänische Tageszeitung "Politiken", das dänische Staatsfernsehen und die norwegische Tageszeitung VG mit Berufung auf einen 24-seitigen Bericht der Radsport-Antidopingkommission CADF berichtet, dass sich das Duo mit Ferrari unter anderem in Nizza und Monaco getroffen habe. Zudem soll Ferrari, der eine zentrale Rolle in der Dopingaffäre des lebenslang gesperrten Lance Armstrong spielte, das Astana-Team im März 2019 bei der Katalonien-Rundfahrt begleitet haben.

*Datenschutz

 

Fuglsang gewann in 2019 unter anderem den Ardennenklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich, und das Critérium du Dauphiné. Der unter dem zweifelhaften Spitznamen "Dottore Epo" bekannte Ferrari wurde im Jahr 2012 mit einer lebenslangen Sperre als Trainer und Sportarzt belegt.

17:28 Uhr

Warum RB Leipzig den DFB-Pokal gewinnt

DFB-Pokalsieger 2020? RB Leipzig! Das finden Sie jetzt doch etwas zu oraklig? Aber das sagt doch die Statistik, das Gesetz der Serie. In den vergangenen Jahren wurde nämlich immer der Klub Pokalsieger, der ein Jahr zuvor im Finale gescheitert war.

  • 2016 hatte Borussia Dortmund gegen den FC Bayern verloren - und holte 2017 den Pokal.
  • 2017 verlor wiederum Eintracht Frankfurt - und war 2018 erfolgreich.
  • 2018 nämlich düpierten die Frankfurter die favorisierten Bayern - die dann den Titel im vergangenen Jahr zurückeroberten.
  • Und 2019? Verlor RB Leipzig. Also sind sie diesmal dran.
  • Nun gut, ob es wirklich so kommt, hängt auch davon ab, wie das Achtelfinale gegen Eintracht Frankfurt verläuft (18.30 im Liveticker bei ntv.de). In der Bundesliga kassierte das Team von Trainer Julian Nagelsmann am 19. Spieltag erst eine 0:2-Pleite.
16:47 Uhr

Puck ins Gesicht geschossen: Lange Sperre nach Attacke auf Schiri

Die Adler Mannheim müssen in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) für neun Spiele auf Verteidiger Thomas Larkin verzichten. Die DEL verkündete die drastische Sperre für den 29-Jährigen, der am vergangenen Wochenende im Spiel bei den Pinguins Bremerhaven dem Schiedsrichter aus Ärger über eine Abseitsentscheidung den Puck ins Gesicht geschossen hatte. Der Unparteiische Marian Rohatsch wurde dabei so verletzt, dass er das Spiel nicht mehr weiterleiten konnte. Bei der Bemessung der Sperre habe der Disziplinarausschuss eine Entschuldigung des italienischen Nationalspielers mildernd berücksichtigt, heißt es in der DEL-Mitteilung.

*Datenschutz

 

16:06 Uhr

Verstappen schickt Kampfansage an Hamilton

Formel-1-Supertalent Max Verstappen hält Serienweltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) nicht für unbesiegbar. "Lewis ist sehr gut und definitiv einer der Besten, aber er ist nicht Gott", sagte der 22 Jahre alte Niederländer bei einer Veranstaltung seines Red-Bull-Teams: "Vielleicht ist Gott mit ihm, aber er ist nicht Gott."

Verstappen selber sieht sich in der kommenden Saison als ernsthafter Herausforderer von Hamilton. "Wir glauben, dass wir dazu alle Möglichkeiten haben", sagte er und hofft, schon ab dem ersten Rennen des Jahres in Australien (15. März) ganz vorne mitmischen zu können: "Wenn man Druck ausüben kann, ist es viel schwieriger für den Mann an der Spitze. Wenn er nie wirklich Druck hat, kann er mit 97 oder 98 Prozent fahren - und dann macht man nie Fehler." Verstappen hatte zuletzt seinen auslaufenden Vertrag bei Red Bull bis 2023 verlängert.

15:16 Uhr

FC Bayern kam bei RB-Neuzugang wohl einfach zu spät

imago46434054h.jpg

Dani Olmo trägt jetzt das Trikot von RB Leipzig.

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Es fehlte offenbar nicht viel und RB Leipzig wäre beim Transfer von Dani Olmo in die Bundesliga leer ausgegangen. Dann würde der Spanier jetzt beim Liga-Konkurrenten FC Bayern spielen.

  • "Dani wollte nicht nach Italien oder England gehen, er hat auf Leipzig bestanden. Wenn wir mehr Zeit gehabt hätten, wäre er vermutlich beim FC Bayern gelandet", sagte Dinao Zagrebs Sportdirektor Zoran Mamic der kroatischen Zeitung "Sportske Novosti".
  • Das erklärt, warum Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche von "turbulenten Aktionen auf der Zielgeraden" sprach.
  • Die Münchner boten Gerüchten zufolge eine höhere Ablösesumme als RB, die letztlich rund 20 Millionen Euro zahlten.
  • Aber: "Wir hätten Dani sagen können, dass wir dem Angebot aus Leipzig nicht zustimmen, aber das wäre nicht fair ihm gegenüber gewesen", so Mamic.
  • Mamic bestätigte zudem, dass im Vertrag eine Weiterverkaufsbeteiligung in Höhe von 20 Prozent der Ablösesumme festgehalten wurde. Damit ist der Olmo-Transfer zu RB Leipzig der "größte Deal der Vereinsgeschichte".
14:41 Uhr

Deutschland-Premiere: HSV darf Pyro abbrennen

Ist das der Durchbruch? Der Fußball-Zweitligist Hamburger SV darf als erster Profiklub in Deutschland in seinem Stadion kontrolliert Pyrotechnik abbrennen. Die zuständigen Behörden der Hansestadt und die Kommission für Prävention, Sicherheit und Fußballkultur des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) haben einen entsprechenden Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung bewilligt.

  • Der HSV kann nun am kommenden Samstag vor dem Anpfiff der Partie gegen den Karlsruher SC (13 Uhr bei Sky sowie im Liveticker bei ntv.de) im Volksparkstadion unter Beteiligung von zehn Fans "zehn Rauchtöpfe außerhalb der Zuschauerbereiche unter Aufsicht einer Fachfirma kontrolliert abbrennen", wie es in einer DFB-Mitteilung hieß.
  • Bei der Erlaubnis handelt es sich "um eine einmalige Ausnahmegenehmigung auf Basis der behördlichen Zustimmung für diesen Spieltag". Das Abbrennen werde "durchgehend von einem Pyrotechniker vor Ort begleitet und überwacht", hieß es weiter.
  • Feuerlöscher und Löscheimer stehen zur Verfügung. Hinter den beteiligten Fans wird jeweils ein Ordner postiert.
  • "Die Aktion ist bei widrigen Wetterbedingungen am Spieltag von der Feuerwehr vor Ort final freizugeben und kann unter Umständen auch noch abgesagt werden", teilte der DFB mit.
14:00 Uhr

"Schock" beim FC Bayern: Perisic verletzt sich schwer

*Datenschutz

Bittere Nachricht für den FC Bayern: Ivan Perisic hat sich im Training den Knöchel gebrochen. Der deutsche Rekordmeister muss deswegen sowohl im morgigen Pokalspiel gegen die TSG Hoffenheim (20.45 Uhr im Liveticker bei ntv.de) als auch in den kommenden Wochen auf den Kroaten verzichten.

  • "Am Anfang dachten wir, dass es nicht so schlimm ist, aber Ivan Perisic hat eine Fraktur im Außenknöchel. Es muss verschraubt werden", sagte Trainer Hansi Flick auf der Pressekonferenz.
  • Die Prognose: "Es wird etwa vier Wochen dauern, bis er wieder da ist. Es ist ein Schock", so Flick weiter.
  • Der Verletzung ging laut "Bild"-Zeitung eine Grätsche von Neuzugang Álvaro Odriozola voraus.
  • Perisic wurde mit einem Golfcart vom Platz transportiert.
13:23 Uhr

Cristiano Ronaldo spielt nicht - Fans erhalten Entschädigung

imago46429958h.jpg

Einmal Ronaldo spielen sehen, das ließen sich Fans was kosten.

(Foto: imago images/Pacific Press Agency)

Das kann man doch den Fans nicht antun! Die "No-Show" von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo im vergangenen Juli bei einem Testspiel seines Klubs Juventus Turin in Südkorea hat Folgen: Ein Gericht in Seoul ordnete Entschädigungszahlungen für zwei südkoreanische Fans an, die entsprechende Klagen einreichten.

  • Laut Gerichtsbeschluss sollen beide Anhänger jeweils 282 Euro zurückerhalten.
  • Die beiden Fans hatten sich die begehrten Tickets in der Hoffnung gekauft, den fünfmaligen Weltfußballer aus Portugal live zu erleben.
  • Doch der Europameister saß trotz einer vertraglich ausgehandelten Einsatzgarantie nur auf der Bank. Die Enttäuschung unter den 65.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion war entsprechend groß.
  • "Hätte er wenigstens zehn Minuten gespielt, wäre jeder glücklich nach Hause gegangen", schrieb damals Südkoreas größtes Webportal "Navy". Der Vorgang entwickelte sich daraufhin zu einem Politikum, selbst führende Köpfe des asiatischen Landes mischten sich in den Konflikt ein.
12:43 Uhr

Gewitzte BVB-Fans wollen Bier-Not auf der Süd lindern

imago45085311h.jpg

Die Südtribüne ist groß, die Wege weit ...

(Foto: imago images/Moritz Müller)

Durst macht erfinderisch: Einige Fans des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund wollen mit einer Annonce bei Ebay-Kleinanzeigen ihre Not lindern. Sie suchen einen Helfer, der sie auf der Südtribüne des heimischen Stadions während des Spiels mit Bier versorgt.

  • Als Gegenleistung bieten sie "für umme" (kostenlos) - eine der begehrten und knappen Eintrittskarten für die rund 24.500 Zuschauer fassende Stehplatztribüne.
  • "Einzige Bedingung: Du musst 4-5-mal pro Partie zum Bierstand und uns auf unsere Kosten neues Bier holen gehen. Eine Herrenhandtasche reicht. Acht Bier gehen immer weg", heißt es in der Anzeige.
  • Interessenten für den Job scheint es reichlich zu geben. "Ihr seid der Wahnsinn! Es haben sich so viele Fans gemeldet, die mit uns gerne mal ein Bier im Stadion trinken wollen, dass wir jetzt bei eine Runde Pilsetten ausknobeln müssen, wie wir die ganze Nummer fair, transparent und suffig lösen können. Wir melden uns also!", schreiben die Inserenten.
12:20 Uhr

Box-Fauxpas bremst Langlaufstar Klaebo schmerzhaft aus

*Datenschutz

Norwegens Skilanglaufstar Johannes Klaebo hat sich beim privaten Kräftemessen an einer Boxmaschine einen Finger gebrochen und fällt damit bis auf Weiteres im Weltcup aus. Er sei mit drei Freunden beim Bowling gewesen, woraufhin sie die Maschine entdeckt hätten, berichtete der 23-Jährige in einem Video auf seinem Youtube-Kanal. Bei einem Schlag sei er abgerutscht und habe die Kante einer daneben befindlichen Maschine aus Eisen getroffen. "Ich bin ein Wettbewerbsmensch, der es liebt, sich zu messen. Gestern hat mich das bestraft", sagte Klaebo.

Wie lange der Norweger ausfällt, ist unklar. Seine Hand darf er zunächst bis zum 13. Februar nicht belasten. Bis dahin muss er eine Schiene um Mittel- und Ringfinger tragen. Klaebo liegt hinter dem Russen Alexander Bolschunow auf Rang zwei im Gesamt-Weltcup.

11:37 Uhr

Bayern-Boss über Flick: "... dann gibt es keine Alternative"

imago46284829h.jpg

Läuft!

(Foto: imago images/Sven Simon)

Trainer Hansi Flick darf sich große Hoffnungen auf eine Weiterbeschäftigung beim FC Bayern über das Saisonende hinaus machen. "Wir wollen erfolgreichen und bezaubernden Fußball spielen, so wie jetzt unter Hansi Flick. Wenn er weiter so gewinnt, dann gibt es keine Alternative", sagte Präsident Herbert Hainer bei einem Fanklub-Besuch in Simbach. "Ich finde, dass er exzellente Arbeit macht, und das sage ich nicht nur, weil wir die drei Spiele in diesem Jahr gewonnen haben, sondern auch wegen unserer Spielweise", sagte Hainer weiter: "Ich habe selten so einen überzeugenden Bayern-Sieg gesehen wie zuletzt gegen Schalke (5:0), wo der Gegner in der zweiten Halbzeit kaum mehr über die Mittellinie kam."

10:45 Uhr

Boll fliegt erstmals seit April 2017 aus Top Ten der Weltrangliste

80de45000e203e6d68a7c75441fe7bb9.jpg

Im Moment offiziell nur zweitbester deutscher Tischtennisspieler: Timo Boll.

(Foto: imago images/Revierfoto)

Dimitrij Ovtcharov ist nach seinem glanzvollen Auftritt bei den German Open erstmals seit eineinhalb Jahren wieder die Nummer eins im deutschen Tischtennis. Er wird in der neuen Weltrangliste auf Position zehn geführt und verdrängt Timo Boll auf den elften Platz. Bei den German Open hatte Ovtcharov im Viertelfinale Weltmeister Fan Zhendong nach einem 1:3-Satzrückstand noch mit 4:3 ausgeschaltet und war dann im Halbfinale durch ein 2:4 nach hartem Kampf gegen dessen Landsmann und Olympiasieger Ma Long ausgeschieden. Boll hatte im Achtelfinale gegen Fan verloren. Boll gehört nunmehr erstmals seit April 2017 nicht mehr zu den Top 10 der Welt. Neue Nummer eins ist German-Open-Gewinner Xu Xin, der durch seinen 4:0-Finalsieg gegen Ma Long Landsmann Fan Zhendong an der Spitze ablöste. Bester Nicht-Chinese ist auf Platz fünf der Japaner Tomokazu Harimoto.

10:20 Uhr

Norwegen verhängt Interviewsperre für Haaland

d5f487d6952af691d8189e2045392384.jpg

Haaland = Hype.

(Foto: imago images/Moritz Müller)

Der Hype um Stürmer Erling Haaland von Borussia Dortmund zwingt den Norwegischen Fußballverband NFF zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Der NFF hat dem 19-Jährigen für die Play-offs um die EM-Teilnahme Ende März eine Interviewsperre auferlegt. Demnach wird Haaland zwar seine Pflichten gegenüber den TV-Rechteinhabern erfüllen und am 23. März mit Nationaltrainer Lars Lagerbäck eine Pressekonferenz geben. Einzelgespräche wird es aber nicht geben. Vorbild für dieses Vorgehen ist der Schwedische Verband, der Superstar Zlatan Ibrahimovic über Jahre auf ähnliche Art abgeschirmt hatte. "Erling spricht am liebsten mit seinen Füßen", sagte NFF-Pressechef Svein Graff der Zeitung "Verdens Gang". Haaland sei "einer der heißesten Stürmer in Europa", ergänzte er, die Anfragen kämen nicht nur von Sportmedien, sondern auch von Talkshows oder Unterhaltungssendungen. Norwegen trifft im Play-off-Halbfinale am 26. März in Oslo auf Serbien. Im Siegfall käme es fünf Tage später gegen Schottland oder Israel ebenfalls in Oslo zu einem Finale um das Euro-Ticket.

09:08 Uhr

Klopp boykottiert FA Cup, "Kids" sollen's für Liverpool richten

Moinsen,

klar, heute Abend ist DFB-Pokal. Aber es ist auch FA Cup. Und da geht's durchaus kurios zu. Denn Jürgen Klopps Mannschaft ist zwar im Einsatz, sie spielt aber nicht. Denn statt seiner Topspieler schickt der FC Liverpool seine "Kids" aus der U23 in das Rückspiel gegen Underdog Shrewsbury Town (Hinspiel 2:2). Der Coach und seine Stars schwänzen, man gönnt sich in der kurzen Winterpause zwei Wochen Ruhe und ein bisschen Erholung. "Ich muss Entscheidungen treffen, die nicht populär sind", sagte Klopp und rechtfertigte noch einmal seinen bereits vor einer Woche gefassten Entschluss. Sein ebenso hoch bezahltes wie belastetes Personal sehne sich nach einer Pause, diese habe er versprochen. Und Klopp hat trotz all der Kritik an seinem Vorgehen nicht vor, sein Wort zu brechen. Wenn er einknicken würde, werde "sich nichts ändern", sagte der 52-Jährige. Wie das Spiel ausgeht (Anpfiff 20.45 Uhr) erfahren Sie natürlich trotzdem bei uns. Das gilt selbstverständlich auch für alle Duelle im DFB-Pokal. Die lauten so:

  • Ab 18.30 Uhr empfängt der 1. FC Kaiserslautern Fortuna Düsseldorf, im Parallelspiel muss RB Leipzig bei Eintracht Frankfurt antreten.
  • Ab 20.45 Uhr sind die beiden großen Revierklubs im Einsatz. Der etwas überraschte FC Schalke 04 hat die Hertha mit Jürgen Klinsmann zu Gast (siehe Eintrag um 7.28 Uhr), der BVB reist zum SV Werder Bremen. Alle Spiele gibt's freilich wie gewohnt im Liveticker.

Und was ist sonst noch so los (I)? In München erklärt Hansi Flick eventuell, warum der FC Bayern das zweite Heimspiel der Saison gegen Hoffenheim nicht wieder verlieren wird. Beim ersten war er allerdings noch nicht Trainer. Sei's drum. Ab 13.30 Uhr gibt's das Pressegespräch. Und was ist sonst noch so los (II)? Nun, in der Ligue 1 reist Thomas Tuchel mit dem kurzzeitig mieslaunigen Kylian Mbappe zum FC Nantes (21.05 Uhr), außerdem spielt Stade Rennes beim OSC Lille und der AS Monaco freut sich auf SCO Angers. Basketball gibt's auch. Und zwar Euroleague. Auch wenn die Saison für Alba Berlin und den FC Bayern international maximal enttäuschend verläuft, aufgeben gilt nicht: Berlin spielt in Mailand, die Bayern in Villeurbanne.

So, Glück auf.

08:43 Uhr

"2" + "24" - NBA gedenkt Kobe und Gianna Bryant beim Allstar-Game

Zu Ehren des tödlich verunglückten Superstars Kobe Bryant und dessen Tochter Gianna werden die NBA-Spieler beim Allstar-Game in speziellen Trikots auflaufen. Wie die Liga mitteilte, wird beim Treffen der Besten am 16. Februar in Chicago das von Kapitän Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks) angeführte Ost-Team in Anlehnung an Bryants langjährige Trikotnummer bei den Los Angeles Lakers die 24 auf dem Rücken tragen. Die West-Auswahl um LeBron James (Lakers) spielt mit Giannas Lieblingsnummer 2. Bryant war am 26. Januar mit einem Helikopter abgestürzt und zusammen mit acht weiteren Menschen ums Leben gekommen. Auch seine Tochter Gianna (13), selbst talentierte Basketballerin, starb bei der Tragödie. In Gedenken an die neun Opfer werden neun Sterne die Trikots beim Allstar-Game zieren.

Schon in der vergangenen Woche hatte die NBA bekannt gegeben, das Format des Allstar-Games zu ändern. Mehr dazu lesen Sie hier!

08:07 Uhr

Bürgermeister von Kansas City spottet über Trump

*Datenschutz

Die große Party für den Super-Bowl-Gewinner Kansas City Chiefs in der Heimat inklusive zweistündiger Parade durch die Stadt steigt am Mittwoch. Das erklärte Bürgermeister Quinton Lucas am Tag nach dem 31:20-Triumph gegen die San Francisco 49 - und konnte sich einen Seitenhieb in Richtung US-Präsident Donald Trump nicht verkneifen. Der Politiker lud nämlich per Twitter auch die Popstars Jennifer Lopez und Shakira, die beide in der Halbzeit des Football-Spektakels aufgetreten waren und musikalisch gegen Trump protestiert hatten, zu den Feierlichkeiten ein, mit dem Hinweis: "Ich hoffe, wir sehen uns bald in #KansasCity (das größere in Missouri)." Trump hatte den Chiefs ebenfalls via Twitter zum Triumph gratuliert und dabei geografische Schwächen offenbart. "Ihr habt den großartigen Bundesstaat Kansas und, genau genommen, die ganzen USA so gut vertreten", schrieb Trump, obwohl das Team in Missouri angesiedelt ist. Direkt hinter der Grenze zu Kansas liegt die deutlich kleinere gleichnamige Schwesterstadt.

Die Meldung zu Trumps geografischer Peinlichkeit lesen Sie übrigens hier! Und falls Sie noch Bilder vom Super Bowl sehen wollen, dann hier:

 

07:28 Uhr

"Was juckt es die Eiche ..." - Wagner wundert sich über Klinsmann

imago46374666h.jpg

Na, eigentlich mögen sich die Beiden ja wohl doch?!

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Am vergangenen Freitag haben wir ein ziemlich fürchterliches Fußballspiel erlebt. Die Hertha aus Berlin hatte den FC Schalke 04 empfangen. Dass das Spiel 0:0 ausging, war noch das Berichtenswerteste. Nun kommt's am Abend zum Wiedersehen. Im Achtelfinale des DFB-Pokals. Und die Stimmung ist durchaus etwas frostig. Zumindest auf Seiten der Gelsenkirchener, die nun Gastgeber sind. "Ich gehe nicht davon aus, dass sie von ihrem Weg abweichen werden", sagte Coach David Wagner: "Der ist schon sehr pragmatisch. Aber auf ihre Art und Weise waren sie damit bislang erfolgreich, wenn man so will." Am Freitag hatte das destruktiv spielende Team von Trainer Jürgen Klinsmann nicht einmal auf das Schalker Tor geschossen. Wagner ließ zudem durchblicken, dass er auch Klinsmanns Interpretation des Spiels für eigenwillig hielt. Der hatte sinngemäß erklärt, dass sein Team besser im Spiel gewesen sei. "Mein Frau sagt in solchen Situationen immer: Was juckt es die Eiche, wenn die Sau sich an ihr reibt?"

Wenn Sie wissen wollen, warum die Transferpolitik von Klinsmann und seiner Hertha durchaus riskant ist, dann klicken Sie hier!

07:10 Uhr

Porzingis vertritt verletzten Mavs-Star Doncic glänzend

Die Dallas Mavericks haben in der NBA auch ohne Superstar Luka Doncic mit 112:103 bei den Indiana Pacers die Oberhand behalten.

  • Doncic fehlte zum dritten Mal in Folge aufgrund einer Knöchelverletzung, dafür sprang Kristaps Porzingis in die Bresche und erzielte 38 Punkte - sein persönlicher Saisonbestwert.
  • Maxi Kleber stand in der Anfangsformation und brachte es auf fünf Punkte und acht Rebounds.
  • Die Texaner steigerten sich in der zweiten Halbzeit und belegen im Westen den sechsten Platz.
06:32 Uhr

Nach dem Tod von Vater Jeff - Mikaela Shiffrin nimmt Auszeit

*Datenschutz

Wegen des unerwarteten Todes ihres Vaters lässt Mikaela Shiffrin die nächsten Rennen im Ski-Weltcup aus. Die 24-Jährige bleibt vorerst in ihrem Heimatort Vail in Colorado. Der Zeitpunkt ihrer Rückkehr in den Weltcup ist offen. Jeff Shiffrin war am Sonntag im Alter von 65 Jahren überraschend gestorben. Noch am selben Tag flogen Mikaela und ihre Mutter Eileen, die ihre Tochter bei den Rennen stets begleitet, in die USA. "Unser Berg, unser Ozean, unser Sonnenaufgang, unser Herz, unsere Seele, unser Alles", nannte die zweimalige Olympiasiegerin und fünfmalige Weltmeisterin ihren Vater. Jeff Shiffrin war Anästhesist. Eine Todesursache wurde zunächst nicht bekanntgegeben.

Eine ausführliche Meldung zu diesem Thema gibt's hier!

06:03 Uhr

"Gritty" darf weiter toben - Polizei entlastet Maskottchen

f4c9d9495667644bea1df10cf7ad72d9.jpg

Gritty erfreut sich großer Beliebtheit. Zimperlich ist er allerdings nicht.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Freiheit für "Gritty": Die Polizei hat die Ermittlungen gegen das Maskottchen der Philadelphia Flyers aus der NHL eingestellt. Man habe kein Fehlverhalten des Maskottchens feststellen können. Die Polizei hatte ermittelt, weil Gritty einen 13-jährigen Jungen nach einem gemeinsamen Foto in den Rücken geschlagen haben soll. Dies hatte der Vater des Jungen zur Anzeige gebracht. Die Polizei stellte jedoch fest, dass sich Gritty keinesfalls der Körperverletzung schuldig gemacht habe. Die Flyers begrüßten die Entscheidung, "sie deckt sich mit unseren Eindrücken", teilte der Klub mit. Die Flyers hatten das zottelige orange Maskottchen vor zwei Jahren präsentiert. Gritty erfreute sich schnell großer Beliebtheit. Zimperlich ist er nicht. Unter anderem geht Gritty gern mit Luftschlangenspray auf die Zuschauer los, zuletzt schlug er einem Fan auf der Tribüne eine Torte mit voller Wucht ins Gesicht.