Dienstag, 10. November 2020Der Sport-Tag

22:43 Uhr

Mehr Macht: BVB befördert Lars Ricken

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund befördert seinen einstigen Champions-League-Helden Lars Ricken zum "Direktor Nachwuchsleistungszentrum". Der 44-Jährige, bisher und weiterhin Nachwuchskoordinator, verlängerte seinen Vertrag am Dienstag vorzeitig bis Mitte 2025.

"Lars Ricken hat in den vergangenen Jahren großartige Arbeit geleistet und mit seinen Mannschaften viele Titel gewonnen", sagte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung. "Dass wir seinen Vertrag langfristig verlängert haben und ihm ein Direktorat übertragen werden, ist Zeichen unserer Wertschätzung. Gleichzeitig tragen wir durch diesen Schritt der enormen Entwicklung der Nachwuchsleistungszentren Rechnung." Als Nachwuchskoordinator feierte Ricken sechs Meistertitel.

22:30 Uhr

Deutscher Superstar-Vertreter darf Saison zu Ende fahren

MotoGP-Pilot Stefan Bradl wird die Saison in der Motorrad-Königsklasse als Ersatzmann bei Honda abschließen. Das gab sein Team bekannt, nachdem der verletzte sechsfache Weltmeister Marc Marquez (Spanien) sein Comeback auf das kommende Jahr verschoben hatte. Damit geht Bradl auch bei den beiden abschließenden Rennen in Valencia (15. November) und Portimao (22. November) an den Start.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten steigerte sich Bradl in dieser Saison. Bei den vergangenen vier Einsätzen landete er dreimal unter den Top 15. In der Gesamtwertung steht er bei 16 Punkten. Marquez hatte sich bei einem Sturz beim Saisonauftakt im spanischen Jerez den rechten Oberarm gebrochen und wurde zweimal operiert.

22:13 Uhr

Angebot vom NBA-Champion, aber Schröder "wollte nie zu den Lakers"

Im MagentaSport Podcast "Abteilung Basketball" bestätigte NBA-Spieler Dennis Schröder Gerüchte um Offerten in 2020: "Ja, ich habe Angebote bekommen. Aber ich wollte nie zu den Lakers, zu den Clippers, oder zu den ganzen Namen, die meinen Agenten angerufen haben", so der Point Guard der Oklahoma City Thunder. Die Los Angeles Lakers hatten mit Superstar LeBron James am Ende der Saison den Titel geholt. Überraschend antwortete Schröder auch auf die Frage, ob er lieber Olympia oder die NBA gewinnen wolle: "Es gibt keine größere Trophäe oder größeres Turnier als Olympia. Da würde ich mich schon für Olympia entscheiden."

21:48 Uhr

Fifa-Vizepräsident tritt zurück nach Rassismus- und Homosexualität-Eklat

Nach scharfer Kritik an Äußerungen über schwarze Spieler ist Greg Clarke als Vorsitzender des englischen Fußball-Verbandes FA zurückgetreten. Obwohl der 63-Jährige sich für die Verwendung des Begriffs "farbig" und zudem die Bezeichnung von Homosexualität als "Lebensentscheidung" während einer Parlamentsanhörung am Dienstag zur Entwicklung von Diversität und Gleichstellung innerhalb der FA noch vor den Abgeordneten entschuldigte hatte, gab Clarke kurz darauf nach gut viereinhalbjähriger Amtszeit aufgrund des schnell wachsenden Drucks seine Demission bekannt. Als Interimsnachfolger von Clark, der auch Vizepräsident des Weltverbandes Fifa ist, nominierte die FA Peter McCormick. Zeitnah soll der Posten neu besetzt werden.

21:17 Uhr

Löw überlegt, Bayern-Profi doch dazuzuholen

Joachim Löw denkt vor den anstehenden Nations-League-Spielen am Samstag gegen die Ukraine in Leipzig und drei Tage später in Sevilla gegen Spanien (beide 20.45 Uhr/ZDF) offenbar an eine Nachnominierung von Abwehrchef Niklas Süle. Der Profi von Bayern München sei nach einem positiven Corona-Befund inzwischen "mehrmals negativ getestet" worden, berichtete der Bundestrainer.

Er habe gemeinsam mit Bayern-Coach Hansi Flick "überlegt, wie es mit Niklas Süle weitergeht", ergänzte Löw. Der Verteidiger hat am Dienstag erstmals wieder am Mannschaftstraining des Triple-Siegers teilgenommen. Im aktuellen Kader der Nationalmannschaft für den Länderspiel-Dreierpack mit dem Auftakt am Mittwoch (20.45 Uhr/RTL und im Liveticker bei ntv.de) in Leipzig gegen Tschechien fehlt Süle noch. Der 25-Jährige war vor eineinhalb Wochen zunächst positiv getestet worden. Alle nachfolgenden Testungen brachten nach Angaben seines Klubs allerdings ein negatives Ergebnis.

20:56 Uhr

Wen Christoph Daum zum Nationaltrainer machen würde

Fußballtrainer Christoph Daum hat mehrere Namen für die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw ins Spiel gebracht. Für die Zeit nach Löws Vertragsende 2022 seien Trainer "wie Ralf Rangnick oder Jürgen Klopp geeignete Kandidaten", sagte Daum bei t-online.de. Leipzigs Julian Nagelsmann rät er hingegen, noch mehr Erfahrung im Vereinsfußball zu sammeln. Und auch sich selbst würde Daum einen Job im DFB-Trainerstab "von der körperlichen und mentalen Verfassung her durchaus zutrauen". Die Kritik an Löw findet Daum "überhaupt nicht zutreffend". Löw habe nach dem WM-Vorrunden-Aus 2018 eine selbstkritische Analyse geliefert und den Neustart ausgerufen - "doch plötzlich baute die Öffentlichkeit die völlig überflüssigen Partien in der Nations League gegen die Niederlande und Frankreich zu Entscheidungsspielen auf."

19:38 Uhr

Rom erhält Zuschlag für Leichtathletik-EM 2024

Rom richtet im Olympiajahr 2024 die Leichtathletik-EM aus. Die italienische Hauptstadt setzte sich gegen das polnische Kattowitz durch. Das teilte der europäische Leichtathletik-Verband EAA mit. Die Römer Bewerbung beinhaltete unter anderem Pläne, die Entscheidungen im Kugelstoßen im Kolosseum auszutragen. Damit wird zum dritten Mal eine EM in Italien stattfinden. Turin hatte die EM-Premiere 1934 ausgerichtet, das Römer Olympiastadion war bereits 1974 Schauplatz der Titelkämpfe. Polen war noch nie Gastgeber einer Leichtathletik-EM. Die Olympischen Sommerspiele finden 2024 in der französischen Hauptstadt Paris statt.

18:58 Uhr

HSV wird wegen Trikot-Panne belächelt

In den neuen Auswärtstrikots führte der Hamburger SV in der 2. Fußball-Bundesliga bis zur Nachspielzeit im Nordduell bei Holstein Kiel – doch ein spätes Gegentor (1:1) vermieste letztlich den Hamburgern den Abend. Während der Ausgleich durch Kiels Joshua Mees in der Nachspielzeit bei den leidgeprüften Fans für Kopfschütteln gesorgt haben dürfte, gab es dennoch was zum Schmunzeln: Auf dem Trikot von Jan Gyamerah hatte sich ein Buchstabendreher eingeschlichen, den offenbar kein Hamburger Verantwortlicher bemerkte. "Gaymerah" war dort deutlich zu lesen.

imago0049157593h.jpg

Da stimmt doch etwas nicht.

(Foto: imago images/Holsteinoffice)

18:09 Uhr

DFB-Umfrage: Auf Gnabry ruhen Hoffnungen, Kroos wird nicht viel zugetraut

imago0048689069h.jpg

Kroos (links) steht längst nicht mehr so gut in der Gunst der Fans wie Gnabry (rechts).

(Foto: imago images/Schüler)

Vor dem Länderspiel-Auftritt der DFB-Elf hat FanQ, die Umfrage-App für Fußballfans, im Auftrag des SID in der Zeit vom 06.11. bis zum 10.11. seine Nutzer zu den Hoffnungsträgern der Deutschen Nationalmannschaft befragt. Laut der repräsentativen Umfrage des fanbezogenen Meinungsforschungsinstituts, an der über 1.000 Fußballinteressierte teilnahmen, rangieren Serge Gnabry und Leroy Sané von Rekordmeister Bayern München in der Gunst der Fußballfans oben. Weltmeister Toni Kroos wird hingegen nicht viel zugetraut.

37,9 % der Fans erklärten, dass Serge Gnabry der größte Hoffnungsträger des vierfachen Weltmeisters sei. Sein Münchner Klubkollege Leroy Sané kam auf 21,4 % der abgegebenen Stimmen. 14,2 % votierten für Timo Werner, der im Sommer von RB Leipzig zum FC Chelsea wechselte. Für lediglich 5,8 % der Teilnehmer an der Umfrage ist Toni Kroos von Real Madrid der Hoffnungsträger der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw.

16:33 Uhr

Wellensprünge mit 70 km/h: Erster Deutscher wagt Extrem-Regatta

Seit vier Jahren hat Boris Herrmann schlaflose Nächte, nun ist er endlich auf See. Als erster Deutscher nimmt er an der Vendée Globe teil und segelt mit 32 anderen Wagemutigen einmal um die Welt. Den Atlantik hat er schon mehrfach bezwungen. Nun erreicht er eine neue Dimension.

15:47 Uhr

Löw fürchtet große Zahl von Verletzungen

Joachim Löw hat nach dem Ausfall von Joshua Kimmich vor weiteren Verletzungen der extrem beanspruchten Fußball-Profis gewarnt und ein Umdenken bei der Terminplanung angemahnt. "Wenn wir Trainer nicht die höchste Vorsicht walten lassen, haben die, die es nicht machen, im nächsten Jahr ein großes Problem. Die für den Terminplan verantwortlich sind, müssen Entscheidungen treffen, da der Terminkalender generell zu voll ist", sagte der Bundestrainer vor dem Testländerspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Tschechien in Leipzig.

Die Belastungsproblematik sei nach dem aktuellen Dreierpack der DFB-Elf nicht beendet, sondern würde sogar "noch größer". Gerade die Wintermonate würden alle vor eine große Herausforderung stellen. "Man merkt schon, es ist ein schmaler Grat, kalte Monate, schwierige Bedingungen außen, auch im Training und Spiele im Drei-Tage-Rhythmus", mahnte der DFB-Chefcoach. "Da muss jeder Trainer klug handeln, wenn er im März, April frische, körperlich gesunde Spieler haben will", sagte Löw.

15:16 Uhr

Meppens Quarantäne macht Absage unausweichlich

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat corona-bedingt ein zweites Spiel des SV Meppen in der 3. Liga abgesagt. Wie der Verband mitteilte, kann die für den 15. November angesetzte Partie der Emsländer beim FC Bayern München II an diesem Termin nicht stattfinden. Wegen zahlreicher positiver Corona-Tests befindet sich der überwiegende Teil der Mannschaft bis zum 17. November in Quarantäne. Zuvor war deswegen bereits die Begegnung der Meppener mit dem SV Waldhof Mannheim abgesagt worden. Damit sind in der 3. Liga schon sechs Spiele wegen Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 ausgefallen. Für die beiden Meppener Partien sowie die Begegnungen FC Hansa Rostock gegen Türkgücü München, SpVgg Unterhaching gegen SC Verl, Hallescher FC gegen Unterhaching und SC Verl gegen FSV Zwickau gibt es nach DFB-Angaben noch keine Nachholtermine.

14:46 Uhr

Gündoğan: Corona hat mein Leben verändert

Fußball-Nationalspieler İlkay Gündoğan hat mit Demut auf seine Corona-Infektion zurückgeblickt. "Vor der Corona-Erkrankung habe ich es nicht für voll genommen. Danach hat sich mein Denken geändert. Es macht nicht nur körperlich, auch psychisch etwas mit einem. Man macht sich Sorgen. Alles steht in den Sternen", sagte Gündoğan auf der Pressekonferenz vor dem Länderspiel gegen Tschechien in Leipzig.

Gündoğan hatte die Länderspiele im Oktober verpasst, nachdem er sich infiziert hatte. "Die ersten drei, vier Tage waren schlimm. Da waren die stärksten Symptome. Schwierig war der Einstieg wieder ins Training, weil die Krankheit noch drin war", ergänzte der Mittelfeldspieler von Manchester City, der gegen Tschechien vermutlich als Kapitän auflaufen wird. Gündoğan appellierte daran, das Virus ernst zu nehmen. "Wir sollten so vorsichtig wie möglich sein, um die Menschen um uns herum zu schützen." Tief berührt habe ihn ein Telefongespräch mit seinem Großvater, der aus Sorge um Gündoğan geweint habe. "Ich werde dieses Gespräch niemals vergessen", sagte er.

14:12 Uhr

NBA macht ihren Fans ein Geschenk kurz vor Weihnachten

Die kommende NBA-Saison soll am 22. Dezember beginnen und ist wegen der Corona-Krise kürzer als gewöhnlich. Darauf einigten sich die stärkste Basketball-Liga der Welt und die Spielergewerkschaft NBAPA laut Mitteilung. Das Direktorium der Liga muss dem Plan der Form halber noch zustimmen. Einen genauen Spielplan will die Liga zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Klar ist, dass es die für die Fernsehsender lukrativen Partien um Weihnachten geben wird und alle Teams 72 Spiele absolvieren sollen - normal sind 82. Für den Meister Los Angeles Lakers und den Finalgegner, die Miami Heat, liegen zwischen dem letzten Spiel und dem Beginn der Trainingslager nur sieben Wochen. Noch unklar sind viele Details, etwa die Regeln zum Umgang mit der Pandemie und dem Fall, dass Spieler positiv auf das Coronavirus getestet werden.

13:39 Uhr

Was die Deutschen an der DFB-Elf so sehr stört

Die Kommerzialisierung der Nationalmannschaft ist laut einer Umfrage der Hauptgrund am sinkenden Interesse der Deutschen am Team von Joachim Löw. Dies gaben gut die Hälfte der mehr als 2000 befragten Personen in einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey für das Nachrichtenportal t-online an. Auch eine unsympathische DFB-Führung (39,7), eine unattraktive Spielweise (35,6) und eine zu hohe Anzahl an Wettbewerben (33,9) wurden als Gründe genannt. Die Aussortierung der WM-Stars von 2014 wie etwa Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng (20,8) spielte dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

Beim Länderspiel gegen die Türkei im Oktober schauten vor einer Woche weniger als sechs Millionen Menschen das Spiel im TV. Nach Angaben von RTL, ARD und ZDF war dies seit mindestens 20 Jahren die schlechteste Quote für eine deutsche Länderspiel-Übertragung in den Abendstunden. Auch die Zuschauerzahlen im Stadion waren bei DFB-Spielen vor der Corona-Pandemie zurückgegangen.

13:00 Uhr
12:31 Uhr

"Belastungsgrenze" erreicht - Deutliche Mahnung von Manuel Neuer

587d4d6a09b8adcd5a8925f67b439734.jpg

"Wir sind an der Belastungsgrenze angekommen."

(Foto: AP)

Manuel Neuer hat die hohen Belastungen aufgrund der irrwitzigen Terminhatz deutlich angemahnt. "So eine Saison hat es noch nie gegeben und wird es hoffentlich auch nie wieder geben", sagte der DFB-Keeper dem "Sportbuzzer" und fügte an: "Alle Beteiligten wissen, dass es sehr viel ist im Moment. Daher ist die Kommunikation umso wichtiger - mit den Trainern, den Ärzten und Physios und den Spielern." Aufgrund der Vielzahl an Spielen und wenigen Pausen hat sich auch das Training verändert. "Gewisse Inhalte sind momentan gar nicht mehr möglich. Es gibt Regeneration nach dem Spiel, dann ein bisschen Taktik, Abschlusstraining, und dann steht schon die nächste Partie an. Kleine Turniere oder Spielformen oder Zweikampftraining - das findet gar nicht mehr statt." Klagen will Neuer aber nicht. "Wir als Spieler sollten uns nicht beschweren, auch wenn wir an der Belastungsgrenze angekommen sind. Wir dürfen - im Gegenteil zu vielen anderen - spielen und sind sehr froh darüber, man muss sich ja nur die Amateurfußballer angucken oder einen Blick in andere Sportarten wagen", sagte der 34-Jährige.

12:01 Uhr

Nach Gehirn-OP: Maradona macht weiter Fortschritte

Diego Maradona macht nach seiner Gehirnoperation in der vergangenen Woche gute Fortschritte. Das bestätigte sein Arzt Leopoldo Luque in Buenos Aires. "Diego ist in der Stimmung, das Krankenhaus schnell zu verlassen", sagte Luque: "Wir checken gerade, ob das vielleicht schon am Dienstag oder am Mittwoch der Fall sein kann. Die Entwicklung ist sehr zufriedenstellend." Der Weltmeister von 1986 war am 3. November wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn operiert worden. Einen Tag zuvor war Maradona in ein Krankenhaus in La Plata eingeliefert worden, weil er sich unwohl gefühlt hatte - und um ihn medikamentös besser einzustellen, da er seit langem Antidepressiva einnimmt. Bei einem Scan wurde dann das Gerinnsel entdeckt. Maradona wurde daraufhin in die Spezialklinik verlegt.

 

11:34 Uhr

Beckham arbeitet an Mega-Coup: Real Madrids Kapitän soll kommen

573824ab550ab856c730e7a55c324567.jpg

Abflug in die MLS?

(Foto: REUTERS)

Der Vertrag von Sergio Ramos läuft zum Saisonende aus und noch ist die Zukunft des Innenverteidigers von Real Madrid offen. Die spanische Zeitung "AS" spekuliert, dass es den Weltmeister in die MLS ziehen könnte. Sein alter Mitspieler David Beckham hat anscheinend großes Interesse daran, den 34-jährigen Abwehrchef für sein Team Inter Miami zu gewinnen. Mitte Oktober hatte die Zeitung "Mundo Deportivo" berichtet, dass die Verantwortlichen in der Hauptstadt mittlerweile "nervös" geworden sind, was das Thema Ramos angeht. Schließlich gingen die Vorstellungen bei den Vertragsinhalten auseinander, heißt es. Ramos möchte eine Verlängerung um zwei Jahre und eine Gehaltserhöhung. Real bevorzugt einen Einjahresvertrag und will eher Geld sparen statt ausgeben.

11:01 Uhr

Ballack bei DFB-Länderspiel als RTL-Experte im Einsatz

Der frühere DFB-Kapitän Michael Ballack ist am Mittwoch beim Länderspiel der Nationalmannschaft gegen Tschechien (ab 20.15 Uhr bei RTL und ab 20.45 Uhr im Liveticker bei ntv.de) in Leipzig als Experte für RTL im Einsatz. Der 98-malige Nationalspieler wird an der Seite von Moderatorin Laura Wontorra das Spiel analysieren. "Die Partie Deutschland gegen Tschechien ist nicht zuletzt durch den deutschen EM-Sieg 1996 ein Duell mit einer ganz besonderen Historie", sagte Ballack.

10:36 Uhr

Russlands WM-Held sorgt mit Skandal-Video für Eklat

ca0d4ba8c55f8355f43b997572965ac6.jpg

Denkpause angeordnet.

(Foto: dpa)

Nationalmannschaftskapitän Artjom Dsjuba sorgt im russischen Fußball für einen gewaltigen Skandal. Der 32 Jahre alte Stürmer von Zenit St. Petersburg ist in einem im Internet kursierenden Video offenbar beim Masturbieren zu sehen. Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow nahm den WM-Helden von 2018 aus dem Kader für den anstehenden Länderspiel-Dreierpack. "Wir haben immer betont, dass die Spieler auf und neben dem Platz Vorbilder sein sollen", sagte der Coach. Mit der Maßnahme wolle er die Sbornaja und Dsjuba "beschützen. Wir wollen ihm Zeit geben, um zur Besinnung zu kommen."

10:01 Uhr

Corona-"Rätsel" macht RB Salzburg wütend

Bei Red Bull Salzburg sind sechs zunächst positiv getestete Spieler nur 24 Stunden später allesamt negativ auf das Coronavirus getestet worden. Der Klub werde nun versuchen, alle Nationalspieler doch noch zu ihren Auswahlmannschaften reisen zu lassen, sagte Geschäftsführer Stephan Reiter. Am Freitag hatten zunächst alle Tests vor dem Punktspiel gegen Rapid Wien negative Ergebnisse aufgewiesen. Am Sonntag gab es dann sechs positive Befunde. Die zusätzliche Testreihe am Montag hatte wieder nur negative Ergebnisse zur Folge. "Wir wollen umgehend in Erfahrung bringen, warum die letzten beiden Corona-Tests, die bei ein und demselben Labor in Salzburg durchgeführt wurden, so unterschiedliche Ergebnisse nach sich gezogen haben. Das können wir so keinesfalls stehen lassen, weil es die umfangreichen und professionellen Bemühungen des FC Red Bull Salzburg, die vorgegebenen Präventionsmaßnahmen umzusetzen, ad absurdum führt", sagte Reiter.

09:36 Uhr

Nach Sturz auf Abstiegsplatz: Duisburg stellt Lieberknecht frei

Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht verfolgt die Partie an der Seitenlinie. Foto: Marius Becker/dpa

Ausgecoacht.

(Foto: Marius Becker/dpa)

Nach dem Sturz auf einen Abstiegsplatz der 3. Liga hat der MSV Duisburg am Dienstag seinen Trainer Torsten Lieberknecht freigestellt. Das gab der Verein am Morgen nach der 1:3-Heimniederlage gegen Viktoria Köln bekannt. Die Duisburger, die in der Vorsaison den Aufstieg in die 2. Bundesliga nur knapp verpasst hatten, belegen nach drei Heimniederlagen in Folge nur Rang 17. "Die Ergebnisse stimmen nicht, und eine positive Entwicklung haben wir leider auch nicht erkennen können", sagte Sportdirektor Ivica Grlic: "Das macht diesen Schritt jetzt notwendig." Beim Spiel am Samstag bei Türkgücü München werden die Co-Trainer Marvin Compper, Branimir Bajic und Sven Beuckert das Team coachen. Der vierte Co-Trainer Philipp Klug fehlt nach Vereinsangaben aufgrund eines positiven Corona-Tests und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Der neue Chef soll bereits am Sonntag vorgestellt werden.

09:07 Uhr

Sarr offenbar enttäuscht: FC Bayern lässt Neuzugang nicht zum Nationalteam

imago0049013021h.jpg

Trost tut gut.

(Foto: Florian Ulrich/Jan Huebner/Pool)

Der FC Bayern hat sich offenbar gegen eine Länderspielreise von Bouna Sarr gewehrt. Das berichten französische Medien. Laut "RMC" war der Neuzugang von Nationaltrainer Didier Deschamps fest für die anstehende Länderspielpause eingeplant worden. Nachdem sich der Franzose im Spiel gegen Borussia Dortmund aber leicht am Oberschenkel verletzte, legte der FC Bayern in letzter Minute sein Veto gegen Sarrs Abreise ein. Laut "L'Équipe" wäre er gerne zur Nationalmannschaft gereist. Auch ein Flieger soll schon bereitgestanden haben. Umso enttäuschter soll der Abwehrspieler gewesen sein, als er vom Veto des Rekordmeisters erfuhr. Statt Sarr nominierte Deschamps für die Partien des Weltmeisters gegen Finnland, Portugal und Schweden den Monegassen Ruben Aguilar.

08:31 Uhr

Spektakuläres Field Goal rettet die Patriots

d383a8a73aeba60e22f6505e7f991354.jpg

Immer mutig voran.

(Foto: AP)

Der deutsche Football-Profi Jacob Johnson hat mit den New England Patriots den dritten Sieg der Saison eingefahren und die bislang erfolglosen New York Jets 30:27 bezwungen.

  • Ein Field Goal aus 51 Yard Entfernung bei auslaufender Uhr sicherte dem dominierenden NFL-Team des vergangenen Jahrzehnts den knappen Vorsprung und hielt die Hoffnung auf die Playoffs am Leben.
  • Der seit seinem positiven Coronatest und der folgenden Zwangspause strauchelnde Quarterback Cam Newton erlief zwei Touchdowns und warf ohne eine Interception für 274 Yards.
  • Fullback Johnson fing beide Pässe auf ihn und hatte erneut eine wichtige Rolle als Blocker.
  • "Es war nicht schön, aber es war ein Sieg", sagte Newton zu ESPN. "Wir haben einfach gewonnen und ich bin einfach glücklich. Das ist einfach ein großartiges Gefühl, ich hatte das lange Zeit nicht."
08:01 Uhr

Benficas Torwart patzt gewaltig - mit fatalen Folgen

Dieses Spiel wird Odysseas Vlachodimos schnell wieder vergessen wollen. Der Benfica-Torwart liegt mit seinem Team gegen Sporting Braga hinten. Als ein hoher Ball Richtung Strafraum geschlagen wird, verschätzt er sich gewaltig und gibt das Spiel damit aus der Hand.

07:29 Uhr

Real, Klopp oder Pep? Gerüchteküche um Alaba "eskaliert"

Oha, Neuigkeiten rund um David Alaba: Nachdem sich der Österreicher bisher auf Spanien als Wunschziel festgelegt haben soll, behauptet das Portal "90Min" nun, dass sich der Abwehrspieler mittlerweile auch mit dem Gedanken an einen Wechsel nach England angefreundet hat. Alaba sei offen für einen Transfer in die Premier League, heißt es. Eine namentlich nicht genannte Quelle zitiert das Portal mit den Worten: "Liverpool und Man City haben deutlich gemacht, dass sie interessiert sind, sollte er offen für einen Wechsel nach England sein." Obwohl sich die Tür nach England angeblich geöffnet hat, soll Real Madrid weiterhin der Favorit auf eine Verpflichtung des Noch-Münchners sein - sofern er sich mit dem FC Bayern nicht auf eine weitere Zusammenarbeit einigen kann.

07:03 Uhr

Washington wechselt zum dritten Mal den Quarterback

Das Washington Football Team muss für den Rest der NFL-Saison auf Kyle Allen verzichten und wechselt zum dritten Mal in dieser Spielzeit den Quarterback in der Startformation.

  • Nach seiner Knöchelverletzung muss der 24-Jährige operiert werden und kann laut Berichten in US-Medien erst in vier Monaten wieder spielen.
  • Das Hauptstadt-Team setzt nun auf Routinier Alex Smith. Der 36-Jährige hat eine schwere Verletzung hinter sich und erst vor wenigen Wochen nach zwei Jahren ohne Einsatz in der NFL sein Comeback gegeben.
  • Die ersten vier Spiele hatte noch Dwayne Haskins gespielt.
  • Die Mannschaft kommt auf eine Bilanz von nur zwei Siegen aus acht Spielen, hat wegen des schwachen Abschneidens der anderen Teams in der NFC East weiterhin Chancen auf die Teilnahme an den Playoffs.
06:27 Uhr

23-jähriges Motorrad-Talent stirbt bei Horror-Crash

Es waren bloß fünf Sekunden. Fünf Sekunden zwischen dem Moment, in dem Motorrad-Talent Matheus Barbosa die Kontrolle über seine Kawasaki verlor, vom Kurs abkam, über den Rasen Richtung Notausgang steuerte und seine Fahrt in einer Metall-Begrenzung endete. Ein schrecklicher Crash, der den 23-Jährigen das Leben kostete. Der tragische Unfall ereignete sich auf dem legendären Highspeed-Kurs in Sao Paulo. Barbosa lag in der fünften Etappe der SuperBike Brasil auf Rang vier, als er in einer Kurve die Kontrolle verlor. Durch den Zusammenprall mit der Metall-Begrenzung wurde er von seinem Bike gerissen. Die schweren Verletzungen, die er dabei erlitt, überlebte Barbosa nicht.

Unsere ausführliche Meldung zu diesem Thema lesen Sie hier!

05:55 Uhr

Matthäus ernüchtert Götze: Keine Verstärkung für Löw

Nach guten ersten Wochen bei der PSV Eindhoven werden schon wieder Rufe nach einem DFB-Comeback von Mario Götze laut. Lothar Matthäus kann das nicht nachvollziehen. Auch er freue sich zwar über die guten Leistungen von Götze und darüber, dass er eine Heimat gefunden habe, in der er sich wohl fühle, schrieb Matthäus in seiner "Sky"-Kolumne. "Ich denke, dass Löw aber vor allem in der Offensive nicht die allergrößten Sorgen hat." Matthäus sieht in Götze allerdings keine ideale Ergänzung für die deutsche Mannschaft. "Da Mario im Grunde das Tempo fehlt, sehe ich ihn erst mal nicht als Verstärkung in der Nationalmannschaft", schrieb der 59-Jährige.

Mehr dazu lesen Sie hier!