Dienstag, 12. November 2019Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger
22:12 Uhr

"Große Gefahren" - Streich möchte nicht mit Klopp und Guardiola tauschen

e2309a38e1e94019f8305e39c9302bef.jpg

Christian Streich fühlt sich wohl beim SC Freiburg.

(Foto: dpa)

Und nochmal Christian Streich (siehe 20.33 Uhr): Er würde nur ungern den Job von Jürgen Klopp, Josep Guardiola oder Thomas Tuchel bei einem europäischen Topklub haben. "Was ist das für ein Druck, immer gewinnen zu müssen? Da möchte ich nicht tauschen", sagte er, als er bei einer DFB-Veranstaltung in Freiburg auf das Spitzenspiel zwischen dem FC Liverpool und Manchester City (3:1) angesprochen wurde. Vereine wie City oder auch Paris St. Germain hätten zwar finanzstarke Investoren, seien aber auch schwer zu trainieren. "Diese Konstrukte sind nicht geschützt. Es gibt große Gefahren. Zum Beispiel ist jeder Spieler ein Star. Aber was ist mit den anderen Stars? Handle das mal als Trainer", sagte Streich und fügte an: "Es wird erwartet, dass sie von zehn Spielen neun gewinnen." Streich gab jedoch ebenso zu, dass die Erfolgschancen in  Liverpool, Manchester und Co. letztlich deutlich größer sind als in Freiburg. "Am Ende hat die Tabelle immer etwas mit Geld zu tun. Aber: Es gibt immer die Möglichkeit, an einem bestimmten Tag in einem bestimmten Moment auch einmal zu gewinnen."

21:38 Uhr

"Hammer"-Affäre um Sun Yang: Wada fordert bis zu acht Jahre Sperre

RTX70EA4.jpg

Sun Yang könnte bis zu acht Jahre gesperrt werden.

(Foto: REUTERS)

In der "Hammer"-Affäre um eine möglicherweise zerstörte Dopingprobe des chinesischen Schwimmstars Sun Yang fordert die Welt-Anti-Doping-Agentur eine Sperre von zwei bis acht Jahren. Das berichtet der Internationale Sportgerichtshof CAS mit. Am Freitag wird sich der CAS mit dem Einspruch der Wada in einer öffentlichen Anhörung im Schweizer Montreux beschäftigen. Der Schwimm-Weltverband hatte in dem spektakulären Fall auf eine Strafe gegen den dreimaligen Olympiasieger verzichtet. Sollte der CAS ihn nun doch noch für schuldig befinden, droht dem 27-Jährigen das Aus für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Bei einem unangemeldeten Test im September 2018 in seinem Haus sollen bei Sun und seinen Gefolgsleuten Zweifel an der Authentizität der Kontrolleure aufgekommen sein. Daraufhin soll ein Sicherheitsmann von Sun den Testbehälter mit einem Hammer zerstört haben. Die Kontrolleure, die im Auftrag des weltweit operierenden schwedischen Anti-Doping-Dienstleisters IDTM getestet hatten, dokumentierten den Vorfall. Das hatte die englischen "Sunday Times" berichtet.

21:13 Uhr

Xabi Alonso soll Trainerkandidat beim FC Bayern sein

Während seiner drei Jahre als Mittelfeldstratege beim FC Bayern hinterließ Xabi Alonso einen hervorragenden und nachhaltigen Eindruck. Klubchef Karl-Heinz Rummenigge wünschte sich nach dem Abgang des Fußball-Gentleman bereits eine Rückkehr. Und womöglich steht die demnächst an. Laut "France Football" gilt der Spanier als Kandidat für den Posten des Cheftrainers bei den Bayern. Die Wunschlösung ist er allerdings nicht. Die soll nach wie vor Erik ten Hag sein. Auch wenn der Trainer von Ajax Amsterdam den Münchener zuletzt zunächst abgesagt hatte. Alonso coacht seit dieser Saison die zweite Mannschaft von Real Sociedad in der dritten spanischen Liga. Bis auf Weiteres bleibt Interim Hansi Flick in München in der Verantwortung.

Woran Niko Kovac beim FC Bayern gescheitert ist und wie der Klub vor seiner Spielern kapitulierte, das lesen Sie hier und hier!

20:33 Uhr

"Abartig" - Rempler-Empörung nervt Christian Streich "wahnsinnig"

Und wieder findet er die richtigen Worte: Christian Streich vom SC Freiburg stört nach dem Rempler durch David Abraham mehr der entstandene Trubel als die Aktion an sich. "Das nervt mich wahnsinnig. Es ist abartig, dass ich wieder in so einen Scheiß involviert bin. Aber es gibt halt gewisse Dinge, die sind unvermeidlich", sagte Streich bei einem Bühnengespräch der DFB-Kulturstiftung in Freiburg. Dem Kapitän von Eintracht Frankfurt hat Streich längst verziehen. "Es ging heiß her, und dann dreht er halt ab, der David. Aber er ist kein böser Mensch, er ist ein netter Kerl", sagte Streich. Nun müssten alle Seiten schauen, "dass man das insgesamt runterfährt."

Abraham hatte Streich beim 0:1 (0:0) kurz vor dem Ende der Begegnung zu Boden gecheckt und dafür von Schiedsrichter Felix Brych Rot gesehen (90.+6). Abraham hatte sich direkt nach dem Spiel entschuldigt.

20:01 Uhr

"Hecktor" und "Waltschmid": Adidas entschuldigt sich für peinliche Fehler

Ja da schau her, Frau Stachelbär: Adidas hat für die peinlichen Schreibfehler in seinem Online-Store auf den neuen Trikots der deutschen Nationalmannschaft um Entschuldigung gebeten. "Wir bedauern den Vorfall und werden alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten, um technische Fehler wie diesen in Zukunft zu vermeiden", sagte ein Sprecher des Unternehmens. "Die Tippfehler sind behoben." Im Adidas-Shop waren kurz nach der Präsentation unter anderem die Trikots der Nationalspieler Jonas Hector und Luca Waldschmidt gezeigt worden. Der Name Hector war fälschlicherweise "Hecktor" geschrieben worden, aus Waldschmidt wurde "Waltschmid".

19:30 Uhr

"Verbandsschädigende" Aussagen: Pechsteins Partner fliegt aus Betreuerstab

imago38807987h.jpg

Matthias Große ist nicht mehr im Betreuerstab der Nationalmannschaft.

(Foto: imago/Sven Simon)

Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft hat Claudia Pechsteins Lebensgefährten Matthias Große wegen "verbandsschädigender" Aussagen aus dem Betreuerstab der Nationalmannschaft gestrichen. Wie der Verband mitteilt, werde aber "eine optimale Betreuung" der fünfmaligen Olympiasiegerin in der anstehenden Weltcup-Saison "auf und abseits des Eises trotzdem gewährleistet sein". Große, der eine umstrittene Kandidatur als Präsidentschaftskandidat bei der DESG anstrebt, kündigte für Mittwoch eine eigene Stellungnahme an.

Mehr zu dem Thema lesen Sie hier!

18:47 Uhr

Nach Mega-Panne bei FC Bayern gegen BVB: Sky entschädigt seine Kunden

Sky entschädigt wie angekündigt seine Kunden, die aufgrund von Störungen beim Live-Stream das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund (4:0) am Samstag nicht wie gewohnt verfolgen konnten. Sky-Ticket-User, die für dieses Fußballspiel ein Tagesticket beziehungsweise ab 3. November 2019 ein Wochenticket gebucht haben, erhalten den Kaufpreis zurück. Die betroffenen Nutzer werden direkt kontaktiert und erhalten als Ausgleich zusätzlichen Sky-Content geschenkt oder für einen Rabatt. Die Störungen am 11. Bundesliga-Spieltag waren im Laufe der 2. Halbzeit behoben worden. Die Live-Übertragung über Kabel und  Satellit lief durchgängig ohne Probleme.

18:09 Uhr

Bayerns Torphänomen Lewandowski verschiebt Leisten-OP

imago44559491h.jpg

Läuft, deswegen muss die Leisten-OP bei Robert Lewandowski warten.

(Foto: imago images/MIS)

Robert Lewandowski wird sich einer notwendigen Leistenoperation erst in der Winterpause im Dezember unterziehen. "Mit meiner Gesundheit ist alles in Ordnung. Ich fühle keine Beschwerden. Die Operation wird wahrscheinlich am Ende der Hinrunde stattfinden, im Dezember. Einen genauen Termin kenne ich noch nicht", sagte die personifizierte Torgarantie des FC Bayern. Weder beim Krafttraining noch beim Laufen fühle er irgendwelche Einschränkungen, daher könne er mit dem Eingriff noch warten. Dem 31-Jährigen bliebe im Winter mehr Zeit zur Regeneration. Das letzten Hinrundenspiel des deutschen Meisters findet am 21. Dezember gegen Wolfsburg statt. Das erste Punktspiel im neuen Jahr bestreiten die Bayern am 19. Januar 2020 in Berlin gegen Hertha BSC. Lewandowski hatte am Wochenende beim 4:0 gegen Borussia Dortmund mit einem Doppelpack geglänzt. In dieser Saison erzielte er 23 Tore in 18 Pflichtspielen für die Bayern. Eine phänomenale Bilanz.

17:46 Uhr

Drei Tage nach 200-Meter-Gold: Bensusan gewinnt auch über 100 Meter

2e65da5af4d92190714aece314c02863.jpg

Doppel-Gold. Doppel-Jubel.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Drei Tage nach ihrem Gold-Lauf über 200 Meter hat Irmgard Bensusan bei der Para-WM in Dubai auch über 200 Meter gewonnen. Sie gewann in 12,86 Sekunden mit nur einer Zehntelsekunde Vorsprung auf Marlene van Gansewinkel. Es war das fünfte Gold für den Deutschen Behindertensportverband, Bensusan ist die erste deutsche Doppel-Weltmeisterin in Dubai. Ihre Leverkusener Vereinskollegin Maria Tietze schied im Vorlauf aus, obwohl sie mit 13,84 Sekunden persönliche Bestzeit gelaufen war. "Ich hätte nie gedacht, dass ich hier unter 13 Sekunden laufen kann", sagte die 28 Jahre alte Bensusan: "Aber ich hatte nichts mehr zu verlieren, mein Gold hatte ich ja. Und mein Trainer hat gesagt, ich soll mir vorstellen, ein Löwe sei hinter mir her und will mir in den Arsch beißen. Also bin ich gelaufen."

17:31 Uhr

Olympia-Vorbereitung: Lückenkemper läuft jetzt in den USA

6c54c713b11e2332515729105e7d0b8e.jpg

Aus Berlin über Florida nach Tokio: Gina Lückenkemper.

(Foto: dpa)

Deutschlands Top-Sprinterin Gina Lückenkemper zieht von Berlin nach Florida und schließt sich der Trainingsgruppe von US-Coach Lance Brauman in Clermont an. Die 22 Jahre alte EM-Zweite über 100 Meter wird sich dort auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten, berichtete das Portal "leichtathletik.de".

Lückenkemper, die seit Jahresbeginn für den Harting-Club SCC Berlin startet, hatte zuletzt häufig allein und an unterschiedlichen Orten trainiert - die erhofften Fortschritte blieben aus. Geplant sind nun drei Aufenthalte in Clermont von jeweils etwa sechs Wochen Dauer. Ihre erste Trainingseinheit absolvierte die Sprinterin am Montag. Die Zusammenarbeit mit Brauman ist langfristig konzipiert - bis nach der Leichtathletik-WM 2021 in Eugene/Oregon. Bei Brauman trainieren rund 20 Leichtathleten aus verschiedenen Ländern, vor allen Sprinter und Springer. Darunter sind Sprint-Weltmeister Noah Lyles (USA) und 400-Meter-Olympiasiegerin Shaunae Miller-Uibo (Bahamas).

17:09 Uhr

Jens Keller soll 1. FC Nürnberg aus Krise führen

Jens Keller ist neuer Trainer des Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Das teilte der "Club" auf seiner Internetseite mit. Demnach erhält Keller bei den schwer angeschlagenen Franken einen Vertrag bis 2021. Der 48-Jährige tritt damit die Nachfolge des freigestellten Österreichers Damir Canadi an. Co-Trainer wird Ex-Profi Thomas Stickroth.

Nach 13 Spieltagen stehen die Nürnberger in der Zweitliga-Tabelle nur auf Rang 14, zwei Zähler von einem Abstiegsplatz entfernt. In den letzten zehn Pflichtspielen gab es nur einen Sieg. "Der Club ist ein sehr spannender Verein mit großer Tradition und einem immensen Fanpotenzial", sagte Keller. "Ich bin sicher, dass wir mit dieser fußballbegeisterten Region im Rücken unsere Ziele erreichen werden."

*Datenschutz

 

16:24 Uhr

"Relativ robust": Löw sorgt sich nicht um gerempelten Streich

imago44518343h (1).jpg

David Abraham rempelt Christian Streich um.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Bundestrainer Joachim Löw macht sich nach dem Check von David Abraham keine Sorgen um Kult-Coach Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg. "Ich denke, dass er diese Woche wieder auf dem Rad sitzen wird und sich bei uns in den Bergen abreagiert. Er wird keine bleibenden Schäden davontragen", sagte Löw beim Treffpunkt der deutschen Nationalmannschaft in Düsseldorf.

Kapitän David Abraham von Eintracht Frankfurt hatte Streich am Sonntag in der Nachspielzeit umgecheckt und dafür die Rote Karte erhalten. "Ich glaube, der Christian ist relativ robust. Der teilt auch mal aus, kann aber auch einstecken", sagte Löw mit einem Augenzwinkern.

Übeltäter Abraham hatte den Freiburger Coach dagegen überschätzt: "Ich habe gedacht, du bist ein bisschen stabiler", habe der Frankfurter bei der Versöhnung scherzhaft gesagt, berichtete Streich selbst nach dem Spiel schmunzelnd.

15:49 Uhr

"Der Hansi kann das": Löw traut "gelassenem" Flick den Job zu

imago29496696h.jpg

Hansi und Jogi arbeiteten viele Jahre eng zusammen.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Bundestrainer Joachim Löw traut seinem ehemaligen Assistenten Hansi Flick auch langfristig den Trainerjob bei Rekordmeister Bayern München zu. "Der Hansi kann das. Er hat so viel Erfahrung in verschiedenen Bereichen, eine große Kompetenz und auch Empathie", sagte Löw in Düsseldorf: "Das sind die besten Voraussetzungen."

Löw, der mit Flick an seiner Seite 2014 in Brasilien den WM-Titel gewonnen hatte, führte in der vergangenen Woche ein Telefonat mit dem Interimstrainer der Bayern. "Er war sehr gelassen und ausgeglichen", berichtete Löw, der über Flicks gelungenen Einstand nicht überrascht war: "Der Hansi hat eine klare Vorstellung, was er einer Mannschaft mitgeben will. Daher war mir klar, dass er einen guten Start haben wird."

14:33 Uhr

Schlagschuss an den Kopf: Red-Bull-Verteidiger fällt aus

*Datenschutz

Vizemeister Red Bull München aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) muss nach einem Trainingsunfall zunächst auf den kanadischen Verteidiger Blake Parlett verzichten. Der 30-Jährige, der im Sommer aus der russischen KHL nach München gewechselt war, wurde von einem Schlagschuss am Kopf getroffen und anschließend ins Krankenhaus gebracht.
Parlett fehlte auf der Reise zum Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Yunost Minsk (heute, 17 Uhr / Sport1). Zudem fallen seine Landsleute Derek Roy (Schulter-OP) und Jason Jaffray (Aufbautraining) aus.

12:51 Uhr

Angriff auf den Schiri: Nahezu komplettes Kreisliga-Team gesperrt

Ein Schiedsrichter zeigt einem Fußballspieler die rote Karte. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild

Die Fußballer der zweiten Mannschaft von BV Altenessen müssen sich neue Klubs suchen - haben dafür aber reichlich Zeit.

(Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild)

Das Sportgericht des Fußball-Kreises Essen hat eine nahezu komplette Mannschaft nach einem tätlichen Angriff auf einen Schiedsrichter aus dem eigenen Club für mindestens ein Jahr gesperrt. Das Gericht suspendierte bereits am 5. November zehn Spieler der zweiten Mannschaft des BV Altenessen für zwölf Monate und drei weitere gar für zwei Jahren. Das bestätigte der Gerichts-Vorsitzende Jürgen Dirnberger am Dienstag auf Anfrage. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe berichtet.

Der Vorfall, über den das Kreissportgericht urteilte, ereignete sich demnach am 13. Oktober in Essen unmittelbar nach dem Spiel in der Kreisliga C zwischen den zweiten Mannschaften von Altenessen und Barisspor 84 Essen (1:3).

  • Laut Zeugenaussagen attackierten Spieler des BV Altenessen nach dem Match den Schiedsrichter, der demselben Klub angehört, und verfolgten ihn teilweise bis in die Kabine. Der Referee verlor demnach einen Zahn und erlitt Verletzungen am Knie.
  • Zehn Spieler, die den Klub-Kollegen über den Platz gehetzt haben sollen, wurden für ein Jahr gesperrt. Zwei Jahre Sperre wurden gegen die Fußballer ausgesprochen, die in die Kabine eingedrungen sein sollen.
  • Außerdem erhielt der Trainer des BVA eine sechsmonatige Sperre, weil er den Schiedsrichter angefasst haben soll. "Das wurde als minderschwerer Fall gewertet", erklärte Dirnberger.
12:12 Uhr

Bericht: Keller soll Nürnberg aus dem Tal führen

5770ca2529feb4db235b1da320ac0644.jpg

Jens Keller bei seinem letzten Engagement in Ingolstadt.

(Foto: dpa)

Jens Keller wird nach Information des TV-Senders Sky neuer Trainer des 1. FC Nürnberg. Der 48-Jährige soll damit die Nachfolge des freigestellten Österreichers Damir Canadi antreten. Keller soll morgen beim fränkischen Fußball-Zweitligisten vorgestellt werden. "Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen", erklärte ein Sprecher des "Club". "Wir vermelden erst etwas, wenn es etwas zu vermelden gibt." Keller betreute in der Bundesliga den VfB Stuttgart und den FC Schalke 04. Danach war er Coach von Union Berlin und bis zum April vom FC Ingolstadt. "Ich kann bestätigen, dass ich in sehr guten Gesprächen mit dem  FCN stehe, aber unterschrieben ist der Vertrag noch nicht. Aber wir sind auf einem guten Weg", sagte Keller der "Bild"-Zeitung.

UPDATE: Der 1. FC Nürnberg hat am Nachmittag bestätigt, dass Keller neuer Trainer des Zweitligisten wird - siehe Eintrag von 17.09 Uhr.

11:09 Uhr

Nach Ärger im Top-Spiel: Englischer Nationalstürmer suspendiert

*Datenschutz

Nach einem Streit mit Joe Gomez ist Stürmer Raheem Sterling für das EM-Qualifikationsspiel der englischen Fußball-Nationalmannschaft am Donnerstag gegen Montenegro suspendiert worden. Dies teilte der englische Fußball-Verband FA mit. Sterling entschuldigte sich via Instagram, der Disput sei ausgeräumt. "Es war eine Sache von fünf bis zehn Sekunden", schrieb der 24-Jährige.

  • Am Sonntag beim 3:1 des FC Liverpool gegen Manchester City in der Liga waren Reds-Verteidiger Gomez und Sterling erstmals aneinandergeraten. Als sich die beiden im Kreis der Nationalmannschaft am Montag erneut trafen, sei es nach Informationen englischer Medien erneut zum Streit gekommen.
  • Leider seien die Emotionen noch immer zu präsent gewesen. "Ich glaube, dass diese Entscheidung die beste für das Team war", betonte Southgate: "Wir haben sie nach Rücksprache mit dem gesamten Kader getroffen."
10:46 Uhr

Kober holt 14. Para-Gold für Deutschland

imago44596906h.jpg

Birgit Kober beim Wettkampf in Dubai.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Kugelstoßerin Birgit Kober hat ihren Ruf als Gold-Lieferantin des Deutschen Behindertensportverbandes eindrucksvoll bestätigt. Bei der Para-WM in Dubai gewann die für Bad Oeynhausen startende Münchnerin mit 11,19 Metern. Beim 14. Start holte sie zum 14. Mal Gold. Damit hat sie weiter all ihre Wettbewerbe bei Paralympics, WM und EM gewonnen. Juliane Mogge aus Bottrop wurde mit 8,99 Metern Vierte und holte einen Startplatz für die Paralympics 2020 in Tokio.

"Ich hätte gerne gezeigt, dass ich mehr drauf habe", sagte die 48-Jährige, die eine Ataxie (Koordinationsstörung der Muskeln) und eine linksseitige Spastik hat und seit diesem Jahr auch noch eine Sehnerventzündung: "Aber Gold ist Gold - und Gold ist geil. Es wäre ja Wahnsinn, wenn ich mich nicht darüber freuen würde." Mogge erklärte: "Mit dem Platz habe ich gerechnet, aber mit der Weite bin ich nicht zufrieden."

10:21 Uhr

Rallye-WM endet wegen schwerer Buschfeuer vorzeitig

Seit Tagen wüten aggressive Buschbrände im Südosten Australiens. Dort sollte ursprünglich am Donnerstag mit dem 14. und letzten Lauf das Saisonfinale der Rallye-Weltmeisterschaft stattfinden. Doch die Veranstaltung ist nun abgesagt worden.

  • Die Veranstalter reagierten damit auf die Ausnahmesituation in der Nähe des Austragungsortes Coffs Harbour.
  • Die Fahrer-WM war ohnehin bereits entschieden, der estnische Toyota-Fahrer Ott Tänak hatte sich beim vorletzten Saisonlauf in Spanien Ende Oktober erstmals zum Champion gekrönt.
  • Die Hersteller-Wertung geht nun erstmals an Hyundai, das in Australien noch von Toyota hätte abgefangen werden können.
  • Die zahlreichen Buschfeuer in Australien haben bereits drei Todesopfer gefordert.
*Datenschutz

 

09:32 Uhr

Theis marschiert mit Celtics in irrer Serie weiter

Diese Serie kann sich sehen lassen: Basketball-Nationalspieler Daniel Theis und die Boston Celtics haben in der nordamerikanischen NBA den achten Sieg in Folge gefeiert und dabei die Auswärtsserie der Dallas Mavericks gebrochen.

  • Boston gewann mit 116:106, für die Mavericks um den Deutschen Maximilian Kleber war es die erste Saisonniederlage in fremder Halle.
  • Mit nun acht Siegen aus neun Spielen führen die Celtics die Eastern Conference an.
  • Die Mavs (6:4 Siege) liegen im Mittelfeld der Western Conference.
  • Theis stand wie Kleber in der Startaufstellung und erzielte elf Punkte.
  • Auch Kleber überzeugte mit 15 Zählern.
*Datenschutz

 

08:57 Uhr

Formel 1 will "ultra-effizient" mehr für die Umwelt tun

Umweltschutz und Formel 1 - passt das überhaupt zusammen? Die Verantwortlichen der Königsklasse des Motorsports finden schon und wollen nun den Beweis antreten.

59005d3de27d3f334fbbff3a477116ce.jpg

Ambitioniertes Ziel: Der Rennzirkus der Formel 1 soll umweltfreundlicher werden.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

  • Bis zum Jahr 2030 ein Programm für einen Netto-Null- Kohlenstoff-Fußabdruck sorgen, wie die Formel 1 mitteilte.
  • Demnach sollen unter anderem die Reise- und Logistikaktivitäten "ultra-effizient" werden.
  • Wie das mit dem jüngst angekündigten Plan zusammenpasst, den Rennkalender auf eventuell 25 Rennen auszuweiten, ließen die Organisatoren offen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
08:10 Uhr

NFL: 49ers-Serie geht mit Field-Goal-Drama zu Ende

*Datenschutz

Die San Francisco 49ers haben in der nordamerikanischen Football-Liga NFL nach acht Siegen ihre erste Saisonniederlage kassiert. Die Kalifornier unterlagen am Montag (Ortszeit) gegen Divisions-Rivale Seattle Seahawks knapp mit 24:27 (10:7, 24:24) nach Verlängerung.

49ers-Kicker Chase McLaughlin hatte sein Team eine Sekunde vor Schluss der regulären Spielzeit mit einem verwandelten Field Goal aus 47 Yards in die Overtime gerettet.

Seahawks-Kicker Jason Myers sorgte dann mit einem verwandelten Field Goal aus 42 Yards für die Entscheidung in der Verlängerung, nachdem McLaughlin vorher den Sieg für San Francisco auf dem Fuß hatte - aber diesmal aus 47 Yards scheiterte. Quarterback Russell Wilson (232 Pass-Yards) verbuchte einen Touchdown und eine Interception beim Auswärtserfolg seines Teams. 49ers-Quarterback Jimmy Garoppolo (248 Pass-Yards) warf ebenfalls einen Touchdown und eine Interception. Er verbuchte zudem zwei Fumbles. 

San Francisco war das letzte ungeschlagene Team in der NFL. Trotz der Niederlage bleiben die Niners mit einer Bilanz von acht Siegen und einer Niederlage an der Spitze der NFC West. Seattle liegt mit acht Siegen und zwei Niederlagen nur knapp dahinter.

07:45 Uhr

Tennis-Star Bouchard beendet entnervende Pleitenserie

imago16858351h.jpg

2014 stand Bouchard noch im Finale von Wimbledon.

(Foto: imago/Hasenkopf)

Eugenie Bouchard war mal die Nummer fünf der Tennis-Weltrangliste, doch aktuell befindet sich die Kanadierin in der größten sportlichen krise ihrer Karriere. Doch vielleicht erlebte Houston gestern einen Wendepunkt in der Laufbahn der "Tennis-Beauty", wie die Kollegen aus dem Boulevard gerne schreiben? Jedenfalls gewann Bouchard gegen die Griechin Valentini Grammatikopoulou beim zweitklassigen Challenger-Turnier in Texas zum ersten Mal nach 13 Niederlagen in Serie wieder ein Match.

Ihr letztes Match auf der WTA-Tour, der höchstklassigen Turnierserie im Damentennis, gewann die 25-Jährige im Februar.

06:18 Uhr

Saudis kaufen spanischen Supercup

imago44336276h.jpg

Müssen bald nach Saudi-Arabien: Die Stars des FC Barcelona um Lionel Messi.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Warmer Geldregen für den spanischen Fußball-Verband RFEF: Der Supercup wird ab 2020 für drei Jahre in Saudi-Arabien ausgetragen. Für den Verband und die beteiligten Teams werden sich die gesteigerten Reiseaufwände sicher auszahlen: Das Turnier mit vier Teilnehmern bringt dem Verband in den kommenden Jahren insgesamt 120 Millionen Euro (40 Millionen Euro pro Veranstaltung bis 2022). Teilnehmer der ersten Auflage werden Real Madrid, der FC Barcelona, Atlético Madrid und der FC Valencia sein.

Eine Auflage für den neuen Gastgeber ist, dass Frauen die Spiele gratis im Stadion verfolgen dürfen. So wollte das auch schon der italienische Verband, als er 2018 den AC Mailand und Juventus Turin seinen Supercup in Saudi-Arabien austragen ließ. Damals durften die Frauen das Spiel nur aus einem abgetrennten Bereich sehen, was für Ärger sorgte.