Dienstag, 14. Mai 2019Der Sport-Tag

20:40 Uhr

Nürnbergs Interimstrainer Schommers verlässt Klub

imago40293990h.jpg

Boris Schommers sammelte mit dem Club sechs Punkte in elf Spielen.

(Foto: imago images / Zink)

Eigentlich hatte sich Boris Schommers Hoffnungen auf eine Weiterbeschäftigung als Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg gemacht. Nun ist aber klar: Der 40-Jährige wird den bereits abgestiegenen Fußball-Bundesligisten am Saisonende verlassen.

Schommers hatte den Club im Februar interimsmäßig als Nachfolger des entlassenen Michael Köllner übernommen, konnte den neunten Abstieg des fränkischen Traditionsvereins aber nicht verhindern. "Er hat sich in einer schwierigen Phase bereit erklärt, dem Club zu helfen und der Mannschaft für das letzte Drittel der Saison eine Stabilität verpasst, die ihren Beitrag dazu leistete, dass wir die Bundesliga mit erhobenem Haupt verlassen können", lobte Aufsichtsratschef Thomas Grethlein. Als Topkandidat auf den Posten gilt der Österreicher Damir Canadi vom griechischen Erstligisten Atrimotos Athen.

19:54 Uhr

Kind bekommt Zverev-Schmetterball ins Gesicht

 

19:11 Uhr

Nach Nichtnominierung: Laudehr beendet DFB-Karriere

imago19578218h.jpg

(Foto: imago/ActionPictures)

Mittelfeldspielerin Simone Laudehr hat wenige Stunden nach der WM-Kader-Nominierung ihren Rücktritt aus der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft bekanntgegeben. Nach reiflicher Überlegung sei sie "zu dem Entschluss gekommen, mich in Zukunft nur noch auf mein Engagement beim FC Bayern zu konzentrieren und meine Laufbahn in der Nationalmannschaft als beendet zu betrachten", schrieb Laudehr am Dienstag auf Instagram. Für das Aufgebot von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg war Laudehr zuvor nicht mehr berücksichtigt worden.

Die 32 Jahre alte Laudehr hat für den DFB insgesamt 103 Länderspiele absolviert und blickte in ihrem Abschiedspost auf "Höhen und Tiefen" zurück. "Die Erlebnisse und Eindrücke aus den mehr als 10 Jahren der Zugehörigkeit zur Nationalmannschaft werden mich mein Leben lang begleiten", schrieb Laudehr zum Ende ihrer Ausführungen. Sie wünsche dem Team für das Endturnier in Frankreich (7. Juni bis 7. Juli) "alles Gute und viel Erfolg".

17:45 Uhr

Klublegende De Rossi hört bei AS Rom auf - nach 18 Jahren!

Bei der AS Rom geht eine Ära zu Ende: Klub-Kapitän Daniele De Rossi wird in anderthalb Wochen zum letzten Mal als Roma-Spieler im römischen Olympiastadion auflaufen. Das teilte der italienische Fußball-Erstligist bei Twitter mit. "Gegen Parma wird er sein letztes Spiel in unserem Trikot absolvieren. Es wird das Ende einer Ära sein", schrieb der Serie-A-Klub. Der heute 35-jährige De Rossi hatte vor fast 18 Jahren für die Roma gegen Anderlecht debütiert. Der Weltmeister von 2016 spielte nie für einen anderen Klub. Mit 614 Matches hat De Rossi die zweitmeisten Roma-Spiele auf dem Buckel - nach Francesco Totti, der 786 Partien bestritten hatte, als er 2017 seine Profikarriere beendete.

*Datenschutz

 

16:53 Uhr

Fußballerinnen werben mit provokantem Video für WM

*Datenschutz

"Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, sondern gegen Vorurteile: Frauen sind zum Kinderkriegen da! Gehören in die Waschküche! Wie Amateurfußball - nur in Zeitlupe. Aber weißt du was: Wir brauchen keine Eier - wir haben Pferdeschwänze." Mit diesen ironischen und rotzfrechen Worten wirbt die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft in einem TV-Spot eines Sponsors für die WM. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg gab in Frankfurt nicht nur das Aufgebot für Frankreich bekannt, sondern nippte in dem Filmchen auch an einer altmodischen Tasse: eine nette Reminiszenz an die DFB-Prämie für den ersten EM-Titel der deutschen Fußballerinnen 1989 - ein Kaffeeservice.

16:10 Uhr

An Krebs erkrankt: Gibbs verpasst die French Open

imago36196021h.jpg

Nicole Gibbs hofft auf eine schnelle Rückkehr auf den Tennisplatz.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Wegen einer Krebserkrankung muss US-Tennisspielerin Nicole Gibbs auf die anstehenden French Open verzichten, hofft aber auf eine Rückkehr schon in Wimbledon. Die 26 Jahre alte Nummer 117 der Weltrangliste schrieb bei Twitter, ihr Zahnarzt habe sie vor etwa einem Monat auf eine mögliche Erkrankung in der Mundhöhle aufmerksam gemacht. Gibbs leidet nach eigenen Angaben unter Speicheldrüsenkrebs und wird deswegen an diesem Freitag operiert. Der Chirurg habe ihr erklärt, dass der Eingriff als Behandlung ausreiche und ihr sogar erlaubte, in den vergangenen Wochen noch an Turnieren teilzunehmen. Die Zeit für die Genesung betrage vier bis sechs Wochen.

15:32 Uhr

Kroos, Bale und Isco - Plant PSG den Megaeinkauf bei Real?

a48245c9f81201f9c65d27fb44f2df12.jpg

Klatschen Toni Kroos und Gareth Bale bald bei PSG ab?

(Foto: dpa)

Paris St. Germain hat noch nie die Champions League gewonnen, will dies aber unbedingt gerne tun. Zur Erfüllung dieses Traums könnte Präsident Nasser Al-Khelaifi nun erneut wuchtig investieren. Wie die Zeitung "Le Parisien" berichtet, wollen die Pariser Toni Kroos, Isco und Gareth Bale von Real Madrid verpflichten. Bis zu 210 Millionen Euro könnten dafür bereitgestellt werden. Nun ist es so: Die Königlichen aus der spanischen Hauptstadt wollen ihren Kader nach einer vergeigten Saison auf jeden Fall verändern...

14:53 Uhr

HSV-Chef: "Überflüssigster Nicht-Aufstieg der Fußball-Geschichte"

Der HSV-Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann. Foto: Malte Christians/Archivbild

Bernd Hoffmann sagt: "Wir befinden uns seit Jahren im permanenten sportlichen Krisen-Modus".

(Foto: Malte Christians/dpa)

Vorstandschef Bernd Hoffmann vom Hamburger SV hat nach dem "überflüssigsten Nicht-Aufstieg der Fußball-Geschichte" eine harte Analyse beim Traditionsklub angekündigt. Die Hanseaten müssten "jeden einzelnen Bereich im Sport angucken", dann die "notwendigen Schritte unternehmen, um auf ein anderes Niveau zu kommen", sagte der Manager, um den "Kreislauf des Schreckens" zu durchbrechen. Wie zuletzt Sportchef Ralf Becker verweigerte auch Hoffmann Trainer Hannes Wolf eine Jobgarantie. Man werde zunächst "mit Hannes Wolf sprechen, nicht über ihn", sagte Hoffmann, der eine Entscheidung treffen will, um wieder "wettbewerbsfähig zu sein". Nach der verpassten direkten Rückkehr in die Bundesliga sprach Hoffmann von einem "Systemversagen" beim HSV, der sportliche Bereich habe "im Winter begonnen zu kollabieren". Die Hanseaten befänden sich "seit Jahren im permanenten sportlichen Krisen-Modus".

Einen Bericht über die Trainerdiskussion beim Hamburger SV lesen Sie hier!

14:03 Uhr

Rafinha weint vor seinen Teamkollegen bei Bayern-PK

Rafinha hat nach seinem Abschied vom FC Bayern noch keine Entscheidung über seinen nächsten Fußball-Verein getroffen. "Ich spiele noch in Brasilien oder Europa, ich weiß noch nicht, ich entscheide nach der Saison", sagte der 33-Jährige aus Brasilien in einer emotionalen Pressekonferenz. Rafinha spielt seit 2011 für die Münchner, sein Vertrag läuft am Saisonende aus. Unter anderen Kapitän Manuel Neuer, Thomas Müller, Franck Ribéry, Robert Lewandowski und David Alaba waren bei der emotionalen Pressekonferenz in München anwesend. Dem ehemaligen Nationalspieler kamen sogar die Tränen. "Wir sind schon so lange zusammen", sagte er mit Blick auf seine Münchner Mitspieler, die ihm schließlich applaudierten, "diese Leute waren sehr wichtig für mich." Rafinha sagte zum Abschluss: "Obrigado, danke für alles."

13:43 Uhr

Nach 35 Jahren: Formel 1 kehrt 2020 nach Zandvoort zurück

imago07845782h.jpg

De Formule 1 is terug in Zandvoort!

(Foto: imago sportfotodienst)

Der Hype um Max Verstappen macht es möglich: Der Große Preis der Niederlande kehrt 2020 nach 35 Jahren in den Formel-1-Kalender zurück. Der Vertrag mit dem Traditionskurs vor den Toren Amsterdams läuft zunächst bis 2022. "Zandvoort ist eine ikonische, historische Strecke", sagte Verstappen: "Ich bin dort schon mit der Formel 3 gefahren und habe ein paar Showläufe absolviert. Die Strecke erinnert mich ein bisschen an Suzuka." Zur Terminierung wurde zunächst keine Angabe gemacht. Viel deutet aber darauf hin, dass das Rennen Mitte Mai stattfinden und den Platz des Großen Preises von Spanien einnehmen wird. Der Vertrag des Circuit de Barcelona-Catalunya mit der Formel 1 ist am Sonntag ausgelaufen.

12:46 Uhr

VfB-Legende steht wohl kurz vor Job als Nationaltrainer

imago03525622h.jpg

Haben sich kaum verändert: Giovane Elber, Krassimir Balakow und Fredi Bobic als modisches Dreieick beim VfB Stuttgart.

(Foto: imago sportfotodienst)

Nicht nur beim VfB Stuttgart ist Krassimir Balakow eine Ikone - auch bei der bulgarischen Fußball-Nationalmannschaft genießt der 53-Jährige Legendenstatus. Nun soll er die "Löwen" offenbar zur EM 2020 führen: Balakow soll noch heute als neuer bulgarischer Nationaltrainer vorgestellt werden. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Demnach wird der 92-malige Nationalspieler zum Saisonende seine Ämter als Trainer und Manager seines Heimatklubs FK Etar Veliko Tarnovo niederlegen. Balakow war Teil der legendären bulgarischen Nationalelf, die bei der WM 1994 in den USA das Halbfinale erreichte. In der Bundesliga-Saison 1996/97 sorgte er gemeinsam mit Fredi Bobic und Giovane Elber als "magisches Dreieck" für Furore.

UPDATE 16.25 UHR: Der bulgarische Verband bestätigt, dass Balakow ist neuer Nationaltrainer wird!

12:15 Uhr

Borussia Dortmund holt offenbar Nationalspieler Schulz

Der Transfermarkt kommt ans Laufen: Nico Schulz wechselt offenbar von der TSG Hoffenheim zu Borussia Dortmund. Der Linksverteidiger erhält bei den Schwarz-Gelben angeblich einen Vierjahresvertrag und soll 25 Millionen Euro Ablöse kosten. Das berichtet die "Bild". Schulz besitzt wohl eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag mit den Kraichgauern.

11:38 Uhr

"Werde nie wegschauen" - Großkreutz rechtfertigt sich

*Datenschutz

Kevin Großkreutz hat seine Verwicklung in eine Schlägerei als Hilfsversuch gerechtfertigt. "Egal wo, ich werde immer probieren zu schlichten, und wenn dann noch auf Familienväter mit Kindern und Frauen draufgehauen wird, dann finde ich, dass es ein Muss ist. Dass ich dann alles abbekomme und die mit zehn Mann draufgehen, ist es mir einfach wert. Ich kann nicht wegschauen. Ich werde nie wegschauen", schrieb er auf seinem Instagram-Profil. Großkreutz hatte am Montag in der "Bild" seine Beteiligung an einer gewalttätigen Auseinandersetzung am Rande des Kreisliga-C-Spiels der dritten Mannschaft seines Dortmunder Heimatklubs VfB Kemminghausen gegen FC Brambauer II bestätigt. Der 30-Jährige wollte nach eigenen Angaben in der Prügelei schlichten, ehe ihn mehrere Anhänger der Gäste attackierten.

10:59 Uhr

Kader komplett: Söderholm meldet Michaelis und Loibl für WM

Deutschlands Kader bei der Eishockey-Weltmeisterschaft ist endgültig komplett. Vor dem dritten Spiel am Abend gegen Frankreich (20.15 Uhr bei Sport1) meldete der Deutsche Eishockey-Bund neben NHL-Torhüter Philipp Grubauer (Colorado) auch die Stürmer Stefan Loibl (Straubing) und Marc Michaelis (Minnesota State University) nach. Loibl und Michaelis mussten am ersten WM-Wochenende in der Slowakei noch zuschauen, können nun aber eingesetzt werden.

10:35 Uhr

Effenberg attackiert FC Bayern für Umgang mit Kovac

Weiter, weiter, immer weiter: Jetzt hat auch Stefan Effenberg den Umgang des FC Bayern mit seinem Coach kritisiert. "Wie soll das mit Niko Kovac als Trainer in Zukunft funktionieren, nachdem sich die Verantwortlichen immer noch nicht zu einem Bekenntnis haben durchringen können? Wie soll ein Trainer, der nicht das volle Vertrauen bekommt, einen Umbruch mitgestalten? Das ist doch unmöglich", schrieb Effenberg in seiner Kolumne bei t-online.de. Die Münchner hätten "ein Fass aufgemacht, das sie gar nicht mehr schließen können". Er habe für das Verhalten der Bayern-Bosse "kein Verständnis". Für Effenberg gibt es nur eine Lösung: "Der Verein sollte sich zu einhundert Prozent zu Kovac bekennen. Vielleicht kriegen das die Verantwortlichen ja auch mal hin innerhalb der nächsten 14 Tage. 'Wir stehen ohne Wenn und Aber zu Niko Kovac und gehen mit ihm in die neue Saison.' Das kann doch nicht so schwer sein. Es ist traurig, dass sie das bisher nicht geschafft haben."

Ein wirklich sehr, sehr lesenswertes Stück vom Kollegen Ben Redelings über den FC Bayern und Niko Kovac lesen Sie hier!

10:09 Uhr

DFB-Trainerin nominiert WM-Kader, DEB kämpft um Platz eins

Moin, liebe Leserinnen und liebe Leser!

Diese Woche fühlt sich etwas komisch an: kein Herzschlag-Comeback, keine Last-Minute-Tore, kein Elfmeterschießen. Nach den verrückten europäischen Spielen der vergangenen Woche und dem spannenden Sport-Wochenende ruht der Ball nun mal. Fußball wäre aber nicht König, wenn er nicht trotzdem für Furore sorgen würde. So wird hier auf Bayern-Trainer Nico Kovac eingeprügelt, der ja "nur" noch zwei Titel holen kann, und dort dem frisch gebackenen englischen Meister Manchester City vielleicht die Champions-League-Teilnahme verwehrt.

Heute steht dann zunächst der Frauenfußball im Fokus, wenn Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ihren Kader für die WM in Frankreich benennt (13 Uhr). Und wenn der Ball schon nicht rollt, fliegt wenigstens der Puck übers Eis. Bisher ungeschlagen geht die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft am Abend in ihr drittes Spiel. Um 20.15 Uhr geht es diesmal mit NHL-Torwart Grubauer gegen das bisher sieglose Frankreich. Mit einem Sieg könnte das Team vorerst die Tabellenführung übernehmen.

Außerdem:

  • Eishockey: Deutschlands Gruppengegner Großbritannien und Dänemark treffen um 16.15 Uhr aufeinander.
  • Tennis: Beim WTA- und ATP-Turnier in Rom schlagen Julia Görges (12.30 Uhr), Jan-Lennard Struff (14 Uhr, Alexander Zverev (14 Uhr) und Philipp Kohlschreiber (21 Uhr) auf.
  • Basketball: In der NBA spielt der amtierende Meister Golden State (3 Uhr in der Nacht auf Mittwoch) sein erstes Spiel im Finale der Western Conference gegen die Portland Trail Blazers.
09:50 Uhr

Übernimmt Labbadia wieder beim HSV?

imago25581594h.jpg

Kennt sich im Volksparkstadion aus: Bruno Labbadia.

(Foto: imago/Philipp Szyza)

Die verpasste Rückkehr in die Fußball-Bundesliga wird Trainer Hannes Wolf aller Voraussicht nach den Job beim Hamburger SV kosten. Der 38-Jährige soll gegen den MSV Duisburg zum letzten Mal auf der Bank der Hanseaten sitzen. Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" ist "eine Beurlaubung Wolfs intern beschlossene Sache". Die Liste der möglichen Nachfolger ist offenbar bereits lang. Unter anderem sollen Alexander Zorniger (zuletzt Bröndby IF), Bruno Labbadia (noch VfL Wolfsburg), Dieter Hecking (noch Borussia Mönchengladbach) und Peter Stöger (zuletzt Borussia Dortmund) gehandelt werden.

09:16 Uhr

Rodgers schwärmt von Auftritt in "Game of Thrones"

Wenn Sie ihn erkannt haben, dann zollen wir Ihnen größten Respekt: Aaron Rodgers hat in der gestern ausgestrahlten Folge der Serie "Game of Thrones" einen Kurzauftritt gehabt. "Es war nur für ein paar Sekunden", schrieb der Star-Quarterback der Green Bay Packers aus der US-Football-Liga NFL bei Instagram. Genau genommen währte der Cameo-Auftritt gerade mal drei Sekunden. Den 35-Jährigen juckt's wenig: "Aber ich werde für immer dankbar dafür sein", schrieb er weiter zu einem Foto, das ihn am "GoT"-Set zeigt. Hier die Szene, die den NFL-Star so glücklich macht:

*Datenschutz

*Datenschutz

 

08:42 Uhr

Doping - Rad-Olympiasieger Sanchez nachträglich gesperrt

imago25356047h.jpg

(Foto: imago/Agencia EFE)

Rund eineinhalb Jahre nach seinem Karriereende ist der spanische Rad-Olympiasieger Samuel Sanchez wegen Dopings nachträglich gesperrt worden. Der Weltverband UCI bestätigte eine bis kommenden August laufende Zwei-Jahres-Sperre gegen den inzwischen 41 Jahre alten Goldmedaillen-Gewinner der Sommerspiele 2008 in Peking.

Durch eine Trainingskontrolle im August 2017 war Sanchez die Einnahme verbotener Wachstumshormone nachgewiesen worden. Obwohl der Tour-Zweite von 2010 das Testergebnis auf den Verzehr von Nahrungsergänzungsmitteln zurückführte, wurde Sanchez von seinem damaligen Team BMC entlassen und beendete wenige Monate später seine Profi-Laufbahn.

08:12 Uhr

Brandt nennt Bedingungen für Verbleib bei Bayer

Wechselt er nach Dortmund? Oder gar ins Ausland? Noch ist die Zukunft von Fußball-Nationalspieler Julian Brandt offen - am Samstag nach dem letzten Bundesligaspiel bei Hertha BSC (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) könnte sie sich zugunsten seines Klubs Bayer Leverkusen entscheiden.

imago40293820h.jpg

Julian Brandt liegt mit Bayer aktuell auf dem fünften Tabellenplatz, punktgleich mit dem Vierten Borussia Mönchengladbach.

(Foto: imago images / RHR-Foto)

  • "Die Champions League ist ein gewichtiger Grund. Stand jetzt bin ich auch nächste Saison zu 100 Prozent hier", sagte Brandt der "Bild"-Zeitung.
  • "In dieser Woche geht's nur darum, die Champions League zu erreichen - alles andere steht hinten an", betonte Brandt.
  • Der 23-Jährige besitzt in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel, die er angeblich bis Ende Mai ziehen kann.
  • Ungeachtet der Wechselgerüchte betonte Brandt: "Ich weiß genau, was ich an Leverkusen habe. Hier wächst was Gutes zusammen."
07:53 Uhr

Vogel soll James und Co. bei Lakers wieder schleifen

Nach der - wieder mal - enttäuschenden Saison in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA soll nun eine bessere Zeit bei den Los Angeles Lakers anbrechen - mit dem neuen Trainer Frank Vogel.

  • Wie der 16-malige Meister mitteilte, erhielt der US-Amerikaner einen langfristigen Vertrag.
  • Der 45-Jährige betreute von 2010 bis 2016 die Indiana Pacers und erreichte mit ihnen 2013 und 2014 jeweils das NBA-Halbfinale.
  • Von 2016 bis 2018 war er als Trainer der Orlando Magic tätig.
  • Nun soll Vogel das Team um Superstar LeBron James und die deutschen Talente Moritz Wagner und Isaac Bongazurück zu alter Stärke führen.
*Datenschutz