Dienstag, 17. Dezember 2019Der Sport-Tag

23:41 Uhr

FC Bayern humpelt ins Freiburg-Gastspiel

c0a03af6e5833c8f8cf95ab231454992.jpg

Auf Corentin Tolisso kann Bayern-Coach Hansi Flick in Freiburg nicht zählen.

(Foto: imago images/Philippe Ruiz)

Der FC Bayern geht mit Personalsorgen ins Bundesliga-Auswärtsspiel beim SC Freiburg. Im Duell der Tabellennachbarn muss Bayern-Trainer Hansi Flick mit seinen derzeit fünftplatzierten Münchnern am Mittwoch auf Weltmeister Corentin Tolisso verzichten. Der französische Mittelfeldspieler laboriere an muskulären Problemen und falle im Duell gegen den Tabellensechsten aus Freiburg aus, twitterte der Verein.

Bereits vor dem Ausfall von Tolisso war die personelle Situation beim Rekordmeister angespannt. Leon Goretzka fällt mit muskulären Problemen aus, dafür kehrt Javi Martínez nach verbüßter Sperre gegen Bremen zurück. Nach Goretzkas Ausfall könnte Flick eventuell auch Superstar Coutinho und Thomas Müller gemeinsam aufstellen.

23:05 Uhr

Liverpools C-Elf kassiert Klatsche im Ligapokal

18eb32b90e0fe632efac79869e27bdbc.jpg

Klare Sache, trotz Nebels.

(Foto: REUTERS)

Ohne Trainer Jürgen Klopp und ohne seine Stars ist Champions-League-Sieger FC Liverpool mit einer deutlichen Pleite aus dem Liga-Pokal ausgeschieden. Die Reds verloren mit einer Nachwuchsmannschaft bei Aston Villa deutlich mit 0:5 (0:4). Da Liverpool bereits am Mittwoch bei der Klub-WM das Halbfinale bestreitet, war eine von U23-Coach Neil Critchley betreute, ausschließlich aus Ersatz- und Jugendspielern rekrutierte Mannschaft zum Einsatz gekommen. Klopp und seine Stars waren bereits am Sonntag nach Doha aufgebrochen.

Der Liga-Pokal hat in England ohnehin keinen großen Stellenwert. Klopp hatte wegen der Terminprobleme ursprünglich überlegt, seine Mannschaft komplett zurückzuziehen, ehe man sich mit der Premier League auf den Kompromiss einigte. In Birmingham erzielten Conor Hourihane (14.), Morgan Boyes (17.), zweimal Jonathan Kodjia (37. und 45.) und Wesley (90.) die Tore für Villa.

22:19 Uhr

BVB-Jungstar Sancho knackt 51 Jahre alten Torrekord

Nach einer bärenstarken 1. Halbzeit von Borussia Dortmund im Topspiel gegen Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig und einer verdienten 2:0-Pausenführung für den BVB wurde es nach dem Seitenwechsel erst vogelwild - und dann historisch. Denn zunächst schenkten die Dortmunder ihre Führung mit zwei grotesken Torgeschenken an Leipzigs Timo Werner her, ehe sie nur Minuten nach dem 2:2-Ausgleich wieder in Führung gingen.

Sadon Sancho traf auf Vorlage von BVB-Kapitän Marco Reus zum 3:2 und schrieb damit Bundesliga-Torgeschichte. Denn für den Engländer war es im Alter von 19 Jahren und 267 Tagen bereits das 22. Bundesliga-Tor seiner Karriere - womit er den bisherigen Rekord-Torschützen Horst Köppel unterbot. Der war bei seinem 22. Bundesliga-Tor zwei Tage älter gewesen. Damals, vor 51 Jahren - im Jahr 1968.

Tortechnisch erwähnenswert waren aber auch die beiden Werner-Tore für Leipzig. Es waren nicht nur die ersten Ligatreffer von Leipzigs Tormaschine gegen den BVB. Es waren auch seine Saisontore Nr. 17 und 18 am 16. Spieltag - eine Quote, die einem deutschen Stürmer zuletzt 1976/77 in Person von Gerd Müller geglückt war. Müller hatte damals sogar 19 Tore erzielt.

21:49 Uhr

Bremen-Desaster: Geschockter Kohfeldt wird "nicht weglaufen"

8dce62167b0429192cff086c2e5a085f.jpg

Florian Kohfeldt will kämpfen. Seine Spieler sollten das auch wieder tun.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Mit 0:5 geht Werder Bremen im Heimspiel gegen den FSV Mainz unter und kriselt sich vor allem dank der historisch schlechten 1. Halbzeit endgültig mitten hinein in den sportlichen Überlebenskampf der Fußball-Bundesliga. Auch Werder-Coach Florian Kohfeldt war nach dem Desaster sichtlich erschüttert, schloss aber einen Rücktritt aus. Er sagte: "Ich werde hier nicht weglaufen, definitiv nicht."

Nach der fünften Niederlage in den vergangenen sechs Spielen wirkte der Werder-Coach aber sichtlich angeschlagen und stellte sich erstmals nicht mehr vor seine Mannschaft. "Heute gab es nichts, wovor ich mich stellen könnte", sagte Kohfeldt nach dem desolaten Auftritt seines Teams: "Ich muss jetzt erst einmal eine Nacht darüber schlafen."

Geschäftsführer Frank Baumann hatte Kohfeldt trotz der Niederlage das Vertrauen ausgesprochen. "Ja", antwortete Baumann klipp und klar auf die Frage, ob es mit Kohfeldt weitergehe.

20:59 Uhr

Klub-WM: Flamengo wartet im Finale - auf Klopp?

980e7cacd2eff5a65cb841165c2c99c8.jpg

Bruno Henrique brachte Flamengo in Führung. Darauf fand Al Hilal keine Antwort mehr.

(Foto: REUTERS)

Der erste Finalist der Klub-WM 2019 in Doha steht fest - und heißt Flamengo Rio de Janeiro. Brasiliens Fußballmeister setzte sich im ersten Halbfinale mit 3:1 (0:1) gegen den asiatischen Champions-League-Sieger Al Hilal Riad aus Saudi-Arabien durch. Salem Al-Dawsari (18.) hatte Al Hilal in Führung gebracht, ehe die Partie nach der Pause durch Treffer von Giorgian De Arrascaeta (49.) und Bruno Henrique (78.) sowie ein Eigentor von Ali Al-Bulaihi (82.) kippte.

Auf wen Flamengo im Finale am Samstag trifft, wird am Mittwochabend ab 18.30 Uhr (live bei DAZN) ermittelt. Dann stehen sich der mexikanische Meister Monterrey CF und Champions-League-Sieger FC Liverpool mit Jürgen Klopp gegenüber, der angesichts seiner herausragenden Premier-League-Saison hochfavorisiert in die Partie geht.

20:30 Uhr

Volle Offensivpower: BVB und Leipzig geben Sturmwarnung aus

Angriff ist Trumpf, so lautet das Motto von Borussia Dortmund und Spitzenreiter RB Leipzig im Bundesliga-Topspiel (ab 20.30 Uhr im n-tv.de Liveticker). Denn beide Teams schicken in Dortmund alles auf den Platz, was offensiv Rang und Namen hat. Der BVB wird versuchen, die Gäste mit dem bewährten und in dieser Saison bereits 21 Mal erfolgreichen Dreiersturm aus Kapitän Marco Reus, Jadon Sancho und Thorgan Hazard zu knacken. Als Edeljoker sitzt zudem Torjäger Paco Alcacer (5 Ligatore) auf der BVB-Bank.

Die Leipziger von Julian Nagelsmann setzen hingegen wieder auf den besten Angriff der Liga mit Nationalstürmer Timo Werner, Emil Forsberg und Yussuf Poulsen. Das Offensivtrio hat zusammen sogar 22 der insgesamt 42 Leipziger Ligatore erzielt.

Unsere Buli-Vorschau auf den 16. Spieltag inklusive wildem Topspiel-Tipp finden Sie hier. Und außerdem gibt's auch noch ein Porträt von Timo Werner - Leipzigs Tormaschine mit Mini-Makel.

19:46 Uhr

Videobeweis: Fußballfans sorgen für festlichen Gänsehautmoment

Ein Meer aus Lichtern blinkt auf, die Massen singen im Chor: So stimmen sich Hunderttausende in den Fußballstadien auf die Weihnachtszeit ein. Wo es sonst laut hergeht, sorgen die Fans auch in der Stille für echte Gänsehautmomente. Da sagen auch die Stars vom BVB nicht nein.

 

19:19 Uhr

Bremen erlebt nächste Horror-Halbzeit - mit Eigentor-Slapstick

d4ce7ea89b0e58341f303c0a4ce503d7.jpg

Hilflos, aber nicht vertrauenslos: Bremen-Coach Florian Kohfeldt.

(Foto: dpa)

Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den FSV Mainz räumte Werder Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann noch eine Mitverantwortung für die aktuelle und höchst akute Krise ein - und bekräftigte, dass Trainer Florian Kohfeldt trotz Tabellenrangs 16 weiterhin nicht in Frage gestellt werde. "Ich brauche ihm aber auch nicht jeden Tag zu sagen, dass wir Vertrauen in ihn haben", sagte Baumann, betonte in Richtung der Mannschaft und nur einem Sieg aus den vergangenen zehn Ligaspielen aber auch: "Aber zuerst sind die Spieler gefordert, die Situation anzunehmen."

Und dann? Begann um 18.30 Uhr das Spiel im Weserstadion als Auftakt des 16. Spieltags - und für die Bremer setzte sich der Fußball-Horror der zweiten Halbzeit gegen den FC Bayern nahtlos fort. Erst traf der Mainzer Quaison (10.) aus dem Nichts zur Gästeführung, dann erhöhte Werder per Slapstick-Eigentor auf 2:0, nachdem Bremens Veljkovic einen Klärungsversuch per Querschläger an den eigenen Innenpfosten setzte und der Ball von dort aus an den Rücken von Werder-Keeper Pavlenka und ins Tor prallte. In der 19. Minute erhöhte dann erneut Quaison gegen völlig verunsicherte Bremer erst auf 3:0 und in der 38. Minute sogar auf 4:0 - und machte damit den höchsten Halbzeit-Heimrückstand in der Bremer Bundesliga-Geschichte perfekt.

Die Torbilanz der letzten beiden Halbzeiten gegen FC Bayern und Mainz lautet damit aus Werder-Sicht: 0:8. Was wohl Frank Baumann dazu sagt?

18:31 Uhr

Nach Leukämie-Diagnose: Schwimmstar verlässt Klinik

86401125.jpg

Rikako Ikee träumt weiter von olympischen Medaillen - allerdings erst 2024 in Paris.

(Foto: picture alliance / dpa)

Lichtblick für die japanische Schwimm-Hoffnung Rikako Ikee: Nach einem fast zehnmonatigen Klinik-Aufenthalt wegen ihrer Leukämie-Diagnose hat die 19-Jährige das Krankenhaus wieder verlassen können. "Es war eine lange und harte Zeit", schrieb Ikee dazu in einer handschriftlichen Nachricht auf Twitter. Laut ihrem Management ist Ikee allerdings weiter in Behandlung.

Im Februar hatte Ikee mitgeteilt, dass sie an Leukämie leide, nachdem bei einem Trainingslager in Australien gesundheitliche Probleme aufgetreten waren. Zuvor hatte Ikee bei den Asienspielen 2018 in Indonesien als erste Schwimmerin der Geschichte sechs Goldmedaillen gewonnen. Sie wollte bei den Olympischen Spielen 2020 in ihrer Heimat Tokio zum Superstar werden, vor allem über 100 Meter Schmetterling hätte sie als Gold-Kandidatin gegolten. Auch über 200 Meter Freistil hätte sie Medaillenchancen gehabt.

Zu ihren Olympia-Ambitionen schrieb sie nun: "Was die Olympischen Spiele betrifft, ich will hart arbeiten, um bei den Sommerspielen 2024 in Paris anzugreifen und eine Medaille zu gewinnen."

17:20 Uhr

Leverkusen-Trainer Bosz spricht sich mit Rotsünder Bailey aus

imago45734371h.jpg

Das gegenseitige Anschweigen ist Geschichte

(Foto: imago images/Sven Simon)

"Wir waren sehr böse, wir waren enttäuscht." Das sagen nicht etwa Eltern über ihren Sohn, der mit dem "geliehenen" Pkw von Papa gegen das Gartentor gerauscht ist, sondern Trainer Peter Bosz vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen über seinen Spieler Leon Bailey. Bosz gab an, er habe lange mit dem Rotsünder gesprochen. "Er ist noch sehr jung, und vor allem jungen Spielern muss man helfen."

Bailey hatte bei der 0:2-Derbyniederlage in Köln zum zweitem Mal binnen sechs Wochen die Rote Karte gesehen. Der Jamaikaner hatte dem Kölner Kingsley Ehizibue ins Gesicht geschlagen. Er wurde für drei Spiele gesperrt und muss 20.000 Euro Strafe zahlen. Die gesamte Mannschaft habe die Fehler aus dem Derby deutlich analysiert, sagte Bosz. Gegen Hertha BSC am Mittwoch (ab 18.30 Uhr auf Sky und im Liveticker auf n-tv.de) erwarte er aber eine klare Leistungssteigerung. "Nach dem Köln-Spiel waren die Spieler sehr selbstkritisch", erklärte er: "Sie wissen, dass sie nicht gut waren. Das sind Worte. Die echte Reaktion muss morgen kommen."

16:29 Uhr

Coach Kovac? Arsenal wildert wohl lieber bei Guardiola

25dd4e714950343496de2ca24c7cce3e.jpg

Mikel Arteta (M) gehört aktuell zum Trainerteam von Josep Guardiola bei Manchester City.

(Foto: Action Images via Reuters)

Auf den entlassenen spanischen Chefcoach Unai Emery könnte beim kriselnden englischen Fußball-Spitzenklub FC Arsenal erneut ein Spanier folgen. Die "Gunners" erwägen offenbar ernsthaft, ihren Ex-Kapitän Mikel Arteta zu verpflichten. Nach Informationen des britischen Senders Sky Sports News befinden sich die Gespräche mit dem früheren Mittelfeldspieler, der aktuell bei Englands Meister Manchester City als Co-Trainer von Josep Guardiola fungiert, in einem "sensiblen Stadium". Am Montag war bekannt geworden, dass Vertreter von Arsenal den früheren Mittelfeldspieler in Manchester getroffen hatten.

Der 37-jährige Arteta, der von 2011 bis 2016 für die Gunners spielte, war bereits im Sommer 2018 vor der Verpflichtung Emery als Trainerkandidat bei Arsenal gehandelt worden. City-Chefcoach Guardiola hatte sich zu Wochenbeginn unerfreut über das Vorgehen von Arsenal geäußert. Laut Sky Sports News wolle er Arteta aber keine Steine in den Weg legen, solle dieser wechseln wollen.

Zuletzt war auch Ex-Bayern-Coach Niko Kovac als möglicher neuer Arsenal-Trainer gehandelt worden.

15:32 Uhr

Rebensburg rast haarscharf am Podest vorbei

01e26eb5208cd406d117d4f4e5746f4f.jpg

Richtig schön schnell war Viktoria Rebensburg unterwegs, aber nicht schnell genug fürs Podest.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Zum vierten Mal in Folge verpasst Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg in ihrer Lieblingsdisziplin Riesenslalom das Podium, im französischen Courchevel reicht es nur zu Platz vier. Das ist per se schon undankbar, in Rebensburgs Fall aber auch noch unglücklich. Denn der 30-Jährigen fehlten beim Sieg der Italienerin Federica Brignone lediglich vier Hundertstelsekunden auf die drittplatzierte Schweizerin Wendy Holdener. Zweite wurde die Norwegerin Mina Fürst Holtmann - die ihrerseits nur 4/100 Sekunden hinter der Siegerin lag.

14:44 Uhr

Spengler muss der DTM Adieu sagen

Fast 200 Rennen, 51 Podiumsplätze und ein Meistertitel - die DTM-Bilanz von Bruno Spengler kann sich sehen lassen. Doch nach 15 Jahren ist die Zeit für den Kanadier in der Rennserie abgelaufen.

  • Spengler bekommt kein DTM-Cockpit mehr und wechselt in die nordamerikanische IMSA-Sportwagenserie, wie sein Arbeitgeber BMW mitteilte.
  • Der Ex-Champion bestritt seit 2005 insgesamt 195 Rennen in der DTM, zunächst für Mercedes, seit 2012 für BMW, wo er prompt den Titel einfuhr.
  • 2019 beendete der 36-Jährige die Meisterschaft als Gesamtneunter.

 

13:57 Uhr

DFB sperrt Schalkes Nübel nach Brutalo-Foul für vier Spiele

In diesem Jahr wird Alexander Nübel kein Pflichtspiel mehr für den FC Schalke 04 bestreiten - das war nach dessen brutalem Foul gegen den Frankfurter Mijat Gacinovic gewiss. Nun ist offenbar auch das komplette Strafmaß bekannt.

 

  • Nübel sei vom DFB-Sportgericht zu vier Spielen Sperre verurteilt worden, berichtet die "Bild"-Zeitung.
  • "Wir haben das Strafmaß akzeptiert", sagte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider dem Blatt.
  • Somit verpasst der 23-jährige Nübel die beiden letzten Spiele des Jahres in Wolfsburg und gegen den SC Freiburg sowie die beiden ersten Duelle der Rückrunde gegen Borussia Mönchengladbach und beim FC Bayern München.
13:02 Uhr

NFL brummt Gordon sechste Sperre in sechs Jahren auf

Josh Gordon und professioneller Sport - in dieser Beziehung kriselt's. Der Wide Receiver hat seine unrühmliche Serie fortgesetzt und sich in der US-Profiliga NFL die sechste Sperre in sechs Jahren eingehandelt.

imago45649774h.jpg

NFL hat Gordon wieder aus dem Verkehr gezogen.

(Foto: imago images/Icon SMI)

  • Der Wiederholungstäter von den Seattle Seahawks wurde wegen Drogenmissbrauchs und der Einnahme leistungssteigernder Substanzen für unbestimmte Zeit aus dem Verkehr gezogen, wie der Klub mitteilte.
  • Fünf seiner sechs Sperren saß der 28-Jährige wegen der Einnahme illegaler Mittel ab.
  • Gordon hat die Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 gesperrt komplett verpasst.
12:30 Uhr

Ter Stegen hofft auf Gladbacher Einzug in die Champions League

Seine Brötchen verdient Marc-André ter Stegen mittlerweile beim FC Barcelona. Doch das Geschehen bei seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach verfolgt der Fußball-Nationaltorhüter offenbar weiterhin mit regem Interesse.

imago45653027h.jpg

Ist "sehr stolz" auf die Entwicklung von Borussia Mönchengladbach: Marc-André ter Stegen.

(Foto: imago images/AFLOSPORT)

  • "Es freut mich unfassbar, dass ich ein Teil dieses Vereins war und dass die Borussia ihren Weg weitergegangen ist", sagte ter Stegen DAZN und spox.com.
  • Demnach ist der 27-Jährige "sehr stolz auf das, was bei der Borussia passiert ist".
  • "Infrastrukturell hat sich enorm viel getan, bei den Transfers hat Max Eberl einen hervorragenden Job gemacht", sagte ter Stegen.
  • Er hoffe, "dass Gladbach am Ende auf den Champions-League-Plätzen steht", sagte er.
  • Der gebürtige Mönchengladbacher ter Stegen stammt aus der Jugend der Borussia und spielte dort bis 2014 in der Bundesliga, ehe er für rund zwölf Millionen Euro nach Barcelona wechselte.
11:36 Uhr

Erste Fackelläufer für Olympia stehen fest

Insgesamt 121 Tage lang wird die Olympische Fackel quer durch alle 47 japanischen Präfekturen unterwegs sein, ehe die Sommerspiele 2020 in der Hauptstadt Tokio eröffnet werden. Dabei werden die Organisatoren das für Japan emotionale Jahr 2011 noch weiter in den Mittelpunkt rücken.

imago41320190h.jpg

Miraitowa freut sich schon.

(Foto: imago images / AFLOSPORT)

  • Die japanischen Fußball-Weltmeisterinnen von 2011 die ersten Läuferinnen sein, wie das OK bekannt gab.
  • Zuvor stand bereits fest, dass das traditionelle Ereignis in der Region Fukushima starten wird, die vor acht Jahren durch ein Erdbeben, einen Tsunami und die anschließende Nuklearkatastrophe zerstört wurde.
  • Startpunkt ist das J-Village Sports Training Centre, in dem jene Arbeiter untergebracht waren, die nach der Katastrophe den radioaktiven Müll beseitigt hatten.
  • Entzündet wird die Flamme am 12. März traditionell im antiken Olympia in Griechenland, am 19. März wird sie in Athen an Japan übergeben.

 

10:57 Uhr

Dallas stoppt Lauf der Bucks trotz Antetokounmpo-Gala

Bislang richtete es Luka Doncic bei den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Doch auch ohne den am Sprunggelenk verletzten Superstar läuft es für die Mavs.

  • Die Texaner gewannen beim Spitzenreiter der Eastern Conference 120:116.
  • Damit endete die längste Erfolgsserie der Saison, Milwaukee hatte zuvor 18 Siege in Folge gefeiert.
  • Daran konnte auch eine Gala von Bucks-Star Giannis Antetokounmpo, der auf 48 Punkte und 14 Rebounds kam, nichts ändern.

 

09:19 Uhr

BVB fordert RB zum Topspiel, zweite Frau startet in Darts-WM

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist erst Dienstag und schon wieder gibt's Bundesliga-Fußball - die DFL und eine englische Woche machen's möglich. Und der erste Teil des 16. Spieltages hat es in sich: Ab 20:30 Uhr (im Liveticker auf n-tv.de und bei Sky) duellieren sich Spitzenreiter Rasenballsport Leipzig und der Tabellendritte Borussia Dortmund. Für beide Teams ist die Spitzenpartie ein Schlüsselspiel - es geht um einen Fingerzeig mit Blick auf die deutsche Meisterschaft.

Das ist sonst noch so los an diesem Sport-Tag:

  • Schon ab 18:30 Uhr starten der 1. FSV Mainz 05 und der SV Werder Bremen in ihr Abstiegskampfduell - Mainz steht als Tabellen-15. mit 15 Punkten nur einen Zähler vor Bremen.
  • Parallel zum Topspiel in Dortmund duellieren sich der 1. FC Union Berlin und die TSG Hoffenheim sowie der FC Augsburg und Fortuna Düsseldorf.
  • Auch in England wird gekickt - im Viertelfinale des Liga-Pokals trifft Aston Villa auf den FC Liverpool. Anpfiff ist um 20:45 Uhr.
  • RTX5BUU0.jpg

    Mit der Britin Fallon Sherrock startet die zweite Frau in die Darts-WM.

    (Foto: Action Images)

    Bei der Darts-WM finden jeweils acht Spiele der 1. und 2. Runde statt - ab 13:30 Uhr (bei Sport1 und DAZN) geht's los. Unter anderem dabei: die Engländerin Fallon Sherrock als zweite Frau des Turniers und der US-amerikanische "Barney"-Bezwinger Darin Young.
  • Im Wintersport machen heute die Skifahrerinnen im französischen Courchevel den Anfang: Der 1. Durchgang im Riesenslalom startet 10:30 Uhr (beim BR und bei Eurosport), der 2. Durchgang 13:30 Uhr. Ob Viktoria Rebensburg auf einen Podestplatz kurvt?
  • Die Skicrosser machen Station im schweizerischen Arosa, der Weltcup startet für Damen wie Herren um 17 Uhr.

Weiter geht's!

08:54 Uhr

Podcast zur Darts-WM: Anderson trotzt Favoritensterben

Das Favoritensterben bei der Darts-WM im Londoner "Ally Pally" hat vorerst ein Ende: Gary Anderson ist am Abend mit einem lockeren 3:0-Sieg gegen Brendan Dolan in die dritte Runde eingezogen. Der Weltmeister von 2015 und 2016 gab nur ein einziges Leg ab.

44226dbe285f81418d37a9ae288f9751.jpg

Ist locker in die dritte WM-Runde spaziert: Zweifach-Weltmeister Anderson.

(Foto: dpa)

Auch William O'Connor (gegen Marko Kantele) und Vincent van der Voort (gegen den 17-jährigen Keane Barry) feierten souveräne 3:0-Siege.

Eine kleine Überraschung gelang Callan Rydz. Der Engländer besiegte den Iren Steve Lennon mit 3:2.

Heute Nachmittag geht es um 13:30 Uhr unter anderem mit österreichischer Beteiligung weiter. Rowby-John Rodriguez spielt in der ersten Runde gegen Noel Malicdem (Philippinen) und Zoran Lerchbacher trifft in einer Zweitrundenpartie auf Geheimfavorit Krzysztof Ratajski (Polen).

Im Podcast "Checkout" des Kollegen Kevin Schulte hören Sie an jedem Morgen die spannendsten Geschichten des Turniers. Den Podcast finden Sie zudem auf Spotify, Apple Podcasts und Soundcloud.

 

08:22 Uhr

Brees führt Saints zu Kantersieg und bricht irren Manning-Rekord

Im dritten Viertel der NFL-Partie zwischen den New Orleans Saints und den Indianapolis Colts geschieht etwas Besonderes: Einer kurzen Zeremonie auf dem Feld geht ein irrer Rekordwurf voraus - Saints-Quarterback Drew Brees hat den legendären Peyton Manning bei Touchdown-Pässen übertroffen.

  • Beim krachenden 34:7-Sieg gegen die Colts gelangen Brees vier Touchdown-Pässe - damit übertraf er mit nun 541 Würfen in die Endzone den 2016 zurückgetretenen Manning (539).
  • Zudem überholte Brees im Wettrennen der aktiven Superstars Tom Brady von den New England Patriots, der bei 538 Touchdowns steht.
  • Brady gratulierte per Twitter und schrieb: "Es könnte nicht verdienter sein. Peyton überhaupt in irgendeiner Statistik zu überholen, ist eine unglaubliche Leistung."
  • "Deine Rekorde werden hart zu brechen sein. Aber den Versuch ist es wert", fügte Brady mit einem Zwinker-Smiley hinzu.

 

07:22 Uhr

Löw kritisiert lange Winterpause als "Schritt zurück"

Joachim Löw würde sich als Bundestrainer eine kürzere Winterpause der deutschen Fußball-Nationalmannschaft wünschen.

imago44927019h.jpg

Löw hadert mit dem Spielplan des DFB-Teams.

(Foto: imago images/Schüler)

  • "Es wäre für mich als Trainer natürlich wünschenswert, wenn wir im Vierwochen-Rhythmus weiterspielen würden, also im Januar und Februar jeweils zwei Länderspiele hätten", sagte Löw der Deutschen Presse-Agentur.
  • "Die lange Winterpause bedeutet für mich ein Schritt zurück. Wir müssen uns im März wieder neu sortieren, neu beginnen", sagte er weiter.
  • Mit Blick auf die Spielqualität des DFB-Teams hob er den Zeitraum von Oktober bis November hervor, in dem "sich jede Mannschaft gefunden, gefangen, stabilisiert und gute Leistungen gebracht" habe.
06:34 Uhr

Matthäus rechnet BVB im Duell mit PSG Chancen aus

Zugegeben: Bei der gestrigen Champions-League-Auslosung hätte Borussia Dortmund einen leichteren Gegner erwischen können als Paris St. Germain. Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht den BVB in dem Achtelfinale dennoch nicht komplett chancenlos.

imago45717530h.jpg

Matthäus sieht BVB psychologisch im Vorteil gegen PSG.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

  • Den Dortmundern könnte beim "brisanten" Wiedersehen mit Ex-Trainer Thomas Tuchel in die Karten spielen, dass nach dem Achtelfinal-Aus im Vorjahr "der größere Druck auf Paris lastet", schrieb Matthäus in seiner Sky-Kolumne.
  • Allerdings brauche der BVB "zwei Top-Leistungen und muss vor allem die nicht immer sattelfeste PSG-Defensive mit schnellen Nadelstichen beschäftigen", fügte der 58-Jährige an.
  • Den FC Bayern München indes sieht er im Duell mit dem FC Chelsea klar im Vorteil: "Die Mannschaft ist erfahrener, reifer und besser als die von Chelsea."
*Datenschutz