Dienstag, 23. April 2019Der Sport-Tag

Heute mit Julia Hollnagel
22:43 Uhr

RB Leipzig feiert größten Erfolg der Klubgeschichte

22.36 Uhr, ABPFIFF, 1:3: Abgezockte Leistung der Leipziger in Halbzeit zwei: Mit einem 3:1-Erfolg beim Hamburger SV zieht der Favorit ins Finale des DFB-Pokals ein.

Die Meldung zum Spiel finden Sie hier!

21.55 Uhr, 1:2, EIGENTOR DURCH JANJICIC: Und plötzlich liegt der mutige HSV wieder hinten. Nach einer lange Passreihe landet der Ball bei Kevin Kampl. Wir erinnern uns kurz: Kampl war der Mann, der den Ball vor dem 1:1 lässig vertendelte. Diesmal aber macht Kampl alles richtig: Ganz feiner Lupfer auf Poulsen, der Däne drückt den Ball in die Mitte Richtung Tor, wo er von Vasilije Janjicic unglücklich abgefälscht wird.

21.08 Uhr, 1:1, TOR DURCH JATTA: Herrje, was für ein Bock des Leipzigers Kevin Kampl. Im Lässigmodus verliert er gegen Bakary Jatta den Ball an der Seitenlinie. Der bullige HSV-Stürmer schnappt sich die Kugel und schlenzt sie aus gut 25 Metern über den weit vor dem Tor stehenden Péter Gulácsi hinweg - schickes Tor!

049de5fe40b2bc1555d8dc7375032f8a.jpg

Tor- und Pfostenschütze: Leipzigs Yussuf Poulsen.

(Foto: REUTERS)

21.03 Uhr, 0:1, TOR DURCH POULSEN: Was für ein mieser Auftakt für den Hamburger SV: Beim Heimspiel im Halbfinale des DFB-Pokals liegt der Zweitligist bereits nach zwölf Minuten mit 0:1 gegen RB Leipzig hinten - Yussuf Poulsen trifft nach einer Ecke von Nationalspieler Marcel Halstenberg. Und viel hat nicht gefehlt, dann hätte es den Hamburger Doppelschock gegeben: Nur zwei Minuten später treffen erneut Poulsen (aus elf Metern) und Marcel Sabitzer (aus elf Zentimetern, geschätzt, aber sehr spitzem Winkel) jeweils nur den Pfosten.

21:28 Uhr

7,69 Sekunden: Long erzielt schnellstes Premier-League-Tor

Der irische Nationalstürmer Shane Long vom FC Southampton hat das schnellste Tor der Premier-League-Geschichte erzielt. Long traf beim FC Watford bereits nach genau 7,69 Sekunden zur 1:0-Führung und war damit gut zwei Sekunden schneller als Ledley King bei seinem Treffer für Tottenham Hotspur gegen Bradford im Jahr 2000 (9,82). Long warf sich kurz nach dem Anpfiff in einem Befreiungsschlag und überwand danach Watfords Torwart Ben Foster mit einem Lupfer.

20:31 Uhr

Boll dominiert Pistej - deutsche Damen erleben WM-Fiasko

3c7cea615b746da0ebe2a588f51127ea.jpg

Locker weiter: Timo Boll.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Europameister Timo Boll steht bei der Tischtennis-WM in Budapest auch im Einzel in der dritten Runde. Nur zwei Stunden nach seinem Erfolg im Doppel besiegte der 38-Jährige den Slowaken Lubomir Pistej klar in 4:0 Sätzen und spielt nun am Mittwoch in der Runde der besten 32 entweder gegen Marataka Morizono aus Japan oder gegen den Tschechen Tomas Polansky. Im Damen-Einzel sind dagegen alle deutschen Spielerinnen schon nach der zweiten Runde ausgeschieden. Europas Top-16-Sieger Petrissa Solja verlor gegen Cheng Hsien-Tzu mit 0:4. Die deutsche Meisterin Nina Mittelham holte gegen die ebenfalls aus Taiwan stammende Cheng I-Ching wenigstens einen Satz (1:4).

19:42 Uhr

FC Bayern reist ohne Ribery zum Pokalspiel nach Bremen

*Datenschutz

Rekordsieger Bayern München muss im Halbfinale des DFB-Pokals am Mittwoch (20.45 Uhr im n-tv.de Liveticker) auch auf Franck Ribery verzichten.

  • Der 36-Jährige fehlte im Abschlusstraining wegen muskulärer Probleme und reiste nicht mit.
  • Ribery ist nach Kapitän Manuel Neuer und Arjen Robben der dritte verletzungsbedingte Ausfall bei den Bayern.
  • Zudem muss Trainer Niko Kovac auf Niklas Süle (Rotsperre) verzichten.
  • Dabei sind dagegen die zuletzt angeschlagenen David Alaba, Mats Hummels und James.
19:14 Uhr

Dach fehlt - Der Karlsruher SC bangt um 2. Liga-Lizenz

*Datenschutz

Der Karlsruher SC muss bei einem Aufstieg um die Lizenz für die 2. Fußball-Bundesliga bangen.

  • Die Deutsche Fußball Liga (DFL) lehnte einen Ausnahmeantrag des Drittligisten ab und machte es zur Auflage, bis zum 1. September auch die provisorische Südtribüne während der Bauarbeiten im Wildparkstadion zu überdachen.
  • "Die beantragte Genehmigung einer Ausnahme von dem Erfordernis der Komplettüberdachung wird nicht bewilligt", zitierte der KSC in einer Mitteilung aus dem DFL-Bescheid.
  • Das neue Stadion soll bis zum Frühjahr 2022 fertig sein, insgesamt kostet das Projekt mehr als 122 Millionen Euro.
  • Der Neubau erfolgt bei laufendem Spielbetrieb an der Stelle des alten Stadions.
  • Der badische Traditionsclub bekommt in der mehr als zweijährigen Umbauphase nach einem Gemeinderatsbeschluss aus dem Februar aber nur eine der beiden Behelfstribünen überdacht
18:27 Uhr

Nächster Rückschlag: Zverev vergeigt Matchball im Break-Festival

Alexander Zverev hat beim ATP-Turnier in Barcelona den nächsten herben Rückschlag erlitten. Der mit einem Freilos ins Turnier gestartete Weltranglistendritte unterlag in einem Zweitrunden-Krimi dem Chilenen Nicolas Jarry mit 6:3, 5:7, 6:7 (5:7) und musste fünf Tage nach dem Achtelfinal-Aus in Monte Carlo erneut früh die Segel streichen. Auch bei seinem Auftakt in die Sandplatzsaison in Marrakesch hatte der 22-Jährige den Viertelfinaleinzug verpasst. Im Entscheidungssatz gegen den Weltranglisten-81. Jarry lag Zverev bereits 0:3 zurück, arbeitete sich in einem wahren Break-Festival aber noch einmal heran. Beim Stand von 6:5 vergab er einen Matchball. Dennoch ging Zverev im Tiebreak 3:0 in Führung, um die Partie nach 2:33 Stunden doch noch zu verlieren.

17:49 Uhr

Osaka hatte "unüberbrückbare Differenzen" mit Trainer Bajin

imago39966847h.jpg

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Die Tennis-Weltranglistenerste Naomi Osaka hält sich weiter bedeckt über die Gründe für die Trennung von ihrem deutschen Trainer Sascha Bajin.

  • Es habe "unüberbrückbare Differenzen" gegeben, sagte die Japanerin beim WTA-Tennisturnier in Stuttgart und wollte nicht näher darauf eingehen.
  • Osaka hatte sich im Februar überraschend von dem Münchner getrennt, obwohl sie zuvor mit ihm als Trainer die US Open sowie die Australian Open gewonnen und Platz eins der Weltrangliste übernommen hatte.
  • Die 21-Jährige wird inzwischen vom US-Amerikaner Jermaine Jenkins trainiert, der auch einmal zum Trainerteam von Venus Williams gehört hatte.
17:18 Uhr

Wiese hält Werder-Comeback als Präsident für möglich

Tim Wiese

(Foto: Carmen Jaspersen/dpa)

Der frühere Fußball-Nationaltorhüter Tim Wiese kann sich vorstellen, in Zukunft Präsident von Werder Bremen zu werden.

  • Als Trainer will der 37-Jährige indes nicht arbeiten. "Das wollen viele. Und etliche von ihnen sind ohne Job. Darum kommt das für mich nicht infrage", sagte Wiese der "Sport Bild".
  • "Das Einzige, das ich mir mal vorstellen könnte, wäre Präsident zu werden - bei Werder Bremen. Der Verein liegt mir am Herzen. Das Amt würde ich ehrenamtlich ausüben."
  • Wiese spielte sieben Jahre lang für Werder in der Bundesliga und versuchte sich nach dem Ende seiner Profi-Karriere 2013 erfolglos als Profi-Wrestler.
16:57 Uhr

Drei deutsche Tischtennis-Herren überzeugen bei WM-Start

imago39991719h.jpg

Boll hatte noch seine Schwierigkeiten beim WM-Auftakt.

(Foto: imago images / Aleksandar Djorovic)

Die deutschen Tischtennis-Stars Timo Boll, Patrick Franziska und Dimitrij Ovtcharov haben bei der WM in Budapest ihre Auftaktaufgaben erfolgreich gelöst.

  • EM-Rekordchampion Boll hatte bei seinem 4:2-Erstrundenerfolg über den kroatischen Ex-Doppeleuropameister Andrej Gacina allerdings noch deutlich Mühe, während der frühere Weltcupsieger Ovtcharov gegen Michael Tauber aus Israel durch ein 4:0 sicher in die Runde der besten 64 einzog.
  • Auch Patrick Franziska schlug den Schweden Anton Källberg souverän (4:0).
  • Vor dem Top-Duo des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) waren der frühere EM-Dritte Bastian Steger und Debütant Dang Qiu als Qualifikanten in Runde eins ausgeschieden und damit unfreiwillig zu den ersten Touristen im deutschen Team avanciert.
  • Steger und Qiu hatten bereits gestern ihre Hoffnungen im gemeinsam Doppel in der ersten Doppelrunde begraben müssen.
15:51 Uhr

Ex-Bayern-Profi Helmer fand Phantomtor nie amüsant

imago27944349h.jpg

Thomas Helmer ist der (Nicht-)Treffer nach 25 Jahren nur noch lästig.

(Foto: imago/DeFodi)

Thomas Helmer ist das erste Phantom-Tor der Bundesliga-Geschichte irgendwann nur noch lästig gewesen.

  • Amüsant habe er das alles damals nicht gefunden, räumte der frühere Verteidiger des FC Bayern München dem "Donaukurier" 25 Jahre nach dem kuriosen (Nicht-)Treffer ein.
  • "Weder in dem Moment, nach dem diesem 2:1 und auch danach nicht. Später hat es nur noch genervt."
  • Helmer hatte am 23. April 1994 beim Spiel zwischen dem FC Bayern und dem 1. FC Nürnberg (2:1) den Ball mit der Hacke am Tor vorbeigelegt.
  • Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers entschied nach Befragen des Linienrichters Jörg Jablonski auf Tor für die Münchner. Nürnberg legte erfolgreich Einspruch ein, das Wiederholungsspiel gewannen die Bayern jedoch mit 5:0.
  • "Ich könnte mich an kein einziges Tor unsererseits aus diesem Spiel erinnern, weil immer dieses Trauma drauf war. Ich habe mir nur gedacht: Augen zu und durch. An mehr kann ich mich nicht erinnern", sagte der 54-Jährige, der heute als Moderator arbeitet, dem TV-Sender Sport1.
15:19 Uhr

Freilos für Tennis-Ass Kerber bei Stuttgarter WTA-Turnier

imago39723882h.jpg

(Foto: imago images / Agencia EFE)

Wimbledonsiegerin Angelique Kerber ist nach der verletzungsbedingten Absage von Simona Halep beim WTA-Tennisturnier in Stuttgart unter die Top Vier der Setzliste gerutscht.

  • Damit trifft die 31-Jährige nicht wie ursprünglich vorgesehen in der ersten Runde auf die Kroatin Donna Vekic, sondern hat zunächst ein Freilos.
  • In der zweiten Runde bekommt es die Weltranglisten-Fünfte dann möglicherweise mit der Darmstädterin Andrea Petkovic zu tun.
  • Die zusätzliche Pause dürfte Kerber entgegenkommen. Die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin war zuletzt krank und hatte deswegen beim Sieg des deutschen Fed-Cup-Teams in der Abstiegsrelegationspartie in Lettland gefehlt.
14:47 Uhr

DFL verschiebt Rhein-Main-Derby für Eintracht Frankfurt

*Datenschutz

Eintracht Frankfurt bekommt nach dem Halbfinal-Rückspiel der Europa League am 9. Mai beim FC Chelsea mehr Zeit zur Erholung. Die Deutsche Fußball Liga verlegte das Rhein-Main-Derby der Frankfurter gegen den FSV Mainz 05 am 33. Bundesliga-Spieltag um einen Tag auf den 12. Mai. Anstoß ist dann um 18 Uhr.

  • "Diese Handhabe ist seit dem Jahr 2010 in den DFL-Statuten vorgesehen", hieß es in einer Mitteilung der DFL.
  • Eigentlich werden an den letzten beiden Spieltagen der Bundesliga alle neun Partien zur gleichen Zeit angepfiffen.
  • "Bei Teilnahme eines Klubs an einem internationalen Wettbewerb kann von dieser Regelung abgewichen werden", heißt es jedoch in den Regularien.
  • Die Eintracht ist der letzte deutsche Verein in der laufenden Europa-League-Saison.
  • Das Hinspiel gegen den englischen Premier-League-Verein aus London bestreiten die Hessen am 2. Mai.
14:16 Uhr

Snooker-WM: Titelfavorit scheitert an Amateur

imago39996340h.jpg

O'Sullivan war klarer Titelfavorit.

(Foto: imago images / Xinhua)

Titelfavorit Ronnie O'Sullivan ist bei der Snooker-WM in Sheffield sensationell in der ersten Runde gescheitert.

  • Der Weltranglisten-Erste aus England unterlag dem englischen Amateur James Cahill 8:10.
  • O'Sullivan war bereits fünfmal Weltmeister und galt nach einer starken Saison wieder einmal als Top-Anwärter auf den Titel.
  • Der 23-jährige Cahill zeigte jedoch keine Nervenschwäche, als O'Sullivan einen 5:8-Rückstand aufholte.
  • Danach vergab der 43-Jährige leichtfertig die Möglichkeit, mit 9:8 in Führung zu gehen, und versenkte im nächsten Frame unabsichtlich einen falschen Ball.
  • Cahill nutzte diese Chance und entschied das Match für sich.
  • Er war erst über die Qualifikation in das Hauptfeld gekommen und hat kein Ranking in der Weltrangliste.
14:00 Uhr

Sterling fordert neun Punkte Abzug für Rassismus

imago39910051h.jpg

Sterling will die Fans an ihrem wundesten Punkt treffen.

(Foto: imago images / Focus Images)

Der englische Fußball-Nationalspieler Raheem Sterling hat für empfindlichere Bestrafung der Klubs bei rassistischen Entgleisungen ihrer Fans geworben.

  • Für den 24-Jährigen solle Rassismus gegen einen Spieler einen automatischen Abzug von neun Punkten für den beteiligten Klub sowie drei Geisterspiele nach sich ziehen.
  • Das bisherige System mit Geldstrafen sei nur eine unzureichende Abschreckung.
  • "Es klingt vielleicht hart, aber welcher Fan würden riskieren, dass seine Mannschaft wegen rassistischer Äußerungen absteigen oder vielleicht sogar den Titel verspielen würde?", wird Sterling in der britischen Tageszeitung "The Times" zitiert.
  • "Das Rassismusproblem im Fußball ist so schlimm, sitzt so tief und ist weit davon entfernt, gelöst zu werden."
    Der gebürtige Jamaikaner Sterling war in Vergangenheit sowohl im Trikot seines Klubs Manchester City als auch in der Nationalmannschaft Opfer rassistischer Beleidigungen geworden.
  • An Karfreitag hatten Fußballer auf der Insel zu einem ungewöhnlichen Boykott aufgerufen und ihre Social-Media-Kanäle für 24 Stunden ruhen lassen.
13:32 Uhr

Polizeipräsident schimpft über Gladbacher Banner

imago39981325h.jpg

Die Fans von Borussia Mönchengladbach positionierten sich auf diversen Bannern deutlich gegen RB Leipzig.

(Foto: imago images / Laci Perenyi)

Nach diffamierenden Spruchbändern gegen RB Leipzig und Trainer Ralf Rangnick sieht die Mönchengladbacher Polizei den Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in der Verantwortung.

  • "Ich frage mich, ob genügend getan wird, um so etwas zu verhindern", sagte Polizeipräsident Mathis Wiesselmann in einer Stellungnahme zu den Vorkommnissen vom vergangenen Samstag und führte aus: "Der Verein muss wissen, was auf Bannern in seiner Veranstaltungsstätte gezeigt wird und schreitet ein, wenn nötig."
  • Seiner Auffassung nach könne es "nicht sein, dass die Polizei rund um das Stadion die Sicherheit der Veranstaltung gewährleistet und dann im Stadion durch Banner diffamiert wird".
  • Dies sei "ohne Anstand, das ist Respektlosigkeit gegenüber dem Rechtsstaat".
  • Er würde sich "wünschen, dass Fußballspiele nicht angepfiffen werden, solange solche Banner gezeigt werden".
  • Geschäftsinteressen der Fußballliga dürften nicht vor Anstand gehen, Stadien seien "keine rechtsfreien Räume", führte Wiesselmann aus.
  • Gladbacher Fans hatten vor Anpfiff der Partie (1:2) mit mehreren Bannern gegen RB protestiert, ein Spruchband ("Trotz Burnout und null Akzeptanz - ein Leben voller Ignoranz - Fick dich Rangnick") schoss dabei weit über das Ziel hinaus.
13:00 Uhr

Werder bangt noch um Kruse-Einsatz gegen Bayern

*Datenschutz

Werder Bremen Coach Florian Kohfeldt bangt noch um den Einsatz von Werder-Star Kruse im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den FC Bayern München.

  • "Nuri Sahin ist gesperrt. Jojo Eggestein ist wieder mit dabei, auch Bargfrede trainiert heute. Bei Max Kruse kann ich es noch nicht sagen. Wir geben alles, damit es klappt", sagte Kohfeldt in der Pressekonferenz des Klubs.
  • "Es ist ein heftiger Bluterguss. Die Schmerzen sind dabei nicht das Thema, sondern allein die Funktionalität. Er muss laufen, schießen, sprinten können", beschreibt der Coach die Verletzung.
  • Werder Bremen trifft morgen Abend (20:45 Uhr im n-tv.de Liveticker) zum zweiten Mal binnen einer Woche auf den FC Bayern München. Das Bundesliga-Duell verloren die Bremer. Für den Pokal rechnet sich Kohfeldt aber Chancen aus: "Es kann schon ein Vorteil sein, dass wir jetzt mit kurzem zeitlichen Abstand wieder gegen Bayern spielen. Nochmal: Wir spielen zu Hause. Beide Mannschaften haben etwas zu verlieren. Die Bayern vielleicht noch mehr als wir."
12:22 Uhr

Celtic Glasgow trauert um Klub-Ikone

imago02842663h.jpg

(Foto: imago images / Colorsport)

Der schottische Fußball-Abonnementmeister Celtic Glasgow trauert um seine Klub-Ikone Billy McNeill, der in der vergangenen Nacht im Alter von 79 Jahren verstarb.

  • Er war Kapitän jener Celtic-Mannschaft ("Lisbon Lions"), die 1967 in Lissabon als erste britische Mannschaft den Europapokal der Landesmeister durch ein 2:1 gegen Inter Mailand errang.
  • McNeill spielte seine gesamte Karriere für den katholischen Klub aus Glasgow und amtierte später dort auch als Teammanager.
  • Für Celtic bestritt er 822 Partien in 18 Saisons.
  • Als Spieler war McNeill an neun Meisterschaften in Folge (1966 bis 1974), sieben Cup-Siegen und sechs Ligacup-Erfolgen beteiligt.
11:49 Uhr

Poulsen wünscht sich, dass RB-Star Werner bleibt

imago39657148h.jpg

Poulsen will seinen Sturmkollegen nicht gehen lassen.

(Foto: imago images / Picture Point LE)

Yussuf Poulsen vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat sich für einen Verbleib seines Sturmpartners Timo Werner ausgesprochen.

  • "Timo und ich, das ist eine super Partnerschaft, und ich wünsche mir natürlich, dass er hier bleibt", sagte der Däne dem "kicker".
  • Werners Vertrag läuft noch bis 2020, dennoch steht ein Abgang in diesem Sommer im Raum.
  • Besonders Rekordmeister Bayern München wird als Interessent gehandelt.
  • "Er muss herausfinden, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel ist", sagte Poulsen.
  • Leipzig möchte mit Werner gerne verlängern, ist aber auch gewillt, ihn gegen eine Millionen-Ablöse nach Saisonende zu verkaufen, falls der Nationalspieler nicht langfristig bei den Sachsen bleiben wolle.
  • RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hatte jüngst bei Sky bestätigt, dass Werner seinen Kontrakt "eher nicht verlängern möchte".
11:06 Uhr

Hoeneß: Gnabry ist "größte Überraschung in dieser Saison"

0139c51f8d9b0e0ecb3fa25773014125.jpg

(Foto: imago images / DeFodi)

Serge Gnabry ist für Präsident Uli Hoeneß von Bayern München schon jetzt der Spieler des Jahres beim deutschen Fußball-Rekordmeister.

  • "Wir dachten, na ja, den holen wir jetzt einmal zurück, und dann schauen wir, ob er hin und wieder spielt", sagte der Bayern-Präsident dem "kicker".
  •  "Jetzt ist er Stammspieler, macht sehr viel Spaß und ist die größte Überraschung in dieser Saison, und zwar in positiver Hinsicht."
  • Gnabry war im vergangenen Sommer nach einem Jahr Leihe von der TSG Hoffenheim an die Isar gewechselt. In bislang 36 Pflichtspielen erzielte der Nationalspieler zwölf Tore und bereitete neun vor.
  • In der Bundesliga könnte ihm mit einem weiteren, seinem zehnten Saisontreffer Seltenes gelingen: Der 23-Jährige wäre der erst dritte Profi, der in drei aufeinanderfolgenden Jahren für drei verschiedene Klubs zweistellig getroffen hätte. Dies gelang bisher nur Erwin Kostedde (1974-77) und Jürgen Wegmann (1985-88).
  • Gnabry traf in der vergangenen Saison zehnmal für Hoffenheim und im Jahr davor elfmal für Werder Bremen.
  • "Ich sehe bei ihm kein Limit", sagte der langjährige DFB-Nachwuchstrainer Horst Hrubesch dem "kicker".
  • "Wenn er gesund bleibt, wird Bayern viel Freude an ihm haben, 15 bis 20 Tore pro Saison sind drin."
10:42 Uhr

NBA-Trainer wegen sexuellem Übergriff verklagt

imago39403019h.jpg

Luke Walton soll eine Journalistin sexuell belästigt haben.

(Foto: imago images / UPI Photo)

NBA-Cheftrainer Luke Walton sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Der bisherige Coach der Los Angeles Lakers aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga wird von einer Reporterin wegen eines angeblichen sexuellen Übergriffs verklagt.

  • Wie das Portal TMZ unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichtete, soll der 39-Jährige die Journalistin unter dem Vorwand, mit ihr über ein Buchprojekt zu sprechen, in ein Hotelzimmer in Santa Monica/Kalifornien gelockt haben.
  • Dort habe er sie gegen ihren Willen geküsst und festgehalten, ehe er sie habe gehen lassen.
  • Die Lakers gaben gestern eine Erklärung ab, in der sie mitteilten, keine Kenntnis von den Anschuldigungen gehabt zu haben.
  • "Dieser angebliche Vorfall ereignete sich, bevor Luke Walton der Cheftrainer der Los Angeles Lakers war", sagte ein Teamsprecher.
  • "Zu keinem Zeitpunkt vor oder während seiner Beschäftigung wurde dieser Vorwurf den Lakers gemeldet. Wenn dies der Fall gewesen wäre, hätten wir sofort eine Untersuchung eingeleitet und die NBA benachrichtigt."
  • Nach dem Verpassen der Play-offs trennten sich die Lakers am 12. April nach drei Jahren von Walton. Nur drei Tage später heuerte er beim Ligarivalen Sacramento Kings an.
10:10 Uhr

Theis-Team bekommt es in NBA-Playoffs mit Bucks zu tun

Der deutsche Basketballprofi Daniel Theis muss mit seinen Boston Celtics im Playoff-Viertelfinale der NBA gegen die topgesetzten Milwaukee Bucks bestehen.

  • Die Bucks siegten bei den Detroit Pistons mit 127:104.
  • Topstar Giannis Antetokounmpo war mit 41 Punkten erneut der überragende Spieler auf dem Parkett.
  • Mit dem Sieg entschied das beste Team der Hauptrunde die Achtelfinalserie nach dem Modus "best of seven" mit einem 4:0-Sweep für sich.
  • Die Houston Rockets vergaben indes die Chance auf eine frühe Entscheidung und unterlagen bei Utah Jazz mit 91:107.
  • In der Serie führen die Rockets nun nur noch mit 3:1.
*Datenschutz

 

09:25 Uhr

Capitals drohen Titelverteidigung in NHL zu vergeigen

Den Washington Capitals droht in den Playoffs der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL das frühe Aus.

  • Der amtierende Stanley-Cup-Sieger unterlag bei den Carolina Hurricanes mit 2:5 und musste somit den 3:3-Ausgleich in der Serie hinnehmen.
  • Das entscheidende siebte Spiel steigt morgen Abend in Washington.
  • Die Dallas Stars hingegen haben als fünftes Team den Einzug ins Viertelfinale perfekt gemacht.
  • Die Texaner besiegten die Nashville Predators nach Verlängerung mit 2:1 und entschieden die Best-of-Seven-Serie mit 4:2 für sich.
*Datenschutz

08:29 Uhr

Bayern-Wunschspieler Hudson-Odoi verletzt sich schwer

Diese Verletzung eines Chelsea-Fußballers wird auch die Verantwortlichen des FC Bayern beschäftigen: Callum Hudson-Odoi hat sich schwer verletzt und fällt wohl für lange Zeit aus.

  • Beim enttäuschenden 2:2 im Premier-League-Spiel gegen den FC Burnley erlitt der 18-Jährige einen Riss der Achillessehne und humpelte in der 41. Minute vom Feld.
  • Der FC Chelsea muss damit auch im Europa-League-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt auf den Stürmer verzichten.
  • "Ich bin völlig fertig, dass ich meine Saison auf diese Weise beende", schrieb Hudson-Odoi bei Twitter: "Ich muss hart arbeiten, um in der nächsten Spielzeit stärker zurückzukommen."
  • Der FC Bayern München hatte jüngst intensiv um den Jungstar geworben und für einen Transfer mindestens 30 Millionen Euro geboten.
*Datenschutz

 

08:07 Uhr

HSV kämpft im Pokal-Halbfinale, Boll bei Tischtennis-WM

Guten Morgen aus Berlin,

*Datenschutz

das lange fußball- und torreiche Osterwochenende ist vorbei, es beginnt eine kurze Arbeitswoche. Prima. Und die wartet gleich heute wieder mit Fußball auf: Am Abend duellieren sich der Hamburger SV und Rasenballsport Leipzig im Halbfinale des DFB-Pokals (ab 20.45 Uhr bei ARD & Sky sowie im Liveticker bei n-tv.de) um den Einzug ins Endspiel von Berlin. Die Rollen im Volksparkstadion scheinen klar verteilt - strauchelnder traditionsreicher Zweitligaklub trifft auf königsklassenreifen und minderjährigen Bundesligisten. Aber der Pokal hat ja seine … Sie wissen schon. Die Kollegin Anja Rau ist schon auf dem Weg in die Hansestadt, um sich das Duell der Gegensätze anzuschauen. Ihren Vorbericht zu der Partie lesen Sie am Nachmittag hier auf der Seite.

Schon am Vormittag erwartet Sie wie gewohnt ein neues Stück aus der Tastatur unseres Kolumnisten Ben Redelings. Diesmal wird er dabei sehr persönlich und schildert das besondere Verhältnis seiner Familie zum Ruhrpottklub Westfalia Herne.

Das steht sonst noch auf der sportlichen Agenda:

  • In der ersten Fußballliga Spaniens gibt sich ab 21.30 Uhr der FC Barcelona die Ehre - mit einem Sieg bei CD Alaves würde Barça dem 26. Meistertitel in der Primera División einen weiteren Schritt näher kommen.
  • Beim WTA-Turnier in Stuttgart spielen die deutschen Tennis-Damen Andrea Petkovic, Laura Siegemund und Anna-Lena Friedsam um den Einzug in die zweite Runde. Angelique Kerber startet morgen in das Turnier.
  • Bei der Tischtennis-Weltmeisterschaft in der ungarischen Hauptstadt Budapest schauen wir vor allem auf die Resultate der deutschen Spieler und Spielerinnen, allen voran Superstar Timo Boll.

Wir wünschen einen sonnigen und angenehmen Start in die Woche, los geht's!

07:13 Uhr

Hopp scheitert bitter im Halbfinale gegen "The Wizard"

Mit einem tragischen Aussetzer hat der beste deutsche Darts-Profi Max Hopp die große Chance auf einen European-Tour-Titel vergeben.

f2a7db590e1c3881cdb2dcc70fcd9a36.jpg

Max Hopp hat im Halbfinale des German Darts Grand Prix in München zwei Matchdarts versemmelt.

(Foto: dpa)

  • Im Halbfinale des German Darts Grand Prix in München verlor Hopp gegen den Australier Simon Whitlock mit 6:7.
  • Zuvor hatte Hopp bereits mit 6:4 geführt, im entscheidenden 13. Leg vergab er zwei Matchdarts auf die Doppel-16.
  • Hopps Bezwinger Whitlock, Spitzname "The Wizard", unterlag dann im Finale dem Darts-Superstar Michael van Gerwen mit 3:8.
  • Weltmeister "MVG" konnte das Turnier in München somit nach 2017 und 2018 zum dritten Mal in Folge gewinnen.