Dienstag, 26. Mai 2020Der Sport-Tag

mit Torben Siemer
Torben Siemer
22:31 Uhr

Paderborn hat "geringste Qualität, aber ..."

Trainer Steffen Baumgart vom Fußball-Bundesligisten SC Paderborn vertraut im Saisonendspurt auf die Kämpferqualitäten seiner Mannschaft. "Wir haben vielleicht die geringste Qualität im Kader, aber das größte Herz", sagte der Coach des Tabellenschlusslichts vor dem Spiel beim FC Augsburg am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de).

"Wir sind frohen Mutes und freuen uns auf die Herausforderung", ergänzte Baumgart. Die zuletzt angeschlagenen Sebastian Vasiliadis und Sebastian Schonlau sind genauso einsatzbereit wie Rückkehrer Sven Michel. Paderborn startete mit zwei Unentschieden aus der Corona-Pause und liegt derzeit sechs Punkte hinter dem Relegationsplatz am Tabellenende.

21:54 Uhr

Abgang beim BVB? - Favre kündigt Statement an

14b1fec111d1106fe75f69db3222a14c.jpg

War's das beim BVB?

(Foto: dpa)

Trainer Lucien Favre will sich nach dem Saisonende grundlegend über anhaltende Kritik an seiner Arbeit bei Borussia Dortmund äußern. Dass er nicht fähig sei, den BVB zum Titel zu führen, "das sagt man hier seit Monaten", antwortete der Schweizer auf die Frage eines Sky-Reporters: "Ich werde in ein paar Wochen darüber sprechen." Er lese zwar keine Zeitungen, aber: "Ich weiß, wie es geht", sagte Favre nach dem 0:1 (0:1) gegen den FC Bayern. Der 61-Jährige hat beim BVB schon häufiger in der Kritik gestanden, auch in der Hinrunde der laufenden Saison.

21:16 Uhr

Mehmet Scholl will wieder Trainer werden

 

Der ehemalige Bayern-Profi und Ex-Reserve-Coach des deutschen Rekordmeisters, Mehmet Scholl, will wieder als Trainer arbeiten. "Das ist eine Passion von mir, der ich auch bald wieder nachgehe", sagte Scholl in einer Videoschalte der "Bild"-Zeitung. Auch einen Platz im Profi-Fußball traue er sich zu. "Aber die Plätze sind begrenzt und sehr begehrt. Es sind wahnsinnig viele Trainer auf dem Markt", sagte der 49-Jährige. Scholl trainierte zwischen 2009 und 2010 sowie von 2012 bis 2013 die zweite Mannschaft der Münchner. Diese Arbeit habe ihm sehr viel Spaß gemacht, sagte der Europameister von 1996. Daher sei für ihn auch klar, dass er wieder als Trainer arbeiten werde. "Ich werde meine Lücke für mich finden und werde meinen Weg dann gehen", sagte Scholl, der von 2008 bis 2017 zudem als TV-Experte für die ARD tätig war.

20:36 Uhr

Fans entscheiden bei Twitter über Zukunft von Torwart

Auch so können Vertragsverhandlungen aussehen: Die Fans des schottischen Erstligisten FC Livingston dürfen per Twitter über eine mögliche Vertragsverlängerung ihres Torwarts Gary Maley entscheiden. "Es ist möglicherweise eine Premiere im Fußball, aber wir geben euch die Chance, die Zukunft des Torhüters zu bestimmen", twitterte der Verein. Knapp 170.000 Stimmen sind bereits abgegeben worden. Etwa 70 Prozent der Teilnehmer stimmten für eine Vertragsverlängerung. Die Abstimmung soll noch bis Donnerstag laufen. Seit 2016 spielt Maley bei dem schottischen Erstligisten, ist jedoch nur die Nummer drei im Tor.

19:56 Uhr

Renault lässt Vettel, Alonso & Co. noch warten

imago46683735h.jpg

Esteban Ocon muss sich noch gedulden, wer 2021 sein Teamkollege wird.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Das französische Formel-1-Team Renault wird die Frage nach einem Nachfolger für den zu McLaren wechselnden Australier Daniel Ricciardo erst nach dem Saisonstart 2020 beantworten. "Wir sind noch kein Rennen und noch nicht einmal eine Session gefahren", sagte Teamchef Cyril Abiteboul dem Portal Motorsport-Total.com: "Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, wie konkurrenzfähig unser Auto ist."

Die Ambitionen des Teams hätten sich aber keinesfalls verändert, deshalb müsse man sichergehen, im Hinblick auf den zweiten Fahrer neben dem Franzosen Esteban Ocon im kommenden Jahr "die absolut richtige Entscheidung zu treffen", sagte Abiteboul. Dieser Prozess könne möglicherweise "noch einige Monate dauern". Mögliche Kandidaten hat Renault noch nicht genannt, verfügbar wären unter anderem Vettel und der Spanier Fernando Alonso, der mit den Franzosen 2005 und 2006 Weltmeister wurde.

19:21 Uhr

Mega-Tor von Bayerns Kimmich schockt den BVB

Wow, was für ein Tor! Kurz vor der Pause des Bundesliga-Spitzenspiels zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern gehen die Münchner in Führung. Nach ein bisschen Ping-Pong landet der Ball bei Joshua Kimmich, der den Ball aus gut 20 Metern mit maximal viel Gefühl über Roman Bürki in die lange Ecke schlenzt. Ein genialer Moment in einem guten Fußballspiel - und dann ist Halbzeit!

Wie es gleich weitergeht, das können Sie hier nachlesen!

17:44 Uhr

Hummels startet beim BVB, Sancho und Can nicht - Bayern setzt auf Gnabry

Die Aufstellungen für das Top-Spiel sind da. Borussia Dortmund spielt mit der Mannschaft, die zuletzt sowohl das Derby gegen Schalke als auch das Ligaspiel gegen den VfL Wolfsburg gewonnen hatte. Bedeutet also: Mats Hummels ist fit, die angeschlagenen Jadon Sancho und Emre Can sitzen dagegen nur auf der Bank. Beim FC Bayern rückt lediglich Serge Gnabry für Ivan Perisic in das Team, das am Samstag Eintracht Frankfurt dominiert hatte.

BVB: Bürki - Piszczek, Hummels, Akanji - Hakimi, Delaney, Dahoud, Guerreiro - Hazard, Haaland, Brandt; Coach: Favre.
Bayern: Neuer - Pavard, Boateng, Alaba, Davies - Kimmich, Goretzka - Coman, Müller, Gnabry - Lewandowski; Coach: Flick.

17:03 Uhr

Nächstes Formel-1-Team hält sich aus Vettel-Poker raus

Teamchef Günther Steiner vom Formel-1-Rennstall Haas kann sich Sebastian Vettel nach dessen Aus bei Ferrari zum Jahresende künftig nur noch in Diensten eins Topteams vorstellen. "Ich denke nicht, dass er als viermaliger Weltmeister noch mal ins Mittelfeld will", sagte der Österreicher in der Sendung "The F1 Show" beim britischen Sender Sky F1 und ergänzte: "Wenn du eine erfolgreiche Kariere hast, willst du nicht mehr zu großes Risiko gehen." Zugleich versicherte Steiner, dass sein US-Team keine Option für den Heppenheimer Vettel sei: "Ich kann das nicht bezahlen!" Der 55-Jährige habe eine gute Beziehung zu Vettel, aber: "Ich habe ihm keinen Sitz angeboten. Ich denke, jemand anders mit viel tieferen Taschen als ich wird das machen!" Konkreter wurde Steiner nicht. In diesem Jahr stehen der Franzose Romain Grosjean (34) und der Däne Kevin Magnussen (27) bei Haas als Fahrer unter Vertrag.

15:41 Uhr

Nächstes Drama auf Schalke: Saison-Aus für Nationalspieler

imago0047279869h.jpg

Suat Serdar muss drei bis vier Monate aussetzen.

(Foto: Ralf Ibing /Pool/firo Sportphoto)

Der FC Schalke muss für den Rest der Saison ohne Nationalspieler Suat Serdar auskommen. Der 23-Jährige zog sich beim 0:3 gegen Augsburg eine Verletzung am linken Knie zu. "Er hat einen knöchernen Außenbandanriss in Höhe des Wadenbeinköpfchens. Drei bis vier Monate Ausfallzeit", sagte Schalkes Trainer David Wagner in einer virtuellen Pressekonferenz. Nach neun Spielen ohne Sieg steht Schalke bei Fortuna Düsseldorf am Mittwoch (20.30 Uhr im Liveticker ntv.de) unter Druck und will die Wende schaffen. Wagner muss wegen der neuerlichen Verletzungsmisere seine Startformation aber erneut ändern. Neben Serdar fallen Benjamin Stambouli, Omar Mascarell und Amine Harit weiterhin aus. Jean-Clair Todibo und Ozan Kabak sind dagegen wieder Alternativen.

14:35 Uhr

Bayern sticht im Duell um Nachwuchs offenbar Real aus

Die Fußballer werden aber auch immer jünger ... nun diesmal erscheint es Ihnen nicht nur so. Vinicius Augusto ist gerade einmal 16 Jahre jung, aber offenbar schon bald Spieler des FC Bayern. So berichtet es das spanische Portal "Don Balon". Der Rechtsverteidiger spielt gerade in der U20 von Internacional Porto Alegre.

  • Offenbar war auch Real Madrid am brasilianischen U16-Nationalspieler interessiert.
  • Augusto beeindruckt dem Bericht zufolge mit Physis sowie gesundem Offensivdrang - und wird bereits mit Brasiliens Legende Maicon verglichen.
  • "Don Balon" zufolge soll Internacional etwa 15 Millionen Euro für den 16-Jährigen fordern.

Mehr Transfergerüchte lesen Sie bei den Kollegen von sport.de.

13:48 Uhr

BVB vs. FCB - diese elf Spieler prägen seit 2000 - stimmen Sie zu?

Der Bundesliga-Gipfel zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund ist nicht erst seit dieser Saison das ganz große Duell im deutschen Fußball. Wir präsentieren eine Mannschaft mit den Spielern beider Teams, die in den letzten 20 Jahren den Klassiker geprägt haben.

*Datenschutz

13:15 Uhr

Nach Online-Rennbetrug: Audi suspendiert Formel-E-Piloten

Audi Sport hat seinen Formel-E-Fahrer Daniel Abt nach dessen Regelverstoß bei der "Race at Home Challenge" suspendiert. "Integrität, Transparenz und die konsequente Einhaltung geltender Regeln haben für Audi oberste Priorität - dies gilt ausnahmslos für alle Aktivitäten, an denen die Marke beteiligt ist. Aus diesem Grund hat Audi Sport entschieden, Daniel Abt mit sofortiger Wirkung zu suspendieren", heißt es in der Mitteilung des Autoherstellers am Dienstag. Abt hatte beim fünften Lauf des E-Sport-Spiels am Samstag einem professionellen Simracer das Steuer überlassen, anstatt den Parcours selbst zu bewältigen. Auch wenn sich der 27-Jährige einen Tag später entschuldigt hatte, zog Audi Sport die Konsequenzen und suspendierte den Sohn vom Rennstall-Mitbesitzer Hans-Jürgen Abt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:27 Uhr

Nübel ist der "große Verlierer" - sagt Schumacher

imago0047251090h.jpg

Für seine Bayern-Unterschrift muss Nübel weiterhin Kritik einstecken.

(Foto: imago images/Poolfoto)

Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Toni Schumacher befürchtet, dass sich der Transfer von Keeper Alexander Nübel vom FC Schalke 04 zu Bayern München im Sommer als negativ für die weitere Karriere des 23-Jährigen herausstellt. "Ich bin ein bisschen überrascht, dass der Nübel zu Bayern geht und jetzt die nächsten drei, wenn nicht gar vier Jahre auf der Bank sitzt", sagte der zweimalige Vizeweltmeister als Gast im "Kicker meets Dazn"-Podcast.

  • Die Vertragsverlängerung von Kapitän Manuel Neuer beim FC Bayern sei nicht die allerbeste Nachricht für Nübel. Schumacher: "Ich kann nur immer wieder den jungen Torhütern ans Herz legen, ihr werdet nur besser, wenn ihr spielt und nicht, wenn ihr irgendwo auf der Bank sitzt."
  • Selbst wenn man hinter dem besten Torhüter der Welt auf der Bank Platz nimmt, "du wirst nur besser, wenn du selbst Spielpraxis sammelst", so der "kölsche Tünn".
  • Allerdings zeigt Schumacher auch Verständnis für Nübels Entscheidung. "Letztendlich kann man dem Jungen keinen großen Vorwurf machen. Wenn Bayern München anklopft, wird jeder Junge hellwach und sagt: 'Jetzt kann ich zu den großen Bayern gehen'", sagte Schumacher, "aber man muss natürlich die Gesamtsituation sehen. Deswegen glaube ich auch, dass in dieser Geschichte der Nübel der große Verlierer ist."
11:51 Uhr

Jena muss mehr als 230 Kilometer umziehen

imago0047268171h.jpg

Das Team von Trainer René Klingbeil ist arg gebeutelt.

(Foto: imago images/Bild13)

Von einem Heimvorteil kann man da wirklich nicht mehr sprechen: Der FC Carl Zeiss Jena wird sein erstes Heimspiel nach dem Neustart der 3. Fußball-Liga wohl in Meppen oder Würzburg austragen. Das berichtet die "Thüringer Allgemeine". Demnach favorisiere der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Würzburg für das Spiel gegen Chemnitz am Sonntag (17 Uhr/MagentaSport) - das ist immerhin mehr als 230 Kilometer entfernt.

  • Jena würde aufgrund des Spielplans lieber in den Westen, da das Schlusslicht drei Tage später beim MSV Duisburg antreten muss. "Wir möchten gern in die Nähe unserer zweiten Partie gegen Duisburg, um dort aus einem Camp heraus beide Spiele zu bestreiten", sagte Geschäftsführer Chris Förster.
  • In Thüringen sind Mannschaftstraining und Wettkämpfe bis zum 5. Juni untersagt. Deshalb ist Jena seit Montag im Quarantäne-Trainingslager in Leipzig.
10:51 Uhr

Wimbledon-Siegerin: Lieber kein Tennis als ohne Fans

imago39534561h.jpg

Petra Kvitova will nicht ohne Zuschauer spielen.

(Foto: imago images / MediaPunch)

Ein großes Tennis-Turnier ohne Zuschauer ist für die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova keine Option. "Ich würde natürlich gerne einen weiteren Grand Slam spielen, aber wenn es so (ohne Zuschauer; d. Red.) ist, würde ich es lieber absagen", sagte die 30-jährige Tschechin der Nachrichtenagentur AFP.

  • Ohne Fans zu spielen, "die unser Motor sind", hält sie für keine gute Idee, ein Grand Slam habe "so etwas nicht verdient".
  • Auf der anderen Seite gibt es laut Kvitova allerdings zumindest eine gute Sache an einem Tennismatch vor leeren Rängen: "Ich muss kein Make-up tragen."
  • Bis zur Fortsetzung der weltweiten WTA-Tour frühestens am 20. Juli steht der internationale Tennissport aufgrund der Corona-Pandemie still. Die diesjährigen French Open wurden auf September verschoben, das ruhmreiche Wimbledon-Turnier wurde abgesagt.
10:21 Uhr

An Bord bei Sennas phänomenaler Monaco-Quali

Um die Wartezeit auf die neue Saison zu verkürzen, präsentiert ntv.de Highlights aus der Historie der Formel 1 - passend zum Datum: Am 26. Mai 1990 liefert Monaco-Magier Ayrton Senna eine seiner atemberaubend perfekten Quali-Runden im Fürstentum.

09:57 Uhr

Tennis-Profi wegen häuslicher Gewalt festgenommen

imago0046013450h.jpg

Basilashwili muss sich schwerer Vorwürfe erwehren.

(Foto: imago images/AAP)

Das ist ein schwerer Vorwurf: Georgiens Tennis-Star Nikoloz Basilashwili soll "Gewalt gegen ein Familienmitglied in Anwesenheit eines Minderjährigen" angewendet haben. Das teilt die Staatsanwaltschaft in Tiflis mit. Der 28-Jährige wurde festgenommen, kam mittlerweile gegen Kaution in Höhe von 27.500 Euro aber wieder frei.

  • Bei einer Verurteilung drohen ihm laut Medienberichten bis zu drei Jahren Haft.
  • Seine Ex-Frau wirft ihm vor, sie körperlich angegriffen zu haben, während ihr fünfjähriger Sohn dabei war.
  • Basilashwili bestreitet die Tat.
09:23 Uhr

NBA-Star überrascht mit gigantischem Trinkgeld

*Datenschutz

Uff, das ist eine tolle Geste: NBA-Star André Drummond hat bei einem Restaurantbesuch in Florida 1000 Dollar (rund 916 Euro) Trinkgeld gegeben. Das berichtete der US-Sender ESPN unter Verweis auf einen Instagram-Post des Restaurants.

  • Demnach schrieb der Basketballer der Cleveland Cavaliers zum Rechnungsbetrag über 164,25 Dollar noch das großzügige Trinkgeld auf die Quittung. "Danke fürs großartig sein", schrieb er zu dem Social-Media-Beitrag des Ladens.
  • In der Region dürfen Restaurants den ESPN-Angaben zufolge nach der Corona-Zwangspause wieder Gäste bewirten, allerdings nur mit 25 Prozent Auslastung.
  • Trinkgelder haben in den USA grundsätzlich eine größere Bedeutung für Servicekräfte als in Deutschland.
08:18 Uhr

Massa über Schumacher: "Weiß, wie es ihm geht"

imago0043922656h.jpg

Schumacher und Massa sind bis heute Freunde.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Einst waren sie Teamkollegen bei Ferrari, noch immer sind sie gute Freunde: Felipe Massa und Michael Schumacher. Der Brasilianer ist deshalb einer der wenigen, die wissen, wie es um den verunglückten siebenmaligen Formel-1-Weltmeister steht. Das verriet er nun "Fox Sports" als er sagte: "Ich weiß, wie es ihm geht."

  • "Seine Situation ist nicht einfach. Er ist in einer schwierigen Phase, aber wir müssen seine Familie respektieren. Sie möchte keine Informationen verbreiten, also wer bin ich, das zu tun?"
  • Und weiter: "Ich träume und bete jeden Tag, dass es ihm besser geht und dass er wieder an der Strecke auftauchen kann - besonders da sein Sohn jetzt fährt. Ich bete, dass es eines Tages passieren wird."
08:03 Uhr

Corona: Ex-NBA-Star kann Krankenhaus verlassen

imago0047276453h.jpg

Patrick Ewing arbeitet heute als College-Trainer.

(Foto: imago images/MediaPunch)

Der am Coronavirus erkrankte frühere NBA-Star Patrick Ewing befindet sich auf dem Weg der Besserung. Wie sein Sohn Patrick Ewing junior am Montag bestätigte, hat der ehemalige Basketball-Profi der New York Knicks das Krankenhaus verlassen und erholt sich zu Hause weiter von seiner Erkrankung.

  • "Ich danke allen Ärzten und Klinikmitarbeitern, die sich um meinen Vater gekümmert haben. Ebenso danke ich allen, die an ihn gedacht und für ihn gebetet haben", sagte Ewing junior: "Ich hoffe, jeder passt in dieser Zeit weiter auf sich und seine Lieben auf."
  • Patrick Ewing gewann mit den USA 1984 in Los Angeles und 1992 mit dem legendären ersten Dream-Team in Barcelona Olympiagold, in der NBA wurde er elfmal ins All-Star-Team berufen. Einzig den Meistertitel in der besten Liga der Welt holte er nie. Seit 2017 trainiert Ewing sein früheres College-Team in Georgetown nahe Washington D.C.
07:06 Uhr

Real bietet für Haaland offenbar sieben Stars

imago0047039228h.jpg

Macht Real wohl ziemlich wuschig: Erling Haaland.

(Foto: imago images/Horstmüller)

Das ist so irre, das kann sich doch niemand ausdenken: Real Madrid will offenbar Erling Haaland von Borussia Dortmund abkaufen. Und ist einem Bericht des "Don Balon" zufolge bereit, fast jeden Preis zu zahlen. Die Königlichen bieten demnach sieben Spieler im Austausch für den Stürmer.

Und zwar: Lucas Vázquez, Mariano Díaz, Óscar Rodríguez, Dani Ceballos, Brahim Díaz, Takefusa Kubo und Álvaro Odriozola, der als Leihspieler beim FC Bayern meist nur auf der Bank sitzt. Offenbar soll sich der BVB aussuchen, wen sie haben wollen.

Mehr Transfergerüchte lesen Sie bei den Kollegen von sport.de.

06:37 Uhr

Vergewaltigung? Fifa sperrt Verbandspräsidenten

imago0100517007h.jpg

Yves Jean-Bart soll junge Spielerinnen vergewaltigt haben.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Die Vorwürfe wiegen schwer: Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes Fifa hat Haitis Verbandspräsidenten Yves Jean-Bart für einen Zeitraum von 90 Tagen vorläufig von allen fußballbezogenen Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene suspendiert. Die Investigativ-Kammer der Ethikkommission begründete die Maßnahme mit nicht näher präzisierten laufenden Untersuchungen.

Die britische Zeitung "The Guardian" hatte allerdings Anfang Mai von anonymen Vergewaltigungsvorwürfen teils minderjähriger haitianischer Spielerinnen gegen den 72-Jährigen berichtet. Auch von Abtreibungen war in dem Artikel die Rede. Jean-Bart wies sämtliche Vorwürfe zurück.

06:07 Uhr

Effenberg: Nübel setzt Karriere aufs Spiel

imago0047279391h.jpg

Für Nübel ist nur noch Platz auf der Bank.

(Foto: Ralf Ibing /Pool/firo Sportphoto)

Das ist gewaltig pessimistisch: Für den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Stefan Effenberg hat Torhüter Alexander Nübel mit seinem Wechsel zu Rekordmeister Bayern München seine Laufbahn aufs Spiel gesetzt. "Um es klar zu sagen: So eine Entscheidung kann ihn die Karriere kosten", schrieb Effenberg in seiner Kolumne bei t-online.

  • Nübel droht nach der Vertragsverlängerung der Münchner mit Kapitän Manuel Neuer bis mindestens 2023 ein Platz auf der Bank. Verlängern die Münchner auch den im Sommer 2021 auslaufenden Vertrag mit Ersatzkeeper Sven Ulreich, "bleibt er eher die Nummer drei", schrieb Effenberg.
  • "Damit kann er sich auf keinen Fall zufrieden geben. Nübel muss spielen, um besser zu werden und seine Persönlichkeit zu entwickeln – und zwar auf hohem Niveau."
  • Laut Effenberg gebe es zwei Möglichkeiten für Nübel, der beim FC Schalke 04 nach Bekanntgabe seines Wechsels seinen Stammplatz und auch das Kapitänsamt verloren hatte. "Entweder Nübel geht gestärkt aus dieser Situation hervor und wird ein richtig großer Torwart. Oder er wird seine Karriere mittelfristig jenseits der Bundesliga fortsetzen, wenn er das nicht packt", so der 51-Jährige.