Dienstag, 27. Oktober 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & Anja Rau
22:23 Uhr

Erneut positiv getestet: Duell zwischen Ronaldo und Messi fällt aus

135085472.jpg

Ronaldo muss sich gedulden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Laut Medienberichten ist Superstar Cristiano Ronaldo vom italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin erneut positiv auf Corona getestet worden und wird das Champions-League Duell gegen den FC Barcelona und Lionel Messi am Mittwoch (21 Uhr/DAZN sowie im ntv.de-Liveticker) demnach verpassen.

  • Ronaldo hatte vor zwei Wochen bei seinem Aufenthalt bei der portugiesischen Nationalmannschaft erstmals ein positiv Ergebnis erhalten. Die Mindestquarantäne von zehn Tagen ist zwar vorbei, doch dem 35-Jährigen fehlt nach wie vor der notwendige negative Test.
  • Der fünfmalige Weltfußballer hält sich weiter in seinem Haus in Turin auf, Ronaldo hat bereits drei Spiele verpasst. Ohne CR7 gelang Juve nur ein Sieg.
  • In Spanien hatten sich der Argentinier Messi und Ronaldo während dessen Zeit bei Real Madrid wiederholt gegenübergestanden.
21:34 Uhr

Ex-Bobfahrer Adjei stirbt mit nur 37 Jahren

*Datenschutz

Der frühere deutsche Bobfahrer Richard Adjei ist gestern im Alter von 37 Jahren gestorben. Das gab sein Bruder Jason bei Facebook bekannt.

  • Als Anschieber hatte der einstige Footballprofi bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver mit Pilot Thomas Florschütz Silber im Zweierbob geholt. 2011 feierte Adjei mit Pilot Manuel Machata im Vierer den EM- und WM-Titel.
  • "Leider ist Richard Adjei gestern Abend im Alter von 37 Jahren in den Armen seiner Frau und mir von uns gegangen", schrieb Jason Adjei am Dienstag: "Seine Frau hat ihm alle Liebe dieser Welt bei seinem letzten Weg gegeben." Zur Todesursache ist nichts bekannt.
  • Der gebürtige Düsseldorfer Adjei hatte von 2004 bis 2006 in seiner Heimatstadt als Linebacker in der NFL Europe für Rhein Fire gespielt.
21:19 Uhr

Gladbach-Gegner spielen nur Remis

116ee86b21c322485e73dbc28b9e65d2.jpg

Kein Klassen-, aber ein Größenunterschied.

(Foto: AP)

Der italienische Fußball-Erstligist Inter Mailand wartet in der Champions League weiter auf den ersten Sieg. In der Gladbacher Gruppe B kam das Team von Trainer Antonio Conte bei Schachtjor Donezk trotz zweier Lattentreffer nur zu einem 0:0.

  • In der vergangenen Woche hatten die Gladbacher in Mailand zum Auftakt 2:2 gespielt.
  • Donezk, das überraschend Real Madrid besiegt hatte, ist am kommenden Dienstag Gegner der Borussia.
  • Nicolo Barella (16.) und Topstürmer Romelu Lukaku (42.) trafen in der ersten Halbzeit für die favorisierten Gäste nur die Latte. Auch in der zweiten Halbzeit war Inter feldüberlegen, konnte aber dies nicht in Tore ummünzen.
21:07 Uhr

Bei Kimmich steckt der Fehler in der 1. Halbzeit im Detail

cd441626c6c36c607431f02721c1f611.jpg

Da stimmte was nicht.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Der FC Bayern siegt bei Lokomotive Moskau mit Mühe. Joshua Kimmich ist der Siegtorschütze - und sorgte auch schon zuvor für Aufsehen. Nicht nur wegen seines Spiels, sondern auch wegen seines Trikots. Das war nämlich ein anderes als bei seinen Teamkollegen.

  • Der 25-Jährige hatte wie alle ein weißes Trikot an, allerdings war der Schriftzug des Hauptsponsors schwarz - bei den anderen orange.
  • Der Fehler fiel auf, in der 2. Halbzeit hatte auch Kimmich das orangefarbene Emblem auf der Brust.
Mehr dazu lesen Sie hier.
20:34 Uhr

Nagelsmann: "Werde ihn weggrätschen"

91b8af0bb857b2e26728a9993ef996ee.jpg

Emotionen ja, Unfairness nein: Nagelsmann.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Trainer Julian Nagelsmann vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat Bayern-Schreck Ole Gunnar Solskjaer das späte Siegtor im Champions-League-Finale 1999 noch immer nicht verziehen. "Ich werde ihn morgen erstmal weggrätschen", sagte Nagelsmann scherzhaft vor dem morgigen Aufeinandertreffen mit Manchester Uniteds Teammanager im zweiten Spiel der Champions-League-Gruppenphase (21 Uhr/DAZN sowie im ntv.de-Liveticker) in Old Trafford.

  • Nagelsmann, als Kind und Heranwachsender Fan von Bayern München, erlebte das legendäre Endspiel vor dem TV auf der Couch. "Ich war nicht der glücklichste Mensch. Mein Papa war damals Gladbach-Fan, der hat mich ein bisschen aufgezogen", sagte Nagelsmann.
  • "Ich war nicht ganz so glücklich. Ich werde Ole Gunnar Solskjaer trotzdem ganz normal begrüßen und nicht mehr böse sein."
  • Nach dem Auftakterfolg gegen den türkischen Meister Basaksehir Istanbul (2:0) zielt RB Leipzig trotzdem auf den zweiten Erfolg ab: "Wir sind selbstbewusst genug zu sagen, dass wir das Spiel gewinnen wollen. Sechs Punkte zum Start wären hervorragend und ein Schritt auf dem Weg in die nächste Runde."
  • Der FC Bayern München hatte im Endspiel 1999 in Barcelona (1:2) den sicher geglaubten Triumph verspielt. Teddy Sheringham und Solskjaer trafen in der Nachspielzeit für die Briten.
20:29 Uhr

Elfmeter zurückgenommen, dann Ausgleich: FC Bayern muss in Moskau zittern

541ed7eb62a8e67bfc2674db33f391b4.jpg

Goretzka sorgte für die Führung.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Der FC Bayern München müht sich bei Lokomotive Moskau ganz schön. Im Champions-League-Spiel kassierte das Team von Trainer Hansi Flick in der 70. Minute den Ausgleich. Anton Mirantschuk war erfolgreich, nachdem die Münchner schon fast alles hätten klarmachen können. Ein vermeintlicher Elfmeter nach Foul an Robert Lewandowski wurde wegen vorherigen Abseits zurückgenommen.

In Gruppe A geht es für den FC Bayern um den zweiten Sieg im zweiten Spiel - und die Tabellenführung. Leon Goretzka hatte sein Team in der 13. Minute in Führung gebracht.

20:15 Uhr

Wer darf wie und wo ins Stadion? Laschet fordert einheitliche Regel

Blick in das Stadion während eines Spiels. Foto: Lars Reinefeld/dpa-Pool/dpa/Archivbild

Niemand, ein paar Fans oder einige mehr?

(Foto: Lars Reinefeld/dpa-Pool/dpa/Archivbild)

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wünscht sich mit Blick auf die Zulassung oder das Verbot von Zuschauern in den Stadien der Fußball-Bundesliga eine "bundeseinheitliche Regelung". NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann indes Einblick in seine "persönliche Meinung": Die Bundesliga "sollte ohne Zuschauer spielen".

19:17 Uhr

Doping-Verstoß: Sprint-Weltmeister muss bei Olympia zuschauen

100-Meter-Weltmeister Christian Coleman ist wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für zwei Jahre gesperrt worden und wird damit die Olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr verpassen. Das teilte die unabhängige Integritätskommission AIU des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics (WA) mit.

  • Die AIU sieht es als erwiesen an, dass der US-Amerikaner im Jahr 2019 innerhalb von zwölf Monaten drei "Meldepflichtverstöße" begangen hat. Der 24-Jährige war bereits im Juni vorläufig suspendiert worden.
  • Im Vorfeld der WM 2019 in Doha waren Ermittlungen gegen Coleman wegen dreier "missed tests" letztlich eingestellt worden. Damals musste ein Meldepflichtverstoß nachträglich umdatiert werden und fiel damit nicht innerhalb des Zeitraums von zwölf Monaten.
  • Nach den Regeln der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) gilt jede Kombination von drei Meldepflichtversäumnissen - entweder das Verpassen eines Tests oder die nicht fristgerechte Einreichung von Unterlagen - innerhalb eines Zeitraums von zwölf Monaten als Verstoß.
18:45 Uhr

Özil darf nicht Fußball spielen - also kocht er für Bedürftige

Auf dem Fußballplatz kommt Mesut Özil derzeit nicht mehr allzu häufig zum Einsatz. Nachdem ihn der FC Arsenal weder für die Premier League noch für den Europapokal angemeldet hat, kann sich der frühere Mittelfeldstar der Gunners vorerst anderen Dingen widmen - und steht in der Küche.

  • Gemeinsam mit dem deutschen Koch Stefan Pappert versorgt Özil bedürftige Londoner mit kostenlosen Mahlzeiten. Unter anderem eine Schule, ein Jugendzentrum und ein Frauenhaus werden von Pappert und seinem Team aus deutschen Köchen bekocht.
  • "Im Moment verkochen wir pro Tag eine halbe Tonne Pasta, 250 Liter an Saucen und circa 400 Kilo an Hähnchen", berichtete Pappert. "Wir bereiten täglich rund 1500 Mahlzeiten zu."
  • Ursprünglich wurde das Projekt im März gestartet. Nach einer Initiative von Manchester-United-Profi Marcus Rashford bekam es nun zusätzliche Unterstützung.
18:08 Uhr

Flick setzt in Moskau auf Atlético-Siegteam

48d5be592706491f7062b83878cb9f3f.jpg

Tolisso darf in der Champions League spielen.

(Foto: Peter Schatz / Pool)

Trainer Hansi Flick bietet im Auswärtsspiel des FC Bayern München gegen Lokomotive Moskau exakt die Elf auf, die auch vor einer Woche zum Start in die Champions League beim 4:0 gegen Atlético Madrid begonnen hatte.

  • Der in der Fußball-Bundesliga gesperrte Franzose Corentin Tolisso agiert damit wieder zentral im offensiven Mittelfeld. Thomas Müller rückt auf den rechten Flügel.
  • Im Vergleich zum 5:0 gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Wochenende wechselt Flick viermal. Neben Tolisso kehren Benjamin Pavard, Niklas Süle und Lucas Hernández zurück in die Abwehrreihe.
  • Die Nationalspieler Serge Gnabry und Leroy Sané sitzen zunächst auf der Bank.
18:03 Uhr

Pokalstreit um Schalke-Spiel schwelt weiter

Das Logo des FC Schalke 04 steht auf dem Dach der Geschäftsstelle. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Gegen wen muss Schalke nun ran?

(Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild)

Der Pokalstreit zwischen dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) und Drittligist Türkgücü München um die Teilnahme am Erstrundenduell gegen Schalke 04 wird vor dem Nürnberger Schiedsgericht fallen. Das bestätigte der Zivilsenat des Bayerischen Obersten Landesgerichts, der damit einen Antrag von Türkgücü auf die Feststellung der Unzulässigkeit dieses Verfahrens zurückwies.

  • Der BFV darf nun wieder hoffen, dass seine Nominierung von Viertligist Schweinfurt 05 als Gegner von Schalke 04 Bestand haben wird.
  • Das BayObLG kam zu dem Schluss, dass die im Zulassungsvertrag für die Regionalliga-Saison 2019/20 enthaltene und damit von Türkgücü mit unterschriebene Schiedsklausel wirksam sei. Der Streit sei trotz des in der Zwischenzeit erfolgten Aufstiegs des Klubs "von der Schiedsvereinbarung umfasst", weil er "während der Teilnahme von Türkgücü München an der Regionalliga Bayern im Spieljahr 2019/2020 entstanden" sei.
  • Das Pokalspiel soll am 3. oder 4. November (16.30 Uhr/Sky sowie im ntv.de-Liveticker) ausgetragen werden. Türkgücü fordert den Platz als bayerischer Vertreter und damit S04-Gegner für sich ein. Der BFV hatte nach der Saison-Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie aber den Regionalligisten Schweinfurt 05 nominiert - und will bei dieser Entscheidung bleiben.
17:39 Uhr

Haaland will sich Großkreutz' Schnitzel schmecken lassen

Die ungewöhnliche Einladung des gebürtigen Dortmunders Kevin Großkreutz in dessen Kneipe will Erling Haaland unbedingt annehmen - und bringt sogar noch einen Vorschlag für die Speisekarte mit. "Ich komme definitiv mal vorbei. Vielleicht gibt es ja in Zukunft ein Erling-Haaland-Schnitzel oder ein Derbysieger-Schnitzel. Bis bald", sagte der 20 Jahre alte Stürmer von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund in einem Klub-Video.

Zuvor hatte der langjährige BVB-Profi Großkreutz den Norweger in seiner Freude über den 3:0-Derbysieg gegen den Erzrivalen FC Schalke 04 in seine Kneipe eingeladen. "Einfach ein geiler Typ", kommentierte der Weltmeister von 2014 und ließ dem 2:0-Torschützen via Instagram eine ungewöhnliche Einladung für seine Dortmunder Kneipe "Mit Schmackes" zukommen: "Hast ein Jahr frei essen im Schmackes, Bro."

17:26 Uhr

Labbadia macht Guendouzi Hoffnung auf Premiere

61c97f14971ff8f74835c8d330402aed.jpg

(Foto: imago images/Metodi Popow)

Arsenal-Leihgabe Mattéo Guendouzi könnte nach seinem ersten Teamtraining mit Hertha BSC am Sonntag sein Debüt für die Berliner in der Fußball-Bundesliga feiern. Trainer Bruno Labbadia schloss einen Einsatz des 21 Jahre alten Franzosen gegen den VfL Wolfsburg nicht grundsätzlich aus.

  • "Mal schauen, wie schnell er reinkommt", sagte Labbadia nach der Übungseinheit am Dienstagnachmittag, bei der Guendouzi erstmals mit der kompletten Mannschaft trainieren konnte. "Das war wichtig, jetzt werden wir sehen, wie schnell er uns helfen wird", sagte Labbadia.
  • Der technisch hoch veranlagte Mittelfeldspieler Guendouzi war von der Hertha kurz vor Ende der Transferperiode am 5. Oktober vom FC Arsenal ausgeliehen worden. Nach seinen anschließenden Einsätzen für die französische U21-Auswahl war er positiv auf das Coronavirus getestet worden und musste in Quarantäne.
16:47 Uhr

Einsamer Schalke-Fan wird belohnt

Er wirkte schon arg verloren ... Der Fußball-Fan, der am vergangenen Samstag beim 0:3 von Fußball-Bundesligist Schalke 04 im Derby bei Borussia Dortmund als einziger S04-Anhänger in der Signal Iduna Arena des BVB zu erblicken war, hat heute eine besondere Belohnung erhalten.

  • Aus den Händen von Sascha Riether, Koordinator der Schalker Lizenzspielerabteilung, erhielt der Schalker Anhänger das Spieltrikot von Malick Thiaw aus dem Derby überreicht. Der Fan war Gast bei der Trainingseinheit der Königsblauen am Dienstag.
  • Der Anhänger darf außerdem zusammen mit seiner Freundin zum Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am kommenden Freitag (20.30 Uhr im ntv.de-Liveticker), der Klub hat ihn eingeladen.
16:35 Uhr

Fifa-Präsident Infantino ist mit Corona infiziert

imago0041070473h.jpg

(Foto: imago images/Bildbyran)

Fifa-Präsident Gianni Infantino ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Fußball-Weltverband mit. Der 50-Jährige weise "leichte Symptome" auf und habe sich sofort in Selbstisolierung begeben. Der Schweizer werde für "mindestens zehn Tage" in Quarantäne verbleiben. Personen, die in den vergangenen Tagen in Kontakt mit Infantino gekommen waren, wurden entsprechend informiert und aufgefordert, die notwendigen Schritte einzuleiten.

16:09 Uhr

Nach heftiger Kritik: Union Berlin muss Fan-Beschränkung hinnehmen

1413267b337d265ba838afb00c90c596.jpg

So voll wird es vorerst nicht mehr.

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Am Samstag noch waren viele über die Fan-Kulisse beim 1. FC Union irritiert. Der Bundesligist spielte gegen den SC Freiburg vor 4500 Fans. Eine Wiederholung ist vorerst ausgeschlossen. Die starke Reduzierung der Zuschauer-Anzahl bei den Heimspielen der Fußball-Bundesligisten Hertha BSC und 1. FC Union Berlin ist beschlossen. Laut Berichten hat der Berliner Senat die Personenobergrenze für Freiluftveranstaltungen gemindert.

  • Statt 5000 Personen dürfen nur noch 1000 Teilnehmer dabei sein. Auch die Zahl der zugelassenen Personen bei Events in Hallen wird von 1000 auf nur noch 800 gesenkt. In Kraft tritt die neue Regelung voraussichtlich an diesem Samstag.
  • Fraglich bleibt, ob für die Begegnungen im Olympiastadion und dem Stadion An der Alten Försterei künftig überhaupt noch Tickets verkauft werden. Bei einem derart kleinen Publikum dürfte sich der Aufwand für Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen kaum lohnen.
  • Wie die Situation an diesem Sonntag (18 Uhr/Sky sowie im ntv.de-Liveticker) für die Begegnung von Hertha gegen den VfL Wolfsburg aussieht, ist noch unklar. Am Montag hatte Hertha den Ticketvorverkauf vorübergehend ausgesetzt.
15:41 Uhr

Formel 1 will ein Rekordjahr schaffen

Auf den Corona-Notkalender soll der Rekordkalender folgen: Die Formel 1 plant in der Saison 2021 offenbar 23 Rennen für Sebastian Vettel und Co. Ein entsprechender Entwurf wurde den Teamchefs nach dem Rennen in Portugal am Wochenende vom Weltverband Fia präsentiert, wie das Fachmagazin "Auto, Motor und Sport" berichtet.

  • Beginnen soll die Saison demnach am 21. März in Australien, einen Großen Preis von Deutschland soll es nicht geben.
  • In diesem Jahr hätte die WM eigentlich 22 Grand Prix umfassen sollen - es wäre die umfangreichste in der Geschichte gewesen. Wegen der Coronakrise wurde der Kalender aber auf 17 Rennen reduziert, dies machte auch eine Rückkehr der Königsklasse auf den Nürburgring möglich.
15:14 Uhr

DTM schafft klassische Rennstarts ab

Die DTM nimmt sich bei den Starts künftig die Indycar-Serie zum Vorbild. Wie das Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM) mitteilte, werden die bisherigen stehenden Grand-Prix-Starts ab 2021 abgelöst. Von der kommenden Saison an rollen die Sportwagen "dicht gestaffelt in Zweier-Reihen auf die Startampel" zu, mit der das Rennen schließlich freigegeben wird. Dieses Prozedere hatte die DTM bereits beim Neustart nach Safety-Car-Phasen genutzt. Die Serie erhofft sich davon mehr Spannung. Weitere Neuerungen im Reglement für 2021 sind die Zulassung des Anti-Blockier-Systems (ABS) und der Traktionskontrolle.

14:46 Uhr

Sechs Jahre Verspätung wegen Betrüger: Deutschen winkt Biathlon-Gold

aeefe7b61d3f95eed6677b87d5d194df.jpg

Statt Silber könnte die Medaille bald Gold glänzen.

(Foto: imago/HochZwei)

Der deutschen Biathlon-Männerstaffel dürfte nachträglich der Olympiasieg 2014 in Sotschi zugesprochen werden. Der Internationale Sportgerichtshof Cas sah als erwiesen an, dass der Russe Jewgeni Ustjugow eines Dopingvergehens schuldig ist und bestätigte damit eine Entscheidung des Biathlon-Weltverbandes IBU.

  • Die IBU hatte den heute 35-Jährigen im Februar aufgrund von Auffälligkeiten in seinem biologischen Blutpass für sämtliche Rennen zwischen 2010 und 2014 disqualifiziert. Darunter fallen auch die Olympischen Spiele 2010, bei denen Ustjugow Gold im Massenstart und Bronze mit der Staffel gewann, sowie 2014, als er mit dem russischen Quartett siegte.
  • Für die Neuvergabe der Olympia-Medaillen ist das Internationale Olympische Komitee (IOC) zuständig. Die deutsche Staffel mit Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp war in Sotschi Zweiter.
  • Ustjugows Anwälte hatten vor dem Cas argumentiert, dass die zu hohen Hämoglobinwerte bei Ustjugow auf eine genetische Anomalie zurückzuführen seien, die schon dessen Eltern besaßen. Der Cas folgte dem nicht.
Mehr dazu lesen Sie hier.
14:24 Uhr

Nadal geht dem Tennis fremd - und ist erfolgreich

04215605e2574cdcfe97362b144650f5.jpg

Nadal nahm sich eine Auszeit vom Tennis.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Spaniens Tennis-Idol Rafael Nadal hat erneut seine Fähigkeiten mit dem kleinen Golfball bewiesen. Der 13-malige French-Open-Gewinner belegte bei der Balearen-Meisterschaft mit 60 Amateuren und Profis auf seiner Heimatinsel Mallorca den sechsten Platz. Nach zwei 74er-Runden auf dem Platz in Llucmajor beendete der 34-Jährige das Turnier mit einer 77 und zehn Schlägen Rückstand auf Sieger Sebastian Garcia.

  • Nadal hat sich im Golf das sehr gute Handicap 0,3 erarbeitet.
  • Nadal wird nun aber wieder seinen Golfschläger mit dem gewohnten Tennis-Racket tauschen. Der Weltranglistenzweite kehrt in die Stadt seiner größten Triumphe zurück und geht ab dem 2. November beim Paris Masters in Bercy an den Start.
  • Damit wird auch sein Start beim Saisonfinale in London (15. bis 22. November) wahrscheinlicher. Zuletzt hatte Nadal seine Teilnahme am Turnier der acht besten Spieler des Jahres, das er noch nie gewonnen hat, offengelassen.
13:50 Uhr

Höwedes erklärt, was den FC Bayern heute Abend erwartet

Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes erwartet von seinem ehemaligen Klub Lokomotive Moskau im Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern München heute Abend (18.55 Uhr/DAZN und im Liveticker bei ntv.de) eine extrem defensive Taktik. "Die werden sich im eigenen Stadion gegen Bayern hinten reinstellen", sagte Höwedes der "Augsburger Allgemeinen Zeitung". "Mit Ausnahme von Krasnodar spielen die russischen Teams immer sehr defensiv, wenn sie auf Klubs aus den europäischen Top-Ligen treffen", sagte Höwedes. Der 32-Jährige hatte seine Karriere im Sommer nach dem Engagement in Moskau beendet.

13:05 Uhr

Einen Weltmeister muss Löw wohl aus Planungen streichen

Bundestrainer Joachim Löw muss beim Gruppenfinale in der Nations League voraussichtlich auf Julian Draxler verzichten. Der 27-Jährige laboriere an einer Verletzung am linken Oberschenkel und werde erst nach der Länderspielpause wieder mitwirken können, teilte Draxlers Klub Paris St. Germain mit.

Die DFB-Auswahl trifft am 11. November in Leipzig zunächst auf Tschechien, drei Tage später bekommt sie es am selben Ort in der Nations League mit der Ukraine zu tun. Am 17. November ist Tabellenführer Spanien beim Gruppenfinale der Nationenliga in Sevilla letzter deutscher Gegner des Jahres. Löws Team hat nach vier Spielen mit einem Sieg und drei Unentschieden einen Punkt Rückstand auf Spanien.

12:26 Uhr

Für Kroos ist Gladbach jetzt Real Madrids Endspielgegner

Für den deutschen Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat die Partie bei Borussia Mönchengladbach heute Abend (21.00 Uhr/Sky und im ntv.de-Liveticker) schon entscheidenden Charakter. "Wir wissen wie wichtig das Spiel ist. Wir stehen schon unter Druck und müssen fast gewinnen. Das ist nicht mehr und nicht weniger als ein Finale für uns", sagte der Mittelfeldspieler von Real Madrid.

Nach den beiden Niederlagen gegen Donezk (2:3) in der Champions League und den FC Cadiz (0:1) war auch Kritik an Madrids Trainer Zinedine Zidane aufgekommen, ehe Real am Samstag in Barcelona mit 3:1 gewinnen konnte. "Wir hatten nie Zweifel am Trainer. Wenn wir auch mal verlieren, stehen wir trotzdem zum Trainer. Es gibt solche Spiele", sagte Kroos. Er selbst sei glücklich in Madrid und denke nicht an einen Vereinswechsel. "Mir geht es gut bei Real. Meine Idee ist schon, meine Karriere hier zu beenden", sagte der 30-Jährige.

11:37 Uhr

DFB-Profi und Ex-Dortmunder dominieren mit Benfica die portugiesische Liga

Nationalspieler Luca Waldschmidt und der frühere Dortmunder Julian Weigl haben mit Benfica Lissabon auch das fünfte Saisonspiel in der Primeira Division gewonnen und Portugals Fußball-Rekordmeister zum besten Start seit 38 Jahren verholfen. Benfica gewann das kleine Hauptstadtderby gegen Belenenses 2:0 (1:0) und festigte mit 15 Punkten die Tabellenführung vor Meister FC Porto (10).

Zuletzt hatte Benfica in der Saison 1982/83 die ersten fünf Gegner besiegt, damals sogar elf Spiele vom Start weg gewonnen. Gegen Belenenses trafen der frühere Frankfurter Haris Seferovic (6.) und Darwin Nunez (75.) für Benfica. Der fünfmalige Nationalspieler Weigl stand erstmals in dieser Saison in der Startelf. Der aus Freiburg gekommene Waldschmidt, der in den ersten vier Spielen viermal getroffen hatte, kam erstmals als Joker.

11:26 Uhr

Seifert erklärt, welchen Job er nach der DFL auf keinen Fall machen möchte

Christian Seifert strebt nach seinem Abschied als Chef der Deutschen Fußball-Liga (DFL) kein Engagement beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) oder bei einem Verein an. "Einen Wechsel zum DFB in welcher Rolle auch immer schließe ich definitiv aus", sagte Seifert der "Bild" und ergänzte: "Eine Tätigkeit bei einem Klub wäre nicht das neue berufliche Kapitel, das ich anstrebe." Seifert hatte gestern bekannt gegeben, seinen Ende Juni 2022 auslaufenden Vertrag beim Ligaverband nicht zu verlängern. Stand heute stehe noch nicht fest, "wie dieses neue Kapitel genau aussehen wird", sagte der 51-Jährige. Auch ein Wechsel in die Premier League ist für den DFL-Boss derzeit eher keine Option. "Ich habe mich bisher bei der DFL immer sehr wohlgefühlt. Man soll nie 'Nie' sagen, aber Stand heute kann ich mir das eher nicht vorstellen", sagte Seifert.

10:42 Uhr

Top-Schiedsrichter entscheidet sich für Coming-Out

Der norwegische Fifa-Schiedsrichter Tom Harald Hagen hat mit seinem Coming-Out ein wichtiges Signal im Kampf für Toleranz im Fußball gesetzt. "Ich habe das Gefühl, dass es wichtig ist, der Sache die Brisanz zu nehmen, dass ich schwul bin. Ich habe mein ganzes Leben so gelebt, das ist nichts, worüber ich mir Gedanken mache. Das ist mein Alltag", sagte der 42-Jährige der Lokalzeitung "Glamdalen".

Hagen ist der erste Mann im norwegischen Spitzenfußball, der sich zu einem Coming-Out entschlossen hat. Er halte die Zeit für reif und könne sich "nicht vorstellen, dass es für mich andere als positive Folgen hat", betonte er. Hagen, der seit 2006 in der Eliteserien und seit 2009 als Fifa-Referee pfeift, löste damit eine Welle der Sympathie aus. "Ich applaudiere, das ist fantastisch", sagte Abid Raja, Minister für Kultur und Gleichstellung. Hagen "bahne den Weg für mehr Toleranz und Akzeptanz für Verschiedenheit im Sport", betonte er. Der norwegische Schiedsrichter-Chef Terje Hauge nannte seinen Kollegen ein "Vorbild".

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:51 Uhr

Ein Ibrahimovic allein ist nicht genug

Trotz eines Doppelpacks von Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic hat der AC Mailand die ersten Punkte in der laufenden Serie-A-Saison abgegeben. Die Rossoneri kamen in einem turbulenten Spiel zu einem 3:3 (1:1) gegen den Traditionsklub AS Rom. Dreimal war Milan durch Ibrahimovic (2./79. per Foulelfmeter) und Alexis Saelemaekers (47.) in Führung gegangen, doch die Gäste aus der Hauptstadt hatten durch Ex-Bundesligaprofi Edin Dzeko (14.), Jordan Veretout (71. per Foulelfmeter) und Marash Kumbulla (84.) jeweils eine Antwort parat.

Der 39-jährige Ibrahimovic steht damit bereits bei sechs Saisontreffern, obwohl er zwei der fünf Liga-Spiele wegen einer Corona-Infektion verpasst hatte. Mailand bleibt mit 13 Punkten Tabellenerster, gefolgt vom SSC Neapel (11). Die Roma ist mit acht Zählern Neunter.

08:50 Uhr

Ex-Bundesliga-Profi schießt 1860 an die Tabellenspitze

1860 München ist in der 3. Fußball-Liga an die Tabellenspitze zurückgekehrt. Wenige Tage nach der ersten Saisonniederlage siegten die Löwen im Derby bei der SpVgg Unterhaching mit 2:0 (1:0) und lösten Hansa Rostock als Spitzenreiter ab. Am vergangenen Mittwoch hatten die "Sechzger" durch das 1:2 gegen den 1. FC Saarbrücken Platz eins eingebüßt. Dennis Dressel brachte die Gäste im leeren Sportpark bereits in der 14. Minute in Führung. Für die Entscheidung sorgte Sascha Mölders kurz vor Schluss (85.). "Wir sind jetzt von Anfang vorne voll dabei. Wir wissen, dass wir jeden schlagen können", sagte der ehemalige Erstliga-Profi bei MagentaSport.

08:19 Uhr

Shiffrin plant Weltcup-Comeback in knapp dreieinhalb Wochen

Die amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin will ihr Comeback nach achtmonatiger Pause beim Weltcup im finnischen Levi am 21. November geben. Das erklärte die Amerikanerin in einem Interview mit dem "Olympic Channel" des IOC. Die 25-Jährige erklärte, sie mache derzeit Reha und Physiotherapie. Ursprünglich wollte die zweimalige Olympiasiegerin zum Weltcup-Auftakt am 17. Oktober in Sölden wieder an den Start gehen, doch sagte die 25-Jährige wegen Rückenproblemen ab. Seit dem Tod ihres Vaters Jeff Anfang Februar hat Shiffrin kein Rennen mehr bestritten.

07:48 Uhr

Balotelli verstört mit geschmacklosem Sex-Spruch

Mario Balotelli ist zwar derzeit auf dem Fußballplatz arbeitslos, das hält ihn aber nicht davon ab, im TV-Abseits mit Sex-Sprüchen zu verstören. So geschehen im italienischen Fernsehen. Der Stürmer war in der italienischen Ausgabe von Promi Big Brother zu Gast. Grund: Sein Bruder Enock sitzt im Big-Brother-Haus. Genauso wie das brasilianische Model Dayane Mello. Diese würde sich freuen, wenn Mario auch im Haus wäre, sagte der Moderator. Die Vorlage vergeigte Balotelli mit einem geschmacklosen Sex-Spruch.

"Ja, aber dann würde sie sagen Aufhören, Aufhören, es tut weh", sagte der 30-Jährige, der anschließend laut und amüsiert lachte. Mello hingegen verdrehte die Augen. Der Spruch hat - die anschließende Entschuldigung von Balotelli hin oder her - einen fragwürdigen Hintergrund. Anfang des Jahres hatte es gegen Balotelli Vergewaltigungsvorwürfe (diese wurden später fallen gelassen) gegeben - von einer 17-Jährigen. Der Vorfall soll sich 2018 ereignet haben. Und genau jene Worte soll das Mädchen gesagt haben.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von rtl.de

07:33 Uhr

Bonner Basketballer dürfen Quarantäne frühzeitig verlassen

Die vom Gesundheitsamt ausgesprochene vorläufige Quarantäne für die Spieler und Trainer des Basketball-Bundesligisten Telekom Baskets Bonn wurde aufgehoben. Ein Spieler war am Samstag schwach-positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zwei nachfolgende Tests brachten nach Angaben des Klubs negative Ergebnisse. Als Nachholtermin für das am vergangenen Sonntag ausgefallene Pokalspiel gegen die Basketball Löwen Braunschweig wurde der kommende Sonntag (18.00 Uhr) festgelegt.

06:54 Uhr

Werder nach MRT ernüchtert: Schlüsselspieler fehlt wochenlang

Werder Bremen muss in den kommenden Wochen auf Stürmer Niclas Füllkrug verzichten. "Das MRT hat ergeben, dass sich Niclas eine Muskelverletzung in der Wade zugezogen hat", wird Werder-Trainer Florian Kohfeldt in einer Vereinsmitteilung zitiert. Der 27 Jahre alte Füllkrug, der mit vier Treffern bislang der beste Angreifer der Bremer in dieser Saison ist, werde "erst nach der Länderspielpause, vielleicht sogar erst Ende November wieder ein Kandidat für den Kader sein".

Anders als zunächst befürchtet hat sich Offensivspieler Yuya Osako dagegen nicht schlimmer verletzt. "Die Untersuchungen haben einen strukturellen Schaden am Knie ausgeschlossen, es ist aber eine schmerzhafte Prellung", sagte Kohfeldt. Er halte es nicht für ausgeschlossen, dass Osako bereits in dieser Woche wieder trainieren könne. Sowohl Osako als auch Füllkrug hatten sich ihre Verletzungen beim 1:1 der Bremer am Sonntag gegen die TSG 1899 Hoffenheim zugezogen.

05:56 Uhr

Als Trainer daneben benommen: DFB sperrt Torsten Frings

Fußball-Drittligist SV Meppen muss im nächsten Punktspiel am Samstag (14.00 Uhr/MagentaSport und im Liveticker bei ntv.de) beim Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden auf seinen Trainer Torsten Frings verzichten. Der Ex-Nationalspieler wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen unsportlichen Verhaltens mit einem Innenraumverbot für eine Partie belegt. Frings darf sich ab einer halben Stunde vor Spielbeginn bis 30 Minuten nach dem Abpfiff weder im Innenraum noch in den Umkleidekabinen, im Spielertunnel oder im Kabinengang aufhalten. Im gesamten Zeitraum darf er mit der Mannschaft nicht in Kontakt treten. Der Meppener Trainer hatte in der 89. Minute des Spiels gegen den 1. FC Kaiserslautern (3:2) von Schiedsrichter Robin Braun die Rote Karte erhalten.