Dienstag, 30. April 2019Der Sport-Tag

Heute mit Julia Hollnagel und David Bedürftig
21:07 Uhr

Tuchels Paris Saint-Germain verliert erneut

Trotz Meistertitel strauchelt Paris Saint-Germain eher dem Saisonende entgegen. Drei Tage nach der peinlichen Niederlage im französischen Pokalfinale gegen Außenseiter Stade Rennes unterlag der souveräne Spitzenreiter der Ligue 1 zum Abschluss des 34. Spieltages bei HSC Montpellier 2:3 (1:1).

Für den alten und neuen französischen Champion, der vor gut einer Woche vorzeitig seinen achten Titel feiern konnte, gelang dem Argentinier Angel Di Maria in der 62. Minute das 2:1 für Paris, ehe Andy Delort (80.) und Souleymane Camara (85.) die vierte Saisonniederlage für das Tuchel-Team perfekt machten. Ambroise Oyongo hatte per Eigentor (12.) die Gäste in Führung gebracht, PSG-Verteidiger Presnel Kimpembe traf dann zum 1:1 (21.) kurioserweise ebenfalls ins eigene Netz.

20:04 Uhr

Investor könnte 1. FC Kaiserslautern die Lizenz retten

Der ehemalige Bundesligist 1. FC Kaiserslautern ist finanziell angeschlagen und braucht mehrere Millionen Euro, um noch die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison zu bekommen. Die Rettung naht aus dem Nachbarland: Ein luxemburgischer Investor soll das nötige Geld in den Verein schießen.

Beiratsvorsitzende Patrick Banf und die Geschäftsführung um Martin Bader und Michael Klatt hätten sich bei abschließenden Gesprächen mit dem Immobilienkaufmann Flavio Becca geeinigt. Nun muss noch der fünfköpfige Beirat über den Einstieg des Luxemburgers abstimmen. Offensichtlich plant Becca nicht nur, in den Verein zu investieren. Auch ein Kauf des Fritz-Walter-Stadions, welches sich im Besitz der Stadt Kaiserslautern befindet, war Teil der Gespräche.

19:17 Uhr

Freiburgs Fußballerinnen planen Pokal-Coup gegen Wolfsburg

Die Fußballerinnen des SC Freiburg gehen trotz großer Personalprobleme zuversichtlich in ihr erstes DFB-Pokalfinale gegen den Topfavoriten VfL Wolfsburg. "Ich will nicht jammern. Mir tut es vor allem leid für die Mädels", kommentierte SC-Trainer Trainer Jens Scheuer den Ausfall gleich eines halben Dutzend Spielerinnen, die das Fußball-Highlight an diesem Mittwoch (17.15 Uhr/ARD) in Köln verpassen.

  • 6735e449094482247dc96a1203fe9113.jpg

    "Kaputte Steinschleuder": Freiburgs Trainer Jens Scheuer und Clara Schöne.

    (Foto: imago images / Beautiful Sports)

    Fraglich ist zudem der Einsatz von Nationaltorhüterin Merle Frohms wegen eines Kapselrisses am Finger.
  • Gleichwohl sagt Scheuer, der zur kommenden Saison zum FC Bayern wechselt, vor dem Spiel David gegen Goliath: "Wir haben eine kaputte Steinschleuder, aber wir wollen alles in die Waagschale werfen."
  • Wie Scheuer erwartet VfL-Coach Stephan Lerch ein "tolles und attraktives" Endspiel. "Wir nehmen die Favoritenrolle an. Wir kennen diese Rolle ja und können gut damit umgehen."
  • Die Wolfsburgerinnen könnten ihren insgesamt sechsten Pokalsieg feiern, den fünften in Serie.
  • Für das 39. Pokalfinale sind laut DFB etwa 14.000 Eintrittskarten verkauft. Auf der Gästeliste ganz oben steht Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der auch die Siegerinnen ehren wird.
18:33 Uhr

Williams-Coach: Zverev schöpft sein Potenzial nicht aus

ac7f25f6a335042ff9e8e04e5b6dbede.jpg

Auf Platz drei der Weltrangliste: Alexander Zverev.

(Foto: imago images / DeFodi)

Der Trainer der amerikanischen Tennisspielerin Serena Williams kritisiert die Entwicklung von Alexander Zverev. "Sascha ist ein großartiger Spieler, aber es gibt immer noch einige wichtige Dimensionen, die er nicht beherrscht", sagte Patrick Mouratoglou bei Spox. Die kommenden drei Jahre seien deshalb wegweisend für den weiteren Verlauf der Karriere des Weltranglistendritten. Zverev habe sein Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft, vor allem bei den vier größten Turnieren. "Er hat Masters-Events gewonnen und die besten Spieler der Welt geschlagen. Was dazu führte, dass jeder dachte, er sei bereit, um ein Grand Slam zu gewinnen. Das hat den Druck auf ihn erhöht", sagte der Franzose.

Bei Grand Slams ist ATP-Final-Sieger Zverev bislang nicht über das Viertelfinale hinausgekommen. Er sei sich allerdings sicher, sagte Mouratoglou, dass Zverevs Coach Ivan Lendl an den Fehlern im Spiel arbeite, "damit Sascha sein ganzes Potenzial ausschöpfen kann. Die Arbeit der nächsten drei Jahre wird darüber entscheiden, ob er das Zeug dazu hat, ein oder mehrere Grand Slams zu gewinnen".

16:22 Uhr

Schnelles Aus für Petkovic und Barthel in Prag

Die deutschen Profis Andrea Petkovic und Mona Barthel sind beim Tennisturnier in der tschechischen Hauptstadt Prag früh ausgeschieden. Petkovic unterlag der Amerikanerin Jessica Pegula in der ersten Runde mit 4:6, 7:6 (9:7) und 3:6, Barthel musste sich Lokalmatadorin Barbora Strycova mit 4:6 und 2:6 geschlagen geben. Damit sind beim Sandplatzturnier aus deutscher Sicht nur noch Antonia Lottner und Tamara Korpatsch vertreten. Lottner setzte sich in der Qualifikation durch und trifft auf die Tschechin Marie Bouzkova. Korpatsch schaffte es als Lucky Loser ins Hauptfeld, in der ersten Runde geht es gegen Aleksandra Krunic aus Serbien.

15:36 Uhr

Mäzen Kühne zahlt - jetzt lebenslang HSV

HSV-Mäzen Klaus-Michael Kühne hat wieder in den Fußball-Zweitligisten investiert. Wie das "Hamburger Abendblatt" berichtete, hat der 81-Jährige für 1887 Euro eine lebenslange Vereinsmitgliedschaft abgeschlossen. Die Summe bezieht sich auf das Gründungsjahr des Hamburger SV. "Als ich ihm von der Möglichkeit der lebenslangen Mitgliedschaft im e. V. berichtete, war er sofort begeistert. Er hat da keine Sekunde gezögert und identifiziert sich total damit", sagte Vereinspräsident Marcell Jansen. Nach Angaben des Hamburger SV, der den Zeitungsbericht bestätigte, liegt die Zahl der lebenslangen Mitglieder bei knapp 500.

14:32 Uhr

Wolfsburgs Schmadtke: Leichtes Restprogramm "ist Quatsch"

imago40095524h.jpg

"Wie kompliziert und schwierig das ist, das hat man am Wochenende doch gesehen."

(Foto: imago images / Sportnah)

Jörg Schmadtke hat im Endspurt um die Europapokal-Plätze der Fußball-Bundesliga vor den vermeintlich leichten Gegnern seines VfL Wolfsburg gewarnt. "Wer nun glaubt, dass das nun das vermeintlich leichteste Restprogramm im Vergleich zu den anderen Mannschaften ist, der irrt. Das ist Quatsch", sagte der Geschäftsführer dem "Sportbuzzer" vor den drei letzten Saisonspielen des Tabellenachten gegen den 1. FC Nürnberg (17.), beim VfB Stuttgart (16.) und gegen den FC Augsburg (14.).

"Wie kompliziert und schwierig das ist, das hat man am Wochenende doch gesehen. Die Gladbacher fahren nach Stuttgart und verlieren, die Münchner fahren nach Nürnberg mit einer Steilvorlage und gewinnen nicht. Geschenkt bekommt in der Liga keiner etwas." Die Wolfsburger haben einen Punkt Rückstand auf einen Europaliga- und fünf Punkte Rückstand auf einen Champions-League-Platz.

13:49 Uhr

Saison ist für Antonio Rüdiger wohl vorbei

Für den deutschen Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger vom englischen Ex-Meister FC Chelsea ist die Saison offenbar beendet. Der Innenverteidiger wird sich laut "Daily Mail" in Italien einer Meniskusoperation unterziehen. Rüdiger hatte sich die Verletzung am Sonntag im Spiel bei Manchester United (1:1) zugezogen.

imago39866735h.jpg

Verletzt: Antonio Rüdiger.

(Foto: imago images / Colorsport)

Der 26-Jährige fehlt seinem Klub damit auch im Europaliga -Halbfinale beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Das Hinspiel findet am Donnerstag (ab 21 Uhr bei RTL und im Liveticker bei n-tv.de) in Frankfurt statt, das Rückspiel wird am 9. Mai in London ausgetragen. Nach der Saison stehen noch zwei EM-Qualifikationsspiele auf dem Programm. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw gastiert am 8. Juni in Weißrussland, drei Tage später geht es in Mainz gegen Estland. Der viermalige Weltmeister war mit einem 3:2-Erfolg in den Niederlanden in die Qualifikation für die EM 2020 gestartet.

13:25 Uhr

Rassistische Beschimpfungen: Lazio droht Fan-Ausschluss

imago39117123h.jpg

(Foto: www.imago-images.de)

Lazio Rom droht nach den rassistischen Ausfällen seiner Fans gegen Spieler des AC Mailand ein Ausschluss seiner Anhängerschaft bei einem Heimspiel. Wie Italiens Fußball-Liga Serie A mitteilte, wird die Lazio-Fankurve im Stadio Olimpico für ein Spiel geschlossen werden, sollte es innerhalb der nächsten zwölf Monate erneut zu Verfehlungen kommen.

  • Bei dem Lazio-Spiel gegen den AC Mailand am vergangenen Mittwoch (1:0) im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion waren Tiemoué Bakayoko und Franck Kessié rassistisch beleidigt worden. Der Stadionsprecher hatte mit einem Spielabbruch gedroht.
  • Lazio Rom hat immer wieder Probleme mit rechtsextremen Teilen seiner Anhängerschaft.
12:47 Uhr

Trainiert David Wagner die Schalker? Oder doch wieder Tedesco?

David Wagner soll ein Kandidat für den Posten als Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 sein. Laut "Bild"-Zeitung soll sich der 47-Jährige mit Sportvorstand Jochen Schneider einig und beim Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies bereits vorstellig geworden sein. Die Funke Mediengruppe berichtet, Wagner habe den bisherigen Top-Kandidaten Dieter Hecking überholt.

  • 50351a4b5138edacd7b8b725aa9dc4df.jpg

    Demnächst wieder Schalker? David Wagner.

    (Foto: imago images / Sportimage)

    Der Deutsch-Amerikaner Wagner trainierte von 2011 bis 2015 die U23 von Borussia Dortmund, ehe er zu Huddersfield Town wechselte. Die "Terriers" führte er nach 45 Jahren in die Premier League und in der ersten Saison zum Klassenerhalt. Am 14. Januar trat Wagner beim Tabellenletzten zurück. Huddersfields Abstieg ist inzwischen besiegelt.
  • Wie der "Kicker" berichtet, hatten die Gelsenkirchener auch überlegt, Domenico Tedesco zurückzuholen. Das ist der Trainer, den sie im März entlassen hatten. Inzwischen soll eine Rückkehr aber kein Thema mehr sein.
11:52 Uhr

Klopps Finalfluch: "Macht mich nicht zu einer gebrochenen Person"

*Datenschutz

Jürgen Klopp gibt auch nach sechs Niederlagen in sechs Endspielen als Fußball-Trainer nicht auf. "Das macht mich nicht zu einer gebrochenen Person oder so. Für mich bedeutet das Leben, es immer wieder zu versuchen. Wenn nur Gewinner überleben dürfen, können wir alle einpacken", sagte der deutsche Teammanager des FC Liverpool der Deutschen Welle: "Wenn der liebe Gott mich dafür braucht, um zu zeigen, dass jemand sechs Endspiele in Folge verliert und er es tatsächlich auch noch ein siebtes Mal versucht, dann bin ich die perfekte Person dafür."

  • Morgen (21.00 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) beim FC Barcelona steht allerdings kein Endspiel an, sondern ein Halbfinal-Hinspiel der Champions League. "Es ist sicher nicht so, dass jemand denkt: Oh Liverpool, lass sie uns weghauen", sagte Klopp. "Ich habe bisher nie in einem Pflichtspiel gegen Barcelona gespielt, aber ich habe so viele andere Mannschaften beobachtet, wie sie gegen Barcelona verloren haben. Ich habe immer gedacht, es wäre interessant, selbst mal gegen das Team zu spielen und es auszuprobieren. Und jetzt versuchen wir es."
  • Seiner Mannschaft wird er auftragen, mutig zu sein. Doch die eigentliche Herausforderung sei es, "ein großes Frustrationspotenzial zu haben. Wenn Barcelona im Ballbesitz ist, sind sie nur schwer vom Ball zu trennen - das musst du akzeptieren. Aber es wird auch Momente geben, in denen wir den Ball haben, und dann müssen wir sofort Gefahr ausstrahlen."
11:11 Uhr

Schiri angerempelt: 35.000 Dollar Strafe für NBA-Star Chris Paul

*Datenschutz

Chris Paul ist in der Basketball-Profiliga NBA nach einer Attacke auf den Schiedsrichter um eine Sperre herumgekommmen, wurde für das unsportliche Verhalten aber zur Kasse gebeten. Der Star der Houston Rockets muss 35.000 Dollar (rund 31.000 Euro) zahlen, nachdem er den Referee in der Schlussphase des ersten Play-off-Viertelfinales bei Meister Golden State Warriors (100:104) angerempelt hatte.

  • Beim Stand von 100:103 kämpfte Paul 4,4 Sekunden vor dem Spielende mit Klay Thompson um den Ball. Als kein Foul gepfiffen wurde, beschwerte sich der zweimalige US-Olympiasieger heftig, es kam zum Kontakt mit dem Schiedsrichter. Paul bekam sein zweites technisches Foul und wurde in die Kabine geschickt.
  • "Ich muss mich bessern", sagte der neunmalige Allstar später. Houston fühlte sich nach der Niederlage von den Unparteiischen benachteiligt. "Ich möchte nur eine faire Chance. Sie sollen einfach pfeifen, wie es vorgesehen ist", beschwerte sich etwa Superstar James Harden.
10:34 Uhr

Ajax und Tottenham im CL-Halbfinale - das wird wichtig

*Datenschutz

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Der Fußball gönnt sich im Saisonfinale keine Pause. Ein Unentschieden, das sich wie eine Niederlage anfühlt, musste in der 2. Fußball-Bundesliga der MSV Duisburg gestern gegen Arminia Bielefeld schlucken. Nach dem 2:2 stehen die Zebras vor dem vierten Absturz in die Drittklassigkeit.

Heute rollt der Ball dann endlich wieder in der Königsklasse. Im ersten Champions-League-Halbfinale will Ajax Amsterdam mit seinen jungen Wilden weiter für Furore sorgen und rechnet sich auch bei den Tottenham Hotspur Chancen aus (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de). Der Dritte der Premier League muss auf viele Verletzte (u.a. Stürmerstar Harry Kane) und den gelbgesperrten Heung-Min Son verzichten, will Zuhause aber trotzdem vorlegen.

Außerdem:

  • Basketball: Alba Berlin tritt beim Tabellenletzten Science City Jena an (19 Uhr) und am späteren Abend (20.30 Uhr) duellieren sich Spitzenreiter Bayern München und Brose Bamberg sowie der Tabellenzweite EWE Baskets Oldenburg und die Giessen 46ers.
  • Tennis: Beim ATP-Turnier in München schlagen über den Tag verteilt unter anderem Jan-Lennard Struff, Philipp Kohlschreiber und Mischa Zverev auf.
  • Tennis: Beim WTA-Turnier in Prag bekommt es Andrea Petkovic mit Jessica Pegula und Mona Barthel mit Barbora Strycova zu tun (ab 10 Uhr).
  • Basketball: In der Nacht auf Mittwoch kommt es in den NBA-Playoffs zum jeweils zweiten Duell zwischen den Milwaukee Bucks und den Boston Celtics (2 Uhr - Boston führt 1-0) und zwischen den Golden State Warriors und den Houston Rockets (4.30 Uhr - Golden State führt 1-0).
09:34 Uhr

Eintracht-Coach Hütter will Mentalitätswandel: Nächsten Schritt

*Datenschutz

Vor dem Halbfinal-Hinspiel in der Europa League gegen den FC Chelsea hat Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter einen Mentalitätswandel beim Fußball-Bundesligisten gefordert. "Wichtig ist, dass wir den Anspruch des Klubs verändern. Die Grundhaltung in den nächsten Jahren darf nicht mehr nur sein zu sagen: 'Wir wollen erstmal nichts mit dem Abstieg zu tun haben'", sagte der Österreicher in einem Interview der "Sport Bild".

  • Die Messlatte will der 49-Jährige künftig selbst höher anlegen. "Wir müssen versuchen, uns nach vorne zu orientieren und den nächsten Schritt gehen. So sollten wir in naher Zukunft denken", sagte Hütter. Die Eintracht trifft übermorgen auf den englischen Spitzenclub. Eine Woche später steht das Rückspiel an der Stamford Bridge in London an.
  • Chelsea schätzt Hütter stärker ein als die bisherigen Kontrahenten in den K.o.-Spielen gegen Schachtjor Donezk, Inter Mailand und Benfica Lissabon. Zudem bezeichnete er sich erneut als Bewunderer von Chelsea-Coach Maurizio Sarri.
  • Durch die Erfolge im Europacup und die derzeitige Platzierung als Bundesliga-Vierter rechnet Hütter mit personellen Veränderungen in der kommenden Saison. Besonders Stürmer Luka Jovic ist ins Blickfeld mehrerer Top-Clubs geraten, darunter Real Madrid. "Aber falls wir Spieler verlieren, werden wir in der Lage sein, in die Mannschaft investieren zu können. Wichtig ist, hungrige Spieler zu haben", sagte Hütter.
08:54 Uhr

Ajax vor Tottenham-Duell: "Bereit für den großen Coup"

imago39806060h.jpg

(Foto: imago images / MIS)

Das Selbstvertrauen ist riesig, der Traum vom Titel lebt: Die jungen Wilden von Ajax Amsterdam gehen nach zuletzt furiosen Auftritten gegen Europas Topteams mit breiter Brust ins Halbfinale der Champions League. Das Hinspiel heute bei Tottenham Hotspur soll nur eine weitere Zwischenstation auf dem Weg nach ganz oben sein. "Ja, Ajax ist bereit für den großen Coup", sagte Klaas-Jan Huntelaar der Welt am Sonntag.

  • Für den früheren Stürmer von Schalke 04 wäre der Finalerfolg am 1. Juni in Madrid durchaus eine logische Folge. "Wenn wir weiter unser Spiel so wie bisher durchziehen, wird sich dieser Traum ganz sicher erfüllen", sagte der 35-Jährige, der meist nur noch als Joker zum Einsatz kommt.
  • In der Tat hat der niederländische Rekordmeister alle Erwartungen übertroffen und ist nach den Siegen in der Champions League über Real Madrid und Juventus Turin auch in der Liga als Tabellenführer und im Pokal als Finalist voll auf Kurs.
  • Hilfreich dabei ist die klare Ausrichtung auf dem Platz. "Für uns zählt nur eins: Wir wollen den Gegner dominieren, wir wollen immer gewinnen", sagte "Hunter" Huntelaar.
    Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen

    Tottenham Hotspur: Lloris - Trippier, Vertonghen, Alderweireld, Rose - Sissoko, Wanyama - Eriksen, Alli, Lucas Moura - Llorente. - Trainer: Pochettino.
    Ajax Amsterdam: Onana - Mazraoui (Veltman), de Ligt, Blind, Tagliafico - Schöne, de Jong - van de Beek, Ziyech, Neres - Tadic. - Trainer: ten Hag.
    Schiedsrichter: Mateu Lahoz (Spanien).

  • Bei Gegner Tottenham lief es zuletzt nicht mehr so gut. Das Team von Trainer Mauricio Pochettino verpatzte am Wochenende die Generalprobe für die Königsklasse und verlor in der Premier League das Londoner Derby gegen West Ham United mit 0:1 (0:0). Tottenham verpasste es, den dritten Tabellenplatz zu festigen. Gegen Ajax geht die Mannschaft von Pochettino im neuen Stadion zudem sehr geschwächt ins Spiel. Mit Harry Kane (verletzt) und Heung-Min Son (gesperrt) fehlen die besten Torschützen der vergangenen Monate.
08:24 Uhr

Philadelphia bezwingt Toronto, Denver besiegt Portland

Die Philadelphia 76ers haben im Playoff-Viertelfinale der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA zum 1:1 ausgeglichen. Philadelphia setzte sich am im zweiten Spiel der Best-of-Seven-Serie mit 94:89 (51:38) bei den Toronto Raptors durch. Jimmy Butler war mit 30 Punkten und elf Rebounds der erfolgreichste Werfer aufseiten der Gäste. Bei den Kanadiern überzeugte Kawhi Leonard mit 35 Zählern.

In der Western Conference führte Allstar Nikola Jokic seine Denver Nuggets zu einem 121:113 (58:55)-Heimerfolg gegen die Portland Trail Blazers. Der 24-jährige Jokic kam auf 37 Punkte im ersten Spiel der Viertelfinalbegegnung. Portlands Damian Lillard war mit 39 Punkten der Topscorer der Partie.

08:15 Uhr

Nach Nazi-Vorwurf: Chemnitz muss Tribüne sperren

Der Chemnitzer FC muss als Folge der skandalösen Trauer um einen toten rechtsradikalen Fan im kommenden Heimspiel die Südtribüne seines Stadions sperren. Nach Angaben des Regionalligisten verfügte das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV), dass die Tribüne für drei Heimpartien geschlossen bleibt.

Nach der Sperre im Spiel an diesem Samstag gegen den ZFC Meuselwitz wird das Verbot für die nächsten beiden Begegnungen zur Bewährung ausgesetzt. Zudem muss der designierte Drittliga-Aufsteiger 12.000 Euro Geldstrafe zahlen, 5000 Euro kann Chemnitz nach Klubangaben für seine eigene Anti-Rassismus-Arbeit verwenden.

Mehr dazu lesen Sie hier.

07:16 Uhr

Bericht: Schalke soll Trainerposten besetzt haben

imago38269158h.jpg

Hello Schalke! Das könnte der neue Mann auf der Trainerbank sein.

(Foto: imago/PRiME Media Images)

Es sieht so aus, als würde Bundesligist Schalke 04 in der kommenden Saison von einem seiner legendären "Eurofighter" trainiert werden. Einem Medienbericht zufolge übernimmt David Wagner den Posten. Der 47-Jährige soll sich bereits bei Aufsichtsratschef Clemens Tönnies zu Hause vorgestellt und mit Sportvorstand Jochen Schneider über eine Zusammenarbeit geeinigt haben, schreibt die "Bild"-Zeitung. Zuletzt trainiert er den englischen Premier-League-Klub Huddersfield Town.

Wagner gehörte 1997 als Reservist zum legendären Team der Schalker "Eurofighter", die den UEFA-Cup gewannen. Das Finalrückspiel bei Inter Mailand erlebte er auf der Bank. Später wurde er Juniorentrainer bei der TSG Hoffenheim, ehe er für vier Jahre die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund übernahm. Ende 2015 ging er nach England, räumte aber Anfang des Jahres seinen Posten, weil Huddersfield am Tabellenende gastierte.

Der Trainerposten könnte damit besetzt sein. Gesucht werden nun noch ein neuer Sportdirektor und ein Kaderplaner.