Dienstag, 05. Januar 2021Der Sport-Tag

22:29 Uhr

Höchstwert: 40 Coronafälle in der Premier League

1d062b086fe84d8022715610f3b1c1d3.jpg

Pep Guardiola und sein Klub Manchester City mussten wegen der Coronafälle jüngst schon ein Spiel aussetzen.

(Foto: Pool via REUTERS)

In der Premier League des Fußball-Mutterlandes England sind binnen einer Woche weitere 40 Spieler und Teammitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dieser Höchstwert ist nach Angaben der Liga das Ergebnis der Testungen zwischen dem 28. Dezember und dem 3. Januar. Der Spielbetrieb soll trotz der neuen Fälle fortgesetzt werden. Die betroffenen Personen befinden sich laut der Liga für zehn Tage in Quarantäne.

Die neue Zahl der Infektionen ist mehr als doppelt so hoch wie noch in der vorangegangenen Woche (Testzeitraum 21. bis 27. Dezember). Mit 18 Fällen hatte die Premier League dabei auch schon einen Höchststand an bestätigten Fällen in einer Testrunde verzeichnet. Bereits aus den jüngsten Beschlüssen der britischen Regierung war vorhergegangen, dass die Saison trotz eines erneuten Lockdowns und Corona-Verstößen durch mehrere Fußballstars fortgesetzt wird. Elitesportler und ihre Trainer sind demnach von den Restriktionen, die wohl bis Mitte Februar gelten sollen, ausgenommen.

22:03 Uhr

Vier deutsche WTA-Turniere bis Wimbledon

Vier Damen-Turniere in Deutschland gehören zum Kalender der WTA-Tour bis zum Grand Slam im Tennis-Mekka Wimbledon. Die WTA bestätigte bei der Vorstellung ihres Terminplans für die erste Jahreshälfte die Wettbewerbe in Stuttgart (ab 19. April), in Köln (17. Mai), Berlin (14. Juni) und Bad Homburg (21. Juni). Köln dient dabei den Topspielerinnen um die frühere Weltranglistenerste Angelique Kerber (Kiel) als Generalprobe für die French Open (ab 23. Mai). Bad Homburg ist unterdessen die letzte Gelegenheit zu einer Formüberprüfung für Wimbledon (ab 28. Juni). Das Tennisjahr auf der WTA-Tour beginnt am Mittwoch beim Turnier in Abu Dhabi. Die Turniere nach Wimbledon in der zweiten Jahreshälfte sollen wegen der Corona-Pandemie erst zu einem späteren Zeitpunkt terminiert werden.

21:34 Uhr

Ab 2022 auch Getriebe: Mercedes baut Formel-1-Partnerschaft mit Williams aus

Der Weltmeister-Rennstall Mercedes baut seine technische Partnerschaft mit Williams in der Formel 1 aus und versorgt den Konkurrenten ab der Saison 2022 auch mit dem Getriebe sowie den damit verbundenen Hydraulikkomponenten. Williams Racing verwendet bereits seit Jahren Power Units von Mercedes-Benz, nun kommen weitere übertragbare Komponenten hinzu. Das britische Team wird aber nach wie vor andere Chassis-Teile selbst designen und herstellen.

"Williams setzt unsere Power Units seit der Saison 2014 ein, entsprechend macht es für sie Sinn, den integrierten Antriebsstrang zu erwerben", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff: "Gleichzeitig macht es angesichts der Skaleneffekte für unser Team Sinn, unter dem neuen Reglement ein weiteres Team zu beliefern." Für Williams-Teamchef Simon Roberts ist die "langfristige Vereinbarung mit Mercedes ein positiver Schritt und stellt einen Teil unserer strategischen Ziele für die Zukunft dar".

21:01 Uhr

Hertha will jetzt "attackieren"

Der neue Hertha-Geschäftsführer Carsten Schmidt setzt beim Hauptstadtklub auf Attacke. "Wir sehen uns schon als eine Gruppe, die attackieren will, die positiv und mit Energie, Optimismus und Spaß nach vorne arbeiten will", sagte der 57-Jährige bei einer Medienrunde gemeinsam mit dem neuen Hauptsponsor: "Das möchte ich auch in diese Organisation reintragen."

Der frühere Geschäftsführer des Pay-TV-Senders Sky, der seit Dezember bei Hertha BSC die Gesamtverantwortung trägt, will Hertha nach oben führen. "Die Voraussetzungen sind da", sagte Schmidt, dessen Handeln langfristig ausgelegt ist. Erfolg mache zwar "nicht nur im Sport sexy", sagte Schmidt, "aber wir wollen es entkoppeln von einem Tabellenplatz, einer Punkteanzahl, einer Wochenend-Performance. Hertha BSC ist viel mehr". Der Klub habe "etwas anzubieten, was andere Standorte im deutschen Fußball-Sponsoring eben nicht haben."

20:06 Uhr

Pochettino zu Messi-Gerüchten: "Jeder große Spieler ist bei PSG willkommen"

imago1000083249h.jpg

Amtsantritt: Pochettino ist jetzt PSG-Trainer.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Die verstärkten Spekulationen über einen Wechsel des argentinischen Fußball-Superstars Lionel Messi zum französischen Meister Paris St. Germain hat der neue Trainer Mauricio Pochettino diplomatisch kommentiert. "Jeder große Spieler in der Welt ist bei PSG jederzeit willkommen", sagte der Nachfolger des deutschen Coaches Thomas Tuchel auf Fragen nach dem Interesse des Champions-League-Finalisten an einer Verpflichtung des früheren Weltfußballers vom spanischen Topklub FC Barcelona.

PSG ist angesichts von Messis am Saisonende auslaufenden Vertrags bei Barça eine von nur wenigen ernsthaften Alternativen für den Torjäger. Seit Jahresbeginn können Interessenten offiziell Gespräche mit dem 33-Jährigen über die Möglichkeiten eines Transfers führen. Messis inzwischen in Paris spielender Ex-Klubkollege Neymar hatte im vergangenen Dezember seinen Wunsch nach einer sportlichen Wiedervereinigung mit seinem ehemaligen Sturmpartner geäußert. Danach kochten bereits die ersten Gerüchte über PSG-Bemühungen um Messis Verpflichtung hoch.

19:13 Uhr

Uwe Seeler kann endlich wieder "freihändig gehen"

Für Uwe Seeler kehrt allmählich die Normalität zurück. "Ich kann endlich nach meinem Unfall freihändig gehen", sagte das Hamburger Fußball-Idol der "Bild"-Zeitung. Der 84-Jährige war im Mai vergangenen Jahres in seinem Haus in Norderstedt gestürzt und musste operiert werden. Dabei wurde ihm eine neue Hüfte eingesetzt. Bislang war Seeler auf einen Rollator und Krücken angewiesen.

Positiv auf seine Genesung wirke sich die Entwicklung des Hamburger SV in der 2. Bundesliga aus, meinte der einstige Torjäger. "Ich muss wirklich zugeben, dass mich die Erfolge der Jungs richtig glücklich machen. Die Psyche spielt bei meiner Rekonvaleszenz schon eine große Rolle, sagen mir alle", sagte der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft. Der HSV hat zuletzt viermal in Serie gewonnen und wieder die Tabellenführung in der 2. Liga übernommen.

18:42 Uhr

Neymar nach Silvesterparty-Trubel zurück im PSG-Training

Der exzentrische Fußball-Superstar Neymar hat nach seinem Brasilien-Abstecher über Silvester das Training bei Paris St. Germain wiederaufgenommen. Wie der Champions-League-Finalist mitteilte, sei der 28-Jährige nach seiner Knöchelverstauchung zurückgekehrt. Beim Premierenspiel des neuen Cheftrainers Mauricio Pochettino bei AS St. Etienne am Mittwochabend steht der Brasilianer allerdings noch nicht zur Verfügung, ein Comeback ist frühestens am Samstag gegen Stade Brest möglich. Neymar hatte sich am 13. Dezember im Ligaspiel gegen Lyon verletzt und war daraufhin in seine Heimat gereist. Dort sorgten Pläne über eine angebliche Mega-Silvesterparty zwischenzeitlich für Aufruhr, letztlich feierte der Offensivspieler doch "nur" mit 40 Gästen und einigem Abstand.

17:32 Uhr

Formel-1-Star beim Dubai-Urlaub positiv auf Coronavirus getestet

imago0047533119h.jpg

Lando Norris (links) hat sich mit dem Coronavirus infiziert.

(Foto: imago images/HochZwei)

Der britische Formel-1-Fahrer Lando Norris vom Rennstall McLaren ist während seines Dubai-Urlaubs positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der WM-Neunte der im Dezember abgelaufenen Saison habe am Montag den Verlust seines Geruchs- und Geschmackssinns bemerkt und anschließend einen Test gemacht. "Ich fühle mich in Ordnung und habe keine anderen Symptome", schrieb Norris.

Der Youngster begab sich umgehend in eine zweiwöchige Quarantäne in seinem Hotel und informierte Kontaktpersonen über den positiven Befund. Norris befindet sich derzeit noch im Urlaub, ehe die Vorbereitung auf die im März beginnende Saison startet. Nach Weltmeister Lewis Hamilton von Mercedes sowie den beiden bisherigen Racing-Point-Piloten Sergio Perez und Lance Stroll ist es der vierte bekanntgewordene positive Corona-Fall eines Formel-1-Fahrers.

16:43 Uhr

Bayern statt England: Supertalent Musiala wohl vor Verlängerung

59c255f6e3927c7d23b4847c85d808a7.jpg

Jamal Musiala findet sich in der Bundesliga immer besser zurecht.

(Foto: dpa)

Der FC Bayern hat offenbar eine wichtige Weiche für die Zukunft gestellt. Laut Informationen des TV-Senders Sky hat der deutsche Rekordmeister Supertalent Jamal Musiala von einer vorzeitigen Vertragsverlängerung überzeugt. Obwohl sich in den letzten Wochen auch zahlreiche englische Topklubs um Musiala bemüht haben, wird der Youngster dem FC Bayern offenbar treu bleiben. Laut Sky verlängert der 17-Jährige seinen Vertrag in München schon sehr zeitnah bis 2025. Ende Februar, pünktlich zu Musialas 18. Geburtstag, soll die Unterschrift erfolgen.

Zwar gebe zwischen den Beteiligten noch "ein paar Probleme", bis zum vereinbarten Termin Ende Februar sollen diese aber gelöst sein, berichtet der TV-Sender. Musialas aktueller Vertrag in München ist noch bis zum Juni 2022 datiert.

15:55 Uhr

Wechsel noch im Winter möglich: Flüchtet Draxler zu Arsenal?

Bei Paris Saint-Germain spielt Nationalspieler Julian Draxler unter Neu-Trainer Mauricio Pochettino wohl keine Rolle mehr. Ein Winterwechsel gilt als wahrscheinlich, denn nur dann könnte PSG noch eine Ablöse erhalten. Das Fachmagazin "France Football" berichtet, der FC Arsenal sei bislang die heißeste Fährte beim 27-Jährigen. Aus der Bundesliga sollen Bayer Leverkusen und Hertha BSC interessiert sein.

15:24 Uhr

Marian Michalczik fällt mit Augenverletzung aus

Handball-Bundestrainer Alfred Gislason muss beim WM-Härtetest in Österreich am Mittwoch auf Rückraumspieler Marian Michalczik verzichten. Der 23 Jahre alte Rechtshänder der Füchse Berlin erlitt im Training bei einem unglücklichen Zweikampf eine Augenverletzung und bleibt daher im Team-Quartier in Neuss. Nach Angaben des Deutschen Handballbundes (DHB) wird er "voraussichtlich am Freitag wieder in die Vorbereitung einsteigen können".

Das DHB-Team bestreitet am Mittwoch (13.45 Uhr/ZDF) in Graz eines von zwei EM-Qualifikationsspielen gegen Österreich, 19 Spieler um Kapitän Uwe Gensheimer traten die Reise in die Steiermark an. Welche 16 Spieler zum Einsatz kommen, wird bei der technischen Besprechung am Morgen des Spieltags festgelegt. Das zweite Duell mit dem Nachbarn findet am Sonntag (18.10 Uhr/ARD) in Köln statt. Es ist zugleich die Generalprobe für die WM in Ägypten (13. bis 31. Januar).

14:28 Uhr

Inter Mailand raubt David Beckham den Klub-Namen vor Gericht

imago91167942h.jpg

Muss David Beckham seinen Fußballklub umbenennen?

(Foto: imago images / i Images)

David Beckham könnte schon bald gezwungen sein, sich einen neuen Namen für seinen Fußball-Klub Inter Miami zu überlegen. Inter Mailand hat im US-Bundesstaat Florida einen juristischen Sieg im anhaltenden Streit um die Namensrechte errungen. Zwar ist noch eine weitere Instanz vorgesehen, erwartet wird jedoch, dass Inter Miami seinen Namen ändern muss.

Aus Sicht der Mailänder ist "Inter" weltweit ein Synonym für den 18-maligen italienischen Meister aus der Serie A. Inter Miami wurde von einer Investorengruppe um den langjährigen englischen Nationalspieler Beckham gegründet und trat im vergangenen Jahr erstmals in der Major League Soccer an. Miami argumentiert, dass bereits viele Vereine den Namenszusatz verwenden. Selbst in den USA gebe es Klubs wie Inter Nashville und Inter Atlanta, bei beiden handelt es sich allerdings um Amateur-Vereine. Die Mailänder halten bereits seit 2014 die Rechte an der Marke "Inter" auf dem amerikanischen Markt.

13:51 Uhr

"Horror-Tag" bei Rallye Dakar: Fünf Reifenpannen, nur drei Reserveräder

Bei der 43. Rallye Dakar spitzt sich das Favoritenduell zwischen Toyota und den Minis vom deutschen Team X-Raid weiter zu. Auf der dritten Etappe des Wüstenspektakels in Saudi-Arabien feierte der dreimalige Gesamtsieger Nasser Al-Attiyah in seinem Toyota Hilux den zweiten Tageserfolg und reduzierte seinen Rückstand auf Rekordsieger Stephane Peterhansel an der Spitze.

Einen Tag zum Vergessen erlebte Co-Pilot Dirk von Zitzewitz (Eutin). Mit dem saudischen Fahrer Yazeed Al Rajhi verlor der 52-Jährige im Toyota aufgrund eines Navigationsfehlers und fünf Reifenpannen fast eineinhalb Stunden auf die Spitze und muss als 26. der Gesamtwertung die Hoffnungen auf seinen zweiten Dakar-Triumph früh begraben. Von Zitzewitz sprach von einem "Horror-Tag": "Leider haben wir uns etwa bei Kilometer 150 verfahren und lange gebraucht, um den Weg zu finden. Dort haben wir uns auch den ersten von insgesamt fünf Plattfüßen eingefangen. Leider hatten wir nur drei Reserveräder dabei und mussten auf Kollegen warten, die uns ausgeholfen haben."

13:11 Uhr

FC Bayern buhlt um englisches Abwehr-Talent

imago0049561039h.jpg

Ein Mann für den FC Bayern?

(Foto: imago images/Action Plus)

Dem FC Bayern steht im kommenden Sommer ein Umbruch in der Abwehr bevor. Immer noch ohne Vertrag sind die beiden Innenverteidiger Jérôme Boateng und David Alaba. Beim Österreicher stehen die Zeichen ja bereits länger auf Abschied. Bei Boateng ist die Zukunft dagegen eher offen. Ein möglicher Neuzugang könnte Omar Richards vom englischen Zweitligisten FC Reading werden. Laut "Telegraph" haben die Münchner eine Anfrage beim Klub eingereicht. Da der Vertrag des 22-jährigen Linksverteidigers im Sommer ausläuft, darf der FC Bayern nun ohne Probleme mit Richards verhandeln. Sein aktueller Marktwert liegt laut Transfermarkt.de bei zwei Millionen Euro.

12:36 Uhr

Pöbel-Boxer Fury spielt Psychospielchen mit Joshua

2021 soll es endlich zum ersehnten Superfight der Schwergewichts-Champions Tyson Fury und Anthony Joshua kommen. Die Psychospielchen sind jedenfalls schon in vollem Gange. Fury glaubt, dass sein Rivale an mangelndem Selbstbewusstsein leidet. "Ich glaube nicht, dass er so gut ist, wie ihn die Leute machen oder er glaubt selbst nicht an sich", sagte der "Gypsy King" bei Sky Sports: "Er hat ein Problem mit dem Selbstvertrauen." Das Momentum sei auf seiner Seite, so Fury: "Ich glaube einfach, dass ich ihn sehr schnell ausknocken werde, sehr früh, vielleicht sogar in ein, zwei Runden." Joshua hatte nach seinem K.o.-Sieg über Kubrat Pulev am 12. Dezember den Wunsch ausgedrückt, Fury "seinen Kopf von den Schultern" schlagen zu wollen.

11:56 Uhr

Matthäus gnadenlos: "Schalke steigt direkt ab"

Lothar Matthäus ist vom Abstieg des FC Schalke 04 aus der Fußball-Bundesliga überzeugt. "S04 muss hoffen, dass Mainz und Bielefeld ganz wenige Punkte holen, um nicht direkt abzusteigen. Daran glaube ich nicht. Schalke steigt direkt ab", sagte Matthäus in der "Sport Bild". Schalke ist mit nur vier Punkten aus 14 Spielen Schlusslicht. Am Samstag (15.30 Uhr) könnten die Königsblauen gegen die TSG Hoffenheim den Negativ-Rekord von Tasmania Berlin von 31 Ligaspielen in Folge ohne Sieg einstellen. "Trotz des neuen Trainers Christian Gross wird Schalke den historischen Negativ-Rekord von Tasmania Berlin von 31 nicht gewonnenen Liga-Spielen in Folge brechen", sagte Matthäus.

11:26 Uhr

RB Leipzig-Chef: Keine neuen Spieler ohne Verkäufe

Vorstandschef Oliver Mintzlaff von RB Leipzig hat angekündigt, neue Spieler nur bei einem Verkauf von jetzigen RB-Akteuren zu genehmigen. Der "Sport Bild" sagte Mintzlaff, man habe beim 20-Millionen-Euro-Transfer von Dominik Szoboszlai von RB Salzburg genau abwägen müssen, ob er überhaupt zu stemmen sei. "Was ich nach dem Szoboszlai-Transfer aber ausschließen kann, ist, dass wir diesen Winter oder Sommer weitere Spieler holen, ohne dass wir welche abgeben", sagte Mintzlaff. Es sei die Pflicht, weiterhin in junge, talentierte Spieler und somit in die Zukunft von RB Leipzig zu investieren. "Das ist unsere DNA", betonte der RB-Chef. Man habe einen auch qualitativ sehr breit besetzten Kader. "Also werden wir auch wieder Leistungsträger abgeben, wenn es finanziell sinnvoll ist und wir es sportlich auffangen können." Verkaufs-Kandidaten könnten Abwehrspieler Dayot Upamecano und Kapitän Marcel Sabitzer sein, für die es von Spitzenklubs aus dem Ausland Interesse geben soll. Diese Namen seien aber fiktiv, sagte Mintzlaff. "Es ist kein Abgang für nächsten Sommer fix."

10:49 Uhr

Tönnies stellt klar: "Kehre nicht nach Schalke zurück"

Kommt er, oder kommt er nicht? Seit Tagen halten sich wilde Gerüchte um eine Rückkehr von Clemens Tönnies zum FC Schalke 04. Der Unternehmer könnte den sportlich und finanziell leidenden Klub mit Geld unterstützen, das in dringend benötigte Neuzugänge investiert werden könnte. Die große Frage wäre, in welcher Funktion er zurückkehren würde: nur als Geldgeber oder aber in einer offiziellen Rolle? Letzterem erteilte der 64-Jährige in der "Sport Bild" eine klare Absage. "Ich kehre sicher nicht nach Schalke zurück!", zitiert die Zeitung eine SMS des Milliardärs. Tönnies sei aber offenbar bereit, Millionen für neue Spieler zur Verfügung zu stellen. Das allerdings unter der Bedingungen, dass die Gremien die Unterstützung geschlossen abnicken. Doch genau dazu wird es wohl nicht kommen. Wie der "Kicker" und "Bild" bereits berichteten, wehrt sich ein Teil der Klubspitze gegen einen Wiedereinstieg des Ex-Aufsichtsratschefs. Die Bosse fürchten um ihre Glaubwürdigkeit, nachdem sie sich in der Vergangenheit schon überdeutlich von Tönnies losgesagt hatten.

10:13 Uhr

Kanada und USA spielen das Finale der U20-WM

Titelverteidiger Kanada und die USA stehen im Finale der U20-WM der Eishockey-Junioren.

  • Gastgeber Kanada setzte sich im Halbfinale in Edmonton gegen Russland deutlich mit 5:0 durch, das US-Team gewann gegen Finnland mit 4:3.
  • Die deutsche Auswahl war zuvor erstmals ins Viertelfinale vorgedrungen und dort knapp an Russland gescheitert (1:2).
  • Rekordsieger Kanada spielt nun um den bereits 19. U20-Titel, die USA können zum fünften Mal Gold holen.
09:37 Uhr

Medien: Alaba fordert Mega-Gehalt bei Real Madrid

Die "Sport Bild" hat einen Bericht des Transfer-Experten Fabrizio Romano bestätigt, nach dem Real Madrid bei David Alaba in der Pole Position ist. Den Königlichen kommt entgegen, dass der Bayern-Verteidiger angeblich schon immer den Traum hatte, eines Tages für den spanischen Spitzenklub zu spielen. Insgesamt sollen Alaba Angebote von gleich fünf Klubs vorliegen. Agent Pini Zahavi verhandelt derzeit aber am intensivsten mit den Madrilenen, die den Abwehrspieler im Sommer ablösefrei unter Vertrag nehmen wollen. Unterschrieben ist aber noch nichts. Das liegt wohl auch daran, dass es noch keine Einigung über das Gehalt des Österreichers gibt. Laut "Spox" will Zahavi seinen Mandanten nämlich zum Top-Verdiener der Königlichen machen. Während die "Marca" zuletzt noch von einem Jahresgehalt von zehn Millionen Euro (netto) schrieb, peilt Alaba offenbar ein Salär von 13 Millionen Euro an.

08:59 Uhr

Zwei Mitglieder von Barças Mitarbeiterstabs positiv getestet

Zwei Mitglieder des Mitarbeiterstabs beim FC Barcelona sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Verein am Montagabend mit und verschob in einer ersten Reaktion die Trainingseinheit am heutigen Dienstag. Der Verein von Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen hat die zuständigen Sport- und Gesundheitsbehörden informiert. Der gesamte Kader wird sich am Vormittag einem PCR-Test unterziehen, wie es das Protokoll der spanischen Liga vorschreibt. Der Tabellenfünfte Barcelona soll am Mittwoch in einem Nachholspiel des zweiten Spieltags in La Liga beim Neunten Athletic Bilbao antreten.

08:23 Uhr

Ständige Aufholjagden: Salihamidzic sorgt sich um Lewandowski

Sportvorstand Hasan Salihamidzic sorgt sich angesichts der aufreibenden Spielweise von Bayern München um Weltfußballer Robert Lewandowski. Wenn das Team seine Spiele endlich mal frühzeitiger entscheiden würde, "kann er auch mal rausgehen", sagte Salihamidzic bei Sky: "Ich brauche ihn nicht in der 90. Minute auf dem Platz. Er muss gesund bleiben, das ist das Wichtigste!" Beim 5:2 (0:2) zum Jahresauftakt gegen den FSV Mainz 05 mussten die Bayern zum achten Mal in Serie einem Rückstand hinterherlaufen. "Lewa" stellte den Sieg mit zwei späten Toren (76., Foulelfmeter und 82.) sicher. Zu den acht Aufholjagden (fünf Siege, drei Remis) steuerte der 32-Jährige neun Treffer bei.

07:43 Uhr

Dallas Mavericks siegen dank Gala von Luka Doncic

Maximilian Kleber und Daniel Theis haben in der NBA weitere Siege gefeiert. Kleber gewann mit seinen Dallas Mavericks 113:100 bei den Houston Rockets, Theis behielt mit den Boston Celtics bei den Toronto Raptors mit 126:114 die Oberhand. Kleber kam in knapp 18 Minuten auf neun Rebounds und drei Assists, Theis steuerte in knapp 14 Minuten zwei Punkte und drei Rebounds zum Celtics-Erfolg bei. Sieggarant für Dallas war Luka Doncic. Der 21-Jährige erzielte zum 26. Mal in seiner Karriere ein Triple Double (33 Punkte, 16 Rebounds, elf Assists). Erneut stark präsentierte sich Superstar Stephen Curry beim 137:106 der Golden State Warriors gegen die Sacramento Kings. Der dreimalige NBA-Champion erzielte 30 Punkte und verbuchte zudem neun Rebounds und acht Assists. Curry hatte am Sonntag beim Erfolg gegen die Portland Trail Blazers 62 Punkte geworfen.

*Datenschutz

 

07:16 Uhr

Hasenhüttl kämpft nach Sieg gegen Klopp mit den Tränen

Trainer Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool zum dritten Mal in Serie in der Premier League gepatzt - und seinen Trainer-Kollegen Ralph Hasenhüttl damit zu Freudentränen gerührt. Nach zuletzt zwei Remis kassierte der Tabellenführer eine 0:1 (0:1)-Niederlage beim FC Southampton, der damit auf Platz sechs vorrückte. Nach dem Schlusspfiff sank Southamptons Coach an der Seitenlinie auf die Knie und ließ seinen Emotionen freien Lauf. "Ich hatte Tränen in meinen Augen - wegen des Windes", scherzte Hasenhüttl. "Ich habe noch nie Punkte gegen Jürgen geholt", sagte er in der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Wenn man unsere Jungs kämpfen sieht mit allem, was sie haben, macht mich das wirklich stolz. (...) Du brauchst ein perfektes Spiel gegen Liverpool - und ich glaube, das hatten wir." Obendrein erzielte den entscheidenden Treffer ausgerechnet der ehemalige Liverpool-Stürmer Danny Ings, der in seinen drei Jahren bei den Reds verletzungsbedingt kaum ein Bein auf den Boden bekommen hatte.

06:49 Uhr

Sprint-Ass Lückenkemper will wieder das "Gefühl des Fliegens"

Gina Lückenkemper träumt davon, schon bald wieder unter elf Sekunden über 100 Meter zu laufen. Bei ihren Läufen bei der WM 2017 in London und der EM 2018 habe sie ein "Gefühl des Fliegens" gehabt, sagte Lückenkemper der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Es lief mit so einer Leichtigkeit. Ich bin mit so wenig Aufwand gelaufen, das macht süchtig. Dieses Gefühl jage ich, das will ich wieder erleben. Wenn ich dieses Gefühl habe, wird es richtig schnell." Dass es bei ihr 2019 nicht so gelaufen sei, gehöre "zur normalen Entwicklung einer Athletin dazu", betonte Lückenkemper, und 2020 sei ein schwieriges Jahr "für viele" gewesen. Aktuell hofft die Sprinterin, bald ein Visum für die USA zu erhalten, um in der Trainingsgruppe von Lance Brauman mitwirken zu können. In diesem Jahr sei Olympia ihr großes Ziel. "Ich gehe davon aus, dass uns Sommerspiele vernünftig ermöglicht werden. Die Veranstalter werden alles tun, dass Olympia sicher stattfinden kann. Aber es ist zu früh, darüber zu spekulieren."

06:15 Uhr

Matthäus überrascht mit Aussage zu Bayern-Kader

Wenn sich so gut wie kein Spieler aus der ersten Reihe länger verletzt, ist der FC Bayern München für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus auch in dieser Saison der Favorit auf alle Titel. "Problematisch wird es aber dann, wenn im Frühjahr Leistungsträger länger ausfallen sollten. Dann ist wenig adäquater Ersatz da", sagte Matthäus in seiner Kolumne beim TV-Sender Sky. Im Grunde sei es so, dass die 14 Top-Spieler, die Trainer Hansi Flick zur Verfügung hat, das Triple gewonnen haben. "Was dahinter kommt, ist in der Breite allerdings qualitativ nicht so stark wie die Bank von Borussia Dortmund oder RB Leipzig", ergänzte der 59-Jährige. Das sei nicht unbedingt negativ zu verstehen. "Mir fällt nur auf, dass sie auch in dieser Saison einen absoluten Weltklasse-Kader haben, der jedoch ab der Nummer 15 deutlich abfällt."

05:46 Uhr

Spink-Brüder mischen mit den Wild Wings die DEL auf

Die Schwenninger Wild Wings haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auch ihr viertes Saisonspiel gewonnen und die Führung in der Süd-Gruppe übernommen.

  • Durch einen 5:2 (2:0, 1:1, 2:1)-Sieg gegen die Straubing Tigers zog der bisherige Tabellenzweite an den Adlern Mannheim vorbei, die beim ERC Ingolstadt mit 3:2 (2:1, 0:1, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gewannen.
  • Auch Mannheim ist damit weiter ungeschlagen. Schwenningen hat nach vier Spielen elf Punkte auf dem Konto, dahinter folgen die beiden Titelkandidaten Mannheim (10) und Red Bull München (9).
  • Für die Wild Wings war zunächst der Kanadier Tyson Spink auf Vorlage seines Zwillingsbruderbruders Tylor erfolgreich (8.), Tylor traf im Schlussdrittel nach Vorarbeit von Tyson (44.).