Dienstag, 05. November 2019Der Sport-Tag

Heute mit Stefan Giannakoulis, David Bedürftig & Torben Siemer
22:51 Uhr

CL: Ajax kassiert Doppel-Rot und Elfmeter in einer Minute

imago44341434h.jpg

Knüppeldick.

(Foto: imago images/Pro Shots)

Zwei Platzverweise und ein Elfmeter innerhalb von nur einer Minute: Für den Champions-League-Halbfinalisten Ajax Amsterdam kam es im Spiel beim FC Chelsea in der 69. Minute knüppeldick. Schiedsrichter Gianluca Rocchi zeigte den beiden Ajax-Profis Daley Blind und Joel Veltman innerhalb einer Minute jeweils die Gelb-Rote Karte, dazu gab es einen Strafstoß für Chelsea. Was war passiert? Blind hatte bei einem Angriff der Blues ein hartes Foul begangen. Rocchi ließ zunächst Vorteil laufen. Anschließend war Veltman bei einem Torschuss im Strafraum mit der Hand am Ball. Beide Spieler mussten vom Platz. Dazu gab es den Elfmeter, den Jorginho zum zwischenzeitlichen 3:4 verwandelte. Das Spiel endete letztlich 4:4.

Mehr dazu lesen Sie in Kürze bei uns.

22:36 Uhr

Der 1. FC Köln zwingt Beierlorzer ins Endspiel

Achim Beierlorzer, Trainer des 1. FC Köln, erhält noch eine letzte Chance. Das ist laut Medienberichten das Ergebnis einer Sitzung. Der Tabellenvorletzte der Fußball-Bundesliga bestätigte das nicht.

bc1ca88bcf0660842e8d389e054e1762.jpg

Einer geht noch: Achim Beierlorzer.

(Foto: imago images/Herbert Bucco)

Laut "Express" habe es zwar in nahezu allen Gremien eine deutliche Mehrheit gegen den 51-Jährigen gegeben, doch Sport-Geschäftsführer Armin Veh sei gegen eine Trennung gewesen. Daher soll Beierlorzer am Freitag (ab 20.30 Uhr im Bezahlstream bei Dazn und im Liveticker bei n-tv.de) gegen die TSG Hoffenheim auf der Bank sitzen. Der im Sommer vom Zweitligisten Jahn Regensburg verpflichtete Beierlorzer war nach dem 0:2 bei Fortuna Düsseldorf am Sonntag unter Druck geraten. Im DFB-Pokal scheiterten die Kölner am Regionalligisten 1. FC Saarbrücken.

22:22 Uhr

Radprofi Greipel wechselt nach Israel

Der deutsche Radprofi Andre Greipel wird in der kommenden Saison für die Israel Cycling Academy (ICA) in die Pedale treten. Das gab der 37 Jahre alte Sprinter bekannt. "Ich schaue nur nach vorn", sagte Greipel, der beim World-Tour-Team einen Einjahresvertrag unterschrieb. "Ich freue mich auf die Herausforderung, wieder auf meinem höchsten Niveau zu performen", sagte Greipel, der in seiner Karriere 157 Profisiege feierte: "Das Team ICA ist ein Projekt für die Zukunft mit vielen motivierten und talentierten Fahrern."

Die Israel Cycling Academy hatte zuletzt die World-Tour-Lizenz vom Team Katusha-Alpecin um die Deutschen Nils Politt und Rick Zabel übernommen, mit denen Greipel regelmäßig trainiert. Nach einer enttäuschenden Saison hatte Greipel seinen Vertrag beim französischen Team Arkea-Samsic aufgelöst.

*Datenschutz

 

21:42 Uhr

Stadt Lüttich sperrt Eintracht-Fans aus

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat eine Verbotsverfügung der Stadt Lüttich heftig kritisiert, nach der Fans der Eintracht das Stadtgebiet des kommenden Europa-League-Gegners Standard Lüttich in der Zeit von Dienstagnachmittag bis Freitagmittag 12 Uhr nicht betreten dürfen. Die Partie des vierten Gruppenspieltags findet am Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN und im Liveticker bei n-tv.de) statt.

"Pauschale und unbestimmte Aufenthaltsverbote für ganze Städte aus dem bloßen Anlass eines Fußballspiels ohne konkrete Gefährdungslage zu verhängen, ist rechtlich hochgradig fragwürdig und mit unserer Auffassung von einem gemeinsamen europäischen Rechtsverständnis völlig unvereinbar", sagte Eintrachts Vorstandsmitglied Axel Hellmann.

Den Gästeblock hatte die Europäische Fußball-Union Uefa vorab wegen wiederholter Verstöße der Eintracht-Zuschauer bei den vergangenen Europa-League-Spielen gesperrt.

*Datenschutz

 

20:57 Uhr

Kurios: Siri versteht Flicks Kovac-Kommentar nicht

Auf seiner ersten Pressekonferenz als Chefcoach lobte Interimstrainer Hansi Flick seinen Vorgänger beim FC Bayern Niko Kovac. "Niko hat sich stilvoll verabschiedet. Viele mussten schlucken." Flick erklärte, er haben Kovac als Mensch schätzen gelernt: "Niko ist immer geradeaus. Das sind Dinge, die ich sehr schätze." Aber kaum hat der Bayern-Coach die Worte ausgesprochen, da meldet sich seine Smart-Watch und Siri fragt: "Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe."

20:37 Uhr

Ohne Reus, mit Götze: So spielt der BVB gegen Inter

Borussia Dortmund muss das richtungsweisende Gruppenspiel in der Champions League gegen Inter Mailand (21.00 Uhr/DAZN und im Liveticker bei n-tv.de) ohne Marco Reus bestreiten. Der angeschlagene Kapitän wurde nicht rechtzeitig fit und steht BVB-Trainer Lucien Favre nicht zur Verfügung. Dagegen beginnt Mario Götze im Sturmzentrum, Angreifer Paco Alcacer sitzt auf der Bank. Stammtorhüter Roman Bürki, der zuletzt wegen eines Infekts pausiert hatte, gibt sein Comeback.

Hinter Götze spielen Jadon Sancho, Thorgan Hazard und Julian Brandt in einer Dreierreihe. Reus plagen Probleme am Sprunggelenk. Bereits das Hinspiel (0:2) hatte der 30-Jährige wegen einer Erkrankung verpasst.

*Datenschutz

 

20:12 Uhr

Handball-Star Glandorf macht Schluss

imago40721459h.jpg

19 Jahre Handball-Bundesliga: Holger Glandorf.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Der frühere Handball-Weltmeister Holger Glandorf wird seine Karriere nach der laufenden Saison definitiv beenden. "Ich höre auf jeden Fall auf", sagte der Rückraumspieler von Meister SG Flensburg-Handewitt bei Sky, aber auch seine Zukunft plant der 36-Jährige bei den Norddeutschen: "Ich bleibe dem Verein und der Mannschaft erhalten, ich werde in die Geschäftsstelle wechseln."

Seinen größten sportlichen Erfolg hatte der Linkshänder 2007 gefeiert, als er mit der deutschen Nationalmannschaft Gold bei der Heim-WM holte. Glandorf bestritt 170 Länderspiele, nach der WM 2017 verkündete er seinen Abschied aus dem DHB-Team. Im September des vergangenen Jahres hatte er seinen auslaufenden Vertrag in Flensburg noch einmal um ein Jahr verlängert, damals aber schon sein Karriereende nach dann 19 Jahren in der Bundesliga angekündigt. Seit März 2018 ist Glandorf bester Feldtorschütze der Bundesliga-Historie.

19:57 Uhr

Klopp macht ernst: Mannschaft wird aufgeteilt

Premier-League-Spitzenreiter FC Liverpool wird sein Ligapokal-Viertelfinale bei Aston Villa am 17. Dezember bestreiten - und tags darauf das Halbfinale bei der millionenschweren Klub-WM in Doha/Katar spielen. Darauf einigten sich die Klubverantwortlichen mit der englischen Fußball-Liga (EFL). Die Entscheidung sei "kein ideales Szenario, aber ein Ergebnis, das im besten Interesse des Wettbewerbs, unserer Gegner und uns selbst getroffen wurde", heißt es in einem von den Reds veröffentlichten Statement.

Die Mammutaufgabe will Teammanager Jürgen Klopp mit zwei unterschiedlichen Kadern angehen. Im Ligapokal dürften deshalb fast ausschließend Ersatz- und Jugendspieler zum Einsatz kommen. Ob Klopp dabei auf der Bank sitzen wird, blieb zunächst offen. Wegen der Terminkollision hatte der 52-Jährige zuvor mit einem Boykott des Ligapokals gedroht und die EFL für ihren Rahmenterminkalender kritisiert, nach dem die Viertelfinals in der Woche ab dem 16. Dezember ausgetragen werden müssen. Im Achtelfinale hatte Liverpool den FC Arsenal mit 5:4 im Elfmeterschießen bezwungen - nach 90 Minuten hatte es 5:5 gestanden.

19:31 Uhr

DFB-Frauen üben für Wembley-Spiel nonverbale Kommunikation

imago43217878h.jpg

"MVT" bereitet ihr Team auf eine rekordverdächtige Kulisse vor.

(Foto: imago images/Hartenfelser)

Das wird ein besonderes Spiel, ein ganz großes. Ach was, das größte, das alle Beteiligten je erlebt haben. Am Samstag spielt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Frauen gegen England. Im ausverkauften Londoner Wembley-Stadion - vor 90.000 Zuschauern.

  • "Wenige Menschen können sagen, dass sie Teil eines Spiels im Wembley-Stadion sein durften. Es ist für alle etwas ganz Besonderes", sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg im Pressegespräch unter anderem mit n-tv.de.
  • Noch sei völlig unklar, wie die Spielerinnen auf die völlig neue Situation reagieren werden, das sei sehr spannend.
  • Um das Team bestmöglich vorzubereiten, wird die beeindruckende Kulisse in den kommenden Tagen geübt: "Wir müssen auch über Kommunikationswege sprechen, weil es schwierig sein wird, sich vom Spielfeldrand aus alleine gegen 90.000 Engländer durchzusetzen." Möglich seien dann wohl nur noch Blickkontakt, Gesten und Mimik, so Voss-Tecklenburg.
  • Auch Teampsychologin und Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz wird die Bedingungen in den Gesprächen mit den Spielerinnen thematisieren.
  • "MVT" sieht dem Spiel mit Spannung und Vorfreude entgegen: "Niveau und Kulisse sind ein Geschenk, auch für den Prozess jeder einzelnen Spielerin."
18:37 Uhr

Boris Beckers Insolvenz dauert bis 2031

Eigentlich wollte Boris Becker Ende dieses Jahres schuldenfrei sein. Das hatte der Ex-Tennisstar vor wenigen Tagen im Gespräch mit der "Bild am Sonntag" berichtet. Daraus wird wohl erstmal nichts.

Wie der staatliche Insolvenzdienst in London heute mitteilte, gelten die Auflagen für den 51-Jährigen nun bis Oktober 2031. Wie die "Bild" schreibt, habe Becker seine Vermögenswerte nicht vollständig offengelegt. Dabei soll es um mindestens 4,5 Millionen Pfund (rund 5,2 Millionen Euro) gehen. Das Verfahren läuft seit 2017.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:51 Uhr

Rund 50 Leipzig-Fans dürfen nicht nach Russland einreisen

Das Champions-League-Gruppenspiel von RB Leipzig heute um 18.55 Uhr (im Liveticker bei n-tv.de) bei Zenit St. Petersburg werden viele Anhänger des sächsischen Fußball-Bundesligisten nicht im Stadion erleben. Entweder wurden die Fans bereits an Flughäfen in Deutschland oder spätestens in der russischen Millionen-Metropole abgewiesen. Rund 50 Fans und ein Journalist konnten nicht einreisen, bestätigte RB-Marketing-Direktor Florian Scholz.

Grund sei das neue, ab 1. Oktober gültige elektronische Visa-Verfahren, das beim Ausfüllen offenbar zu Fehlern führte. Wird statt des Buchstabens O eine Null angegeben, ist das Visum fehlerhaft. Auch nicht vollständig angegebene Geburtsnamen könnten eine Einreise verhindern, obwohl die Fans Stadiontickets, Hotel- und Flugbuchungen vorweisen konnten.

16:12 Uhr

Flick: Lewandowski kann sich OP-Termin aussuchen, sollte Lauf nicht unterbrechen

imago44326837h.jpg

Robert Lewandowski beim ersten Training unter Hansi Flick.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Robert Lewandowski vom FC Bayern München muss sich wegen Leistenproblemen einem Eingriff unterziehen. Er habe mit Lewandowski gesprochen, dieser habe keine Schmerzen, berichtete der zum Interimstrainer erkorene Hansi Flick: "Dass es irgendwann mal gemacht werden muss, ist klar. Ich glaube, er wird es sich gut überlegen, den Lauf zu unterbrechen. Das wäre nicht ganz so gut."

Wann sich Lewandowski operieren lasse, sei aber alleine dessen Entscheidung. "Wir müssen das respektieren", sagte Flick. Natürlich hoffe man, dass der Stürmer möglichst wenig Spiele verpassen werde.

14:43 Uhr

Flicks erste Amtshandlung: "Martinez und Müller spielen"

imago44329317h.jpg

Leitete sein erstes Training: Interimstrainer des FC Bayern Hansi Flick.

(Foto: imago images/Philippe Ruiz)

Interimstrainer Hansi Flick hat für die kommenden beiden Spiele von Bayern München Änderungen in der Mannschaft angekündigt. Es werde gegen Olympiakos Piräus in der Champions League (Mittwoch, 18.55 Uhr) und im Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr/beide Sky und im Liveticker auf n-tv.de) "mit Sicherheit die ein oder andere Umstellung geben", sagte er und ergänzte: "Javi Martinez wird spielen, Thomas Müller wird spielen." Martinez wird die Rolle des Innenverteidigers übernehmen. Flick will das Spiel gegen Piräus auch als Generalprobe für jenes gegen Dortmund nehmen. Die Mannschaft solle sich "einspielen". Gegen Dortmund wird Jerome Boateng fehlen, der nach seiner Roten Karte gegen Eintracht Frankfurt (1:5) für zwei Partien gesperrt wurde.

13:43 Uhr

1. FC Nürnberg feuert Trainer Canadi

Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat sich einen Tag nach der 1:3-Niederlage beim VfL Bochum von Trainer Damir Canadi getrennt. Das Ende der kurzen Zusammenarbeit des vor der Saison verpflichteten Österreichers gaben die Franken bekannt und übertrugen die Verantwortung an U21-Coach Marek Mintal.

9cc9f77f85e65e38c88dacef65693138.jpg

Aus beim Club: Damir Canadi.

(Foto: imago images/Zink)

"Wir haben uns nach der Rückkehr aus Bochum zusammengesetzt, die Situation selbstkritisch und ehrlich analysiert und sind gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass es der richtige Schritt ist, die Zusammenarbeit zu beenden", sagte Sportvorstand Robert Palikuca. Im Mai war der 49-jährige Canadi verpflichtet worden und sollte Cluberer in seiner auf zwei Jahre datierten Amtszeit zurück in die Bundesliga führen. Canadi, der zuvor beim griechischen Erstligisten Atromitos Athen mit überschaubarem Budget erfolgreich gearbeitet hatte, war in Nürnberg der Nachfolger von Interimscoach Boris Schommers.

13:32 Uhr

DFB sperrt Boateng für zwei Spiele

Der kriselnde Fußball-Bundesligist FC Bayern München muss zwei Spiele auf Innenverteidiger Jérôme Boateng verzichten. Nach seiner Roten Karte wegen einer Notbremse beim 1:5 in Frankfurt sperrte das Sportgericht des DFB den Weltmeister von 2014 für die Partien gegen Borussia Dortmund am kommenden Samstag (ab 18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) und bei Fortuna  Düsseldorf am 23. November. Boateng und die Bayern haben dem Urteil zugestimmt. Durch die Sperre vergrößern sich die Abwehrsorgen der Münchner. Auf die Innenverteidiger Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Lucas  Hernandez (Teilruptur des Innenbandes im Sprunggelenk) muss der FC Bayern langfristig verzichten.

10:33 Uhr

Kovac sagt Profis des FC Bayern persönlich Servus

Nico Kovac ist seit Sonntagabend nicht mehr Trainer des FC Bayern. Den Mitarbeitern des Klubs schickte er zusammen mit seinem Bruder Robert, der als Assistent fungiert hatte, eine Mail. Nun hat er sich von den Spielern des deutschen Fußballmeisters verabschiedet, und zwar persönlich. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, erschienen alle Profis an diesem Dienstag pünktlich um 9.15 Uhr, um Servus zu sagen. Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic war dabei.

10:33 Uhr

Deutsche Wizards Wagner und Bonga landen Sieg

Die Nationalspieler Moritz Wagner und Isaac Bonga haben mit den Washington Wizards in der Basketball-Profiliga NBA ihren zweiten Saisonsieg gefeiert. Gegen die Detroit Pistons siegte das Team um das deutsche Duo mit 115:99 und beendete seine Durststrecke von drei Niederlagen in Serie.

eab30516d48536856ba13f515360efbc.jpg

In Aktion: Isaac Bonga, links.

(Foto: USA TODAY Sports)

Bonga stand beim Meister von 1978 erneut in der Startformation, der als Small Forward aufgebotene frühere Frankfurter kam auf fünf Punkte und drei Rebounds. Bankspieler Wagner sorgte für zwölf Punkte und vier Rebounds, Topscorer der Hausherren war Bradley Beal mit 22 Punkten. Die Wizards liegen mit einer Bilanz von zwei Siegen und vier Niederlagen weiter im hinteren Tabellendrittel. Auch Vorjahresfinalist Golden State Warriors feierte nach drei Pleiten in Serie seinen zweiten Saisonsieg. Die Kalifornier bezwangen die Portland Trail Blazers 127:118. In Abwesenheit der langzeitverletzten Superstars Stephen Curry und Klay Thompson avancierte Rookie Eric Paschall mit seinem Karrierebestwert von 36 Punkten zum Matchwinner.

09:05 Uhr

Hoeneß: "Keine schmutzige Wäsche mit Kovac"

imago41923030h.jpg

Alles prima?

imago images / Sven Simon

Guten Morgen.

Uli Hoeneß ist guter Dinge hat, so gibt er zumindest vor, die Ruhe weg. Das mit der Trennung von Trainer Niko Kovac sei doch toll gelaufen. "Ich finde, wir haben das gut gemacht." Mit Kovac habe der deutsche Fußballmeister ein "prima Auskommen" gehabt und "ein gegenseitiges Einvernehmen" erzielt. "Es gibt keine schmutzige Wäsche mit Niko. Ich habe heute noch mit ihm telefoniert. Es ist alles soweit okay." Er habe das Gefühl, dass Kovac von einem ungeheuren Druck befreit sei.

imago44224705h.jpg

Fragen? Hans-Dieter Flick.

(Foto: imago images/Thomas Frey)

Aber wer wird denn nun der neue Trainer? "Ich kann nicht sagen, wie das jetzt in den nächsten Wochen weitergeht. Das ist auch nicht so wichtig, weil wir jetzt drei Wochen Zeit haben, uns zu überlegen, wie wir damit umgehen. Ich denke, dass wir zum nächsten Auswärtsspiel in Düsseldorf in drei Wochen wissen, wie es mit der Trainerfrage weitergeht." Zuvor werde die Mannschaft "in Ruhe" am Mittwoch (ab 18.55 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) in der Champions League gegen Olympiakos Piräus spielen und dann am Samstag in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund. In den beiden Partien betreut der bisherige Assistent Hans-Dieter Flick das Team. Er stellt sich heute ab 13.30 Uhr mit Spieler Joshua Kimmich den Fragen der Journalisten. Wir bleiben am Ball.

Apropos Ball: Borussia Dortmund und RB Leipzig spielen heute schon in der europäischen Königsklasse. Der BVB steht im vierten Gruppenspiel (ab 21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) gegen Inter Mailand unter Zugzwang, Rasenballsport will mit einem erneuten Sieg ab 18.55 Uhr bei Zenit St. Petersburg einen Schritt in Richtung Achtelfinale machen. Die weiteren Partien sehen Sie unter diesem Text, im Spitzenspiel der Gruppe H zum Beispiel spielt ab 21 Uhr der FC Chelsea gegen Ajax Amsterdam. Dort arbeitet Erik ten Hag. Das ist der Trainer, den der FC Bayern dem Vernehmen nach gerne hätte. Allerdings hat der schon gesagt: "Ich lebe im Heute und konzentriere mich voll auf Ajax." Bislang habe es keinerlei Kontakt nach München gegeben. So schließt sich der Kreis.

In diesem Sinne, auf geht's

 

08:17 Uhr

Neymar schlägt einen Fan - und entgeht Anklage

Der brasilianische Fußballspieler Neymar kommt nach seinem Ausraster im französischen Pokalfinale um eine Anklage herum. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP hat die Staatsanwaltschaft beschlossen, den 27-Jährigen schriftlich zu verwarnen - und es dabei zu belassen.

  • imago43137313h.jpg

    Keine Anklage: Neymar.

    (Foto: imago images/Xinhua)

    Neymar hatte sich nach dem im Elfmeterschießen verlorenen Finale gegen Stade Rennes auf dem Weg zur Siegerehrung von einem Fan verbal provozieren lassen und ihm ins Gesicht geschlagen. Der 29 Jahre alte Rennes-Anhänger hatte Anzeige erstattet.
  • Für den Anwalt des Fans ist die Verwarnung inakzeptabel: "Es ist eine Rechtfertigung für Gewalt", sagte Philippe Ohayon: "Wenn das ein Fan gewesen wäre, der einen Spieler geschlagen hätte, wäre er vor Gericht gestellt worden und hätte vielleicht sogar eine Freiheitsstrafe erhalten."
  • Vom französischen Verband war Neymar nach dem Vorfall für drei Partien gesperrt worden, zwei weitere Spiele wurden auf Bewährung ausgesetzt.a
07:39 Uhr

NHL-Star Draisaitl unterliegt mit Edmonton gegen Arizona

Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers in der nordamerikanischen NHL eine Heimniederlage kassiert. Die Kanadier verloren gegen die Arizona Coyotes mit 2:3 (1:1, 0:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung.

imago44308197h.jpg

Knappe Niederlage: Leon Draisaitl.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Der 24 Jahre alte Draisaitl gab in der zweiten Minute die Vorlage zum 1:0 durch Connor McDavid. Es war der 14. Assist der Saison für den Kölner. Den Siegtreffer der Gäste erzielte Derek Stepan nach knapp zwei Minuten in der Overtime. Trotz der Pleite liegen die Oilers weiter an der Spitze der Pacific Division. Dominik Kahun und die Pittsburgh Penguins verloren gegen die Boston Bruins mit 4:6 (0:2, 4:1, 0:3). Der wie Draisaitl 24 Jahre alte sorgte mit seinem dritten Saisontreffer für das 1:3 (26.). Bostons Brad Marchand war mit fünf Scorer-Punkten (zwei Tore, drei Assists) der Mann des Spiels. Für die Penguins war es die zweite Niederlage hintereinander.

06:36 Uhr

Cleveland Browns feuern Whitehead nach Twitter-Eklat

Die Cleveland Browns aus der US-Football-Profiliga NFL haben sich nach einem Twitter-Eklat von Defense-Spieler Jermaine Whitehead getrennt. Der 26-Jährige hatte nach der 19:24-Niederlage seiner Mannschaft gegen die Denver Broncos bedrohliche Tweets an Fans und Experten gerichtet sowie einem Fan sogar gedroht, ihn töten zu wollen.

  • imago43008845h.jpg

    Was auch immer passiert, passiert": Jermaine Whitehead.

    (Foto: imago images/Icon SMI)

    Die Posts seien "völlig inakzeptabel und äußerst unangemessen", sagte ein Teamsprecher.
  • Nachdem Whitehead in den sozialen Medien für seine Leistung auf dem Feld kritisiert worden war, reagierte er mit beleidigenden Äußerungen und beschimpfte unter anderem Browns Radioexperten als "Cracker" - ein in den USA rassistisch aufgeladener Ausdruck.
  • Inzwischen ist Whiteheads Twitter-Account gelöscht.
  • Auf Instagram schrieb der Free Safety später: "Ich bitte um Entschuldigung für meine Leistung, aber eine gebrochene Hand und die starke Angst, mein Team im Stich zu lassen, sind mein Untergang. Was auch immer passiert, passiert".
  • Whitehead war 2018 zu den Browns gekommen, nachdem er bei den Green Bay Packers wegen eines Schlags auf einen Gegner entlassen worden war.
*Datenschutz

 

06:06 Uhr

Slomka nach Aus bei Hannover 96: "Natürlich bin ich enttäuscht"

Trainer Mirko Slomka hat auf seine Entlassung beim Fußball-Zweitligisten Hannover 96 reagiert. "Natürlich bin ich enttäuscht. Wir alle wussten, dass es nicht einfach wird unter den gegebenen Voraussetzungen. Aber das sind inzwischen leider fast überall die Mechanismen, dass man relativ schnell die Reißleine zieht, ohne gemeinsam auch mal eine Durststrecke durchzustehen. Sehr schade", sagte der 52-Jährige der "Bild"-Zeitung.

53f3d178c79c0f715c91ea8956a4c699.jpg

Wäre schon gerne in Hannover geblieben: Mirko Slomka.

(Foto: imago images/Laci Perenyi)

Slomka war am Sonntag nach nur 159 Tagen beim Bundesliga-Absteiger entlassen worden. Die Rückkehr zu seinem Ex-Klub wollte er dennoch nicht als Fehler bezeichnen. "Ich kam mit der festen Überzeugung zu 96 zurück, um dem Verein in einer schwierigen Situation zu helfen. Das hätte ich auch weiterhin gerne getan", sagte er. Hannover hinkt mit nur 14 Punkten seinen Ambitionen hinterher - statt um den direkten Wiederaufstieg zu kämpfen, finden sich die Niedersachsen auf Rang 13 wieder. "Wir hatten einen großen Umbruch, viele Leistungsträger sind gegangen. Der Kader hat erst spät Formen angenommen. Wir hatten natürlich keine richtige Vorbereitung mit dem kompletten Team, mussten viel improvisieren. Es kam eines zum anderen", sagte Slomka. Mit Geschäftsführer Martin Kind habe er noch nicht gesprochen.