Freitag, 03. Mai 2019Der Sport-Tag

Heute mit David Bedürftig & Julia Hollnagel
00:13 Uhr

Rassismus-Eklat: Neun Lazio-Fans bekommen Stadionverbot

Das Ausrollen eines provozierenden Banners hat für neun Ultras des italienischen Fußball-Erstligisten Lazio Rom erste Folgen. Die Fans wurden mit Stadionverboten zwischen einem und fünf Jahren belegt, das teilte der Mailänder Polizeichef Sergio Bracco mit.

  • Die Ultras hatten vor dem Halbfinal-Rückspiel im italienischen Pokal beim AC Mailand (1:0) ein Banner mit den Worten "Ehre für Mussolini" gezeigt.
  • Wegen "Verherrlichung des Faschismus" müssen sich die Betroffenen nun für die Dauer ihrer Sperre vor jedem Lazio-Spiel, egal ob zu Hause oder auswärts, bei der Polizei melden und ihre Unterschrift leisten.
  • Das Verhalten wurde auch zur Anzeige gebracht und könnte für die Ultras über diese polizeiliche Maßnahme hinaus weitere Folgen haben, bis zu drei Jahre Gefängnis sind möglich.
23:30 Uhr

Schalke wohl mit Trainer David Wagner einig

imago37946565h.jpg

(Foto: imago/Sportimage)

Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat mit Trainer David Wagner offenbar eine Einigung erzielt. Laut dem britischen TV-Sender Sky Sport UK wird der 47 Jahre alte Deutsch-Amerikaner, der zuletzt Huddersfield Town in der englischen Premier League trainiert hatte, zur kommenden Saison neuer Coach beim deutschen Vizemeister. "Sport Bild" bestätigte die Meldung am Abend.

Wagner gehörte 1997 als Reservist zum legendären Team der Schalker "Eurofighter", die den UEFA-Cup gewannen. Das Finalrückspiel bei Inter Mailand erlebte er auf der Bank. Später wurde er Juniorentrainer bei der TSG Hoffenheim, ehe er für vier Jahre die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund übernahm. Ende 2015 ging er nach England zu Huddersfield und führte den Verein in die Premier League. Anfang 2019 trat er zurück, als der Klub auf dem letzten Tabellenplatz lag.

Schalke hatte im Abstiegskampf der Bundesliga nach der Trennung von Domenico Tedesco seinen Jahrhunderttrainer Huub Stevens zurückgeholt, der 1997 auch Wagner betreute. Zuletzt gelang ein Derbysieg beim BVB (4:2), der wahrscheinlich den Klassenerhalt bedeutete. Neben einem neuen Trainer suchen die Schalker auch einen Sportdirektor und einen Kaderplaner.

22:46 Uhr

Garmisch-Partenkirchen will alpine Ski-WM ausrichten

Gibt es 2025 eine Ski-WM in Deutschland? Wenn es nach dem Ski-Paradies Garmisch-Partenkirchen geht schon. Der bayrische Ort hat sich um die Ausrichtung beworben. Weiterere Bewerber für die Titelkämpfe in sechs Jahren sind laut einer Mitteilung des Skiweltverbands FIS Crans-Montana in der Schweiz und Saalbach in Österreich. Garmisch-Partenkirchen war schon 1978 und 2011 Gastgeber.

22:10 Uhr

Volleyball-Finalserie nach Krimi wieder ausgeglichen

imago40146278h.jpg

(Foto: imago images / Bernd König)

Titelverteidiger Berlin Recycling Volleys hat in der Finalserie der Volleyball-Bundesliga ausgeglichen. Die Berliner gewannen Spiel zwei in eigener Halle nach einem Krimi über mehr als zweieinhalb Stunden mit 3:2 (17:25, 25:22, 28:26, 21:25, 15:13) gegen Rekordmeister VfB Friedrichshafen und leisteten Wiedergutmachung für die 0:3-Niederlage im Auftaktduell.

Beide Teams können sich am Sonntag (14.30 Uhr) in Friedrichshafen den Matchball erkämpfen.

21:48 Uhr

Halbzeit in der Europa League: Frankfurt unentschieden, Arsenal führt

imago40147144h.jpg

(Foto: imago images / osnapix)

In den Hinspielen des Europa-League-Halbfinals fielen bereits in den ersten 45 Minuten reichlich Tore: Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt geht mit einem 1:1 gegen den FC Chelsea in die Kabine. Für Frankfurt traf Luka Jovic zur Führung (23. Minute), Pedro glich kurz vor der Pause aus.

In der zweiten Partie drehte Arsenal London einen frühen Rückstand (Diakhaby, 11. Minute) durch einen Doppelpack von Lacazette (18. und 25. Minute) in eine eigene Führung. Mesut Özil und Shkodran Mustafi kamen von Beginn an für den Premier-League-Klub zum Einsatz, Bernd Leno sitzt auf der Bank.

21:16 Uhr

Füchse Berlin verlieren Europa aus den Augen

imago40145947h.jpg

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

Die Füchse Berlin haben im Kampf um die Europapokalplätze der Handball-Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Das Verfolger-Duell mit dem Bergischen HC verlor die Mannschaft von Trainer Velimir Petkovic in Solingen mit 26:28 (12:14). Die Berliner fielen nach der Niederlage auf den siebten Tabellenplatz zurück und stehen nun hinter dem BHC. Erfolgreichster Werfer des Aufsteigers war Tomas Babak mit sechs Toren, für Berlin war Bjarki Elisson mit ebenfalls sechs Treffern am erfolgreichsten.

Die MT Melsungen hat dagegen einen großen Schritt in Richtung des EHF-Pokals gemacht. Die Hessen setzten sich bei den Eulen Ludwigshafen mit 27:22 (14:11) durch und festigten damit den fünften Platz. Bester Werfer des Spiels war Melsungens Dimitri Ignatow mit sieben Toren.

Wie der Tabellenletzte Ludwigshafen steckt dagegen auch der VfL Gummersbach weiter im Tabellenkeller fest. Der Traditionsclub verlor bei der HSG Wetzlar mit 23:30 (9:15).

20:48 Uhr

Trump bittet Tiger Woods ins Weiße Haus

RTS1EP8R.jpg

Tiger Woods ist der wohl prominenteste Golf-Partner des US-Präsidenten.

(Foto: REUTERS)

Golf-Superstar Tiger Woods wird am kommenden Montag von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus empfangen und für seinen Sieg beim US Masters mit der Freiheitsmedaille ausgezeichnet.

Woods und Trump stehen seit geraumer Zeit in Kontakt. Der 43 Jahre alte Champion, der mit dem Masters-Triumph in Augusta sein Comeback gekrönt hatte, lebt unweit von Trumps Golfklub Mar-a-Lago in Palm Beach/Florida. Beide haben öfter gemeinsam gegolft, zuletzt im Februar.

Trump hatte bereits unmittelbar nach Woods' Erfolg Mitte April wie üblich via Twitter mitgeteilt, ihm die Freiheitsmedaille, die höchste zivile Auszeichnung der USA, verleihen zu wollen. Besuche von erfolgreichen Sportlern beim Präsidenten sind in den Vereinigten Staaten üblich, unter dem umstrittenen Trump verzichteten aber einige auf diese Ehre. Unter anderem lehnten die Basketballer der Golden State Warriors ein Treffen ab.

20:07 Uhr

Eintracht mit Gacinovic - Hazard bei Chelsea auf der Bank

*Datenschutz

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt startet ohne personelle Überraschungen die "Mission Baku", die ins Endspiel der Europa League in der Hauptstadt Aserbaidschans führen soll: Im Halbfinal-Hinspiel ersetzt Mijat Gacinovic den gesperrten Ante Rebic.

Beim FC Chelsea sitzt Superstar Eden Hazard zunächst nur auf der Bank. Der Offensivspieler wurde in der bisherigen Europa-League-Saison meistens geschont, an diesem Konzept hält Blues-Trainer Maurizio Sarri also auch im Halbfinale fest.

Und so spielen sie:

Frankfurt: Trapp - Abraham, Hasebe, Hinteregger - da Costa, Rode, Fernandes, Falette - Gacinovic, Kostic - Jovic. - Trainer: Hütter

Chelsea: Arrizabalaga - Azpilicueta, Luiz, Christensen, Emerson - Jorginho - Kante, Loftus-Cheek - Pedro, Giroud, Willian. - Trainer: Sarri

19:35 Uhr

Chemie-Unternehmen steigt in den Radsport ein - und gleich gibt es Ärger

imago40143298h.jpg

(Foto: imago images / Sirotti)

Ob ausgerechnet Radsport-Sponsoring für ein Chemie-Unternehmen eine gute Idee ist? Fragt sich vielleicht auch schon "Ineos", der neue Hauptsponsor des ehemaligen "Sky"-Rennstalls um den viermaligen Tour-de-France-Sieger Chris Froome. Die Yorkshire-Rundfahrt wurde heute nämlich begleitet von Protesten gegen das Unternehmen gestartet. Mit Plakaten vor dem Teambus hatten Umweltschützer gegen den Geldgeber protestiert. "Ineos" hatte erst gestern die Nachfolge des Medien-Unternehmens Sky beim Froome-Team angetreten.

Hinter "Ineos" steckt der Milliardär Jim Ratcliffe, der den Rennstall um Froome und den aktuellen Toursieger Geraint Thomas mit jährlich 36 Millionen Euro unterstützen soll. Umstritten ist das Unternehmen vor allem wegen der angewendeten Methode Zur Öl- und Gasgewinnung (Fracking). Froome beklagte indes die Ungleichbehandlung gegen sein Team. Im Vergleich zu anderen Rennställen und Sponsoren werde mit zweierlei Maß gemessen.

19:03 Uhr

Fußball-Legende Xavi beendet seine Karriere

imago07951731h.jpg

Für Tiki-Taka war der volle Name auch einfach zu lang: Xavier Hernández i Creus beendet seine glanzvolle Karriere.

(Foto: imago sportfotodienst)

Der frühere spanische Welt- und Europameister Xavi beendet seine Karriere als Fußballprofi zum Ende der Saison. "Dies ist meine letzte Saison als Spieler", schrieb der ehemalige Star des FC Barcelona in einem Brief an spanische Medien: "Ich kann es kaum erwarten, was die Zukunft für mich als Trainer bereithält."

Mit dem katarischen Verein Al-Sadd hatte der 39-Jährige erst Anfang April die Meisterschaft gewonnen. In der asiatischen Champions League kämpft Xavi mit dem Klub aus der Hauptstadt Doha noch um den Einzug in die K.o.-Phase.

Xavi war 2015 nach 24 Jahren beim FC Barcelona nach Katar gewechselt. Mit den Katalanen hatte der Mittelfeldspieler zuvor viermal die Champions League und achtmal die spanische Meisterschaft gewonnen. Zusammen mit Andres Iniesta war Xavi unter Trainer Pep Guardiola das Sinnbild des Tiki-Taka-Fußballs.

18:26 Uhr

Kovac über Messi: "Egal, was ich jetzt sage, es ist zu wenig"

Die Gala von Lionel Messi beim 3:0 des FC Barcelona gegen Bayern-Bezwinger FC Liverpool hat auch Münchens Trainer Niko Kovac einmal mehr beeindruckt.

  • "Es gibt nur einen Messi. Egal, was ich sage, es ist zu wenig. Man könnte ihn mit Superlativen überschütten, das verdient er auch", sagte Kovac.
  • Der Weltfußballer werde ja auch von den Kapitänen und Nationaltrainern gewählt, und da habe Messi "immer meine Stimme" bekommen, erinnerte der Kroate Kovac.
  • "Es gibt sicher noch andere sehr gute Spieler. Aber das ist für mich der beste." Er sei einfach nur glücklich, "dass es diesen Menschen auf dem Fußballplatz gibt", schwärmte Kovac. "Eine Mannschaft ist wichtig, aber so ein Extra-Spieler, der macht den Unterschied aus."
17:57 Uhr

Fußballerin Hegerberg sagt für WM ab

imago40103139h.jpg

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Die norwegische Damenmannschaft muss auf einen ihrer Stars verzichten: Ballon d'Or-Gewinnerin Ada Hegerberg wird definitiv nicht an der Frauenfußball-WM in Frankreich (7. Juni bis 7. Juli) teilnehmen.

  • Die Norwegerin, die aus persönlichen Gründen seit 2017 nicht mehr für die "Wikingerinnen" gespielt hat, habe sich laut Nationaltrainer Martin Sjögren nochmals energisch gegen eine Rückkehr ausgesprochen.
  • "Wir haben versucht, es zu lösen. Wir hatten Treffen, aber sie hat sich dazu entschieden, nicht zu spielen", sagte Sjögren.
  • Hegerberg steht beim französischen Klub Olympique Lyon unter Vertrag.
17:20 Uhr

DEL-Meister Mannheim baut Kader um: Acht Spieler gehen

Nach dem Gewinn der Eishockey-Meisterschaft wird bei den Adler Mannheim ordentlich aufgeräumt: Der Verein gab acht Abgänge bekannt: Andreas Bernard, Brendan Mikkelson, Tim Bernhardt, Garrett Festerling, Chad Kolarik, Alex Lambacher, Luke Adam und Chet Pickard verlassen den Klub. Torhüter Pickard wird künftig in Wolfsburg spielen.
Finaltorschütze Thomas Larkin verlängerte seinen Vertrag dagegen bis 2022. Andrew Desjardins wird auch in der Saison 2019/2020 in Mannheim spielen. Die Adler hatten in der Finalserie gegen den Titelverteidiger EHC Red Bull München am Freitag die achte Meisterschaft der Klub-Geschichte geholt.

16:36 Uhr

Nagelsmann: Kampf um Europa-Plätze "relativ offen"

Da ist noch alles drin: Für Trainer Julian Nagelsmann vom Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim ist der Kampf um die Europacup-Plätze drei Spieltage vor Saisonende "relativ offen". "Das ist das Reizvolle an der Konstellation", sagte der 31-Jährige vor der Partie am Samstag beim direkten Konkurrenten Borussia Mönchengladbach (15.30 Uhr im n-tv.de Liveticker): "Mein Wunschtraum bleibt Platz vier", stellt Nagelsmann klar. "Mit den anderen internationalen Plätzen wäre ich auch zufrieden."

15:47 Uhr

Halfpipe-Vizeweltmeister verunglückt schwer

Halfpipe-Vizeweltmeister Kevin Rolland ist bei einem Weltrekordversuch in La Plagne schwer verunglückt. Laut Angaben seines Managements erlitt der Olympiadritte von 2014 bereits am Dienstag bei einem Sturz multiple Knochenbrüche, unter anderem brach sein Becken. Rollands Zustand sei ernst, aber stabil. Der 29-Jährige hatte anscheinend den höchsten Sprung aus einer Quarterpipe zeigen wollen.

15:10 Uhr

Kovac: "Keine Probleme" mit Rummenigge

imago40114132h.jpg

Probleme? Welche Problem?

(Foto: imago images / Eibner)

Für Bayern Trainer Niko Kovac ist im Bayern-Paradies alles in bester Ordnung: Aus seiner Sicht pflegt der Coach eine völlig normale Arbeitsbeziehung zu seinem Vorgesetzten Karl-Heinz Rummenigge.

  • "Es ist nicht so, dass wir aneinander vorbeigehen. Wir haben ein normales Verhältnis, da gibt es keine Probleme", sagte Kovac.
  • Vorstandschef Rummenigge hatte Kovac trotz eines bis 2021 laufenden Vertrages zuletzt wiederholt eine Jobgarantie verweigert. "Ich nehme das wahr", sagte Kovac über Rummenigges jüngste Anmerkungen, und fügte mit Blick auf den Endspurt im Titelkampf an: "Aber ich kann mich damit jetzt nicht beschäftigen."
  • Er stehe mit Rummenigge in ständigem Austausch und wisse um den Druck auf seine Person, ergänzte der 47-Jährige. "Ich muss meine Leistung bringen - und wenn ich sie bringe, müssen wir gar nicht diskutieren", sagte Kovac.
     
14:44 Uhr

Semenya startet in Doha - zum letzten Mal?

Die zweimalige 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya startet morgen nach ihrer Niederlage vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS beim ersten Meeting der Diamond-League-Saison in Doha. Die 28-Jährige wurde heute in die Startliste über 800 Meter aufgenommen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP wartete Semenya das CAS-Urteil ab, ehe sie ihre Teilnahme bestätigte.
Das Rennen in Doha wird voraussichtlich erst einmal die letzte Möglichkeit sein, bei der Semenya und weitere betroffene Sportlerinnen ohne Anpassung ihres Testosteronspiegels über diese Strecke starten können. Der Leichtathletik-Weltverband IAAF wird ab dem 8. Mai die umstrittene "Testosteron-Regel" einführen. Diese besagt, dass Athletinnen über bestimmte Strecken (400 Meter bis Meile) einen Grenzwert für körpereigenes Testosteron von fünf Nanomol pro Liter einhalten müssen.

14:11 Uhr

Favre bleibt beim BVB

imago40138554h.jpg

Lucien Favres Stuhl ist offenbar sicher.

(Foto: imago images / Thomas Bielefeld)

Eine Beziehung, die halten soll, egal was kommt: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund plant langfristig mit Trainer Lucien Favre.

  • "Wir gehen definitiv mit ihm in die neue Saison", sagte Sportdirektor Michael Zorc im Gespräch mit dem "Kicker", "unabhängig davon, ob wir Meister werden oder nicht. Wir sind mit seiner Arbeit extrem zufrieden."
  • Der bis 2020 laufende Vertrag solle verlängert werden. "Wir haben ein sehr großes Vertrauensverhältnis und werden Gespräche führen", verriet Zorc dem Fachmagazin.
  • Die Aussage von Favre nach dem verlorenen Revierderby gegen den FC Schalke (2:4) am vergangenen Samstag, dass der Zweikampf um die deutsche Meisterschaft zugunsten des FC Bayern entschieden sei, werteten alle Beteiligten als voreilig und dem ersten Frust des Trainers geschuldet. "Wir sind von tiefer Depression in ein Hurra-wir-leben-noch gewechselt", sagte Sportdirektor Michael Zorc vor dem Spiel der Borussia am Samstag (18.30 Uhr im n-tv.de Liveticker) bei Werder Bremen.
  • "Wir werden den Glauben und die Hoffnung nicht aufgeben, sondern bis zum Schluss alles geben. Das ist Teil unserer DNA", kommentierte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl.
13:43 Uhr

Gladbach verlängert mit Herrmann

Der Publikumsliebling darf bleiben: Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat den Vertrag mit Patrick Herrmann ein weiteres Mal verlängert. Der frühere Nationalspieler unterschrieb bei der Borussia, für die er seit 2008 spielt, für drei Jahre bis 2022. Sein vorheriger Vertrag wäre im Sommer ausgelaufen. "Meine Geschichte mit der Borussia ist noch lange nicht zu Ende", sagte der 28 Jahre alte Offensivspieler. Sportdirektor Max Eberl betonte, Herrmann sei "in unserer Mannschaft seit langem ein wichtiger Faktor. Wir freuen uns, dass er weiter für Borussia spielt und mit uns in die nächsten Jahre geht." Herrmann war im Alter von 17 Jahren vom 1. FC Saarbrücken nach Mönchengladbach gekommen. Für die Borussia bestritt er seitdem 295 Pflichtspiele, in denen er insgesamt 45 Tore erzielte.

13:10 Uhr

Funkel sendet Videobotschaft an Eintracht Frankfurt

*Datenschutz

 Vor dem Europa-League-Halbfinale gegen den FC Chelsea heute Abend wünscht der Trainer von Fortuna Düsseldorf dem Bundesligakonkurrenten Eintracht Frankfurt viel Erfolg. Funkel trainierte die Eintracht selbst von 2004 bis 2009.

12:38 Uhr

Effenberg wünscht Schalke-Trainer "ganz dickes Fell"

imago36345532h.jpg

Effenberg weiß, was dem Trainer-Nachfolger bei Schalke blüht.

(Foto: imago/ULMER Pressebildagentur)

Das klingt nicht gut für die Trainer-Anwärter: Stefan Effenberg macht dunkle Prophezeiungen für den Nachfolger von Interimscoach Huub Stevens.

  • "Egal, wer da hingekommen ist, als Newcomer oder gestandener Champions-League-Sieger - er ist am Ende gescheitert", schrieb der 50-Jährige in seiner Kolumne des Internetportals "t-online.de".
  • "In der nächsten Saison wird es brutal schwierig für Schalke, wieder nach oben zu kommen", erklärte er weiter.
  • Deshalb wünscht er seinem Nachfolger: ein "ganz dickes Fell".
12:05 Uhr

DFB-Spieler Schulz liebäugelt mit Wechsel: BVB oder Ausland

Fußball-Nationalspieler Nico Schulz ist als Neuzugang bei Borussia Dortmund im Gespräch, sein Vertrag bei der TSG 1899 Hoffenheim läuft bis 2021. Auf die Frage, ob der BVB die einzige passende Alternative in der Bundesliga sei, sagte der Linksverteidiger in einem "Kicker"-Interview: "Es gibt einige Topclubs. Dortmund zählt auf jeden Fall dazu."

  • Schulz hofft auf einen weiteren Karrieresprung. "Ich würde gerne einmal zu einem Topclub gehen", sagte der 26 Jahre alte Nationalspieler. "Das wissen die Verantwortlichen hier, das ist kein Geheimnis. Falls so ein Verein wirklich anklopft, bin ich jetzt in einem Alter, in dem wir uns zusammensetzen und entscheiden müssten, ob der Zeitpunkt gekommen ist."
  • Prinzipiell würde auch ein Wechsel ins Ausland infrage kommen: "Ich bin kein kleiner Junge mehr, sondern gereift und würde überall zurechtkommen." Der gebürtige Berliner war 2017 von Gladbach nach Hoffenheim gekommen und hat inzwischen sechs Länderspiele bestritten.
11:36 Uhr

NBA: Portland siegt in Denver und gleicht aus

*Datenschutz

Die Portland Trail Blazers um Allstar Damian Lillard haben im Playoff-Viertelfinale der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA einen wichtigen Auswärtssieg gefeiert. Der Meister von 1977 gewann gestern Nacht das zweite Spiel der Best-of-Seven-Serie gegen die Denver Nuggets 97:90 (50:35).

  • Der 28-jährige Lillard verbuchte 14 Punkte, Backcourt-Partner C.J. McCollum war mit 20 Zählern Portlands erfolgreichster Werfer.
  • Bei den Gastgebern überzeugte Nikola Jokic mit 16 Punkten und 14 Rebounds. Der Serbe war im ersten Spiel am Montag mit 37 Zählern noch der überragende Mann gewesen.
  • Nach dem Sieg der Trail Blazers steht es im Viertelfinale 1:1. Das dritte Spiel zwischen den beiden Kontrahenten der Western Conference wird am Freitag in Portland ausgetragen.
11:02 Uhr

Labbadia vor Wechsel zur Hertha?

imago40090878h.jpg

(Foto: imago images / Avanti)

Fußball-Bundesligist Hertha BSC soll sich intensiv mit Bruno Labbadia als neuem Cheftrainer beschäftigen. Das berichtete die Berliner Zeitung am Donnerstag. Demnach sei zwar David Wagner der Wunschkandidat von Geschäftsführer Michael Preetz, doch der 47-Jährige soll kurz vor einer Vertragsunterschrift bei Ligakonkurrent Schalke 04 stehen. In diesem Fall wäre für Labbadia der Weg frei. Allerdings soll es im Klub auch Vorbehalte gegen den 53-Jährigen geben.

  • Bei Hertha endet nach viereinhalb Jahren die Trainerzeit von Pal Dardai beim Profiteam. "Die Planung läuft auf allen Ebenen auf Hochtouren", hatte Manager Michael Preetz jüngst erklärt. Es werde aber kurzfristig noch keine Entscheidungen geben. Nach sieben sieglosen Bundesligaspielen nacheinander will Hertha zunächst die Saison mit Dardai seriös zu Ende bringen. Am Samstag wollen die Berliner im eigenen Stadion gegen den VfB Stuttgart die Negativserie beenden.
  • Labbadia kämpft zurzeit mit dem VfL Wolfsburg um den Einzug in den Europapokal, er wird den Werksklub am Ende der Saison vor allem wegen Unstimmigkeiten mit Manager Jörg Schmadtke verlassen.
10:30 Uhr

Arne Friedrich: "Nur einer konnte Messi stoppen"

*Datenschutz

Ex-Nationalverteidiger Arne Friedrich beweist Humor: Er twitterte ein Foto aus dem Viertelfinale der WM-2010 mit sich und Lionel Messi. Die Überschrift lautet: "Es gab nur einen, der ihn stoppen konnte. Er ist einfach der Beste!"

  • Friedrich hat allerdings auch recht mit seinem Kommentar: Der damalige Hertha-Spieler meldete beim 4:0 über Argentinien Messi tatsächlich komplett ab.
  • Nicht nur das: Arne Friedrich erzielte nach einem wunderbaren Solo-Lauf von Bastian Schweinsteiger auch sein erstes und einziges Tor in seiner Nationalmannschaftskarriere. Thomas Müller hatte den Torreigen eröffnet, Miro Klose knipste damals gleich doppelt und Deutschland zog ins Halbfinale ein.
09:53 Uhr

Frankfurt spielt im Halbfinale, Klopp leckt Wunden

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Was für ein Freistoß - wow! Liverpool spielt Barcelona teilweise an die Wand, aber die Katalanen sind vor dem Tor eiskalt und nach dem 1:0 durch Luis Suárez schlägt Lionel Messi zweimal binnen sieben Minuten zu. Mit dem atemberaubenden und unhaltbaren Freistoß genau unter das linke Lattenkreuz zum 3:0 stößt er das Tor zum Champions-League-Finale ganz weit auf. Auch Jürgen Klopp staunt: "Was ein Schuss, verrückt."

Ein Schock erreichte die Fußballwelt gestern Abend, als Towartlegende Iker Casillas mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Keeper ist mittlerweile außer Gefahr und twitterte: "Hier ist alles gut."

Heute (21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) ist dann Eintracht Frankfurt dran mit dem nächsten Spiel des Jahres: Im Halbfinale der Europa League ist der ruhmreiche FC Chelsea zu Gast. Kann die Eintracht ihren famosen Lauf fortsetzen und einen Schritt in Richtung Finale machen? Im zweiten Halbfinale messen sich der FC Arsenal (Özil und Aubameyang drohen auszufallen) und der FC Valencia.

Außerdem:

  • Tennis: Beim ATP-Turnier in München stehen Rudi Molleker (ab 11 Uhr) und Rekordsieger Philipp Kohlschreiber (nicht vor 14 Uhr) auf dem Ascheplatz.
  • Tennis: Tamara Korpatsch trifft im Viertelfinale des WTA-Turniers in Prag (11 Uhr) auf die Schweizerin Jil Teichmann.
  • NBA: Im Halbfinale des Ostens messen sich um 2 Uhr in der Nacht auf Freitag die Toronto Raptors mit den Philadelphia 76ers. Es steht 1:1 zwischen den beiden Teams, Spiel drei der Best-of-7-Series ist das erste Spiel in Philadelphia.
09:23 Uhr

Iker Casillas: "Hier ist alles gut"

Casillas twitterte aus dem Krankenhaus ein Foto von sich mit erhobenem Daumen. "Hier ist alles gut", schrieb der Torwart. "Ein großer Schrecken, aber alles ist intakt. Vielen Dank an alle für die Nachrichten und eure Unterstützung."

  • Die spanische Torwart-Ikone Iker Casillas hat beim Training am Mittwoch einen Herzinfarkt erlitten. Der 37-Jährige, der seit 2015 beim FC Porto unter Vertrag steht, sei im Krankenhaus einer Herzkatheter-Operation unterzogen worden und schwebe nicht in Lebensgefahr, teilte sein Verein mit.
  • Ein Klinik-Arzt bestätigte dem portugiesischen TV-Sender TVI, dass der Infarkt durch die Katheterisierung behoben wurde. Zudem habe man bei Casillas einen Stent platziert, um zu verhindern, dass die Arterien verstopfen.
  • Real-Madrid-Kapitän Sergio Ramos twitterte drei betende Hände an die Adresse von @IkerCasillas, zahlreiche Sportler, wie zum Beispiel Mesut Özil oder Roman Weidenfeller, und Vereine schlossen sich an.