Donnerstag, 08. Oktober 2020Der Sport-Tag

Heute mit Tobias Nordmann & Torben Siemer
23:44 Uhr

Vor Nürburgring-Auftakt: Positiver Corona-Test beim Mercedes-Team

Vor dem Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring vermeldet Weltmeister-Team Mercedes einen Corona-Fall. Der Rennstall bestätigte den positiven Nachweis auf das Virus bei einem Teammitglied. Die Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas seien nicht betroffen. Mercedes arbeitet nach eigenen Angaben in dem Fall eng mit dem Automobil-Weltverband Fia zusammen, man befolge die Protokolle in solch einem Fall. Um die Saison vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie überhaupt fortsetzen zu können, hat sich die Motorsport-Königsklasse ein strenges Hygienekonzept verordnet. Dies sieht neben einer Maskenpflicht auch die strikte Unterteilung der Mitwirkenden in Gruppen vor, die untereinander keinen Kontakt haben dürfen. Die Formel 1 gibt zudem die Ergebnisse der regelmäßigen Corona-Tests bei allen Beteiligten bekannt.

12:48 Uhr

"Iceman" Räikkönen fährt wohl weiter in der Formel 1

e43a316506458905374a0470440d4183.jpg

Er bleibt.

(Foto: AP)

Amtlich ist es noch nicht, doch Kimi Räikkönen wird seine Formel-1-Karriere offenbar fortsetzen und auch 2021 für Alfa Romeo an den Start gehen. Das berichtet "motorsport-total". Morgen soll die Vertragsverlängerung demnach bekannt gemacht werden.

Doch wer wird Räikkönen Teamkollege - wer wird im kommenden Jahr außerdem für Alfa Romeo fahren? Auch der Vertrag vom bislang angestellten Antonio Giovinazzi läuft nämlich aus. Favorit ist Mick Schumacher. Der Sohn von Formel-1-Legende Michael Schumacher dreht morgen im 1. Freien Training im Alfa erstmals Runden in einem F1-Boliden im Rahmen eines Rennwochenendes (ab 10.55 Uhr live bei ntv.de sowie bei den TV-Kollegen von ntv).

22:26 Uhr

Kohfeldt gesteht "hochdramatische finanzielle Lage" bei Werder

Trainer Florian Kohfeldt von Werder Bremen hat die Zurückhaltung seines Vereins auf dem Transfermarkt verteidigt. "Aus sportlicher Sicht haben wir unsere Transferziele nicht erreicht. Unser Plan war, bei einem Kader mit Davy Klaassen noch einen Sechser zu holen", sagte der 38-Jährige nach dem 4:1-Testspiel-Sieg seines Teams gegen den FC St. Pauli. "Aber Werder Bremen befindet sich in einer hochdramatischen finanziellen Lage. Das müssen alle verstehen, und wir müssen alle kämpfen." Der Bundesligist hatte am letzten Tag der Wechselfrist seinen niederländischen Leistungsträger an Ajax Amsterdam verkauft und dafür keinen Ersatz mehr im Mittelfeld verpflichtet. Auch der Transfer von Milot Rashica zu Bayer Leverkusen platzte am vorigen Montag in letzter Minute. Werder müsse sich indes aktuell "bei erhöhtem sportlichen Risiko wirtschaftlich konsolidieren".

22:01 Uhr

U19-Länderspiele wegen Corona-Fall kurz vor Anpfiff abgesagt

Zwei Länderspiele der deutschen U19-Nationalmannschaft gegen Frankreich sind aufgrund eines positiven Corona-Befundes kurzfristig abgesagt worden. In der französischen Mannschaft wurde bei einem Spieler eine Corona-Infektion nachgewiesen. Das gab der DFB wenige Stunden vor der ersten Partie in Düsseldorf bekannt.

Die Tests im Team von U19-Trainer Christian Wörns fielen dagegen allesamt negativ aus. Zwischen den beiden Mannschaften habe es bislang keinen Kontakt gegeben, erklärte der DFB. Das für den kommenden Montag in Velbert geplante zweite Spiel findet ebenfalls nicht statt.

21:33 Uhr

Einbrecher steigen bei Cristiano Ronaldo und Bayern-Neuzugang ein

Schlechte Nachrichten für Cristiano Ronaldo und Bayern-Rückkehrer Douglas Costa: Einbrecher sind in die Apartments der beiden Fußball-Stars eingestiegen. Bei Ronaldo, der sich derzeit bei der Nationalmannschaft befindet, seien aus der Wohnung in Funchal auf der Insel Madeira ein signiertes Trikot, Bargeld und "Gegenstände ohne großen materiellen Wert" entwendet worden, teilten die Behörden mit. Zudem sei der Einbrecher anhand von Aufnahmen der Überwachungskameras bereits identifiziert, aber noch nicht festgenommen worden.

Costa erwischte es schlimmer: Die Einbrecher raubten Schmuck und Uhren im Wert von 300.000 Euro aus der Wohnung des Brasilianers in Turin. Costa, der sich bei dem Vorfall nicht in dem Apartment befand, spielt für ein Jahr auf Leihbasis für den deutschen Rekordmeister Bayern München, sein Vertrag bei Juventus Turin läuft im kommenden Sommer aus. In den vergangenen Monaten waren in Turin mehrere Fußballer Opfer von Einbrüchen geworden.

20:28 Uhr

Ibrahimovic nach zwei Wochen erneut positiv getestet

Der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimovic wird seine Corona-Infektion nicht los. Ein am heutigen Donnerstag durchgeführter Test wies erneut ein positives Ergebnis aus, der Stürmer des italienischen Spitzenklubs AC Mailand war erstmals am 24. September positiv getestet werden. Auch der Brasilianer Leo Duarte, Teamkollege von Ibrahimovic bei Milan, ist noch nicht genesen.

In Italien sind derzeit mehrere Klubs mit Corona-Fällen konfrontiert. Die 17 bereits infizierten Profis des FC Genua sind heute allesamt erneut positiv getestet worden, teilte der Klub mit. Zwei Fälle wurden auch beim Zweitligisten Monza Calcio gemeldet, dem neuen Klub des ehemaligen Bundesligaprofis Kevin-Prince Boateng.

19:29 Uhr

Spielbetrug? Acht weitere Basketballer unter Verdacht

Im Fall der mutmaßlichen Wettmanipulationen im österreichischen Basketball stehen insgesamt acht weitere Spieler unter Betrugsverdacht. Wie der Verband mitteilte, handelt es sich um vier aktive österreichische Spieler und einen nicht mehr aktiven Spieler sowie um drei ehemalige Legionäre. Der im Frühjahr ins Leben gerufene Integritätsausschuss der Basketball-Superliga habe als ersten Schritt die vier aktiven Spieler für zehn Tage suspendiert. In diesem Zeitraum soll ein Verfahren im Schieds- und Strafsenat des Basketballverbandes vorbereitet werden, an dessen Ende eine Sperre stehen könnte.

Bereits im Januar waren fünf Spieler des UBSC Graz festgenommen worden. Laut Angaben der Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht des Wettbetrugs bei vier bis fünf Spielen des Bundesligisten. Die Spieler sollen den Ausgang der Begegnungen durch schwache Leistungen, spielentscheidende Fehler, vorgetäuschte Verletzungen und dergleichen gezielt zum Nachteil des Vereins beeinflusst haben.

18:32 Uhr

Zweitliga-Schlusslicht watscht Mainz heftig ab

Nach dem Fehlstart in der Fußball-Bundesliga findet der FSV Mainz 05 auch in der Länderspielpause nicht in die Spur. Das Team von Trainer Jan-Moritz Lichte verlor am Bruchweg ein Testspiel gegen das Zweitliga-Schlusslicht Karlsruher SC mit 2:4 (0:1). Nach der Klatsche im Punktspiel bei Union Berlin zum Einstand (0:4) wartet Lichte immer noch auf seinen ersten Erfolg als Cheftrainer der 05er. Benjamin Goller (27.) und Malik Batmaz (55.) hatten den KSC in Führung gebracht, Alexander Hack (59.) und Jean-Philippe Mateta (60.) glichen aber für Mainz aus. Marco Djuricin (66.) und Babacar Gueye (82.) stellten den Sieg der Gäste sicher, die in der 2. Liga noch punkt- und torlos dastehen. Auch die Mainzer kassierten in der Bundesliga zum Start drei Niederlagen aus den ersten drei Spielen, schon nach dem zweiten Spieltag hatte sich der Klub von Trainer Achim Beierlorzer getrennt.

17:40 Uhr

Demare feiert zweiten Sieg beim Giro

Der französische Radprofi Arnaud Demare hat seinen zweiten Etappensieg beim Giro d'Italia gefeiert. Der Profi vom Team Groupama-FDJ setzte sich auf der sechsten Etappe über 188 Kilometer von Castrovillari nach Matera vor dem Australier Michael Matthews (Sunweb) und dem Italiener Fabio Felline (Astana) durch. Demare hatte bereits das vierte Teilstück für sich entschieden. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden behielt der Portugiese Joao Almeida (Deceuninck-Quick Step). Almeida liegt in der Gesamtwertung weiter 43 Sekunden vor dem Spanier Pello Bilbao (Bahrain-McLaren). Die siebte Etappe führt am Freitag über 143 Kilometer von Matera nach Brindisi.

17:21 Uhr

FC Bayern streicht Neuzugang aus Champions-League-Kader

Der FC Bayern plant in der Champions League zunächst ohne Abwehr-Neuzugang Tanguy Nianzou. Der deutsche Meister meldete den 18 Jahre alten Verteidiger nicht für die Gruppenphase der europäischen Fußball-Königsklasse. Das geht aus der von der Uefa veröffentlichten Liste mit insgesamt 27 Bayern-Spielern hervor. Die anderen sechs Neuverpflichtungen - Leroy Sané, Alexander Nübel, Douglas Costa, Marc Roca, Bouna Sarr und Eric Maxim Choupo-Moting - wurden für die Gruppenspiele gemeldet. Vor Beginn der K.o.-Phase im Winter können die Vereine wieder Änderungen an den Kadern vornehmen. Nianzou war im Sommer von Paris Saint-Germain zu den Münchnern gekommen. Wegen einer bei der französischen U21-Auswahl erlittenen Oberschenkelverletzung fällt der Teenager aktuell aus. Dem Verteidiger trauen manche aber eine große Zukunft zu, unter anderem Ralf Rangnick. Der Erfolgscoach nannte Nainzou "eines der größten Abwehrtalente, das ich je gesehen habe" und prophezeite, dass der Franzose in ein bis zwei Jahren Stammspieler bei Bayern sein werde.

16:49 Uhr

Swiatek stoppt Podoroska-Höhenflug und zieht ins Finale ein

Die 19 Jahre alte Polin Iga Swiatek hat den Höhenflug der Argentinierin Nadia Podoroska gestoppt und erstmals das Finale der French Open erreicht. Swiatek schlug die vier Jahre ältere Qualifikantin in einem einseitigen Halbfinale mit 6:2, 6:1 und ist damit weiterhin ohne Satzverlust im Turnierverlauf. Ihre Gegnerin wird im zweiten Semifinale zwischen Petra Kvitova (Tschechien/Nr. 7) und Sofia Kenin (USA/Nr. 4) ermittelt.

Podoroska, Nummer 131 der Welt, hatte schon mit ihrem Halbfinaleinzug Geschichte geschrieben. Nie zuvor stand eine Qualifikantin seit Einführung des Profitennis 1968 bei dem Major-Turnier in Paris unter den besten Vier. Doch gegen Swiatek, die unter anderem die topgesetzte Simona Halep aus dem Turnier genommen hatte, war sie chancenlos.

16:25 Uhr

Juve degradiert Khedira zum Zuschauer

Sami Khedira bleibt zwar vorerst bei Juventus Turin, der italienische Fußball-Rekordmeister hat ihn allerdings nicht für die Champions League gemeldet. Turin spielt in der Gruppe G gegen den FC Barcelona, Dynamo Kiew und Ferencvaros Budapest. Juve war mit seinen Bemühungen, sich von Khedira zu trennen, gescheitert. Der 33-Jährige stemmte sich hartnäckig gegen eine Auflösung seines bis 2021 laufenden Vertrages und wird demnach zumindest bis Januar in Turin bleiben. Unklar ist, ob er unter dem neuen Coach Pirlo nach einer abermaligen Verletzungspause noch eine Zukunft auf dem Platz haben wird. Der Ex-Stuttgarter war 2015 zu Juve gewechselt, mehrfach warfen ihn seitdem Verletzungen zurück.

15:38 Uhr

BVB-Profi darf nicht zum Länderspiel reisen

Nach seinem positiven Corona-Test darf Manuel Akanji vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund nicht mit zum Spiel der Schweizer Nationalmannschaft gegen Spanien fliegen. Der am Montag positiv getestete Xherdan Shaqiri ist hingegen nicht mehr infektiös und darf deshalb mit zur Partie der Nations League am Samstag, wie die Agentur SDA unter Berufung auf den Schweizerischen Fußball-Verband (SFV) berichtete. Bei Akanji deute alles auf eine frische Infektion hin, sagte Teamarzt Martin Maleck demnach in einem Interview des SFV. Der 25 Jahre alte Dortmunder Verteidiger befinde sich derzeit in Isolation und zeige keine Symptome.

Ein Bluttest beim Mittelfeldspieler Shaqiri habe hingegen einen sicheren Hinweis auf vorhandene Antikörper ergeben. Die Gesundheitskommission der Uefa entscheidet nun, ob der Spieler des FC Liverpool in der Partie gegen Spanien auch antreten darf.

15:12 Uhr

Corona-Fall beim deutschen Gegner: U19-Länderspiel kurzfristig abgesagt

Das Länderspiel der deutschen U19-Nationalmannschaft gegen Frankreich ist aufgrund eines positiven Corona-Befundes kurzfristig abgesagt worden. In der französischen Mannschaft wurde bei einem Spieler eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wenige Stunden vor der Partie in Düsseldorf bekannt. Die Tests im Team von U19-Trainer Christian Wörns fielen dagegen allesamt negativ aus. Zwischen den beiden Mannschaften habe es bislang keinen Kontakt gegeben, erklärte der DFB. Ob das für den kommenden Montag (18.00 Uhr) geplante zweite Spiel gegen die Franzosen in Velbert stattfinden kann, ist noch offen.

14:02 Uhr

Löw streicht seinen Kader zusammen

Bundestrainer Joachim Löw kann in den Nations-League-Spielen am Samstag in Kiew gegen Gastgeber Ukraine und drei Tage später in Köln gegen die Schweiz (beide 20.45 Uhr/ARD und im ntv.de-Liveticker) wieder mit Toni Kroos und Timo Werner planen. Die beiden Stammkräfte gehören dem von Löw am Donnerstag verkündeten 23er-Aufgebot an.

  • Dagegen strich der Bundestrainer Benjamin Henrichs, Nico Schulz, Niklas Stark, Nadiem Amiri und Mahmoud Dahoud aus seinem Kader. Alle waren im Länderspiel gegen die Türkei (3:3) zum Einsatz gekommen.
  • Neben Kroos (Verletzung am linken mittleren Gesäßmuskel) und Werner (Infekt) kehren auch die Bayern-Stars um Manuel Neuer und Joshua Kimmich sowie die Leipziger Marcel Halstenberg und Lukas Klostermann zurück.
13:22 Uhr

Transferkrimi am Fax: Bergen sorgt für "Last-Second"-Weltrekord

Es ist ein "Weltrekord" der etwas anderen Art - das berühmte Faxgerät und Eric Maxim Choupo-Moting lassen grüßen. Der norwegische Erstligist Brann Bergen hat die Leihe des Offensivspielers Sander Svendsen vom dänischen Klub Odense BK eine (!) Sekunde vor Ende der Transferfrist am Montag (24 Uhr) perfekt gemacht. Die Fifa bestätigte den Wechsel nach strenger Prüfung der Unterlagen. Nach Angaben des SK Brann habe der Klub die Papier am Montag 29 Sekunden vor Mitternacht an den norwegischen Verband übermittelt. Weitere 28 Sekunden später, also um 23.59 Uhr und 59 Sekunden seien sie schließlich wie vorgesehen beim Weltverband gelandet. "Es ging extrem hektisch zu", berichtete Bergens Sportchef Rune Soltvedt: "Ich bin im Stadion zwischen meinem Büro und dem Kopierer hin und her gerannt." Im Rückblick findet er die kuriose Geschichte witzig: "Ich war schließlich noch nie dabei, als ein Weltrekord aufgestellt wurde."

12:58 Uhr

Wechselt Rangnick doch noch zu einem Italien-Klub?

135669491.jpg

Die Italiener scheinen Rangnick zu mögen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ralf Rangnick ist offenbar Favorit auf den Posten als Sportdirektor beim italienischen Fußball-Erstligisten AS Rom. Das berichtete die römische Tageszeitung "Il Messaggero". Der frühere Trainer von RB Leipzig soll sich bereits Mitte August mit dem milliardenschweren neuen Roma-Eigentümer Dan Friedkin in London getroffen haben.

  • Rangnick, der Ende Juli seinen Posten als "Head of Sport and Development Soccer" bei Red Bull geräumt hatte, erfülle das Anforderungsprofil für die Stelle bestens, berichtete das Blatt.
  • Zuletzt hatte der 62-Jährige mit AC Mailand über eine Zusammenarbeit verhandelt, Rangnick hätte dort den Posten als Sportdirektor und Trainer übernehmen sollen. Nach wochenlangen Gesprächen kam das Engagement jedoch nicht zustande.
12:10 Uhr

Diese fünf DFB-Stars zocken mit Günther Jauch

Ungewohntes Terrain für fünf deutsche Nationalspieler. Fünf Stars der DFB-Elf sind am Montag bei "Wer wird Millionär" mit Moderator Günther Jauch zu sehen (20.15 Uhr bei RTL). Am Rande des Länderspiels der Deutschen gegen die Türkei hat Moderator Florian König verraten, wer auf dem Ratestuhl Platz nehmen wird. Den Fragen werden sich Leon Goretzka, Niklas Süle und Joshua Kimmich (alle FC Bayern), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt), Lukas Klostermann (RB Leipzig) und Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff stellen. Die erspielten Gewinne sollen den DFB-Stiftungen und anderen wohltätigen Zwecken zugutekommen.

11:44 Uhr

Publikumsliebling Thoma hört als TV-Experte auf

Thoma2.jpg

Vorbei ist seine Zeit an der Schanze.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der ehemalige Weltklasse-Skispringer Dieter Thoma beendet nach 20 Jahren seine Tätigkeit als TV-Experte. Wie der Team-Olympiasieger von 1994 mitteilte, legt er seine Arbeit bei der ARD auf eigenen Wunsch nieder. "Nach 15 Jahren Hochleistungssport und 20 Jahren als TV-Experte ist für mich der Zeitpunkt gekommen, neue Wege zu gehen", so Thoma. "Von Jahr zu Jahr wird der Abstand zu Athleten und Trainern größer, auch wenn ich nahezu permanent mit der Skisprung-Familie unterwegs war. Ich habe nun das Gefühl, den Zuschauern, Trainern und Aktiven nicht mehr 100 Prozent gerecht zu werden." Thoma war seit 2007 für die ARD aktiv. Erstmals war er 2000 an der Seite von Günther Jauch bei RTL als Experte zu sehen gewesen. Bei den Zuschauern war er nicht nur wegen seiner Expertise, sondern auch wegen seiner lockeren Art sehr beliebt. Gerade auch im Zusammenspiel mit Matthias Opdenhövel.

11:17 Uhr

Kuntz nimmt seine kriselnde U21 in die Pflicht

DFB-Trainer Stefan Kuntz sieht die U21-Nationalmannschaft vor dem Endspurt in der EM-Qualifikation stark unter Zugzwang. "Wir wollen und müssen neun Punkte holen, und dann schauen wir, was dabei herauskommt", sagte der 57-Jährige vor den verbleibenden drei Gruppenspielen. Nach der 1:4-Niederlage in Belgien liegt der Gruppensieg nicht mehr in der eigenen Hand. Um zu den fünf besten Gruppenzweiten zu gehören, sind Ausrutscher nun verboten. Bereits am Freitag (18.15 Uhr) bei Außenseiter Moldau muss die zuletzt in die Kritik geratene Mannschaft für das Ziel EM liefern. "Dort müssen wir Ruhe bewahren, auch wenn wir nicht gleich ein Tor machen", sagte Mittelfeldspieler Niklas Dorsch: "Wir müssen einfach eine Gemeinschaft bilden und elf Leute auf dem Platz haben, die füreinander alles geben. Dann kann uns Moldau nicht aufhalten." Kuntz muss angesichts zahlreicher Ausfälle zum wiederholten Male eine neu formierte Mannschaft aufs Feld schicken.

10:41 Uhr

Fußballzwerg Andorra blamiert Bellingham und Co.

imago0048646750h.jpg

Da guckste!

(Foto: imago images/Laci Perenyi)

Sechs Spiele, sechs Siege und 21:3 Tore: So lautete die Bilanz der vor Top-Talenten nur so strotzenden englischen U21-Nationalmannschaft - dann folgte in der EM-Qualifikation der vermeintliche Spaziergang gegen Fußballzwerg Andorra. Im Fürstentum kamen die Talente von der Insel aber nicht über ein 3:3 hinaus. Englands Coach Aidy Boothroyd verzichtete zwar auf einige seiner Top-Stars, schickte aber bei Weitem keine Laufkundschaft auf den Rasen. Und nachdem Davies die Führung von Cucu (28.) mit dem Pausenpfiff ausgeglichen und Joshua Da Silva (69.) die "Young Lions" in Führung gebracht hatte, schickte Boothroyd mit Eddie Nketiah (FC Arsenal), Jude Bellingham (Borussia Dortmund), Callum Hudson-Odoi (FC Chelsea) und Ryan Sessegnon (TSG Hoffenheim) vier seiner besten Youngster ins Rennen - mit unerwarteten Folgen. Cucu brachte den Außenseiter in der 76. Minute zunächst wieder auf Augenhöhe, Nketiah die Engländer dann allerdings erneut in Front (82.), ehe Christian Garcia (90.) die Sensation mit seinem Treffer zum 3:3 perfekt machte.

10:09 Uhr

Draxler: Das bietet Choupo-Moting dem FC Bayern

Eric Maxim Choupo-Moting ist der Transfer des FC Bayern, den wohl die wenigsten auf dem Schirm hatten. Womöglich ist es aber sogar der cleverste dieser Transferperiode. Das unterstreicht auch Nun-Ex-Teamkollege Julian Draxler.

  • "Choupo ist jemand, der sich mit seiner Rolle sehr gut anfreunden kann", sagte der deutsche Nationalspieler der "TZ". "Der jeden Tag alles für die Mannschaft gibt, der kein besonders großes Ego hat, der einfach Spaß am Fußball hat, der jeden Tag gut gelaunt zum Training kommt."
  • Mit Blick auf das Last-Minute-Tor des 31-Jährigen im Champions-League-Viertelfinale gegen Atalanta Bergamo, fügte Draxler an: "Sportlich hat er bei uns in Paris gerade gegen Ende der Saison gezeigt, dass man durchaus etwas von ihm erwarten kann, wenn man ihn reinschmeißt."
  • Er ist sicher: Choupo-Moting "hat sich bewusst für den Schritt entschieden, und darum kann sich Bayern auf einen super Typen in der Kabine freuen. Aber auch auf einen Spieler, der durchaus etwas zum Spiel beitragen kann, wenn unbedingt ein Tor gebraucht wird".
09:34 Uhr

Löw zum Spiel gegen die Türkei: "Ein Problem, das uns begleitet"

Auch gegen die Türkei kommt das DFB-Team nicht über ein Unentschieden hinaus. An der Offensive liegt es nicht. Gleich dreimal geht Löws Auswahl in Führung. Nach dem Spiel ist der Trainer um Fehlersuche bemüht.

09:00 Uhr

Salihamidzic dementiert kuriose Gerüchte um Costa-Transfer

Sportvorstand Hasan Salihamidzic vom FC Bayern München hat Spekulationen über einen Einfluss der Profis bei der Verpflichtung von Douglas Costa dementiert. "Das ist ein Märchen", sagte der 43-Jährige dem "Kicker": "Bei Bayern sind die Aufgaben und Kompetenzen seit Jahrzehnten klar verteilt: Die Mannschaft spielt Fußball, die Vereinsführung kümmert sich um den Kader. Kaderplanung ist nicht Sache der Mannschaft." Der Triple-Gewinner hat den Brasilianer für ein Jahr von Juventus Turin ausgeliehen. Der 30-Jährige war bereits von 2015 bis 2017 bei den Bayern aktiv. Seinen Abgang vor drei Jahren bedauerte der damalige Präsident Uli Hoeneß nicht allzu sehr: "Costa hat nicht funktioniert, weil er ein ziemlicher Söldner war, der uns charakterlich nicht gefallen hat."

08:25 Uhr

Lakers wollen NBA-Titel in einem Sondertrikot perfekt machen

Zu Ehren des verunglückten Kobe Bryant werden die Los Angeles Lakers im womöglich entscheidenden fünften Spiel um die Meisterschaft in der NBA ein Sondertrikot tragen. Das schwarze Trikot mit seinem Spitznamen "Black Mamba", das er selbst mitentworfen hat, soll an ihn erinnern. Bryant war im Januar mit acht weiteren Menschen - darunter eine seiner Töchter - bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen. Ursprünglich war geplant, dass die Lakers in der Serie gegen die Miami Heat das Alternativ-Trikot nur im zweiten und siebten Duell tragen. Wie ESPN berichtet, will das Team um LeBron James nun aber mit diesem Glücksbringer am Samstag den 17. Titel perfekt machen. Bislang konnte Los Angeles alle vier Spiele in dem Trikot für sich entscheiden.

07:50 Uhr

Matthäus zählt Bundestrainer Löw hart an

Lothar Matthäus hat nach dem erneuten Unentschieden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft heftige Kritik geübt und dabei explizit Bundestrainer Joachim Löw genannt. "Deutschland hat jetzt zum fünften Mal die Führung verspielt, gegen die Türkei dreimal in einem Spiel. Wieder kosteten taktische Fehler von Jogi Löw bei den Einwechslungen den Sieg", sagte der ehemalige Kapitän des Nationalteams der "Bild" nach dem 3:3 gegen die Türkei. "Ich wundere mich, wenn ich sehe, dass da viele Spieler wie Nico Schulz für Deutschland auflaufen, die in ihren Vereinen auf der Bank sitzen", sagte Matthäus weiter. "Genau deshalb schaltet für Deutschland keiner mehr den Fernseher ein."

07:23 Uhr

So überzeugte Schmidt Götze von einem Wechsel zur PSV

Trainer Roger Schmidt von der PSV Eindhoven hat Mario Götze weniger mit sportlichen als vielmehr mit persönlichen Argumenten von dessen Schritt in die Niederlande überzeugt. "Hinter jedem Spieler steckt auch ein Mensch. In bestimmten Situationen gibt dann eben auch mal die emotionale Komponente den Ausschlag", sagte Schmidt in der "Bild"-Zeitung. Der erste Kontakt habe bereits vor etwa acht Wochen stattgefunden. "Mein Gefühl war, dass er vielleicht nach einem etwas ruhigeren Umfeld suchen könnte, in dem er einfach den Spaß am Fußball zurückbekommt", berichtete Schmidt. "Am Ende war es vielleicht auch ein bisschen Schicksal, dass ihm der Gedanke an das, was ich ihm gesagt habe, zurück in den Kopf gekommen ist und er hier wieder seine Liebe zum Fußball entwickeln kann." Schmidt plant mit Götze "im zentralen Mittelfeld - von dort kann er größtmöglichen Einfluss auf das Spiel nehmen. Er hat die Gabe, Spieler um sich herum besser zu machen."

07:02 Uhr

Vor Nations-League-Spiel: Löw bangt noch um Werner und Kroos

Bundestrainer Joachim Löw hofft im Nations-League-Spiel am Samstag in Kiew gegen Gastgeber Ukraine auf den Einsatz von Toni Kroos und Timo Werner. Beide hatten das Länderspiel gegen die Türkei (3:3) am Mittwoch verpasst, sind aber inzwischen in Köln eingetroffen. "Wir müssen mit Timo und Toni sprechen. Dann werden wir entscheiden", sagte Löw. Werner hatte zuletzt über grippeähnliche Symptome geklagt. "Seine Blutwerte waren okay. Sein Infekt ist viel besser", so Löw. Kroos plagte sich mit einer Verletzung am linken mittleren Gesäßmuskel herum. Serge Gnabry (Infekt) dürfte in der Ukraine dabei sein. Löw will mit "20 oder 21 Feldspielern und drei Torhütern" anreisen.

06:33 Uhr

Nächster harter Schlag: Arsenal nominiert Özil nicht für Europa

118e75b12d596fb108689790de8fe80e.jpg

Zuschauer.

(Foto: imago images/Action Plus)

Mesut Özil muss beim FC Arsenal den nächsten Nackenschlag verkraften. Britischen Medienberichten zufolge gehört der 31-Jährige nicht zum 25-köpfigen Kader der Gunners für die Europa-League-Gruppenphase. Die offizielle Spielerliste des Londoner Klubs war am Mittwochabend nach dem Meldeschluss noch nicht veröffentlicht. Özil hat seit Monaten bei Arsenals Teammanager Mikel Arteta sportlich - trotz eines persönlich guten Verhältnisses - einen schweren Stand. Seinen bislang letzten Einsatz für den Ex-Meister bestritt der ehemalige Nationalspieler Anfang März noch vor der Corona-Unterbrechung. Seit Ende Juni stand Özil auch nicht mehr in Artetas Aufgeboten. Der Vertrag des gebürtigen Gelsenkircheners läuft am Saisonende aus.

05:59 Uhr

Verband verhängt Lockdown für deutsche Eisschnellläufer

Das Spitzensportteam der deutschen Eisschnellläufer muss nach zwei positiven Corona-Fällen im Trainingszentrum in Inzell komplett in Quarantäne. Das haben Verbandspräsident Matthias Große, seine Generalbevollmächtigte für fachsportliche Aufgaben, Nadine Seidenglanz, sowie Verbandsarzt Gerald Lutz gemeinsam beschlossen, teilte die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) mit. "Alle DESG-Sportler, die sich derzeit in Inzell aufhalten, begeben sich in einen Lockdown, bis sie einen negativen Test vorweisen können", zitierte der Verband aus dem Beschluss. Die betroffenen Personen hätten sich nach Auftreten erster Symptome sofort einem Test unterzogen und sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben. Die Kontaktverfolgung wurde eingeleitet und das Gesundheitsamt informiert.