Freitag, 11. Oktober 2019Der Sport-Tag

Heute mit Christoph Rieke, David Bedürftig & Torben Siemer
22:03 Uhr

Gibt's morgen den ersten Marathon unter zwei Stunden?

Weltrekordler Eliud Kipchoge wird morgen Vormittag in Wien versuchen, als erster Mensch die Marathon-Distanz unter zwei Stunden zu laufen. Das teilte der Veranstalter des Events "Ineos 1:59 Challenge", der britische Chemie-Konzern Ineos mit. Als Startzeit wurde unter Einbeziehung genauester Wetterdaten 8.15 Uhr festgelegt. Eurosport übertragt ab 8.00 Uhr live.

Der 34-jährige Kenianer ist der 2017 auf der Motorsport-Rennstrecke in Monza in 2:00:25 Stunden die beste jemals erreichte Zeit über die klassischen 42,195 Kilometer gelaufen. Die gilt allerdings nicht als offizieller Weltrekord - wie auch eine mögliche Bestzeit auf dem 9,6 Kilometer langen Rundkurs in Wien. Denn: Seine insgesamt 41 Tempomacher werden regelmäßig ausgetauscht. Dies entspricht nicht den Regeln des Leichtathletik-Weltverbandes.

Kipchoges offizieller Weltrekord stammt vom Berlin-Marathon 2018, den er in 2:01:30 Stunden gewann. Vor kurzem lief Kenenisa Bekele als Sieger der 2019er Ausgabe bis auf zwei Sekunden an diesen heran.

21:12 Uhr

Löw hat sich wegen BVB-Youngster Moukoko erkundigt

imago42907993h.jpg

Im Visier von Jogi Löw: BVB-Talent Youssoufa Moukoko.

(Foto: imago images/MaBoSport)

Das Fußball-Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund ist auch Bundestrainer Joachim Löw aufgefallen. "Ich habe mich bei Michael Skibbe schon mal erkundigt", sagte Löw dem Internetportal "Sportbuzzer". Allerdings bremste der DFB-Chefcoach nach dem Gespräch mit Dortmunds U19-Trainer Skibbe die Euphorie um den 14-Jährigen: "Alle Beteiligten tun gut daran, seine Entwicklung in Ruhe abzuwarten."

Der gebürtige Kameruner spielt seit 2016 für den BVB-Nachwuchs. In der vergangenen Saison stellte er mit 50 Toren in der U17-Bundesliga einen Rekord auf. Doch Dortmund und auch der DFB wollen den Hype um Moukoko nicht unnötig steigern, von der Öffentlichkeit wird er abgeschirmt. Für den DFB-Nachwuchs ist er daher vorerst nicht im Einsatz. Das letzte seiner insgesamt vier Länderspiele (3 Tore) bestritt Moukoko mit 13 Jahren im Oktober 2017 beim 4:2-Erfolg der U16 gegen Belgien.

20:20 Uhr

"Nicht von Fans entfernen": BVB-Boss Watzke mit 6-Punkte-Plan

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Bundesligist Borussia Dortmund, hat in seinem neuen Buch "ECHTE LIEBE - Ein Leben mit dem BVB" einen 6-Punkte-Plan "Rettet den Fußball" aufgestellt.

Die eingehende These Watzkes lautet: "Wenn wir uns in Deutschland von unserer Basis entkoppeln - von unseren Fans, die unseren Fußball immer getragen haben -, werden wir auf Dauer verlieren." Die Eckpfeiler:

  • Wahrung der Bundesliga in ihrer jetzigen Form ("Wir dürfen die Bundesliga nie vernachlässigen. Nie!")
  • Bezahlbarer Fußball für die Fans im Stadion ("Der Fußball muss die ganze Gesellschaft einladen, nicht nur die Betuchten und Besserverdiener.")
  • Beibehalt der derzeitigen Spieltagsstrukturen ("Wir müssen das Wochenende für die nationalen Ligen freihalten.")
  • Erhalt der 50+1-Regel ("Überall, wo Investoren in einem Klub alleine bestimmen können, steigen am Ende die Preise für den Verbraucher. Und sie steigen dramatisch.")
  • Erhaltung der Fan-Kultur: ("Die Fans lieben ihren Klub, egal, gegen wen er spielt. Und das soll so bleiben.")
  • Elitenbildung in Fußball-Europa entgegensteuern: ("Eine geschlossene Fußball-Gesellschaft an der europäischen Spitze widerspricht (...) unserem Wettbewerbsgedanken.")
19:12 Uhr

Leipzig-Sportdirektor Krösche findet hohe Fußballer-Gehälter fair

imago41758972h.jpg

RB-Sportdirektor Krösche (rechts) und RB-Trainer Julian Nagelsmann.

(Foto: imago images / Picture Point LE)

Sportdirektor Markus Krösche von Bundesligist RB Leipzig findet die hohen Gehälter von Fußball-Profis angemessen. "Die Diskussion macht in meinen Augen keinen Sinn", sagte Krösche der "Bild"-Zeitung: "Der Markt entscheidet und reguliert das am Ende. In der Fußball-Branche ist viel Geld im Umlauf. Und die Spieler sind die Haupt-Protagonisten, sie füllen mit ihrer Leistung die Stadien. Sie sind der Grund, warum Unternehmen die Vereine unterstützen. Und das Produkt Bundesliga ist extrem interessant."

Damit widerspricht Krösche auch Dieter Hecking. Der HSV-Trainer hatte zu Beginn der Woche die Höhe von Ablösesummen, aber auch von Gehältern im Fußball kritisiert. "Mit ein bisschen weniger könnten wir Fußballer immer noch gut leben", sagte der 55-Jährige. Während die Gehälter für Top-Spieler berechtigt seien, würden laut Hecking mittelmäßige Spieler zu hoch bezahlt werden.

17:43 Uhr

Petkovic erreicht Halbfinale, trifft auf Teenie-Sensation

*Datenschutz

Tennisspielerin Andrea Petkovic steht erstmals seit einem Jahr wieder im Halbfinale eines WTA-Turniers. Die Darmstädterin siegte in Linz 6:4, 6:1 gegen Viktoria Kuzmova aus der Slowakei. Nach anfänglichem Rückstand drehte die 32 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin auf und knüpfte an ihre gute Vorstellung zuvor im deutschen Duell mit Julia Görges an.

Die einstige Top-Ten-Spielerin, derzeit auf Platz 75 der Weltrangliste, trifft im Semifinale am Samstag auf das Top-Talent Cori Gauff. Die 15-Jährige aus den USA wurde nach Angaben der Spielerinnenorganisation WTA zur jüngsten Halbfinalistin auf der Tour seit 15 Jahren. Mit dem 7:6 (7:1), 6:4 gegen die topgesetzte Niederländerin Kiki Bertens gelang ihr im Viertelfinale der erste Sieg gegen eine Spielerin aus den Top Ten der Weltrangliste.

16:54 Uhr

Tischtennis-Star Boll schiebt Karriereende von sich weg

imago43335417h.jpg

Viermal stand Timo Boll auf Platz eins der Weltrangliste: erstmals im Januar 2003 zuletzt im März 2018. Aktuell steht er auf Platz fünf.

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

Tischtennis-Star Timo Boll denkt auch im Alter von 38 Jahren noch nicht an ein Karriereende. "Am Ende zählt im Sport, ähnlich wie in der Wirtschaft, das Leistungsprinzip. Da ist es egal, ob das Alter mit einer 1, 2 oder gar mit einer 4 beginnt", sagte der Einzel-Europameister am Rande der German Open in Bremen in einem Interview des "Weser-Kuriers".

Sein Vertrag mit dem deutschen Rekordmeister Borussia Düsseldorf läuft 2022 aus. "Den möchte ich auf jeden Fall erfüllen", sagte Boll. Grundsätzlich wolle er "so lange wie möglich spielen, ohne dass ich als Krüppel ende".

15:52 Uhr

Videobeweis: "Schlaue" Kinderfrage erheitert DFB-Stars

Bei der Pressekonferenz der Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen Estland stellen auch Kinder einige Fragen. Dabei erzählen Marco Reus, Kai Havertz und Serge Gnabry unter anderem, wer ihre fußballerischen Jugend-Idole waren. Eine Frage aber bringt die Stars kurz aus dem Konzept.

15:12 Uhr

DLV spricht mit Klosterhalfen über Zukunft

Der Deutsche Leichtathletik-Verband hat die angekündigte Schließung des Nike Oregon Projects als "konsequent" begrüßt. Mit seiner Spitzenläuferin Konstanze Klosterhalfen will sich der DLV zusammensetzen. "Für mich ist der Beschluss, das Oregon Project nach der Salazar-Sperre zu beenden, eine folgerichtige Entscheidung im Sinne der Athleten und des Sports", sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing.

"Wir werden wie bereits bei der WM in Doha von mir angekündigt, intensive Gespräche mit Konstanze Klosterhalfen und ihrem Management suchen, um die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio optimal abzusichern", sagte DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska. Es sei jedoch ihre Entscheidung, wie es weitergehe.

Projekt-Cheftrainer Alberto Salazar war in der vergangenen Woche wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt worden. Klosterhalfen trainierte seit dem vergangenen Jahr in Oregon beim früheren Salazar-Assistenten Pete Julian. Die 22-Jährige aus Leverkusen gewann bei der WM in Doha Bronze über 5000 Meter.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:57 Uhr

St.-Pauli-Fans fordern Rauswurf von Profi Cenk Sahin

ultrassanktpauli.JPG

Die Stellungnahme der Ultras Sankt Pauli.

(Foto: Screenshot Ultras Sankt Pauli / usp.stpaulifans.de)

Eine Solidaritätsbekundung für das türkische Militär von Fußball-Profi Cenk Sahin hat Bestürzung beim Zweitligisten FC St. Pauli und Proteste unter den Fans ausgelöst. Der 25 Jahre alte Linksaußen hatte bei Instagram die Syrien-Offensive der Türken begrüßt. Der Verein distanzierte sich von dem Post, der mit den "Werten des Vereins nicht vereinbar" sei. Es liefen bereits Gespräche mit Sahin, danach soll ein neues Statement folgen.

Sahin hatte in türkischer Sprache gepostet: "Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und der Armeen. Unsere Gebete sind mit euch!" Angehängt ist der Name der Militäroperation. Die Pauli-Ultras fordern daraufhin die Trennung von dem Profi: "Es ist nicht der erste sprachliche und mediale Ausrutscher von Sahin in dieser Thematik, bereits in der Vergangenheit äußerte er sich pro-nationalistisch, regimetreu und verächtlich über das Sterben der kurdischen Bevölkerung."

13:20 Uhr

Gnabry über Reservist Müller: "Normal, dass man da 'Sauerheit' verspürt"

imago41433318h.jpg

Thomas Müller wird derzeit beim FC Bayern nur für wenige Minuten eingewechselt, Serge Gnabry startet und schießt Tore am Fließband.

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

An sich sollte es bei der Nationalmannschafts-Pressekonferenz vor dem Quali-Spiel gegen Estland am Sonntag (20.45/RTL und im Liveticker auf n-tv.de) gehen. Aber auch der unzufriedene Neureservist beim FC Bayern, Thomas Müller, war wieder Thema. "Eigentlich wollte ich dazu nichts sagen. Aber, man kann sich den FC Bayern ohne Thomas Müller nicht vorstellen", sagte FCB-Kollege Serge Gnabry. Während Müller auf der Bank hockt, hat Gnabry einen Super-Lauf. Dennoch könne er gut verstehen, wie Müller sich fühlt: "Es ist ganz normal, dass man da eine gewisse 'Sauerheit' verspürt", sagte Gnabry. "Das können alle Spieler, die gerade nicht spielen, gut nachvollziehen."

12:47 Uhr

Formel-1-Team lässt sich Sandsäcke in die Boxengasse liefern

Die Formel 1 hat am morgigen Samstag unfreiwillig frei. Weil Supertaifun "Hagibis" auf Japan zusteuert, fällt das dritte freie Training komplett aus, das Qualifying soll am Sonntagmorgen kurz vor dem Rennen ausgetragen werden.

Um sich vor den Auswirkungen zu schützen, greift das Renault-Team zu ungewöhnlichen Mitteln ...

*Datenschutz

 

11:40 Uhr

Schweinsteiger findet neue Aufgabe im Fußball

*Datenschutz

 

Am Dienstag verkündete Bastian Schweinsteiger das Ende seiner aktiven Fußball-Karriere - und gab zugleich bekannt, dem Sport treu zu bleiben. Heute folgte die Bekanntgabe: Der 35-Jährige arbeitet künftig als Fußball-Experte für die "Sportschau".

Warum er diesen Job antritt: Weil er die "Möglichkeit bietet, die Spiele aus meinem eigenen Blickwinkel zu betrachten, Spielweisen und -aufstellungen zu hinterfragen und zu analysieren". Der Vertrag gilt laut "Sportschau" bis zur WM 2022, das erste große Turnier wird demnach die EM 2020 sein.

Wir haben zum Karriereende des Weltmeisters von 2014 folgende Texte veröffentlicht.

 

11:26 Uhr

Djokovic scheitert in Shanghai, Zverev gegen Federer

imago43314640h.jpg

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic schied in Shanghai für seine Verhältnisse früh aus.

(Foto: imago images/Imaginechina)

Titelverteidiger Novak Djokovic ist beim ATP-Masters in Shanghai überraschend bereits im Viertelfinale gescheitert. Der Weltranglistenerste aus Serbien musste sich Stefanos Tsitsipas in 2:02 Stunden mit 6:3, 5:7, 3:6 geschlagen geben. Der 21 Jahre alte Grieche, der gegen Wimbledon-Champion Djokovic nun eine positive Bilanz (2:1 Siege) besitzt, kämpft damit gegen US-Open-Finalist Daniil Medwedew (Russland) um den Einzug in sein drittes Masters-Endspiel. Zudem ist Tsitsipas als sechster Spieler für das ATP-Finale in London (10. bis 17. November) qualifiziert. Zuvor hatten neben dem Superstar-Trio aus Djokovic, Rafael Nadal (Spanien) und Roger Federer (Schweiz) schon Medwedew und Dominic Thiem aus Österreich ihr Ticket für das Turnier der besten acht Spieler des Jahres gelöst.

Der deutsche Spitzenspieler Alexander Zverev, der in London im Vorjahr seinen bislang größten Titel gewonnen hatte, kämpft noch um einen der verbliebenen zwei Plätze für das Saisonfinale. Der 22-Jährige trifft im Viertelfinale von Shanghai auf Grand-Slam-Rekordchampion Federer.

11:05 Uhr

Halle-Vereine starten Solidaritäts-Aktion nach Anschlag

Nach dem Terroranschlag von Halle haben sich die vier Profi-Sportvereine der Stadt auf eine gemeinsame Aktion gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus verständigt. Das teilten der Hallesche FC (Fußball), die Saale Bulls (Eishockey), Union Halle-Neustadt (Handball) sowie die Gisa Lions (Basketball) in einer Erklärung mit. Zum Auftakt werden sich am Freitagabend im Eisdom vor dem Spiel der Saale Bulls die Teams und Repräsentanten der Klubs hinter einem Banner mit der Botschaft "Zusammen gegen Gewalt, Rassismus und Antisemitismus" versammeln. Die Aktion wird bei den Heimspielen der Handball-Damen am Samstag und der Basketball-Frauen am Sonntag fortgesetzt. Den Abschluss bildet das Heimspiel des HFC gegen den SV Meppen am 26. Oktober. Außerdem richten die vier Klubs einen Spendenkonto für die Hinterbliebenen der zwei Todesopfer ein. Das Ergebnis wird im Rahmen des Meppen-Spiels bekanntgegeben.

10:11 Uhr

"Als der BVB noch kein Geld hatte": Klopp liefert Sprüche-Feuerwerk

imago94054871h.jpg

Jürgen Klopp bei der Buchvorstellung von "Echte Liebe", der Biografie von BVB-Boss Watzke.

(Foto: imago images/Cord)

Als prominenter Gast der Buchvorstellung von Hans-Joachim Watzke, der in seiner Biografie "Echte Liebe" Einblicke in sein Leben als BVB-Geschäftsführer gewährt, lief der derzeitige Coach des FC Liverpool Jürgen Klopp zu großer Form auf.

  • "Ich mochte schon immer Akis extremen Optimismus. Zu glauben, dass seine Enkelkinder noch Bücher lesen."
    (Klopp auf den Hinweis des eigentlich für seinen Pessimismus bekannten Watzke, die Biografie auch für seine Enkelkinder geschrieben zu haben)
  • "Ich kannte Aki eigentlich nur aus dem Fernsehen. Da kam er mir immer vor wie ein Bezirksliga-Trainer, der den Fußball liebt, dem die klassischen Stammtischparolen nicht fremd sind und der die Öffentlichkeit nicht scheut. Er machte aber durchaus einen intelligenten Eindruck."
    (Klopp über seinen ersten Eindruck von Watzke vor dem persönlichen Kennenlernen)
  • "Als ich mit Ulla zusammenkam, wollten wir gemeinsame Kasse machen. Da haben wir alles auf den Tisch geworfen. Ich hatte minus 40 000, sie hatte plus 10 000. Ich fand, es war eine super Idee mit der gemeinsamen Kasse."
    (Klopp zum ersten Einzug mit seiner Frau in eine gemeinsame Wohnung)
  • "Damals hatte der BVB noch kein Geld. Das gab es erst, als ich weg war. Aber das Mittagessen hat immer Aki bezahlt, das war cool." (Klopp zur finanziellen Situation der Borussia in seiner Amtszeit von 2008 bis 2015)
  • "Das ist die verrückteste Situation meines Lebens. Ich bin 100 Prozent Schwarzgelb - und mein bester Freund trainiert jetzt den FC Schalke 04. Ich weiß immer noch nicht, wie ich das klar kriege." (Klopp über den neuen Schalke-Coach David Wagner)
09:46 Uhr

Washington gewinnt WNBA-Titel - Moritz Wagner gratuliert

*Datenschutz

Die Washington Mystics haben in der amerikanischen Frauen-Basketball-Profiliga WNBA zum ersten Mal den Titel geholt. Das Team um Elena Delle Donne, wertvollste Spielerin (MVP) der Saison, gewann 89:78 gegen die Connecticut Sun und entschied die Best-of-Five-Serie mit 3:2 für sich. "Glückwunsch, das ist unglaublich", schrieb der deutsche NBA-Profi Moritz Wagner bei Twitter. Der Berliner spielt seit diesem Jahr in Washington für die Wizards.

Die Belgierin Emma Meesseman war mit 22 Punkten beste Werferin des Entscheidungsspiels und wurde als Finals-MVP ausgezeichnet. Delle Donne, mit den USA Olympiasiegerin und Weltmeisterin, kam auf 21 Punkte.

09:02 Uhr

Mercedes zeigt Ferrari im Japan-Training die Grenzen auf

Suzuka ist bislang fest unter der Kontrolle der Silberpfeile: Mercedes hat den einzigen Trainingstag zum Formel-1-Rennen in Japan dominiert.

  • Valtteri Bottas war in 1:27,785 Minuten Schnellster vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton (+0,100 Sekunden).
  • Dritter wurde Max Verstappen (+0,281), der im Red Bull beim Honda-Heimspiel einen guten Eindruck hinterließ.
  • Erst dahinter reihten sich die Ferrari von Charles Leclerc (+0,356) und Sebastian Vettel (+0,591 Sekunden) ein.
  • Sollte das auf Sonntag verschobene Qualifying abgesagt werden, würde das Ergebnis des zweiten Trainings über die Startaufstellung für das Rennen am Sonntag entscheiden.
*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:52 Uhr

Brady klettert auf Platz zwei der ewigen NFL-Bestenliste

imago43208755h.jpg

The GOAT

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Das sechste Saisonspiel der New England Patriots war ein echter Sahnetag für Quarterback Tom Brady.  Beim 35:14 gegen die New York Giants markierte er selbts zwei Touchdowns und löste nach 334 Yards Raumgewinn früheren Spielmacher Peyton Manning als Nummer zwei der "ewigen" Bestenliste ab.

Brady steht jetzt bei 72.257 Passing Yards, Manning erreichte in seiner Karriere 71.940. Nummer eins ist Drew Brees von den New Orleans Saints (74.845). "Die Defense hat gut gespielt, die Special Teams waren großartig", sagte Brady: "Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben und bei 6:0 stehen." Außer den Patriots sind in der laufenden Saison nur die San Francisco 49ers ungeschlagen (4:0).

06:45 Uhr

Formel 1: Das 2. Training in Suzuka - jetzt live anschauen

 

Formel 1 live bei n-tv:

Das 2. Freie Training zum Großen Preis von Japan in der Formel 1 können Sie jetzt bis 8.35 Uhr live und exklusiv im n-tv.de Livestream verfolgen.

06:23 Uhr

Mercedes rast im F1-Training vorweg, Vettel Dritter

Beim Großen Preis von Japan haben die Formel-1-Teams nur heute die Möglichkeit, im Training wichtige Daten zu sammeln - Supertaifun "Hagibis" wirbelt den Zeitplan durcheinander. Das erste Training in Suzuka bestimmt eindeutig Mercedes.

  • Valtteri Bottas sicherte sich in der ersten Einheit die Bestzeit in 1:28,731 Minuten.
  • Sein Teamkollege Hamilton wurde mit einem Rückstand von 76 Tausendstelsekunden Zweiter.
  • Ferrari-Pilot Sebastian Vettel landete auf dem dritten Platz und hatte 0,989 Sekunden Rückstand auf Bottas.
*Datenschutz