Donnerstag, 14. März 2019Der Sport-Tag bei n-tv

Heute mit Till Erdenberger
21:42 Uhr

Radrennfahrer rasen in Passanten

Das Etappenrennen Tirreno-Adriatico beginnt für zwei Fahrer des Teams Bora-hansgrohe mit einem Unfall. Zum Glück wird niemand ernsthaft verletzt. Kurios: Augenblicke später ereignet sich eine weitere brenzlige Szene.

21:19 Uhr

Radprofi Politt Zweiter bei Paris-Nizza

Nils Politt legte auch im Einzelzeitfahren bei der Rundfahrt Paris-Nizza einen starken Alleingang hin.

Nils Politt legte auch im Einzelzeitfahren bei der Rundfahrt Paris-Nizza einen starken Alleingang hin.

(Foto: www.imago-images.de)

Der deutsche Radprofi Nils Politt hat bei der französischen Radrundfahrt Paris-Nizza seine Zeitfahrqualitäten eindrucksvoll bewiesen. Der 25-Jährige aus Hürth belegte am Donnerstag im Kampf gegen die Uhr über 25,5 Kilometer rund um Barbentane mit nur sieben Sekunden Rückstand auf den britischen Tagessieger Simon Yates den zweiten Platz.

  • Zugleich sorgte Politt für einen Achtungserfolg des Teams Katusha, das in dieser Saison gerade einmal einen Sieg durch Sprinter Marcel Kittel verbucht hatte.
  • Den dritten Platz belegte elf Sekunden zurück Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski, der damit auch auf der fünften Etappe das Gelbe Trikot des Gesamtersten erfolgreich verteidigte. Der Pole liegt nun 19 Sekunden vor seinem Sky-Teamkollegen Egan Bernal (Kolumbien). Dritter ist mit einem Rückstand von 28 Sekunden der Spanier Luis Leon Sanchez.
20:23 Uhr

Im BVB-Flieger nach Hause – Airline demütigt Schalke Fans

imago87560334h.jpg

Die Schalke-Fans hätten sicher ein anderes Flugzeug bevorzugt, als das ihres Erzrivalen.

(Foto: imago/Aviation-Stock)

Nach der demütigenden 0:7-Niederlage im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Manchester City wartete auf rund 100 Fans von Fußball-Vizemeister FC Schalke 04 die nächste böse Überraschung. Nach Informationen von "derwesten.de" wurden sie im offiziellen Mannschafts-Flieger des Erzrivalen Borussia Dortmund nach Düsseldorf geflogen.

  • Ein Fan berichtete dem Portal, es habe großer Unmut unter den Anhängern geherrscht, einige hätten zwischenzeitlich sogar gesagt, sie wollten den Flieger nicht betreten.
  • Der pikante Einsatz des Fliegers sei "purer Zufall" gewesen, versicherte derweil Eurowings-Pressesprecher Florian Gränzdörffer dem "Westfälischen Anzeiger".
  • Der umlackierte Airbus sei "ein ganz normales Linienflugzeug unserer Flotte."
  • Gleichwohl erklärte Gränzdörffer: "Wir beobachten natürlich, dass Fluggäste auf dieses Flugzeug besonders reagieren. Wir nehmen es mit Humor, nehmen es sportlich."
19:56 Uhr

Draisaitls Rekordserie gerissen

Leon Draisaitl beeindruckt in der stärksten Eishockey-Liga der Welt.

Leon Draisaitl beeindruckt in der stärksten Eishockey-Liga der Welt.

(Foto: www.imago-images.de)

Die persönliche Rekordserie von Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl ist gerissen. Nach 14 Partien in Folge mit mindestens einem Scorerpunkt schaffte es der 23-Jährige beim 3:6 seiner Edmonton Oilers in der nordamerikanischen Profiliga NHL gegen die New Jersey Devils nicht auf die Anzeigetafel.

  • Damit hat Draisaitl nach wie vor 42 Tore und 47 Assists auf dem Konto. Dem Kölner bleiben noch zwölf Hauptrundenspiele, um die 100-Punkte-Marke zu erreichen.
  • Draisaitls Nationalmannschaftskollege Dominik Kahun gelang beim 5:4 der Chicago Blackhawks bei den Toronto Maple Leafs sein zwölftes Saisontor. Insgesamt hat der 23-Jährige 34 Scorerpunkte auf dem Konto.
  • Nach dem vierten Sieg in Serie sind die Blackhawks weiter im Rennen um die Teilnahme an den Play-offs.

Sie wollen mehr über die beeindruckende Saison von Leon Draisaitl wissen? Unser Kollege Heiko Oldörp berichtet Ihnen, warum der Kölner in seiner fünften NHL-Spielzeit endgültig bei den Besten in der weltbesten Eishockeyliga angekommen ist.

 

19:23 Uhr

Tausende Eintracht-Fans ziehen durch Mailand

Kurz vor dem Achtelfinale der Europa League am heutigen Abend scheint ganz Mailand Kopf zu stehen. Grund dafür sind allerdings nicht die Inter-Fans, sondern knapp 15.000 Frankfurter, die es wie Trainer Adi Hütter halten und euphorisch dem Spiel entgegenfiebern.

18:47 Uhr

Nach Hooligan-Trauer: Sobotzik hofft auf Hilfe

Thomas Sobotzik hofft auf Hilfe aus Wirtschaft und Politik.

Thomas Sobotzik hofft auf Hilfe aus Wirtschaft und Politik.

(Foto: www.imago-images.de)

Nach den umstrittenen Vorkommnissen beim Chemnitzer FC mit einer Trauerbekundung für einen toten rechtsextremen Fan haben Vereinsverantwortliche Hilfe und Unterstützung erbeten. "Wir fühlen uns im Stich gelassen. Alle erzählen uns, was wir tun sollen. Aber allein können wir das nicht schaffen", sagte der Sportvorstand des sächsischen Fußball-Regionalligisten, Thomas Sobotzik, nach Angaben der "Freien Presse" bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

  • "Wir sind alle keine Chemnitzer, wir kommen alle von woanders her. Wir brauchen Hilfe der Politik, der Sponsoren und der Fans", betonte Sobotzik.
  • Im Stadion der Chemnitzer war es am Samstag zu einer Trauerbekundung für einen Fan gekommen, der als Mitbegründer einer ehemaligen rechtsextremen Organisation galt.
  • Wie Sobotzik weiter erklärte, werden angesichts der Situation keine Gespräche über Verträge mit Spielern geführt. "Ich habe derzeit keine Argumente. Die Jungs hören, dass sie bei einem Nazi-Verein spielen."
18:00 Uhr

DSV-Biathleten enttäuschen im Staffelrennen

imago39324314h.jpg

Herrmann verschoss das Rennen am Schießsstand.

(Foto: imago images / Bildbyran)

Bei der Biathlon-WM in Schweden haben es Denise Herrmann und Erik Lesser in der Single-Mixed-Staffel nur auf Rang vier geschafft. Somit verpasst das Duo eine weitere WM-Medaille für das DSV-Team.

  • Herrmann hatte sich zuvor in Topform gezeigt und konnte in der Verfolgung der Damen die Goldmedaille für Deutschland holen. Lesser ging bislang leer aus.
  • In dem erstmals bei einer WM ausgetragenen Staffelformat leistete sich Herrmann allerdings sechs Nachlader. Ihr Partner Lesser blieb dagegen fehlerfrei - doch der Abstand zum Podium war für ihn auf der letzten Runde zu groß.
  • Gold ging an Norwegen mit Marte Olsbü Roiseland und Superstar Johannes Thingnes Bö, Silber brachten die Italiener Dorothea Wierer und Lukas Hofer nach Hause, Bronze konnten sich die Schweden Hanna Öberg und Sebastian Samuelsson sichern.
17:21 Uhr

Erwischt! Boris Becker nimmt illegale Stauumfahrung

115083973.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Tennisstar Boris Becker wurde heute Morgen bei einer etwas ungewöhnlichen Stauumfahrung erwischt: In einem Wald bei Pforzheim hat ihn ein Förster ertappt. Das berichtete der "SWR".

  • Becker soll versucht haben einen Stau auf der A8 zu umfahren.
  • Der Förster stoppte ihn auf einem Waldweg, als Becker versuchte dem Stau auszuweichen, in dem er den Gemeindewald von Remchingen im Enzkreis durchfuhr.
  • Nun droht ihm wohl eine Anzeige der Gemeinde.
  • Er sei sehr überrascht gewesen, sagte Gemeindeförster Thomas König gegenüber dem "SWR".
  • Er habe erst mit dem Fahrer Beckers gesprochen. Dann habe Becker das Auto verlassen und ihm erklärt, dass er einen Zug in Karlsruhe erreichen müsse.
  • Becker soll sogar selbst auf dem Weg liegende Äste zur Seite geräumt haben.
16:49 Uhr

Rangnick: Tedesco ist "herausragender Trainer"

RB Leipzig-Trainer Ralf Rangnick schätzt seinen Kollegen Domenico Tedesco.

RB Leipzig-Trainer Ralf Rangnick schätzt seinen Kollegen Domenico Tedesco.

(Foto: imago images / Christian Schroedter)

Ralf Rangnick hat sich vor dem direkten Duell am Samstag (15.30 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) bei Schalke 04 für den schwer angeschlagenen Trainerkollegen Domenico Tedesco eingesetzt. "Ich halte Domenico Tedesco für einen herausragenden jungen Trainer, der das letztes Jahr auf Schalke und zuvor auch in Aue bewiesen hat" und ergänzte mit Blick auf eine wohl spätestens im Falle einer Niederlage der Königsblauen in Leipzig bevorstehende Beurlaubung Tedescos: "Egal, wie die Entscheidung ausfällt, hoffe ich, dass man mit dem Jungen so umgeht, wie er es verdient hat." Nach übereinstimmenden Medienberichten steht Tedesco bei RB Leipzig vor einem "Job-Endspiel".

Unabhängig davon erwarten die Leipziger eine Trotzreaktion der Schalker. "Dass nach einem 0:7 bei Manchester City von allen eine Reaktion erwartet wird, ist klar", sagte Rangnick: "Wir erwarten deutlich mehr Gegenwehr und eine stärkere Leistung von Schalke."

16:04 Uhr

"Wir zerstören sie" - Patrice Evra postet Ronaldo-Chat

*Datenschutz

 Patrice Evra spielte einst bei Manchester United zusammen mit dem jungen Cristiano Ronaldo - und der Franzose hält ganz offensichtlich weiter große Stücke auf "CR7". Auf seinem Twitter-Kanal veröffentlichte Evra heute einen Chatverlauf mit dem ehemaligen Mannschaftskollegen.

Vor dem Rückspiel von Ronaldos Juventus Turin im Achtelfinale der Champions League gegen Atlético Madrid ermahnte der ehemalige Juve-Profi Evra: "Bruder, ich zähle auf Dich im Rückspiel. Ich habe nie an Dir gezweifelt und die Leute killen mich jedesmal, wenn Du verlierst oder Juventus."

Und der Superstar antwortete: "Ich weiß. Wir werden weiterkommen, Bruder. Zuhause zerstören wir sie" - und verabschiedete sich mit einem Selfie. Das überzeugte Evra: "Mein Bruder, ich spüre das Selbstvertrauen! #prayforathletico". Ronaldo hielt Wort und schoss den italienischen Meister mit drei Toren beinahe im Alleingang ins Viertelfinale, das Hinspiel hatten die Spanier noch 2:0 gewonnen.

Das Fazit des 81-fachen französischen Nationalspielers: "Die einzige Person auf der Welt, die mit diesem Druck umgehen kann und der beste Spieler der Welt wie Michael Jordan ist, ist Cristiano Ronaldo."

15:25 Uhr

Erstmal keine BMW-Millionen? Audi will Bayern-Partner bleiben

Audi will bis 2025 beim FC Bayern München präsent sein.

Audi will bis 2025 beim FC Bayern München präsent sein.

(Foto: www.imago-images.de)

Der Automobilhersteller Audi will Sponsor und Anteilseigner des FC Bayern München bleiben. "Wir werden den Vertrag bis 2025 aussitzen", sagte der Audi-Vorstandschef Bram Schot am Donnerstag in Ingolstadt. FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Audi-Konkurrent BMW hatten am vergangenen Wochenende bestätigt, dass sie "eine Vereinbarung für die Zukunft geschlossen" haben.

  • Die "Heilbronner Stimme" hatte bereits in der vergangenen Woche berichtet, dass Audi den Vertrag mit den Bayern erfüllen wolle. Audi ist seit 2010 mit 8,3 Prozent an der FC Bayern München AG beteiligt. Der Sponsorenvertrag des FC Bayern mit Audi läuft noch bis 2025.
  • Bei den Basketballern des FC Bayern Münchern soll der Sponsorenwechsel bereits zum 1. Juli vollzogen werden, über den Zeitpunkt des Einstiegs von BMW bei der FC Bayern München AG wolle man noch mit Audi verhandeln, hieß es zuletzt.
  • Das "Manager Magazin" berichtete, BMW wolle 800 Millionen Euro in den Deal investieren, die Summe wurde von Hoeneß jedoch dementiert.
16:20 Uhr

Deutsche Skispringerinnen freuen sich am "großen Tag"

Juliane Seyfarth (links) und Katharina Althaus durften sich zum Abschluss der Raw Air-Tour freuen.

Juliane Seyfarth (links) und Katharina Althaus durften sich zum Abschluss der Raw Air-Tour freuen.

(Foto: imago images / Eibner Europa)

Skispringerin Juliane Seyfarth hat zum Abschluss der Raw-Air-Tour in Norwegen den zweiten Weltcupsieg ihrer Karriere knapp verpasst. Die 29-Jährige musste sich in Trondheim als Zweite einzig Weltmeisterin Maren Lundby geschlagen geben, die ihren elften Erfolg des Winters feierte.

  • Die Norwegerin sicherte sich damit auch den "Jackpot" in Höhe von 35.000 Euro für den Gesamtsieg der erstmals für Frauen ausgetragenen Serie.
  • Seyfarth schraubte im zweiten Durchgang den Schanzenrekord um 4,5 m auf 137,5 m und schob sich in der Gesamtwertung noch auf Rang drei vor, gleichbedeutend mit einem Preisgeld von 5000 Euro.
  • Vizeweltmeisterin Katharina Althaus musste sich zum Abschluss mit dem fünften Rang begnügen, verteidigte aber erfolgreich Platz zwei der Raw-Air-Wertung und damit eine Prämie von 15.000 Euro.
  • Für die Springerinnen bedeutete das Ende der sechstägigen Norwegen-Tour mit Stationen in Oslo, Lillehammer und Trondheim einen seltenen Zahltag. Zum Vergleich: Bei den Männern erhält der Gewinner der Vierschanzentournee umgerechnet "nur" 17.600 Euro.
  • "Das ist ein großer Tag für uns Springerinnen. Es bedeutet, dass ich mein Einkommen aus der Olympiasaison verdoppeln kann", hatte Lundby schon vor der Tour gesagt.
14:45 Uhr

Klopp: "Sagt über die Liga nicht viel aus" (Video)

Auf der Pressekonferenz nach dem 3:1-Sieg "seines" FC Liverpool im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Bayern München gibt Jürgen Klopp Entwarnung: Dass drei Klubs aus der Premier League ihre deutschen Kontrahenten aus dem Wettbewerb warfen, sage über die Qualität der Bundesliga "Nicht so wahnsinnig viel aus". Auch für den FC Schalke 04 fand der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund nach dem 0:7-Debakel bei Manchester City tröstende Worte.

14:14 Uhr

Drei Deutsche rudern beim legendären "Boat Race"

*Datenschutz

Beim legendären Ruderduell der Universitäten von Oxford und Cambridge sitzen in diesem Jahr gleich zwei Deutsche im Boot. Der Mainzer Achim Harzheim und Benjamin Landis (Heidelberg) gehen am 7. April im Achter der "Dark Blues" aus Oxford an den Start. Das gab das Herausforderer-Team am Donnerstag bekannt.

  • Im Vorjahr hatte der Hamburger Claas Mertens mit Oxford das 164. Boat Race vor 250.000 Zuschauern auf der Themse in London verloren. Auch bei den Frauen setzt Oxford in diesem Jahr in Person von Tina Christmann auf deutsche Unterstützung. Die Hanauerin hatte bei der U23-WM 2017 Bronze im Doppelvierer gewonnen.
  • Für einen Altersrekord sorgt derweil der zweimalige Ruder-Olympiasieger James Cracknell. Der 46 Jahre alte Brite sitzt im Achter der "Light Blues" aus Cambridge. Cracknell hatte 2000 und 2004 Gold im Vierer ohne Steuermann gewonnen. Der bislang älteste Teilnehmer war Andy Probert, der 1992 mit 38 Jahren für Cambridge antrat.
  • Seit 1930 liegt Cambridge im Wettstreit der ältesten Universitäten des Landes ohne Unterbrechung vorne, aktuell steht es 83:80 (ein Rennen endete ohne Sieger). Auch bei den Frauen hatte Cambridge vor einem Jahr gesiegt und seine Führung in der "ewigen" Bilanz auf 43:30 ausgebaut.
13:47 Uhr

"Große Schmerzen": Pole Schnellster auf dem Eiffelturm

Piotr Lobodzinski auf dem Weg nach oben.

Piotr Lobodzinski auf dem Weg nach oben.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Der Pole Piotr Lobodzinski kann sich schnellster Besucher des Eiffelturms nennen: Der 33-Jährige gewann am Mittwochabend zum fünften Mal den Treppenlauf "Verticale", wie die Organisatoren auf Facebook mitteilten. Er bezwang die 1665 Stufen in 7 Minuten und 53 Sekunden und verfehlte damit knapp seinen Rekord von 2016 (7:48 Minuten).

  • Auf den Plätzen zwei und drei landeten der Österreicher Jakob Mayer und der Deutsche Christian Riedl. Schnellste Frau am Eiffelturm wurde die Australierin Suzy Walsham mit 10 Minuten 16 Sekunden.
  • "Das schwierigste bei dieser Art Wettbewerb sind die Gegner, die trockene Luft, der Staub, und die großen Schmerzen", hatte der Sieger Lobodzinski vor dem Rennen erklärt. "Wer den Eiffelturm bezwingen will, hat auch noch mit Regen und Wind zu kämpfen!"
  • Die anderen bekannten Treppenläufe der Welt finden in geschlossenen Gebäuden statt - etwa in Wolkenkratzern in den USA und in Dubai. Am Eiffelturm müssen die Teilnehmer nicht nur durchtrainiert, sondern auch schwindelfrei sein.

 

12:53 Uhr

Real Madrid holt Brasilianer für 50 Millionen

*Datenschutz

Der entthronte Champions-League-Sieger Real Madrid hat den Brasilianer Eder Militao als ersten Spieler nach der Rückkehr von Trainer Zinedine Zidane verpflichtet. Der spanische Rekordmeister gab am Donnerstag den Transfer des 21 Jahre alten Innenverteidigers vom FC Porto bekannt.

  • In einer Erklärung gegenüber der Börsenaufsichtsbehörde gab der portugiesische Meister an, dass Militao für eine Ablöse von 50 Millionen Euro im Sommer nach Madrid wechselt.
  • Militao, der sich mit Porto im Achtelfinale der Champions League gegen die AS Rom durchgesetzt hatte, unterschreibt bei den Königlichen einen Sechsjahresvertrag.
  • Zidane war erst am Montag gut neun Monate nach seinem Rücktritt zu Real zurückgekehrt.
12:08 Uhr

NBA-Star Schröder enttäuscht und siegt trotzdem

Dennis Schröder holte gestern Nacht nur sieben Punkte.

Dennis Schröder holte gestern Nacht nur sieben Punkte.

(Foto: www.imago-images.de)

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder hat mit den Oklahoma City Thunder in der nordamerikanischen NBA einen wichtigen Erfolg im Kampf um das Heimrecht in den bevorstehenden Playoffs gefeiert. Die Thunder konnten sich am Mittwoch (Ortszeit) in eigener Halle mit 108:96 (42:52) gegen die Brooklyn Nets durchsetzen.

  • Der 25-jährige Braunschweiger verwandelte jedoch nur drei seiner zehn Wurfversuche für sieben Punkte.
    Superstar Russell Westbrook (31 Punkte/12 Rebounds/11 Assists) verbuchte sein 26. Triple-Double der laufenden Saison. Oklahoma City befindet sich nach dem zweiten Sieg hintereinander mit einer Bilanz von 42 Siegen und 26 Niederlagen auf dem dritten Platz in der Western Conference.
  • Die Houston Rockets um den wertvollsten Spieler der Liga James Harden mussten sich nach zuletzt neun Siegen in Serie den Golden State Warriors mit 104:106 (52:54) geschlagen geben. Der 29-jährige Harden erzielte 29 Punkte und verteilte zehn Assists. Im Team des Titelverteidigers waren Klay Thompson (30 Punkte), DeMarcus Cousins (27 Punkte) und Stephen Curry (24 Punkte) am erfolgreichsten. Der deutsche Nachwuchscenter Isaiah Hartenstein stand erneut nicht im Aufgebot der Texaner. Houston (42:26) ist Vierter im Westen.
11:17 Uhr

Rebensburg gewinnt Super-G beim Weltcup-Finale

Viktoria Rebensburg auf ihrer Siegfahrt.

Viktoria Rebensburg auf ihrer Siegfahrt.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Viktoria Rebensburg hat den letzten Super-G des Winters in Soldeu gewonnen. Nach ihrem zweiten Platz in der Abfahrt setzte die deutsche Skirennfahrerin beim Saisonfinale in Andorra noch einen drauf und raste heute zum 17. Weltcupsieg der Karriere. Die 29-Jährige setzte sich vor der Österreicherin Tamara Tippler (+0,15 Sekunden) und Federica Brignone aus Italien (+0,34) durch. In ihrem vorletzten Rennen feierte Rebensburg, die bei der WM im Februar Edelmetall im Super-G um zwei Hundertstelsekunden verpasst hatte, den ersten Saisonsieg. Gestern war die beste deutsche Skirennfahrerin der vergangenen Jahre im Abfahrtsrennen um 0,03 Sekunden am Sieg vorbei vorbei gefahren.  Für den Deutschen Skiverband war es nach dem Super-G-Erfolg von Josef Ferstl in Kitzbühel erst der zweite Sieg in dieser Saison.

Die kleine Kristallkugel der Disziplinbesten ging an Mikaela Shiffrin aus den USA, der Platz vier (+0,44) reichte.

11:08 Uhr

Medien: Tedesco bleibt vorerst Schalke-Trainer

Domenico Tedesco bleibt vorerst Trainer bei Schalke 04.

Domenico Tedesco bleibt vorerst Trainer bei Schalke 04.

(Foto: imago images / RHR-Foto)

Trainer Domenico Tedesco bleibt nach übereinstimmenden Medienberichten vorerst Trainer des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 und bekommt zumindest noch das Liga-Spiel am Samstag gegen RB Leipzig (ab 15.30 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) als Bewährungsprobe.

Das ist nach Informationen der Funke-Mediengruppe und des TV-Senders Sky das überraschende Ergebnis einer Krisensitzung der Schalke-Bosse am Mittwochabend. Der Verein war am Donnerstag zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen. Schalke ist seit sieben Pflichtspielen sieglos und kassierte am Dienstag ein 0:7 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Manchester City.

10:50 Uhr

Mehr Bayern, Frankfurt, Biathlon - Das wird heute wichtig

Ratlosigkeit beim FC Bayern: Der Rekordmeister bekam deutlich seine europäischen Grenzen aufgezeigt.

Ratlosigkeit beim FC Bayern: Der Rekordmeister bekam deutlich seine europäischen Grenzen aufgezeigt.

(Foto: imago images / Matthias Koch)

Liebe Leser,

was in der Politik nicht funktioniert, daran ist auch der Sport dramatisch gescheitert: Europa bekommt den Brexit einfach nicht geregelt, auch der FC Bayern bekam gestern Abend vom FC Liverpool deutlich die Grenzen aufgezeigt. Vier Teams von der Insel stehen in der Champions League unter den letzten acht Mannschaften, die Bundesliga dagegen muss international alle Hoffnungen in Eintracht Frankfurt legen. Ob die Hessen die deutschen Fahnen in der Europa League über das Achtelfinale hinaus werden hochhalten können? Ab 21 Uhr (im Liveticker auf n-tv.de) geht es bei Inter Mailand um den Verbleib der Bundesliga auf der europäischen Bühne.

Nun fragt man sich natürlich (mal wieder): Momentaufnahme oder Totalabsturz des deutschen Fußballs? Wir werden uns damit beschäftigen – und natürlich auch damit, wie Eintracht Frankfurt die Mission Mailand ohne den gesperrten Trainer Adi Hütter angehen will.

Eine deutsche Erfolgsgeschichte hat uns unser Kollege Heiko Oldörp geschickt, der NHL-Profi Leon Draisaitl mit seinen Edmonton Oilers beobachtet hat – und uns erklärt, wie es dazu kam, dass ein Kölner in der besten Eishockey-Liga der Welt für mächtig Furore sorgt.

*Datenschutz

Das ist doch eine entspannte Vorbereitung, bevor es in Östersund ab 17.10 Uhr wieder bei den Biathlon-Weltmeisterschaften auf die Strecke geht. Nach Arnd Peiffers beeindruckendem Einzel-Gold gestern dürfen heute Denise Herrmann und Erik Lesser in der Single-Mixed-Staffel auf Edelmetall hoffen.

Und wenn die Medaillen im Biathlon verteilt sind, machen die Skispringer bei der Raw Air-Tour in Norwegen den Deckel drauf auf den Wintersport-Tag. Die komplette deutsche Mannschaft um Weltmeister Markus Eisenbichler hat gestern die Qualifikation für den heutigen Wettbewerb geschafft und springt heute in Trondheim um den Sieg mit (ab 17 Uhr).

Und dann startet am Wochenende in Australien die neue Formel-1-Saison - mit Sebastian Vettel und seiner "Lina" als titeltauglichem Gespann. Natürlich werden Sie heute auch einen PS-schwangeren Artikel lesen können, um sich in Stimmung zu bringen.

Sie werden sehen: Dem deutschen Sport geht es gar nicht so schlecht ...

10:24 Uhr

Lewandowski schießt gegen Kovac und sein Team

6eb74652336d7ae9cfddb6fbbae99ccf.jpg

Robert Lewandowski ist "not amused".

(Foto: imago images / Xinhua)

Der Frust über das frühe Aus in der Champions League sitzt offenbar tief - besonders bei Stürmer Robert Lewandowski. Der beklagt sich im norwegischen TV-Sender Viasport nämlich über seine Mannschaft - und über den fehlenden Mut von Trainer Niko Kovac.

  • "In beiden Spielen haben wir zu defensiv gespielt", so Lewandowski. "Wir haben nicht versucht, Druck zu machen, Situationen zu schaffen - wie auch im ersten Spiel."
  • "Wir haben zwar zuhause gespielt, aber es war nicht unser Spiel. Und deswegen hat uns Liverpool geschlagen. Ich finde, wir standen zu tief. Wir wollten nicht zu viel riskieren. Ich weiß nicht, warum. In der Offensive war es manchmal zwei gegen vier."
  • Mats Hummels stimmt seinem Kollegen zu, nimmt Kovac aber in Schutz: "Wir haben eine Spielweise, die gegen pressende Mannschaften nicht immer hundertprozentig zum Erfolg führt. Da täten uns ein paar andere Begebenheiten im Spiel ganz gut. Da muss ich den Trainer aber in Schutz nehmen. Der Trainer fordert das oft - aber es klappt nicht so gut, wie er das sehen möchte."
09:59 Uhr

Poulsen vor Vertragsverlängerung in Leipzig

Yussuf Poulsen soll langfristig für RB Leipzig auf Torejagd gehen.

Yussuf Poulsen soll langfristig für RB Leipzig auf Torejagd gehen.

(Foto: www.imago-images.de)

Yussuf Poulsen soll nach Informationen des "Kicker" vor einer Verlängerung seines Vertrages beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig stehen. Beide Seiten sollen sich auf die Modalitäten bereits geeinigt haben, die Verkündung soll unmittelbar bevorstehen, schrieb das Fachmagazin heute.

  • Der aktuelle Vertrag des 24 Jahre alten Dänen ist bis Ende Juni 2021 gültig.  Poulsen spielt seit Mitte 2013 bei RB.
  • Der zweikampfstarke Angreifer ist mit zwölf Toren der erfolgreichste RB-Spieler in der bisherigen Saison, zuletzt wurde er beim 0:0 gegen den FC Augsburg in der Red Bull Arena schmerzlich vermisst. Poulsen konnte wegen einer Verletzung nicht spielen.
  • Am Dienstag absolvierte der Stürmer zumindest wieder ein leichtes Lauftraining. Ob er am Samstag gegen den FC Schalke einsatzbereit ist, steht nicht fest.
08:41 Uhr

Kohlschreiber und Struff in Indian Wells gescheitert

Nach zwei Überraschungs-Erfolgen war Philipp Kohlschreiber gegen Gael Monfils chancenlos.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Philipp Kohlschreiber ist beim Tennisturnier von Indian Wells nur einen Tag nach seinem überraschenden Sieg gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic ausgeschieden. Der Augsburger war im Achtelfinale am Mittwoch (Ortszeit) beim 0:6, 2:6 gegen den Franzosen Gael Monfils chancenlos.

  • Nach knapp 58 Minuten war das Aus des 35-Jährigen bereits besiegelt. Noch am Dienstag hatte sich Kohlschreiber unerwartet mit 6:4, 6:4 gegen Djokovic durchgesetzt und damit erstmals in 19 Profijahren eine Nummer eins der Tennis-Welt bezwungen.
  • Zuvor war auch Jan-Lennard Struff im Achtelfinale des hochkarätig besetzten ATP-Turniers gescheitert. Der 28-Jährige aus Warstein unterlag dem Kanadier Milos Raonic mit 4:6, 3:6.
  • Weiter dabei ist der Schweizer Roger Federer, der dem Briten Kyle Edmund beim 6:1, 6:4 wenig Chancen ließ. Das Turnier ist mit 8,359 Millionen Dollar dotiert.