Donnerstag, 17. Dezember 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau
21:02 Uhr

Schock für Star-Goalie: Saison-Aus in der NHL wegen eines Herzleidens

Startorhüter Henrik Lundqvist kann aufgrund eines Herzleidens in der kommenden Saison nicht für die Washington Capitals in der NHL auflaufen. "Es bricht mir das Herz, diese Neuigkeiten zu teilen", schrieb der 38-jährige Schwede auf Twitter: "Nach mehreren Wochen von Tests und Gesprächen mit Experten aus dem ganzen Land wurde festgestellt, dass mich ein Herzleiden davon abhält, auf das Eis zu gehen." Lundqvist hatte bei den Capitals einen Einjahresvertrag unterschrieben, zuvor hatte er 15 Jahre für die New York Rangers gespielt. In den kommenden Monaten werde er versuchen, die beste Lösung zu finden. "Wir haben entschieden, dass das Risiko zu spielen, bevor mein Zustand behoben ist, zu groß ist", schrieb Lundqvist. Die Capitals äußerten Verständnis für die Entscheidung des Olympiasiegers von 2006: "Die Gesundheit unserer Spieler ist von größter Bedeutung, und wir stehen hinter Henriks Entscheidung."

20:16 Uhr

Fifa-Weltelf: Je "dreieinhalb" Fußballer des FC Bayern und des FC Liverpool

So sieht die Weltelf der Fifa aus, die gerade in Zürich bei der Gala "The Best" präsentiert wurde: Alisson Becker (FC Liverpool) - Trent Alexander-Arnold (FC Liverpool), Virgil van Dijk (FC Liverpool), Sergio Ramos (Real Madrid), Alphonso Davies (Bayern München) - Joshua Kimmich (Bayern München), Kevin De Bruyne (Manchester City), Thiago (Bayern München/FC Liverpool) - Lionel Messi (FC Barcelona), Robert Lewandowski (Bayern München), Cristiano Ronaldo (Juventus Turin). Die Weltelf wird seit 2005 von den Mitgliedern der Profivereinigung FIFPro gewählt, seit 2009 geschieht dies unter offiziellem Fifa-Siegel. In die Frauen-Weltelf schaffte es keine deutsche Spielerin.

19:36 Uhr

Vier positive Tests vor Kombinierer-Weltcup in Ramsau

Vor dem Weltcup der Nordischen Kombinierer in Ramsau vermeldet der Ski-Weltverband FIS vier positive Corona-Tests.

  • Demnach wurde das Virus bei Trainern und Betreuern der Teams aus Russland, Japan und der Ukraine nachgewiesen.
  • Sportler seien nicht betroffen, laut FIS können die Rennen am Samstag und Sonntag wie geplant stattfinden.
  • Die Infizierten haben sich gemäß der österreichischen Regularien in Quarantäne begeben.
19:01 Uhr

Bierhoff umwirbt Bayerns Supertalent fürs DFB-Team

Der Deutsche Fußball-Bund möchte das Talent Jamal Musiala von FC Bayern für die Nationalmannschaft gewinnen. "Jamal Musiala ist ein sehr interessanter Spieler, den wir aufgrund seiner DFB-Vergangenheit und seinen aktuellen Leistungen beobachten", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff zu "Sport1". Es habe vor einigen Monaten bereits Kontakt zwischen ihm und dem DFB im Juniorenbereich gegeben. Der 17-jährige Offensivspieler ist in Stuttgart geboren, besitzt aber die englische Staatsbürgerschaft. Zuletzt war Musiala in diesem Jahr zweimal für die englische U21-Auswahl aufgelaufen, nachdem er zuvor auch Spieler im englischen U17-Team war. Davor hat Musiala zwei Einsätze für die U16-Auswahl des DFB bestritten. "Er hat sich momentan dafür entschieden, für die englische U21-Nationalmannschaft zu spielen, was wir natürlich respektieren", sagte Bierhoff und fügte an: "Wir werden ihn aber weiterhin im Auge behalten und natürlich immer wieder erörtern, ob sich seine Einstellung ändern kann." Allerdings erwartet der DFB-Direktor, dass Musiala von sich aus den Wunsch hat, für Deutschland zu spielen.

18:29 Uhr

Whistleblower zu Russland-Urteil: "Unsinnig und ungerecht"

Whistleblower Grigori Rodtschenkow hat das Urteil des Internationalen Sportgerichtshof CAS im Doping-Skandal um Russland scharf kritisiert. Die Entscheidung des CAS, das "Baby zu teilen", sei "unsinnig" und "ungerecht", teilte Rodtschenkow mit. Trotz klarer Beweise für Korruption, Dopingbetrug und Behinderung der Justiz habe sich der CAS als "unwillig und unfähig"  erwiesen, "auf die systematische und langjährige Kriminalität Russlands angemessen zu reagieren", meinte Rodtschenkow, der als früherer Leiter des Moskauer Dopingkontrolllabors die Doping-Praktiken Russlands Machenschaften während der Olympischen Winterspiele 2014 enthüllt hatte.

17:58 Uhr

Die sportlichen Schlagzeilen am späten Nachmittag

17:22 Uhr

Brisante Idee: Stevens rät Schalke offenbar zu Trainer-Legende

Die erschreckende Vorstellung bei der 0:2-Pleite gegen den SC Freiburg bedeutete für Schalke 04 das 28. Ligaspiel ohne Sieg - eine historisch schlechte Ausbeute, die Coach Manuel Baum bald zum Verhängnis werden könnte. Die Pleite habe intern das Misstrauen gegen Baum weiter wachsen lassen, berichtet die "Bild". Demnach sei Jahrhundertcoach Huub Stevens, mittlerweile Aufsichtsrat-Mitglied, bereits zu Beginn der Woche mit einem "brisanten Vorschlag" an den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Jens Buchta herangetreten. Stevens Idee: Baum solle seinen Platz zugunsten eines im Abstiegskampf erfahrenen Trainer-Urgesteins räumen. Einen konkreten Namen soll Stevens ebenfalls genannt haben: Friedhelm Funkel solle seinen Ruhestand beenden und die Knappen vor dem Gang in die 2. Bundesliga retten, heißt es. Die Anregung habe Stevens dem Bericht zufolge übrigens "auf Initiative einiger Ex-Spieler" unterbreitet. Vor allem die Generation der "Eurofighter" von 1997 soll den Funkel-Plan unterstützen.

16:44 Uhr

20. Deal: RB Leipzig holt Mega-Talent von RB Salzburg

da6020b7728626229e6e4784aafab7f7.jpg

Neu-Leipziger.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Der Transfer des ungarischen Ausnahmetalents Dominik Szoboszlai zu RB Leipzig ist perfekt. Der 20 Jahre alte Offensivspieler unterschrieb einen Vertrag bis Ende Juni 2025 und ist ab Januar spielberechtigt. Als Ablösesumme sollen etwa 20 Millionen Euro an Red Bull Salzburg fließen, Szoboszlai steigt damit zum teuersten Fußballer Ungarns auf. "Dominik hat außergewöhnliches Potenzial, kann im Mittelfeld jede Position spielen", sagte Sportdirektor Markus Krösche: "Er bringt durch seine Beidfüßigkeit und seine Stärke bei Distanzschüssen und Standardsituationen extrem viele Fähigkeiten mit, die unser Spiel zusätzlich bereichern werden." Szoboszlai ist bereits der 20. Spieler, der seit 2012 von Salzburg nach Leipzig gewechselt ist. Darin inbegriffen sind die von RB verpflichteten und zunächst nach Salzburg verliehenen Marcel Sabitzer und Massimo Bruno. Offiziell mussten die beiden von Red Bull unterstützten Klubs ihre Verflechtungen aufgrund der Uefa-Regularien weitestgehend aufgeben.

16:11 Uhr

Ex-Doper aus deutschem Radteam bleibt auch mit 50 Profi

imago0040917909h.jpg

Kein Ende in Sicht.

(Foto: imago images / Eibner Europa)

Der italienische Radprofi Davide Rebellin hat noch immer nicht genug. Der einstige Gerolsteiner-Fahrer und überführte Dopingsünder setzt seine Laufbahn im kommenden Jahr beim unterklassigen Team Cambodia Cycling Academy fort und wird damit auch seinen 50. Geburtstag im August 2021 als aktiver Fahrer feiern. "Warum sollte ich Schluss machen? Solange ich wettbewerbsfähig bin, mache ich weiter", sagte Rebellin

Der frühere Eintages-Spezialist Rebellin, dreimaliger Gewinner des Fleche Wallonne sowie Sieger bei Lüttich-Bastogne-Lüttich und beim Amstel Gold Race, war 2002 als neuer Star vom Gerolsteiner-Team verpflichtet worden, das Ende 2008 nach diversen Dopingskandalen den Rennbetrieb einstellte. Rebellin wurde bei Nachproben der Olympischen Spiele 2008 positiv getestet und verlor seine Silbermedaille aus dem Straßenrennen. Nach abgesessener Sperre fährt er seit 2011 für unterklassige Teams.

15:44 Uhr

Englischer Fußballverband erhebt Anklage wegen Instagram-Post

Nach einem Instagram-Post mit rassistischer Wortwahl hat der englische Fußballverband FA Anklage gegen Edinson Cavani von Rekordmeister Manchester United erhoben. Der 33-jährige Uruguayer hatte auf Gratulationen zu seinen beiden Treffern beim Sieg in Southampton (3:2) mit "gracias negrito" geantwortet, sich aber später entschuldigt. Die FA ermittelte dennoch und stellte nun klar, dass Cavani Regel E3 verletzt habe. Der Kommentar sei "beleidigend und/oder missbräuchlich und/oder unangemessen" gewesen und/oder habe das "Spiel in Verruf gebracht".

Es handelt sich laut FA dabei um einen "verschärften Verstoß", da der Text einen "ausdrücklichen oder stillschweigenden Verweis auf Farbe und/oder Rasse und/oder ethnische Herkunft" enthalte. Cavani, der den Red Devils zuletzt zweimal wegen einer Muskelverletzung gefehlt hat, könnte für drei oder mehr Spiele gesperrt werden.

15:16 Uhr

Formel 1 setzt auf Kraftstoff aus Bioabfällen

Die Formel 1 führt bereits im kommenden Jahr und damit früher als ursprünglich geplant einen nachhaltigen Kraftstoff ein. Wie der Automobil-Weltverband bekannt gab, wurden die ersten Fässer des aus Bioabfällen hergestellten E-Fuel bereits an die Hersteller der Power Units (Mercedes, Ferrari, Renault, Honda) ausgeliefert. Das Ziel der Königsklasse laute, ab 2021 klimaneutral zu sein und bis 2030 einen Netto-Null-Status zu erreichen. Bislang hatte die Formel 1 die Einführung nachhaltiger Kraftstoffe für die Saison 2023 ins Auge gefasst. "Die FIA nimmt ihre Verantwortung wahr, den Motorsport und die Mobilität in eine kohlenstoffarme Zukunft zu führen, um die Umweltauswirkungen unserer Aktivitäten zu reduzieren und zu einem grüneren Planeten beizutragen", sagte FIA-Präsident Jean Todt. Formel-1-Sportdirektor Ross Brawn erklärte: "Unsere oberste Nachhaltigkeitspriorität ist jetzt die Erstellung einer Roadmap für den Hybridmotor, der die Emissionen reduziert und einen echten Nutzen für Straßenfahrzeuge hat."

14:41 Uhr

"Betrüger sind Teil der olympischen Bewegung"

Für den russischen Whistleblower Witali Stepanow sind Sportbetrüger anscheinend geduldete Mitglieder der olympischen Bewegung. Diese habe eine komplizierte Struktur und sei nur schwer zusammenzuhalten. "Und ich denke, manchmal, um sicherzustellen, dass sie zusammenhält, muss man offenbar eben auch Betrügern gestatten, Teil dieser olympischen Bewegung zu sein", sagte der frühere Mitarbeiter der russischen Anti-Doping-Agentur in einem Interview von "sportschau.de".

Er und seine Frau Julia Stepanowa, die als frühere Weltklasseläuferin selbst gedopt hatte, halfen mit ihrem Insiderwissen, die staatlich geförderten Dopingpraktiken in Russland offenzulegen. Der Internationale Sportgerichtshof verkündet heute (16.00 Uhr) das Urteil zum Einspruch Russlands gegen den vierjährigen Olympia-Ausschluss durch die Welt-Anti-Doping-Agentur.

14:03 Uhr

F1-Traditionsteam verpflichtet deutsche Führungskraft

Jost Capito wird zur neuen Formel-1-Saison Geschäftsführer bei Williams. Der deutsche Manager soll den strauchelnden Traditionsrennstall aus der Krise führen. "Es ist eine Ehre, Teil der Zukunft dieses historischen Teams zu sein, das so einen bedeutenden Namen in dem Sport trägt", sagte der 62-Jährige, der zuletzt bei Volkswagen tätig war. Teamchef bleibt Simon Roberts.

Der Rennstall, der 1977 von Sir Frank Williams gegründet wurde und mit sieben Fahrerweltmeisterschaften und neun Konstrukteurstiteln zu den erfolgreichsten der Königsklasse zählt, fährt seit einigen Jahren nur noch hinterher. Die letzten drei Saisons beendete Williams die Weltmeisterschaft jeweils auf dem letzten Platz. In diesem Jahr holte das Team nicht einen Punkt.

13:29 Uhr

17 Jahre reichen: Christian Knees ist genug Fahrrad gefahren

imago0048577085h.jpg

(Foto: imago images/Mario Stiehl)

Christian Knees hat nach 17 Profi-Jahren seine Radsport-Karriere beendet. Das gab der 39-Jährige auf der Homepage seines Teams Ineos-Grenadiers bekannt. "17 Jahre sind eine lange Zeit. Es ist immer schwer, ein Kapitel zu beenden. Aber ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe", sagte der gebürtige Bonner und nannte unter anderem den Tour-de-France-Sieg 2012 von Bradley Wiggins, bei dem er wichtige Helferdienste geleistet hatte. Knees bestritt in seiner Karriere 20 große Rundfahrten, bis auf die Vuelta 2014 fuhr er alle zu Ende.

Seine größten Erfolge waren der Gewinn der Bayern-Rundfahrt 2008 und der Sieg bei der Straßenrad-DM 2010. Meist trat Knees aber im Hintergrund auf und stellte sich in den Dienst seiner Mannschaft. Auch an der Seite des viermaligen Tour-Champions Chris Froome war er bei einigen großen Rundfahrten im Einsatz. Knees, der zehn Jahre für Sky bzw. Ineos fuhr, soll dem Team in anderer Funktion erhalten bleiben.

12:46 Uhr

Deutscher Bobverband zieht Teams von Europacup zurück

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) hat nach einem positiven Corona-Test auf einen Start seines Teams am Wochenende beim Europacup im lettischen Sigulda verzichtet. "Wir haben erst nach der Anreise unseres Teams erfahren, dass es in Deutschland einen positiven Covid-19-Fall gab, bei denen einige der bereits nach Sigulda angereisten Sportler als Personen der Kontaktkategorie 1 eingestuft werden mussten. Daraufhin wurden die betroffenen Athletinnen und Athleten nach Hause in häusliche Selbstisolation geschickt", sagte der BSD-Vorstandsvorsitzende Thomas Schwab. Der Komplettverzicht auf den Europacup ist zudem eine Vorsichtsmaßnahme, um nicht die Weltcupteams zu gefährden. Immerhin wechseln einige Nachwuchsteams zwischen beiden Wettbewerben.

12:05 Uhr

Hitzlsperger über Coming-out: "Leben hat sich verbessert"

imago0048607565h.jpg

Hitzlsperger, ein Vorbild.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat jungen Profifußballern im Umgang mit einem möglichen Coming-out Mut zugesprochen. "Es scheint eine große Angst zu geben, dass das Leben sich danach verschlechtert. Ich betone, dass mein Leben sich noch mal verbessert hat", sagte der 38-Jährige in der ARD-Sendung "Sportschau Thema".

  • Der heutige Vorstandsvorsitzende des VfB Stuttgart hatte sich 2014 öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. Anschließend habe er "so viele neue Menschen kennengelernt, die so wunderbar sind."
  • Warum sich bislang kaum aktive Spieler geoutet haben, sieht Hitzlsperger auch im System begründet. "Die Spieler sind umgeben von Beratern. Es herrscht immer die Sorge, ich krieg' keinen Klub mehr. Es wird alles komprimiert auf die Profizeit, 10, 15 Jahre, da verdiene ich mein Geld und dann leb ich davon", sagte er. "Die Spieler haben nicht die Perspektive, dass ein Leben viel länger geht als diese Profikarriere."
11:21 Uhr

Ex-Weltmeister Lesser: "Werde ein moderner Trainer sein"

imago0049379671h.jpg

(Foto: imago images/Bildbyran)

Nach dem Ende seiner Sportlerkarriere will Erik Lesser im Job als Biathlon-Trainer innovative Wege gehen. "Ich werde jedenfalls kein Trainer alter Schule, sondern ein moderner sein", sagte der 32-Jährige der "Welt".

  • Der Ex-Weltmeister und Olympia-Medaillengewinner will noch bis zu den Winterspielen in Peking 2022 weitermachen, ehe er dann in Köln das Diplom-Trainerstudium absolvieren will. Sein Prinzip werde wohl "Butterbrot und Peitsche. Ich würde Disziplin schon begrüßen", sagte der Familienvater. Zugleich sei ihm aber auch wichtig, immer "das Kind in sich" zu bewahren - egal, in welchem Alter und in welcher Position.
  • "Und man sollte es als Trainer wie generell als Erwachsener nicht verklären, wie man selbst in der Jugend war, sondern sollte sich daran erinnern, dass man auch mal Mist gebaut hat, nicht immer diszipliniert war", sagte der Thüringer und ergänzte: "Das möchte ich umsetzen, so dass ich dann manche Dinge gelassener sehen als meine Trainer früher."
10:41 Uhr

Der "Anti-Aubameyang" fühlt sich wohl in Freiburg

33dc45b754602900b676436184353904.jpg

(Foto: dpa)

Trotz seiner Auftritte bei der Squadra Azzurra sieht Vincenzo Grifo keine Gefahr, beim beschaulichen Bundesligisten SC Freiburg abzuheben. Die Fans der Breisgauer seien "stolz darauf, dass in der italienischen Nationalmannschaft einer mit der Zehn rumläuft, der in Freiburg spielt. Ich repräsentiere den Verein", sagte der Flügelspieler dem Magazin "11 Freunde" und betonte: "Gleichzeitig bin ich kein Aubameyang."

Der frühere Dortmunder Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang, der abseits des Platzes gerne mit extravaganten Klamotten und teuren Autos auffällt, sei "ein ganz feiner Junge", sagte Grifo: "Aber ich bin nicht der Typ, der mit silbernem Ferrari durch die Innenstadt brettert."

10:03 Uhr

Der 18. RB-RB-Deal ist wohl perfekt - mit Szoboszlai

8acd53c00fa25911515322b3488fbb14.jpg

Wieder ein konzerninterner Wechsel.

(Foto: Pool via REUTERS)

Der Wechsel des ungarischen Fußball-Nationalspielers Dominik Szoboszlai zu RB Leipzig ist nach übereinstimmenden Medienberichten perfekt.

  • Demzufolge zahlt der Fußball-Bundesligist rund 20 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler an Red Bull Salzburg. Der 20-Jährige soll eine Ausstiegsklausel im Vertrag haben.
  • Laut Sky wird der Ungar am Donnerstag seinen Medizincheck in Leipzig absolvieren und einen Vertrag bis Juni 2025 unterschreiben.
  • Szoboszlai hatte zuletzt im Sky-Interview seinen Abschied aus Salzburg verkündet. An dem Top-Talent waren diverse europäische Klubs interessiert. Bisher sind 17 Profis direkt von Salzburg nach Leipzig gewechselt.
09:41 Uhr

Bitterer Start: Schröder verletzt sich im ersten Lakers-Spiel mit James und Davis

NBA-Profi Dennis Schröder hat sich im dritten Testspiel mit den Los Angeles Lakers leicht verletzt. "Dennis hat eine leichte Verstauchung des Knöchels", sagte Trainer Frank Vogel nach dem 112:107 gegen die Phoenix Suns. Ob er morgen im letzten Testspiel werde spielen können, sei unklar. "Wir müssen sehen, wie er sich morgen und am Freitag fühlt", sagte Vogel.

  • Schröder selbst empfand die Schmerzen als nicht so schlimm. "Ich bin schon behandelt worden. Ich denke, das ist nichts, worüber wir uns Sorgen machen müssten", sagte der beste deutsche Basketballspieler.
  • Der dritte Sieg in der Vorbereitung war der erste gemeinsame Auftritt des Nationalspielers mit den Lakers-Stars LeBron James und Anthony Davis. James und Davis kamen nur in der ersten Halbzeit zum Einsatz und brachten es auf elf beziehungsweise zehn Punkte. Schröder spielte ebenfalls von Beginn an, stand aber insgesamt etwas mehr als 23 Minuten auf dem Feld und sammelte in dieser Zeit sieben Zähler, vier Rebounds und drei Vorlagen.
  • Die Saison beginnt für die Lakers am 22. Dezember.
09:19 Uhr

Formel 1 versucht sich 2021 am Rekord

Die Formel 1 hat vom Weltverband Fia die Freigabe für ihren Rekordkalender mit 23 Rennen im nächsten Jahr erhalten. Der Motorsport-Weltrat bestätigte den dicht getakteten Fahrplan der Rennserie mit dem Auftakt am 21. März in Australien, wie die Fia mitteilte.

  • Nie zuvor in der Geschichte der Formel 1 sind in einer Saison 23 WM-Läufe ausgetragen worden.
  • Deutschland ist nicht als Gastgeber für einen Grand Prix vorgesehen. Dafür soll am 28. November erstmals in Saudi-Arabien gefahren werden. Das Finale ist für den 5. Dezember in Abu Dhabi angesetzt.
  • Weiterhin offen ist der Austragungsort des für den 25. April vorgesehenen vierten Saisonlaufs. Der Deal für ein Grand-Prix-Debüt in Vietnam war geplatzt, nachdem das schon für dieses Jahr geplante Stadtrennen in Hanoi wegen der Corona-Pandemie ausgefallen war. Fraglich ist, ob angesichts anhaltender Reisebeschränkungen und der vielerorts wieder steigenden Infektionszahlen der geplante Kalender wirklich umgesetzt werden kann.
08:47 Uhr

Ex-Schalke-Trainer nimmt neue Jobangebote entgegen

91d0f3a758561a3c12ac343f1a02bd79.jpg

Tedesco will näher bei seiner Familie sein.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Der frühere Schalke-Trainer Domenico Tedesco wird seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag bei Spartak Moskau nicht verlängern. Das gab der 35-Jährige nach der 1:3-Niederlage des russischen Tabellenzweiten beim Spitzenreiter Zenit St. Petersburg bekannt.

  • Er wolle seiner Familie näher sein, was angesichts der Ein- und Ausreisebeschränkungen in der Corona-Pandemie kompliziert sei, sagte Tedesco: "Das ist die schwierigste Entscheidung meiner Karriere."
  • Schalke 04 hatte sich im März 2019 nach einem 0:7 in der Champions League bei Manchester City von Tedesco getrennt. Im folgenden Oktober übernahm der Trainer den russischen Rekordmeister.
08:22 Uhr

Historische Serie hält an: Barça besiegt den Tabellenführer

4f4643b874c9cad53f53c1fd05a20b6e.jpg

Jordi Alba trifft.

(Foto: AP)

Der FC Barcelona hat mit dem zweiten Sieg in Folge seinen leichten Aufwärtstrend in der Primera Division bestätigt und Überraschungsteam Real Sociedad San Sebastian von der Tabellenspitze geholt. Mit Nationaltorwart Marc-André ter Stegen gewann Barça gegen die Basken 2:1 (2:1) und rückte mit 20 Punkten aus zwölf Spielen auf Platz fünf vor.

  • San Sebastian (26) musste aufgrund der Tordifferenz den bisherigen Verfolger Atlético Madrid vorbeiziehen lassen und ist nun Zweiter. "Erreala" hat aber als einzige Mannschaft der Liga bereits 14 Spiele absolviert.
  • Barça geriet durch einen Treffer von Willian Jose (27.) in Rückstand, doch Jordi Alba (31.) und Frenkie de Jong (43.) drehten die Partie noch vor der Pause.
  • Der letzte Sieg San Sebastians in Barcelona bleibt damit das 3:1 aus dem Mai 1991, als der heutige Barça-Coach Ronald Koeman noch bei den von Johan Cruyff trainierten Katalanen Abwehrchef war.
07:57 Uhr

Sie ist die Erste auf dem Fels - trotz Abstürzen

Angela Eiter hat sich in Tirol einen Traum erfüllt: Die Sportlerin erklimmt eine bislang ungekletterte Wand. Wird der von ihr angesetzte Schwierigkeitsgrad bestätigt, wäre es die schwerste Route, die jemals zuerst von einer Frau bezwungen wurde. Dafür war hartes Training nötig.

07:19 Uhr

Der Tabellenführer hält sein Supertalent fest

1303a45eec48d1e835681fd06671f48f.jpg

Zeigt Zähne.

(Foto: Pool via REUTERS)

Bundesliga-Tabellenführer Bayer 04 Leverkusen hat sich mit seinem erst 17 Jahre alten Toptalent Florian Wirtz nach "Kicker"-Informationen auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. Demnach soll der Offensivspieler schon bald einen neuen Fördervertrag unterschreiben, der an seinem 18. Geburtstag im Mai zu einem Lizenzspielervertrag wird.

  • Als Vertragsende sei der Sommer 2025 oder sogar 2026 vorgesehen.
  • Wirtz war erst im Januar vom 1. FC Köln nach Leverkusen gewechselt und seither in 17 Pflichtspielen in der Fußball-Bundesliga, der Europa League und dem DFB-Pokal zum Einsatz gekommen. Dabei erzielte er fünf Tore und gab fünf Vorlagen.
06:19 Uhr

Kollege plaudert über Zverevs "Urlaubsmodus"

Alexander Zverev lässt auch im Urlaub nur bedingt alle Fünfe gerade sein. "Er will immer den Wettkampf, will immer um alles spielen, ist sehr motiviert und macht auch die eine oder andere Fitnesseinheit", sagte Kevin Krawietz dem SID: "Er arbeitet sehr hart. Von nix kommt nix, daher steht er da, wo er steht."

  • Zuletzt hatten beide Tennisprofis mit weiteren Freunden und Familienangehörigen einige Tage auf den Malediven verbracht und sich vor allem von den Strapazen der vergangenen Saison erholt.
  • Auch über Zverevs "echt schwierige Situation" nach den Gewaltvorwürfen von dessen Ex-Freundin Olga Scharypowa habe er mit ihm gesprochen, berichtete Krawietz: "Er steht so im Fokus und muss bei jeder Pressemitteilung aufpassen, was er sagt. Was über ihn gesagt wird, ist auch schwierig." Es habe Zverev aber insgesamt gut getan, "dass er mal von den Gedanken weggekommen ist".
05:55 Uhr

Papst wird Mitglied eines Fußball-Traditionsvereins

Papst Franziskus, schon seit sieben Jahrzehnten Anhänger des argentinischen Fußballklubs San Lorenzo, ist jetzt auch Mitglied des Traditionsvereins Boca Juniors aus Buenos Aires geworden. Boca-Präsident Jorge Ameal vermeldete den "Neuzugang" via Twitter. Er sei stolz, dass Papst Franziskus nun seinen Mitgliedsausweis und auch das Boca-Trikot signiert habe, berichtete Ameal.

Der Klubchef und die Vereinsspitze wurden diese Woche vom in Argentinien geborenen Papst in Rom empfangen. Die Boca Juniors sind ab sofort strategischer Partner des Hilfsprogramms "Scholas Occurrentes" ("Schulen in Begegnung"), das den Austausch junger Menschen weltweit mithilfe von Technologie, Kunst und Sport fördert.