Donnerstag, 21. Januar 2021Der Sport-Tag

22:03 Uhr

Schalke 04 verleiht türkischen Nationalspieler

Stürmer-Talent Ahmet Kutucu spielt für den Rest dieser Saison für Heracles Almelo. Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 gibt den zweimaligen türkischen Nationalspieler auf Leihbasis in die die Niederlande ab. Auf Schalke hat der 20-Jährige noch einen Vertrag bis zum Sommer 2022, hatte dort aber zuletzt einen schweren Stand. "Ahmed wünscht sich, auch mit Blick auf die Europameisterschaft im kommenden Sommer, mehr Einsatzzeiten. In Almelo ist die Wahrscheinlichkeit aktuell größer, dass er spielt", sagte Schalkes Sportchef Jochen Schneider.

21:03 Uhr

Neue Aufgabe für Lindsey Vonn

129008355.jpg

Neue Perspektive.

(Foto: picture alliance/dpa)

Lindsey Vonn wird für NBC Sports als Expertin bei den alpinen Ski-Rennen der Damen in Crans Montana an diesem Wochenende arbeiten. "Es ist etwas Besonderes für mich, die Rennen aus einer anderen Perspektive zu sehen", sagte die 36 Jahre alte Amerikanerin. Sie wolle ihre Expertise nutzen. Gegen viele der "unglaublichen Athletinnen" sei sie selbst ja noch gefahren. Vonn, Olympiasiegerin von 2010 in der Abfahrt, hatte ihre Karriere vor fast zwei Jahren beendet. Die zweifache Weltmeisterin feierte in ihrer Laufbahn 82 Weltcupsiege und damit so viele wie keine andere in ihrer Sportart.

20:39 Uhr

Spektakuläre Flüge: So haben Sie die "Streif" noch nie gesehen

Bevor sich die Ski-Asse auf die legendäre Abfahrt oberhalb von Kitzbühel begeben, gehört die Streif noch schnelleren Athleten. Per Jumpsuit verschaffen sich die Extremsportler einen Eindruck davon, was ihre Kollegen auf Skiern für eine erfolgreiche Abfahrt bewältigen müssen.

20:24 Uhr

Änderung bei deutschen Handballern: Preuss ersetzt Metzner

Bundestrainer Alfred Gislason setzt im ersten WM-Hauptrundenspiel der deutschen Handballer gegen Europameister Spanien mit nur einer Ausnahme auf den gleichen Kader wie bei der Niederlage gegen Ungarn. Für die Partie steht lediglich Kreisläufer Moritz Preuss vom SC Magdeburg neu im Aufgebot. Der 25-Jährige ersetzt Rückraumspieler Antonio Metzner vom HC Erlangen. Die deutsche Mannschaft benötigt einen Sieg, um das Viertelfinale noch aus eigener Kraft erreichen zu können.

Letzte Einstimmung gefällig, dann hier entlang!

20:01 Uhr

Ungarn und Polen feiern Siege in DHB-Hauptrundengruppe

Die ungarischen Handballer haben in der deutschen Hauptrundengruppe Kurs auf das WM-Viertelfinale genommen. Zwei Tage nach dem Vorrundensieg über das DHB-Team setzte sich der EM-Neunte mit 29:23 (16:11) gegen Brasilien durch und hat mit einer makellosen Bilanz von 6:0 Punkten beste Chancen auf den Sprung unter die besten acht Teams in Ägypten. Zuvor hatte Polen durch ein 30:16 (14:9) gegen WM-Debütant Uruguay einen Pflichtsieg gelandet, das deutsche Nachbarland steht somit bei 4:2 Punkten. In der Parallelgruppe II verpasste Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson mit Japan beim 24:28 (13:17) gegen Argentinien einen dringend benötigten Sieg und hat nun keine Chance mehr, in das Viertelfinale einzuziehen. Kroatien um Kiels Spielmacher Domagoj Duvnjak geht nach dem 28:18 (13:8) gegen Bahrain mit 5:1 Punkten in die verbleibenden zwei Hauptrundenspiele.

19:24 Uhr

Sechstligist steht vor Coup mit Weltmeister Großkreutz

Der frühere Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz steht nach einem Medienbericht vor einem Wechsel in die sechste Liga. "Ich habe ein sehr gutes Bauchgefühl. Ich bin guter Dinge, dass Kevin Großkreutz bald für Bövinghausen spielen wird", sagte Klubchef Ajan Dzaferoski vom TuS Bövinghausen aus der Westfalenliga dem Portal "RevierSport" und ergänzte: "Es steht alles: Das Angebot, das wir vorgelegt haben, ist für die Großkreutz-Seite zufriedenstellend. Sie haben sich noch ein paar Tage Bedenkzeit erbeten und Ende Januar fällt dann die Entscheidung." Bövinghausen führt die Tabelle in der Staffel 2 der Westfalenliga an.Großkreutz war 2011 mit Borussia Dortmund als Stammspieler Deutscher Meister und im Jahr darauf sogar Double-Sieger geworden. 2014 wurde er ohne Einsatz Weltmeister. Danach spielte er für Galatasaray Istanbul, den VfB Stuttgart, Darmstadt 98 und zuletzt bis Oktober 2020 für den Drittligisten KFC Uerdingen.

18:58 Uhr

Bierhoff warnt Profis vor Unselbstständigkeit

DFB-Direktor Oliver Bierhoff warnt junge Fußballprofis davor, sich sämtliche Aufgaben des Alltags abnehmen zu lassen und die Ausbildung zu vernachlässigen. "Viele Spieler geraten heute in den Leistungszentren früher in die Unselbstständigkeit, in denen sie aufgrund eines durchgetakteten Tagesplans schon in jungen Jahren fremdbestimmt werden", sagte Bierhoff dem Nachrichtenportal t-online.de. In seiner Generation "haben viele Spieler vor der Karriere noch  inen Beruf erlernt", sagte der 52-Jährige, der neben seiner Profi-Laufbahn selbst einen Abschluss als Diplom-Kaufmann gemacht hatte. Generell sei es "für Fußballprofis schwer, wenn sie nach vielen Jahren der Fremdbestimmtheit ihr Leben plötzlich selbst gestalten müssen". Die meisten Spieler freuten sich zwar auf eine Phase ohne Stress, Druck und Verpflichtungen, sie hätten dann aber "Probleme, ihre zweite Karriere zu starten, da sie sich in den vergangenen Jahren fast nur mit Fußball beschäftigt haben".

18:20 Uhr

"Inakzeptables Versagen": Tschechen feuern Nationaltrainer

Der coronabedingte Rückzug von der Handball-WM hat die tschechischen Nationaltrainer Daniel Kubes und Jan Filip ihre Jobs gekostet. Wie der Verband mitteilte, sind die beiden früheren Bundesliga-Spieler sowie die weiteren Mitglieder des Trainerteams als Konsequenz aus den Geschehnissen vor der WM entlassen worden. Außerdem erklärten Verbandsboss Jaroslav Chvalny sowie drei weitere Präsidiumsmitglieder ihren Rücktritt. Insgesamt 17 Personen aus dem Betreuerstab und dem tschechischen Team waren unmittelbar vor der Anreise zum Mega-Turnier in Ägypten positiv auf das Coronavirus getestet worden, Tschechien verzichtete anschließend gezwungenermaßen auf die WM-Teilnahme. Dies habe einen "irreversiblen Schaden" für den tschechischen Handball angerichtet, kritisierte die Verbandsspitze. Sie warf dem Trainer-Duo vor, falsch auf die Corona-Situation in Tschechien reagiert zu haben und sprach von einem "inakzeptablen Versagen".

17:48 Uhr

DFB entlastet Hübner: Sperre, aber kein Rassismus-Vergehen

Beleidigung ja, Rassismus nein. Union Berlins Abwehrspieler Florian Hübner ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes nach dem Streit mit Bayer Leverkusens Nadiem Amiri für zwei Spiele gesperrt worden. Für den Vorwurf einer rassistischen Beleidigung fanden die Ermittler des DFB-Kontrollausschusses allerdings keine Anhaltspunkte. Hübner fehlt den Eisernen in der Fußball-Bundesliga somit wegen unsportlichen Verhaltens in den Partien am Samstag beim FC Augsburg und eine Woche später gegen Borussia Mönchengladbach. Der 29-Jährige muss zudem eine Geldstrafe von 20.000 Euro bezahlen. Gegen Amiri waren keine Ermittlungen eingeleitet worden.

16:46 Uhr

Hettich und Deigentesch sorgen für Biathlon-Überraschung

a6ce734b29b7c095af7236e25fc42006.jpg

Knapp am Podest vorbeigeschossen.

(Foto: AP)

Janina Hettich hat beim Biathlon-Weltcup im italienischen Antholz als Fünfte im Einzel-Wettbewerb ihr bestes Karriere-Ergebnis geschafft. Beim ersten Weltcup-Sieg von Lisa Theresa Hauser vor Julia Dschyma aus der Ukraine und der Französin Anais Chevalier-Bouchet lag die Schwarzwälderin 1:23,9 Minuten hinter der Österreicherin zurück. Mit dem letzten Schuss vergab die 24-Jährige ihre erste Podestplatzierung. Eine starke Leistung zeigte auch Marion Deigentesch, die 26-Jährige kam nach einem Schießfehler mit einem Rückstand von 2:31,7 Minuten auf Platz elf. Vanessa Hinz kam nach zwei Strafminuten auf Rang zwölf und kann nach ihrem besten Saisonergebnis mit Blick auf die WM im Februar im slowenischen Pokljuka weiter hoffen.

Mehr dazu lesen Sie hier!

16:13 Uhr

F1-Pilot Perez: "Hab mich gefühlt, wie der dümmste Typ der Welt"

Sergio Perez hat bekommen, was sich alle Formel 1-Piloten wünschen: ein Cockpit bei einem Top-Team. Und dennoch verläuft die letzte Saison alles andere als perfekt. Im Interview spricht der Mexikaner über seine Corona-Erkrankung und seinen neuen Teamkameraden Max Verstappen.

15:45 Uhr

Abfahrt in Kitzbühel: Sander auch im Abschlusstraining stark

Die deutschen Skirennläufer haben auch im Abschlusstraining für die Weltcup-Abfahrten auf der Streif in Kitzbühel die Hoffnung auf vordere Platzierungen genährt. Bester war wie bereits am Vortag Andreas Sander, der mit 1,13 Sekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit von Vincent Kriechmayr aus Österreich erneut den sechsten Rang belegte. "Es war eine gute Fahrt", sagte der Westfale, "es gab ein paar Abschnitte, da war ich noch nicht am Limit." Die Trainingsläufe sind nur zum Teil aussagekräftig, weil sich zahlreiche Fahrer in einigen Passagen noch zurückhalten und die Strecke nicht in vollem Renntempo absolvieren. Hinter Sander belegten Josef Ferstl (+1,80 Sekunden), Dominik Schwaiger (+1,87) und Romed Baumann (+2,21) die Plätze elf, zwölf und 21.

15:13 Uhr

Medien: Süle spielt beim FC Bayern auf Bewährung

Seit der Genesung von seinem Kreuzbandriss kommt Niklas Süle beim FC Bayern nicht wirklich in Fahrt. Der Innenverteidiger ist zuletzt immer mehr in die Kritik geraten. Bahnt sich nun sogar ein vorzeitiger Abschied an? Laut "Kicker" spielt Süle bei den Münchnern "auf Bewährung". Süle ist noch bis 2022 an den FC Bayern gebunden. Anfang Dezember hatte die "Sport Bild" schon geschrieben, dass der 25-Jährige um seinen Zukunft bangen muss. "Sky" hingegen berichtete zuletzt, dass sein Vertrag verlängert werden soll. Im November hatte zudem eine Posse um sein Gewicht für Aufregung gesorgt.

Die ausführliche Meldung zum Thema finden Sie hier!

14:38 Uhr

"Kicker": Rangnick ist Kandidat für Hertha BSC

Ganz offensichtlich wissen Bruno Labbadia und Michael Preetz, was die Stunde bei Hertha BSC geschlagen hat. Der Trainer und der Manager stellten sich bei der Pressekonferenz vor dem auch für sie persönlich richtungsweisenden Heimspiel am Samstag gegen Werder Bremen den vielen kritischen Fragen der Journalisten. Beide präsentierten sich kämpferisch und auskunftsfreudig - bis der Name Ralf Rangnick fiel. "Gar nichts" - das war Preetz' schmallippige Antwort auf die Frage, was an den Spekulationen über ein mögliches Engagement des einstigen Erfolgsarchitekten von RB Leipzig bei Hertha dran sei. Zuvor hatte der "Kicker" berichtet, der ambitionierte Hauptstadtklub und Rangnick stünden bereits in Kontakt.

13:59 Uhr

Rose: Thema "ist jetzt was für Breels Anwälte"

imago1000322351h.jpg

Breel Embolo darf gegen Borussia Dortmund spielen.

(Foto: imago images/Pressefoto Baumann)

Ungeachtet der Polizei-Vorwürfe gegen Breel Embolo steht Borussia Mönchengladbach weiter zu seinem Angreifer. "Für uns ist klar, dass Breel morgen im Kader ist", sagte Gladbachs Trainer Marco Rose vor dem Spiel gegen Borussia Dortmund (20.30 Uhr/ZDF und DAZN). "Das Thema ist jetzt wirklich was für Breels Anwälte", sagte Rose am Donnerstag weiter. Embolo soll nach Überzeugung der Polizei am Wochenende an einer illegalen Party in Essen teilgenommen haben. Der 23 Jahre alte Schweizer Nationalspieler bestreitet dies. Embolo war auch nicht auf der Party, sondern in einer angrenzenden Wohnung von der Polizei angetroffen worden.

"Wir glauben das der Polizei. Alles andere sind Vermutungen", sagte ein Clubsprecher weiter. Nach eigener Darstellung hat Embolo in besagter Wohnung Basketball geschaut. Nach Überzeugung der Essener Polizei ist der Schweizer beim Anrücken der Beamten aber aus dem Fenster und über ein Dach in die Wohnung geflohen.

13:46 Uhr

Fifa und Uefa warnen Spitzenklubs "mit Nachdruck"

Die Fifa und die sechs Kontinentalverbände um die UEFA haben sich deutlich gegen eine europäische Super League ausgesprochen. In einer gemeinsamen Stellungnahme erklärten die Spitzenverbände "mit Nachdruck", dass ein solcher Zusammenschluss weder von der Fifa noch von einer der Konföderationen anerkannt würde. "Vereine oder Spieler, die an einem solchen Wettbewerb teilnehmen würden, dürften folglich an keinem von der Fifa oder der jeweiligen Konföderation organisierten Wettbewerb teilnehmen", hieß es weiter. "Die Teilnahme an globalen und kontinentalen Wettbewerben sollten sich die Teams immer auf dem Platz verdienen."

Es hatte immer wieder Spekulationen gegeben, dass mehrere europäische Spitzenclubs eine eigene Liga abseits der Champions League gründen könnten. Zuletzt soll Medienberichten zufolge Real Madrids Präsident Florentino Perez auf der Suche nach Geldgebern für ein solches Projekt gewesen sein. Bei der Uefa wird derzeit an neuen Regularien für die Champions League nach dem aktuellen Zyklus, der bis 2024 geht, gearbeitet.

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte kürzlich davor gewarnt, dass eine Super League den nationalen Ligen "großen Schaden" zufügen würde.

12:56 Uhr

Matthäus als Bundestrainer? Meistertrainer hält das für die beste Idee

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Armin Veh hat Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als möglichen Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw ins Spiel gebracht. "Ich glaube, dass Lothar Matthäus - das meine ich ernst, das ist kein Spaß - der geeignete Mann wäre, weil er die Autorität besitzt", sagte der 59-Jährige in der "NDR 2 Bundesligashow". Fußball-Ahnung habe Matthäus sowieso. "Für mich wäre er der richtige Bundestrainer."

Viele Alternativen gebe es nicht. Jürgen Klopp würde es nicht machen, glaubt Veh. "Er bleibt beim FC Liverpool." In der Diskussion um eine Nachfolge von Bundestrainer Löw bei einem eventuellen Rücktritt nach der EM in diesem Sommer oder der WM im kommenden Jahr hatte Matthäus hingegen Veh vorgeschlagen. Dieser war zuletzt von Dezember 2017 bis November 2019 Geschäftsführer des 1. FC Köln. Sein größter Trainererfolg war der Gewinn der deutschen Meisterschaft 2007 mit dem VfB Stuttgart. Der 59-jährige Matthäus war seit dem Ende seines Engagements bei der bulgarischen Nationalmannschaft 2011 nicht mehr als Trainer tätig.

11:03 Uhr

Medien: Ära Zidane "geht auf ihr Ende zu"

Nach der 1:2-Blamage von Spaniens Fußball- Rekordmeister Real Madrid gegen den Drittligisten CC Alcoyano ist die Diskussion über die Zukunft von Trainer Zinedine Zidane Medienberichten zufolge neu aufgeflammt. Für "Marca" geht die Etappe Zidane bei Real "auf ihr Ende zu". Die Sportzeitung "AS" schrieb heute: "Real Madrid und Zidane fahren zum Missfallen aller in der Saison 2020-21 kaum Siege ein, und die fußballerische und emotionale Achterbahnfahrt, die jetzt an einem neuen Tiefpunkt angelangt ist, bringt den Trainer aus Marseille an den Rand des Abgrunds."

Zidane denkt aber nicht an Rücktritt. Nach dem Spiel versuchte der 48 Jahre alte Franzose die Niederlage kleinzureden und die Spieler aus der Schusslinie zu nehmen. "Das ist keine Blamage oder so. Das sind Dinge, die in der Karriere eines Fußballers passieren, und ich werde die Verantwortung dafür übernehmen", betonte der Weltmeister von 1998.

09:41 Uhr

Flick benennt Schwachstellen des FC Bayern klar

Mit Glück durch einen verschossenen Elfmeter erringt der FC Bayern einen knappen Sieg gegen den FC Augsburg. Für Hansi Flick kein Grund zur Freude. Nach dem Spiel spricht der Bayern-Coach von "unnötigen Fehlern" und sieht Arbeitsbedarf.

08:51 Uhr

"Bedenklich", "nicht akzeptabel": VfB-Legende schimpft auf Hitzlsperger

imago0042536810h.jpg

Guido Buchwald blickt mit Skepsis auf "seinen" VfB.

(Foto: imago images/Sportfoto Rudel)

Fußball-Weltmeister Guido Buchwald sieht den Machtkampf bei seinem ehemaligen Verein VfB Stuttgart äußerst kritisch. "Die Entwicklung ist sehr bedenklich", sagte der 49-Jährige dem "Kicker". Gerade das Verhalten des Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger sei "nicht akzeptabel. Damit wurde nicht nur der Präsident, sondern auch der ganze Klub und seine Mitglieder beschädigt." Hitzlsperger habe damit "gegen den Verhaltenskodex verstoßen, den sich der Verein auferlegt hat." Hitzlsperger hatte den Aufsichtsratsvorsitzenden und Präsidenten Claus Vogt kurz vor dem Jahreswechsel in einem offenen Brief harsch attackiert und seine Kandidatur für das Präsidentenamt angekündigt.

07:59 Uhr

Eishockey-Superstar: Sperre und gewaltige Geldstrafe wegen Corona-Verstoß

Der russische Eishockey-Superstar Alexander Owetschkin steht den Washington Capitals in der nordamerikanischen Profiliga NHL nach einem Hotelzimmertreffen mit Teamkollegen vorerst nicht zur Verfügung. Wie die Liga mitteilte, wurde der dreimalige MVP mit drei Mitspielern wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Protokolle auf die Sperrliste gesetzt und darf nicht am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen.

Die Capitals müssen zudem eine Geldstrafe von 100.000 US-Dollar zahlen. Die NHL bestrafte die Caps für "soziale Interaktionen zwischen Teammitgliedern, die in engem Kontakt standen und keine Gesichtsbedeckung trugen." Owetschkin soll sich mit seinen russischen Teamkollegen Jewgeni Kusnezow, Dimitri Orlow und Torwart Ilja Samsonow ohne Masken getroffen haben. "Ich bereue meine Entscheidung, mit meinen Teamkollegen im Hotelzimmer gemeinsam Zeit verbracht zu haben", sagte Owetschkin: "Ich werde aus dieser Erfahrung lernen."

07:14 Uhr

NHL-Profi prophezeit: Stützle "wird auf jeden Fall ein Superstar"

imago1000330283h.jpg

Tim Stützle ist schnell in der NHL angekommen.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Eishockey-Nationalspieler Dominik Kahun glaubt an den ganz großen Durchbruch von Ausnahmetalent Tim Stützle in der NHL. "Er wird auf jeden Fall mal ein Superstar in dieser Liga sein, davon gehe ich aus", sagte der Stürmer der Edmonton Oilers dem SID: "Er hat schon überall gezeigt, was für ein Potenzial er hat. Ob das in Deutschland war oder bei der Junioren-WM, wo er für mich der beste Spieler war."

Der 19-jährige Stützle war im NHL-Draft von den Ottawa Senators an dritter Position gezogen worden. In seinem zweiten Spiel für seinen neuen Klub erzielte Stützle gleich sein erstes Tor. "Es war definitiv ein großartiges Gefühl, aber am Ende hätte ich gerne gewonnen", hatte Stützle nach der 2:3-Niederlage gegen die Toronto Maple Leafs gesagt. Zuletzt fehlte der Rookie wegen einer laut Vereinsangaben "kleineren Verletzung" im Kader.

06:31 Uhr

"Noble Geste": Klub-Legende lobt Schalkes neuen "Ibrahimovic"

imago0049807884h.jpg

Klaas-Jan Huntelaar soll dem FC Schalke 04 schnell helfen.

(Foto: imago images/Pro Shots)

Der ehemalige Schalker Fußball-Profi Youri Mulder lobt den niederländischen Torjäger Klaas-Jan Huntelaar für den Wechsel von Ajax Amsterdam zum Bundesligisten aus Gelsenkirchen. "Für ihn wäre es einfacher gewesen, bei Ajax zu bleiben. Dort spielt er in einer tollen Mannschaft, schießt gemessen an seiner Einsatzzeit viele Tore, kann noch einmal Meister werden und auch international spielen", sagte Mulder im Spox-Interview. Der Niederländer weiter: "Doch das stellt er alles hinten an, um Schalke zu helfen. Das ist eine noble Geste von ihm - aber ich kann es verstehen und würde es genauso machen."

  • Er habe Huntelaar im letzten Jahr häufiger gesehen, und er habe sehr gut getroffen. "Sieben Tore in 383 Minuten sprechen für sich. Natürlich ist es eine schwächere Liga, aber er kennt die Bundesliga ja bestens und seine Torgefahr ist nach wie vor unumstritten", äußerte der 51-Jährige.
  • Abgesehen von seiner kleinen Wadenverletzung, die Huntelaar geplagt habe, "sah er in letzter Zeit sehr fit aus. Er sah fast aus wie Zlatan Ibrahimovic", so Mulder, "sehr austrainiert, äußerst ehrgeizig, ist in den Spielen mit einem unglaublichen Willen aufgetreten, und vor allem sah er fit wie ein Turnschuh aus. Physisch sehe ich bei ihm keine Probleme."
06:06 Uhr

Zverev "will unbedingt für Deutschland spielen"

01ab8f31889fc38a3cd985c8225757e3.jpg

Alexander Zverev will künftig wieder für Deutschland punkten.

(Foto: AP)

Tennisstar Alexander Zverev will nach Aussage seines Bruders künftig auch wieder im Davis Cup für Deutschland antreten. "Deutschland ist für ihn ganz wichtig, auch als Land. Sascha möchte unbedingt für Deutschland ATP- und Davis Cup spielen", sagte Mischa Zverev, der nach der Trennung von der Agentur Team8 künftig das Management des Weltranglistensiebten übernimmt, im Gespräch mit Eurosport.

Der gebürtige Hamburger Alexander Zverev lebt mittlerweile in Monte Carlo. Laut Mischa Zverev ist die Verbundenheit seines Bruders mit Deutschland aber nach wie vor groß. "Viele sagen, er sei ein internationaler Star in einem internationalen Sport", sagte der 33-Jährige: "Das mag wohl sein, aber am Ende kommt man trotzdem aus Deutschland, man kommt wieder zurück in die Heimat und das ist natürlich sehr, sehr wichtig für einen Sportler und besonders für Sascha."