Donnerstag, 21. Juni 2018Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Sonja Gurris
22:25 Uhr

Kroatien stürzt Messi und Maradona in die große Krise

Heute Abend hätte sich Diego Maradona wohl gerne selbst eingewechselt. Er musste flehend mit ansehen, wie seine Argentinier eine heftige 3:0-Klatsche von Kroatien bekommen. Mehr dazu lesen Sie hier.

*Datenschutz

 

21:39 Uhr

Aufstellungs-Fauxpas: Hat Englands Co-Trainer zufällig was verraten?

Ein möglicher Fauxpas des englischen Co-Trainers Steve Holland hat in England für gehörige Aufregung gesorgt und dem kommenden WM-Gegner Panama eventuell die geplante Aufstellung der Three Lions verraten. Bilder zeigten den Assistenzcoach von Teammanager Gareth Southgate mit einem beschriebenen Zettel in der Hand, von dem englische Medien auf die Startelf für das Duell gegen den WM-Debütanten am Sonntag schlossen.

Demnach ersetzt Ruben Loftus-Cheek vom FC Chelsea den  angeschlagenen Dele Alli (Tottenham Hotspur) im Mittelfeld, Marcus Rashford (Manchester United) soll für Raheem Sterling (Manchester City) neben Kapitän Harry Kane im Sturm zum Einsatz kommen. Bereits bei der EM vor zwei Jahren in Frankreich hatte es beim englischen Team eine ähnliche Panne gegeben.

21:02 Uhr

Diego Maradona macht ordentlich Fan-Rabatz

imago35202157h.jpg

Diego macht ordentlich Stimmung.

(Foto: imago/Photosport)

Beim letzten Spiel saß er Zigarre rauchend auf der Tribüne, beim Hammer-Spiel gegen Kroatien macht der Agentinier und Fußball-Legende Diego Maradona kräftig Rabatz auf seinem VIP-Platz.

Die Hände in die Höhe winkend, den Schal schwingend, scheint er mächtig angetan von diesem WM-Spiel. Oder es ist einfach sein persönlicher Beitrag, damit Argentinien punktet.

*Datenschutz

 

20:26 Uhr

Beckenbauer-Enkel wechselt nach Hannover

imago29420005h.jpg

Der Beckenbauer-Enkel verlässt Schalke.

(Foto: imago/Eibner)

Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Luca Beckenbauer für seine U19-Mannschaft verpflichtet. Der Enkel von Franz Beckenbauer verlässt nach zwei Jahren die Kaderschmiede des FC Schalke 04 und schließt sich den Niedersachsen an, wie 96 mitteilte.

  • Der 17 Jahre alte Innenverteidiger begann mit dem Fußballspielen beim FC Bayern München - dem Club, bei dem sein Großvater, Weltmeister von 1974 und 1990, Ehrenpräsident ist.
  • Luca Beckenbauer war im Sommer 2016 nach dem Tod seines Vaters Stephan Beckenbauer, der im August 2015 einem Hirntumor erlag, vom FC Bayern München nach Gelsenkirchen gewechselt.
20:00 Uhr

Hammer-Spiel der Gruppe D: Argentinien gegen Kroatien

Mit aller Macht versuchen die Kroaten in den ersten 15 Minuten die Pässe zu Lionel Messi zu unterbinden. Sie stellen ihn regelrecht zu. Sie wissen, was passiert, wenn die Pässe zu ihm durchkommen würden.

+++++++++++++++++++++++++++++++

Die erste Chance des Spiels gehört in den ersten Minuten Kroatien. Perisic prüft Torwart Caballero das erste Mal.

+++++++++++++++++++++++++++++++

Jetzt geht's los: Messi gegen Modric. Argentinien gegen Kroatien. Die Südamerikaner stehen nach dem mageren Punkt aus dem ersten Spiel unter Druck und müssen punkten. Die Kroaten starteten mit einem Sieg ins Turnier - wollen aber heute natürlich den Favorisierten Argentiniern Paroli bieten.

19:41 Uhr

So werden Argentinien und Kroatien ins Spiel gehen

Es ist das Hammer-Spiel des Tages: Argentinien gegen Kroatien - es ist ein Treffen zweier Weltklasse-Mannschaften. Besonders Argentinien um Superstar Lionel Messi steht unter Druck. Denn nach dem mageren 1:1 gegen die Isländer braucht es dringend einen Sieg. Und mit diesen Aufstellungen gehen die Teams an den Start.

*Datenschutz
*Datenschutz

   

19:25 Uhr

Federer zittert sich in Halle weiter

Roger Federer zitterte sich beim ATP-Turnier in Halle ins Viertelfinale, die Misere der deutschen Tennisprofis beim Rasenturnier in Halle/Westfalen hielt dagegen weiter an. Federer siegte im Achtelfinale gegen den Franzosen Benoit Paire 6:3, 3:6, 7:6 (9:7) und feierte seinen 18. Erfolg auf Rasen in Serie. Philipp Kohlschreiber unterlag dagegen Matthew Ebden (Australien) 6:4, 1:6, 2:6.

18:53 Uhr

Mbappé ist jüngster WM-Torschütze Frankreichs

imago35200488h.jpg

Er ist der Jüngste.

(Foto: imago/PanoramiC)

Kylian Mbappé ist zum jüngsten Torschützen in der WM-Geschichte der französischen Fußball-Nationalmannschaft aufgestiegen. Der Torjäger von Paris Saint-Germain war bei seinem Führungstreffer im Spiel gegen Peru exakt 19 Jahre, sechs Monate und einen Tag alt. Damit übertraf er David Trezeguet, der 1998 gegen Saudi Arabien im Alter von 20 Jahren und 246 Tagen traf.

18:31 Uhr

Schweden-Reporter offeriert Khedira Rückflugtickets

Das lassen wir mal einfach so stehen:

Ludvig Holmberg von der Boulevard-Zeitung "Expressen" wollte Fußball-Weltmeister Sami Khedira unbedingt noch schnell ein selbst angefertigtes Präsent überreichen. "Mein Name ist Ludwig, ich bin Journalist aus Schweden. Wenn Sie am Samstag gegen Schweden verlieren, geht's bereits auf die Heimreise. Darum habe ich hier ein paar Bordkarten für Sie und Ihre Teamkollegen", sagte Holmberg. Khedira: "Herzlichen Dank. Aber die brauchen wir nicht. Wir denken nur daran, dieses Spiel zu gewinnen. Das wird super schwer, aber wir wissen, dass wir eine starke Mannschaft haben. Wir sind überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen werden."

18:09 Uhr

Silva klagt über Schlafprobleme wegen "Weißer Nächte"

Die berühmten "Weißen Nächte" von St. Petersburg sorgen bei den Stars der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft für große Einschlaf-Probleme. "Das ist schon hart. Vor allem für uns, weil wir so etwas nicht gewohnt sind", sagte Abwehrspieler Thiago Silva am Tag vor dem zweiten WM-Gruppenspiel der Seleção gegen Costa Rica.

"Wir sind am Mittwoch etwas spät angekommen und um 1.30 Uhr morgens war es schon wieder ziemlich hell", klagte Thiago. Die Spieler seien aber auf die besondere Problematik aufmerksam gemacht worden: "Wir wurden dazu angehalten, die iPads und Handy auszuschalten, um schlafen zu können. Auch sollten wir nicht zu spät mit Freunden und der Familie in Brasilien telefonieren."

17:57 Uhr

Blatter zu WM-Gastgebern: "Deutschland kann alles"

a5c2b0a7f90fbcb174e9a28822e67a8c.jpg

Sepp Blatter weilt auf Einladung von Wladimir Putin bei der WM.

(Foto: dpa)

Ich traue mich nicht, dies wirklich als Lob zu verkaufen, zu unerquicklich ist die Vergangenheit des Herren: Der frühere Fifa-Präsident Joseph Blatter traut Deutschland als einem von wenigen Ländern auch die alleinige Ausrichtung einer Fußball-Weltmeisterschaft mit 48 Teams zu.

  • "Deutschland kann alles, ganz ehrlich", sagte der 82 Jahre alte Schweizer der Deutschen Presse-Agentur.
  • Der Deutsche Fußball-Bund bewirbt sich derzeit für die EM 2024, einziger Kontrahent ist die Türkei.
  • Die erste auf 48 Teams erweiterte WM findet in acht Jahren in den USA, Mexiko und Kanada statt.
  • Der frühere Weltverbands-Chef Blatter ist derzeit für sechs Jahre von allen Fußball-Aktivitäten gesperrt, befindet sich aber auf Einladung von Kremlchef Wladimir Putin in Russland.
17:40 Uhr

Mbappe staubt ab - und bringt Frankreich in Führung

imago35199600h.jpg

Mbappe schießt Frankreich in Führung.

(Foto: imago/Agencia EFE)

Die erste Halbzeit zwischen Frankreich und Peru ist fast um. In der 34. Minute machen die Franzosen einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale: Kylian Mbappé schießt die Equipe in Führung. 1:0 für Frankreich. Deschamps hatte nach dem müden 2:1 zum Auftakt gegen Australien seine Offensive kritisiert - heute sieht das schon besser aus.

17:15 Uhr

Ronaldo hat einen Ziegenbart, weil ...

... und hier lüften wir das Geheimnis:

imago35190130h.jpg

(Foto: imago/Golovanov + Kivrin)

Um Cristiano Ronaldos Aussehen und Körperkult ranken sich sowieso schon viele Legenden, aber was hat es denn nun mit seinem aktuellen Ziegenbärtchen auf sich?

Nun gibt CR7 Antwort: "Es war einfach ein Witz mit Quaresma. Wir waren in der Saune und ich hatte mich rasiert. Dann habe ich einen Ziegenbart stehen gelassen und sagte, 'wenn ich gegen Spanien treffe, werde ich mich bis zum Ende der WM nicht mehr rasieren.' " Das habe ihm Glück gebracht, er habe gegen Spanien getroffen und auch gegen Marokko - also bleibe der Bart stehen.

Ja, auch ein CR7 ist abergläubisch.

17:01 Uhr

Polizei ermittelt wegen Morddrohungen gegen Kolumbiens Sanchez

Wegen Morddrohungen in den sozialen Netzwerken gegen den kolumbianischen Rot-Sünder Carlos Sanchez ermittelt nach einem Medienbericht die Polizei. Die Behörden haben nach Angaben von "Blu Radio" eine Ermittlungsgruppe für Cyberkriminalität eingesetzt. Der Fall sorgt im Land des Teilnehmers bei der Fußball-Weltmeisterschaften in Russland für besondere Aufmerksamkeit, da er Erinnerungen an den Fall Andrés Escobar weckt.

Am Freitag vor 24 Jahren hatte der Abwehrspieler bei der WM 1994 in den USA ein Eigentor gegen das Team der Gastgeber geschossen. Kolumbien verlor 1:2 und schied aus dem Turnier aus. Wenige Tage später wurde Escobar in Medellín erschossen. 

Sanchez hatte bei der 1:2-Niederlage der Kolumbianer gegen Japan gleich zu Beginn der Partie die Rote Karte gesehen und einen Elfmeter verursacht. Bei den Drohungen an Sanchez soll auch der Name Escobar gefallen sein.

16:36 Uhr

So werden Frankreich und Peru spielen

Mit-Favorit Frankreich spielt heute seine zweite WM-Partie, dieses Mal treten Antoine Griezmann und Co. gegen Peru an. Ob sie im Vergleich zum Australien-Spiel besser spielen werden? Wir werden es sehen. Anstoß ist 17 Uhr (im n-tv.de Liveticker) . Und das sind die beiden Aufstellungen:

*Datenschutz

 

*Datenschutz

 

15:34 Uhr

WM-Zeitreise: "Schmach" oder "Cordoba-Wunder"?

imago09926924h.jpg

(Foto: imago/Pressefoto Baumann)

Fußball-Weltmeisterschaften schreiben ganz besondere Geschichten. Eine davon ist das legendäre WM-Spiel vom 21. Juni 1978 zwischen Deutschland und Österreich in Cordoba.

Schmach oder Wunder? Machen Sie sich selbst ein Bild mit Hilfe unserer "WM-Zeitreise" von Ben Redelings.

Eine Kostprobe? "Wenn ich einen Deutschen sehe, werde ich zum Rasenmäher".

Mehr dazu lesen Sie hier.

15:18 Uhr

Geht Box-Kulttrainer Ulli Wegner in Rente?

imago34444749h.jpg

Verlässt er den Ring?

(Foto: imago/Marianne Müller)

Was macht Box-Kulttrainer Ulli Wegner? Seine Zukunft beim größten deutschen Profi-Boxstall Sauerland Event ist nach wie vor offen. Die Gespräche über eine Beschäftigung des 76-Jährigen nach Vertragsende am 30. Juni 2018 dauern an.

  • "Unter gewissen Voraussetzungen könnte ich mir vorstellen, noch weiterzumachen", sagte Wegner dem SID.
  • Zuvor hatte das Magazin "Boxsport" gemeldet, dass dem Erfolgscoach aus Berlin kein neues Angebot vorliegen würde. "Für mich ist damit Ende Juni Schluss", wurde Wegner zitiert.
  • Auch bei seinem langjährigen Arbeitgeber hat man die Hoffnungen auf eine weitere Zusammenarbeit noch nicht aufgegeben. "Wilfried Sauerland persönlich führt die Gespräche mit Ulli und seinem Berater und will ihn gerne halten", sagte Sauerland-Geschäftsführer Christian Meyer.
  • Wegner hat noch große Ziele, will aber auch, dass gewisse Punkte erfüllt sind. So möchte der Meistertrainer in sportlichen Dingen "zu 90 Prozent" das Sagen haben, außerdem müsste es bei Sauerland Event klare Ansprechpartner für ihn geben. "Das war in der jüngeren Vergangenheit nicht immer so", meinte Wegner.
14:48 Uhr

Polnischer Schiedsrichter pfeift das Deutschland-Spiel

imago35143291h.jpg

Marciniak wird in Sotschi pfeifen.

(Foto: imago/Chai v.d. Laage)

Wir wissen zwar noch nicht, wer am Samstag für die deutsche Nationalmannschaft auf dem Spielfeld stehen wird, aber zumindest ist klar, wer die Partie leiten wird: Der Pole Szymon Marciniak wird das Spiel Deutschland gegen Schweden pfeifen.

Der 37 Jahre alte Marciniak hat bei der WM in Russland bislang das Duell von Argentinien und Island (1:1) gepfiffen. Dabei wollte das Team von Lionel Messi vergeblich einen zweiten Foulelfmeter, den ersten hatte Messi zuvor im Spiel verschossen. Bei der EM 2016 war Marciniak beim 3:0-Achtelfinalsieg des deutschen Teams über die Slowakei im Einsatz.

14:11 Uhr

Marokko klagt: Schiedsrichter hat nach Ronaldos Trikot gefragt

imago35194260h.jpg

Mark Geiger - ein Ronaldo-Fan?

(Foto: imago/VI Images)

Das Theater ist groß: Der marokkanische Nationalspieler Noureddine Amrabat hat nach der Niederlage gegen Portugal bei der Fußball-WM (0:1) Vorwürfe gegen Schiedsrichter Mark Geiger erhoben. "Er war total beeindruckt von Ronaldo. Und ich habe von Pepe (portugiesischer Verteidiger, d. Red.) gehört, dass er in der ersten Hälfte gefragt hat, ob er sein Trikot haben kann", sagte der Flügelspieler im niederländischen Fernsehen und fügte hinzu: "Wir sind bei der WM und nicht im Zirkus."

Sowohl der US-Amerikaner Geiger als auch der Weltverband Fifa wiesen die Vorwürfe vehement zurück. "Die Fifa verurteilt die Vorwürfe, die angeblich von einem marokkanischen Teammitglied erhoben wurden, entschieden", teilte der Weltverband in einem Statement mit: "Es kann bestätigt werden, dass Herr Geiger sich beispielhaft und professionell verhalten hat."

13:39 Uhr

Golf-Profi Kaymer begeistert mit "Slam Dunk"

*Datenschutz

Den kann man mal so machen ... Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer ist derzeit bei den BMW International Open am Start. Das Golfturnier findet auf dem Gut Lärchenhof in Pulheim bei Köln statt - und der Lokalmatador beeindruckt gleich mal mit einem herrlichen Schlag.

13:18 Uhr

Engländer feiern Pool-Party mit Einhörnern

Die englischen Jungs haben offenbar Spaß. Kein Wunder, sie haben ihr erstes WM-Spiel gegen Tunesien gewonnen. Und gönnen sich nun eine Portion gute Laune.

*Datenschutz

 

12:44 Uhr

Schock auf Schalke: Im Trainingszentrum brennt's

Aufregung in Gelsenkirchen: Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot an der Arena auf Schalke. Der FC Schalke 04 bestätigt, dass Teile des Trainingszentrums in Flammen stehen. Unter anderem der Kabinenbereich. Wie die "WAZ" berichtet, soll im Saunabereich des Nachwuchsleistungszentrums ein Feuer ausgebrochen sein. Verletzt wurde der Feuerwehr zufolge aber niemand.

*Datenschutz

Die Sauna gehöre zum neuen Gebäude auf dem Gelände und sei noch nicht fertiggestellt, schreibt die "WAZ". In diesem Komplex soll auch das Nachwuchszentrum seine neue Heimat finden. Rund 95 Millionen Euro will der Verein demnach in die Umbaumaßnahmen investieren.

12:37 Uhr

Beckham orakelt: England im Finale gegen Argentinien

*Datenschutz

Joa, das ist eine durchaus gewagte Prognose. Aber bitte sehr: Der frühere Teamkapitän David Beckham traut seinen Engländern bei der Fußball-WM in Russland alles zu. "Ich glaube, Argentinien spielt im Finale gegen England", sagte der 43-Jährige.

  • "Natürlich würde ich mir wünschen, dass England das Turnier gewinnt. Aber das liegt an meiner Befangenheit und meiner Leidenschaft für mein Land."
  • England hatte sich gegen Tunesien zum Auftaktsieg gequält (2:1). "Ich bin froh, dass wir das erste Gruppenspiel gewonnen haben", sagte der dreimalige WM-Teilnehmer Beckham.
  • Gleichzeitig warnte er vor den kommenden Aufgaben: "England hat ein sehr junges Team, sie haben noch nicht viel Erfahrung und die WM wird härter und härter, denn es gibt viele gute Teams."
12:00 Uhr

Messis Mutter: "Wir sehen ihn leiden und weinen"

e26f9c84980efad5747d7db986aac4cb.jpg

(Foto: REUTERS)

Lionel Messi ist amtierender Vize-Weltmeister mit Argentinien und einer der besten Fußballer der Welt. In seiner Heimat wird er verehrt wie ein Gott. Doch das setzt den 30-Jährigen offenbar sehr unter Druck. Seine Mutter, Celia Cuccittini, sagt im argentinischen Fernsehen bei El Trece: "Sein Ziel ist es, die Trophäe nach Hause zu bringen. Das ist einer seiner größten Wünsche. Wir sehen ihn manchmal leiden und weinen."

Messi selbst gab nach seinem verschossenen Elfmeter im WM-Auftaktspiel gegen Island zu: "Ich fühlte mich wie tot." Darunter leidet auch seine Mutter. "Wir leiden unter all der Kritik, die Leo erhält." Und: "Wenn die Leute sagen, dass er keine Verbundenheit verspürt und er nur aus Pflichtgefühl für die Nationalmannschaft spielt, tut das als Mutter und als Familie weh."

11:25 Uhr

Rallye Dakar droht wegen Finanzproblemen auszufallen

Der nächsten Auflage der Rallye Dakar droht wegen finanzieller Probleme im Gastgeberland Peru die Absage. "Wir wollen alles tun, was in unserer Macht steht, damit die Dakar stattfinden kann", sagte Cesar Villanueva, Premierminister von Peru.

  • Villanueva verwies aber auf ein "enges Budget". Die Entscheidung soll schnell fallen.
  • Die 41. Ausgabe des Rennens soll vom 6. bis 17. Januar 2019 auf einem Rundkurs von zehn Etappen ausgetragen werden. Start und Ziel liegen in der Hauptstadt Lima.
  • Für 2020 wird eine Rückkehr nach Afrika erwogen.
  • Finanzielle Engpässe hatten bereits dazu geführt, dass die bisherigen Co-Gastgeber Chile und Argentinien für 2019 ausgestiegen waren.
11:03 Uhr

Ronaldo erklärt Ziegenbart: "Brachte mir Glück"

c32cfdde4631ff3ffb5745eeebda759b.jpg

Das Bärtchen bleibt!

(Foto: imago/Contrast)

Nächste Episode in der Geschichte "Cristiano Ronaldo und sein Ziegenbart-Jubel". Auf die Frage, was der neue Bart bedeute, sagte der Weltfußballer: "Das war ein Spaß mit Quaresma. Wir waren vorher in der Sauna und ich begann, mich zu rasieren. Ich habe den Bart stehen lassen und sagte: Wenn ich morgen treffe, lasse ich ihn bis zum Ende des Turniers stehen. Und es brachte mir Glück und jetzt nochmal", sagte Ronaldo. "Deshalb bleibt der Bart jetzt stehen."

Wie schon gegen Spanien war der Weltfußballer auch beim 1:0-Sieg gegen Marokko der einzige Torschütze des Europameisters und hat nun schon vier Treffer bei der Weltmeisterschaft in Russland erzielt. Ronaldo hatte sich beim packenden 3:3 zum WM-Auftakt beim Jubeln am Kinn gekratzt. Dies könnte auch als Anspielung auf die Übersetzung der englischen Abkürzung GOAT ("Größter aller Zeiten"/Ziege) interpretiert werden.

10:46 Uhr

Vertrag fix? Juventus Turin begrüßt Emre Can

Wie war das mit den Spielern, die nicht bei der Fußball-WM dabei sind und deswegen Zeit für ihre Verträge haben? Nach Gianluigi Buffon ist jetzt Emre Can dran. Der Deutsche - bisher in Diensten des FC Liverpool - wechselt offensichtlich zu Juventus Turin. Oder sehen Sie da noch eine andere Interpretationsmöglichkeit?

*Datenschutz

 

10:29 Uhr

Englands Coach verletzt sich - und beweist Humor

db53e9672a531369891ec9710a3813bf.jpg

Den Jubel sollte er jetzt eher lassen.

(Foto: imago/Sportimage)

Autsch! Englands Teammanager war gestern joggen, ist dabei gestolpert und hat sich die Schulter ausgekugelt. Doch Gareth Southgate beweist seine englische Herkunft - und setzt auf britischen, schwarzen Humor: "Lieber ich als einer meiner Spieler", sagte er. Und: "Ich bin ein bisschen enttäuscht. Ich war auf dem Weg, meine Bestzeit über zehn Kilometer zu brechen." Herzlichen Glückwunsch für so viel Selbstironie!

10:00 Uhr

Kolumbianer tricksen beim Alkohol im Stadion

Diese heutigen Stadien sind aber auch alle so groß, dass man das Feld gar nicht vernünftig erkennen kann. Da muss natürlich ein Fernglas vorhanden sein. Oder? Ähm ... ja.

*Datenschutz

 

09:38 Uhr

Medien: Wechsel zu PSG? Buffon hat Paris-Wohnung gemietet

7a3994701199dad3f97d6c6efa512b0e.jpg

Wird Buffon auf seine alten Tage in Paris heimisch?

(Foto: REUTERS)

Wer nicht bei der Weltmeisterschaft spielt, hat offenbar genügend Zeit für andere wichtige Dinge, etwa einen Vereinswechsel. Und wer ist nicht dabei? Italien - und damit auch Torhüter-Ikone Gianluigi Buffon. Der steht offenbar kurz vor seinem Wechsel zu Frankreichs Fußballmeister Paris St. Germain - und damit zu Neu-Trainer Thomas Tuchel.

  • Der Manager des 40-Jährigen, Silvano Martina, habe sich mit dem Pariser Klub auf einen Zweijahresvertrag und einem Gehalt von acht Millionen Euro per annum für Buffon geeinigt, berichteten italienische Medien.
  • Der Star-Torwart, der sich nach dieser Saison von Juventus Turin verabschiedet hatte, habe bereits eine Wohnung in Paris gemietet. Der Vertrag soll spätestens bis Ende dieser Woche unterschrieben werden, hieß es.
  • Ein Anreiz zum Wechsel nach Paris ist, dass Buffon mit PSG den Champions League-Titel erobern könnte, der dem Weltmeister von 2006 bisher noch nicht gelungen ist.
  • Damit dürften die Tage von Nationaltorhüter Kevin Trapp an der Seine gezählt sein. Schon in der vergangenen Saison hatte der Keeper seinen Stammplatz in Paris verloren.
09:03 Uhr

Marokkaner wird für Einsatz mit Gehirnerschütterung gerügt

imago35194273h.jpg

Den Kopfschutz schmeißt Amrabat schnell weg.

(Foto: imago/DeFodi)

Fußball spielen mit Gehirnerschütterung? Kommt bei der Spielergewerkschaft FifPro nicht so gut an. Die reagiert mit Unverständnis auf den Einsatz des marokkanischen Fußball-Nationalspielers Nordin Amrabat im WM-Spiel gegen Portugal (0:1) nur fünf Tage nach dem Erleiden einer Gehirnerschütterung.

  • "Dies ist ein weiteres alarmierendes Beispiel dafür, dass ein Spieler in Gefahr gebracht wird", teilte FifPro in einer Erklärung mit: "Amrabat ist nach medizinischen Richtlinien zu früh auf den Platz zurückgekehrt."
  • Der Flügelspieler des englischen Erstligisten FC Watford hatte bei der 0:1-Niederlage am Freitag gegen Iran eine Gehirnerschütterung erlitten. Amrabat war nach einem Zweikampf mit dem Kopf auf das Spielfeld geknallt. Die folgenden zwei Nächte verbrachte er zur Beobachtung im Krankenhaus. Gegen den Europameister stand der 31-Jährige am Dienstag allerdings bereits wieder in der Startelf, einen speziellen Kopfschutz legte er nach 16 Spielminuten ab.
  • Der marokkanische Teamarzt Abderazzak El Hifti hatte am Dienstag betont, er habe die Empfehlungen der Fifa in einem solchen Verletzungsfall "Punkt für Punkt" befolgt.
  • Nationaltrainer Herve Renard nannte Amrabat nach dem Spiel gegen Portugal einen "Krieger", der unbedingt habe spielen wollen.
08:50 Uhr

Taylor Hall ist der wertvollste NHL-Spieler

*Datenschutz

Wir wechseln vom Rasen aufs Eis: Taylor Hall von den New Jersey Devils ist in der Eishockey-Profiliga NHL als wertvollster Spieler (MVP) der Hauptrunde mit der Hart Memorial Trophy ausgezeichnet worden.

  • Der Stürmer aus Kanada setzte sich bei der Journalistenwahl mit 1264 Stimmpunkten vor seinem Landsmann Nathan MacKinnon von Colorado Avalanche (1194) durch.
  • Hall nahm die Trophäe bei der Zeremonie in Las Vegas/Nevada entgegen.
  • Der 26-Jährige ist der erste Spieler der Devils, dem diese Ehre in der Klubgeschichte zuteil wird.
  • Der Flügelstürmer war in der Scorerliste mit einem Karrierebestwert von 93 Punkten (39 Tore, 54 Assists) Sechster geworden.
  • "Das ist ein cooler Abend. Ich bin stolz, hier oben zu stehen", sagte Hall.
08:21 Uhr

Fifa bestraft Mexiko für homophobe Rufe gegen Neuer

f8e6d99655d2528876b7572361228194.jpg

(Foto: imago/ZUMA Press)

Deutschlands Auftaktgegner Mexiko muss blechen - und zwar für Aussetzer seiner Fans. Der Fußball-Weltverband Fifa hat eine Geldstrafe von 10.000 Schweizer Franken gegen Mexiko wegen homophober Rufe aus dem Fanblock während des 1:0-Sieges gegen Deutschland verhängt.

  • Am Sonntag waren aus dem mexikanischen Fanblock im Moskauer Luschniki-Stadion bei Abschlägen und Freistößen des deutschen Teams "puto"-Rufe in Richtung von Torwart und Kapitän Manuel Neuer zu hören gewesen, was so viel wie "Schwuchtel" oder "Stricher" bedeutet.
  • Bereits vor der WM hatte der mexikanische Verband die Fans gebeten, mit den Rufen aufzuhören, nachdem sie in den vergangenen Jahren immer wieder zu hören gewesen waren.
  • Ebenfalls 10.000 Schweizer Franken Geldbuße muss der serbische Verband zahlen, weil im Spiel gegen Costa Rica ein beleidigendes Banner mit politischem Hintergrund gezeigt worden war.
07:48 Uhr

Burger für Sex mit WM-Spielern - Burger King rudert zurück

Holla, die Waldfee! Da hat sich die Fastfood-Kette Burger King aber mal einen heftigen Aussetzer geleistet. Mit einer überaus geschmacklosen Anzeigenkampagne - für die sie sich jetzt entschuldigt.

  • Burger King hatte Frauen die lebenslange Versorgung mit Hamburgern und eine Geldprämie von 3 Millionen Rubel (rund 41.000 Euro) für den Fall in Aussicht gestellt, dass sie von einem Spieler der Fußball-WM schwanger würden.
  • Ziel sollte sein "die besten Fußballgene zu bekommen" und den Erfolg für das russische Team für Generationen zu sichern".
  • Die Anzeige wurde zurückgezogen, kursiert aber weiter in russischen sozialen Medien.
  • In einer Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur AP sagte Burger King, dass das Angebot "nicht unsere Marke und unsere Werte repräsentiert und wir Schritte unternehmen, um sicherzugehen, dass so etwas nicht noch einmal passiert".
*Datenschutz

07:17 Uhr

Irans Mohammadi erntet Lacher für Einwurf

Haben Sie das Spiel Iran gegen Spanien gestern bis zum Ende gesehen? Wenn nicht, haben Sie etwas verpasst: Irans Milad Mohammadi hat nämlich für Lacher gesorgt - mit einem Einwurf.

*Datenschutz

 

  • Der Verteidiger küsste den Ball im zweiten WM-Vorrundenspiel erst, dann machte er mit dem Ball in der Hand eine Rolle vorwärts und stoppte kurz vor der Seitenlinie.
  • Den Ball warf der 24-Jährige dann schließlich doch normal zu seinem Mitspieler, die Chance auf den Ausgleich bekam seine Mannschaft aber nicht mehr.
*Datenschutz

06:53 Uhr

Dänen könnten Achtelfinal-Einzug bei Sonne feiern

33840491ef0e90a36dd65fa6f48006b0.jpg

Dürfen Sie ihren Urlaub in Russland verlängern?

(Foto: imago/Ritzau Scanpix)

Heute beginnen wir um 14 Uhr in Samara mit der Begegnung zwischen zwischen Dänemark und Australien in der " Samara-Arena", die 44.918 Zuschauer fasst. Die Dänen könnten hier bei sehr sonnigen 24 Grad ihren nächsten Dreier holen. Derweil stehen die Australier nach der Niederlage gegen Frankreich mit dem Rücken zur Wand. Zumindest aber steht einem spannenden und hochmotivierten Spiel meteorologisch gesehen nichts im Wege.

Station 2 am heutigen Tag ist Jekaterinburg zum zweiten Spiel der Gruppe C: Frankreich gegen Peru. Im östlichsten Spielort am Uralgebirge sind übers Jahr gesehen zwar enorme Temperaturschwankungen möglich (im Winter gerne mal unter minus 40 Grad, im Sommer aber auch bis zu plus 35 Grad). Momentan ist es aber eher durchwachsen. Immer wieder dichtere Wolken mit Schauern und gelegentlichen Gewittern. Dafür ist es aber auch nicht zu heiß - bei maximal 18 Grad.

Den Spieltag beschließen heute Argentinien und Kroatien. Also der Gruppenerste gegen den zweiten aus der Gruppe D. Anpfiff ist um 20 Uhr in Nischni Nowgorod. Im eigens für die WM errichteten "Nischni-Nowgorod-Stadion" können bis zu 45.000 Zuschauer bei besten Bedingungen ein hoffentlich spannendes Spiel erleben. Es bleibt trocken bei knapp 20 Grad zum Spielbeginn.

Ihr Björn Alexander

06:35 Uhr

Üble Schmach und GOAT gegen Kroatien - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

b57230778026fce66c2dfd35c14bf248.jpg

Macht's Messi heute besser?

(Foto: REUTERS)

Haben Sie die aufopferungsvoll kämpfenden Iraner gestern Abend gegen Spanien gesehen? Respekt! Auch Marokko hat sich ziemlich ordentlich angestellt gegen Portugal. Am Ende hat es für beide Außenseiter der Gruppe B knapp nicht gereicht.

Außenseiter in Gruppe C sind sicherlich Peru und Australien - mal sehen wie die beiden Mannschaften sich gegen Frankreich und Dänemark schlagen. Heute zu beobachten ab 14 Uhr im n-tv.de Liveticker. Abends (20 Uhr) dann der Knaller: Argentinien gegen Kroatien - darauf freue ich mich schon. Mein Kollege Christian Bartlau sich wohl auch - er wirft in seinem WM-Routenplaner jedenfalls schon mal einen Blick auf die Partien.

Außerdem dürfen Sie sich auf ein erstes Statement von "Collinas Erben" freuen! Und Kolumnist Ben Redelings beschäftigt sich heute - am 21. Juni - mit der Schmach von Cordoba, die nun genau 40 Jahre zurück liegt.

Und abseits des Fußballs?

  • Tennis: Beim ATP-Turnier in Halle/Westfalen spielen heute zwei Deutsche im Achtelfinale. Philipp Kohlschreiber duelliert sich ab 12 Uhr mit Matthew Ebden aus Australien und Florian Mayer bekommt es ab 17.30 Uhr mit dem Italiener Andreas Seppi zu tun.
  • Tennis: Beim WTA-Turnier auf Mallorca spielt Antonia Lottner im Achtelfinale gegen Anastasija Sevastova aus Lettland.
  • Fechten: Die Europameisterschaften gehen weiter.

Mein Name ist Anja Rau, ich werde Sie bis zum Nachmittag im Sport-Tag begleiten. Auf die Plätze, fertig, los!