Donnerstag, 29. April 2021Der Sport-Tag

mit Torben Siemer
Torben Siemer
21:49 Uhr

"So etwas macht man nicht": Harsche Kritik an Hansi Flick

Im Sommer wird Julian Nagelsmann das Cheftraineramt von Hansi Flick beim FC Bayern übernehmen. Dieter Hoeneß, Bruder des langjährigen Münchner Präsidenten Uli, lobte den deutschen Rekordmeister nun für die Verpflichtung, lässt aber kein gutes Haar am scheidenden Coach. Von Nagelsmann schwärmte der 68-Jährige in höchsten Tönen: "Er ist unumstritten einer der kommenden Trainer in Europa oder vielleicht ist er das sogar schon. Das Halbfinale in der Champions League und jetzt die Vize-Meisterschaft - das spricht für ihn. Er ist ein sehr, sehr guter Trainer", sagte Hoeneß in einem Interview mit der "Bild".

Hansi Flick musste dagegen Kritik von Hoeneß einstecken. Die Entscheidung, seinen Abschied im Alleingang zu verkünden, missbilligte der ehemalige Spieler des FC Bayern. "Er war diesbezüglich sicherlich nicht gut beraten. So etwas macht man nicht. Man stößt seinem Arbeitgeber nicht so vor den Kopf", tadelte Hoeneß: "Das weiß Hansi auch, das hat er verstanden."

Mehr dazu lesen Sie bei den Kolleg:innen von sport.de

21:03 Uhr

Fall Mollaei: Iranischer Judo-Verband für vier Jahre ausgeschlossen

Der Judo-Weltverband IJF hat den iranischen Verband erneut ausgeschlossen. Nachdem der internationale Sportgerichtshof Cas eine unbefristete Sperre aufgehoben und den Fall an die Disziplinarkommission des IJF zurückgegeben hatte, entschied diese nun, dem iranischen Verband den Status als IJF-Mitglied vorläufig für insgesamt vier Jahre zu entziehen.

Rückwirkend gilt dies vom 18. September 2019 an, die Sperre dauert bis zum 17. September 2023. Die Disziplinarkommission halte diese Sanktion vor verhältnismäßig angesichts der extrem schweren Verstöße durch den iranischen Verband, hieß es in der Mitteilung des Weltverbandes.

Im Oktober 2019 hatte der IJF die Iraner bereits von sämtlichen internationalen Wettkämpfen und weiteren IJF-Aktivitäten unbefristet ausgeschlossen, nachdem iranische Funktionäre dem Judoka Saeid Mollaei die Anweisung gegeben hatten, im WM-Halbfinale in Tokio im August 2019 nicht gegen den Belgier Matthias Casse anzutreten. Er sollte so einem möglichen Finale gegen den Israeli Sagi Muki aus dem Weg gehen.

20:31 Uhr

Ferrari-Pilot glaubt, dass Hamiltons Titelserie in dieser Saison endet

Ferrari-Pilot Charles Leclerc räumt Red-Bull-Star Max Verstappen gute Chancen ein, in diesem Jahr Lewis Hamilton als Formel-1-Weltmeister zu entthronen. "Red Bull ist gewachsen und scheint stärker als Mercedes zu sein. Max kann gewinnen, weil er ein großes Talent hat", sagte Leclerc der italienischen Tageszeitung "La Stampa".

Überhaupt sieht der 23-Jährige die Zeit gekommen für einen Generationenwechsel in der Formel 1. Neben dem gleichaltrigen Niederländer Verstappen und ihm selbst besitze etwa der 21-jährige Brite Lando Norris (McLaren) gute Chancen. Auch sein spanischer Ferrari-Teamkollege Carlos Sainz (26) sei "sehr schnell", erklärte Leclerc und fügte hinzu: "Die Zukunft ist in unseren Händen."

19:40 Uhr

Wer Schalke gucken will, muss bald weniger bezahlen als bisher

Der hoch verschuldete FC Schalke 04 senkt nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga die Ticketpreise. "Alle Tageskarten werden günstiger. Der Preis für Dauerkarten reduziert sich zum Beispiel um rund 15 Prozent. Zusätzlich wird ein Spiel weniger abgebucht und man sieht statt drei nun vier Spiele kostenlos", sagte Marketing-Vorstand Alexander Jobst, der den Klub zum Saisonende verlässt.

Wann die Königsblauen - wie alle anderen Vereine auch - allerdings wieder vor Zuschauern spielen dürfen, ist angesichts der Coronavirus-Pandemie noch offen. Schalke gehört angesichts von 217 Millionen Euro Verbindlichkeiten zu den Klubs, die am meisten wieder auf Zuschauer-Einnahmen angewiesen wären.

Laut Jobst ist die Nachfrage nach Karten auf Schalke trotz des Abstiegs ungebrochen. "Das war nach dieser desaströsen Saison keineswegs zu erwarten", befand Jobst.

19:09 Uhr

Skateboard-WM im Park fällt aus

Die Skateboard-Weltmeisterschaft in der olympischen Disziplin Park findet in diesem Jahr nicht statt. Nach monatelangem Hin und Her und dem zweimaligen Wechsel des Gastgeberlandes entschied sich der Weltverband World Skate für die Absage des Wettkampfs, der nebenbei auch viele Qualifikationspunkte für die Olympia-Premiere in Tokio eingebracht hätte.

Aus deutscher Sicht hat Top-Fahrerin Lilly Stoephasius trotz der Absage gute Chancen auf die Teilnahme an den ersten Spielen in der Skateboard-Geschichte. Die 14-Jährige liegt derzeit auf Platz 17 im weltweiten Park-Ranking, die besten 20 Skaterinnen qualifizieren sich für Tokio. Bei den Männern liegt Tyler Edtmayer (20) auf dem 25. Rang.

Das Park-Skaten wird im Gegensatz zur anderen olympischen Disziplin Street in einer Art "Swimmingpool" gefahren und besteht aus spektakulären Flugelementen. Das Street-Skaten ist dagegen mit Treppen, Geländern und Rampen mehr an Alltagssituationen angelehnt.

18:45 Uhr

Ruder-Weltmeister stirbt mit nur 26 Jahren

Der italienische Sport trauert um Filippo Mondelli. Der Vierer-Ruderweltmeister von 2018 erlag im Alter von 26 Jahren wegen eines Osteosarkoms im linken Bein, das berichten italienische Medien übereinstimmend. Ein Osteosarkom ist ein bösartiger Knochentumor.

"Wir sind bestürzt. Der Verlust lässt uns sprachlos zurück. Wir trauern um einen sehr starken Athleten und einen wunderbaren Kerl mit großen Werten", sagte der Präsident des italienischen Ruderverbandes, Giuseppe Abbagnale. "Wir wussten von seiner Krankheit, aber die Geschwindigkeit, mit der er ging, überraschte uns."

Filippo Mondelli, der am 18. Juni 27 Jahre alt geworden wäre, gehörte den Fiamme Gialle an, der Sportabteilung der italienischen Finanzpolizei Guardia di Finanza.

17:41 Uhr

Unmaskiertes Interview kostet Bundesliga-Klub 500 Euro

Wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Corona-Bestimmungen muss Frauen-Bundesligist Turbine Potsdam 500 Euro Geldstrafe an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zahlen. Das Urteil wegen eines Fehlverhaltens des Potsdamer Medienverantwortlichen bei einem Interview nach Ende der Begegnung zwischen Turbine und dem MSV Duisburg fällte das DFB-Sportgericht im Einzelrichterverfahren.

Bei dem Interview mit einer Gästespielerin hatte der Turbine-Mitarbeiter weder den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz getragen noch den ebenfalls obligatorischen Mindestabstand eingehalten.

17:12 Uhr

"Hass und Hetze": UEFA und St. Pauli boykottieren soziale Medien

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) und der FC St. Pauli schließen sich dem Boykott der sozialen Medien im Kampf gegen Rassismus, Hass und Hetze im Internet an. Vom 30. April bis zum 3. Mai werden der Dachverband und der deutsche Zweitligist die Aktivitäten in den Sozialen Medien aussetzen. Die UEFA und St. Pauli folgen damit wie zuletzt auch Bundesligist TSG Hoffenheim der Initiative der englischen Premier-League-Klubs.

"Es hat Beschimpfungen sowohl auf dem Spielfeld als auch in den sozialen Medien gegeben. Das ist inakzeptabel und muss gestoppt werden", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin: "Es ist gefährlich, eine Kultur des Hasses ungestraft wachsen zu lassen, sehr gefährlich, nicht nur für den Fußball, sondern für die gesamte Gesellschaft."

Ähnlich sehen das die Verantwortlichen des FC St. Pauli. "Hass und Hetze im Netz in den Kommentarspalten werden zum Alltag. Dieses weltweite Problem muss angegangen werden. Von den Regierungen und aber vor allem von den Social-Media-Unternehmen", hieß es im Statement des FC St. Pauli.

16:40 Uhr

Die Schlagzeilen am Nachmittag

16:12 Uhr

Mit 24 Jahren verstorben: Schumachers Team trauert um Mitarbeiter

Das Formel-1-Team von Mick Schumacher betrauert den Tod eines Mitarbeiters. Martin Shepherd ist im Alter von 24 Jahren verstorben, der US-Rennstall Haas schreibt dazu: "Er war ein beliebter Teamkollege, der immer ein Lächeln auf seinen Lippen und Leidenschaft für seinen Job in der Garage hatte. Wir richten unser Beileid an seine Familie und Freunde."

Shepherd war bereits im Sommer 2019 schwer verunglückt, lag drei Monate auf der Intensivstation. Er überlebte, die Behandlung aber war so kostenintensiv, dass im Frühjahr 2020 eine Spendenaktion für seine Rehabilitation initiiert wurde. Nun hat er den Kampf um das Überleben tragischerweise verloren.

15:13 Uhr

Was wird dann aus der Bundesliga-Rückkehr? Ribéry bekommt neuen Vertrag angeboten

Der italienische Fußball-Erstligist AC Florenz hat Altstar Franck Ribéry eine Vertragsverlängerung um ein Jahr zu reduzierten Bezügen angeboten. Das berichtet die "Gazzetta dello Sport". Demnach will Klubeigentümer Rocco Commisso das Grundgehalt des früheren Profis von Bayern München von aktuell vier Millionen auf zwei Millionen Euro drücken. Ribéry wolle sich Zeit nehmen, um die Offerte zu prüfen, hieß es.

An Angeboten mangelt es dem Flügelstürmer trotz seines fortgeschrittenen Fußballer-Alters von 38 Jahren angeblich nicht. Unter anderem gelten Lazio Rom und Zweitligist AC Monza, bei dem Kevin-Prince Boateng und Mario Balotelli unter Vertrag stehen, als interessiert.

Ribery war 2019 von den Bayern nach Italien gewechselt, seine Familie lebt seit vergangenem September wieder in München. Deshalb scheint laut italienischen Medien auch eine Rückkehr in die Bundesliga nicht ganz ausgeschlossen. Für die Fiorentina hat Ribery in 47 Pflichtspielen fünf Tore erzielt, zehn weitere bereitete er vor.

14:47 Uhr

Nowitzki bringt dem DBB-Team kein Losglück

"Losfee" Dirk Nowitzki hat der deutschen Basketball-Nationalmannschaft eine enorm schwierige Auslosung für die Heim-Europameisterschaft im kommenden Jahr beschert. Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl trifft bei dem Turnier vom 1. bis 18. September 2022 in der Vorrundengruppe B neben dem bereits zuvor feststehenden Gegner Litauen auf Titelverteidiger Slowenien und den WM-Dritten Frankreich. Ungarn sowie Bosnien und Herzegowina komplettieren die Sechsergruppe.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:12 Uhr

Ist der BVB ohne Mats Hummels unschlagbar?

bvb (9).jpg

(Foto: imago images/Team 2)

Ohne Zweifel verfügt Mats Hummels über die Leaderqualitäten, die Borussia Dortmund in den letzten Zügen dieser besonderen Saison dringend braucht. Ein Blick in die Spielstatistiken lässt aber auch konstatieren: Der BVB ist ohne seinen Aushilfskapitän ungeschlagen. Hummels fehlte Borussia Dortmund im jüngsten Ligaspiel aufgrund einer Gelbsperre. Der BVB siegte beim VfL Wolfsburg mit 2:0 und hat plötzlich wieder eine realistische Chance auf die Qualifikation für die Champions League. Es war nicht das erste Mal, dass der BVB eine Partie ohne seinen Führungsspieler erfolgreich gestaltete.

Der 32-Jährige war dabei nicht nur in der Vorwoche in Wolfsburg abstinent, sondern befand sich in der Champions League in Brügge (3:0) sowie beim knappen 3:2 nach Verlängerung im DFB-Pokalachtelfinale gegen Paderborn im Krankenstand. Das Resümee: Drei Spiele ohne Hummels, drei Siege. Insgesamt aber gilt natürlich: Für eine belastbare Vorhersage ist die Stichprobe deutlich zu klein.

Mehr dazu lesen Sie auch bei sport.de

13:38 Uhr

Struff: Die Tennis-Blase fühlt sich "fast wie ein Gefängnis" an

Für Tennisprofi Jan-Lennard Struff ist das Leben in den sogenannten Blasen bei den Turnieren eine Last. Mentale Tiefs könne man nicht verhindern, sagte die deutsche Nummer zwei dem "Münchner Merkur" und der "tz". "Man fühlt sich jede Woche schon ziemlich eingesperrt, fast wie in einem Gefängnis. Anders kann man es nicht sagen", sagte der 31 Jahre alte Sauerländer.

Beim ATP-Turnier in München in dieser Woche hat der Weltranglisten-44. Struff seine kleine Familie, darunter seinen kleinen Sohn, mitgenommen. Er sei froh über jeden Tag, den er mit der Familie verbringen dürfe, sagte er: "Hier sind wir gemeinsam in die Blase gegangen. Dadurch dürfen wir gemeinsam eine Stunde am Tag raus. Nicht viel, aber immerhin."

13:01 Uhr

Salzburg verpflichtet ehemaligen Hoffenheimer als neuen Trainer

Der frühere Hoffenheim-Profi Matthias Jaissle wird neuer Trainer von Österreichs Fußball-Meister FC Red Bull Salzburg. Ab Sommer folgt der 33-Jährige auf den neuen Leipzig-Trainer Jesse Marsch, wie der Klub bekanntgab. Jaissle, der derzeit den FC Liefering trainiert, erhält in Salzburg einen Vertrag bis zum Sommer 2023.

"Der Weg und die Ausrichtung des Klubs entsprechen meinem Zugang als Trainer sehr genau, und ich bedanke mich für das Vertrauen", sagte Jaissle, der nun zunächst die Saison in Liefering erfolgreich abschließen will. Vom Tisch sind damit Spekulationen um einen Wechsel von Oliver Glasner vom VfL Wolfsburg, der in den vergangenen Tagen ebenfalls als Kandidat für den Posten gehandelt wurde.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:37 Uhr

Özil kehrt nach 56 Tagen zurück

Mesut Özil steht 56 Tage nach seiner Verletzung wieder im Kader des türkischen Fußball-Erstligisten Fenerbahce. Der Weltmeister von 2014 gehört dem Aufgebot des Klubs aus Istanbul für das Auswärtsspiel bei Alanyaspor heute Abend (19.30 Uhr) an.

Özil hatte sich am 4. März gegen Antalyaspor (1:1) am Sprunggelenk verletzt. Seit seinem Wechsel in die Türkei hat der 32-Jährige für Fener sieben Pflichtspiele bestritten. Mit einem Sieg würde sein Team bis auf drei Punkte an Tabellenführer Besiktas heranrücken.

11:58 Uhr

MotoGP-Superstar Rossi bekommt sein eigenes Team

Superstar Valentino Rossi startet in die Saison 2022 mit einem eigenen Team in der MotoGP. Der Rennstall des neunmaligen Weltmeisters wird nach Engagements in der Moto3 und Moto2 zur kommenden Saison den Sprung in die Königsklasse wagen. Nach einem Bericht der "Gazzetta dello Sport" wird der Rennstall mit dem Namen Aramco Racing Team VR46 und vom staatlichen Erdölkonzern Saudi-Arabiens finanziert werden. Der Vertrag gilt bis 2026.

Ob Rossi selbst 2022 fahren wird, ist noch offen. Der 42 Jahre alte Italiener steht in der laufenden Saison beim Yamaha-Kundenteam Petronas unter Vertrag, in drei Rennen hat er einen zwölften Platz als bestes Ergebnis vorzuweisen. Seinen letzten Sieg feierte Rossi 2017, sein letzter WM-Titel liegt zwölf Jahre zurück.

11:23 Uhr

Raiola droht mit Haaland-Wechsel zum FC Bayern

Mino Raiola ist für seine Geschäftigkeit und den eher unkonventionellen Mitteln, auf die er gerne einmal zurückgreift, in der Branche gefürchtet. Der Berater könnte die Situation um seinen Starklienten Erling Haaland nun zum Eskalieren bringen. Laut dem britischen Portal "CaughtOffside" droht Raiola damit, Haaland vor der Saison 2022/23 zum FC Bayern zu transferieren, sollte ihm der BVB für diesen Sommer keine Wechselfreigabe erteilen. Für Borussia Dortmund wäre das ein harter Schlag, schließlich sind es doch ausgerechnet die Bayern, mit denen sich der BVB traditionell um den Bundesliga-Titel balgt. Raiola wolle Haaland so schnell wie möglich von Dortmund wegbringen, heißt es in dem Bericht weiter.

Alle Gerüchte rund um Erling Haaland finden Sie hier!

10:58 Uhr

Die sportlichen Schlagzeilen am Vormittag

10:23 Uhr

Ex-Profi ist jetzt Straßenfeger in Berlin

imago38160311h.jpg

Kevin Pannewitz stand sich als Profi zu oft selbst im Weg.

(Foto: imago/Christoph Worsch)

Nach Ausflügen in Reality-Fernsehshows und andauernden Gewichtsproblemen ist der ehemalige Fußballprofi Kevin Pannewitz wieder bei der Stadtreinigung in Berlin gelandet. "Ich arbeite bei der BSR Stadtreinigung als Straßenfeger. Ich verdiene 1100 und Zerquetschte netto, ich habe 1200 Stunden im Jahr, die ich arbeiten muss", sagte der 29-Jährige in einer Instagram-Story seinen knapp 14.000 Followern: "Wenn ich gut bin, kann ich übernommen werden. Wenn ich scheiße bin, dann nicht." Pannewitz galt beim FC Hansa Rostock in der 2. Liga einst als großes Talent und stand beim VfL Wolfsburg unter Felix Magath 2012 vor dem Sprung in die Bundesliga. Disziplinlosigkeiten und Gewichtsprobleme verhinderten jedoch auch, dass er sich durchsetzte.

09:46 Uhr

Real Madrid hat Interesse an Torjäger-Tausch mit Frankfurt

Frankfurts Filip Kostic (l) und André Silva jubeln nach einem Tor. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

André Silva hat offenbar das Interesse von Real Madrid geweckt. Sagen wir mal so: Nach der Saison in Frankfurt ist das kein Wunder!

(Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild)

Real Madrid hat nach Angaben der "Bild"-Zeitung Interesse an einer Verpflichtung von Eintracht Frankfurts Torjäger André Silva und könnte im Gegenzug Luka Jovic fest zu den Hessen wechseln lassen. Wie die Zeitung berichtet, soll es entsprechende Überlegungen geben. Jovic war nach seiner starken Zeit in Frankfurt zum spanischen Fußball-Rekordmeister gewechselt, konnte sich dort aber nicht durchsetzen und kam in der Winterpause auf Leihbasis zurück. Den Angaben zufolge soll Real Silva für rund 40 Millionen Euro kaufen und Jovic für rund 20 Millionen Euro abgeben wollen. Silva kommt in dieser Saison bereits auf 25 Tore.

09:11 Uhr

Nach Nazi-Eklat: Keller und Koch treffen sich zur Aussprache

DFB-Präsident Fritz Keller und sein Stellvertreter Rainer Koch wollen sich nach dem Nazi-Eklat zu einem "Friedensgipfel" treffen. Nach Informationen des Sportinformationsdienstes soll das Gespräch in Potsdam im Vorfeld der Zusammenkunft der 21 Landesverbands-Spitzen stattfinden. Dabei wird es darum gehen, ob Koch die Entschuldigung Kellers annimmt. Keller, der seit Monaten im Mittelpunkt des Machtkampfes beim Deutschen Fußball-Bundes (DFB) steht, hatte seinen Vize Koch in einer Sitzung mit dem Nazi-Richter Roland Freisler verglichen. Keller hat dafür mittlerweile mehrfach um Verzeihung gebeten, einen Rücktritt aber ausgeschlossen.

08:35 Uhr

Metzelder ab heute wegen Kinderpornografie vor Gericht

Heute beginnt vor dem Düsseldorfer Amtsgericht der Prozess gegen Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder. Ab 9.30 Uhr wird die Vorsitzende Richterin Astrid Stammerjohann im Hauptverfahren darüber befinden, ob die Vorwürfe des Besitzes (in einem Fall) bzw. der Weiterleitung (in 29 Fällen) kinder- und/oder jugendpornografischer Schriften zutreffen. Metzelders Anwalt Ulrich Sommer hatte erklärt, sein Mandant sei offensichtlich auf der Suche nach einem "Kick" gewesen - mit "Dingen, die man tunlichst nicht angefasst haben sollte". Metzelder sei "natürlich nicht" pädophil: "Das weiß auch die Staatsanwaltschaft." Im Saal E.116 sind drei Verhandlungstage zur Klärung der Vorwürfe angesetzt. Metzelder selbst hat seit Bekanntwerden der Vorwürfe im September 2019 geschwiegen. "Herr Metzelder war über sich selbst erschrocken, dass es sowas wie ein Doppelleben gibt", berichtete sein Anwalt. Der Gesetzesrahmen liegt bei einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren.

08:00 Uhr

Draisaitl setzt bemerkenswerten Lauf fort

Leon Draisaitl hat im ersten Spiel nach dem Erreichen des deutschen NHL-Scoring-Rekords schon wieder getroffen. Beim 3:1-Sieg seiner Edmonton Oilers bei den Winnipeg Jets steuerte der Kölner den Treffer zum Endstand in der letzten Minute bei. Nico Sturm hingegen musste mit seinen Minnesota Wild eine Niederlage hinnehmen. Der Augsburger kam bei der 3:4-Niederlage gegen die St. Louis Blues auf zwölf Minuten Einsatzzeit, konnte aber keinen Scorerpunkt verbuchen. Unterdessen unterlagen die Colorado Avalanche von Nationaltorhüter Philipp Grubauer mit 2:5 bei den Vegas Golden Knights. Grubauer fehlt dem Team nach einer Corona-Infektion noch und wird wahrscheinlich am Freitag nach dreiwöchiger Pause sein Comeback feiern. Minnesota, Colorado und auch die Golden Knights sind bereits für die Play-offs qualifiziert.

07:29 Uhr

Corona-Drama um Ex-Nationaltorhüter Kleff - mit glücklichem Ende

imago00896325h.jpg

"Ich wusste am Anfang nicht einmal mehr, wer ich war."

(Foto: imago/Kicker/Liedel)

Der ehemalige Fußball-Nationaltorhüter Wolfgang Kleff hat seine Corona-Erkrankung nur mit Glück überlebt. Der 74-Jährige lag nach eigenen Angaben zwei Tage lang hilflos in seinem Haus auf dem Boden und konnte auch nicht auf Anrufe reagieren, ehe seine besorgte Familie die Polizei alarmierte. Der Ex-Keeper von Borussia Mönchengladbach lag anschließend 16 Tage im Krankenhaus und hatte Angst zu ersticken. "Ich weiß nur noch, dass zig Polizeiautos und Krankenwagen da waren. Die wollten mich erst gar nicht mitnehmen, weil sie dachten, ich wäre betrunken", sagte Kleff der "Bild": "Es war zum Glück nicht die schlimmste Form von Corona, aber immer noch schlimm genug. Ich wusste am Anfang nicht einmal mehr, wer ich war." Seit zwei Wochen ist Kleff wieder zu Hause.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.