Donnerstag, 30. Juli 2020Der Sport-Tag

mit Anja Rau
Anja Rau
21:31 Uhr

Formel-1-Fahrer Perez positiv auf Coronavirus getestet

imago0047610781h.jpg

Sergio Perez wird wohl ein paar Rennen verpassen müssen.

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/XPB Images)

Der mexikanische Formel-1-Fahrer Sergio Perez ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach dem ersten Fall in der Königsklasse der Motorsports darf der 30-Jährige vom Team Racing Point am Sonntag nicht am Großen Preis von Großbritannien teilnehmen, wie die Formel 1 mitteilte.

20:32 Uhr

Grings: "Habe nicht umsonst die Trainerausbildung gemacht"

imago0046359224h.jpg

Grings hat noch Großes vor.

(Foto: imago images/Dünhölter SportPresseFoto)

Ex-Nationalspielerin Inka Grings will als Trainerin den nächsten großen Schritt machen. "Ich werde weiter für eine erfolgreiche Trainerinnenkarriere kämpfen. Ich habe nicht umsonst die Ausbildung gemacht", sagte die 41-Jährige in einem Interview auf der Homepage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

  • Bis Juni war Grings beim SV Straelen tätig, mit dem sie in die Regionalliga aufgestiegen ist. Wo genau ihre nächste Station sein wird, weiß die 96-malige Nationalspielerin noch nicht.
  • Auch ein Engagement im Ausland käme infrage: "Wenn sich kurzfristig nichts ergibt, werde ich die nächsten Wochen und Monate nutzen, um bei anderen Vereinen zu hospitieren und weitere Fremdsprachen zu lernen. Vielleicht ergibt sich auch etwas im Ausland."
  • Als Botschafterin für den Frauenfußball sieht Grings sich aber nicht. "Ich möchte einfach nur als Trainerin arbeiten, mehr nicht", erklärte sie. Als Trainerin der U17 bei Viktoria Köln habe sie ohnehin die Erfahrung gemacht, dass "die Jungs sich ziemlich schnell keine Gedanken mehr darüber gemacht haben, ob gerade ein Mann oder eine Frau zu ihnen spricht. Für sie ist die Kompetenz des Gegenüber wichtig."
19:29 Uhr

Laotischer Nationalspieler wird lebenslang gesperrt

Den Namen könnten wir uns zugegebenermaßen ohnehin nur schwer merken: Ein Fußballnationalspieler aus Laos wurde wegen Spielmanipulation lebenslänglich vom Asiatischen Fußballverband (AFC) von allen fußballbezogenen Aktivitäten gesperrt. Das entschied der Disziplinarausschuss des Verbandes.

  • Thipphonexay Inthavongsa wurde der "Verschwörung zur Spielmanipulation" für schuldig befunden.
  • Der 27 Jahre alte Torwart soll das Testspiel zwischen Hongkong und Laos (4:0) im Oktober 2017 manipuliert haben. Genauere Details veröffentlichte die AFC aber nicht.
  • Der laotische Fußballverband sei über die Entscheidung bereits informiert worden, zudem wolle die AFC den Weltverband FIFA dazu bewegen, die Sperre weltweit in Kraft zu setzen.
18:52 Uhr

Thüringer schafft Salto-Weltrekord auf Motorrad

Ein Backflip auf dem Freestyle-Motocross ist dem Thüringer Luc Ackermann nicht genug. Zehn hingegen sind eine andere Nummer - die dann auch noch in nur 30 Sekunden und fertig ist der Weltrekord. Möglich wurde das extreme Unterfangen erst durch die Corona-Krise.

18:06 Uhr

Infiziertem Sevilla-Profi geht es "perfekt"

Fußballprofi Nemanja Gudelj vom FC Sevilla hat einen positiven Corona-Test öffentlich gemacht. Der 28-jährige Serbe sagte in einem bei Twitter veröffentlichten Video, ihm gehe es perfekt, er zeige keine Symptome. Der Mittelfeldspieler hofft demnach darauf, seiner Mannschaft in der Schlussphase der Saison noch helfen zu können.

  • Sein Klub hatte zuvor ohne Nennung des Namens mitgeteilt, ein Spieler sei am Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden und daheim isoliert. Sport- und Gesundheitsbehörden seien informiert und das Training vorübergehend ausgesetzt.
  • Der FC Sevilla ist noch in der Europa League dabei. Der Rekordsieger tritt am kommenden Donnerstag in Duisburg gegen AS Rom an. Das Achtelfinale wird in nur einem Spiel entschieden, weil das Hinspiel im März nicht mehr ausgetragen werden konnte.
  • Der kleinere Europapokal-Wettbewerb wird in dieser Saison mit einem Finalturnier in Nordrhein-Westfalen beendet.
Mehr dazu lesen Sie hier.
17:14 Uhr

Gladbach-Fans können sich auf Trainingsbesuch freuen

imago0045972725h.jpg

Die Gladbacher bekommen Besuch.

(Foto: imago images/Revierfoto)

Beim Trainingsauftakt von Borussia Mönchengladbach am kommenden Dienstag werden 300 Fans dabei sein dürfen. Interessierte Anhänger müssen sich dafür ab Montag auf der Homepage Freikarten ausdrucken, die unter Vorlage eines Ausweisdokuments zum Zutritt des Geländes berechtigen. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist vorgeschrieben.

  • Mit Spielern, Trainern und Betreuern werden die Fans allerdings nicht kommunizieren können. Ihnen ist mit Blick auf das Hygiene- und Abstandskonzept enger Kontakt zu den Anhängern weiterhin untersagt.
  • "Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Fans wieder beim Training dabei haben dürfen", sagte Sportdirektor Max Eberl: "Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, dass Selfies oder Autogramme leider nicht möglich sind."
  • In der Vorbereitung werden die Gladbacher vier Testspiele absolvieren. Am 12. August spielt der Champions-League-Teilnehmer gegen den Drittliga-Aufsteiger SC Verl, am 15. August gegen dessen Liga-Rivalen MSV Duisburg, am 22. August gegen Bundesliga-Absteiger SC Paderborn und am 4. September beim niederländischen Erstligisten VV Venlo.
16:31 Uhr

Formel-1-Star muss in Isolation

imago0047627198h.jpg

Sergio Pérez muss abwarten.

(Foto: imago images/HochZwei)

Was wird aus seiner Teilnahme am Rennen? Der mexikanische Formel-1-Fahrer Sergio Pérez ist wegen eines nicht eindeutigen Ergebnisses bei einem Corona-Test vor dem Großen Preis von Großbritannien vorsorglich isoliert worden. Der 30-Jährige vom Team Racing Point muss zunächst auf das Ergebnis eines weiteren Tests warten, bevor er das Gelände der Rennstrecke in Silverstone betreten darf.

  • Deswegen verpasste Perez kurzfristig die obligatorische Pressekonferenz vor dem Rennen am Sonntag (15.10 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker) und fehlte auf dem Podium, wie der Moderator der Veranstaltung mitteilte.
  • Bislang hatte es noch keinen positiven Corona-Fall unter den Fahrern oder den Angestellten der Teams der Motorsport-Königsklasse bei den ersten drei Rennen nach dem Saison-Neustart gegeben.
  • Auch in England kann das Renn-Wochenende nur unter Einhaltung der strengen Hygieneregeln stattfinden. Wer keinen negativen Corona-Test vorweisen kann, darf sich nicht auf dem Gelände aufhalten. Außerdem gilt eine Maskenpflicht. Auch das Einhalten der Abstandsregeln ist nötig.
15:53 Uhr

Neuzugang über Hertha: "Auf keinen Fall ein Rückschritt"

*Datenschutz

Lucas Tousart hat sich nach seinem Wechsel von Champions-League-Teilnehmer Olympique Lyon zu Hertha BSC in die Fußball-Bundesliga viel vorgenommen. "Für mich ist es auf keinen Fall ein Rückschritt, eher etwas Neues", sagte der Franzose bei seiner Vorstellung.

  • Sein vorrangiges Ziel sei es, viele Spiele zu bestreiten, "und, dass wir besser abschneiden als in der letzten Saison", sagte der 23-Jährige, der bereits im Winter von der Hertha verpflichtet worden war und anschließend an den Ex-Klub bis zum Sommer verliehen wurde.
  • Tousart selbst sieht sich als einen "intelligenten Spieler", der gerne auf der strategischen Position im zentralen Mittelfeld spielt. "Ich bin auch in der körperlichen Verfassung, dort zu spielen", sagte der Franzose.
  • Das Training in Deutschland habe im Vergleich zu seiner Heimat eine höhere Intensität. "Deutschland hat eine andere Arbeitsmentalität", urteilte der Neu-Berliner.
15:22 Uhr

Formel-1-Star fährt mit ganz besonderem Helm

Es ist Zeit für ein bisschen Niedlichkeit: Lando Norris wird an diesem Wochenende beim Formel-1-Rennen in Silverstone mit einem ganz besonderen Helm antreten: Der McLaren-Pilot trägt die Zeichnung eines 6-jährigen Mädchens auf dem Kopf.

Designt wurde er von Eva, die einen Wettbewerb gewonnen hat. Da wird sie ganz bestimmt mächtig stolz vor dem Fernseher sitzen, wenn das Rennen am Sonntag um 15.10 Uhr (bei RTL sowie im ntv.de-Liveticker) startet.

14:55 Uhr

Leverkusen: Havertz spielt definitiv Europa League

imago0047406486h.jpg

Seine Künste sind gefragt.

(Foto: imago images/Bernd König)

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat für seinen offenbar abwanderungswilligen Topstar Kai Havertz bislang noch keine konkrete Anfrage erhalten. "Wir haben bislang kein Angebot", sagte Sportdirektor Simon Rolfes in einer virtuellen Medienrunde: "Wir wissen vom Interesse von Vereinen, aber es gibt kein offizielles Angebot."

  • Zuletzt hatten verschiedene Medien berichtet, dass sich Havertz mit dem FC Chelsea einig sei und die Blues in dieser Woche in die Verhandlungen mit Bayer starten wollen.
  • Einen vorzeitigen Abgang vor dem Ende der Europa League schloss der 38-Jährige erneut aus: "Wir haben schon mehrfach gesagt, dass wir die Saison mit unserem gesamten Kader zu Ende spielen. Und dazu gehört auch Kai. Das ist für uns selbstverständlich."
  • Havertz selbst habe dabei nie einen früheren Wechsel forciert: "Das stand nie zur Diskussion", betonte der langjährige Kapitän der Werkself.
14:03 Uhr

Champions League in Bedrängnis: Barca-Neapel bedroht

imago0046824096h.jpg

(Foto: imago images/LaPresse)

Die Austragung des Achtelfinal-Rückspiels in der Champions League zwischen dem FC Barcelona und dem SSC Neapel ist aufgrund der steigenden Zahl von Coronafällen in Katalonien gefährdet. Laut des Radiosenders RAC 1 soll die für den 8. August geplante Begegnung an einen anderen Ort verlegt werden.

  • Die Uefa ist nach Angaben des öffentlich-rechtlichen Senders bereits mit den regionalen Gesundheitsbehörden in Kontakt und prüft alternative Spielorte. Der Verband bestätigte dies allerdings nur zum Teil. "Wir beobachten die Situation und sind in Kontakt mit den relevanten lokalen Behörden."
  • Offiziell heißt es: "Das Spiel ist angesetzt und soll wie geplant in Barcelona stattfinden."
  • Nachdem sich die Lage im anfänglichen Corona-Krisengebiet Katalonien zwischenzeitlich etwas beruhigt hatte, waren die Fallzahlen zuletzt wieder rapide angestiegen. Das deutsche Auswärtige Amt rät seit einigen Tagen wieder von "nicht notwendigen, touristischen Reisen" nach Katalonien aufgrund erneut "hoher Infektionszahlen und örtlichen Absperrungen" ab.
13:43 Uhr

Für Rettung des Chemnitzer FC: Ballack spendet Original-Trikots

imago0047539681h.jpg

Ballack ist öfter bei seinem Heimatverein zu Besuch.

(Foto: imago images/Picture Point)

Der frühere Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack unterstützt seinen Heimatverein Chemnitzer FC. Der 43-Jährige stellt 40 handsignierte Original-Trikots aus seiner aktiven Zeit beim FC Bayern München, dem FC Chelsea, Bayer 04 Leverkusen und der DFB-Auswahl für eine Auktion zur Verfügung. Das Mindestgebot für ein Trikot liegt bei 200 Euro.

Der Erlös fließt direkt auf ein Treuhandkonto, das zur Beendigung des Insolvenzverfahrens beim CFC eingerichtet wurde. Dafür benötigt der Drittliga-Absteiger bis Mitte August 450.000 Euro. Laut einer Vereinsmitteilung wurden auf das Konto bereits fast 300.000 Euro eingezahlt.

13:04 Uhr

Reus-Drama beim BVB hält noch viel länger an

Das ist so bitter: Vizemeister Borussia Dortmund muss weiterhin auf Kapitän Marco Reus verzichten. Der 31-Jährige hat Probleme mit einer Sehnenentzündung an der bereits zuvor verletzten Adduktorenmuskulatur und fällt laut BVB-Angaben "auf unbestimmte Zeit aus".

Der Nationalspieler hatte sich Anfang Februar beim Pokal-Aus bei Werder Bremen einen Sehnenanriss im Oberschenkel zugezogen. Wie der Klub heute mitteilte, habe Reus "bei einigen Bewegungen nach wie vor Probleme". Bei der Behandlung der Verletzung wird ein konservativer Therapieansatz verfolgt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:18 Uhr

Klopp über Vater: "Leider meine Trainer-Karriere nicht miterlebt"

imago0046398703h.jpg

Klopp wird wehmütig, wenn er an seinen Vater denkt.

(Foto: imago images/Sportimage)

Fußball-Trainer Jürgen Klopp verdankt seine Laufbahn auch Vater Norbert. "Er hat mich durch meine ganze Karriere gepusht. Es gab harte Kritik. Doch leider hat er meine Trainer-Karriere nicht mehr miterlebt", sagte der Coach des FC Liverpool der britischen Zeitung "The Sun".

  • Klopps Vater Norbert ist 2000 gestorben. Den 53 Jahre alten Klopp schmerzt, dass sein Vater die großen Erfolge als Coach nicht miterlebt hat. "Meine richtige Trainer-Karriere hat er nie gesehen. Er starb vier Monate bevor ich einer wurde", sagte Klopp.
  • Der Vater fehlt dem Sohn. "Es ist noch immer schwer von Zeit zu Zeit", sagte Klopp. "Was es wirklich seltsam macht, ich bin 53 Jahre alt und wenn ich mich in einem bestimmten Winkel im Spiegel betrachte, sehe ich genau wie mein Vater aus", verriet der Fußball-Trainer. Dabei habe er noch nie so ausgesehen wie sein Vater. "Mein ganzes Leben lang sah ich aus wie meine Mutter. Plötzlich hat es sich geändert. Es ist wirklich verrückt."
  • Klopp hat den FC Liverpool unlängst zur ersten englischen Meisterschaft sei 30 Jahren geführt, wurde zuletzt in England zum Coach des Jahres gekürt. Ende Februar 2001 hatte Klopp seine Trainerkarriere beim Mainz begonnen.
11:28 Uhr

"Wie Laborratten": Snooker-Profi ätzt über WM

imago0046728000h.jpg

O'Sullivan ist kräftig angefressen.

(Foto: imago images/ChinaImages)

Der fünfmalige Snooker-Weltmeister Ronnie O'Sullivan hat die Austragung der am Freitag beginnenden WM vor Zuschauern kritisiert. "Man behandelt das Event und uns wie Laborratten, aber was sollen wir tun?", fragte der 44-jährige Engländer: "Man kann sich beschweren, aber es ist nunmal, wie es ist."

  • Tatsächlich kann die WM in Sheffield als Versuch für eine breitere Zulassung von Zuschauern zu Sportveranstaltungen angesehen werden. Im hart von der Corona-Pandemie betroffenen Großbritannien sind außer der Snooker-WM bislang kaum Events vor Zuschauern ausgetragen worden.
  • In Sheffield müssen sich die Zuschauer zwar an strikte Regeln halten und beispielsweise einen Mund-Nasen-Schutz auf dem Weg zu ihren Plätzen tragen. Dort angekommen kann dieser aber abgenommen werden.
  • "Offenbar muss man irgendwo damit anfangen, die Zuschauer zurückzubringen", sagte O'Sullivan. Und im Falle einer wegen der Zuschauer ausgelösten Ansteckung "muss die Versicherung für einen Anthony Hamilton (Englischer Snooker-Profi, Anm.d.Red.) weniger zahlen als für einen Lewis Hamilton", fügte O'Sullivan zynisch an.
10:57 Uhr

Havertz bekommt eigenen Film - zum Abschied?

Rund 100 Millionen Euro müsste ein europäischer Fußballklub wohl zahlen, um Kai Havertz aus Leverkusen loszueisen. Dort hingegen wissen sie ihren Shootingstar zu schätzen. Seit zehn Jahren spielt Havertz schon im Werkself-Trikot. Dafür lässt Bayer nun eine eigene Doku springen.

10:12 Uhr

Das "Monster" in Mailand: Ibrahimovic vor Vertragsverlängerung

Die schwedische Fußball-Ikone Zlatan Ibrahimovic steht beim italienischen Topklub AC Mailand offenbar vor einer Vertragsverlängerung. "Es bestehen die Rahmenbedingungen, um zusammen weiterzumachen. Das wünsche ich mir", sagte Trainer Stefano Pioli nach dem Doppelpack des 38-Jährigen beim 4:1-Erfolg gegen Sampdoria Genua.

  • Ibrahimovic war im Winter zum Ex-Meister zurückgekehrt und hatte in den vergangenen Wochen maßgeblichen Anteil am Höhenflug von Milan. "Zlatan ist zufrieden, er fühlt sich bei uns wohl. Das zeigt die tägliche Arbeit", sagte Pioli.
  • Laut Medienberichten fordert Ibrahimovic ein Jahresgehalt von sechs Millionen Euro.
  • "Ich wärme mich gerade erst auf", sagte er nach dem Spiel gegen Genua. "Monster Ibrahimovic", titelte die "Gazzetta dello Sport" nach den beiden Toren und kommt zu dem Schluss: "Er hat ein Elixir getrunken, um immer jung zu bleiben."
09:43 Uhr

Frings arbeitet bislang ohne unterschriebenen Vertrag

imago0047617924h.jpg

Frings nennt sich selbst "alte Schule".

(Foto: imago images/Werner Scholz)

Das ist wohl Vertrauen: Torsten Frings hat zwei Wochen nach seiner Verpflichtung als Trainer von Fußball-Drittligist SV Meppen noch keinen unterschriebenen Arbeitsvertrag. "Es hat zeitlich einfach noch nicht gepasst", sagte der ehemalige Vize-Weltmeister dem "Kicker".

  • "Aber das ändert nichts daran, dass man jetzt schon mit der Arbeit beginnt. Wenn ich etwas zusage oder verspreche, dann halte ich es auch ein. Das gilt auch für den SV Meppen. Alte Schule halt, selten, aber es gibt sie tatsächlich noch."
  • Der inzwischen 43 Jahre alte ehemalige Profi von Werder Bremen, Bayern München und Borussia Dortmund erhält bei den Niedersachsen einen Zweijahresvertrag mit Verlängerungsoption.
  • Zuletzt war Frings bis Dezember 2017 als Trainer beim SV Darmstadt 98 in der Zweiten Liga tätig.
09:22 Uhr

NHL-Team greift durch: Fans dürfen keinen Indianerschmuck mehr tragen

imago0047614153h.jpg

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Die Chicago Blackhawks aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL werden ihren Namen nicht abgeben - dafür verbietet die Franchise ihren Fans ab sofort das Tragen der traditionellen Indianer-Kopfbedeckungen. Dies teilte das Team mit, dessen Name seinen Ursprung bei einem Indianerstamm hat.

  • Ein ehemaliger Häuptling nannte sich so, was Frederic McLaughlin, der erste Besitzer des NHL-Teams, als Inspiration nahm.
  • "Diese Symbole sind heilig, sie gehören traditionell den Häuptlingen ihrer Stämme, die großen Respekt genießen", teilte das Eishockey-Team mit. Dieser Kopfschmuck sollte nicht "als ein Kostüm oder als tägliche Kleidung" genutzt werden.
  • Anders, als die Washington Redskins aus der US-Football-Liga NFL werden die Blackhawks ihren Namen jedoch nicht wechseln. Die Cleveland Indians aus der Baseball-Liga MLB erwägen, sich umzubenennen.
  • Die Namen der Teams waren zuletzt Teil einer öffentlichen Debatte, die im Zuge der Black-Lives-Matter-Bewegung an Fahrt aufgenommen hatte. Unter dem öffentlichen Druck legten die Redskins (Rothäute) ihren Namen ab, die Footballer aus der US-Hauptstadt laufen künftig als Washington Football Team auf.
08:49 Uhr

Rangnick und Red Bull verhandeln Vertragsauflösung

Da war der Flirt mit dem AC Mailand wohl doch zu heiß: Ralf Rangnick und der Red-Bull-Konzern verhandeln nach Angaben der "Bild"-Zeitung über eine Auflösung des noch bis 2021 laufenden Vertrages.

  • Der 62-Jährige wollte sich nicht dazu äußern. Rangnick war bei RB Leipzig zwischen 2012 und 2019 als Trainer und Sportdirektor tätig. Seit dem vergangenen Sommer ist er für die Entwicklung der RB-Standorte in den USA und Brasilien zuständig.
  • Zuletzt war ein Wechsel zum AC Mailand nach Italien gescheitert. In der Fußball-Bundesliga war Rangnick unter anderem auch für den FC Schalke 04 und den VfB Stuttgart tätig.