Donnerstag, 31. Oktober 2019Der Sport-Tag

22:22 Uhr

Marcelo beschreibt CL-Finale 2018: "Sogar Ronaldo hatte Schiss"

imago34853847h.jpg

Gewannen zusammen drei Mal die Champions League: Marcelo und CR7.

(Foto: imago/Revierfoto)

Zwei Mal in Folge hatte Real Madrid vor dem Champions-League-Finale 2018 den Henkelpott gewonnen. Doch ganz der Druck vor dem Spiel gegen den FC Liverpool war noch einmal besonders hoch, wie Realverteidiger Marcelo im "Players Tribune" erklärt.

"Ich konnte nicht atmen, ich habe versucht, keine Panik zu bekommen", beschreibt der Brasilianer seine Gefühlslage vor Anpfiff in der Kabine. "Wenn man die Gelegenheit hat, Geschichte zu schreiben, spürt man diese Bürde. Ich hatte noch nie zuvor so große Angst gehabt", schreibt der Brasilianer in dem Magazin. Damit stand er auch nicht alleine da. Selbst Cristiano Ronaldo hatte ein flaues Gefühl im Magen - er habe laut Marcelo in die Runde der portugiesischsprachigen Teamkollegen gefragt, ob es ihnen ebenso gehe. "Wenn auch dieser Typ das spürt, dann können wir das alle zugeben. Cristiano ist eiskalt, eine Maschine. Und sogar er hatte Schiss", so Marcelo. Die Königlichen behielten am Ende die Nerven und siegten mit 3:1 gegen die Reds.

21:43 Uhr

THW Kiel gewinnt im Verfolgerduell gegen Melsungen

imago44083347h.jpg

Patrick Wiencek erzielte fünf Treffer gegen Melsungen.

(Foto: imago images/Holsteinoffice)

Rekordmeister THW Kiel bleibt in der Handball-Bundesliga Spitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf auf den Fersen. Der THW schob sich durch ein 38:26 (20:14)im Verfolgerduell mit der MT Melsungen mit zwei Spielen weniger auf den zweiten Platz vor. Hannover tat sich beim 30:29 (15:15) gegen den Tabellenletzten HSG Nordhorn-Lingen lange schwer, liegt aber mit 19:3 Punkten weiter drei Zähler vor Kiel (16:2).

Kiel übernahm gegen Melsungen von Anfang die Initiative und demonstrierte seine Stärke. Die Gäste konnten die Begegnung lediglich Mitte des ersten Durchgangs kurzzeitig offener gestalten, ehe der THW seinen Vorsprung nach der Sechs-Tore-Führung zur Pause weiter ausbaute. Erfolgreichster Werfer der Hausherren war Niclas Ekberg mit zehn Toren, in Melsungens Mannschaft ragte Michael Allendorf mit neun Treffern heraus.

21:01 Uhr

Ancelotti nach Videobeweis-Chaos gesperrt

imago44069208h.jpg

Ancelotti kann es nicht fassen: Der Trainer der Partenopei sieht Rot.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Der italienische Fußball-Erstligist SSC Neapel muss im kommenden Ligaspiel bei AS Rom ohne seinen Trainer Carlo Ancelotti auf der Bank auskommen. Der Ex-Coach des deutschen Rekordmeisters Bayern München wurde für ein Spiel gesperrt, nachdem er beim 2:2 gegen Atalanta Bergamo wegen Protesten gegen eine Schiedsrichterentscheidung die Rote Karte gesehen hatte.

Grund für Ancelottis Aufregung war die Anerkennung von Bergamos 2:2 durch Josip Ilicic (86.) nach einem über fünf Minuten dauernden Videobeweis. Neapel hatte stattdessen vielmehr einen Elfmeter für das eigene Team gefordert, weil unmittelbar vor Ilicics Kontertreffer Fernando Llorente im Bergamos Strafraum gefoult worden war.

Nach dem Videobeweis konnte die Begegnung zunächst nicht fortgeführt werden, weil sich mehrere Neapolitaner weigerten weiterzuspielen. Schiedsrichter Pietro Giacomelli schickte Ancelotti daraufhin mit Rot auf die Tribüne.

20:44 Uhr

Rallye-Weltmeister Tänak verlässt Toyota

imago43820061h.jpg

Ott Tänak fährt in der kommenden Saison keinen Toyota Yaris mehr.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Rallye-Weltmeister Ott Tänak wechselt von Toyota zu Hyundai. Der Este unterschrieb einen Vertrag für zwei Jahre bis 2021. Toyota hatte sich vergeblich bemüht, den Weltmeister in den eigenen Reihen zu halten.

  • Am Wochenende hatte Tänak mit seinem vorzeitigen Titelgewinn in Katalonien die französische Dominanz bei Rallye-Weltmeisterschaften seit 2004 beendet. In den vergangenen sechs Jahren hatte Sébastien Ogier den Titel gewonnen. Rekord-Weltmeister ist dessen Landsmann Sebastien Loeb, der zwischen 2004 und 2012 neunmal erfolgreich war.
  • Bei Hyundai wird Tänak Teamkollege des Belgiers Thierry Neuville, der den vorletzten Lauf des diesjährigen Renn-Kalenders für sich entschieden hatte und damit Zweiter in der WM-Wertung ist.
20:07 Uhr

Messi kehrt nach dreimonatiger Sperre in die Albiceleste zurück

Superstar Lionel Messi kehrt nach seiner dreimonatigen Sperre ins Aufgebot der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Trainer Lionel Scaloni nominierte den 32-Jährigen vom spanischen Meister FC Barcelona erwartungsgemäß für die Testspiele am 15. November in Riad gegen Brasilien sowie drei Tage später in Tel Aviv gegen Uruguay.

Am 6. Juli war Messi im Spiel um Platz drei der Copa America gegen Chile (2:1) vom Platz gestellt worden und warf dem südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL anschließend Korruption und Bevorzugung insbesondere von Argentiniens Erzrivalen und Halbfinalbezwinger Brasilien vor. Der CONMEBOL zog Messi daraufhin für drei Monate aus dem Verkehr und lehnte im Oktober auch ein Gnadengesuch der Argentinier ab. Trotz Messis Zwangspause blieb der zweimalige Weltmeister in vier Testspielen gegen Deutschland (2:2), Chile (0:0), Mexiko (4:0) und Ecuador (6:1) ungeschlagen.

19:27 Uhr

Nürnberg-Keeper Klandt erleidet Achillessehnenriss

Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg muss für mehrere Monate auf Torwart Patric Klandt verzichten. Nach Klubangaben zog sich der 36-Jährige beim Aus im DFB-Pokal bei Drittligist 1. FC Kaiserslautern (5:6 im Elfmeterschießen) einen Riss der linken Achillessehne zu. Die Operation soll am kommenden Montag erfolgen.

  • Weil neben Klandt auch der etatmäßige Stammkeeper Christian Mathenia (Kniescheinbruch) längerfristig ausfällt und Nachwuchskeeper Jonas Wendlinger wegen einer Schambeinentzündung pausiert, steht dem Club mit Andreas Lukse derzeit nur ein Keeper aus dem Profikader zur Verfügung.
  • In Kaiserslautern hatte Klandt das Feld nach 116 Minuten verlassen müssen. Weil Nürnbergs Wechselkontingent schon ausgeschöpft war, rückte Feldspieler Enrico Valentini ins Tor.
18:38 Uhr

Eintracht Frankfurt bekommt größeres Stadion

imago43781451h.jpg

Choreografien der Frankfurt-Fans sind immer etwas fürs Auge. und sie könnten bald noch imposanter ausfallen.

(Foto: imago images/Panoramic International)

Die wohl heißeste Stadionatmosphäre der Bundesliga wird in Zukunft etwas größer. Die Commerzbank-Arena in Frankfurt wird bis spätestens zur Saison 2023/2024 umgebaut und bekommt dadurch eine Gesamtkapazität von 60.000 Zuschauern. Auf diesen und weitere Eckpunkte einigte sich der Fußball-Bundesligist mit der Stadt.

  • Der DFB-Pokalsieger von 2018 hat als ganzjähriger Mieter zukünftig ein uneingeschränktes Nutzungsrecht für das Stadion inklusive des umliegenden Trainingsgeländes. Derzeit hat die Arena eine Kapazität von 51.500 Zuschauern. Die Details sollen in den kommenden Wochen vertraglich festgehalten werden.
  • "Wir freuen uns, dass wir nach langen und nicht immer einfachen Gesprächen mit der Stadt ein Modell der Zusammenarbeit gefunden haben, das man für uns, für die Stadt, aber auch für Fans, Publikum und Partner des Stadions als Win-Win-Win-Situation bezeichnen kann", sagte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann.
18:11 Uhr

Formel 1 beschließt Budgetgrenze für Teams

Die Formel 1 hat am Rande des Großen Preises der USA (Sonntag, 20.10 Uhr MEZ/RTL) ihr Regelwerk ab der Saison 2021 vorgestellt. Ziel der neuen Agenda ist es, die Rennwagen so zu konzipieren, dass sich die Fahrer auf der Strecke besser bekämpfen können.

  • Gelingen soll dies einerseits durch eine Kostenobergrenze von zunächst 175 Millionen Dollar jährlich (umgerechnet 158 Millionen Dollar), die ab 2021 verbindlich für alle Teams gilt und in den Folgejahren kontinuierlich gesenkt werden soll.
  • Dazu soll es mehr Rennen geben. Bis zu 25 Grand Prix pro Jahr sollen möglich sein.
Mehr dazu lesen Sie hier.
17:43 Uhr

Schalke findet endlich Job für Büskens

Ein halbes Jahr nachdem der UEFA-Pokalsieger von 1997 als Assistent von Trainer Huub Stevens den Klassenerhalt gesichert hatte, steht Mike Büskens wieder bei Schalke 04 in Lohn und Brot. Er unterschrieb bei den Königsblauen einen neuen Vertrag bis 2022.

Dafür wird extra eine neue Stelle geschaffen. Büskens ist ab sofort Koordinator für verliehene Spieler und internationale Aktivitäten. Das gab der Klub bekannt. Der 51-Jährige soll sich um die unter Vertrag stehenden, aber ausgeliehenen Spieler und um die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Partnerklub Hebei Fortune kümmern. Schalke hat sechs Spieler ins In- und Ausland verliehen. Daher kann Büskens auch weiterhin seine Tätigkeit als Co-Trainer der deutschen U16-Nationalmannschaft ausüben.

16:23 Uhr

Hessischer Verband wendet sich nach Schiri-Attacke an Vereine

Die Attacke auf einen 22 Jahre alten Schiedsrichter in der Partie des FSV Münster gegen TV Semd in der hessischen C-Liga Dieburg hat bundesweit für Entsetzen gesorgt. Ein Spieler der Gastgeber hatte den Unparteiischen nach einem Platzverweis bewusstlos geschlagen. Der Hessische Fußball-Verband (HFV) hat sich nun in einem offenen Brief an die Vereine gewandt und zur Mithilfe aufgefordert.

  • "Wir appellieren an alle Vereine, sich bewusst zu machen, dass wir in eine zunehmend dramatischere Situation kommen und immer weniger Sportfreunde zukünftig bereit sein werden, sich als Schiedsrichter zur Verfügung zu stellen", hieß es in dem Schreiben.
  • "Lassen sie es nicht soweit kommen und setzen sie gegen Spieler und Mitglieder, die sich nicht an Spielregeln und einen faireren Umgang halten, ein deutliches Zeichen!"
*Datenschutz

 

15:36 Uhr

Vettel über seine Zeit bei Ferrari: "Ich bereue nichts"

0169d262c912a28250945e65af48a041.jpg

Zufrieden bei Ferrari: Sebastian Vettel glaubt noch immer an seinen großen WM-Traum mit der Scuderia.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Auch 2019 wird der Formel-1-Weltmeister nicht Sebastian Vettel heißen. Die schöne Dopplung deutscher Motorsport-Historie bleibt aus. Anstatt wie Rekordchampion Michael Schumacher im fünften Jahr für Ferrari den Titel zu holen und die Durststrecke der Scuderia zu beenden, kämpft Vettel nur noch um den versöhnlichen Abschluss einer insgesamt frustrierenden Saison. "Ich glaube noch an meinen Traum. Ich glaube noch immer, dass es funktioniert", sagte der 32-Jährige vor dem Großen Preis der USA. Dass es in diesem Jahr nichts mehr wird, steht im Grunde schon seit dem Frühjahr fest. Vettel kann maximal noch den dritten Platz in der Fahrer-Weltmeisterschaft erreichen. "Wir hatten gute Jahre und gute Rennen, aber insgesamt war es nicht genug. Wir waren nicht nah genug dran. Wir haben nicht genug Punkte geholt", analysierte Vettel im Interview mit motorsport.com.  Aber: "Ich bereue nichts." Das Team mache "noch immer Fortschritte, und es geht in die richtige Richtung. Es liegt an uns, den finalen Schritt zu machen, den wir seit zwei, drei Jahren versuchen."

14:57 Uhr

Barca-Profis wollten für Neymar-Wechsel auf Gehaltzahlungen warten

imago29033522h.jpg

2017 noch Seite an Seite: Neymar und Piqué.

(Foto: imago/AFLOSPORT)

Der brasilianische Superstar Neymar wollte in diesem Sommer unbedingt zurück zum FC Barcelona. Nach dem Transfer von Antoine Griezmann zu den Katalanen wurde ein Wechsel jedoch unwahrscheinlich, da Barca sonst Probleme mit dem Financial Fairplay bekommen hätte. Der aktuelle Arbeitgeber des Brasilianers, Paris Saint-Germain, forderte eine Ablöse weit über 100 Millionen Euro.

Seine ehemaligen Teamkollegen bei der Blaugrana wollten allerdings alles tun, damit Neymar zurück nach Barcelona kann, wie Kapitän Gerard Piqué nun verriet: "Wir haben Josep Maria Bartomeu vorgeschlagen, unsere Verträge anzupassen, um keine Probleme mit der Financial-Fairplay-Regelung zu bekommen." Das Verhältnis mit Präsident Bartomeu sei immer sehr gut gewesen, "deshalb haben wir gesagt, dass wir für eine Verpflichtung von Neymar bereit wären, unsere Gehaltszahlungen dieses Jahres erst im zweiten, dritten oder vierten Jahr zu verlangen", sagte Pique der "Marca".

Auf Gehalt verzichtet hätten die Barca-Profis also nur temporär. "Auch wir wollten unseren Teil dazu beitragen und helfen", sagte Pique. Neymar hatte Barcelona erst im Sommer 2017 für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro verlassen. Dort steht er noch bis 2022 unter Vertrag. "Wir haben ihm gesagt: Du bist in einem goldenen Käfig. Die Tür in Barcelona steht ihm immer offen", so Piqué.

14:29 Uhr

BVB bangt um Führungsduo

Nach dem Pokalerfolg gegen Gladbach kehren bei Borussia Dortmund die Verletzungssorgen zurück. Der BVB bangt vor dem Spiel am Samstag  gegen den VfL Wolfsburg um den Einsatz von Marco Reus und Mats Hummels. Trainer Lucien Favre ließ offen, ob der Kapitän und der Abwehrchef wieder in den Kader zurückkehren.

"Beide haben heute nicht trainiert. Ich kann nicht sagen, ob sie dabei sind oder nicht", sagte der Schweizer Fußball-Lehrer. Reus und Hummels hatten am Vortag beim 2:1-Erfolg im DFB-Pokal über Mönchengladbach gefehlt. Dagegen steht Stammkeeper Roman Bürki nach ausgestandenem grippalen Infekt sicher wieder zur Verfügung.

13:44 Uhr

Von der Brust abwärts: Olympiasieger Reed nach Rückenmarkinfarkt gelähmt

*Datenschutz

Der dreimalige Ruder-Olympiasieger Pete Reed muss einen schweren gesundheitlichen Schlag verkraften. Der Brite ist nach einem Rückmarkinfarkt von der Brust abwärts gelähmt. Das gab der 38-Jährige, der im vergangenen Jahr seine Ruder-Laufbahn beendet hatte, bekannt. "Es gibt eine sehr kleine Chance, dass ich mich nicht erholen werde, und eine sehr kleine Chance, dass ich mich vollständig erhole", schrieb Reed und scherzte: "Meine Arme sind immer noch stark und mein Gehirn ist immer noch so durchschnittlich wie zuvor." Reed hatte bei den Sommerspielen in Peking 2008 sowie in London 2012 im Vierer triumphiert, 2016 in Rio holte er Gold mit dem britischen Achter vor Deutschland.

13:00 Uhr

Erst Trashtalk, dann wildes Ringen: NBA-Stars prügeln sich vom Feld

Wer schon mal ein Basketballspiel in der Halle verfolgt hat, schüttelt bei der Beschreibung "körperloses Spiel" wohl nur den Kopf. Wer noch nicht überzeugt ist, dem sei dieses Video empfohlen. Auch wenn es keine Spielszene im eigentlichen Sinne ist. Beim NBA-Spiel der Philadelphia 76ers gegen die Minnesota Timberwolves kamen sich die Stars beider Teams mehr als nur in die Quere.

Mitte des dritten Viertels schubste 76ers-Center Joel "The Process" Embiid seinen Gegenspieler Karl-Anthony "KAT" Towns, zuvor hatte es reichlich Trashtalk gegeben. Towns reagierte ... und schon war das Rudel gebildet. Die Schiedsrichter schmissen beide Spieler raus. Während Towns hinterher schwieg, lobte sich Embiid dafür, "in den Kopf" seines Konkurrenten vorgedrungen zu sein. Eine Sperre erwartet allerdings beide.

Übrigens: Philadelphia gewann das Spiel am Ende deutlich mit 117:95.

*Datenschutz

Eine Bilderserie mit den besten Spitznamen der NBA finden Sie hier.

12:10 Uhr

Termin-Chaos: Klopp droht mit Rückzug aus dem Liga-Pokal

3f61f3651374a938c1f2136f9d5e2731.jpg

"Wenn es da keine vernünftige Lösung gibt, dann spielen wir nicht", sagt Jürgen Klopp.

(Foto: dpa)

Wegen gravierender Terminprobleme droht Trainer Jürgen Klopp vom FC Liverpool mit einem Rückzug seines Teams aus dem Liga-Pokal. Nach derzeitigem Stand soll der Champions-League-Sieger am 17. Dezember sein Viertelfinale in dem Wettbewerb bei Aston Villa und einen Tag später bei der Klub-WM in Katar das Halbfinale spielen. "Wenn es da keine vernünftige Lösung gibt, dann spielen wir nicht", sagte Klopp laut "Guardian". Derzeit wird diskutiert, das Spiel in die zweite Januar-Woche zu verlegen. Liverpool hatte am Mittwochabend das Viertelfinale des Liga-Pokals durch ein 5:4 im Elfmeterschießen gegen den FC Arsenal erreicht. Nach der regulären Spielzeit hatte es 5:5 gestanden. Bei Arsenal glänzte Mesut Özil in seinem ersten Einsatz seit dem 24. September mit einer direkten Vorlage sowie zwei weiteren Torbeteiligungen. Nach 65 Minuten wurde der Weltmeister von 2014 ausgewechselt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:38 Uhr

FCK-Keeper Grill leistet sich Megapatzer - und wird zum Pokalhelden

*Datenschutz

Was für ein kurioses Fußballspiel: Der 1. FC Nürnberg hat sich trotz seiner Favoritenrolle aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Der "Club" unterlag dem 1. FC Kaiserslautern mit 5:6 (2:2, 1:1) im Elfmeterschießen. Den letzten Treffer vom Punkt erzielte Kaiserslauterns Andri Runar Bjarnason. FCK-Keeper Lennart Grill parierte im Anschluss den Versuch von Tim Handwerker. Ausgerechnet Grill! Denn zuvor wäre er fast zur tragischen Figur des Spiels geworden. Der U21-Nationalkeeper übersah in der 89. Minute den hinter ihm lauernden Michael Frey, der ihm den Ball vom Fuß nahm und zum 2:2 ins leere Tor schob.

10:53 Uhr

Nowitzki: "... nicht mal einen Mülleimer nach mir benannt"

21 Jahre NBA, 21 Saisons für die Dallas Mavericks: Dirk Nowitzki ist in Texas zur Basketball-Legende geworden. Im April beendete der 41-Jährige seine Karriere, jetzt hat ihm die Stadt Dallas ein Denkmal gesetzt. Die Straße, die an der Arena der Mavericks vorbeiführt, trägt ab sofort den Namen "Nowitzki Way".

Nowitzki selbst enthüllte das Straßenschild - und gab vorher gewohnt selbstironisch zu, mit dieser Ehre nie gerechnet zu haben: "Nach meiner ersten Saison hier hätte die Stadt nicht mal einen Mülleimer nach mir benannt."

*Datenschutz

 

10:23 Uhr

Das sagt BVB-Trainer Favre zum mühsamen Pokalerfolg

Borussia Dortmund erreicht nur mit viel Mühe das Pokal-Achtelfinale. Es braucht zwei Tore von Julian Brandt binnen kürzester Zeit, um das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach noch zu drehen. Nach dem Spiel sind die Schwarz-Gelben durchaus selbstkritisch. Die Analyse des Kollegen Felix Meininghaus gibt's hier!

09:49 Uhr

"Kicker": Einige Bayern-Spieler und Trainer Kovac trennt eine Kluft

017606eb52a9684e8f243405e92c7715.jpg

Zwischen Trainer Niko Kovac und Teilen des Kaders gibt es offenbar Probleme.

(Foto: dpa)

Was ist los beim FC Bayern? Diese Frage stellen sich derzeit sehr viele Fußball-Fans. Und zwar nicht nur die Anhänger der Münchener. Der absurde Auftritt beim 2:1-Sieg im DFB-Pokal in Bochum markierte einen weiteren Tiefpunkt nach den schwachen Auftritten in der Champions League in Piräus (3:2) und in der Fußball-Bundesliga gegen Union Berlin (2:1). Trainer Niko Kovac scheint erneut angezählt - und das, was laut Medienberichten aus der Kabine dringt, darf ihn auch nicht auf Ruhe hoffen lassen. Denn laut "Kicker" ist die die Beziehung zwischen Kovac und Teilen des Kaders weiter angespannt. "So manchen Spieler und den Trainer trennt eine Kluft", heißt es in dem Bericht. Namen von Spielern werden nicht genannt. Neben den persönlichen Problem gibt es wohl weitere Baustellen: Einige Spieler sollen im Training taktische Details vermissen, dazu gehören klare Strukturen, einstudierte Spielzüge, Automatismen und Lösungen im Ballbesitz. Der Kroate lege zu viel Gewicht auf die Defensivarbeit.

Eine sehr pointierte Analyse von Kovac' (unlösbaren?) Problemen beim FC Bayern lesen Sie hier!

09:39 Uhr

Draisaitl glänzt offensiv sowie defensiv und führt die Scorerliste an

Was für eine überragende Form: Deutschlands Eishockey-Star Leon Draisaitl ist in der laufenden Saison der NHL nicht zu stoppen. Drei Tage nach seinem 24. Geburtstag steuerte er zum 4:1 seiner Edmonton Oilers bei den Columbus Blue Jackets zwei Tore und einen Assist bei. Mit 25 Punkten (12 Tore, 13 Assists) führt er die NHL-Scorerliste an. Draisaitl verdiente sich auch ein Extra-Lob von seinem Coach Dave Tippett - allerdings nicht für seine Offensivleistung. "Dass wir 1:47 Minuten in Unterzahl mit drei gegen fünf ohne Gegentor überstanden haben, war extrem wichtig", sagte Tippett: "Draisaitl hat dabei einen großartigen Job gemacht." Edmonton liegt an der Spitze der Western Conference.

08:48 Uhr

Kurios: Nürnberger Abwehrspieler steht bei Elfmeterschießen im Tor

23a7ea463db481737f2d08a16f423503.jpg

Enrico Valentini steht im Nürnberger Tor, weil sich Patric Klandt verletzt hatte.

(Foto: dpa)

Diese Geschichte wäre dann doch zu schön gewesen für den DFB-Pokal: Weil sich Nürnbergs Keeper Patric Klandt verletzte, als das Wechselkontingent bereits ausgeschöpft war, musste Abwehrspieler Enrico Valentini nach 116 Minuten im Spiel des Clubs beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern zwischen die Pfosten. Einen Elfmeter parierte er aber nicht, der jubelnde FCK gewann (6:5 i.E.). Nicht Valentini, sondern Kaiserslauterns Keeper Lennart Grill, der den späten Ausgleich verschuldet hatte, wurde mit dem gehaltenen Elfer von Tim Handwerker zum Helden.

08:29 Uhr

Nach Berrettini-Aus: Zverev qualifiziert sich für die ATP-Finals

Titelverteidiger Alexander Zverev hat sich seinen Platz bei den ATP Finals in London gesichert.

  • Der 22-Jährige profitierte beim Masters-Series-Turnier in Paris von den Niederlagen seiner verbliebenen Kontrahenten in der Jahreswertung.
  • Der Italiener Mario Berrettini verlor gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga überraschend 4:6, 3:6 und kann Zverev damit im sogenannten Race to London nicht mehr überholen.
  • Da auch Roberto Bautista Agut (Spanien), David Goffin (Belgien) und Fabio Fognini (Italien) scheiterten, ist Zverev die Qualifikation für den Saisonabschluss der besten acht Profis des Jahres vom 10. bis 17. November nicht mehr zu nehmen.
  • Beste Chancen auf den achten und letzten verbliebenen Platz für die ATP Finals hat nun der Franzose Gael Monfils.
07:59 Uhr

Bei 317-Punkte-Spektakel: Wizards stellen NBA-Negativrekord ein

5204690a1e6ebbf090d7e2811b5f3f0f.jpg

Isaac Bonga erzielte sechs Punkte für die Wizards.

(Foto: USA TODAY Sports)

Die deutschen Nationalspieler Moritz Wagner und Isaac Bonga haben mit ihren Washington Wizards bei einem Punktefestival einen NBA-Negativrekord eingestellt. Das Team aus der US-Hauptstadt unterlag den Houston Rockets mit 158:159, erst einmal hat eine Franchise mit einer solchen Ausbeute den Kürzeren gezogen. Am 2. November 1990 unterlagen die Denver Nuggets den Golden State Warriors 158:162. Beim Duell, das wegen fehlender Abwehrarbeit eher den Charakter eines Allstar-Games hatte, gab es einen weiteren Rekord. Der Höchstwert bei Partien, die mit einem Punkt Unterschied gewonnen wurden, waren zusammengerechnet 311 Punkte. Am 16. März 1984 hatten die Chicago Bulls die Portland Trail Blazers 156:155 geschlagen. Bonga kam als Starter auf sechs Punkte, Bankspieler Wagner machte zwölf. Topscorer des Spiels war Rockets-Superstar James Harden (59), bei den Gastgebern sorgte Bradley Beal für die größte Ausbeute (46).

07:29 Uhr

Ronaldo erlöst Juventus in der sechsten Minute der Nachspielzeit

18822a2d148e61c728bd5b074250cb23.jpg

Matchwinner, mal wieder: Cristiano Ronaldo.

(Foto: dpa)

Dank eines Last-Minute-Tores von Cristiano Ronaldo bleibt Juventus Turin Tabellenführer der Serie A. Mit Sami Khedira in der Startelf gewann Juve glücklich mit 2:1 (1:1) gegen den CFC Genua und überholte Inter Mailand, das am Dienstag mit 2:1 (1:0) bei Brescia Calcio gesiegt hatte und zwischenzeitlich vorbeigezogen war. Ronaldo war in der sechsten Minute der Nachspielzeit mit einem Foulelfmeter erfolgreich, den er selbst herausgeholt hatte. Zuvor hatte Leonardo Bonucci (36.) für die Gastgeber getroffen, Christian Kouamé (40.) gelang noch vor der Pause der Ausgleich. Genuas Francesco Cassata sah in der 51. Minute die Gelb-Rote Karte, kurz vor Schluss flog der in der 61. Minute für Khedira eingewechselte Adrien Rabiot gleichfalls mit Gelb-Rot (87.) vom Platz.

06:52 Uhr

Endlich mal überzeugend: Real Madrid kantert sich auf Platz zwei

7d16763221cd55eb9a1b74bf4786807b.jpg

Karim Benzema und seine Real-Kollegen feiern einen sehr überzeugenden Sieg gegen Leganes.

(Foto: REUTERS)

Läuft's jetzt? Nun, vorerst mal ja: Real Madrid hat sich mit seinem höchsten Saisonsieg in der Primera Division auf den zweiten Tabellenplatz geschossen. Am elften Spieltag besiegten die Königlichen den Madrider Vorortklub CD Leganes 5:0 (3:0) und schoben sich damit bis auf einen Punkt an Spitzenreiter FC Barcelona heran. Im Estadio Santiago Bernabeu trafen Rodrygo (7.), Toni Kroos (8.), Sergio Ramos (24., Foulelfmeter), Karim Benzema (69., Foulelfmeter) und der Ex-Frankfurter Luka Jovic (90+1.) für die in dieser Saison bis dato selten überzeugend spielenden Madrilenen.

06:18 Uhr

Schmerzen nach Luftsprung: BVB-Coach Favre jubelt mit Faserriss

40b5c378fcf06a5f8f489503753fd201.jpg

Lieber ein schmerzhafter Sprung als eine schmerzliche Niederlage: Lucien Favre.

(Foto: dpa)

Im Moment des Triumphes fuhr Lucien Favre der Schmerz ins Bein wie ein Blitz. Nach einem Luftsprung fasste sich der Trainer von Borussia Dortmund an den linken Oberschenkel und verzog das Gesicht. "Ich war schon vorher verletzt. Ich habe seit zwei Tagen einen Faserriss aus dem Training und hatte das total vergessen", sagte er nach dem 2:1 (0:0) gegen Borussia Mönchengladbach in der zweiten DFB-Pokal-Runde und lachte. Eine schmerzliche Niederlage hatte ihm sein Nationalspieler Julian Brandt erspart, der das Spiel mit zwei Toren (78./80.)  drehte. Marcus Thuram (71.) hatte für die verletzungsgeplagten Gladbacher vor 79.800 Zuschauern getroffen. "Wir wollten uns unbedingt qualifizieren, und das haben wir geschafft", sagte Favre glücklich. "Es war okay. Es war gut." Der Einzug ins Achtelfinale verschaffte dem Schweizer, der beim BVB in der Kritik steht, eine dringend notwendige Atempause. Favre hatte jedoch nicht übersehen, dass seine Mannschaft gegen seinen Ex-Klub sehr fahrig gespielt hatte. "Wir haben ein paar Details zu verbessern", sagte er. Und er lachte erneut.

05:58 Uhr

MLB-Krimi: Washington Nationals gewinnen World Series

Herzlichen Glückwunsch: Die Washington Nationals haben zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Meisterschaft in der MLB gewonnen. Das Team aus der US-Hauptstadt gewann das entscheidende siebte Spiel der World Series gegen die Houston Astros 6:2. Nachdem Yuli Gurriel (Homerun/2. Inning) und Carlos Correa (RBI-Single/5. Inning) die absolut dominanten Texaner zunächst mit 2:0 in Führung bringen konnten, schlugen die Nats ab dem siebten Inning zurück. Washingtons Anthony Rendon (Solo-Homerun) und Howie Kendrick (Two-Run-Homerun) sorgten für eine 3:2-Führung der Gäste. Jungstar Juan Soto (RBI-Single) erhöhte den Spielstand im achten Inning auf 4:2. Für den Endstand sorgte Nats-Outfielder Adam Eaton (Two-RBI-Single) im neunten Inning.