Donnerstag, 04. Februar 2021Der Sport-Tag

19:55 Uhr

Sieg 2019, Ausstieg 2020, Aussortierung 2021: Bernals Tour-Abstieg geht weiter

Die Tour de France 2021 wird ohne den Kolumbianer Egan Bernal, Gesamtsieger des Jahres 2019, stattfinden. Wie Ineos-Grenadiers-Teamchef Dave Brailsford erklärte, werde der britische Toprennstall bei der 108. Frankreich-Rundfahrt (26. Juni bis 18. Juli) auf den 24 Jahre alten Bernal verzichten und stattdessen auf den Waliser Geraint Thomas, den Tour-Sieger des Jahres 2018, und den Ecuadorianer Richard Carapaz (Giro-Sieger 2019) setzen.

Bernal, der Ineos Grenadiers indes beim Giro d'Italia (8. bis 30. Mai) als Kapitän anführen soll, hatte im Vorjahr die Frankreich-Rundfahrt nach der 16. Etappe - weit zurückliegend in der Gesamtwertung - vorzeitig beendet.

19:08 Uhr

Boris Becker glaubt nicht an Absage der Australian Open

Tennis-Legende Boris Becker geht fest davon aus, dass die Australian Open ungeachtet der jüngsten Turbulenzen um den positiven Corona-Test eines Hotel-Mitarbeiters wie geplant am Montag beginnen. "Ich glaube, das wird gelöst werden", sagte Becker in einem Mediengespräch des TV-Senders Eurosport, für den er in den kommenden zwei Wochen von Deutschland aus wieder als Experte über das Turnier in Melbourne berichten wird. «"Es ist eine außergewöhnliche Situation in einer außergewöhnlichen Zeit. Aber ich glaube, wir müssen uns keine Sorgen machen, dass es am Montag nicht losgeht." Wegen des positiv auf das Coronavirus getesteten Hotel-Mitarbeiters hatten sich mehr als 500 Spielerinnen und Spieler sowie Betreuer noch einmal für kurze Zeit in Quarantäne begeben und sich erneut einem Corona-Test unterziehen müssen. Bis zum späten Abend (Ortszeit) gab es keine Nachrichten über weitere positive Fälle.

18:42 Uhr

Häkchen vergessen: Ajax meldet Haller nicht für EL-Kader

imago1000445072h.jpg

Wurde einfach vergessen: Rekordeinkauf Sebastien Haller.

(Foto: imago images/Pro Shots)

Bei der Nominierung des Kaders für die Europa League von Ajax Amsterdam hat es einen folgenschweren Fehler gegeben. Der Ex-Frankfurter Sébastien Haller als Rekordeinkauf fehlt auf der Liste des niederländischen Traditionsklubs. "Es ist ein administrativer Fehler, etwas mit Computern. Ein Häkchen setzen oder nicht. Da ist etwas schiefgelaufen. Er stand ganz normal auf der Liste. Wir werden alle Mittel in Bewegung setzen, um die UEFA davon zu überzeugen", sagte Trainer Erik ten Hag. Er habe gemeinsam mit Sportdirektor Marc Overmars letztlich die Verantwortung. "Dieser Fehler wurde nicht absichtlich gemacht, aber er ist natürlich unglaublich ärgerlich für Haller."

18:22 Uhr
Breaking News

Antrag abgelehnt: Reds dürfen nicht nach Leipzig

Das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen RB Leipzig und dem FC Liverpool kann wegen der aktuellen Corona-Beschränkungen nicht am 16. Februar in Leipzig ausgetragen werden. Die Bundespolizei lehnte einen Antrag auf eine Sondergenehmigung für die Einreise des englischen Fußball-Teams ab, wie eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums mitteilte.

Mehr dazu lesen Sie hier.
17:43 Uhr

Video-Update vor Australian Open: Tennis-Stars berichten aus Hotel

Corona-Angst vor den Australian Open: Ein weiterer Infektions-Fall sorgt für Wirbel bei den angereisten Tennis-Stars. Weil ein Hotelmitarbeiter positiv auf Sars-Cov-2 getestet wird, müssen sich viele Spieler erneut testen. Die deutschen Tennis-Profis Kevin Krawietz und Jan-Lennard Struff berichten.

17:14 Uhr

Und noch eine gute Nachricht für Schalke 04

Der finanziell angeschlagene Traditionsverein FC Schalke 04 kann sich über zusätzliches Geld freuen. Am Mittag vermeldete der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga eine weitere Verlängerung mit einem wichtigen Sponsor, die fortan ligaunabhängig gilt und dem Klub sogar mehr Geld zusichert als zuvor. "Die vorzeitige Verlängerung ist ein wichtiges Zeichen, insbesondere für unsere zweigleisige Planung der Ligazugehörigkeit", sagte Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst. Bereits in der vergangenen Woche hatte Schalke wichtige Sponsorenverträge, unter anderem mit einer Firma des früheren Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies, verlängert und dabei Sofortzahlungen erhalten.

Hinweis: Liebe Leserinnen und Leser. Hier stand ursprünglich fälschlicherweise eine alte Meldung zu Schalke 04. Wir haben diese inzwischen entfernt und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

16:31 Uhr

"Nicht sehr schwierig": Mourinho redet Tuchels Arbeit klein

Teammanager Jose Mourinho von Tottenham Hotspur hat vor dem Duell mit Thomas Tuchel und dem FC Chelsea den Druck auf den deutschen Trainer erhöht. "Ich glaube nicht, dass es sehr schwierig ist, Chelsea zu trainieren, weil ich dreimal Meister war, Carlo Ancelotti war Meister, Antonio Conte war Meister", stichelte Mourinho vor dem Londoner Premier-League-Derby heute Abend (21 Uhr/Sky und im ntv.de-Ticker): "Es kann nicht sehr, sehr schwierig sein, weil wir dort Titel gewonnen haben."

Chelsea habe immer großartige Profis, und "gute Trainer sind sehr froh, bei diesem Verein mit Spielern zu arbeiten, die einem eine sehr gute Gelegenheit geben, erfolgreich zu sein und Titel zu holen", führte der Portugiese aus. In seinen zwei Amtszeiten bei den Blues hatte Mourinho neben drei Meister-Titeln auch den FA Cup, den Ligapokal sowie den Supercup gewonnen.

15:52 Uhr

Ehemaliger St.-Pauli-Keeper spendiert Corona-Tests für Obdachlose

Benedikt Pliquett hat sein Lokal "Alkotheke" mit Genehmigung des Hamburger Gesundheitsamts zu einem Corona-Testzentrum umfunktioniert. Der 36 Jahre alte ehemalige Fußball-Profi des FC St. Pauli will inmitten der Corona-Pandemie helfen und in der Kiez-Kneipe Antigen-Schnelltests sowie von der kommenden Woche an auch PCR-Tests durchführen lassen. Pliquetts Verein "Brüder Teresa Straßenhilfe e.V." wird zudem Obdachlosen und Benachteiligten im Stadtteil St. Pauli jeweils einen Gratis-Test spendieren, berichtete die "Bild" dazu weiter.

"Grundsätzlich suche ich in allen Situationen des Lebens nach Lösungen", sagte Pliquett. Und der frühere Torwart, der an Heiligabend seit Jahren Weihnachtsessen für Obdachlose organisiert, fügte hinzu: "Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, damit wir bald zur Normalität zurückkehren können - auch die Gastronomen auf dem Kiez."

14:51 Uhr

Barcelona statt Stuttgart? Nationalkeeper Bitter sucht neuen Arbeitgeber

Der frühere Weltmeister Johannes Bitter wird den Handball-Bundesligisten TVB Stuttgart wie erwartet nach fünfeinhalb Jahren zum Saisonende verlassen. Wohin der 38 Jahre alte Torwart-Oldie wechseln wird, steht noch nicht fest. Zuletzt war Bitter mit dem spanischen Serienmeister FC Barcelona in Verbindung gebracht worden.

Für Bitter, der bisher 136 Spiele für den TVB absolvierte, kommt der Schwede Tobias Thulin vom Ligakonkurrenten SC Magdeburg nach Stuttgart. Er wird das Torhüter-Gespann zusammen mit dem Slowenen Primoz Prost bilden, der seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängerte.

14:04 Uhr

Völkermord in China: Deutscher Sportchef lehnt Boykott von Olympia ab

Alfons Hörmann sieht Aufrufe zum Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 aufgrund der Menschenrechtssituation in China weiterhin skeptisch. "Irgendwelche Boykott-Aktivitäten, das hat die Vergangenheit gezeigt, bringen an dieser Stelle wenig bis nichts. Deshalb kann ich mir nicht vorstellen, dass wir diesen Weg gehen, sondern versuchen eben über unsere Aktivitäten auf diese Themen aufmerksam zu machen und auch gekonnt zu reagieren", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes dem TV-Sender Sky Sport News.

Genau ein Jahr vor Beginn der Winterspiele 2022 in Peking waren Aufrufe zu einem Olympia-Boykott wegen Menschenrechtsverstößen in China lauter geworden. Ein Bündnis von 180 internationalen Menschenrechtsgruppen und Vertretern von Minderheiten in China forderte die Staatengemeinschaft auf, nicht an den Spielen teilzunehmen.

12:57 Uhr

Diskussion "war zum Teil hitzig, zum Teil übereinstimmend"

Die Taskforce "Zukunft Profifußball" unterbreitet Reformvorschläge und benennt wichtige Ziele bis ins Jahr 2030. Teil der 37-köpfigen Taskforce ist auch Andreas Luthe. Wie der Torwart des 1. FC Union Berlin die Diskussion und die Ergebnisse einschätzt, schildert er im ntv-Interview.

13:25 Uhr

Vor Duell mit Barcelona: PSG-Profi sorgt mit Äußerung zu Messi für Ärger

Nach dem 3:0-Sieg von Paris Saint-Germain gegen Nîmes Olympique gestern Abend äußerte sich Ángel Di María zu den Spekulationen über einen Wechsel seines Kumpels Lionel Messi vom FC Barcelona nach Paris. "Die Chancen stehen gut, dass Messi zu PSG kommt", so der Argentinier gegenüber "Canal+".

Eine Aussage, die bei Barça-Trainer Ronald Koeman für Unverständnis sorgt. "Ich finde, das war respektlos von ihm (Di María, Anm. d. Red.)", stellte der Niederländer nach dem 5:3-Sieg in der Verlängerung im Viertelfinale der Copa del Rey gegen Granada klar. "Es hat nichts mit Respekt zu tun, über jemanden zu sprechen, der immer noch ein Barça -Spieler ist. Das ist nicht gut, das ist ein Fehler und könnte die Stimmung vor dem Champions-League-Duell noch ein weiter anheizen", ergänzte Koeman mit Blick auf das anstehende Achtelfinale zwischen den beiden Klubs in der Königsklasse.

Mehr zum möglichen Messi-Abschied aus Barcelona lesen Sie auch bei den Kollegen von sport.de

12:16 Uhr

Bittere Tränen nach Pokalpleite: Schalkes Harit erklärt sich

Obwohl der FC Schalke 04 eine starke Partie gegen den VfL Wolfsburg bot, war das Achtelfinale Endstation im DFB-Pokal. Die Knappen mussten sich mit 0:1 geschlagen geben. Einer, der besonders unter der Pleite litt, war Amine Harit. Der Marokkaner brach nach dem Schlusspfiff in Tränen aus und musste von Co-Trainer Naldo getröstet werden. Mittlerweile meldete sich Harit bei Instagram zu Wort. "Wenn es am schlimmsten ist und überhaupt nichts klappt... Glaube daran, dass es dich eines Tages stärker macht", schrieb der 23-Jährige zu zwei Bildern, die ihn enttäuscht nach dem Spiel zeigten.

Auch ohne den wegen Quarantäne noch nicht einsetzbaren Shkodran Mustafi und Klaas-Jan Huntelaar (Wadenprobleme) agierte Schalke insbesondere in der ersten Halbzeit überhaupt nicht wie ein designierter Zweitligist. Nach einer ausgeglichenen Auftaktviertelstunde übernahm die Mannschaft von Trainer Christian Gross das Kommando und brachte den Bundesliga-Dritten mehrfach in Verlegenheit.

Mehr dazu lesen Sie auch bei den Kollegen von sport.de

11:37 Uhr

"Guten Fußball gibt es in der Bundesliga auch ohne den FC Bayern"

imago0049104169h.jpg

Hofmann führt den Augsburg seit 2014.

Augsburg-Präsident Klaus Hofmann kann sich eine Fußball-Bundesliga ohne den FC Bayern München derzeit noch nicht vorstellen. "Stand jetzt nicht. Wenn sich die Bayern irgendwann einmal für eine Super-Liga entscheiden sollten, wird in der Bundesliga weiter guter Fußball gespielt werden", sagte der FCA-Chef in einem Interview der "Bild".

Auf die Frage, ob es in der Bundesliga noch eine Solidarität unter den Vereinen gebe, antwortete Hofmann: "Die kurze Antwort lautet: Nein. Solidarität in der Liga gibt es nicht, kann es wahrscheinlich auch nicht geben. Die Bundesliga ist ein beinharter sportlicher Wettbewerb, kein Kindergeburtstag. Der Wettbewerb wird derzeit vor allem über Geld entschieden. Deswegen ist Solidarität wohl nur bedingt möglich." Schlimm finde er es aber, "wenn - wie im März oder April - von ganz vielen Leuten über Solidarität gesprochen wird, am Ende aber nichts passiert."

11:14 Uhr

Corona-Fall im Athletenhotel: Kerber darf weiterspielen

Tennis-Profi Angelique Kerber kann morgen in Melbourne aller Voraussicht nach ihr zweites Vorbereitungsmatch auf die Australian Open (ab 8. Februar) absolvieren. Nach dem Coronafall bei einem Beschäftigten eines Spielerhotels ist die 33 Jahre alte Kielerin negativ getestet worden, dies teilte ihr Management mit. Kerber hatte ihre strikte Quarantäne in dem betroffenen Grand Hyatt Hotel verbracht, war nach dem Ende der 14-tägigen Isolation am 29. Januar dann aber in eine neue Unterkunft umgezogen.

10:47 Uhr

Sexistische Aussage: Tokios Olympia-Chef entschuldigt sich

a1cbaf3519c77f71af9cb6dfb37c8135.jpg

Nunja, das war rhetorisch nicht wertvoll.

(Foto: AP)

Der Vorsitzende des Organisationskomitees der Olympischen Sommerspiele in Tokio, Yoshiro Mori, hat sich für seine sexistische Aussage entschuldigt. "Wenn die Rufe nach meinem Rücktritt lauter werden, könnte ich gezwungen sein, zurückzutreten", räumte der 83-Jährige gegnüber der Zeitung "Mainichi Shimbun" sogar ein: "Es war gedankenlos. Ich möchte mich entschuldigen." Medienberichten zufolge hatte Mori bei einer Sitzung des japanischen Olympia-Komitees gesagt, Frauen würden Sitzungen in die Länge ziehen, weil sie "Schwierigkeiten haben, sich präzise auszudrücken". Treffen mit vielen Teilnehmerinnen würden daher "viel Zeit in Anspruch nehmen". Die Berichte über die Äußerungen des ehemaligen Premierministers hatten in Japan einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Mori sagte, seine weiblichen Angehörigen hätten ihn bereits zur Rede gestellt. Seine Ehefrau etwa habe gesagt: "Ich werde wieder leiden müssen, weil du Frauen angefeindet hast." Auch seine Tochter und seine Enkelin hätten mit ihm "geschimpft".

10:14 Uhr

Klopp: "Wir waren nicht frisch genug im Kopf"

Erneuter Rückschlag für den FC Liverpool: Der Titelverteidiger büßt in der englischen Fußball-Meisterschaft erneut wertvolle Punkte ein. Das Team verliert sein Heimspiel gegen Außenseiter Brighton. Trainer Jürgen Klopp startet einen Erklärungsversuch.

09:37 Uhr

Medien: FC Bayern plant nicht mehr mit Boateng

Jérôme Boateng wird sich im Sommer wohl tatsächlich nach zehn Jahren nach einem neuen Klub umschauen müssen. Trotz zuletzt erneut ordentlicher Leistungen sei es sehr unwahrscheinlich, dass der FC Bayern den Kontrakt mit dem Innenverteidiger noch einmal verlängere. So berichtet es der "Kicker". Der Trend gehe "zu einem klaren Nein", heißt es in dem Bericht. Vielmehr solle neben Niklas Süle und Lucas Hernández auf Youngster Tanguy Nianzou gesetzt werden. Außerdem sei Dayot Upamecano weiter ein großes Transferziel für den Sommer.

09:11 Uhr

Corona in der NHL: Liga schickt drittes Team in Zwangspause

In der NHL muss eine dritte Mannschaft ihr Trainingsgelände wegen der Corona-Regeln schließen. Die Minnesota Wild dürfen nach Angaben der Eishockey-Liga zudem bis mindestens 9. Februar keine Spiele mehr bestreiten. Als Grund benannte die NHL die fünf zusätzlichen Spieler, die nun auf der Corona-Liste der Liga stehen. Von den gleichen Maßnahmen betroffen sind bereits die Buffalo Sabres von Nationalspieler Tobias Rieder und die New Jersey Devils.

08:39 Uhr

Paris St. Germain korrigiert peinlichen Ausrutscher

Paris St. Germain hat nach der ersten Niederlage unter dem neuen Trainer Mauricio Pochettino in der Ligue 1 wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Durch ein 3:0 (2:0) gegen Schlusslicht Olympique Nimes nahm das Team mit Nationalspieler Thilo Kehrer in der Anfangsformation und Julian Draxler als Einwechselspieler trotz der Gelbsperre für seinen brasilianischen Superstar Neymar die Jagd auf Spitzenreitzer OSC Lille auf. Der Tabellenführer hat nach seinem 3:0 (0:0)-Erfolg bei Girondins Bordeaux weiter zwei Punkte auf Topverfolger Olympique Lyon (1:0) bei FCO Dijon. Einen weiteren Zähler zurück belegt PSG rang drei. Für Paris, das am vergangenen Sonntag durch das überraschende 2:3 beim FC Lorient (Tabellen-18.) seine erste Niederlage nach der Entlassung von Thomas Tuchel kassiert hatte, traf Angel di Maria (18.) zur Führung. Pablo Sarabia (36.) und Kylian Mbappe (68.) erzielten das 2:0 und 3:0.

08:06 Uhr

Kleber überzeugt bei Mavs-Sieg, Pleite für Theis' Celtics

b0da8db3a15ef9cc6a820dfa9f5b9869.jpg

Die Form stimmt. Die Leistung auch.

(Foto: AP)

Maxi Kleber hat mit den Dallas Mavericks in der NBA einen Sieg gegen die Atlanta Hawks geholt. Beim 122:116-Erfolg stand der 29-Jährige erneut von Beginn an auf dem Feld und kam auf mehr als 32 Minuten Einsatzzeit. Im zweiten Spiel seit seiner Zwangspause steuerte er acht Punkte, fünf Rebounds, drei Assists und zwei wichtige Blocks zum neunten Saisonsieg seiner Mannschaft bei. Daniel Theis und die Boston Celtics kassierten dagegen eine knappe Niederlage gegen die Sacramento Kings. Durch das 111:116 verliert der NBA-Rekordmeister langsam den Anschluss an die Spitzengruppe in der Eastern Conference, hat allerdings auch weniger Spiele absolviert als die Top drei aus Philadelphia, Milwaukee und Brooklyn. Theis kam auf elf Punkte, und je vier Rebounds und Vorlagen.

07:34 Uhr

Berlusconis Zweitligist plant Coup mit Ribéry

Noch ist unklar, ob Franck Ribéry auch in der kommenden Saison für den AC Florenz spielen wird. Laut "France Football" und "Corriere della Sera" bringt sich der AC Monza bereits in Stellung. Aktuell spielt der Klub von Investor Silvio Berlusconi noch in der Serie B. Im Aufstiegsfall dürfte Monza jedoch attraktiv werden. Bereits jetzt spielen dort große Namen, unter anderem Skandalstürmer Mario Balotelli, Kevin-Prince Boateng oder der einst als Nacktstürmer bekannt gewordene Christian Gytkjær.

07:06 Uhr

Eisbären bleiben makellos, nächste Klatsche für Krefeld

ded807a56d2aa591a5e2165e2b9b7b24.jpg

Interessante Trikotfarbe.

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Die Eisbären Berlin bleiben in der Deutschen Eishockey Liga eine Heimmacht. Der sechsmalige Meister gewann in der Nordstaffel beim 4:2 (1:1, 1:0, 2:1) gegen die Düsseldorfer EG auch sein siebtes Heimspiel und schloss mit 26 Punkten zu Spitzenreiter Fischtown Pinguins Bremerhaven auf, die allerdings ein Spiel weniger bestritten haben. Die DEG (21) bleibt Dritter. Der Kanadier Kris Foucault mit zwei Treffern sowie Nationalspieler Leonhard Pföderl und Matthew White, waren für die Eisbären erfolgreich, für die Marcel Noebels zwei Assists besteuerte. Für Düsseldorf waren die Tore von Nicholas B. Jensen zum 1:1 und Matthew Carey zum 2:3 zu wenig. Schlusslicht Krefeld Pinguine konnte den Schwung vom jüngsten Überraschungssieg in Düsseldorf nicht mitnehmen und ging zum zweiten Mal in Folge in eigener Halle unter. Nach 2:0-Führung verloren die Krefelder gegen die Iserlohn Roosters noch mit 3:7 (2:1, 0:5, 1:1). Zuvor hatten die Pinguine 0:7 gegen Köln verloren. Der frühere NHL-Profi Brody Sutter, Spross der berühmten Sutter-Eishockey-Dynastie, traf doppelt.

06:35 Uhr

Friseur hat Corona - zwei Stars bangen um den Super Bowl

717d06967f6f31b61f319d99ec5e4ebe.jpg

Haarige Angelegenheiten unterm Helm.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Ein positiv auf das Coronavirus getesteter Friseur ist der Grund für die beiden Profis der Kansas City Chiefs auf der Corona-Liste der NFL. ESPN berichtete unter Berufung auf anonyme Quellen, das Testergebnis des Friseurs sei bekannt geworden, als er gerade dabei war, Daniel Kilgore die Haare zu schneiden. Der Center sowie Receiver Demarcus Robinson stehen deswegen seit Montag auf der Corona-Liste und dürfen im Super Bowl gegen die Tampa Bay Buccaneers nur antreten, wenn sie an fünf aufeinanderfolgenden Tagen ein negatives Testergebnis vorweisen können. Auch Quarterback Patrick Mahomes hätte einen Termin bei dem Friseur gehabt. NFL-Chefmediziner Adam Sills sagte nach Angaben von US-Medien am Mittwoch, die Liga sei sich der Umstände bewusst und beobachte die Situation. Die Chiefs hätten gut und konsequent reagiert, sagte er. Die Chiefs sind wegen der besonderen Umstände der Pandemie noch zu Hause und reisen erst am Samstag nach Tampa. Dort wird in der Nacht zum Montag das Endspiel um die Meisterschaft ausgetragen.

05:56 Uhr

Barça triumphiert in einem surrealen Pokal-Drama

Der FC Barcelona hat sich nach einer spektakulären Aufholjagd in das Halbfinale des spanischen Pokals gerettet. Das Team um Argentiniens Fußball-Superstar Lionel Messi gewann nach 0:2-Rückstand noch mit 5:3 (2:2, 0:1) nach Verlängerung beim FC Granada. Lange sah alles nach einem Sieg des Außenseiters aus. Kenedy (33. Minute) und Routinier Roberto Soldado (47.) überwanden Marc-André ter Stegen im Tor der Katalanen. Doch nach mehreren Lattentreffern sorgten ein Eigentor von Schlussmann Aaron (88.) und Jordi Alba (90.+2) für die Verlängerung. Dort traf Frankreichs Weltmeister Antoine Griezmann (100.) zur ersten Führung für Barcelona, die Fede Vico per Foulelfmeter (103.) wieder ausglich. Frenkie de Jong (108.) und Jordi Alba (113.) erhielten dann die Hoffnungen des Favoriten auf einen nationalen Titel. Das Halbfinale erreichte auch UD Levante durch ein 1:0 nach Verlängerung gegen den FC Villarreal. Roger traf in der Nachspielzeit der Verlängerung zum Sieg. Am Dienstag war schon FC Sevilla weitergekommen, den letzten Halbfinalisten ermitteln am Abend Betis Sevilla und Athletic Bilbao.