Freitag, 12. Juli 2019Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger & Torben Siemer
22:30 Uhr

Vertragsverlängerung im Super-Mario-Style

*Datenschutz

Okay, zugegeben, die Nachricht selbst ist wenig spektakulär: Mario Vrancic verlängert seinen Vertrag bei Premier-League-Aufsteiger Norwich City bis 2021. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler war 2017 vom SV Darmstadt 98 zu den Kanarienvögeln gewechselt, die vom deutschen Trainer Daniel Farke gecoacht werden. Aber wie der Klub die Unterschrift bekannt gibt, ist großes Kino.

21:54 Uhr

Sifan Hassan läuft Weltrekord über die Meile

19c7f7fa9c7d9711edf907b5e0088fec.jpg

(Foto: REUTERS)

Zum Programm der großen Meisterschaften gehört sie nicht, die Meile. Trotzdem werden 1609 Meter immer wieder gelaufen, auch von den weltbesten Leichtathleten und Leichtathletinnen.

Die Niederländerin Sifan Hassan hat beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Monaco einen neuen Weltrekord aufgestellt. Die 26 Jahre alte gebürtige Äthiopierin lief am Freitagabend 4:12,33 Minuten und blieb damit 26 Hundertstel unter der 23 Jahre alten Marke der russischen Atlanta-Olympiasiegerin Swetlana Masterkowa (4:12,56).

Damit sind nun alle aktuellen Lauf-Weltrekorde der Frauen zwischen 1500 Meter und Marathon seit der Jahrtausendwende erzielt worden. Die Bestmarken auf den Strecken von 100 bis 800 Meter datieren hingegen allesamt aus den 1980er-Jahren.

 

21:39 Uhr

Uefa schließt Verein für zehn Jahre aus Europapokal aus

imago29902108h.jpg

(Foto: imago/ZUMA Press)

Der albanische Fußballverein KF Skenderbeu bleibt wegen Spielmanipulationen für zehn Jahre in europäischen Wettbewerben gesperrt und muss eine Geldstrafe von einer Million Euro zahlen. Der internationale Sportgerichtshof CAS wies am Freitag eine Berufung des Clubs aus Korca gegen ein Urteil der Uefa von Ende März 2018 zurück.

Skenderbeu war wegen dieser Vorwürfe bereits in der Saison 2016/17 vom Europapokal ausgeschlossen worden. Die Richter hätten auf Grundlage der vorliegenden Beweise bestätigt gesehen, dass der Verein für die Manipulationen verantwortlich gewesen ist, hieß es. Die Ermittler des Uefa hatten herausgefunden, dass jeweils zwei Qualifikationsspiele von Skenderbeu in Champions League und Europa League manipuliert gewesen sein sollen. Zudem stehen rund 50 nationale Spiele des Clubs unter Verdacht.

Skenderbeu hat sieben Meistertitel im vergangenen Jahrzehnt gewonnen. Die UEFA hatte im vorigen Jahr mitgeteilt, dass Mitarbeiter, die mit dem Fall befasst gewesen seien, anonyme Morddrohungen erhalten hatten, "vermutlich um sie einzuschüchtern und davon abzuhalten, ihre Arbeit zu machen"

 

20:17 Uhr

Eine neue Heimat für Schweinsteiger?

0380e66645b926f43d645532cc7cc84b.jpg

(Foto: imago images / Icon SMI)

Der Weg für Chicago Fire zurück ins legendäre Soldier Field ist frei. Einem Bericht der Chicago Tribune zufolge hat sich der Klub von Bastian Schweinsteiger mit Liga und Stadt darauf geeinigt, den Pachtvertrag für das SeatGeek Stadium in Bridgeview aufzuheben.

Chicago plant seit geraumer Zeit eine Rückkehr ins attraktiver gelegene Soldier Field, wo der Klub bis 2005 spielte. Dort ist auch die Football-Franchise der Chicago Bears beheimatet. Seit dem Umzug in den Vorort Bridgeview (17.000 Einwohner) sind die Fire-Zuschauerzahlen von über 17.000 (MLS-Rang drei) auf nur noch rund 10.500 (Liga-Schlusslicht) gefallen. Mit Meister Atlanta United und den Seattle Sounders spielen die beiden für die Fans attraktivsten Teams in NFL-Arenen.

Fußball hat im Soldier Field eine gewisse Tradition. Beim jüngsten Gold-Cup-Finale zwischen den USA und Mexiko (0:1) war das Stadion mit 62.493 Zuschauern ausverkauft.

20:01 Uhr

Spanischer Verband verbietet Montagsspiele

imago40845953h.jpg

Der spanische Verbandspräsident Luis Rubiales beschuldigt die Liga-Verantwortlichen, er habe sich nicht Absprachen gehalten.

(Foto: imago images / DeFodi)

Der spanische Fußball-Verband RFEF hat der Liga (LFP) Meisterschaftsspiele an einem Montag untersagt. "Wir bleiben bei unserer Position, montags gibt es keine Spiele", teilte RFEF-Präsident Luis Rubiales mit. Die Liga hatte diese Woche ihren Spielplan für die Saison 2019/20 veröffentlicht, der allein im August zwei Montagsspiele beinhaltet. Rubiales hatte im März versprochen, dass nicht zuletzt wegen der ähnlich wie in Deutschland zahlreichen Proteste die Punktspiele nur noch samstags und sonntags stattfinden sollen.

Rubiales beschuldigt Liga-Boss Javier Tebas, Absprachen nicht eingehalten zu haben. Am 17. Juli sei ein Treffen geplant gewesen, bei dem Verband, Liga und der nationale Sportrat die Terminproblematik diskutieren wollten. Mit der Präsentation des Spielplans habe Tebas selbstherrlich gehandelt, was der Verband so nicht hinnehmen werde.

Auch in Deutschland waren die ungeliebten Montagsspiele in die Kritik geraten. Die Bundesliga beschloss Ende November die Abschaffung ab der Saison 2021/22, auch in der 2. Bundesliga wird es dann keine Montagsspiele mehr geben.

 

18:55 Uhr

Zidane reist überraschend aus Real-Trainingslager ab

b66c119191b4ae81dc54b6c02070bc1e.jpg

(Foto: imago images / Marca)

Trainer Zinedine Zidane hat aus persönlichen Gründen das Trainingslager von Real Madrid verlassen. Das gaben die Königlichen am Freitag bekannt, ohne genauere Angaben zu machen. Co-Trainer David Bettoni wird in den kommenden Tagen die Einheiten im kanadischen Montreal leiten.

Real spielt im Rahmen des International Champions Cup am 21. Juli in Houston gegen Bayern München. Ob der Franzose Zidane dann wieder auf der Bank der Spanier sitzt, ist derzeit offen.

 

18:35 Uhr

Wimbledon - live: Nadal vs Federer im "Hype"-Halbfinale

Es ist angerichtet auf dem Centre Court von Wimbledon für das Tennis-Giganten-Hype-Halbfinale zwischen Roger Federer und Rafael Nadal. Elf Jahre nach ihrem epischen Endspiel auf dem "Heiligen Rasen" kämpfen der 20-fache Grand-Slam-Sieger aus der Schweiz und der 18-fache Major-Sieger aus Spanien diesmal "nur" um den Einzug ins Finale gegen Novak Djokovic.

Dennoch: Es ist das Duell der ewigen (und zusammen inzwischen 70 Jahre alten) Rivalen, das Wimbledon elektrisiert. Wie das Halbfinale verläuft, können Sie in unserem Ergebnis-Liveticker verfolgen.

*Datenschutz

 

17:56 Uhr

Medien: De Ligt verlässt Ajax für 70 Millionen Euro

Der Transfer von Matthijs de Ligt vom niederländischen Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam zu Juventus Turin ist laut Angaben niederländischer Medien vom Freitag perfekt. Beide Vereine hätten sich auf eine Transfersumme von rund 70 Millionen Euro geeinigt. Bereits seit einiger Zeit liefen die Verhandlungen. Auch der französische Spitzenclub Paris Saint-Germain und der FC Barcelona aus Spanien waren an dem 19-jährigen Verteidiger interessiert.

Der bisherige Kapitän der Amsterdamer hatte in der vergangenen Spielzeit international großen Eindruck gemacht. Ajax wurde nicht nur Landesmeister und Pokalsieger, sondern erreichte auch das Halbfinale der Champions League und schaltete dabei im Viertelfinale Juventus Turin aus.

17:47 Uhr

Groenewegen siegt im Schlusssprint der 7. Tour-Etappe

f6ed640d0a667e2bfdb092d4e413407e.jpg

(Foto: REUTERS)

Dylan Groenewegen vom Team Jumbo-Visma hat die 7. Etappe der Tour de France gewonnen. Auf dem 230 Kilometer langen Teilstück von Belfort nach Chalon-sur-Saône setzte sich der Niederländer im Massensprint am Freitag knapp vor Caleb Ewan (Australien) und Peter Sagan (Slowakei) vom deutschen Team Bora-hansgrohe durch.

Die deutschen Profis blieben im Finale erneut chancenlos, Andre Greipel belegte Rang zwölf. In der Gesamtwertung verteidigte der Italiener Giulio Ciccone das Gelbe Trikot vor Lokalmatador Julian Alaphilippe, der am Samstag wieder attackieren dürfte.

Bei den Favoriten um Vorjahressieger Geraint Thomas (Ineos) und seinem teaminternen Herausforderer Egan Bernal tat sich auf der längsten Etappe der diesjährigen Tour nichts.Thomas hatte am Freitag nach La Planche des Belles Filles erstmals seine Stärke gezeigt und die anderen Favoriten am Schlussanstieg um ein paar Sekunden distanziert.

 

17:04 Uhr

Atlético protestiert gegen Griezmanns Transfer zu Barça

Atlético Madrid hat kurz nach der Bekanntgabe des Wechsels von Stürmer Antoine Griezmann zum FC Barcelona gegen den Transfer protestiert. Der von einem Anwalt des Franzosen bei La Liga hinterlegte Betrag von 120 Millionen Euro sei nicht ausreichend, um den noch bis 2023 laufenden Vertrag in Madrid zu lösen.

2878bffe6c267e04cb8b8ac339d631be.jpg

Droht jetzt Ärger? Antoine Griezmann.

(Foto: imago images / Cordon Press/Miguelez Sports)

Als Grund gab Atlético an, dass sich Griezmann und Barcelona bereits über den Wechsel einig geworden seien, als die Ausstiegsklausel noch 200 Millionen Euro betragen habe. Diese war am 1. Juli auf 120 Millionen Euro gefallen. Atlético hatte zuletzt bereits den Katalanen unseriöse Verhandlungstaktiken vorgeworfen - denn Griezmann und die Katalanen sollen bereits seit Februar verhandelt und im März eine Vereinbarung über einen Transfer getroffen haben. Da spielte Madrid noch in der Champions League und kämpfte in der Meisterschaft gegen Barcelona um den Titel. Auch deshalb stimmten die Rojiblancos einer Ratenzahlung der Ablöse bis zuletzt nicht zu.

17:03 Uhr

Djokovic steht im Wimbledon-Finale - und schickt Bautista Agut nach Ibiza

887e80f2ccdeef9bd86956faa659853b.jpg

(Foto: REUTERS)

Vorjahressieger Novak Djokovic steht als erster Finalist in Wimbledon fest. Der serbische Weltranglisten-Erste setzte sich am Freitag beim dritten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison mit 6:2, 4:6, 6:3, 6:2 gegen den spanischen Überraschungs-Halbfinalisten Roberto Bautista Agut durch. Der 32-Jährige trifft am Sonntag im Endspiel auf den spanischen Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal oder Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer aus der Schweiz. Vor einem Jahr hatte Djokovic mit einem Final-Erfolg über den Südafrikaner Kevin Anderson zum vierten Mal nach 2011, 2014 und 2015 den Titel in Wimbledon gewonnen.

Für Bautista Agut beginnt damit der vergnügliche Teil des Wochenendes: sein Junggesellenabschied.

 

16:46 Uhr

Bottas schlägt Hamilton, Vettel im Training nur Fünfter

8b61ed8bfde7256e38875918352ca435.jpg

(Foto: REUTERS)

Ferrari-Star Sebastian Vettel hat die dominierenden Mercedes zum Auftakt des Großen Preises von Großbritannien (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und im Liveticker auf n-tv.de) nicht ärgern können. Der Vorjahressieger fuhr am Freitag im freien Training in Silverstone lediglich auf Rang fünf und musste sich neben den Silberpfeil-Piloten Valtteri Bottas und Weltmeister Lewis Hamilton auch seinem Teamkollegen Charles Leclerc (Monaco) deutlich geschlagen geben.

Die schnellste Runde drehte Bottas (Finnland) in 1:26,732 Minuten knapp vor Lokalmatador Hamilton. Vettel (1:27,180) hatte am Ende über zwei Zehntelsekunden Rückstand auf Leclerc, der in 1:26,929 Minuten immerhin dicht an die Mercedes herankam. Zudem war noch Red-Bull-Pilot Pierre Gasly (1:27,173) mit seiner Zeit aus dem ersten Training schneller als Vettel. Österreich-Sieger Max Verstappen (Red Bull) wurde Siebter, Nico Hülkenberg musste sich in seinem Renault mit Rang 15 begnügen. Als Favorit auf den Sieg in Silverstone gilt Hamilton.

 

Mehr dazu lesen Sie hier.

16:33 Uhr

Salihamidzic sorgt sich um "gute Stimmung" beim FC Bayern

70b7d4d7e3905f56a714ecbd142821a9.jpg

(Foto: REUTERS)

Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat in der Debatte um die Transferpolitik des FC Bayern München auf die hohe Bedeutung des internen Betriebsfriedens hingewiesen. Man wolle "gute Stimmung in der Mannschaft haben und nicht nur Theater", sagte der Ex-Profi am Freitag in München hinsichtlich unzufriedener Reservisten: "Darum dieser schmale Kader."

Aktuell umfasst das Aufgebot des deutschen Fußball-Meisters 17 Feldspieler plus drei Torhüter. Der Verein wolle zwar noch "ein paar Sachen umsetzen", aber mit den Transfers der französischen Weltmeister Lucas Hernández und Benjamin Pavard sei auch schon "etwas Besonderes" geschafft worden, betonte der 42 Jahre alte Sportdirektor.

Zu einer möglichen Verpflichtung um Leroy Sané von Manchester City gab es derweil keine Neuigkeiten.

 

15:52 Uhr

Hummels-Brüder haben "viel Meinung", aber "wenig Ahnung"

*Datenschutz

"Wir haben gedacht, wir quatschen mal ein bisschen über Sport." Diesen Satz hat wohl jede/r schon einmal gesagt, so oder so ähnlich zumindest. So auch Fußball-Nationalspieler Mats Hummels und sein jüngerer Bruder Jonas. Schließlich ist das eines von den zwei Dingen, die die beiden laut eigener Aussage beherrschen: "Wir können nichts anderes, außer Sport machen und über Sport reden."

Wer von den beiden was besser kann, mögen Sie bitte selbst beurteilen. Der Podcast der beiden ist seit heute online und trägt den Titel "Alleine ist schwer". In der ersten, knapp einstündigen Folge geht es um den Afrika-Cup, die NBA und Wimbledon. Mats Hummels wechselte im Sommer vom FC Bayern zurück zu Borussia Dortmund, Jonas beendete seine Karriere verletzungsbedingt bereits 2016 und ist heute unter anderem als Experte bei DAZN aktiv.

15:34 Uhr

Roberto Bautista Agut und "The Ibiza Six" in Wimbledon

*Datenschutz

Roberto Bautista Agut kämpft gerade gegen Novak Djokovic um den Einzug ins Wimbledon-Finale. Aber auch bei einem Ausscheiden würde der Überraschung des Turniers nicht langweilig werden. Der Spanier will am Wochenende seinen Junggesellenabschied auf Ibiza feiern, allein ein Sieg im Halbfinale könnte diesen Plan durchkreuzen.

Den perfekten Party-Plan für Bautista Aguts Freitagabend hat mein Kollege Stefan Giannakoulis hier aufgeschrieben. Darauf warten wohl auch "The Ibiza Six", vermutlich Freunde und Bekannte, wie ein aufmerksamer Twitterer in der Übertragung entdeckt hat.

15:24 Uhr

Griezmann darf endlich zum FC Barcelona wechseln

Was lange währt, wird endlich gut - hofft zumindest der FC Barcelona, der nach zähen Verhandlungen endlich die Verpflichtung von Starstürmer Antoine Griezmann bekannt gibt. Der 28-jährige französische Nationalspieler kommt für 120 Millionen Euro von Atlético Madrid.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

14:09 Uhr

Geflüchtete überraschen Ferrari-Team in Silverstone

imago40985553h.jpg

(Foto: imago images / HochZwei)

Mitarbeiter des Formel-1-Rennstalls Ferrari haben vor dem Großen Preis von Großbritannien (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und im Liveticker auf n-tv.de) eine ungewohnte Entdeckung gemacht. Als sie an der Rennstrecke in Silverstone den Lastwagen eines Zulieferers öffneten, versteckten sich zwei Geflüchtete in dem Transporter. "Als sie gefunden wurden, hat das Team die Polizei angerufen und sich um sie gekümmert", sagte ein Teamsprecher. Das Fahrzeug sei "kein Ferrari-Transporter" gewesen und habe "kein Branding" der Scuderia gehabt.

Der Truck hatte auf dem Weg nach Silverstone im französischen Calais eine Fähre genommen. Die beiden Flüchtlinge sollen dort in den Transporter geklettert sein, um illegal nach Großbritannien einzureisen.

13:00 Uhr

Vettel fährt im Training hinterher, Gasly überrascht

Red-Bull-Pilot Pierre Gasly hat im ersten Formel-1-Training zum Großen Preis von Großbritannien überraschend die Bestzeit gesetzt. In Silverstone landete der 23 Jahre alte Franzose in 1:27,173 Minuten knapp eine halbe Sekunde vor dem Finnen Valtteri Bottas im Mercedes, Dritter wurde Gaslys niederländischer Teamkollege Max Verstappen.

  • 98371ecfdd898f484e585a446a16f55d.jpg

    In diesem Auto sitzt Sebastian Vettel.

    (Foto: imago images / Motorsport Images)

    Weltmeister Lewis Hamilton steuerte den zweiten Mercedes auf Rang vier, Ferrari-Star Sebastian Vettel musste sich zum Auftakt mit Rang sechs begnügen. Er lag 1,131 Sekunden hinter Gasly, der seine schnellste Runde kurz vor Ende fuhr.
  • Der fünfmalige Weltmeister Hamilton führt vor dem zehnten von 21 Saisonläufen am Sonntag (ab 15.10 Uhr bei RTL und im Liveticker bei n-tv.de) in der Gesamtwertung mit 197 Punkten vor Bottas (166). Vettel (123) hat als Vierter bereits 74 Zähler Rückstand, Dritter ist Verstappen (126).
  • Mercedes geht als Favorit in den Grand Prix, von 2013 bis 2017 gab es für das Werksteam in Silverstone fünf Erfolge nacheinander. Im Vorjahr hatte Vettel auf dem traditionsreichen Hochgeschwindigkeitskurs in Mittelengland gewonnen.
12:29 Uhr

"Zusammengewürfelt": Kühne ist vom neuen HSV nicht sehr angetan

Der Logistik-Milliardär und HSV-Investor Klaus Michael Kühne.jpg

Der Logistik-Milliardär und HSV-Investor Klaus Michael Kühne.

(Foto: Christian Charisius/dpa)

"Er nun wieder", werden sie sich in Hamburg möglicherweise jetzt denken und genervt die Augen verdrehen. Klaus -Michael Kühne ist mit dem derzeitigen Stand der Transfers beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV nicht zufrieden. Das Problem: Kühne ist kein gewöhnlicher Pöbelrentner, sondern Geldgeber im ganz großen Stile. Man muss ihm also zuhören und dabei demütig nicken. "Noch scheint mir die Mannschaft 'kunterbunt zusammengewürfelt' zu sein, aber ich hoffe, es wird Sportvorstand und Trainer gelingen, daraus ein starkes Team zu formen. Das wünsche ich mir wenigstens sehr", teilte der 82 Jahre alte Kühne der Wochenzeitung "Die Zeit" auf Anfrage mit.

11:39 Uhr

Klopp hatte "den besten Sommer meines Lebens" - der Grund ist kurios

imago40650136h.jpg

(Foto: imago images / Action Plus)

Man könnte ja denken, dass der Gewinn der Champions League nebst anschließender Jubelparade mit 500.000 Menschen schon für einen guten Sommer reichen sollte. Was den Sommer 2019 aber für ihn so besonders machte, erklärte Liverpool-Coach Jürgen Klopp jetzt nach dem ersten Testspiel seiner "Reds":

"Ich hatte einen wunderbaren Sommer. Den besten Sommer, den ich je hatte. Denn die Leute haben, wenn sie ein Foto mit mir machen wollten, nicht 'es tut mir so leid für Sie' gesagt - so wie in den letzten fünf Jahren."

10:58 Uhr

Formel 1: 1. Freies Training in Silverstone - jetzt live bei n-tv

Update 13 Uhr: So, das erste Training der Formel 1 beim Großen Preis von England ist durch, die Übertragung beendet. Wie es ausging, lesen Sie hier. Weiter geht es dann mit dem zweiten Freie Training von 14.55 Uhr bis 16.30 Uhr live, natürlich wieder bei n-tv und im n-tv-Livestream.

Formel 1 live bei n-tv:

Ist Weltmeister Lewis Hamilton auch im zweiten Rennen hintereinander zu schlagen? Natürlich geht der Brite bei seinem Heim-GP in Silverstone als großer Favorit ins Rennen. Heute können die Teams ihre Boliden und Ideen aber schon einmal auf ihre Überraschungstauglichkeit testen. Zum Beispiel im 1. Freien Training, das Sie ab sofort im Livestream sehen können.

10:29 Uhr

"Würde den Fans auch nicht gefallen": Hertha-Profi lobt Investor

bac9d75eb74f99119f5d8e4574883209.jpg

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Das wird dem neuen Geldgeber gefallen: Defensivspieler Niklas Stark vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC hat den millionenschweren Einstieg von Investor Lars Windhorst beim Hauptstadtklub verteidigt. "Im modernen Fußball braucht man Geld, um in der Bundesliga konkurrenzfähig zu bleiben. Deswegen brauchen wir diese Investoren, die an uns glauben und die uns auf diesem Level halten oder sogar uns auf ein neues Level heben. Das ist heutzutage einfach unabdinglich", sagte Stark dem Nachrichtenportal t-online.de. Ob 125 Millionen Euro - oder mutmaßlich die selbe Summe nochmal im Falle einer möglichen Erhöhung der Anteile - heutzutage dafür sorgen, einen Verein aufs nächste Level zu heben, ist allerdings diskutabel.

  • Windhorst, der durchaus nicht unumstritten ist, hatte Ende Juni 37,5 Prozent der Anteile an der ausgliederten Profi-Tochter des Vereins übernommen, wofür Hertha 125 Millionen Euro erhält.
  • Dass einige Hertha-Fans das Engagement Windhorsts kritisch sehen, kann Stark nur bedingt nachvollziehen. "Wenn wir auf der Stelle tapsen und die anderen an uns vorbeiziehen, ist ja auch keiner glücklich. Aber ohne dieses Geld könnten wir zum Beispiel Publikumslieblinge wie Kalou (Stürmer Salomon Kalou/d. Red.) nicht unbedingt halten. Und das würde den Fans sicher auch nicht gefallen", sagte der 24-Jährige.
09:42 Uhr

Titanenkampf, Rio-Triumph, Transferstau - Das wird wichtig

imago34484957h.jpg

(Foto: imago/Laci Perenyi)

Liebe Leserinnen und Leser,

Union Berlin gegen Blau-Weiss Linz (15 Uhr), der Doppeltest von Bayer Leverkusen gegen Fortuna Sittard und KAS Eupen (15 Uhr) oder doch die Begegnung zwischen dem SV Gonsenheim und dem 1.FSV Mainz 05 (17 Uhr): Sie entscheiden, was Ihr fußballsportlicher Tageshöhepunkt ist und enthalten uns einer Einordnung.

Spannend könnte es dagegen auch ohne Ball werden, denn um 13.30 Uhr tritt in München Bayerns Sportdirektor und Transferverantwortlicher Hasan Salihamidzic vor die Presse, um Neuzugang Benjamin Pavard offiziell vorzustellen. Das dürfte nur halbspannend werden, aber vielleicht lässt "Brazzo" ja noch in einem Halbsatz blicken, wie die aktuellen Befindlichkeiten in München ob des anhaltenden Transferstaus aussehen? Wir schauen drauf und wenn es was gibt, sagen wir Bescheid!

Dazu konzentrieren wir uns auf die weiteren sportlichen Tageshighlights:

  • Um 16 Uhr treffen sich mit Roger Federer und Rafael Nadal im Wimbledon-Halbfinale zu ihrem 31. Duell auf der ATP-Tour. Um die Dimension dieses Titanenkampfes, der zuletzt im Juni im Finale der French Open zu bestaunen war (Nadal gewann), greifbar zu machen, etwas Statistik: Federer führt in der Karrierepreisgeldwertung (124.293.122 Dollar zu 109.533.646 Dollar), hat mehr Wochen als Nummer 1 der Weltrangliste auf dem Buckel (310 zu 196) und zwei Grand-Slam-Titel mehr eingesammelt (20 zu 18). Im direkten Vergleich liegt allerdings der Spanier vorne, er gewann 18 der 30 bisherigen Vergleiche. Und heute? Es könnte episch werden. Vorher kann Novak Djokovic dem spanischen Außenseiter Roberto Bautista Agut noch zu einem entspannten Junggesellenabschied verhelfen.
  • Bei der Tour de France könnten auf der 7. Etappe mit ein paar kleineren Hügelchen (oder "knackige Anstiege", wie Otto-Normalradler sie nennen würde) am Schluss wieder die Sprinter zu ihrem Recht kommen. Vielleicht erwischt André Greipel das richtige Hinterrad und fliegt aus dem Windschatten zum Etappentriu … Nein? Na, wir werden sehen.
  • In Silverstone wollen alle Lokalmatador Lewis Hamilton schlagen. Nur wie? Die Formel-1-Teams können um 11 Uhr und 15 Uhr im 1. Und 2. Freien Training ihre Ideen auf Renntauglichkeit testen. (Beides im Livestream auf n-tv.de)
  • Wissen Sie noch, was Sie morgen vor fünf Jahren gemacht haben? Bestimmt! Am 13. Juli 2014 ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft (oder wie manche Kollegen gerne schreiben: "Wir") Weltmeister geworden. Wir werden an die "Helden von Rio" erinnern.

Also: Rein in einen spannenden Sport-Tag zwischen Vergangenheit und Fußball!

Ihr Till Erdenberger

09:19 Uhr

Frau stirbt bei Feier algerischer Fußballfans

Ein Todesopfer, mehrere Verletzte sowie Ausschreitungen und Plünderungen haben in Frankreich die Jubelfeiern algerischstämmiger Fußballfans nach dem Einzug ihrer Nationalmannschaft ins Halbfinale des Afrika-Cups in Ägypten überschattet.

  • In Montpellier überfuhr nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP ein 21 Jahre alter Anhänger der Nordafrikaner offenbar bei einem Autokorso eine Mutter und zwei Kinder und verletzte die Frau dadurch tödlich.
  • Der mutmaßliche Todesfahrer wurde vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen. Die Kinder der getöteten Frau, eine 17 Jahre alte Teenagerin und ein Baby, mussten mit teilweise schweren Verletzungen in die Notaufnahme gebracht werden.
  • In Paris stürmten auf dem berühmten Prachtboulevard Champs-Elysees mehrere Dutzend Rowdies einen Motorrad-Shop sowie ein weiteres Ladengeschäft und stahlen neben den Krafträdern auch Schutzhelme und Handschuhe.
  • Die Polizei setzte in der Hauptstadt wie auch bei einer Feier zu Algeriens 4:3-Viertelfinalsieg gegen die Elfenbeinküste im Elfmeterschießen in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille Tränengas zur Auflösung der Menschenmenge ein. Mindestens eine Person wurde verhaftet.
08:08 Uhr

Handball-Ligachef kritisiert: "Fußball hat Bodenhaftung verloren"

imago22189400h.jpg

Frank Bohmann

(Foto: imago/Zink)

Für Frank Bohmann, Geschäftsführer der deutschen Handball-Liga, ist der Fußball mittlerweile viel zu abgehoben. "Die Bodenhaftung ist unsere Stärke, die hat der Fußball in Teilen verloren", sagte Bohmann der "Rheinischen Post".

  • Jeder Schritt eines Spitzenfußballers müsse mit zahllosen Beratern abgesprochen werden. Das wolle doch niemand sehen, meinte Bohmann.
  • Seine Kritik begründet sich vor allem durch die Geschäftsmethoden und Skandale im Fußball, die durch die Plattform "Football Leaks" aufgedeckt wurden. "Wer die Berichte rund um "Football Leaks" gelesen hat, der darf eigentlich kein Fußball-Anhänger mehr sein. Da geht es nicht mehr um Sport, da geht es nur noch ums Geschäft", sagte Bohmann.
07:36 Uhr

Für den FC Bayern kommt bei E-Sport nur Fußball infrage

Beim E-Sport, dem sportlichen Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen, kommt für den deutschen Rekordmeister aber nur Fußball infrage, wie der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge  nun deutlich macht: "Keine Baller- und Kriegsspiele".

Der FC Bayern München wird in diesem Bereich künftig mit Konami, einem japanischen Hersteller und Verleger von Computer- und Videospielen., zusammenarbeiten. Die Bayern-Profis und die Allianz Arena werden in der Neuauflage der Simulation "eFootball PES 2020", die im September erscheinen soll, aufgenommen ebenso Vereinslegenden wie Oliver Kahn oder Lothar Matthäus. Nationalspieler Serge Gnabry fungiert künftig als offizieller "eFootball PES Botschafter".

06:41 Uhr

Nächster Mega-Wechsel in der NBA: Westbrook verlässt OKC

imago10788776h.jpg

Westbrook und Harden kennen sich bereits aus gemeinsamen Zeiten bei OKC. Nun geht das Top-Duo wieder auf Titeljagd - allerdings mit den Rockets.

(Foto: imago sportfotodienst)

Kawhi Leonard, Anthony Davis und jetzt Russell Westbrook - das Wechsel-Beben in der NBA geht weiter. Westbrook verlässt sein bisheriges Team Oklahoma City Thunder und schließt sich den Houston Rockets an.

  • Im Gegenzug für ihren Schlüsselspieler lassen die Texaner Chris Paul nach Oklahoma ziehen, wie der Besitzer der Rockets, Tilman Fertitta dem Sender Fox 26 bestätigte. Auch künftige Draft Picks wurden demnach in den Deal einbezogen.
  • In Houston geht Westbrook künftig mit dem früheren Liga-MVP James Harden auf Punktejagd, der bei der Wahl zum wertvollsten Spieler der Liga in der abgelaufenen Saison Platz zwei belegte.