Freitag, 20. Oktober 2017: Der Tag bei n-tv

Heute mit Christoph Wolf

21:53 Uhr

Lewis Hamilton "liebt" Angela Merkel

(Foto: imago/LAT Photographic)

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat sich als großer Anhänger der deutschen Bundeskanzlerin geoutet. "Ich liebe Angela Merkel", sagte der Engländer in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" und lobte sie für ihre Flüchtlingspolitik: "Die Grenzen zu öffnen, als niemand anders gehandelt hat: Das fand ich inspirierend."

  • Die großen Fragen der Politik treiben Hamilton auch mitten im Kampf um den WM-Titel in der Formel 1 um. "Die Erde ist gerade kein schöner Ort zum Leben", sagte er: "Unser Planet befindet sich in einer Abwärtsspirale. Es gibt viel negative Energie - und die nimmt auch noch zu."
  • Veränderung sei "oft eine gute Sache. Manchmal aber ändern sich Dinge auch zu ihrem Nachteil", sagte Hamilton: "England will raus aus der Europäischen Union? Ich glaube die nächsten fünf bis zehn Jahre werden darüber entscheiden, in welche Richtung sich die Welt entwickelt. Auf Deutschland lastet eine große Verantwortung."
  • Dass die AfD in den Bundestag eingezogen ist und Stimmung gegen Merkels Flüchtlingspolitik macht, findet Hamilton "nicht so cool".
21:21 Uhr

Kein TV-Diktat: Klopp muss nicht an Heiligabend spielen

(Foto: Action Images via Reuters)

Erleichterung bei Jürgen Klopp, seinem FC Liverpool und zahlreichen Fußball-Fans: Die Premier League verschiebt ihren Heiligabend-Kick nach massiven Protesten seitens der Vereine und der Fans.

  • Auf Wunsch des TV-Senders Sky Sport sollte das Spiel von Arsenal London gegen Klopps Liverpool am 24. Dezember um 16 Uhr Ortszeit angepfiffen werden. Nun hat die Liga die Partie jedoch auf den 22.12. um 20:45 Uhr verschoben.
  • Besonders heftig hatten die Anhänger protestiert. So appellierte die Liverpooler Fan-Gruppe "Spirit of Shankley" an alle Verantwortlichen: "Wir hoffen, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen wird und dass sich die beiden Vereine, die Polizei, die Fernsehgesellschaften und die Premier League gegen einen solchen Schritt entscheiden."
  • Auch Klopp hatte grundlegende Bedenken geäußert: Er glaube nicht, dass an diesem Abend jemand Fußball schauen wolle, so der Coach.
21:01 Uhr

Görges erreicht Finale, Kerber rutscht dramatisch ab

Görges kämpft sich in der Weltrangliste nach vorne.
Görges kämpft sich in der Weltrangliste nach vorne.(Foto: REUTERS)

Fed-Cup-Spielerin Julia Görges hat beim WTA-Turnier in Moskau ihr viertes Finale der laufenden Saison erreicht und kann mit einem Endspielsieg morgen Angelique Kerber als deutsche Nummer eins ablösen. Die 28 Jahre alte Görges besiegte im Halbfinale die Russin Natalia Wichljanzewa 6:2, 2:6, 7:5 und spielt nun gegen deren Landsfrau Darja Kassatkina um ihren ersten Turniersieg seit sechs Jahren.

Bei einem Finalerfolg würde Görges, die zwischenzeitlich aus den Top 100 gerutscht war, ab der kommenden Woche erstmals seit dem 18. Februar 2013 wieder unter den besten 20 Spielerinnen der Welt geführt werden.

Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kerber verliert hingegen im kommenden Ranking ihre Punkte aus dem WTA-Finale 2016 und fällt nach fünfeinhalb Jahren aus den Top 20. Kerber, die sich nach einer schwachen Saison nicht für das am Sonntag beginnende Tour-Finale qualifiziert hat, war zuletzt am 25. Mai 2015 nicht die beste Deutsche im WTA-Ranking.

20:28 Uhr

Berühmte Schalke-Kirche muss schließen

Die Stadt Gelsenkirchen und vor allem Fußball-Bundesligist Schalke 04 verlieren mittelfristig ein Wahrzeichen. Die katholische St. Joseph-Kirche an der Kurt-Schumacher-Straße soll bis 2030 geschlossen werden, berichtet die Funke-Mediengruppe.

Das besondere Gotteshauses pflegt seit Ewigkeiten die Schalker Fußballtradition und wird deshalb auch als Schalker Kirche bezeichnet. Die Schalker Mythos-Tour beginnt und endet vor diesem Gotteshaus.

19:47 Uhr

Videobeweis kommt ab Viertelfinale im DFB-Pokal

Auf Wunsch der Schiedsrichter weitet der DFB den Einsatz der Videoschiedsrichter aus.
Auf Wunsch der Schiedsrichter weitet der DFB den Einsatz der Videoschiedsrichter aus.(Foto: imago/Ulmer)

Debüt geglückt, jetzt kommt der nächste logische Schritt. Der Videobeweis wird ab dem Viertelfinale auch im DFB-Pokal eingeführt. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Rande einer Präsidiumssitzung bekannt. Die Schiedsrichterkommission Elite hatte diesen Vorschlag zuvor gemacht, der DFB-Spielausschuss fällte eine entsprechende Entscheidung.

"Sollte ein Verein im Viertelfinale Heimrecht haben, der nicht in der Bundesliga spielt, wird bei dieser Partie auf eine Van-Lösung, also mobile Video-Assistent-Technik, zurückgegriffen", erklärte der für den DFB-Pokal zuständige DFB-Vizepräsident Peter Frymuth. "Somit ist unabhängig vom Austragungsort gewährleistet, dass alle vier Partien unter den gleichen Voraussetzungen stattfinden." Der viel diskutierte Videobeweis kommt in Deutschland bislang nur in der Bundesliga zum Einsatz.

18:50 Uhr

Hamilton dominiert erstes F1-Training in Austin

Erstes Training zum Großen Preis der USA, erstes Ausrufezeichen von WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton. Der Brite legte im texanischen Austin zum Auftakt des Trainings die Bestzeit in. Der Mercedes-Pilot verwies seinen Titelrivalen Sebastian Vettel im Ferrari mit 0,593 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Dritter wurde auf anfangs regennasser Strecke der Finne Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil.

Hamilton kann am Sonntag vorzeitig zum vierten Mal Weltmeister werden. Vier Rennen vor Saisonende hat er 59 Punkte Vorsprung vor Vettel. In Austin hat der Brite vier der bisherigen fünf Rennen gewonnen.

 

18:25 Uhr
17:56 Uhr

Mourinho will Özil-Gerüchte nicht kommentieren

Mesut Özil spielte von 2010 bis 2013 unter José Mourinho für Real Madrid.
Mesut Özil spielte von 2010 bis 2013 unter José Mourinho für Real Madrid.(Foto: imago/Sportimage)

Holt José Mourinho seinen ehemaligen Schützling Mesut Özil im Sommer 2018 ablösefrei zu Manchester United? Das behauptet zumindest die englische Zeitung "Daily Mirror" und beruft sich dabei auf, Obacht, Özil. Der soll seine Wechselabsicht nämlich bereits seinen Arsenal-Teamkollegen verraten habe.

Mourinho selbst wollte den Zeitungsbericht nicht kommentieren. Sein Kommentar: kein Kommentar. Allerdings etwas wortreicher: "Ich möchte nicht über Zugänge sprechen, ich möchte nicht über den Markt sprechen und ich möchte nicht über Januar sprechen." Man United trifft am Samstag auf Aufsteiger Huddersfield Town mit Coach David Wagner.

Özils Vertrag bei Arsenal endet im Sommer 2018. Sein Trainer Arsène Wenger hatte einen vorzeitigen Verkauf des 29-Jährigen im kommenden Januar als "möglich" bezeichnet, falls keine Einigung über einen neuen Vertrag erzielt wird. Wenger betonte aber auch, er hoffe weiter, dass Özil in London verlängert. Auch Özils Berater Erkut Sogut hatte zuletzt von "positiven Gesprächen" berichtet. Einen Kommentar zum "Mirror"-Bericht gibt es nicht.

16:57 Uhr

Red Bull verkündet Verstappen-Coup

Vertragsverlängerung statt Wechsel zu einem anderen Topteam: Formel-1-Shootingstar Max Verstappen hat seinen Vertrag bei Red Bull vorzeitig bis Ende 2020 ausgeweitet. Diese frohe Botschaft gab das Team vor dem Großen Preis der USA (Sonntag, 21 Uhr/RTL und n-tv.de Liveticker) bekannt. "Red Bull hat immer an mich geglaubt und mich immer in meinen Zielen unterstützt", sagte der Niederländer: "Ich freue mich, dass wir weiter zusammenarbeiten, um mehr Erfolge zu feiern." Auch Red Bull dürfte sich über den Coup freuen, schließlich gilt Verstappen als größtes F1-Talent.

Verstappens vorheriger Vertrag mit Red Bull lief bis 2018. Auch Mercedes soll zuletzt an dem Supertalent Interesse gezeigt haben. Der Sohn von Jos Verstappen ist der jüngste Grand-Prix-Sieger der Geschichte.

16:49 Uhr

DFB-Ethiker sollen Schiri-Zoff schlichten

Der Deutsche Fußball-Bund schaltet im Schiedsrichterstreit die Ethik-Kommission des Verbandes ein. "Das Gespräch mit allen Beteiligten am vergangenen Dienstag hat leider nicht die erhoffte Lösung und Aufklärung gebracht", begründete DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann in einer Mitteilung diesen Schritt. "Nunmehr ist es unserer Ansicht nach an der Zeit, den Konflikt von einer neutralen Instanz überprüfen zu lassen."

Anlass des Krisentreffens in der DFB-Zentrale in Frankfurt waren die Vorwürfe des Bundesliga-Referees Manuel Gräfe gegen Herbert Fandel, den Vorsitzenden des DFB-Schiedsrichterausschusses, und DFB-Schiedsrichtermanager Hellmut Krug. Ihnen hatte Gräfe  "Vetternwirtschaft" und "fehlende Transparenz" bei Auswahl und Nominierung der Unparteiischen vorgeworfen.

15:44 Uhr
15:22 Uhr

WM-Affäre kommt DFB teuer zu stehen

Im WM-OK mit verantwortlich für die ominöse Millionenzahlung: Organisationschef Franz Beckenbauer (r.) und Ex-DFB-Boss Wolfgang Niersbach.
Im WM-OK mit verantwortlich für die ominöse Millionenzahlung: Organisationschef Franz Beckenbauer (r.) und Ex-DFB-Boss Wolfgang Niersbach.

Neben ganz viel Ansehen kostet der Skandal um die Heim-WM 2006 den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wie erwartet auch ganz viel Geld. Der Weltmeisterverband muss im Zuge der steuerrechtlichen Ermittlungen vorerst rund 19,2 Millionen Euro nachzahlen. Im Kern geht es um das ominösen Darlehen von 6,7 Millionen Euro. Allerdings kündigte der Verband an, die geänderten Steuerbescheide anfechten zu wollen.

Ausführlich behandeln wir das Thema hier: DFB muss 19,2 Millionen Euro Steuern nachzahlen.

15:06 Uhr

Bierhoff wird sportlicher Alleinherrscher beim DFB

Oliver Bierhoff hat beim DFB ab dem 1. Januar 2018 das alleinige sportliche Sagen.
Oliver Bierhoff hat beim DFB ab dem 1. Januar 2018 das alleinige sportliche Sagen.(Foto: dpa)

Nur fix dazwischengeschoben, weil wir es bereits am Donnerstag angekündigt und erläutert hatten: Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat seine tiefgreifende Strukturreform beschlossen. Eine tragende Rolle kommt dabei Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff zu, der sich wie einst Edmund Stoiber ein Glas Sekt aufmachen darf. Der bisherige Nationalmannschaftsmanager wird beim DFB in Zukunft ganz allein die Verantwortung für den sportlichen Bereich tragen.

Er steigt zu einem der vier Direktoren auf, die ab dem 1. Januar 2018 zusammen mit Generalsekretär Friedrich Curtius die Geschäftsführung des größten Sportfachverbandes der Welt bilden werden. Zuvor hatte es sieben DFB-Direktionen gegeben.

In Bierhoffs Kompetenzbereich fallen die beiden Nationalmannschaften der Männer und Frauen, die Junioren-Nationalteams, die Talentförderung und auch die geplante DFB-Akademie, die ab 2018 gebaut werden soll.

14:33 Uhr

Nach CL-Patzern: BVB verlängert Vertrag mit Bürki

Nicht unumstritten, aber jetzt mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet: BVB-Keeper Roman Bürki.
Nicht unumstritten, aber jetzt mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet: BVB-Keeper Roman Bürki.(Foto: dpa)

Eindeutiger könnte der Vertrauensbeweis von Borussia Dortmund für kriselnden Torwart Roman Bürki nicht sein. Der Fußball-Bundesligist verlängerte den Vertrag mit dem Schweizer Torwart bis 2021, obwohl der 26-Jährige in dieser Saison schon mehrfach gepatzt hatte. Zuletzt hatte Bürki durch seinen Doppelpatzer in der Champions League bei APOEL Nikosia (1:1) die Diskussionen noch mal befeuert. Insgesamt sah der Keeper bei vier der sechs Champions-League-Gegentore des BVB in dieser Saison mindestens unglücklich aus.

Der Verein zeigt sich dennoch überzeugt von ihm. "Roman passt sportlich und menschlich hervorragend zu Borussia Dortmund", sagte Sportdirektor Michael Zorc und fügte hinzu: "Wir mögen seinen Spielstil, sehen bei ihm ein großes  Entwicklungspotenzial und gehen fest davon aus, dass er das, was in ihm steckt, schon bald wieder konstant abrufen wird." Bürki spielt seit Sommer 2015 für den BVB. Sein Vertrag lief ursprünglich bis 2021.

13:46 Uhr

Neymar muss Millionenstrafe zahlen

Eine gute Gerichtswoche ist das für Fußballer nicht gerade. Nach Bayern-Profi Jérôme Boateng wurde nun auch Brasiliens Fußballstar Neymar zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt. Ein Gericht in Sao Paulo verdonnerte Neymar wegen Behinderung der Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Verdacht der Steuerhinterziehung zu einer Strafzahlung von umgerechnet 1,1 Millionen Euro.

Der PSG-Star war beschuldigt worden, im Jahr 2015 Steuern in Brasilien in Höhe von 17,5 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Es geht um Einkünfte in den Jahren 2011 bis 2013 als Spieler des FC Barcelona. Auch Werbeeinkünfte hatte Neymar angeblich nicht deklariert.

Gegen das Urteil kann der 222-Millionen-Mann von Paris St. Germain noch in die Berufung gehen. Dieser Weg bleibt Boateng bei seinem Maklerstreit um 300.000 Euro übrigens auch.

13:07 Uhr

"Ganz klar vereinbart" - Bayern-Coach Heynckes ist genervt

Bayerns Wieder-Trainer Jupp Heynckes hat aufkommende Spekulationen über eine Fortsetzung seiner Tätigkeit beim deutschen Fußball-Rekordmeister klar zurückgewiesen. "Wenn ich sage, ich übernehme das interimsmäßig bis Sommer, dann ist das so.  Normalerweise übernimmt ein Trainer in meinem Alter nicht so eine riesige Aufgabe. Es ist ganz klar vereinbart bis Sommer - und sonst nichts", sagte der 72-Jährige deutlich genervt.

Heynckes ist sogar derart genervt von den Spekulationen, dass er darüber auch nicht mehr reden werde. Das stellte er vor dem Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr im n-tv.de Liveticker) beim Hamburger SV klar.

Immerhin sagte Heynckes mit Blick auf den Bayern-Job selbst: "Es macht uns allen wieder viel Spaß, mir persönlich langsam auch." Na dann ist ja gut.

13:25 Uhr

Buli-Fakten: Aubameyang fehlt ein Treffer zum Rekord

 

12:42 Uhr

"Ich liebe dich!" Arnautovic erzählt Mourinho-Schwank

Marko Arnautovic ließ es in jungen Jahren oft an Disziplin vermissen.
Marko Arnautovic ließ es in jungen Jahren oft an Disziplin vermissen.(Foto: REUTERS)

Startrainer José Mourinho ist als Disziplinfanatiker bekannt, Sturm-Diva Marko Arnautovic als das genaue Gegenteil. Fast folgerichtig krachte es 2009 in der gemeinsamen Zeit bei Inter Mailand. Weil Arnautovic im Trainingslager wiederholt zu spät kam, verdonnerte ihn Coach Mourinho zum Einzeltraining, erzählte der Österreicher der "Daily Mail".

Eines Tages habe Arnautovic dann aber verschwitzt, dass das Vormittagstraining auf den Nachmittag verlegt worden war. Als er deshalb fünf Stunden zu früh zum Training kam, traf er dennoch Mourinho und seine Assistenten auf dem Trainingsplatz an. Und was machte Mourinho? Begann, so erzählt es Arnautovic, zu applaudieren und sagte: "Du bist mein Mann. Du kommst fünf Stunden vor dem Training. Ich liebe dich! Hier, nimm meine Uhr." Gesagt, getan.

Die Uhr bewahrt Arnautovic angeblich immer noch daheim auf.

11:51 Uhr

Fußball bizarr: Fan attackiert Spieler - mit Kind auf dem Arm

Gibt's nicht gibt's nicht im Fußball. Den Videobeweis liefert "Football Streams" auf Twitter mit einer kurzen Videosequenz, in der ein Fan des FC Everton mehrere Spieler von Olympique Lyon attackiert. Das ist unschön, wäre aber nicht ungewöhnlich - hätte der Mann bei seiner Attacke nicht sein Kind auf dem Arm:

 

11:26 Uhr

Fünfjahreswertung: Bundesliga verliert an Boden

Es wird besser, aber es ist noch nicht wirklich gut: Nach dem Desaster am 2. Gruppenspieltag (null Punkte in sechs Spielen) holte die Bundesliga in dieser Europapokalwoche zwar sieben Punkte. Durch die Niederlagen von Dortmund, Köln und Hertha BSC war sie dennoch die schlechteste der vier Top-Ligen.

In der Uefa-Fünfjahreswertung gab es nur 1,000 Punkte, Italien erkämpfte sich 1,429 Punkte. Der Rückstand Deutschlands auf Italien beträgt jetzt 1,251 Punkte.

Tröstlich: Der Vorsprung auf den Fünften Frankreich beträgt aber immer noch satte 14,750 Punkte. Erst ein Absturz auf Platz fünf würde Deutschland einen Champions League Platz kosten. Frankreich holte in dieser Woche wie Deutschland 1,000 Punkte.

 

11:09 Uhr

Kanada macht im russischen Dopingskandal Druck

Angesichts der extrem schleppenden Aufarbeitung des russischen Dopingskandals macht nun Kanada Druck auf das International Olympische Komitee (IOC) und dessen deutschen Präsidenten Thomas Bach.

Mit Blick auf die anstehenden Winterspiele 2018 in Südkorea fordert das Land die Suspendierung russischer Athleten - als Signal für eine neue und saubere Zukunft und zum Schutz von Olympia.

Mehr zum Thema: Kanada fordert russische Olympia-Sperren

10:29 Uhr

Özil soll Hammer-Wechsel ausgeplaudert haben

Im Sommer 2018 läuft der Vertrag von Fußball-Weltmeister Mesut Özil beim FC Arsenal aus. Der Verein will zwar offiziell gern verlängern, allerdings liegen die Arsenals und Özils Gehaltsvorstellungen wohl ziemlich weit auseinander. Zuletzt wurde spekuliert, dass der formschwache Özil im Winter verkauft wird, wenn es bis dahin keine Einigung gibt. Nur so könnte Arsenal noch an seinem Weltmeister verdienen.

Laut "Daily Mirror" wird daraus aber nichts. Zwar strebt Özil durchaus einen Kracherwechsel an, davon haben würde Arsenal aber nichts. Özil soll seinen Mitspielern nämlich verraten haben, dass er im Sommer 2018 ablösefrei zu Manchester United wechseln wird. Dort ist Trainer-Exzentriker José Mourinho tätig, unter dem Özil bereits bei Real Madrid gekickt hatte.

10:20 Uhr

Dodgers stürzen Chicago vom Baseball-Thron

Die Los Angeles Dodgers stehen erstmals seit 29 Jahren wieder im Finale um den wichtigsten Baseball-Titel der Welt. Das Team aus Kalifornien setzte sich mit 11:1 gegen Titelverteidiger Chicago Cubs durch und entschied die Serie "Best of Seven" mit 4:1 für sich.

In der World Series der US-amerikanischen Major League Baseball trifft Los Angeles nun entweder auf die New York Yankees oder die Houston Astros. Nach fünf Spielen und zuletzt drei Siegen in Serie führen die Yankees 3:2.

09:53 Uhr

Radprofi stirbt nach Kollision mit Krankenwagen

Traurige Nachricht aus dem Radsport: Der französische Nachwuchsprofi Mathieu Riebel ist bei einem Zusammenstoß mit einem Krankenwagen bei der Neukaledonien-Rundfahrt ums Leben gekommen. Riebel war 20 Jahre alt.

Die Ursache für den Unfall, in den auch Riebels Teamkollege Erwan Brenterch (Beinbruch) verwickelt war, ist noch ungeklärt. Einer der Radfahrer soll eine Kurve geschnitten haben.

Das Unglück ereignete sich auf der ersten Etappe der Tour, an der 62 Sportler teilnehmen. "Das Rennen wurde gestoppt und ich weiß nicht, ob wir es morgen fortsetzen", sagte Gerard Salaun, Präsident des regionalen Radsportverbandes.

09:20 Uhr

Europa-Frust, Superminister, F1-Vorglühen - das wird wichtig

Guten Morgen, liebe Leser,

wer ist in Köln nur auf die Idee gekommen, den FC nach 25 Jahren wieder international spielen zu lassen? So groß die Euphorie, als im Sommer die Rückkehr auf die europäische Bühne perfekt war, so groß ist jetzt die Ernüchterung nach der dritten Nullnummer im dritten Spiel, Fanfrust und Irritationen im Klub inklusive.

Weil auch die Hertha und Dortmund international dilettieren, verliert die Fußball-Bundesliga in der Uefa-Fünfjahreswertung weiter an Boden. Mehr dazu gleich.

Was wird sonst wichtig?

  • In der Fußball-Bundesliga steht Spieltag Nr. 9 an. Neben der wie immer handgeschnitzten Vorschau dürfen Sie sich heute noch auf das Duell zwischen FC Schalke und FSV Mainz freuen. Anpfiff ist um 20.30 Uhr.
  • Die Formel 1 biegt mit dem Großen Preis der USA im texanischen Austin auf die Zielgerade. Damit naht auch die Entscheidung im WM-Duell zwischen Lewis Hamilton und Ferrari-Rivale Sebastian Vettel. Um 17 Uhr beginnt das erste freie Training zum Großen Preis von Amerika in Austin. Holt Hamilton im Rennen am Sonntag 16 Punkte mehr als Vettel, ist er vorzeitig Weltmeister.
  • Die Frauenfußball-Nationalmannschaft trifft im Qualifikationsspiel für die WM 2019 auf Island, den stärksten Gegner in Gruppe 5. Angepfiffen wird die Begegnung in Wiesbaden um 16 Uhr.
  • Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf kann im Duell mit Absteiger Darmstadt 98 seine Tabellenführung festigen. Die zuletzt viermal in Folge siegreichen Rheinländer sind in der Partie gegen den Tabellenachten ab 18.30 Uhr favorisiert. Im zweiten Spiel stehen sich zur gleichen Zeit der FC Ingolstadt und der 1. FC Heidenheim gegenüber.
  • Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) verschlankt sich. Großer Profiteur könnte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff werden, dem das Amt des DFB-Superministers winkt.
  • In Berlin wird die Bahnrad-EM fortgesetzt. Zum Auftakt hatte es für Gastgeber Deutschland zweimal Silber gegeben.

Wünschen wir uns viel Vergnügen - und legen ausnahmsweise einen fliegenden Start hin.