Freitag, 05. Juli 2019Der Sport-Tag

22:26 Uhr

Infantino will schon zur Frauen-WM 32 Nationen

imago41023263h.jpg

Hat mal wieder große Pläne: der umstrittene Fifa-Präsiden Gianni Infantino.

(Foto: imago images / Xinhua)

Der Fußball-Weltverband (Fifa) will das Teilnehmerfeld bei Frauen-Weltmeisterschaften von jetzt 24 auf 32 Nationen aufstocken - möglichst schon bei der nächsten WM 2023. Das erklärte Fifa-Präsident Gianni Infantino auf der WM-Abschluss-Pressekonferenz in Lyon. Damit solle dem weltweit gestiegenen Interesse am Frauenfußball Rechnung getragen und mehr Nationen die Möglichkeit gegeben werden, sich auf der Weltbühne des Frauenfußball zu präsentieren. Zudem sprach Infantino sich für die Einführung einer Klub-Weltmeisterschaft und einer Weltliga bei den Frauen analog zu den Männer-Wettbewerben aus.

Das WM-Turnier in Frankreich lobte der Fifa-Boss zwei Tage vor dem Finale zwischen den USA und den Niederlande am Sonntag (17.00 Uhr/ARD und im Liveticker auf n-tv.de) in Lyon überschwänglich. Er sei sehr beeindruckt von der Organisation sowie den Leistungen der Spielerinnen. "Alles hat fabelhaft funktioniert. Diese Frauen-WM war phänomenal, war unglaublich, war emotional, war leidenschaftlich, war fantastisch, war groß. Es war die beste Frauen-WM aller Zeiten."

21:51 Uhr

Schalke-Keeper Fährmann in die Premier League ausgeliehen

Torhüter Ralf Fährmann wechselt vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 zum englischen Premier-League-Aufsteiger Norwich City. Der 30-Jährige verlängerte zwar seinen bis 2022 laufenden Vertrag bei den Königsblauen vorzeitig bis 30. Juni 2023. Aber in der neuen Saison wird Fährmann an Norwich mit dem deutschen Trainer Daniel Farke ausgeliehen.

"Mit der Vertragsverlängerung haben wir eine länger zurückliegende Zusage des Vereins umgesetzt. Ralf ist als Identifikationsfigur ein starkes Stück Schalke", erklärte Sportvorstand Jochen Schneider. Fährmann hatte in der abgelaufenen Bundesliga-Saison seinen Stammplatz an U21-Nationalkeeper Alexander Nübel verloren. Als Nachfolger verpflichtete Schalke den 21 Jahre alten Markus Schubert, der ablösefrei vom Zweitligisten SG Dynamo Dresden kommt. Er erhielt einen Vierjahresvertrag bis 30. Juni 2023. Damit haben die Schalker mit Nübel, Schubert und Suat Serdar drei U21-Nationalspieler, die vor kurzem EM-Silber holten, in ihrem Kader.

21:13 Uhr

Union rüstet weiter auf: Gentner und Friedrich kommen

*Datenschutz

Aufsteiger 1. FC Union Berlin setzt die Transferoffensive für seine erste Saison in der Fußball-Bundesliga rasant fort. Die Köpenicker machten die angestrebte Rückholaktion von Innenverteidiger Marvin Friedrich perfekt und holten zudem überraschend Routinier Christian Gentner als zwölften Neuzugang, wie der Club am Freitagabend bekannt gab.
Der Vertrag von Mittelfeldspieler Gentner beim VfB Stuttgart war nach dem Abstieg im Relegationsduell mit Union ausgelaufen, beim Hauptstadtclub erhält er einen Kontrakt bis 30. Juni 2020. "Mir war immer klar, dass ich auf höchstem Niveau noch weiter Fußball spielen kann und möchte", sagte der 33-Jährige.

Gentner holte mit Stuttgart 2007 und zwei Jahre später mit dem VfL Wolfsburg jeweils den deutschen Meistertitel, er absolvierte fünf Länderspiele. Der zehn Jahre jüngere Friedrich kommt von Ligakonkurrent FC Augsburg und steht nun bis 30. Juni 2022 bei den Köpenickern unter Vertrag. Tags zuvor hatte der Liga-Neuling bereits Neven Subotic für die zentrale Defensive verpflichtet. Der frühere Junioren-Nationalspieler Friedrich war in der Vorsaison ein Grundpfeiler der Aufstiegsmannschaft und bestritt für Union alle 38 Pflichtpartien über die komplette Spieldauer. Augsburg zog nach dem Ende der Spielzeit jedoch die vertraglich verankerte Rückkaufoption.

20:13 Uhr

Fußball-Klubs können im DFB-Pokal Trikotärmel selbst vermarkten

imago40653184h.jpg

Seit 2009 hatte der DFB die Ärmel-Werbung zentral vermarktet.

(Foto: imago images / Sportfoto Rudel)

Die deutschen Fußball-Klubs können im anstehenden DFB-Pokalwettbewerb erstmals die Werbefläche auf den Trikotärmeln selbst vermarkten. Das bestätigte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der Sportbusiness- und Branchendienst Sponsors darüber berichtet. Seit 2009 hatte der DFB im Drei-Jahres-Turnus die Ärmel-Werbung zentral vermarktet. Nach Sponsors-Informationen wird die neue Regelung zunächst auf ein Jahr beschränkt. Ob nach Ablauf der Saison 2019/2020 die Klubs weiter selbst darüber entscheiden können, wer als Sponsor auf den Ärmeln der Spieler-Trikots auftaucht, steht noch nicht fest. Bundesligist FC Schalke 04 machte als erster DFB-Pokal-Teilnehmer von der neuen Regelung Gebrauch, wie die Gelsenkirchener auf ihrer Internetseite bekanntgaben.

19:31 Uhr

Einstiges Fußball-Wunderkind wechselt nach San Sebastián

imago40692156h.jpg

(Foto: imago images / Bildbyran)

Norwegens einstiges Fußball-Wunderkind Martin Ödegaard kehrt nach Spanien zurück. Der Primera-División-Club Real Sociedad San Sebastián verpflichtete den 20 Jahre alten Mittelfeldspieler des spanischen Rekordmeisters Real Madrid für eine Saison auf Leihbasis. Ödegaard solle am Sonntag zusammen mit den anderen Verstärkungen des Clubs vorgestellt werden, teilte der baskische Verein am Freitag mit.

Real Madrid hatte den norwegischen Nationalspieler zunächst im Januar 2017 für eineinhalb Jahre an den SC Heerenveen und in der abgelaufenen Spielzeit an Vitesse Arnheim - die beide in der niederländischen Eredivisie spielen - ausgeliehen.

Ödegaard war als 16-Jähriger 2015 zu Real Madrid gewechselt und war dort als Jahrhunderttalent vorgestellt worden. Mit 15 Jahren hatte er sein erstes Länderspiel für Norwegen bestritten. Beim Team um den deutschen Nationalspieler Toni Kroos schaffte er allerdings nicht den Durchbruch. Für die erste Mannschaft kam er lediglich in zwei Pflichtspielen zum Einsatz.

 

19:13 Uhr

Letztes deutsches Beach-Duo schmettert sich ins WM-Viertelfinale

imago41031388h.jpg

Grund zur Freude: Thole und Wickler stehen im WM-Viertelfinale.

(Foto: imago images / Beautiful Sports)

Julius Thole und Clemens Wickler sind bei der Beachvolleyball-WM in Hamburg ins Viertelfinale eingezogen. Gegen die Brasilianer Alison/Alvaro Filho gewann Deutschlands letztes im Turnier verbliebene Duo souverän in zwei Sätzen (21:14, 21:15). In der Runde der letzten Acht treffen die Hamburger am Samstagvormittag auf die US-Amerikaner Philip Dalhausser/Nicholas Lucena, die sich gegen die Russen Nikita Liamin/Taras Myskiw durchsetzten. Im Halbfinale am Samstagabend könnte es zum Duell mit dem norwegischen Top-Duo Anders Mol/Christian Sorum kommen. Das derzeit beste Männer-Duo der Welt, das im Sechzehntelfinale Philipp Arne Bergmann/Yannick Harms (Hameln) geschlagen hatte, trifft in der Runde der letzten Acht auf die Italiener Daniele Lupo/Paolo Nikolai.

18:43 Uhr

Moisander: Europa ist nächste Saison Minimalziel für Werder

*Datenschutz

Abwehrchef Niklas Moisander will mit Werder Bremen in der kommenden Saison den Europapokal erreichen. "Wir hatten letztes Jahr dieses Ziel und haben es leider nicht erreicht", sagte der 33 Jahre alte Finne im Trainingslager im österreichischen Zillertal. Auch wenn es in der Mannschaft noch nicht besprochen worden sei, sei Europa in der Spielzeit 2019/20 sein Minimalziel. "Wir haben letztes Jahr eine gute Saison gehabt, aber wir müssen noch cleverer werden", sagte Moisander. Dass sich Werder auf dem Transfermarkt bisher noch zurückhält, macht Moisander keine großen Sorgen. "Wir haben gezeigt, dass wir eine gute Mannschaft haben. Wir brauchen nicht vier, fünf neue Spieler", sagte er.

17:54 Uhr

Wimbledon-Vorjahresfinalist verliert nach unfassbarem Ballwechsel

Vorjahresfinalist Kevin Anderson ist in Wimbledon in der dritten Runde ausgeschieden. Der südafrikanische Tennisprofi unterlag in London dem Argentinier Guido Pella 4:6, 3:6, 6:7 (4:7). Der 33-jährige Anderson, der zuletzt Verletzungsprobleme hatte, verlor im vergangenen Jahr das Endspiel gegen den Serben Novak Djokovic. Für Furore hatte 2018 insbesondere sein Halbfinale gegen den US-Amerikaner John Isner gesorgt, das mit einer Dauer von 6:36 Stunden zum zweitlängsten Spiel der Turniergeschichte wurde. Der Weltranglisten-26. Pella steht zum ersten Mal im Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers. Dort bekommt es der 29-Jährige mit dem früheren Wimbledon-Finalisten Milos Raonic aus Kanada zu tun.

Zu sehen gab es unter anderem diesen unfassbaren Ballwechsel:

*Datenschutz

 

16:34 Uhr

Erste Strophe des Deutschlandlieds - Box-Präsident stoppt Eklat

Das Einschreiten des deutschen Boxverbands-Präsidenten Jürgen Kyas hat einen größeren Eklat beim internationalen Box-Vergleich zwischen einer niedersächsischen und einer südafrikanischen Staffel verhindert. Wie erst jetzt bekannt wurde, war zur Eröffnung der Veranstaltung "Boxen am Meer" am vergangenen Samstag in Steinhude die erste Strophe des Deutschlandlieds gespielt worden. Daraufhin war Kyas empört zu den Verantwortlichen geeilt und hatte das Abspielen abbrechen lassen. "Ich war als Ehrengast eingeladen worden", sagte Kyas nun. "Bei den ersten Textzeilen bin ich aufgesprungen und habe das Weiterspielen untersagt." Zuschauer hätten mit Beifall auf sein Einschreiten reagiert. Statt der Nationalhymne, die aus der dritten Strophe des Deutschlandlieds besteht, wurde das Niedersachsen-Lied gespielt. Er habe die Veranstaltung 30 Minuten später aus Enttäuschung über die Vorkommnisse verlassen. "Ich habe mich da nicht mehr wohlgefühlt." Vorsatz schließt er jedoch aus. "Ich habe den Eindruck, das ist aus Unwissenheit, vielleicht sogar Dummheit geschehen."

16:16 Uhr

Robben macht Ribéry traurig

Nun nochmal Franck Ribéry zu Arjen Robben (siehe Eintrag 8.04). Der Franzose bedauert das Karriere-Ende seines Ex-Teamkollegen. "Es tut mir sehr leid, dass er aufhört", sagte er bei Sky. "Ich bin traurig. Es ist aber eine Entscheidung, die nur er treffen kann, und das muss man respektieren." Ribéry und Robben hatten das Spiel der Bayern viele Jahre geprägt. Das Duo Robbéry erlebte in München einen emotionalen Abschied mit dem erneuten Titelgewinn. "Es war eine schöne und erfolgreiche gemeinsame Zeit mit ihm bei den Bayern", sagte Ribéry. Er werde sie nie vergessen.

15:38 Uhr

Wimbledon, Tag 5 - Djokovic & Gauff live

 

15:14 Uhr

Abwehrtalent des FC Bayern wechselt zum VfB

Der VfB Stuttgart hat einen Innenverteidiger vom FC Bayern verpflichtet. Der 21 Jahre alte Maxime Awoudja wechselt aus der U23 des Rekordmeisters zum Bundesliga-Absteiger und bekommt dort nach VfB-Angaben einen Vertrag bis Sommer 2022. Awoudja ist nach Holger Badstuber, Marcin Kaminski, Marc Oliver Kempf und Timo Baumgartl der fünfte Innenverteidiger im Kader des VfB.

14:34 Uhr

BVB berauscht sich an Hummels-Rückkehr

Mit Rückkehrer Mats Hummels hat Borussia Dortmund seine erste öffentliche Trainingseinheit in der Vorbereitung auf die neue Saison absolviert. Hummels sprach dabei immer wieder intensiv mit seinen Mitspielern und erhielt von Michael Zorc ein Sonderlob. "Mats ist für mich der beste deutsche Innenverteidiger. Wir erwarten von ihm, dass er sportlich eine Führungsrolle übernimmt. Dafür haben wir ihn zurückgeholt", sagte der Sportdirektor. Der 30-Jährige kehrte vom FC Bayern für eine Ablösesumme von bis zu 38 Millionen Euro zurück. Mit Hummels will der BVB die Bayern in der kommenden Saison nach sieben Meisterschaften in Folge vom Thron stoßen. "Die letzte Saison ist eine riesige Motivation gewesen. Es ist aber auch eine Verpflichtung, daran anzuknüpfen", sagte Zorc.

13:45 Uhr

Die Wimbledon-Blamage hat Folgen für Kerber

Angelique Kerber wird nach ihrem Zweitrunden-Aus in Wimbledon aus den Top Ten der Tennis-Weltrangliste fallen.

  • Die 31-Jährige werde mindestens auf Rang zwölf abrutschen, teilte die WTA mit.
  • Die genaue Platzierung hängt noch von den weiteren Ergebnissen bei dem Rasenklassiker in London ab und wird am Montag in einer Woche nach dem Turnier-Ende bekannt.
  • Kerber war als Nummer fünf der Welt in das dritte Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison gestartet. Vor gut einem Jahr stand die ehemalige Weltranglisten-Erste zuletzt nicht unter den besten Zehn.

Mehr über das rätselhafte Aus von Kerber lesen Sie hier!

12:57 Uhr

"Immer in unseren Herzen" - Müller bedankt sich bei Robben

*Datenschutz

Arjen Robben darf sich nach seinem Karriereende über reichlich Lobeshymnen vom FC Bayern freuen. Der Siegtreffer im Champions-League-Finale 2013 sei "ein Moment für die Ewigkeit von einem Spieler, der immer in unseren Herzen bleiben wird. Danke für alles", würdigte Thomas Müller via Twitter. Der 35-Jährige hatte am Donnerstag nach fast zwei Jahrzehnten sein Laufbahnende bekanntgegeben. "Danke für alles, was Du für den Klub getan hast", lautete die Botschaft von Serge Gnabry an Robben. "Ist es wirklich schon so spät? Danke für alles", schrieb Leon Goretzka auf Twitter.

Zum Karriereende von Arjen Robben: Ein Erfolgsbesessener zollt dem Körper Tribut

12:10 Uhr

Paris St. Germain buhlt um unzufriedenen BVB-Verteidiger

imago37294182h.jpg

Abdou Diallo fühlt sich von PSG-Interesse geehrt.

(Foto: imago/Team 2)

BVB-Abwehrspieler Abdou Diallo scheint einem möglichen Wechsel nicht abgeneigt zu sein. "Es ist eine Form der Anerkennung meiner Leistung, dies zu hören", sagte Diallo der "L'Equipe" zum kolportierten Interesse von Paris St. Germain. "Ein junger Spieler in Europa, der Ihnen sagt, dass das Projekt von PSG nicht interessant ist, ist nicht glaubwürdig. Es ist ein schönes Projekt", sagte der 23-Jährige. Diallo will nun abwarten, welche Pläne die BVB-Verantwortlichen mit ihm haben. Durch die Rückkehr Mats Hummels nach Dortmund gilt unter anderem Diallo als Wechselkandidat. Bereits in der vergangenen Saison kam er in der Rückrunde zumeist als Linksverteidiger zum Einsatz. "Es ist frustrierend, weil man die großen Spiele auf einer Position spielen will, auf der man am besten agieren kann. Ein paar Spiele auf dem Flügel sind okay. Aber über mehrere Saisons hinweg ist dies nicht mein Projekt", kritisierte der Franzose.

11:35 Uhr

Ramans "Kaugummi"-Transfer verärgert Fortuna Düsseldorf

imago40432986h.jpg

Vermutlich spielt er in der neuen Saison beim FC Schalke 04: Benito Raman.

(Foto: imago images / Sven Simon)

Der geplante Wechsel des Angreifers Benito Raman von Fortuna Düsseldorf zum FC Schalke 04 ist immer noch nicht perfekt. "Ich bin über die ganze Situation sehr verärgert", sagt Fortuna-Sportvorstand Lutz Pfannenstiel der "Rheinischen Post" und der "Westdeutschen Zeitung". "Das Ganze zieht sich wie ein Kaugummi." In die Gegenrichtung soll Bernard Tekpetey, der bereits einen Medizincheck bei Fortuna absolviert hat, mit einem Leihvertrag wechseln.  Seit mehreren Tagen verhandeln die Klubs über einen Wechsel von Raman und Tekpetey. Der 24 Jahre alte Belgier Raman reiste daher nicht mit ins Fortuna-Trainingslager im Westerwald. "Ich lese auch nur in der Zeitung, dass er sich offenbar weiter in Gelsenkirchen aufhält", sagte Pfannenstiel. "Wir haben alle unsere Papiere vorbereitet, beide Transfers könnten von uns über die Bühne gehen. Es hakt aber noch in Gelsenkirchen."

UPDATE 15.11 Uhr: Der Transfer ist fix. Raman wechselt für eine geschätzte Ablösesumme von rund zwölf Millionen Euro zu den Königsblauen und erhält einen Vertrag bis 2024. "Wir freuen uns sehr, dass sich Benito für Schalke entschieden hat. Er hat in der abgelaufenen Saison mit zehn Toren und sechs Torvorbereitungen gezeigt, dass er auf höchstem Niveau beachtliche Zeichen setzen kann", sagte Trainer David Wagner. Im Gegenzug leiht Schalke Tekpetey an die Fortuna aus.

10:47 Uhr

Wer macht denn so was? Peinliche Trikot-Panne bei Ibrahimovic

*Datenschutz

Tja, wer macht denn sowas? Wer beflockt denn das Trikot des legendären Zlatan Ibrahimovic falsch? Eine Antwort haben wir nicht, freuen uns aber über Aufklärung - per Mail an sporttag@nama.de.

Kommen wir noch schnell zum Sportlichen: Trotz der peinlichen Trikotpanne war der Star der Los Angeles Galaxy beim 2:0 gegen Toronto FC natürlich wieder Mann des Spiels.

*Datenschutz

 

10:27 Uhr

DBB-Star Pleiss bleibt ein weiteres Jahr in Istanbul

imago40425793h.jpg

Tibor Pleiss fühlt sich wohl in Istanbul.

(Foto: imago images / ITAR-TASS)

Basketballprofi Tibor Pleiss spielt ein weiteres Jahr für Anadolu Efes Istanbul. Der EuroLeague-Finalist und türkische Meister zieht die Option auf eine Vertragsverlängerung. 

  • "Ich freue mich sehr, auch kommende Saison wieder bei Efes spielen zu dürfen", sagte Pleiss: "Wir hatten letztes Jahr ein tolles Team, und es ist großartig, dass wir weitestgehend zusammen bleiben."
  • Pleiss hofft auch noch auf ein Ticket für die WM in China vom 31. August bis 15. September. "Ich würde mich freuen, aber es wird nicht einfach", sagte er zuletzt.
09:43 Uhr

Irres Tauschgerücht um Dembélé und Kimmich

Transferkategorie "irre bis undenkbar", aber trotzdem spannend: Angeblich ist der FC Barcelona bereit, den vom FC Bayern umworbenen Ousmane Dembélé abzugeben, wenn die Münchener im Gegenzug 60 Millionen Euro und Joshua Kimmich zu den Katalanen schicken. Verbreitet wird dieses Gerücht über das spanische Portal "Don Balon". Zwei gravierende Haken besitzt der Deal - bei aller ohnehin vorhandenen Undenkbarkeit - zusätzlich noch: Angeblich will Dembélé ja gar nicht nach München und in München ist Kimmich wohl der Spieler, der aktuell am unverkäuflichsten ist.

Wie sehr die Transferbemühungen des FC Bayern derzeit stocken und wie Trainer Niko Kovac darauf reagiert lesen Sie übrigens hier und hier!

09:04 Uhr

Blamierte Kerber taucht ab, gelingt Gauff das nächste "Wunder"?

Moinsen, tja so richtig gut läuft es in Wimbledon für die deutschen Tennis-Stars nicht. Zwar steht mit Julia Görges und Jan-Lennard Struff immerhin noch ein Duo in Runde drei, die restlichen Starter sind zumindest im Einzel alle gescheitert - unter anderem gestern Titelverteidigerin Angelique Kerber. In skurrilen 1:54 Stunden an der Londoner Church Road wehrte sich die Kielerin viel zu wenig und schien sich beim 6:2, 2:6, 1:6 gegen die Weltranglisten-96. Lauren Davis in ihr Schicksal zu ergeben. Nun will sie erstmal "irgendwo abtauchen, wo man mich hoffentlich nicht findet." In ganz anderen Gefühlswelten ist dagegen die gerade einmal 15-jährige Cori Gauff unterwegs - heute tritt das neue "Wunderkind" zum dritten Mal an, Gegnerin ist die Weltranglisten-48. Polona Hercog. Ansonsten:

  • Borussia Dortmund hat mit der Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Saison bereits begonnen, heute präsentiert sich die mächtig aufgerüstete und sehr ambitionierte Mannschaft erstmals öffentlich.
  • Nicht öffentlich startet dagegen RB Leipzig in die Saison. Auf dem Programm steht ein erster Fitness-Test.
  • Die MotoGP-Welt ist an diesem Wochenende am Sachsenring zu Gast - ein Zuschauerspektakel. Heute wird aber erstmal nur trainiert.
  • Vor dem Start der Tour de France am morgigen Samstag stellen wir den großen deutschen Hoffnungsträger Emanuel Buchmann vor.

Wenn Sie nun gerade ein paar Momente Zeit haben, empfehle ich Ihnen noch folgende Lesestücke:

Glück auf!

 

07:05 Uhr

Ex-Gouverneur von Rio: Olympia-Bewerbung war gekauft

RTXP83E.jpg

Sieht aus wie Bill Murray, heißt aber Sérgio Cabral: Der Ex-Gouverneur von Rio de Janeiro (r.) hat Stimmenkauf bei der Olympia-Bewerbung eingeräumt - Ex-Staatschef Lula soll demnach davon gewusst haben.

(Foto: REUTERS)

Erinnern Sie sich noch an Olympia 2016 in Rio de Janeiro? An Kristina Vogels Bahnrad-Gold? An das grüne Schwimmbecken? Begleitet wurden die Sommerspiele auch von heftiger Kritik und Korruptionsvorwürfen. Nun hat Ex-Gouverneur Sérgio Cabral die Zahlung von Schmiergeldern bei der Olympia-Bewerbung eingeräumt.

  • Er habe für zwei Millionen US-Dollar Stimmen gekauft, um die Spiele für Rio zu sichern, sagte Cabral bei einer Gerichtsanhörung.
  • Gemeinsam mit zwei anderen Männern habe er demnach vor der entscheidenden Abstimmung beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) 2009 die Stimmen mehrerer IOC-Mitglieder gekauft, zwei weitere Männer hätten dabei geholfen.
  • Zudem erklärte Cabral, dass der damalige Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva in die Bestechung zwar nicht direkt verwickelt gewesen sei, davon aber gewusst habe.