Freitag, 09. November 2018: Der Sport-Tag bei n-tv.de

Heute mit Anja Rau

22:44 Uhr

HSV steigt in E-Sport ein

Fußball-Zweitligist Hamburger SV steigt in den professionellen E-Sport ein. Vorerst beschränke sich die Fußball AG auf den Bereich der Fußballsimulation Fifa, teilt der HSV mit. Nach Gründung der E-Sport-Abteilung im Oktober werde damit das Engagement im virtuellen Fußball ausgebaut.

  • Erste Maßnahme ist, ein Team zusammenzustellen, das für den Hamburger SV an nationalen Wettbewerben teilnehmen soll. Der HSV folgte damit dem Beispiel anderer Profi-Klubs.
  • "Den virtuellen Fußball sehen wir als unabdingbare Erweiterung zu unserem Kernprodukt Fußball", sagt Marketing-Direktor Florian Riepe. "Wir müssen die Interaktion mit unseren jungen Fans optimieren und exklusiv zugeschnittenen Content für diese Zielgruppe schaffen."
21:46 Uhr

Zeh schmerzt - Werners DFB-Einsatz auf der Kippe

Die Zehschmerzen zog sich Timo Werner beim Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC zu.
Die Zehschmerzen zog sich Timo Werner beim Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC zu.(Foto: imago/Nordphoto)

Der Zeh schmerzt noch immer - und so ist der Einsatz von Nationalspieler Timo Werner in der Nations-League-Partie gegen die Niederlande fraglich. Sollte der 22 Jahre alte Torjäger von RB Leipzig nicht rechtzeitig für das Bundesliga-Spiel am Sonntag gegen Bayer Leverkusen fit werden, werde er danach auch nicht für die Nationalmannschaft zur Verfügung stehen, sagte RB-Trainer Ralf Rangnick.

  • Bundestrainer Joachim Löw hatte Werner zuvor in seinen Kader für das Länderspiel gegen Russland am kommenden Donnerstag in Leipzig und für das mögliche Abstiegs-Endspiel vier Tage später in Gelsenkirchen gegen die Niederlande berufen.
  • Werner absolvierte am Freitag unter anderem Sprintübungen. Man müsse nun abwarten, wie Werner auf das Training reagiere, sagte Rangnick. Eine Entscheidung, ob er gegen Leverkusen auflaufen kann, werde erst am Samstag fallen. Es handle sich bei dem Angreifer um eine "reine Schmerzproblematik".
21:03 Uhr

Uefa ermittelt nach Europa-League-Sieg gegen Eintracht

Gequalmt hat es recht eindeutig ...
Gequalmt hat es recht eindeutig ...(Foto: REUTERS)

Jetzt ist also auch Frankfurt im Visier: Dem Fußball-Bundesligisten droht nach dem Europa-League-Spiel bei Apollon Limassol (3:2) Ärger von der Europäischen Fußball-Union (Uefa). Wie der Verband mitteilte, wurde gegen beide Klubs wegen Vorkommnissen während der Partie ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen die Hessen wird wegen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern durch die Eintracht-Fans ermittelt, zudem sollen sie Gegenstände auf das Spielfeld geworfen haben.

Bei den Zyprern richten sich die Untersuchungen gegen Trainer Avgousti Sofronis, der während des Spiels des Innenraums verwiesen worden war. Zudem sollen die Treppen blockiert gewesen sein. Zusätzlich droht Limassol Ärger wegen eines Faschismus-Eklats.

20:11 Uhr

Motorrad: Cortese rüstet bei PS kräftig auf

Datenschutz

Nach dem Supersport-Titel braucht Sandro Cortese offenbar eine neue Herausforderung: Der frühere Moto3-Weltmeister setzt seine Karriere in der Superbike-WM fort. Dies teilte der 28 Jahre alte Motorrad-Pilot aus Berkheim in Baden-Württemberg mit. Cortese, der erst Ende Oktober den Supersport-Titel geholt hatte, wird 2019 für das GRT Yamaha Team fahren.

  • "Zuerst als Rookie den Titel in der Supersport-Klasse zu gewinnen und dann in die Superbike-WM aufzusteigen, ist wie ein Traum für mich", sagte Cortese: "Ich bin überglücklich, ein Teil dieses neuen Projekts zu sein. Obwohl es ein großer Schritt für mich sein wird, freue ich mich auf diese Herausforderung."
  • Cortese wird in der Superbike-WM auf einer 1000ccm Yamaha YZF-R1 sitzen. "Ich bin noch nie in meiner Karriere ein so PS-starkes Motorrad gefahren. Dieses Bike wird körperlich viel anstrengender zu beherrschen sein", sagte der Allgäuer: "Ich werde auf jeden Fall im Winter hart an meiner Fitness arbeiten müssen, um sicherzustellen, dass ich für diese Herausforderung bereit bin."
19:50 Uhr

Bottas rast vor Hamilton und Vettel zur Bestzeit

(Foto: imago/HochZwei)

Der finnische Formel-1-Pilot Valtteri Bottas hat sich die Tagesbestzeit im Training zum Großen Preis von Brasilien gesichert. Der Mercedes-Fahrer lag auf dem Autódromo José Carlos Pace zum Ende der zweiten Übungseinheit aber gerade einmal 0,003 Sekunden vor seinem Teamkollegen und fünfmaligen Weltmeister Lewis Hamilton. Hinter dem Silberpfeil-Duo belegte Sebastian Vettel im Ferrari den dritten Platz.

Mehr dazu lesen Sie hier.

19:11 Uhr

Vettel amüsiert mit delikatem Funkspruch

"Da ist etwas lose zwischen meinen Beinen. Außer dem Naheliegenden. Irgendwas hüpft zwischen meinen Füßen rum. Wäre es das, woran ihr denkt, wäre ich stolz. Aber das ist es nicht", sagte Sebastian Vettel beim 2. Freien Training im Gespräch mit seiner Ferrari-Box.

Was es nun war, das den Rennfahrer da störte, können wir leider nicht auflösen. Und so lassen wir den Spruch doch einfach mal unkommentiert stehen.

18:25 Uhr

So reagiert Boateng auf seine Nicht-Nominierung

Datenschutz

Es ist die Überraschung des Tages: Abwehrchef Jérôme Boateng ist nicht bei den kommenden Länderspielen dabei. "Mit Jérôme Boateng habe ich gesprochen. Ich bin davon überzeugt, dass auch ihm aktuell eine Pause gut tut", so Bundestrainer Joachim Löw laut dfb.de "Ich habe ihm gesagt, dass wir auch auf seiner Position viele Alternativen haben, gerade mit jüngeren Spielern. Diese müssen natürlich erst mal beweisen, dass sie an das Niveau von Jérôme herankommen können."

Die Reaktion des 29-Jährigen? Wer Enttäuschung erwartet hatte, wird enttäuscht. Vielmehr bedankt sich der FC-Bayern-Spieler bei seinem Auswahltrainer: "Nach einem sehr guten und vertrauensvollen Gespräch mit dem Bundestrainer sind wir so verblieben, dass ich nach einem anstrengenden Jahr für die beiden anstehenden Länderspiele eine Pause bekomme, um in München weiter an meiner Fitness zu arbeiten. Ich wünsche meiner Mannschaft alles Gute für die Spiele gegen Russland und die Niederlande. Danke an den Bundestrainer!"

17:57 Uhr

Belgiens Cheftrainer Martínez kümmert Real-Gerücht nicht

Ist und bleibt in Belgien: Martínez.
Ist und bleibt in Belgien: Martínez.(Foto: imago/Belga)

Belgiens Nationaltrainer Roberto Martínez will sich trotz hartnäckiger Gerüchte derzeit nicht mit einem Engagement bei Champions-League-Sieger Real Madrid befassen. "Ich kann es in drei oder vier Sprachen wiederholen oder sogar tanzen, wenn Sie wollen, aber meine Botschaft bleibt: Das Einzige, was mich heute interessiert, ist das belgische Team", antwortete Martínez.

Der Spanier Martínez führte die Red Devils um Eden Hazard und Romelu Lukaku im Sommer bei der Fußball-WM in Russland bis ins Halbfinale und gilt als heißer Kandidat für die langfristige Nachfolge von Julen Lopetegui, der bei den Madrilenen gehen musste. "Das sind Gerüchte, wir können sie nicht kontrollieren", erklärte Martínez. Der 45-Jährige hatte schon vor dem Weltturnier seinen Vertrag bis 2020 verlängert und ist in Belgien unumstritten.

17:40 Uhr

Essen lockt Darts-Fans zum WM-Public-Viewing

Max Hopp ist als einer von vier Deutschen für die WM qualifiziert.
Max Hopp ist als einer von vier Deutschen für die WM qualifiziert.(Foto: dpa)

Was bei Fußball-WM und -EM alle zwei Jahre Standard ist, soll nun auch die Darts-Szene begeistern: Während Teilen der diesjährigen Weltmeisterschaft in London (13. Dezember bis 1. Januar) wird in der Gruga-Halle in Essen ein Public Viewing angeboten.

  • Bei den insgesamt fünf Abendsessions ab 27. Dezember werden jeden Abend für 6000 Zuschauer Plätze angeboten, wie die Veranstalter Sport1 und Tas Emotional Markting mitteilten.
  • Auch das Finale am Neujahrstag soll auf der 112 Quadratmeter großen Leinwand gezeigt werden.
  • Der TV-Sender Sport1 und der Streaming-Dienst DAZN übertragen die WM im Londoner Alexandra Palace in diesem Jahr live. Mit Max Hopp, Martin Schindler und Gabriel Clemens sind bereits drei Deutsche qualifiziert. Ein vierter deutscher Starter wird in der kommenden Woche in Düsseldorf ausgespielt.
17:02 Uhr

Mick Schumacher erhält Motorsport-Ehrung

Datenschutz

Nächster Titel für Mick Schumacher: Knapp einen Monat nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft ist der Nachwuchs-Rennfahrer zum Junior Motorsportler des Jahres gewählt worden. Das teilte der ADAC mit.

  • Eine Jury aus Vertretern des ADAC und Journalisten wählte den 19 Jahre alten Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher.
  • "Die Auszeichnung hat eine lange Tradition und ist eine große Ehre", sagte Mick Schumacher.
  • Sein Vater hatte 1992 und 2000 die Wahl zum Motorsportler des Jahres gewonnen. Diesen Titel erhalten diesmal die deutschen Rallye-Meister Marijan Griebel und Alexander Rath. Sie setzten sich unter anderen gegen den britischen DTM-Champion Gary Paffett durch.
  • Die Ehrungen werden am 15. Dezember in München vorgenommen.
16:25 Uhr

Videobeweis: BVB verkehrt Gipfel-Vorzeichen

Video

Am elften Spieltag der Bundesliga schaut Fußball-Deutschland gebannt nach Dortmund: Der große FC Bayern reist mit historisch fast doppelt so vielen Siegen zum Giganten-Gipfel an. Doch erstmals seit langen Jahren sind die Vorzeichen anders. Hier sind fünf knackige Fakten.

Außerdem: Die Bundesliga-Vorschau in Schrift. "BVB-Orkan stürzt Bayerns Meister-Abo", orakeln meine Kollegen Judith Günther und Stefan Giannakoulis.

16:09 Uhr

Schach-WM startet - "Caruana kann explodieren"

Die Schach-WM ist eröffnet! Fabiano Caruana fordert im Duell den amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen heraus. Die Partien können Sie im Liveticker bei n-tv.de verfolgen.

Was Experte Frank Neumann von der Weltmeisterschaft erwartet, hat er meinen Kollegen Christoph Wolf und Tobias Nordmann im Interview verraten.

15:58 Uhr

Verstappen, Vettel, Hamilton: Training verspricht enges Rennen

Sebastian Vettel ist beim 1. Freien Training von Brasilien nur knapp langsamer als Max Verstappen.
Sebastian Vettel ist beim 1. Freien Training von Brasilien nur knapp langsamer als Max Verstappen.(Foto: imago/Motorsport Images)

Auch wenn der WM-Titel bereits entschieden ist, das Rennwochenende von Brasilien könnte spannend werden: Red-Bull-Pilot Max Verstappen (Niederlande) drehte im ersten freien Training von Sao Paulo die schnellste Runde, knapp zwei Wochen nach seinem Sieg in Mexiko absolvierte er das Autodromo Jose Carlos Pace in 1:09,011 Minuten.

  • Allerdings lagen Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (Heppenheim/1:09,060) und Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien/1:09,107) innerhalb von nur einer Zehntelsekunde auf den Plätzen zwei und drei.
  • Hamilton hatte seinen fünften WM-Titel schon beim vergangenen Rennen in Mexiko vorzeitig perfekt gemacht. Noch offen ist aber die Entscheidung im Kampf um die Team-WM, Mercedes führt bei noch zwei ausstehenden Rennen mit 55 Punkten Vorsprung auf Ferrari.
  • Die Scuderia müsste in Sao Paulo am Sonntag (18.10 Uhr MEZ/RTL und im Liveticker bei n-tv.de) mindestens 13 Punkte aufholen, um beim Saisonfinale in Abu Dhabi (25. November) noch eine Chance zu haben. Ein Doppelsieg von Vettel und Teamkollege Kimi Räikkönen (Finnland) würde dafür in jedem Fall genügen.
  • Ricciardo (1:09,395) landete am Freitagmittag auf Rang vier, der Australier wird wegen eines Turbolader-Wechsels allerdings um fünf Startplätze zurückversetzt.
  • Räikkönen (1:09,573) wurde Fünfter und machte dabei ebenfalls einen guten Eindruck: Der Finne drehte seine schnellste Runde auf der langsameren Reifenmischung.
15:26 Uhr

Kovac zum BVB-Spiel: "Wir müssen sie jagen"

Video

 

Der Einsatz von Bayern Münchens Altstar Arjen Robben im Bundesliga-Gipfel am Samstag (18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) bei Borussia Dortmund ist weiter äußerst fraglich. "Arjen hat es am Donnerstag versucht. Er hat aber immer noch Probleme im Knie. Wir müssen schauen", sagte Trainer Niko Kovac.

  • Robben hatte am Mittwoch beim 2:0 in der Champions League gegen AEK Athen wegen einer Knieblockade gefehlt.
  • Ansonsten seien bis auf die Langzeitverletzten Thiago, Corentin Tolisso und Kingsley Coman "alle bereit", ergänzte Kovac. Auch der zuletzt angeschlagene James ist demnach im Topspiel beim BVB einsatzfähig.
  • Kovac sieht Spitzenreiter Dortmund, der vier Punkte vor den drittplatzierten Bayern liegt, "als Favorit". Der 47-Jährige forderte: "Wir müssen sie jagen!"
  • Für den FC Bayern gehe es "um sehr viel. Wir wollen den Abstand möglichst verkürzen." Dass die Münchner bei einer Niederlage bereits sieben Punkte Rückstand hätten, darüber wollte sich Kovac "nicht auslassen. Ich denke positiv und gehe davon aus, dass wir das Spiel nicht verlieren. Sieben Punkte wären natürlich viel, ein Punkt wäre wenig."
  • Kovac baut auf die Erfahrung seiner Stars: "Der FC Bayern ist in solchen Spielen ganz groß. Ich bin überzeugt, dass wir unseren Mann stehen."

Update, 17:07: Jetzt ist klar - Robben wird gegen den BVB fehlen. Der Niederländer reiste nicht mit nach Dortmund.

15:14 Uhr

Weltmeister-Trainer Brand traut DHB-Team alles zu

Heiner Brand weiß, wie man Weltmeister wird.
Heiner Brand weiß, wie man Weltmeister wird.(Foto: imago/Sven Simon)

"Wenn nicht jetzt, wann dann" - Weltmeister-Trainer Heiner Brand traut den deutschen Handballern bei der bevorstehenden Heim-WM (10. bis 27. Januar 2019) den großen Wurf zu. "Es ist vieles möglich, sowohl nach oben als auch nach unten", sagte der 66-Jährige dem Internetportal t-online.de.

  • Die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop habe unter anderem durch die Verletzung von Rückraumspieler Julius Kühn zwar "ein paar verletzungsbedingte Probleme."
  • "Aber auf der anderen Seite muss man auch sagen: Es gibt keine absolute Top-Mannschaft. Jedes Team kann man schlagen. Dazu hat man den Heimvorteil", sagte Brand.
  • Der heute 66-Jährige hatte die Nationalmannschaft 2007 im eigenen Land zum WM-Titel geführt, zudem wurde er 1978 Weltmeister als Spieler.

Wer die WM live miterleben möchte, kann ab Dienstag, 11 Uhr versuchen, Karten zu kaufen. Dann werden weitere Kontingente auf handball19.com freigeschaltet.

14:49 Uhr

Ricciardo wird beim Großen Preis von Brasilien strafversetzt

Schon vor dem Ende des 1. Freien Trainings ist klar: Formel-1-Pilot Daniel Ricciardo wird beim Großen Preis von Brasilien (Sonntag, 18.10 Uhr auf RTL sowie im Liveticker bei n-tv.de) um fünf Startplätze zurückversetzt. Im Red-Bull-Boliden des 29-Jährigen wurde ein neuer Turbolader verbaut. Da es bereits der sechste der laufenden Saison ist, hat der Australier Ricciardo das erlaubte Kontingent überschritten und wird entsprechend sanktioniert.

14:29 Uhr
13:44 Uhr

Nagelsmann: Fußballer "kann auch am 23. Dezember mal spielen"

Seine Kumpels arbeiten auch noch am 24. Dezember ...
Seine Kumpels arbeiten auch noch am 24. Dezember ...(Foto: imago/Jan Huebner)

Am 23. Dezember noch Fußball spielen? Das sieht Julian Nagelsmann, Trainer von 1899 Hoffenheim, ganz gelassen. "Meines Wissens haben die meisten Geschäfte am 24. bis zwölf oder zwei Uhr offen. Es gibt sicher die eine oder andere Dame, die im Müller arbeitet und auch gerne zur Familie fliegt", sagt der Coach.

  • Die Kraichgauer spielen am 23. Dezember um 18 Uhr (im Liveticker bei n-t.de) gegen Mainz 05 und bestreiten damit das letzte Liga-Spiel des Jahres. "Ich glaube, so schlecht geht es dem Fußballprofi an sich nicht, der kann auch am 23. mal spielen", sagte Nagelsmann.
  • Der 31-Jährige verglich die Situation der Profis mit seinen alten Kumpels, die in den Handwerksberufen auch am 24. noch bis zum Nachmittag arbeiten. "Die gehen direkt unter den Weihnachtsbaum. Die kriegen es auch hin, also werden wir es auch hinkriegen", sagte der Trainer.
  • Für ihn sei es ärgerlich, dass die TSG den letzten Termin im alten und den ersten Termin im neuen Jahr habe: "Da gehen einem zwei Tage ab, was Pause und Vorbereitung angeht."
13:08 Uhr

Sammer: BVB "auf keinen Fall besser als die Bayern"

Diese Aussage kommt ausgerechnet vom BVB-Berater.
Diese Aussage kommt ausgerechnet vom BVB-Berater.(Foto: imago/Schwörer Pressefoto)

BVB-Berater Matthias Sammer sieht die Leistung des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund als überschätzt an. "Der BVB spielt auf keinen Fall besser als die Bayern. Das ist eine Mär. Die Nation hebt die Borussia in ein unrealistisches Licht", sagte der frühere Bayern-Sportdirektor und heutige Eurosport-Experte vor dem Bundesliga-Gipfel in Dortmund am Samstag (18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de).

Hätte der FC Bayern "solche Spiele abgeliefert wie zwischendurch Dortmund, hätten sie die Säbener Straße abgerissen", sagte Sammer. "Deswegen muss man in der Analyse immer darauf achten: Wo kommt einer her und wo steht einer." Der BVB steht mit vier Punkten Vorsprung auf Borussia Mönchengladbach und die Bayern an der Tabellenspitze.

12:16 Uhr

Löw verzichtet auf Boateng

Das ist eine faustdicke Überraschung: Jérôme Boateng ist nicht bei den kommenden Länderspielen dabei. Bundestrainer Joachim Löw verzichtet auf den Abwehrstar vom FC Bayern.

Im Kader für das Testspiel gegen Russland (15. November) und das entscheidende Nations-League-Spiel gegen die Niederlande (19. November) fehlt auch Torhüter Marc-André ter Stegen. Wieder dabei nach Pausen im Oktober sind Dortmunds Kapitän Marco Reus, Leon Goretzka  (Bayern München) und Kai Havertz (Bayer Leverkusen).

Bayern-Trainer Niko Kovac sagte auf der Pressekonferenz zum Spiel gegen Borussia Dortmund zur angeblichen Boatengs Nicht-Nominierung: "Das ist die Entscheidung des Bundestrainers. Ich denke, das heißt aber nicht, dass er in Zukunft nicht wieder dabei sein wird."

Datenschutz

Mehr dazu lesen Sie gleich auf n-tv.de.

11:56 Uhr

Mbappé hofft auf Ballon d'Or - für WM "belohnt" werden

(Foto: dpa)

Wer sind die besten Fußballer auf dem Planeten? Frankreichs Jungstar Kylian Mbappé hat da eine klare Meinung: Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Den Ballon d'Or werden sie seiner Ansicht nach in diesem Jahr aber nicht gewinnen. Ich glaube nicht, dass einer von beiden in diesem Jahr gewinnen wird, denn es war ein WM-Jahr - und die WM steht im Vordergrund", sagte der Weltmeister der Nachrichtenagentur AFP.

  • Als Favorit gilt der kroatische Weltfußballer Luka Modric, doch auch Mbappé selbst rechnet sich Chancen aus. "Natürlich hoffe ich, den Ballon d'Or zu gewinnen. Wir haben etwas Großes erreicht. Es wäre schon schade, wenn kein Franzose gewinnen würden. Wir haben Geschichte geschrieben und es wäre schön, dafür belohnt zu werden", sagte der Torjäger von Paris St. Germain.
  • Der Ballon d'Or wird Anfang Dezember durch die französische Fachzeitschrift "France Football" vergeben. Zwischen 2010 und 2015 hatte der Weltverband Fifa aufgrund eines Deals mit "France Football" die Auszeichnung verliehen. In diesem Zeitraum ersetzte die Auszeichnung die Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Seit 2016 wird der Preis wieder in Eigenregie von France Football vergeben. Die Fifa richtet mit "The Best" eine eigene Wahl aus.
  • Mbappé sieht Messi und Ronaldo weiter in einer eigenen Liga. "Keiner ist derzeit besser, und niemand kann sagen, dass ihre Ära zu Ende geht. Sie wird erst enden, wenn jemand anderes besser ist."
11:28 Uhr

Witzige Fragerunde: Frankfurts da Costa interviewt sich selbst

Field Reporter? Die macht Eintracht Frankfurts Danny da Costa glatt überflüssig. Nach dem Europa-League-Spiel bei Apollon Limassol (3:2) stellt er sich die Fragen einfach selbst - und antwortet so eloquent wie aberwitzig. 58 Sekunden dauert sein Monolog, in denen er die Kollegen lediglich zum Halten von Mikrofon und Kamera benötigt. Erst dann darf ein Journalist eingreifen - spielt das humorige Interview aber munter mit.

Datenschutz

 

10:48 Uhr

Skandalboxer Charr sorgt erneut für Wirbel

Charr hatte in der Vergangenheit unter anderem mit unkorrekten Angaben zu seiner Staatsbürgerschaft für Aufsehen gesorgt.
Charr hatte in der Vergangenheit unter anderem mit unkorrekten Angaben zu seiner Staatsbürgerschaft für Aufsehen gesorgt.(Foto: imago/Marianne Müller)

Profiboxer Manuel Charr hat sich in der Affäre um seinen wegen einer positiven Dopingprobe geplatzten WM-Kampf erneut zu Wort gemeldet. Der 34-Jährige postete bei Facebook ein weiteres Testergebnis, das seine Unschuld beweisen soll.

  • In dem am Donnerstagabend veröffentlichten Schreiben bestätigt die Voluntary Anti-Doping Association (Vada) einen negativen Befund für einen Urintest, der am 29. September, dem ursprünglich geplanten Tag des WM-Kampfes um den WBA-Gürtel gegen Pflichtherausforderer Fres Oquendo, durchgeführt worden sein soll. "Heute Morgen erhielt ich von meinem Anwalt eine E-Mail mit dem Ergebnis. Es konnte KEIN DOPING nachgewiesen werden, ich bin demnach 'clean'", schrieb Charr dazu und sorgte damit für weiteren Wirbel.
  • Zuletzt hatte es Schlagzeilen um einen Verfahrensfehler bei seiner positiv ausgefallenen Dopingprobe gegeben. Den Befund der für die WM-Absage ausschlaggebenden Urinprobe erklärt Charr in seiner neuen Facebook-Mitteilung so: "Das vorherige Ergebnis ist auf freiverkäuflich in Deutschland zu erwerbende Supplemente zurückzuführen, die ich eine Zeit lang zu mir genommen habe. Mir war absolut nicht bewusst, dass sie Inhaltsstoffe enthalten, die gegen die Anti-Doping-Regeln verstoßen."
  • Der in Köln wohnhafte Libanese Charr hatte nach dem positiven Test stets seine Unschuld beteuert. Mit dem aktuellen Schreiben gesteht er das Dopingvergehen indirekt ein.
10:14 Uhr

Hoeneß will sich rechtlich gegen "Football Leaks" wehren

(Foto: imago/kolbert-press)

Um den FC Bayern wird es bekanntlich nie still, auch weil Präsident Uli Hoeneß immer was zu sagen hat. So kündigt er jetzt rechtliche Schritte gegen den "Spiegel" an. Grund sind natürlich die "Football Leaks"-Enthüllungen zu angeblichen Super-League-Plänen des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

  • "Ja, sicher", sagte Hoeneß der "Sächsischen Zeitung" auf die Frage, ob die Bayern gegen das Nachrichtenmagazin vorgehen würden.
  • Hoeneß nannte die Berichterstattung des Spiegel "Wahnsinn". Die Schlagzeile "Der Verrat" sei "überhaupt nicht zutreffend", betonte er. "Es gab keinen Plan, aus der Bundesliga auszutreten und an einer Super League teilzunehmen", bekräftigte Hoeneß die jüngsten Aussagen von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zu diesem Thema.
  • "Es wurde vor zwei, drei Jahren innerhalb der internationalen Gremien mal darüber diskutiert und auch bei uns im Aufsichtsrat. Dort wurde es einstimmig abgelehnt", ergänzte Hoeneß, "damit war die Sache vom Tisch. Und jetzt bringt der Spiegel auf der Titelseite solch eine Falschmeldung."
  • Er schließe aus, dass der FC Bayern in den nächsten Jahren Mitglied einer europäischen Superliga werde, sagte Hoeneß: "Da gibt es einen klaren Beschluss, und da wird auch nicht dran gerüttelt."
09:39 Uhr

Eintracht-Gegner droht nach Faschismus-Eklat ein Nachspiel

Beim EL-Spiel gegen Limassol war es gleich zu mehreren Entgleisungen der Fans gekommen.
Beim EL-Spiel gegen Limassol war es gleich zu mehreren Entgleisungen der Fans gekommen.(Foto: AP)

Wegen faschistischer und rassistischer Ausfälle beim Europa-League-Gruppenspiel gegen Eintracht Frankfurt droht Apollon Limassol ein Nachspiel. Anhänger des zyprischen Vizemeisters hatten während der Partie am vergangenen Abend (2:3) den Hitler-Gruß gezeigt sowie die dunkelhäutigen Profis des DFB-Pokalsiegers mit Affenlauten beleidigt. "Ich war über die faschistischen Zeichen und Bekundungen irritiert", sagte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann. Die Uefa-Delegierten hätten die Vorfälle dokumentiert.

08:58 Uhr

Schach-Thriller, Pokal-Revanche, Löw-Casting

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

Nullnummer im Hexenkessel hieß es für RB Leipzig beim Europaliga-Gastspiel bei Celtic Glasgow, das Weiterkommen wackelt jetzt wieder. Vorzeitig in die Zwischenrunde wuchtete sich derweil Bayer Leverkusen gegen den FC Zürich. Europäisch überwintern kann auch Eintracht Frankfurt, das auf Zypern seine blütenweiße Europaliga-Weste wahrte.

Achja, und Uli Hoeneß will sich beim FC Bayern zurückziehen, am liebsten schon 2019 - sofern er einen neuen Uli Hoeneß für den Fußball-Rekordmeister findet. Würde der Bayern-Präsident natürlich nie so unbescheiden sagen, er wählte die Formulierung: "Wir müssen die eierlegende Wollmilchsau suchen."

Was erwartet uns sonst noch?

  • Fabiano Caruana hat das Zeug zum Schach-Champion.
    Fabiano Caruana hat das Zeug zum Schach-Champion.(Foto: dpa)
    Spitzenschach! In London beginnt das WM-Duell um die Schach-Krone zwischen Titelverteidiger und Schach-Dominator Magnus Carlsen aus Norwegen und seinem US-Herausforderer Fabiano Caruana - und es wird denkwürdig, historisch, episch, prophezeit Schach-Experte Frank Neumann. Was die Schach-WM 2018 so reizvoll wie lange nicht macht, wieso es für Schach-König Carlsen um viel mehr als den Titel geht, warum Sie also ab 16 Uhr keinen Zug in unserem Schach-Liveticker verpassen sollten, können Sie später in unserem Vorschau-Interview lesen. Noch etwas Geduld!
  • Ehe am Samstag der FC Bayern von Borussia Dortmund zum Fußball-Tänzchen gebeten wird, eröffnen ab 20.30 Uhr zunächst Hannover 96 und der VfL Wolfsburg mit dem Niedersachsen-Duell den 11. Spieltag. Zehn Tage nach dem Pokal-K.-o. gegen Wolfsburg will H96 nicht nur Revanche, sondern nach drei Pleiten in Serie auch endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Ins Bild gesetzt werden Sie von unserer Bundesliga-Vorschau.
  • Datenschutz
    Das schwächste Länderspieljahr in der DFB-Geschichte mit dem historischen WM-Aus und sechs Niederlagen hat Joachim Löw schon jetzt zu verantworten, zum Ausklang geht es für den Bundestrainer nur noch um Schadensbegrenzung. Mit welchem Kader Löw den drohenden Abstieg in der Nations League verhindern will, gibt er am Mittag bekannt. Erwartet werden weitere Neulinge für den Neuaufbau.
  • Der Fahrer-Titel in der Formel 1 ist schon vergeben, alter und neuer Weltmeister ist Mercedes-Star Lewis Hamilton. Der nun fünffache Titelträger geht auch beim vorletzten Grand Prix des Jahres in Brasilien als Favorit ins Rennen, muss aber mit seinen Silberpfeilen noch die Führung in der Team-WM gegen Sebastian Vettel und Ferrari verteidigen. Die ersten beiden Trainingseinheiten beginnen um 14 und 18 Uhr - und Sie können bei n-tv und n-tv.de live dabei sein.
  • Dringend Punkte und einen Sieg brauchen der Vorletzte MSV Duisburg und der Drittletzte SV Sandhausen im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga, gewinnen kann im direkten Kellerduell ab 18.30 Uhr aber nur ein Team. Ebenfalls ein Tabellennachbarschaftsduell bieten der SC Paderborn und Holstein Kiel im Parallelspiel, allerdings in deutlich höheren Platzregionen angesiedet. Dem Sieger winkt der Anschluss an die Zweitliga-Spitzengruppe.

Und damit e2 auf e4 - und los!