Freitag, 02. Juli 2021Der Sport-Tag

21:16 Uhr

Ligue-1-Stürmer zu Hause angegriffen, verletzt ins Krankenhaus

Der Stürmer des französischen Fußball-Erstligisten FC Lorient Yoane Wissa ist bei sich Zuhause angegriffen worden und verletzt ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der 24-Jährige müsse nach dem nächtlichen Angriff operiert werden, teilte sein Verein mit. Der Verein zeigte sich schockiert und sprach dem Spieler und dessen Familie seine Unterstützung aus. Man zähle auf die Justiz, um den Täter zu bestrafen.

20:44 Uhr

Belgien beginnt mit De Bruyne, aber ohne Hazard

Der Weltranglisten-Erste Belgien geht das Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft gegen Italien mit Kevin De Bruyne, aber ohne Eden Hazard an. Manchester-City-Star De Bruyne hatte beim 1:0 gegen Portugal im Achtelfinale eine Verletzung am Sprunggelenk erlitten, steht aber in München in der Startelf. Bei Real Madrids Hazard war im Vorfeld von einer Muskelverletzung die Rede. Der Bruder des Dortmunders Thorgan Hazard, der wie De Bruyne in der Anfangsformation aufläuft, fehlt im Kader für dieses Spiel. Bei Italien ist Kapitän Giorgio Chiellini nach überstandener Muskelverletzung zurück. Der 36-Jährige ist damit fit für das Duell mit Belgiens Torjäger Romelu Lukaku. Auch der im Achtelfinale gegen Österreich eingewechselte Federico Chiesa ist wie erwartet neu in der Startelf.

245264961.jpg

Kevin De Bruyne will mit Belgien erstmals ins EM-Achtelfinale einziehen.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

20:20 Uhr

Djokovic schleppt sich ins Wimbledon-Achtelfinale

Für den Tennis-Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic läuft mit dem Achtelfinal-Einzug in Wimbledon weiter alles nach Plan. Der 34-jährige Serbe gewann in der dritten Runde trotz etwas Mühe 6:4, 6:3, 7:6 (9:7) gegen Qualifikant Denis Kudla aus den USA. Nächster Gegner des Turnierfavoriten ist der an Nummer 17 gesetzte Chilene Cristian Garín. Djokovic strebt in London seinen 20. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier an. Damit würde er mit den Rekordsiegern Roger Federer und Rafael Nadal gleichziehen. Zudem hätte er weiter die Chance auf den Golden Slam, also den Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere und von Olympia-Gold in einem Kalenderjahr.

246885725.jpg

Novak Djokovic hatte es nicht immer leicht.

(Foto: picture alliance / empics)

19:46 Uhr

Kevin-Prince Boateng: "Deutsche haben es nicht gepackt, Qualität zu zeigen"

Kevin-Prince Boateng hat der deutschen Fußball-Nationalmannschaft eine gute Zukunft für die Zeit nach Joachim Löw prophezeit. "Dass so eine Ära vorbeigeht, ist immer traurig. Aber es bringt auch viel Positives. Wenn man die Fakten sieht: Es waren zwei Turniere, die nicht gut gegangen sind", sagte der Neuzugang von Hertha BSC am Freitag im Trainingslager in Neuruppin: "Und jetzt kriegt die deutsche Nationalmannschaft frischen Wind mit Hansi Flick, der viele Sachen ändern wird."

Das 0:2 gegen England im EM-Achtelfinale am Dienstag war nach 15 Jahren im Amt das letzte Spiel von Löw als Bundestrainer, dessen Job nun sein früherer Assistent Flick übernimmt. "Die Deutschen haben es einfach nicht gepackt, über die vier Spiele zu zeigen, welche Qualitäten sie haben", sagte Boateng und blickte bereits Richtung WM 2022 in Katar: "Und jetzt haben sie nicht viel Zeit. Deshalb muss es schnell gehen. Nächstes Jahr ist ein großes Turnier. Aber ich glaube, dass Flick das gut machen wird."

19:09 Uhr

Silva zieht Option: RB Leipzig verpflichtet Eintracht-Torjäger

RB Leipzig hat Torjäger André Silva von Eintracht Frankfurt verpflichtet. Der portugiesische Nationalspieler erhält beim Bundesliga-Zweiten einen Fünfjahresvertrag bis 30. Juni 2026. "Ich will unbedingt auf allerhöchstem Niveau spielen und das bedeutet Champions League", erklärt Silva in einer RB-Mitteilung. Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche erwidert in einer Frankfurter Mitteilung: "Leider war der Wechsel in dieser Transferperiode nicht zu vermeiden, da der Spieler eine entsprechende Option im Vertrag gezogen hat." Berichten zufolge zahlen die Sachsen eine feststehende Ablöse von 23 Millionen Euro. Der 25 Jahre alte Stürmer hatte in der vergangenen Bundesliga-Saison 28 Tore für die Eintracht erzielt und war damit zweitbester Liga-Torjäger hinter Rekordmann Robert Lewandowski (41) vom deutschen Meister FC Bayern München.

18:34 Uhr

Koepfer verpasst den Wimbledon-Coup

Tennisprofi Dominik Koepfer hat seine erste Achtelfinal-Teilnahme in Wimbledon verpasst. Der 27-Jährige verlor in der dritten Runde 5:7, 1:6, 6:7 (4:7) gegen den Spanier Roberto Bautista Agut. Der 33-Jährige ist in London an Nummer acht gesetzt und stand vor zwei Jahren im Halbfinale. Der Weltranglisten-62. Koepfer konnte im dritten Durchgang bei einer 5:2-Führung einen Satzball nicht nutzen und nur phasenweise an seine zuvor starken Leistungen anknüpfen. An diesem Samstag haben noch Alexander Zverev und Angelique Kerber die Chance, ins Achtelfinale einzuziehen. Insgesamt waren elf deutsche Profis in Wimbledon gestartet.

17:51 Uhr

Traditionsbruch zu EM-Achtelfinale: Boris Johnson dankt Merkel

"Manche Dinge haben sich während deiner Amtszeit bis zur Unkenntlichkeit verändert", sagte britische Premierminister Boris Johnson zu Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz auf seinem Landsitz Chequers nordwestlich von London. "Aber die längste Zeit war es Tradition, Angela, dass England bei internationalen Fußballturnieren gegen Deutschland verliert. Ich bin dir natürlich dankbar, dass du mit dieser Tradition gebrochen hast, zumindest einmal."

17:16 Uhr

Sportbund verliert eine Million Mitglieder

Läufer und Läuferinnen bei einem Marathon. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild

Vor allem Kinder und Jugendliche fehlen den Vereinen.

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild)

Der Deutsche Olympische Sportbund hat durch die Corona-Pandemie rund eine Million seiner zuvor 27,8 Millionen Mitglieder verloren. Diese Zahl nannte DOSB-Vorstandschefin Veronika Rücker in einem Interview mit "Stuttgarter Zeitung"/"Stuttgarter Nachrichten". "Das Problem dabei sind nicht so sehr die Austritte, sondern dass wir in den vergangenen 15 Monate quasi keine neuen Mitglieder gewonnen haben. Vor allem die Kinder und Jugendlichen fehlen uns", sagte die 51-Jährige.

Das schmerze natürlich "sehr", so Rücker, aber es komme noch etwas hinzu: "Wir können nicht absehen, was die Pandemie mit Ehrenamtlichen, Trainern und Übungsleitern gemacht hat - ob diejenigen, die das breite Vereinsangebot erst ermöglichen, künftig noch zur Verfügung stehen." Durch Streichungen bei den Angeboten der rund 90.000 Sportvereine in Deutschland drohe eine Kündigungswelle. "Absolut. Wir können aktuell nicht sagen, dass eine Million weniger schon das Ende der Fahnenstange sind", betonte Rücker, "wenn von den acht Millionen Ehrenamtlichen nur zehn Prozent nicht weitermachen, wird sich das dauerhaft massiv auswirken."

16:09 Uhr

Flick wusste über Kroos-Rücktritt schon Bescheid

Toni Kroos hat den neuen Bundestrainer Hansi Flick vorab über seinen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft informiert. "Ich habe mit Hansi bereits alles geklärt, weil ich möchte, dass er planen kann", sagte der 31-Jährige der "Bild" und "Sport Bild". Schon vor der EM habe er mit dem Nachfolger von Joachim Löw Kontakt gehabt. Flick habe ihm signalisiert, "dass er gerne mit mir nach der EM zusammenarbeiten würde". Um den neuen Chefcoach der DFB-Auswahl nicht vor den Kopf zu stoßen, habe er ihn vor dem Schritt an die Öffentlichkeit in Kenntnis gesetzt.

"Hansi weiß also über alles Bescheid. Genauso wie Oliver Bierhoff selbstverständlich auch", sagte der Mittelfeldspieler von Real Madrid. Der Weltmeister von 2014 hatte drei Tage nach dem Aus im Achtelfinale der Europameisterschaft seinen Rückzug aus dem DFB-Team verkündet, für das er 106 Länderspiele absolviert hatte.

15:06 Uhr

FC Bayern angelt sich Schweden-Star

Der deutsche Frauenfußball-Meister Bayern München hat den nächsten internationalen Top-Transfer perfekt gemacht. Die schwedische Stürmerin Sofia Jakobsson (31) kommt zur neuen Saison ablösefrei vom spanischen Vizemeister Real Madrid. Das gab der FC Bayern via Twitter bekannt. Trainer Jens Scheuer freut sich auf eine erfahrene Angreiferin auf internationalem Topniveau. "Sie hat eine sehr hohe Dynamik, eine sehr gute Geschwindigkeit und ist offensiv sehr flexibel einsetzbar - vermehrt über außen, kann aber auch als Sturmspitze fungieren", sagte Scheuer über die 123-malige Nationalspielerin.

13:34 Uhr

Besondere Ehre für Speer-Star Mester

Besondere Ehre zum Karriereende: Para-Leichtathlet Mathias Mester ist von den rund 4.000 Sporthilfe-geförderten Athlet:innen zum "Sportler des Monats" Juni gewählt worden. Der Speerwerfer hatte bei der Para-Leichtathletik-EM im polnischen Bydgoszcz seine insgesamt vierte Goldmedaille gewonnen. Fünf Tage später erklärte der 34-Jährige aus gesundheitlichen Gründen sein sportliches Karriereende und dass er somit bei den Spielen in Tokio nicht mehr antreten wird.

Mester setzte sich bei der Wahl gegen Judo-Weltmeisterin Anna-Maria Wagner durch. Die 25-Jährige hatte bei der WM in Budapest nicht nur die erste WM-Medaille ihrer Karriere gewonnen, sondern mit Gold gleichzeitig auch den ersten deutschen WM-Titel bei den Frauen seit 1993. Dritte der Wahl ist die zweifache Tischtennis-Europameisterin Petrissa Solja.

13:07 Uhr

F1-Training: Verstappen bleibt der Dominator, Vettel fällt ab

imago1003431955h.jpg

Vettel wurde nur 15.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Max Verstappen bleibt der Dominator auf dem Red-Bull-Ring und in der Formel 1. Fünf Tage nach seinem souveränen Sieg beim Großen Preis der Steiermark setzte der niederländische WM-Spitzenreiter auch die unangefochtene Bestzeit im ersten freien Training zum Großen Preis von Österreich an gleicher Stelle.

Der Red-Bull-Pilot war in 1:05,143 Minuten um 0,566 Sekunden schneller als Rekordweltmeister Lewis Hamilton, der im Mercedes nicht über Rang sieben hinauskam. "Die Reifen sind alles andere als bereit", klagte der Engländer im Boxenfunk über Temperaturprobleme. Der Heppenheimer Sebastian Vettel, der am Samstag 34 Jahre alt wird, wurde im Aston Martin zum Auftakt nur 15. (+1,301), Haas-Pilot Mick Schumacher belegte den 17. Platz (+1,440). Die Aussagekraft der Einheit war allerdings überschaubar. Alle Teams waren zum Testen von Reifenprototypen verpflichtet und wendeten dafür jeweils eine knappe halbe Stunde auf.

12:11 Uhr

Unglaublicher Hürden-Weltrekord im Video

11:18 Uhr

Italienische Klubs erpressen die Regierung: Streik für volle Stadien

Die Serie A-Klubs drohen laut Medienberichten der italienischen Regierung mit einem Streik, sollte sie zum Meisterschaftsstart am 22. August nicht wieder volle Stadien zulassen. In einem Schreiben an Ministerpräsident Mario Draghi, in dem die Vereine ein Treffen mit dem Premier verlangen, beklagten sie enorme finanzielle Verluste wegen der leeren Stadien in den letzten beiden Spielzeiten.

Wegen der Corona-Pandemie hätten die Klubs Einnahmen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro eingebüßt, hieß es im Schreiben an die Regierung. 38 Millionen Fußball-Fans würden auf die Wiedereröffnung der Stadien warten. Der Zugang der Zuschauer zu den Stadien mit einem sogenannten "grünen Pass" werden als Bedingung für den Neustart der Meisterschaft gestellt. "Das ist eine extreme Haltung, auf die sich alle Klubs geeinigt haben. Damit setzte sich der Kurs der unnachgiebigeren Klubpräsidenten durch", kommentierte die "Gazzetta dello Sport".

10:26 Uhr

Vom Rollstull auf den Platz: Der unglaubliche Weg des Zverev-Gegners

243820422 (1).jpg

Taylor Fritz (rechts) schleppte sich in Paris ans Netz. Dann war es vorbei.

(Foto: picture alliance/dpa)

Alexander Zverev wunderte sich ein bisschen. Nicht von ungefähr: Sein nächster Wimbledon-Kontrahent Taylor Fritz hat eine wundersame Blitzheilung hinter sich. Der 23-jährige Amerikaner, an diesem Samstag in London Drittrundengegner des Hamburgers, wurde erst vor drei Wochen bei den French Open wegen einer Knieblessur im Rollstuhl vom Platz gebracht und musste sich am rechten Knie operieren lassen.

  • Er habe es kaum noch zum Netz geschafft, um seinem deutschen Zweitrunden-Bezwinger Dominik Koepfer zu gratulieren, schrieb Fritz damals. Beim Matchball habe er etwas in seinem Knie gehört. Nun ist er nach seinem Fünf-Satz-Sieg über US-Landsmann Steve Johnson unter den letzten 32 beim Rasen-Klassiker.
  • "Wir haben so hart gearbeitet, um von dort nach hier zu kommen, ich kann es wirklich kaum glauben", twitterte der Weltranglisten-40. in der Nacht zum Freitag. Erst am 8. Juni war er operiert worden, nur acht Tage später stand Fritz wieder beim Training auf dem Platz.
  • "Das ist sehr überraschend", sagte Zverev nun zur fixen Rückkehr und warnte vor dem schnellen Aufschlag seines an Nummer 31 gesetzten Kontrahenten, der 2015 Juniorensieger bei den US Open war.
09:55 Uhr

All Star Sabally wird "Superstar" der WNBA sein

Basketball-Nationalspielerin Satou Sabally ist nach ihrer erstmaligen Wahl ins All-Star-Team der WNBA von ihrer Trainerin bei den Dallas Wings überschwänglich gelobt worden. "Sie ist ein All Star in ihrer zweiten Saison. Sie ist eine einzigartige Spielerin. Sie wird ein Superstar sein in dieser Liga", sagte Vickie Johnson.

"Sie muss unsere Liga noch etwas besser verstehen lernen. Aber wenn sie auf dem Level ankommt, dann gibt es bei ihren Fähigkeiten keine Grenzen, wie großartig sie in dieser Liga sein kann."

Die in Berlin aufgewachsene Sabally trifft mit dem Team WNBA nun am 14. Juli in Las Vegas auf die US-Nationalmannschaft, die das Duell als Vorbereitung auf die Olympischen Spiele nutzt. Sabally bezeichnete die Wahl als "Ehre, ich freue mich sehr darauf, dabei zu sein".

Die 23-Jährige spielt in ihrer zweiten Saison für die Dallas Wings und hat mit im Schnitt 6,1 Rebounds pro Partie den Bestwert ihres Teams. Zudem kommt sie in dieser Saison auf durchschnittlich 13,2 Punkte je Spiel.

09:21 Uhr

Bei der Tour kann Cav sich den Kannibalen schnappen

Auch wenn er sich explizit nicht auf Rekordjagd sieht - der britische Sprintstar Mark Cavendish nähert sich nach seinem zweiten Etappensieg bei der 108. Tour de France großen historischen Bestmarken im Radsport weiter an. Mit 32 Tagessiegen bei der Tour rückte er nicht nur näher an den großen Belgier Eddy Merckx (34) heran. Auch in der Rangliste der Siege bei den drei großen Rundfahrten ist "Cav" weit vorne.

Dort ist zwar "Kannibale" Merckx mit insgesamt 64 Siegen (34 bei der Tour, 24 beim Giro, 6 bei der Vuelta) noch unangefochten. Der drittplatzierte Cavendish hat mit 50 Siegen (32/15/3) aber langsam den Italiener Mario Cipollini (57 - 12/42/13) in Reichweite.

Sicher nicht einholen wird Cavendish, der am Donnerstag seinen 153. Karrieresieg feierte, den großen Merckx in der Rangliste der meisten Erfolge überhaupt - dessen 287 Triumphe werden wohl noch lange unangetastet bleiben. Auch der erfolgreichste aktive Radprofi ist Cavendish nicht: Der drei Jahre ältere Andre Greipel hat 158-mal gewonnen.

08:18 Uhr

Schlechtester Klub der Welt will Messi verpflichten, Tasmania nicht

Welcher Klub der Welt würde den vereinslosen Lionel Messi nicht gerne verpflichten? Europäische Giganten wie Paris Saint-Germain und Manchester City sollen interessiert sein - und auch Messis Verein aus Kindertagen in seiner Heimatstadt Rosario macht sich Hoffnung. Nun hat aber der Íbis Sport Club, der sich als "schlechteste Mannschaft der Welt" bezeichnet, dem Fußball-Weltstar aus Argentinien ein kurioses Angebot unterbreitet.

"Assina, MESSI" (Unterschreib', MESSI), schrieb der Verein aus der Stadt Paulista im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco auf Twitter, wo er fast 300.000 Anhänger hat. Drei Jahre und elf Monate hatte der Ibis Sport Club in den Niederungen des brasilianischen Fußballs zu Beginn der 1980er Jahre nicht gewonnen, was ihm einen Eintrag im Guinness Buch der Rekorde, einen gewissen Ruhm und zuletzt einen Vertrag mit einem Wettanbieter einbrachte.

Vom TSV Winsen/Luhe ist bei Messi bislang noch kein Angebot eingegangen. Auch Tasmania Berlin, die noch immer schlechteste Bundesliga-Mannschaft der Geschichte, hat kein Interesse am argentinischen Superstar signalisiert. Barcelona hingegen bleibt optimistisch. Sie hoffen auf ein weiteres Jahr mit dem mehrfachen Weltfußballer des Jahres.

07:54 Uhr

Vor Belgien gegen Italien: Weiter kein Regenbogen in München

Die Münchner EM-Arena wird auch vor dem Viertelfinale am Freitag (21 Uhr/ZDF, Magenta TV und im Liveticker auf ntv.de) zwischen Belgien und Italien nicht in Regenbogenfarben leuchten. Das sei nicht vorgesehen, teilte die Europäische Fußball-Union mit. Ein Antrag dafür liege auch nicht vor. Ob und wann die Arena bunt strahlt, ist weiterhin offen. Stadt und Deutscher Fußball-Bund sind dem Vernehmen nach weiterhin in der Prüfung.

  • Die Beleuchtung des Stadions war in der vergangenen Woche vor dem letzten deutschen Gruppenspiel gegen Ungarn zum riesigen Streitthema geworden, weil die UEFA einen entsprechenden Antrag der Stadt abgelehnt hatte.
  • Der Dachverband hatte dies damit begründet, dass der Antrag mit Blick auf das Ungarn-Spiel politisch motiviert gewesen sei, und der Stadt den 28. Juni sowie den Zeitraum vom 3. und 9. Juli als Alternativtermine vorgeschlagen. Am 28. Juni wurde die Arena nicht bunt beleuchtet.
07:00 Uhr

Kaiser Franz ist jetzt Italiener

Nach dem Aus der deutschen Mannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft drückt Franz Beckenbauer nun Italien die Daumen. "Ich sympathisiere mein Leben lang mit Italien. Ich hätte fast selbst dort gespielt", sagte der Kaiser der "Bild"-Zeitung.

  • "1966 wollte mich Inter Mailand holen, ein Jahr später AC Mailand. Das ging aber nicht, weil zu jener Zeit die italienische Liga eine Ausländersperre verhängt hatte. Also bin ich beim FC Bayern geblieben."
  • Der 75 Jahre alte Beckenbauer, der 1974 als Kapitän und 1990 als Teamchef die DFB-Auswahl zum WM-Triumph führte, ist "natürlich" enttäuscht über das Achtelfinal-Aus Deutschlands gegen England. "Die deutsche Mannschaft hat leider einen zu geringen Aufwand betrieben, um die Engländer zu schlagen. Sehr schade!", sagte er.
06:18 Uhr

Sebastian Vettel geht unter die Hotelbauer

237754883.jpg

Sebastian Vettel will Bienen ein neues Zuhause schaffen.

(Foto: picture alliance / ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com)

In seiner Funktion als Bienen-Botschafter hat Sebastian Vettel (33) Lebensraum für bedrohte Insektenarten geschaffen. Mit einer Gruppe Kindern baute der viermalige Formel-1-Weltmeister vor dem zweiten Lauf in Österreich auf einer Wiese in der Nähe des Red-Bull-Rings in Spielberg ein Insektenhotel in der Form eines Rennwagens.

"Die Idee dahinter ist, für Insekten und insbesondere Bienen zusätzlichen Raum zu schaffen, auf dem sie leben können", erklärte Vettel: "Wir haben auch Samen ausgestreut. Hoffentlich entstehen daraus viele Blumen, und viele Bienen finden ein neues Zuhause."

Der gebürtige Heppenheimer engagiert sich wie auch Tennisstar Dominic Thiem für die österreichische Initiative "Bio Bienen Apfel". Durch das Projekt sollen in den nächsten fünf Jahren bis zu 1200 Hektar neuer Lebensraum für Bienen geschaffen werden.

05:50 Uhr

In Norwegen fällt ein 29 Jahre alter Weltrekord

Freitag, der 02. Juli 2021. Die ersten beiden Viertelfinal-Spiele der EM stehen an. Die Tour rollt weiter und auch in Wimbledon wird gespielt. Darauf werden wir heute blicken, aber erst einmal zurück auf den gestrigen Abend. Und ein besonderes Ereignis in Oslo.

Der Norweger Karsten Warholm hat beim Diamond-League- Meeting der Leichtathleten in Oslo den Uralt-Weltrekord über 400 Meter Hürden gebrochen. Bei seinem Heimspiel im Bislett-Stadion gewann der 25-Jährige das Rennen am gestrigen Abend in unglaublichen 46,70 Sekunden.

Der Welt- und Europameister blieb damit acht Hundertstelsekunden unter der fast 29 Jahre alten Traumzeit des US-Amerikaners Kevin Young bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona. Warholm hatte zuvor mehrfach seinen Europarekord verbessert - zuletzt im August 2020 auf 46,87 Sekunden.

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.