Freitag, 10. Juli 2020Der Sport-Tag

mit Torben Siemer
Torben Siemer
17:33 Uhr

So viele Millionen verliert Werder Bremen durch die Krise

Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry rechnet durch die Corona-Krise mit hohen finanziellen Einbußen auch in der kommenden Saison. "Corona wird uns für die abgelaufene Saison und die neue Saison insgesamt an die 30 Millionen Euro kosten", sagte der 53-Jährige in Bremen. "Das bedeutet natürlich auch, dass das den Fußball nachhaltig verändern wird, weil weniger Geld im Kreislauf sein wird."

Bei der Verpflichtung neuer Spieler muss Werder kreativ vorgehen. Durch den Verbleib in der Fußball-Bundesliga, den die Norddeutschen erst in der Relegation gegen den 1. FC Heidenheim perfekt gemacht hatte, greifen teure Kaufverpflichtungen. Der von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehene Leonardo Bittencourt und Ömer Toprak, der auf Leihbasis von Borussia Dortmund an die Weser kam, kosten Werder insgesamt eine zweistellige Millionensumme. Zudem bleibt Stürmer Davie Selke auf Leihbasis bei den Bremern. Sollte Bremen auch 2021 nicht absteigen, muss Werder den 25-Jährigen von Hertha BSC kaufen.

17:09 Uhr

Wimbledon zahlt Preisgeld-Millionen aus trotz Turnier-Ausfall

Generöse Geste der Veranstalter von Wimbledon: Das Grand-Slam-Turnier zahlt an 620 Tennisspieler insgesamt mehr als 11 Millionen Euro Preisgeld aus, obwohl das Weltevent in diesem Jahr aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden musste. Eine Versicherung gegen eine Pandemie macht dies möglich.

Bei knapp 28.000 Euro liegt die maximale Summe, die 256 Profis erhalten. Sie wären laut Weltrangliste für die Einzelkonkurrenzen qualifiziert gewesen. Qualifikanten, Doppelspieler oder Teilnehmer der Rollstuhlwettbewerbe erhalten geringere Summen. Richard Lewis, Chef des All England Clubs, zeigte sich in einem Statement erfreut, dass die Versicherungsmaßnahmen die Ausschüttung an die Spieler ermöglichen. Viele Spieler hätten sich in den "Monaten der Unsicherheit" mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert gesehen.

16:42 Uhr

Berliner Turnier legt nach Zverev-Absage nach

Nach den Absagen von Alexander Zverev und Nick Kyrgios haben die Organisatoren der Tennis-Einladungsturniere in Berlin Ersatz gefunden. Der Spanier Roberto Bautista Agut spielt in der kommenden Woche bei den beiden Turnieren im Steffi-Graf-Stadion und in einem Hangar des ehemaligen Flughafens Tempelhof, wie die Veranstalter mitteilten. Der Italiener Matteo Berrettini tritt von Montag an auf Rasen im Steffi-Graf-Stadion an, der Russe Karen Chatschanow ab Freitag auf Hartplatz auf dem alten Flughafen. Das Trio zählt zu den Top 15 der Weltrangliste.

Angeführt wird das Sechser-Feld vom Weltranglisten-Dritten Dominic Thiem aus Österreich. Bei den Damen treten unter anderen die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien, die Niederländerin Kiki Bertens und die Ukrainerin Jelina Switolina an. Dabei ist auch das deutsche Duo Julia Görges und Andrea Petkovic. Es gibt jeweils nur zwei Viertelfinals, die Sieger treffen dann im Halbfinale auf die beiden gesetzten Spieler. Insgesamt geht es in Berlin um 200.000 Euro Preisgeld.

16:08 Uhr

Klopps Kapitän fällt für den Rest der Saison aus

Teammanager Jürgen Klopp vom englischen Fußball-Meister FC Liverpool muss in den restlichen vier Saisonspielen auf Kapitän Jordan Henderson verzichten. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler, der sich beim 3:1-Erfolg der Reds bei Brighton und Hove Albion eine Knieverletzung zugezogen hatte, werde aber wieder bereit sein beim Start in die neue Saison. Eine Operation sei nicht notwendig. "Das ist nicht schön, aber das Beste, was wir bekommen konnten", sagte Klopp.

15:33 Uhr

"Es reicht nicht aus, zu sagen, man sei kein Rassist"

Bundesliga-Rückkehrer Benjamin Henrichs (RB Leipzig) fordert seine Mitmenschen zu entschlossenem Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit auf. "Es reicht nicht aus, zu sagen, man sei kein Rassist. Man muss Anti-Rassist sein", sagte der Sohn einer ghanaischen Mutter und eines deutschen Vaters im Sport1-Interview. Wer Beleidigungen mitbekomme, müsse handeln. "Wenn jemand beispielsweise im Bus rassistisch beleidigt wird und alle anderen Fahrgäste gucken einfach nur hin und sagen nichts, dann fühlt sich derjenige wahrscheinlich sogar noch bestätigt", sagte der 23-Jährige, den die Leipziger vom AS Monaco ausgeliehen haben. "Dadurch werden Rassisten bestärkt und ihre Meinung steigert sich sogar noch mehr in das Extreme."

Nach dem Tod des Amerikaners George Floyd durch Polizeigewalt hat Henrichs bemerkt, "dass viel mehr Leute für Gleichberechtigung kämpfen. Als ich das Video gesehen habe, habe ich mich einfach nur hilflos gefühlt. Ich sehe es mehrere Minuten und kann einfach nichts machen. Ein Mann kämpft und weint um sein Leben, kann nicht atmen, und mit jeder Minute wirst du trauriger und wütender."

14:23 Uhr

Helmes verlässt Bayer Leverkusen offenbar

f2e6e53472f6d206e065ac31f7c22941.jpg

Erst Profi, dann Jugendtrainer in Leverkusen: Patrick Helmes.

(Foto: dpa)

Nach zwei Jahren als Jugendtrainer wird Ex-Nationalspieler Patrick Helmes (36) den Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen wohl verlassen. "Pat hat Ambitionen und schaut sich um. Bei uns sind aktuell alle Trainerstellen besetzt. Wir suchen gemeinsam nach einer vernünftigen Lösung", sagte Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes der "Bild", nachdem der Verein Markus Daun für die bisher von Helmes betreute U15 verpflichtet hatte. Helmes erklärte: "Ich habe noch Vertrag, sehe das entspannt. Nach der Zeit im Aufbaubereich will ich im Leistungsbereich arbeiten."

Der 13-malige Nationalstürmer Helmes war von 2008 bis 2011 Profi in Leverkusen. Nach dem verletzungsbedingten Karriereende war er als Trainer bisher Co-Trainer und danach Chef-Coach der 2. Mannschaft des 1. FC Köln, ein halbes Jahr Co-Trainer des Drittligisten Rot-Weiß Erfurt und schließlich Juniorencoach in Leverkusen.

13:54 Uhr

Corona-Verstoß: Formel 1 bestraft Charles Leclerc milde

Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat die strengen Corona-Regularien der Formel 1 gebrochen, ist aber mit einer Verwarnung des Automobil-Weltverbandes FIA davongekommen. Der 22-Jährige war nach Platz zwei beim Restart der Motorsport-Königsklasse in Spielberg für drei Tage zurück in seine Heimat im Fürstentum Monaco geflogen und hatte sich dort außerhalb der sogenannten "bubble" mit Freunden getroffen. Dies zeigten Bilder in den Sozialen Medien. Ferrari sei deswegen ein Mahnschreiben zugestellt und zudem gewarnt worden, dass alle weiteren Verstöße gegen den Covid-19-Verhaltenskodex an die Rennleitung weitergeleitet würden, teilte ein FIA-Sprecher mit.

13:34 Uhr

Sport-Schlagzeilen des Tages

13:01 Uhr

Vettel enttäuscht im 1. Freien Training

Sebastian Vettel ist im Auftakttraining zum zweiten Formel-1-Rennen der Saison nicht über Platz zehn hinausgekommen. Der Ferrari-Pilot war am Freitag auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg 0,903 Sekunden langsamer als der Führende Sergio Perez von Racing Point. Red-Bull-Pilot Max Verstappen belegte nach der ersten eineinhalbstündigen Einheit in der Steiermark Position zwei. Dahinter landete Valtteri Bottas im Mercedes auf Rang drei, sein Teamkollege Lewis Hamilton wurde Vierter. Vettel hatte schon vor einer Woche zum Formel-1-Neustart einen enttäuschenden Auftakt in Österreich erlebt. Ferrari hat daher ein Upgrade mit neuem Frontflügel und Unterboden vorgezogen. "Ich hoffe, wir bekommen ein paar Antworten", sagte der 33-Jährige, der auch am Freitag nicht ohne Verbremser blieb.

Das 2. Freie Training um 15 Uhr können Sie bei ntv.de im Livestream oder bei ntv verfolgen.

12:13 Uhr

Ibrahimovic hat keine Ahnung, wer dieser Ralf Rangnick sein soll

Schwedens Fußball-Ikone Zlatan Ibrahimovic vom italienischen Erstligisten AC Mailand hat sich alles andere als positiv über den möglichen neuen Milan-Coach Ralf Rangnick geäußert. "Wer ist Rangnick? Ich weiß nicht, wer Rangnick ist", antwortete Ibrahimovic auf eine entsprechende Frage im Interview mit der Gazzetta dello Sport über die medial kolportierte Verpflichtung des deutschen Fußballlehrers zur neuen Saison. Der 38-jährige Ibrahimovic äußerte sich auch kritisch über die derzeitige Situation bei den Lombarden, die nach 31 Spieltagen mit 49 Punkten Platz sieben der Serie-A-Tabelle belegen. Seine persönliche Zukunft ließe er total offen. "Schauen wir mal wie es mir in zwei Monaten geht und was mit dem Klub geschieht. Wenn dies die Lage ist, wird es schwierig sein, dass man mich noch in der nächsten Saison sieht, ich sage es ehrlich. Die Lage ist nicht unter Kontrolle", betonte Ibrahimovic in Bezug auf die Gerüchte über eine mögliche Trennung von Trainer Stefano Pioli. Dafür soll Rangnick bei den Rossoneri als Chefcoach und Sportdirektor anheuern.

11:41 Uhr

NFL verbietet ihren Spielern den Trikottausch

In der neuen Saison der US-Football-Liga NFL sollen die Spieler nach den Partien nicht mehr ihre Trikots tauschen und jegliche Interaktionen mit weniger als knapp zwei Metern Abstand unterlassen. Dies geht aus den geplanten Richtlinien der NFL hervor, die nach Informationen der Nachrichtenagentur AP an alle Teams verschickt wurden.

Spieler und Trainer sollen demnach keine Masken tragen müssen, dafür aber alle anderen Personen an der Seitenlinie. Die Weitergabe persönlicher Sachen ist nicht gestattet, dazu zählen Becher, Nahrungsmittel, Handtücher und Kleidung. Wer mehr als 38 Grad Körpertemperatur aufweist, darf nicht ins Stadion. Liga und Spielergewerkschaft haben sich bisher allerdings noch nicht über die Tests auf das Coronavirus geeinigt.

11:00 Uhr

Formel 1: Das erste Freie Training in der Steiermark - jetzt live

Das 1. Freie Training zum Großen Preis der Steiermark in der Formel 1 können Sie jetzt live im ntv.de-Stream verfolgen.

10:44 Uhr

Benficas Patzer macht Porto fast sicher zum Meister

Die portugiesische Meisterschaft ist durch einen Patzer von Rekordmeister Benfica Lissabon so gut wie entschieden. Der Tabellenzweite um Ex-BVB-Profi Julian Weigl kam nicht über ein 1:1 beim FC Famalicão hinaus und hat bei nur noch drei ausstehenden Partien nun acht Punkte Rückstand auf Spitzenreiter FC Porto. Der hatte zuvor sein Auswärtsspiel beim CD Tondela 3:1 gewonnen und steht vor der 29. Meisterschaft seiner Vereinsgeschichte.

Benfica ging vor der Halbzeit durch Pizzi in Führung, kassierte dann aber in der 84. Minute den Ausgleich durch Guga. Der Aufsteiger rutschte durch das 1:1 dennoch aus den Europapokalplätzen und ist nun Siebter. Benfica hat nun zwölf Punkte Vorsprung auf Sporting Lissabon, der Lokalrivale und Pokalsieger spielt aber erst heute und kann auf neun Punkte verkürzen.

10:04 Uhr

Der Formel-1-Auftakt zum Großen Preis der Steiermark live

Die Formel 1 wagt den Doppelpack, nach dem Auftaktsieg von Valtteri Bottas (Mercedes) am vergangenen Wochenende steigt auch das zweite Rennen der Saison in Spielberg. Allerdings bekommt der Grand Prix dafür einen neuen Namen: Denn auf den "Großen Preis von Österreich" folgt der "Große Preis der Steiermark". Selbe Strecke, selbe Uhrzeit, anderer Name.

Was auch bleibt: Die Freitagstrainings gibt es live bei uns. Um 11 Uhr beginnt das 1. Freie Training, um 15 Uhr das 2. Freie Training. Im Anschluss daran gibt es ab ca. 16.30 Uhr eine Analyse der ersten Eindrücke. Gelingt es Ferrari, die Lücke nach vorne zu verkleinern? Löst Red Bull sein Zuverlässigkeitsproblem? Dominiert Mercedes weiter?

09:52 Uhr

Serena Williams, "Gewinnerin" der Krise?

Die langjährige Weltranglisten-Erste Serena Williams könnte nach Ansicht von Tennis-Idol Chris Evert gestärkt aus der Zwangspause wegen der Corona-Pandemie hervorgehen. "Sie wirkt richtig fit und in guter Form, und sie scheint richtig heiß darauf, wieder zurückzukehren", sagte die einstige Nummer eins aus den USA dem britischen Sender BBC. "Wenn irgendjemand durch diese schwierigen Zeiten und Herausforderungen kommen kann, dann ist es Serena Williams, angesichts dessen, was sie in ihrem Leben durchgemacht hat", fügte die 65 Jahre alte Amerikanerin hinzu. Serena Williams ist mit 23 Grand-Slam-Titeln Rekordsiegerin der Profi-Ära bei den Damen, vom All-Zeit-Rekord der Australierin Margaret Court trennt die 38-Jährige nur noch ein weiterer Triumph. Nach ihrem Erfolg bei den Australian Open 2017, wo Williams schon schwanger war, verlor die Amerikanerin aber vier Finals bei Grand-Slam-Turnieren. Bei den US Open 2018 trug sie einen heftigen Disput mit dem Schiedsrichter aus und kassierte mehrere Strafen. "Vielleicht wird sie jetzt ruhiger da draußen", sagte Chris Evert. "Ich denke, ihre Perspektive und ihr Ansatz werden frisch sein."

09:29 Uhr

Midtjylland gewinnt dritten Meistertitel

Der FC Midtjylland ist zum dritten Mal dänischer Fußball-Meister. Die Mannschaft aus Herning im Jütland bezwang in der Meisterrunde den Titelverteidiger FC Kopenhagen 3:1 (0:1) und ist dadurch schon vier Spiele vor Saisonende nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Midtjylland hatte bereits 2015 und 2018 den Titel in der Superligaen geholt.

08:48 Uhr

Herthas "Chef-Dokumentar" hat einen neuen Klub

Nach seinem unrühmlichen Abgang bei Hertha BSC hat der frühere Fußball-Bundesligaprofi Salomon Kalou am Zuckerhut eine neue sportliche Heimat gefunden. Der brasilianische Erstligist Botafogo FR aus Rio de Janeiro bestätigte gestern Abend die Verpflichtung des 34 Jahre alten Stürmers von der Elfenbeinküste bis Ende 2021.

In Berlin hatte sich der langjährige Publikumsliebling Kalou am 4. Mai mit einem Kabinen-Video auf Facebook, in dem er seine Teamkollegen bei der Missachtung der vom Deutschen Fußball Bund (DFB) geforderten Verhaltensregeln zum Restart der Bundesliga inmitten der Corona-Pandemie filmte, endgültig aufs Abstellgleis geschoben. So war die Bundesliga-Partie am 30. November vergangenen Jahres beim 1:2 gegen Vizemeister Borussia Dortmund sein letzter Einsatz an der Spree.

07:52 Uhr

DFB macht Hoffnung: "Im Herbst wieder vor Fans"

imago44601892h.jpg

(Foto: imago images/Kicker/Zink)

DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius hat den Fans Hoffnung auf eine Rückkehr in die Stadien gemacht. "Das wird eine der angesprochenen Herausforderungen für die neue Saison sein, diese Frage gerecht zu lösen und bei den Vereinen festzulegen, wer überhaupt ins Stadion darf", sagte der Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes im Interview des "Sportbuzzer".

Eine Blaupause dafür werde es aber nicht geben. "Da sind Demut und Flexibilität in der Krise weiterhin gefordert und wir brauchen eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz für diese Lösungen", unterstrich er. Auch bei den ab September anstehenden Länderspielen sei die Hoffnung sehr groß, dass mit Zuschauern gespielt werde. "Wir sind in sehr guten Gesprächen mit den politischen Verantwortlichen und es ist meine Erwartung, ein Konzept zu entwickeln, das es uns ermöglicht, im Herbst wieder vor Fans zu spielen. Natürlich nicht vor vollen Rängen und natürlich unter der Voraussetzung, dass es keine zweite Welle geben wird."

06:53 Uhr

"Wäre schade": Hamilton hofft für Vettel

119212823.jpg

Lewis Hamilton will weiter gegen Sebastian Vettel fahren.

(Foto: picture alliance/dpa)

Lewis Hamilton hofft, dass Sebastian Vettel seine Formel-1-Karriere fortsetzt. Es "wäre schade", wenn der Deutsche aufhören würde, sagte der Mercedes-Pilot am Rande des Grand Prix von Österreich. "Er hat dem Sport noch viel mehr zu geben und kann noch eine Menge mehr erreichen." Es sei für die Formel 1 wichtig, so viele Topfahrer wie nur möglich zu haben. "Man sollte die Weltmeister halten, das ist nur gut für den Sport", sagte der sechsmalige Weltmeister. Vettel muss Ferrari Ende dieses Jahres verlassen, seine Zukunft ist offen. In Fernando Alonso kehrt 2021 ein zweimaliger Weltmeister in die Formel 1 zu Renault zurück.

06:01 Uhr

"Tür selbst zugemacht": Für Funkel gibt es keinen Weg zurück

Trainer Friedhelm Funkel vor einem Spiel. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Friedhelm Funkel wird bei Fortuna Düsseldorf erstmal keine Rolle mehr spielen.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild)

Für Ex-Trainer Friedhelm Funkel gibt es keinen Weg zurück zum Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. "Er wird keine Rolle bei Fortuna spielen, er hat die Tür selbst zugemacht", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Björn Borgerding der Rheinischen Post: "Er steht nicht zur Verfügung." Der Verein hatte das Gespräch mit dem 66-Jährigen gesucht, nachdem Funkel sich immer wieder in Interviews und Talkshows über die Fortuna geäußert hatte.

"Es war ein Gespräch geprägt von gegenseitiger Wertschätzung. Wir haben versucht, die vergangenen Monate aufzuarbeiten und uns die Meinung gesagt", berichtete Borgerding. "Am Ende stand ein klares Ergebnis." Der Trainer-Routinier Funkel hatte die Düsseldorfer 2018 zurück in die Bundesliga geführt. Im Januar dieses Jahres wurde er nach 15 Punkten aus 19 Spielen entlassen und durch Uwe Rösler ersetzt.