Freitag, 13. Dezember 2019Der Sport-Tag

Heute mit Christoph Rieke & Anja Rau
22:59 Uhr

Schmerzen beenden Karriere eines Chapecoense-Überlebenden

imago29397375h.jpg

Die Schmerzen von Neto (Mitte) sind zu groß.

(Foto: imago/Alterphotos)

Es ist ein trauriges Ende: Drei Jahre nach dem tragischen Flugzeugunglück des brasilianischen Fußball-Klubs Chapecoense hat der überlebende Neto seine Karriere beendet.

  • "Mein Körper macht das nicht mehr mit. Die Schmerzen waren größer als die Freude", sagte der 34 Jahre alte Abwehrspieler dem brasilianischen Sender TV Globo.
  • Neto war einer von sechs Überlebenden des Unglücks vom November 2016. Damals war das Flugzeug der Mannschaft auf dem Weg nach Medellín zum Finalhinspiel um die Copa Sudamericana in Kolumbien abgestürzt. 71 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben, darunter fast alle Spieler sowie Betreuer, Trainer und mitreisende Journalisten.
  • Neto war nach einer langen Reha im März dieses Jahres auf den Fußball-Platz zurückgekehrt. "Ich stimme mit den Ärzten und meinem Klub überein", sagte der Brasilianer nun. "Ich wollte ein Abschiedsspiel, aber ich habe mich dagegen entschieden." Vor allem die Schmerzen in den Knien und im Rücken seien schlimm.
22:32 Uhr

Feiertag für Liverpool: Nach Klopp verlängert auch Kapitän Milner

Es ist ein Feiertag für die Fans des FC Liverpool: Wenige Stunden nach Trainer Jürgen Klopp hat auch Vize-Kapitän James Milner seinen Vertrag verlängert. Zur Laufzeit machte der Champions-League-Sieger keine Angaben.

  • Milner spielt seit 2015 für den Premier-League-Klub und erzielte bei seinen bislang insgesamt 198 Einsätzen 25 Tore.
  • "Ich bin glücklich und privilegiert, seit viereinhalb Jahren für diesen Klub spielen zu dürfen. Es war eine fantastische Zeit, in der man sehen konnte, wie der Klub sich verändert und entwickelt", sagte Milner.
  • Klopp lobte seinen Vizekapitän als "außergewöhnlichen Spieler, Profi und Menschen". Wenige Stunden zuvor hatte der frühere BVB-Coach einen neuen Vertrag bis zum Jahr 2024 unterschrieben.
22:01 Uhr

Eisbären und Klublegende trennen sich im Groll

imago39676403h.jpg

Mehr als 15 Jahre arbeitete Ustorf für die Eisbären.

(Foto: imago images / Christian Thiel)

Da geht eine Ära zu Ende - und zwar bitter: Ex-Nationalspieler Stefan Ustorf ist nicht länger im sportlichen Management der Eisbären Berlin tätig. Der Leiter Spielentwicklung und Scouting habe um die sofortige Freistellung gebeten, teilte der Klub aus der Deutschen Eishockey Liga mit.

  • Zuvor war Ustorf in einem Gespräch von Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee mitgeteilt worden, dass der Vertrag des 45-Jährigen nicht verlängert werde.
  • "Die Position wurde eliminiert. Man kann nicht sagen, dass das in gegenseitigem Einverständnis erfolgt ist", sagte Ustorf dem "Tagesspiegel". Er sei "sehr, sehr enttäuscht".
  • Ustorf hatte seine Karriere vor sechs Jahren beendet und war ins Management der Eisbären gewechselt. Dort wurde er 2015 Sportlicher Leiter. Nachdem Stéphane Richer 2017 die damals neu geschaffene Position des Sportdirektors übernahm, war Ustorf unter anderem für das Scouting zuständig.
  • "Das war keine einfache Entscheidung", sagte Lee. "Stefan hat mehr als 15 Jahre alles für die Eisbären gegeben und diese auch mit geprägt. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute." Ustorf absolvierte mehr als 400 Partien für die Eisbären und gewann mit dem Hauptstadtklub sechsmal die Meisterschaft.
21:24 Uhr

Klub-WM: Infantino plant weitreichenden Investoreneinfluss

Es geht mal wieder ums Geld: Fifa-Präsident Gianni Infantino plant einem Bericht zufolge einen viel weitreichenderen Einfluss von Investoren auf die neue Klub-WM als bislang bekannt. Eine interessierte Partei könne unter anderem Vorschläge zu Parametern wie "der Häufigkeit, des Formats, der Qualifikationsmodalitäten und der beteiligten Teams", machen, heißt es in der Ausschreibung des Weltverbands für die Klub-WM 2021, über die die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Die Premiere des reformierten Wettbewerbs mit 24 Mannschaften findet in zwei Jahren in China statt. Die Fifa hatte bereits mitgeteilt, dass sie Vermarktungsoptionen rund um den neuen Wettbewerb prüfe. Zahlreiche Firmen hätten ihr Interesse an der Klub-WM angemeldet und seien nun eingeladen, ihre Investitionsvorschläge für die Vermarktung abzugeben, hieß es in einer Mitteilung des Weltverbands. Die Klub-WM 2021 wird den Confed Cup ersetzen, der im Jahr vor der Winter-WM 2022 in Katar aufgrund der enormen Hitze am Persischen Golf ohnehin nicht im Sommer hätte stattfinden können. Geplant ist eine Ausrichtung alle vier Jahre.

20:59 Uhr

Früherer NBA-Chef erleidet Hirnblutung

Der langjährige Commissioner der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA, David Stern, ist nach einer Hirnblutung notoperiert worden. Dies teilte die NBA mit und schrieb: "Unsere Gedanken sind bei ihm und seiner Familie." Über seinen genauen Gesundheitszustand ist derzeit nichts bekannt.

  • Stern, der von 1984 bis 2014 die Geschicke der NBA geleitet hatte, befand sich gestern Mittag in einem New Yorker Restaurant, als er eine Hirnblutung erlitt. Der 77-Jährige wurde von einem Rettungswagen ins Mount Sinai West Krankenhaus gebracht und umgehend operiert.
  • David Stern war maßgeblich am Aufstieg der NBA zu einer großen Profiliga in den USA beteiligt. In seiner Ära stiegen die Fernseheinnahmen um das 40-Fache, die Durchschnittsgehälter der Spieler von 250.000 Dollar im Jahr 1984 auf mehr als fünf Millionen Dollar am Ende seiner Amtszeit.
  • 2014 wurde Stern in die Basketball Hall of Fame aufgenommen.
20:22 Uhr

Guardiola dementiert Gerüchte über Ausstiegsklausel

Welchen Klub wird Josep Guardiola trainieren? Vorerst wohl weiterhin Manchester City. Der frühere Bayern-Trainer hat nämlich Berichten über eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag beim englischen Fußball-Meister widersprochen.

  • "Das ist nicht wahr", sagte Guardiola am Freitag, angesprochen auf die Meldungen englischer Medien. Zuvor hatten mehrere Blätter berichtet, der 48 Jahre alte Spanier habe in seinem bis 2021 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel für den kommenden Sommer.
  • Zuletzt war über eine Rückkehr Guardiolas zum FC Bayern München spekuliert worden. Vor seinem Engagement in England war Guardiola von 2013 bis 2016 Trainer beim deutschen Rekordmeister. Danach hat Guardiola immer noch guten Kontakt zum FC Bayern.
  • Berichten zufolge war bei der Münchner Suche nach einem neuen Trainer auch Guardiolas Name gefallen, dessen Berater hatte aber ein Interesse an einer Rückkehr dementiert.
19:40 Uhr

Chaos bei Kaiserslautern: Vorstand tritt zurück

imago45312599h.jpg

De Buhr und Römer machen Schluss.

(Foto: imago images/Werner Schmitt)

Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern kommt nicht zur Ruhe. Wie der Traditionsklub mitteilte, sind der Vorstandsvorsitzende Wilfried de Buhr und dessen Stellvertreter Markus Römer von ihren Ämtern zurückgetreten.

  • Dies sei nach einer "auf Wunsch des neu gewählten Aufsichtsrates stattgefundenen Aussprache" erfolgt, hieß es in einer Mitteilung. Zum Anfang Dezember gewählten Aufsichtsrat gehört unter anderem der frühere Weltklasse-Schiedsrichter Markus Merk.
  • Der Aufsichtsrat werde sich "nunmehr unverzüglich mit dem Thema der Nachbesetzung des Vereinsvorstandes beschäftigen", hieß es weiter.
  • In den vergangenen Monaten hatte der viermalige deutsche Meister vermehrt für Negativschlagzeilen auf der Führungsebene gesorgt. Auch der geplante Einstieg des luxemburgischen Investors Flavio Becca lässt weiter auf sich warten.
19:02 Uhr

Wagner will Kumpel Klopp für den englischen Regen ausrüsten

Da denkt jemand praktisch: Trauzeuge David Wagner will seinen Freund Jürgen Klopp nach der Vertragsverlängerung bis 2024 bei Champions-League-Sieger FC Liverpool für das schlechte Wetter auf der Insel rüsten. "Ich werde ihm wahrscheinlich eine Regenjacke schenken", sagte der Trainer des Bundesligisten FC Schalke 04 mit einem breiten Lächeln.

Grundsätzlich sei die Vertragsverlängerung eine sehr positive Nachricht, erklärte der 48-Jährige. "Da passen zwei Sachen richtig zusammen", sagte Wagner: "Deshalb freue ich mich für den Klub, für Jürgen, seine Familie und den Staff. Und für uns, dass wir uns das noch einige Zeit anschauen können. Denn das macht Spaß."

18:40 Uhr

Ruder-Weltmeister Ocik träumt vom Ironman

Ein gutes halbes Jahr ist es noch bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Doch die deutschen Ruderer - vor allem im Paradeboot, dem Deutschland-Achter - stecken mitten in der Vorbereitung. Schlagmann Hannes Ocik beschreibt im Interview mit der RTL/ntv-Redaktion die entbehrungsreiche Zeit.

  • Vor allem Freundin Lena und seine Familie müssen zurückstecken: "Es ist sehr schwierig, dass so zu koordinieren, dass man sich regelmäßig sieht", erklärt Ocik. "Vor allem auch dann in den Trainingsphasen im Winter, wenn wir viel im Ausland in den Trainingslagern sind, sieht man sich halt recht wenig. Damit muss man sich dann arrangieren können."
  • Alles ist ausgerichtet auf den großen Traum Olympiagold. 2016 in Rio hatte es für den Deutschland-Achter hinter dem Dauerrivalen Großbritannien "nur" zu Silber gereicht. Wäre das diesmal eine Enttäuschung? "Sehr schwierige Frage", sagt Ocik. "Ich glaube, das liegt ein bisschen an der Situation und wie es dazu kam. Wenn wir an dem Tag unser bestes Rennen abgeliefert haben und eine andere Nation einfach besser ist, dann ist das einfach Leistungssport."
  • Für die Zeit nach der Karriere hat der 28-Jährige ebenfalls schon einen Plan. "Ich möchte gerne einen Ironman machen", so Ocik. "Ich hab, glaube ich, bloß das Problem mit dem Laufen, das wird sehr schwierig für mich. Schwimmen und Radfahren kriege ich noch hin, aber laufen wird schwierig."
18:02 Uhr

Deutsche Biathlon-Staffel kann auf Gold mit Beigeschmack hoffen

aeefe7b61d3f95eed6677b87d5d194df.jpg

Daniel Böhm (2.v.l.) hat seine Karriere bereits beendet.

(Foto: imago/HochZwei)

Es wäre eine Goldmedaille mit fadem Beigeschmack: Die deutschen Biathlon-Männer dürfen auf nachträgliches Staffel-Gold von den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi hoffen.

  • Nach Informationen der ARD-Dopingredaktion soll im russischen Skandal um manipulierte Doping-Daten Jewgeni Ustjugow, der mit der russischen Staffel vor fünf Jahren Gold gewonnen hatte, betroffen sein. Das deutsche Quartett aus Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp hatte in Sotschi den zweiten Platz belegt.
  • "Wenn es so kommen sollte, würden wir alle die Siegerehrung zu Hause im Garten nachspielen. Ich würde mich natürlich freuen, als Olympiasieger meine Karriere beenden zu können", sagte Lesser am Rande des Weltcups in Hochfilzen, mahnte aber: "Ich nehme es an, wenn es soweit ist. Bis dahin ist es nur ein Gerücht."
  • Peiffer ergänzte: "Es ist nie zu spät für Gerechtigkeit."
  • Die Entscheidung über eine nachträgliche Disqualifikation der russischen Staffel kann nur das Internationale Olympische Komitee treffen.
17:49 Uhr

Videobeweis: Was macht Borussen-Bruchlandung mit der Liga?

Sechs von sieben deutschen Fußball-Teams überwintern im europäischen Wettbewerb. Einzig der Bundesliga-Tabellenführer scheitert vorzeitig. Ob das blamable Borussen-Aus bis in den Meisterschaftskampf durchschlägt, erörtert "11 Freunde"-Chefredakteur Philipp Köster.

17:12 Uhr

Krankenhausaufenthalt: Nagelsmann knockt seinen Analysten aus

imago45337546h.jpg

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Schreckmoment für Julian Nagelsmann: Der Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig hat seinen Spielanalysten Benjamin Glück im Training mit dem Ball so unglücklich getroffen, dass er den Assistenten später selber ins Krankenhaus bringen musste.

  • Glück verbrachte dort die Nacht, noch ist nicht bekannt, wann er entlassen werden kann. "Es gab am Donnerstag einen Sportunfall beim Zwei gegen Zwei", bestätigte Nagelsmann.
  • Bei Glück sei eine Quetschung des Vagus-Nervs diagnostiziert worden. Die Verletzung sei durch einen "sehr harten Schuss von mir entstanden", berichtete Nagelsmann, "den er mit dem falschen Körperteil geblockt hat: mit dem Hals und Gesicht statt mit dem Fuß. Dann ging's ihm gestern nicht mehr so gut", führte der Coach aus.
  • Nagelsmann und Glück sind gut befreundet, ihre Zusammenarbeit begann 2013 in der U19 der TSG Hoffenheim. Bei der Bundesliga-Partie am Samstag bei Fortuna Düsseldorf (18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de sowie bei Sky) muss Nagelsmann wohl auf seinen langjährigen Assistenten verzichten.
16:53 Uhr

DFB-Frauen bleiben Weltmeister USA auf den Fersen

Trotz des frühen Ausscheidens bei der Weltmeisterschaft im Sommer beenden die deutschen Fußball-Frauen das Kalenderjahr als Zweite der Fifa-Weltrangliste.

  • Die DFB-Auswahl verkürzte sogar den Rückstand auf Spitzenreiter USA von 116 auf 96 Punkte.
  • Das US-Team war im Sommer zum zweiten Mal nacheinander Weltmeister geworden.
  • Hinter den USA (2174 Punkte) und Deutschland (2078) folgt Europameister Niederlande (2035) unverändert auf Platz drei.

 

16:25 Uhr

Neymar verklagt seinen Ex-Klub Barcelona

imago45695637h.jpg

Neymar spielt in Paris, beschäftigt sich aber immer noch mit Barcelona.

(Foto: imago images/VI Images)

Der Streit geht weiter: Der brasilianische Stürmerstar Neymar hat erneut seinen früheren Verein FC Barcelona vor den Kadi gezerrt. Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise. "Es ist wahr, dass es eine neue Klage gibt, die vor ein paar Wochen eingereicht wurde", sagte die Quelle und bestätigte damit einen Bericht der spanischen Zeitung "El Mundo".

  • Neymar, der 2017 für die Weltrekordablöse von 222 Millionen Euro von Barca zum französischen Serienmeister Paris St. Germain gewechselt war, soll demnach sein Juli-Gehalt von 2017 in Höhe von 3,2 Millionen Euro einklagen wollen.
  • Seit September läuft bereits ein weiteres Verfahren zwischen Neymar und Barcelona. Darin geht es um einen Bonus in Höhe von 64,4 Millionen Euro brutto, der Neymar 2016 zugesagt wurde, als er seinen Vertrag bis 2021 verlängert hatte, und dessen Auszahlung gestaffelt werden sollte. Den ersten Teil erhielt der Brasilianer bei Vertragsunterzeichnung. Nach seinem Wechsel zu PSG ein Jahr später entschied die Barcelona-Führung, die Auszahlung der restlichen Prämie zu verweigern.
  • Diese Summe fordert Neymar nun von seinem ehemaligen Arbeitgeber und verklagte die Katalanen. Barca reagierte mit einer Gegenklage und warf dem Spieler Vertragsbruch vor. Der Klub fordert sowohl den bereits gezahlten Teil der Prämie zurück als auch zusätzliche 8,5 Millionen Euro Schadenersatz.
16:01 Uhr

Deutsche Biathleten laufen weiter hinterher

imago45682831h.jpg

Benedikt Doll verpasste die Top Ten immerhin nur knapp.

(Foto: imago images/Camera 4)

Die deutschen Biathleten warten weiter auf ihren ersten Podestplatz des Winters. Zum Auftakt des zweiten Weltcups im österreichischen Hochfilzen belegte Ex-Weltmeister Benedikt Doll (40,7 Sekunden zurück) im Sprint über zehn Kilometer als bester Athlet des Deutschen Skiverbandes nach zwei Strafrunden Rang elf.

  • An der Spitze bot sich indes ein gewohntes Bild: Der norwegische Überflieger Johannes Thingnes Bö holte sich trotz einer Strafrunde seinen zweiten Sieg im dritten Saisonrennen. Hinter dem Gesamtweltcupsieger, der in der vergangenen Saison mit 16 Erfolgen einen Rekord aufgestellt hatte, komplettierten der Franzose Simon Desthieux (1/+7,8) und der Russe Alexander Loginow (0/+14,6) das Podest.
  • Zweitbester Deutscher auf den WM-Strecken von 2017 war Philipp Horn (2) auf Platz 19. Noch dahinter reihten sich Johannes Kühn (3), Arnd Peiffer (2) und Simon Schempp (2) auf den Plätzen 20, 24 und 26 ein. Erik Lesser (3) verpasste nach einem schwachen Auftritt als 70. sogar die Qualifikation für das morgige Verfolgungsrennen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
15:42 Uhr

Videobeweis: Was man sich als Fake-Ronaldo alles erlauben kann

Cristiano Ronaldo ist und bleibt einer der größten Superstars, die der Weltfußball je hervorgebracht hat. Wo er hinkommt, liegen ihm Fans zu Füßen. Wie weit der Hype geht, testet ein Fernsehteam vor dem Champions-League-Spiel in Leverkusen - mit einem Doppelgänger.

15:30 Uhr

Basketball-Beben in Braunschweig: Löwen feuern Toptalent Mushidi

Erst im Sommer war der hochtalentierte Spieler Kostja Mushidi aus Serbien nach Deutschland zurückgekehrt. Nun haben die Basketball Löwen Braunschweig ihren Topspieler gefeuert.

  • Es gebe "gewichtige Gründe, die diesen Schritt unvermeidlich gemacht haben", sagte Sportdirektor Sebastian Schmidt.
  • Der 21 Jahre alte Mushidi sei ein Spieler "mit unglaublich viel Potenzial und hatte bei uns eine wichtige Rolle", sagte Schmidt weiter: "Dementsprechend enttäuscht sind wir auch über das Geschehene und die daraus resultierenden, unvermeidlichen Konsequenzen."
  • In Braunschweig gehörte der Junioren-Nationalspieler sofort zu den Leistungsträgern und kam bei acht Einsätzen in der Bundesliga im Schnitt auf 11,6 Punkte.

 

14:55 Uhr

Nagelsmann bestätigt "gutes Gespräch" mit Toptalent Haaland

imago45657241h.jpg

Steht Haaland vor einem Filialwechsel?

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Ein Wechsel des norwegischen Talents Erling Haaland in die Fußball-Bundesliga scheint derzeit mehr als wahrscheinlich. Doch wohin zieht es den 19-Jährigen - Dortmund, München, Leipzig? Trainer Julian Nagelsmann von Rasenballsport Leipzig hat nun bestätigt, dass er sich mit Haaland getroffen hat. "Ich habe mich bemüht, ihm in gutem Englisch meine Idee von Fußball zu erklären. Ich glaube, es war ein gutes Gespräch, aber es gibt nichts Neues zu verkünden", sagte Nagelsmann vor dem Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf am Samstag.

14:07 Uhr

Fuckin' Dynamite: Rangers verlängern mit Trainer Gerrard

Die Fans feiern ihn als "Fuckin' Dynamite" - als explosiven Heilsbringer: Die Zusammenarbeit zwischen Steven Gerrard und den Glasgow Rangers passt. Nun hat der schottische Fußball-Erstligist seinen Teammanager mit einem neuen Vertrag ausgestattet.

  • Der 39-Jährige hat seinen Vertrag bis Sommer 2024 verlängert, wie die Rangers mitteilten.
  • Gerrard hatte den schottischen Rekordmeister im Mai 2018 übernommen.
  • Erst gestern war der Engländer mit den Gers in die K.-o.-Runde der Europa League eingezogen.
  • In der Liga haben die Rangers nach 15 Spielen zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer und Erzrivale Celtic Glasgow.

 

13:55 Uhr

Draisaitl macht die 20 voll - und verliert trotzdem mit Oilers

Der deutsche Eishockey-Star Leon Draisaitl ist weiter in Topform - nur nützt das seinen Edmonton Oilers in der NHL derzeit nicht allzu viel.

  • Draisaitl erzielte bei der 5:6-Auswärtspleite bei Minnesota Wild sein 20. Saisontor.
  • Der 24-Jährige ist mit nunmehr 55 Punkten weiterhin der zweitbeste Scorer der Liga hinter seinem Teamkollegen Connor McDavid (57 Punkte).
  • Für Edmonton war es die dritte Pleite in Serie.
  • In der Western Conference belegen die Oilers mit 40 Zählern den fünften Rang.

 

13:21 Uhr

Marihuana-Konsum ist in der MLB nicht mehr ganz so schlimm

Die Major League Baseball (MLB) hat künftig eine neue Drogenpolitik. Liebhaber von Marihuana werden das begrüßen - denn die Substanz wird zur neuen Saison nicht mehr auf der Verbotsliste stehen.

  • Marihuana werde künftig auf eine Stufe mit Alkohol gestellt, teilte die MLB nach einer Einigung mit der Spielergewerkschaft MLBPA mit.
  • Demnach werden die Profis künftig auf Opioide, Kokain sowie Fentanyl getestet.
  • Werden bei Spielern entsprechende Substanzen nachgewiesen, müssen sie sich in Behandlung begeben, ansonsten drohen Strafen.
  • Bislang wurden Spieler in der MLB nach positiven Marihuana-Tests mit Geldstrafen belegt.

 

12:54 Uhr

"L'Équipe": Zweifel an Identität eines VfB-Profis

Die französische Sportzeitung "L'Équipe" hat über Zweifel an der Identität von Stuttgarts Angreifer Silas Wamangituka berichtet. Demnach steht der Verdacht im Raum, der 20 Jahre alte Kongolese heiße eigentlich Silas Mvumpa Katompa.

  • a3127dee9af6b0f5edd3a562591c411f.jpg

    "Wir sahen keinen Anlass und sehen weiterhin keinen Anlass an der Echtheit oder der Richtigkeit dieser Dokumente zu zweifeln": Silas Wamangituka.

    (Foto: dpa)

    Der Vorwurf beruht auf E-Mails eines kongolesischen Klub-Präsidenten an Wamangitukas Ex-Verein Paris FC und darin enthaltenen Forderungen.
  • Aus Paris wechselte der Spieler nach einer Saison im Sommer für acht Millionen Euro zum Fußball-Zweitligisten nach Stuttgart. Der wies auf Nachfrage die Anschuldigungen zurück.
  • "Dem VfB Stuttgart liegt nicht nur der Reisepass des Spielers vor, sondern auch die Spielerpässe der zuständigen Fußballverbände, die seine Karriere bis in das Jahr 2010 zurück vollständig abbilden", sagte ein Klub-Sprecher.
  • "Wir sahen keinen Anlass und sehen weiterhin keinen Anlass an der Echtheit oder der Richtigkeit dieser Dokumente zu zweifeln."
12:36 Uhr

Klopp hängt noch ein paar Jahre beim FC Liverpool dran

Die besondere Beziehung währt weiter: Jürgen Klopp hat seinen Vertrag beim Champions-League-Sieger FC Liverpool langfristig verlängert. Der 52 Jahre alte Teammanager gab in einer Videobotschaft auf der Webseite der Reds bekannt, sich bis 2024 an den Klub gebunden zu haben.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:11 Uhr

Fußball-Bundesliga behauptet Top-Drei-Platz in Fünfjahreswertung

Läuft für die Fußball-Bundesliga: In der Fünfjahreswertung der Europäischen Fußball-Union (Uefa) belegt Deutschland weiter den dritten Rang.

49204ccb4477de2e953acdb1a8fae463.jpg

Der Einzug des FC Bayern München mit Thomas Müller ins Achtelfinale der Champions League hat der Bundesliga wichtige Punkte in der Fünfjahreswertung beschert.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

  • Nach dem Achtelfinal-Einzug des FC Bayern München, von Borussia Dortmund und RB Leipzig in der Champions League sowie dem Weiterkommen von Eintracht Frankfurt und des VfL Wolfsburg in der Europa League kommt Deutschland auf insgesamt 68,498 Zähler.
  • Angeführt wird das Ranking unverändert von Spanien (97,712 Punkte) vor England (86,462).
  • Der deutsche Vorsprung auf die viertplatzierten Italiener beträgt 1,988 Punkte.
  • Durch die Wertung wird die Zahl der Europacup-Starter jeder Liga für die kommende Spielzeit ermittelt.
11:39 Uhr

Jackson läuft NFL-Rekord und führt Ravens zum Divisions-Titel

Den Gegner zerlegt - und das wortgemäß im Alleingang: Quarterback Lamar Jackson hat seine Baltimore Ravens in der nordamerikanischen Football-Liga NFL mit einem Liga-Rekord zum Divisions-Titel in der AFC North geführt.

  • Jackson lief beim 42:21 (21:7) gegen die New York Jets 86 Yards.
  • Damit erhöhte der 22-Jährige seinen Saisonbestwert auf 1103 Yards und überflügelte Michael Vick, der 2006 für die Atlanta Falcons 1039 Yards erlaufen hatte.
  • Außerdem warf Jackson fünf Touchdownpässe und stellte damit seinen Karrierebestwert für ein Spiel ein.
  • Mit zwölf Siegen und lediglich zwei Niederlagen sind die Ravens bereits sicher für die Playoffs qualifiziert.

 

11:07 Uhr

Pechstein flitzt beim Weltcup in die Top Zehn

Auch mit 47 noch Weltklasse: Claudia Pechstein hat beim Eisschnelllauf-Weltcup im japanischen Nagano eine Top-Ten-Position erreicht.

  • Die fünfmalige Olympiasiegerin kam im Massenstart auf den neunten Platz.
  • Die 24 Jahre jüngere Michelle Uhrig wurde beim Sieg der Kanadierin Ivanie Blondin Zehnte.
  • In der Gesamtwertung rückte Pechstein auf Platz acht vor, Uhrig rangiert auf Platz 17.
  • Im Sprint-Rennen über 500 Meter musste Nico Ihle mit Rang 17 in 35,33 Sekunden zufrieden sein.
  • Japans Top-Sprinter Yuma Murakami (34,58) und Tatsuya Shinhama (34,67) sorgten für einen Doppelerfolg der Gastgeber.

 

10:41 Uhr

Protest gegen Russland-Urteil: Britin schmeißt Wada-Posten hin

Das Urteil der Welt-Anti-Doping-Agentur gegen Russland hat auch ein Nachspiel innerhalb der Wada: Aus Protest gegen das zu geringe Ausmaß der Entscheidungen ist die frühere britische Paralympics-Teilnehmerin Victoria Aggar aus dem Athletenkomitee zurückgetreten.

  • "Ich habe nicht das Gefühl, dass die Wada noch existiert", teilte die frühere Ruderin mit.
  • Die Ereignisse der vergangenen beiden Jahre hätten ihren Glauben an die Organisation "fundamental erschüttert", so die Bronze-Medaillengewinnerin von 2008 in Peking.
  • Aggar gehörte zu den neun von 17 Athleten der Kommission, die sich für einen Komplettbann Russlands ausgesprochen hatten.
  • Sie kritisierte unter anderem "zu viele politische Spiele, zu viele Konflikte, zu viel Eigeninteresse", was zu "schlechten Entscheidungen, Kompromissen oder gebrochenen Versprechen" geführt habe.

 

10:10 Uhr

"Mega krass geiler Tag": Höflich landet Weltcup-Coup

Das war "ein mega krass geiler Tag" - findet zumindest André Höflich: Der deutsche Snowboarder hat beim Halfpipe-Event in Copper Mountain als Dritter der Qualifikation überrascht und steht damit zum ersten Mal in seiner Weltcup-Karriere in einem Finale. Der 22-Jährige wurde nur vom mehrmaligen Weltmeister und X-Games-Champion Scotty James aus Australien und Vize-Weltmeister Yuto Totsuka aus Japan geschlagen. Der Wettkampf der besten Zehn im US-Bundesstaat Colorado steigt am Samstag um 20 Uhr.

 

09:43 Uhr

Doncic zaubert Mavericks zurück in die Erfolgsspur

Was wären die Dallas Mavericks nur ohne ihren Jungstar Luka Doncic? Der 20-Jährige hat in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA wieder mal geglänzt und sein Team zurück in die Erfolgsspur gezaubert.

  • Beim 122:111 gegen die Detroit Pistons kam der Slowene auf überragende 41 Punkte, 12 Rebounds und 11 Assists.
  • Damit verbuchte Doncic sein bereits achtes Triple-Double der Saison.
  • Zudem durchbrach er das zweite Mal in seiner Karriere die 40-Punkte-Marke.
  • Der deutsche Nationalspieler Maximilian Kleber kam auf fünf Punkte.
  • Die Mavs liegen mit 17 Siegen bei 7 Niederlagen n der Western Conference weiterhin auf dem dritten Rang.

 

09:00 Uhr

Start der Darts-WM, Biathlon & Bayern-Statistik - das ist wichtig

Liebe Leserinnen und Leser,

imago28863027h.jpg

Ja, auch das gehört zur Darts-WM.

(Foto: imago/GEPA pictures)

Sie haben es wieder einmal fast geschafft: Es ist Freitag! Zwar der 13., aber immerhin. Und bevor heute Abend die von vielen lang herbeigesehnte Darts-WM im legendären Ally Pally von London startet (ab 20 Uhr bei Sport1 und DAZN), gibt es noch einige andere Sport-Höhepunkte an diesem Sport-Tag. Hier ein rascher Überblick - den Sie aber erst lesen dürfen, wenn Sie den Darts-WM-Vorbericht des Kollegen Kevin Schulte studiert haben:

  • Der Eisschnelllauf-Weltcup macht im japanischen Nagano Station und aus deutscher Sicht ruhen im Massenstartrennen die Hoffnungen auf Claudia Pechstein, die sich mit Bundestrainer Erik Bouwman ausgesöhnt hat. Auch die Teamsprinter könnten was reißen. Los geht's ab 8.05 Uhr.
  • Die deutschen Biathleten wollen sich nach ihrem schwachen Saisonauftakt nun in Hochfilzen rehabilitieren und im Weltcup-Einzelstart glänzen. ein Podestplatz her. Ab 11.30 Uhr sprinten die Damen über 7,5 Kilometer, ab 14.20 Uhr die Herren über 10 Kilometer (jeweils zu sehen bei ARD und Eurosport).
  • Beim ersten Cross-Rennen des neuen Snowboard-Winters will Paul Berg sofort das Podium attackieren. Ob's gelingt, können Sie ab 13 Uhr (bei Eurosport)verfolgen, wenn Männer wie Frauen im österreichischen Montafon an den Start gehen.
  • Beim Weltcup-Rennen im Skeleton gehören die Deutschen zu den Favoriten - im US-amerikanischen Lake Pacid gehen erst die Frauen ab 16 Uhr an den Start, ab 20 Uhr folgen die Männer.
  • Ach, und Fußball wird auch noch gespielt. Ab 18.30 Uhr (bei Sky) duellieren sich der FC Erzgebirge Aue und der SSV Jahn Regensburg sowie der VfL Bochum und Hannover 96 am 17. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga.
  • In der Bundesliga startet erst der 15. Spieltag - und zwar mit der Partie zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Augsburg. Anpfiff ist um 20.30 Uhr (bei DAZN).

Und zum Schluss sei Ihnen noch das von den Kollegen Christoph Wolf und Martin Morcinek mühevoll und sorgsam aufbereitete Statistik-Stück zur sportlichen Situation des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München - oder anders gesagt: zu den "Leiden des FC Bayern" - ans Herz gelegt. Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Kommen Sie gut durch den Tag!

Übrigens: Zur Darts-WM erwartet Sie auf n-tv.de ein täglicher Podcast. Bei "Checkout" hören Sie an jedem Morgen die spannendsten Geschichten des Turniers. Den Podcast finden Sie zudem auf spotifyApple Podcasts und Soundcloud.

08:10 Uhr

DHB-Frauen vergeigen Chance auf Olympia

8009d6dd97df8649e5006cb2789b3c64.jpg

Tristesse in Japan: Deutschlands Handball-Frauen sind bei Olympia 2020 nicht dabei.

(Foto: imago images/wolf-sportfoto)

Aus der Traum: Die deutschen Handball-Frauen sind bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio nicht dabei. Die DHB-Auswahl verlor bei der Weltmeisterschaft in Japan das Spiel um Platz sieben gegen Schweden deutlich mit 24:35 (13:18) und verpasste als WM-Achter das Ticket für eines von drei Olympia-Qualifikationsturnieren im März kommenden Jahres.

Mehr dazu lesen Sie hier.
07:57 Uhr

Ab geht die Party: Darts-WM 2020 startet mit Topfavorit "MvG"

"One Hundred and Eighty" schallt es ab heute wieder durch den Alexandra Palace in London. Die 27. Weltmeisterschaft des Profidartverbands PDC startet am Abend. Das Auftaktspiel bestreiten der Niederländer Jelle Klaasen und Kevin Burness aus Nordirland. Der Sieger dieser Partie trifft dann im letzten Spiel des Abends auf Titelverteidiger und Topfavorit Michael van Gerwen (MVG). "Mighty Mike" peilt nach den WM-Titeln in 2014, 2017 und 2019 seinen vierten Erfolg im "Ally Pally" an. Als größter Konkurrent gilt der ehemalige Rugby-Profi Gerwyn Price aus Wales. Besonders emotional wird der Abschied des fünffachen Weltmeisters Raymond van Barneveld, der nach der WM seine Karriere beendet.

Während der Darts-WM erscheint täglich der Podcast "Checkout" des Kollegen Kevin Schulte auf n-tv.de. Heute erfahren Sie unter anderem, weshalb das mögliche Duell zwischen Michael van Gerwen und Jelle Klaasen besonders brisant wäre.

Bei "Checkout" hören Sie an jedem Morgen die spannendsten Geschichten des Turniers. Den Podcast finden Sie zudem auf spotify, Apple Podcasts und Soundcloud.

07:19 Uhr

Wolff als künftiger F1-Boss? Ferrari würde Veto einlegen

imago45332204h.jpg

Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist als künftiger Formel-1-Geschäftsführer im Gespräch.

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Die Gerüchte halten sich hartnäckig: Wird der aktuelle Mercedes-Teamchef Toto Wolff im Jahr 2021 den derzeitigen Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey ablösen? Ginge es nach der Scuderia Ferrari, würde es nicht zu diesem Szenario kommen. Jeder, der in den vergangenen Jahren eine wichtige Position bei einem bestimmten Team bekleidet habe und dann die Verantwortung für die Formel 1 übernehmen würde, würde einen "Interessenskonflikt erzeugen", sagte Ferrari-Präsident Louis Camilleri laut britischen Medien. Demnach erklärte er weiter: "Unser Veto ist unser äußerstes Mittel." Zur Erinnerung: Das ehemalige Ferrari-Superhirn" Ross Brawn fungiert nun als Formel-1-Sportdirektor.

06:46 Uhr

Diesem Darts-Profi drückt Toni Kroos bei der WM die Daumen

Spüren Sie das? Die Darts-Euphorie steuert auf ihren Höhepunkt zu, denn heute Abend startet die 26. Weltmeisterschaft des Weltverbandes PDC. Und bevor Sie nachher einen feinen Vorbericht unseres Kollegen und Darts-Fachmannes Kevin Schulte lesen dürfen, wollen wir Ihnen einen Tweet von Toni Kroos nicht vorenthalten. Der deutsche Fußball-Nationalspieler ist offenbar auch Darts-euphorisiert - allerdings scheint er nicht den deutschen Vertretern Max Hopp, Gabriel Clemens oder Nico Kurz die Daumen zu drücken. Vielmehr scheinen seine Sympathien dem fünfmaligen Weltmeister Raymond van Barneveld zu gehören. "Ein letztes Mal. Auf geht's, Raymond", twitterte Kroos und erhielt umgehend ein "Dankeschön" des Niederländers. Zuvor hatte der 52-jährige "Barney" sein Karriereende angekündigt: "Ich werde nach London reisen, um meine letzte Darts-WM zu spielen. Ich hoffe, dass ich der Welt noch einmal zeige, was ich kann", schrieb van Barneveld auf Twitter. Zum Auftakt muss er am Samstag gegen den US-amerikanischen Außenseiter Darin Young ran.

 

06:14 Uhr

Gladbach reagiert mit Mini-Kampfansage auf EL-Schock

Der Schock bei Borussia Mönchengladbach sitzt ob des unerwarteten Aus in der Europa League tief: Nach dem bitteren 1:2 gegen Istanbul Basaksehir hat der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga seine künftige Marschroute angedeutet.

  • "Wir müssen diese Niederlage schnell aus unseren Köpfen kriegen. Wir haben noch drei wichtige Spiele in der Bundesliga, die wollen wir alle gewinnen. Da müssen wir auf einem Top-Niveau sein", sagte Mittelfeldspieler Denis Zakaria.
  • Die kommenden Gegner der Borussia sind der VfL Wolfsburg, der SC Paderborn und Hertha BSC.
  • Trainer Marco Rose sagte etwas defensiver: "Das war ein bitterer Abend. Wir haben ein Ziel verpasst. Das fühlt sich nicht gut an. Wir werden die Mannschaft aber wieder aufrichten."
  • Die teaminterne Bedeutung des EL-Aus umriss Rose mit mehr Wettbewerb: "Natürlich hätten wir gerne noch mehr Spiele im Frühjahr gehabt. Das bedeutet, dass wir einen knallharten und guten Konkurrenzkampf haben werden", sagte er.