Freitag, 15. März 2019Der Sport-Tag bei n-tv

17:25 Uhr

Chemnitz setzt Sicherheitsdienst vor die Tür

109100774.jpg

Ein neuer Sicherheitsdienst betreut die Heimspiele des CFC.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Fußball-Regionalligist Chemnitzer FC hat mit sofortiger Wirkung seinen Sicherheitsdienst ausgetauscht. Das teilten die Sachsen, die wegen der umstrittenen Trauerbekundung für den mutmaßlichen Neonazi Thomas H. heftig in der Kritik stehen, mit. Der CFC spielt am Sonntag gegen der Berliner AK in der Hauptstadt und empfängt am darauffolgenden Samstag FSV Budissa Bautzen zum ersten Heimspiel nach den Vorkommnissen.

"Neben dem Sicherheitspersonal wird mit diesem Schritt auch der Sicherheitsbeauftragte ausgetauscht. Außerdem wurde der Posten des Veranstaltungsleiters neu besetzt", hieß es in der Erklärung.

Im Nachgang des Eklats am vergangenen Wochenende mussten mehrere Mitarbeiter den Verein verlassen. Stürmer Daniel Frahn, der nach einem Treffer ein schwarzes T-Shirt mit der weißen Aufschrift "Support your local Hools" (Unterstütze deine lokalen Hooligans) hochgehalten hatte, ist inzwischen vom Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) bis zur Entscheidung des Sportgerichtes gesperrt worden.

16:42 Uhr

Degenkolb hechelt weiter erstem Saisonsieg hinterher

Klassikerspezialist John Degenkolb hat seinen ersten Saisonsieg bei der Radrundfahrt Paris-Nizza knapp verpasst. Der frühere Gewinner von Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix sprintete auf der sechsten Etappe über 176,5 Kilometern von Peynier nach Brignoles auf den vierten Platz. Den Sieg holte sich der Ire Sam Bennett vom deutschen Team Bora-hansgrohe.

In der Gesamtwertung gibt weiter das britische Sky-Team den Ton an. Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski aus Polen liegt 18 Sekunden vor seinem Sky-Teamkollegen Egan Bernal aus Kolumbien.

16:07 Uhr

Klinsmann: Was, wenn Müller Torschützenkönig wird?

117308085.jpg

2006 gemeinsam gejubelt - fortan bewertet Klinsmann (l.) die Arbeit seines einstigen Co-Trainers Löw.

(Foto: picture alliance/dpa)

Kleine Rüge vom ehemaligen Chef: Nach Ansicht von Jürgen Klinsmann hat sich Fußball-Bundestrainer Joachim Löw mit der Ausbootung der Münchner Weltmeister möglicherweise selbst ein Problem für die Zukunft geschaffen. "Ich weiß nicht, wie die Art und Weise war, ich habe nicht mit Jogi telefoniert. Aber hoffentlich in der Form, dass du immer wieder auf sie zukommen kannst", sagte Klinsmann bei seiner Vorstellung als TV-Experte von RTL.

"Was machst du denn, wenn Thomas Müller Torschützenkönig wird und auf einmal durchstartet?", fragte der frühere Bundestrainer, der sich ein Umdenken bei Löw durchaus vorstellen kann. "Wenn sich das Leistungsbild ändert, dann glaube ich doch, dass er die Courage hat, bei den Jungs anzurufen." Klinsmann war deutscher Teamchef bei der WM 2006. Damals war Löw sein Co-Trainer.

RTL überträgt in diesem Jahr alle Begegnungen der deutschen Nationalmannschaft. Klinsmann wird seinen ersten Auftritt in diesem Jahr an der Seite von Moderator Florian König am 20. März beim Spiel gegen Serbien in Wolfsburg absolvieren.

 

15:39 Uhr

Cas macht Luitz wieder zum Weltcup-Sieger

Erfolg am grünen Tisch: Skirennfahrer Stefan Luitz hat mit seiner Berufung vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas Erfolg gehabt und bekommt seinen ersten Weltcup-Sieg zurück. Der 26-Jährige ist damit bald auch offiziell wieder einer von 14 deutschen Männern, die ein Rennen im alpinen Ski-Weltcup gewinnen konnten.

Welche Konsequenzen die Cas-Entscheidung für das Reglement des Skiweltverbands Fis hat, war zunächst unklar. Theoretisch könnte der Schiedsspruch noch vor dem Schweizer Bundesgericht, einem staatlichen Gericht, auf Verfahrensfragen überprüft werden.

Luitz hatte bei seinem Sieg in Beaver Creek Anfang Dezember in einem Aufenthaltsbereich an der Rennstrecke Sauerstoff durch eine Maske eingeatmet und damit gegen das Reglement des Skiweltverbandes verstoßen. Die FIS disqualifizierte ihn nachträglich. Luitz wehrte sich, weil dieses Verfahren laut der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada erlaubt ist und es damit einen Widerspruch zwischen Fis- und Wada-Richtlinien gibt. Der Verstoß gegen die Fis-Regeln sei ihm auch deshalb nicht bewusst gewesen.

15:24 Uhr

Europas Vereine lehnen Infantinos Klub-WM ab

Die Interessenvertretung der europäischen Fußball-Klubs (ECA) lehnt offenbar eine Teilnahe an der geplanten Klub-Weltmeisterschaft der Fifa ab. Das berichtet die BBC und beruft sich auf ein ECA-Schreiben. Die Vertretung sei gegen jedwede Änderung des bis 2024 vereinbarten Rahmen-Terminkalenders. Die Klub-WM mit acht Teams aus Europa soll künftig im Juni oder Juli stattfinden. Sie ist erstmals für 2022 geplant.

Weiter heiße es in den Papier, Uefa-Chef Aleksander Ceferin soll diesen Punkt beim Fifa-Treffen vertreten. Die Klub-WM ist Teil mehrerer Neuerungen, über die die Fifa derzeit berät. Chef Gianni Infantino will am frühen Abend über die Ergebnisse informieren.

14:57 Uhr

Nmecha will für DFB spielen - Eilantrag an Fifa

imago39320345h.jpg

Lukas Nmecha will für den DFB auflaufen.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Erst Löw jetzt Kuntz: Wie Bundestrainer Joachim Löw wird auch U21-Coach Stefan Kuntz mit drei Neulingen die beiden kommenden Länderspiele gehen. In den beiden letzten Vorbereitungspartien auf die Europameisterschaft in Italien und San Marino (16. bis 30.  Juni) sind erstmals Florian Müller (FSV Mainz 05) und Emmanuel Iyoha (Erzgebirge Aue) Teil in der Mannschaft. Hinzu kommt Lukas Nmecha (Preston North End), der auch über einen englischen Pass verfügt und bereits für den Nachwuchs der Three Lions gespielt hat.

Bei Letzterem aber gibt es noch einen Haken: Er will für sein Geburtsland Deutschland spielen. Allerdings muss die die Fifa dafür noch einem Eilantrag auf Verbandswechsel zustimmen, wie Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften, erklärt. Im schlimmsten Fall bleibt es ansonsten beim Kennenlernen.

Die U21 spielt Donnerstag (21. März) in Essen gegen Frankreich (18.30 Uhr/Eurosport) und fünf Tage später in Bournemouth gegen England (20.45 Uhr/ProSieben Maxx). "Wir haben uns für die beiden letzten Spiele vor der EURO bewusst die Top-Favoriten auf den Titel rausgesucht", sagte Kuntz.

14:24 Uhr

Zidane will bei Real-Comeback "einige Dinge ändern"

091c432bc360429dfc29acce59fab5ea.jpg

(Foto: dpa)

Am Samstag (16.15 Uhr) startet Zinedine Zidane in seine zweite Amtszeit bei Real Madrid. Es geht gegen Celta Vigo.

  • Man müsse "einige Dinge ändern", hatte Zidane bei seiner offiziellen Vorstellung in der spanischen Hauptstadt gesagt, die mit viel Pomp inszeniert worden war.
  • Nach 284 Tagen Abwesenheit von seinem Herzensklub verspüre er "sehr große Lust", wieder für Real zu arbeiten.
  • Das Duell mit Celta wird sein insgesamt 150. Spiel als Real-Coach.
  • Schon jetzt deutet sich an, dass es bei Real einen Umbruch geben wird. Der spanische Rekordmeister gab bereits den ersten Transfer der neuen Ära Zidane bekannt. Der 21 Jahre alte Innenverteidiger Militao kommt für 50 Millionen Euro vom FC Porto.
13:47 Uhr

Deutsches Ski-Quartett fährt im Team-Event auf Drei

imago39222116h.jpg

Lena Dürr

(Foto: www.imago-images.de)

Die deutschen Skirennfahrer haben beim Weltcup-Finale in Soldeu Platz drei im Team-Event erreicht. Das Quartett aus Lena Dürr, Christina Geiger, Anton Tremmel und Fabian Himmelsbach setzte sich im kleinen Finale gegen die Kanadier durch.

  • Nach einem souveränen Start in den K.o.-Wettkampf war die Auswahl im Halbfinale dem Olympiasieger und Weltmeister Schweiz unterlegen.
  • Die Eidgenossen holten sich dann gegen Norwegen den Sieg in Andorra.
  • Für das deutsche Team war es in den Pyrenäen das dritte Podium am dritten Tag, nachdem Viktoria Rebensburg in der Abfahrt Zweite geworden war und den Super-G gewonnen hatte.
  • Am Wochenende stehen noch die Riesenslaloms und Slaloms der Männer und Frauen an.
13:30 Uhr

Das war das Wichtigste von Bundestrainer Löw

Wenige Tage vor dem ersten Länderspiel des Jahres hat sich Bundestrainer Joachim Löw zu den anstehenden Aufgaben und seiner Entscheidung, auf einige altgediente Spieler zu verzichten erklärt. Das waren die wichtigsten Aussagen:

Zu den Personalentscheidungen:

  • Es beginne ein neuer Zyklus.
  • Es sei unerlässlich gewesen, Änderungen vorzunehmen.
  • In den Quali-Spielen und bei der Europameisterschaft verzichtet er auf Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller.
  • Es von überragender Bedeutung gewesen, diesen Spielern die Entscheidung persönlich mitzuteilen.
  • Müller, Boateng und Hummels haben Außergewöhnliches geleistet
  • Sie sind und bleiben sowohl als Spieler als auch Menschen sehr wichtig

Zu den anstehenden Spiele gegen Serbien und die Niederlande:

  • Mit mit Niklas Stark, Lukas Klostermann und Maximilian Eggestein drei neue Spieler nominiert.
  • Dagegen muss der Dortmunder Mario Götze erneut zu Hause bleiben.
  • Marcel Halstenberg kehrt nach langer Pause ins Aufgebot zurück.
  • Auch Barcelona-Torhüter Marc-André ter Stegen ist wieder dabei.
  • die angeschlagenen Spieler Julian Draxler und Jonas Hector fehlen, ebenso Sebastian Rudy und Matthias Ginter
  • Im kommenden Jahr soll die DFB-Elf wieder konkurrenzfähig sein.

Ausführlich können Sie die PK hier und hier nachlesen. Und hier diskutieren drei schlaue Kollegen das Thema.

13:20 Uhr

Frankfurt muss nach Portugal

Im Viertelfinale der Europa League stellt sich der Frankfurter Eintracht nächstes mit Portugals Rekordmeister Benfica Lissabon in den Weg. Die Hessen treten am 11. April zunächst auswärts im Estádio da Luz an und genießen im Rückspiel am 18. April Heimrecht. Beide

Im Falle eines Weiterkommens trifft die Eintracht im Halbfinale am 2. und 9. Mai auf den Sieger des Duells zwischen Slavia Prag und FC Chelsea. In den weiteren Partien trifft der FC Arsenal auf den SSC Neapel. Der FC Villarreal bekommt es im spanischen Duell mit dem FC Valencia zu tun. Slavia Prag tritt gegen den FC Chelsea an.

Die Frankfurter hatten sich im Achtelfinale gegen Inter Mailand durchgesetzt und steht nun erstmals seit fast einem Vierteljahrhundert wieder in einem europäischen Wettbewerb unter den besten acht Mannschaften.

*Datenschutz

 

12:36 Uhr

Deswegen verschiebt sich die Löw-Pk

*Datenschutz

 

12:30 Uhr

Pizarro fällt verletzt aus

Schlag für den SV Werder Bremen. Stürmer Claudio Pizarro fällt mehrere Wochen aus. Der 40-Jährige habe sich beim Training eine Muskelverletzung zugezogen, teilte der Verein mit.

Bremen muss am Sonntag im wichtigen Spiel und einen Platz in der Europa League bei Bayer Leverkusen antreten. Die achtplatzierten Werderaner trennen sechs Punkt vom Sechsten Leverkusen. Am 3. April steht dann das DFB-Pokalhalbfinale bei Schalke 04 an.

*Datenschutz

 

12:26 Uhr

CL-Viertelfinale ausgelost - Englisches Duell

Im Viertelfinale der Champions League bekommt es Liverpool mit Porto zu tun. Das Team von Jürgen Klopp spielt zunächst an der Anfield Road bevor es im Rückspiel nach Portugal geht.

In den anderen Partien trifft Ajax Amsterdam auf Juventus Turin. Zudem gibt es das englische Duell zwischen Tottenham und Manchester City. Und schließlich misst sich Barcelona mit Manchester United. Die Viertelfinal-Hinspiele finden am 9. und 10. April, die Rückspiele am 16. und 17. April statt.

Was wir also mit Sicherheit sagen können: Eine englische Mannschaft steht im Halbfinale. Erstmals seit 2006 ist kein deutscher Klub in der Runde der letzten Acht vertreten.

Mehr dazu lesen Sie hier.

*Datenschutz

 

11:46 Uhr

Holt Löw diesen Youngster ins DFB-Team?

4e7e543cab16e0c8d6e1858324a2e540.jpg

Maximilian Eggestein stand bei den Bremern bislang in jeden Bundesliga-Spiel in der Startelf.

(Foto: www.imago-images.de)

In nicht einmal einer Stunde gibt Bundestrainer Joachim Löw den Kader für die ersten Länderspiele des Jahres bekannt. Und wie die Kollegen des Portals "Sportbuzzer" erfahren haben wollen, wird es dabei durchaus Überraschungen geben. So soll Der Dortmunder Mario Götze für die anstehenden Spiele gegen Serbien in Wolfsburg (20. März) und die Niederlande im Amsterdam (24. März/EM-Qualifikation) nicht im Team stehen.

Dafür aber soll der Bremer Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein sein Debüt im National-Trikot geben. Der 22 Jährige gehört im defensiven Mittelfeld zu leistungsträgern an der Weser. Als Stammspieler hat er alle 25 Saisonspiele von Beginn an bestritten. Auf Eggestein, der noch ein Jahr Vertrag hat, soll Dortmund ein Auge geworfen und die Bemühungen zuletzt intensiviert haben.

Der letzte Bremer in DFB-Trikot war übrigens 2016 Serge Gnabry, der inzwischen für Bayern aufläuft. Davor dürfte 2013 Aaron Hunt das Nationalleibchen tragen. Hunt kämpft derzeit in Hamburg für den Wiederaufsteig.

Update: Nachdem sich das Gerücht um eine Nominierung Eggesteins bewahrheitet hat, herrscht in Bremen eine gewohnt hanseatische Nüchternheit.

*Datenschutz

 

11:25 Uhr

Trapattoni - das war sein schwerster Gegner

Seine Pressekonferenz aus dem 1998 ist legendär. Und auch wenn der dort gegen die Berichterstattung und einige seiner Bayern Spieler lederte, man hatte es doch irgendwie schon immer geahnt: Der Gegner lauerte für Giovanni Trapattoni eigentlich woanders. Es war die deutsche Sprache, wie er nun bekennt.

"Ein wahrlich knallharter Gegner, den ich unterschätzt hatte", sagte er nun. "Ohne die richtigen Ausdrücke habe ich es nicht geschafft, so wie ich wollte, mit der Mannschaft zu kommunizieren. Und das hat viele Probleme mit sich gebracht." Angesprochen auf die berühmte Pressekonferenz sagte der 79-Jährige nun: "Wie kann ich stolz auf einen Wutausbruch sein, in dem ich einen Haufen grammatikalischer Fehler gemacht habe."

Aber mal ehrlich: Wer will schon wirklich auf inzwischen beinahe geflügelte Worte wie "schwach wie eine Flasche leer", "Was erlauben Strunz?" und "Ich habe fertig" verzichten?

*Datenschutz

 

10:56 Uhr

DDR-Olympiasiegerin Pollack gestorben

5943750.jpg

Reinisch, Pollack, Geweniger und Metschuk (v.l.) nach ihrem Triumph in Moskau 1980.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Sie holt bei den Olympischen Spiel in Montreal und Moskau insgesamt dreimal Gold im Schwimmen für die DDR - nun ist Andrea Pollack tot. Die gebürtige Schwerinerin verstarb im Alter von 57  Jahren, wie der Olympiastützpunkt Berlin bekannt gab. Dort arbeitete Andrea Pinske, wie sie inzwischen hieß, fast vier Jahrzehnte als Physiotherapeutin.

"Mit ihren Erfahrungen und menschlichen Werten verstand sie die Gedanken und Emotionen von Leistungssportlern und hatte so eine enge Verbindung zu den Athleten", schrieb der OSP Berlin. "Mit ihrem Wirken und ihren tiefen menschlichen Werten hat Polli uns alle geprägt. Das bleibt uns auch nach dem schmerzlichen Verlust."

Pollack hatte 1976 zweimal Gold über 200 m Schmetterling und mit der 4x100-m-Lagenstaffel der DDR gewonnen. Vier Jahre später wiederholte sie in Moskau den Olympia-Triumph mit der Staffel. Nach Wende allerdings legte Pollacks eine Doping-Beichte ab.

10:30 Uhr

Kerber strebt erstem Endspiel des Jahres entgegen

Wimbledonsiegerin Angelique Kerber setzt ihren Siegeszug beim WTA-Turnier in Indian Wells fort. Und so nähert sich die 31-Jährige dem ersten Endspiel der Saison. In der Runde der letzten Acht verabschiedete sie Venus Williams mit 7:6 (7:3), 6:3 aus dem Turnier. Im Halbfinale trifft sie heute auf die formstarke Schweizerin Belinda Bencic.

Kerber musste sich den ersten Satz rund eine Stunde lang hart erkämpfen. Nach 96 Minuten nutzte sie schließlich ihren ersten Matchball zum sechsten Sieg im neunten Duell mit der siebenmaligen Grand-Slam-Siegerin. Am Ende gab es freundliches Lob für die US-Amerikanerin: "Tricky" gespielt und "durch die Rhythmuswechsel " das eigene Spiel erschwert.

Das zweite Halbfinale bestreiten die Ukrainerin Jelina Switolina und Bianca Andreescu aus Kanada.

10:16 Uhr

Das ist der Stand in der Uefa-Fünfjahreswertung

imago39335928h.jpg

Nicht ganz, Sportsfreund Jovic. Nicht zwei, sondern schon 2,714 Punkte hat die SGE geholt. Ist aber auch schwierig, mit Fingern zu zeigen!

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Kein deutscher Verein im Viertelfinale in der Champions League - und dennoch muss die Bundesliga nicht um ihren vierten Start Platz in der Königsklassen bangen. Die Blumen dafür gehen nach Hessen und Frankreich. Denn einerseits hat die Eintracht aus Frankfurt bislang 2,714 Punkte zu den 14,5 Zählern von Deutschland in der Fünfjahreswertung der europäischen Vereinswettbewerbe und ist künftig allein für deren Aufstockung verantwortlich. Andererseits sind alle französischen Teams in den europäischen Wettbewerben ausgeschieden.

Die Bundesliga weist auf dem so wichtigen vierten Platz nun insgesamt 71,213 Punkte auf und liegt damit deutlich vor der Weltmeister-Liga aus Frankreich (58,498).

09:54 Uhr

Tönnies: "Mir tut es einfach leid"

117929285.jpg

"Schwere, emotionale Entscheidung"

(Foto: picture alliance/dpa)

Tränen zum Abschied:  Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies bedauert die Trennung von Trainer Domenico Tedesco. "Es ist für mich eine sehr schwere emotionale Entscheidung, die der Vorstand getroffen hat, aber wir mitgetragen haben. Mir tut es einfach Leid", wurde der 62-Jährige den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Zugleich wies Tönnies auch die Richtung, aus der die Vorlage zur Entscheidung gekommen war. "Ich glaube, dass gerade Jochen Schneider die Gesamtsituation sehr ruhig abgewogen hat, um dann zu einer Entscheidung zu kommen. Wir sind einverstanden, weil es so auch nicht mehr weiterging", sagte er mit Blick auf den erst wenige Tage zuvor installierten Sportvorstand.

Eine Einschätzung der Demission können Sie hier lesen.

09:41 Uhr

Video: Im Formel-1-Training hat "Mercedes die Nase vorne"

Der Saisonauftakt in Australien beginnt mit einer Machtdemonstration der Silberpfeile. Lewis Hamilton und Teamkollege Valtteri Bottas brausen der Konkurrenz davon. Das dürfte vor allem Sebastian Vettel nicht gefallen, resümiert n-tv Formel-1-Experte Christian Danner.

09:17 Uhr

Löw-Erklärung und Eintracht-Ehre - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Eintracht Frankfurt sei Dank, ist die Fußball-Bundesliga doch noch im internationalen Wettbewerb vertreten. Nach dem 1:0 bei Inter Mailand erreicht das Team von Adi Hütter das Viertelfinale der Europa League. Gegen wen muss Eintracht dann in der nächsten Runde ran? Das erfährt der Klub schon ab 13 Uhr, wenn in Nyon gelost wird.

Ab sofort geht es wieder heiß her bei der Formel 1. Bei den ersten Freien Trainings der Saison in Melbourne dominieren die Silberpfeile. Das ist keine gute Nachricht für Ferrari-Pilot Sebastian Vettel, der nach den Testfahrten noch als großer Sieger der Winterpause galt.

9a69262e262ab7bb5b9416fc87af23e7.jpg

Alle warten auf Löw.

(Foto: dpa)

Wir warten alle gespannt wie Flitzebogen auf 12.30 Uhr. Dann tritt Bundestrainer Joachim Löw vor die Presse. Er verkündet den Kader für das Testspiel am kommenden Mittwoch gegen Serbien sowie das EM-Quali-Spiel gegen die Niederlande. Viel wichtiger aber ist natürlich, dass er "seine grundsätzlichen Überlegungen erläutern" möchte. Dabei wird er erstmals auch Stellung nehmen zur Ausbootung der 2014er-Weltmeister Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng.

Heute Abend gibt es schon wieder Fußball - diesmal Bundesliga. Ab 20.30 Uhr empfängt Borussia Mönchengladbach den SC Freiburg (im Liveticker bei n-tv.de). Für den Gastgeber dreht sich alles um den Champions-League-Kampf, der bisherige Platz vier reicht gerade so.

Und sonst so?

  • 2. Liga: Der Ball rollt natürlich auch in der 2. Liga. Es spielen: Holstein Kiel - Erzgebirge Aue und 1. FC Heidenheim - 1. FC Union Berlin (beide ab 18.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de).
  • Die Auslosung des Champions-League-Viertelfinals geht ab 12 Uhr über die Bühne.
  • Eishockey: In der DEL gibt es folgende Viertelfinal-Partien: Düsseldorfer EG - Augsburger Panther (Play-off-Stand: 0:1) ERC Ingolstadt - Kölner Haie (1:0), Nürnberg Ice Tigers - Adler Mannheim (0:1) Eisbären Berlin - Red Bull München (0:1/alle 19.30 Uhr)
  • Skirennfahrer Stefan Luitz erwartet mit Spannung sein Cas-Urteil, das um 12 Uhr bekanntgegeben werden soll. Weil er während des Rennens von Beaver Creek zusätzlichen Sauerstoff geatmet hatte, wurde sein Sieg aberkannt. Laut Fis-Regeln fällt das nämlich unter Doping.
  • Skifliegen: In Vikersund - der größten Schanze der Welt - findet um 17.30 Uhr die Qualifikation zum morgigen Springen statt.

Sie sehen, es wird nicht langweilig, also lassen Sie uns schnell starten. Auf die Plätze, fertig, los!

08:35 Uhr

Video: Berauscht vom Eintracht-Sieg

Eintracht Frankfurt hält nach dem CL-Aus der deutschen Teams die Bundesliga-Fahne in Europa weiter hoch. Wie Fußballexperte Steffen Freund das 1:0 gegen Inter Mailand erlebt hat und was er von Joachim Löws jüngsten Entscheidungen hält, erzählt er im n-tv Interview.