Freitag, 17. Mai 2019Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger
21:53 Uhr

Tuchel: Griezmann-Wechsel zu PSG "nicht realistisch"

imago40320454h.jpg

(Foto: imago images / Marca)

Trainer Thomas Tuchel von Paris Saint-Germain hat eine Verpflichtung von Stürmer Antoine Griezmann als "nicht realistisch" bezeichnet. "Griezmann kann bei jedem Verein der Welt spielen. Es würde jedem Trainer gefallen, ihn zu haben", kommentieret Tuchel. Paris benötige aber Defensiv-Spieler, "und damit müssen wir starten".

Fußball-Weltmeister Griezmann hatte am Dienstag seinen Abschied von Atlético Madrid nach dieser Saison verkündet. Als ein Interessent gilt der FC Barcelona. Bisher gab es jedoch noch keine Hinweise auf einen Wechsel zu Barça.

21:11 Uhr

Uefa-Boss Ceferin verspricht: "Keine Uefa-Spiele am Wochenende"

imago37581574h.jpg

(Foto: imago/Belga)

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hat in der Diskussion um die Champions-League-Reform eine Bundesliga-Forderung unterstützt und weitere Wochenendspiele in der Fußball-Königsklasse ausgeschlossen. "Ich habe mich sehr gefreut, unsere Zusage wiederholen zu können, mit Ausnahme des Champions-League-Finales an Wochenenden keine Uefa-Clubwettbewerbsspiele zu bestreiten", sagte der Verbandschef nach einem Treffen mit Vertretern der 55 Uefa-Mitgliedsländer am Freitag in Budapest.Die European Club Association drängt auf eine Reform der Königsklasse für den neuen Vermarktungszyklus von 2024 an. Dann soll die Champions League in einem dreistufigen Ligensystem ausgetragen werden. "Wir werden nichts entscheiden, ohne die Ansichten aller zu berücksichtigen. Wir würden niemals Änderungen akzeptieren, die dem europäischen Fußball schaden würden", versprach Ceferin.

16:07 Uhr

"Gehen kein Risiko ein": Grubauer und Seider fehlen DEB-Team

*Datenschutz

Ohne Youngster Moritz Seider geht die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in die beiden nächsten Vorrundenspiele bei der WM in der Slowakei. Der 18-Jährige wird nach dem brutalen Check in die Bande beim 3:2 gegen den WM-Gastgeber wegen einer Gehirnerschütterung am Samstag gegen Kanada und am Sonntag gegen die USA (beide 16.15 Uhr) fehlen.

"Er braucht ein paar Tage, bis er wieder fit ist", sagte Bundestrainer Toni Söderholm nach dem Training am Freitag, an dem Seider nicht teilnahm: "Da gehen wir kein Risiko ein. Wir reden über einen 18-Jährigen, der 20 Jahre Eishockey vor sich hat. Kein einzelnes Spiel ist so wichtig."

Eher unwahrscheinlich ist auch der Einsatz des angeschlagenen NHL-Torwarts Philipp Grubauer. "Man muss schauen, wie er auf das Training reagiert", sagte Söderholm. Grubauer, der beim 4:1 gegen Frankreich mit muskulären Problemen ausgewechselt worden war, absolvierte nur Teile der Übungseinheit. "Wir wollen nicht, dass er sich im Spiel verletzt", erklärte Söderholm.

19:25 Uhr

"Es ist grausam": Weltschiedsrichter Merk kritisiert Handregel

imago20017135h.jpg

(Foto: imago/Revierfoto)

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Markus Merk hat die Auslegung der Handspielregel in der Fußball-Bundesliga kritisiert. "Es ist eine große Unsicherheit eingetreten, und das ohne Not", sagte der 57-Jährige in einem Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vor dem letzten Spieltag dieser Saison.

Probleme mit dem Handspiel habe es immer gegeben - "aber nicht in solchen Dimensionen". Der dreimalige Welt-Schiedsrichter betonte: "Wenn wir aus jeder Berührung mit der Hand ein strafwürdiges Handspiel machen, ist das grausam." Er wolle keine Spieler sehen, "die beim Verteidigen die Hände auf den Rücken legen". Merks Fazit: "In diesem Fall macht der Videobeweis den Fußball nicht gerechter."

18:51 Uhr

"Zeichen für Toleranz": Regenbogen-Eckfahnen in München

imago24004549h.jpg

(Foto: imago/Oliver Ruhnke)

Bayern München wird das "Meisterschaftsfinale" in der Fußball-Bundesliga am Samstag gegen Eintracht Frankfurt mit Regenbogen-Eckfahnen in der Allianz Arena bestreiten. "Wir möchten mit dieser Aktion gemeinsam mit unserem Fanclub 'Queerpass Bayern' ein deutliches Zeichen für Toleranz und Vielfalt, gegen Rassismus und Homophobie setzen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.

"Wir versprechen uns mehr Sichtbarkeit, Aufklärungsarbeit und einen wichtigen Beitrag zur Enttabuisierung", sagte Marcus Janke, Vorstand des Fanklubs. Der FC Bayern sende damit "ein wunderbares Signal" gegen Homophobie und Diskriminierung jeder Art.

Die Aktion der Bayern ist in der Bundesliga kein Novum. Auch Titel-Rivale Borussia Dortmund oder Werder Bremen hatten oder haben Regenbogen-Eckfahnen in ihren Stadien. Beim VfL Wolfsburg tragen die Kapitäne aller Mannschaften von der U10 bis zu den Profis seit Saisonbeginn eine Spielführerbinde in Regenbogenfarben.

18:21 Uhr

Videobeweis: Kovac ist "nur eine Schachfigur"

Wie es in der kommenden Saison mit dem FC Bayern München weitergeht, scheinen noch nicht einmal Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß zu wissen. Oder doch? Die Bayern-Granden scheinen sich uneins über die zukünftige Ausrichtung des Rekordmeisters zu sein. Klar ist aber schon: Niko Kovac steht unter immensem Druck, wie 11-Freunde Chefredakteur Philipp Köster verrät.

17:28 Uhr

Nach Elferkrimi: DFB-Juniorinnen holen EM-Titel

imago40370963h.jpg

(Foto: imago images / Aleksandar Djorovic)

Die deutschen U17-Fußballerinnen sind zum siebten Mal Europameister. Die Mannschaft der scheidenden DFB-Trainerin Ulrike Ballweg setzte sich am Freitag im Finale im bulgarischen Albena in einem Elfmeterkrimi mit 3:2 gegen den Nachwuchs aus den Niederlanden durch.

Nach 90 Minuten hatte es 1:1 (1:1) gestanden. Sophie Weidauer von Turbine Potsdam hatte die DFB-Juniorinnen in der 19. Spielminute in Führung geschossen, EM-Torschützenkönigin Nikita Tromp (21.) glich fast postwendend aus. In dem anschließenden Nervenspiel hielt Kölns Torhüterin Pauline Nelles gleich vier Schüsse. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte Mieke Schiemann, die ebenfalls für Potsdam spielt.

16:48 Uhr

Großes Fair-Play im Jugendfußball: Die schöne Seite des Sports

imago90926596h.jpg

(Foto: imago images / Westend61)

Wow, das ist großer Sport: Weil die C-Jugend des VfB Peine am vergangenen Wochenende bei der Rückfahrt von einem Spiel in Göttingen einen schweren Bus-Unfall hatte, wollen die letzten vier Gegner der Saison nicht mehr gegen die Mannschaft antreten, um ihr so doch noch die Meisterschaft in der Landesliga zu ermöglichen. "Man spricht oft von Fair-Play im Sport - das ist Fair-Play", sagte der Vorsitzende des Bezirksjugend-Ausschusses, Jens Schulze, dem Portal "Sportbuzzer". Das Team aus Peine führt die Landesliga-Tabelle vier Spieltage vor dem Saisonende an. Bei der Rückfahrt von einem 12:0-Auswärtssieg bei der JSG Sparta Göttingen kam der Mannschaftsbus am vergangenen Samstag auf der Autobahn 7 von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Mittelschutzwand.

Drei Spieler im Alter von 14 und 15 Jahren sowie der Fahrer wurden schwer verletzt, vier weitere Jugendliche leicht. Da zwei Spieler dem Medienbericht zufolge noch immer im Krankenhaus liegen, kann das Team die letzten vier Spiele vermutlich nicht mehr bestreiten. Der direkte Konkurrent BSC Acosta bat die letzten vier Gegner Lupo Martini Wolfsburg, MTV Gifhorn, Eintracht Braunschweig II und MTV Wolfenbüttel daraufhin darum, den Peinern die Punkte kampflos zu überlassen. "Man sieht gerade, was Sport für eine Kraft hat", sagte der VfB-Vorsitzende Peter Konrad dem "Sportbuzzer"

16:14 Uhr

Max Kruse verlässt Werder Bremen

imago40061469h.jpg

(Foto: imago images / Nordphoto)

Lange hatte man geredet, der Stürmer sich die Entscheidung wohl nicht leicht gemacht, jetzt steht aber fest: Max Kruse wird Werder Bremen verlassen. Das verkündete der Verein.

"Wir haben immer betont, dass wir die Zusammenarbeit mit Max gerne fortgeführt hätten. Er hat sich jedoch dazu entschieden, nach drei Jahren eine neue Herausforderung suchen zu wollen. Diesen Wunsch respektieren wir. Für uns war es wichtig, Planungssicherheit für die neue Saison zu haben. Dies ist nun gegeben und wir sind uns sicher, auch in der kommenden Saison einen starken Kader zusammenzuhaben", erklärt Werders Geschäftsführer Frank Baumann auf der Homepage des Bundesliga-Neunten, der morgen noch um die Europa-League-Qualifikation spielt.

"Ich habe mit großer Freude drei Jahre lang für den Verein gespielt und zuletzt stolz die Mannschaft als Kapitän geführt - das wird mir für immer in wertvoller Erinnerung bleiben", so Max Kruse zum Abschied.

15:37 Uhr

Bei BVB-Triumph: Bremens Baumann putzt Werder-Kabine

imago40283520h.jpg

(Foto: imago images / Nordphoto)

Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hat sich in einem Radio-Interview auf eine kuriose Wette im Meisterschaftskampf der Fußball-Bundesliga eingelassen. Sollte Borussia Dortmund morgen (15.30 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) den Titel gewinnen, muss der frühere Nationalspieler die Spieler-Kabine des Bremer Bundesligisten putzen. Bei einem Bayern-Erfolg würde der Werder-Geschäftsführer Eimer und Lappen einem Moderatoren-Duo von "Radio Bremen Vier" übergeben.

"Das Putzen dauert drei Tage, die Kabine ist groß und schmutzig", scherzte Baumann am Freitag in der "Morning Show" des Senders. Bayern München reicht am letzten Bundesliga-Spieltag gegen Eintracht Frankfurt bereits ein Punktgewinn zum Gewinn der deutschen Meisterschaft. Dortmund holt nur den Titel, wenn die Borussia in Mönchengladbach gewinnt und Bayern gegen die Eintracht verliert.

14:56 Uhr

Hütter kann Vorgänger Kovac "nur gratulieren"

imago35938594h.jpg

(Foto: imago/Rene Schulz)

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter hat seinen Vorgänger Niko Kovac in dessen Werben für ein besseres Miteinander gestützt. "Die Menschlichkeit ist mir unglaublich wichtig. Ich finde, dass sich Niko sehr gut geschlagen hat", sagte der Österreicher über seinen Trainerkollegen, auf den er am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im direkten Duell mit dem FC Bayern trifft. Ex-Eintracht-Coach Kovac hatte sein erstes Jahr beim Rekordmeister aus München am Donnerstag als "sehr lehrreich" bezeichnet und gesagt, er merke, "wie schwierig es ist, Mensch zu bleiben".

Kovac hatte damit auch auf die harsche Kritik reagiert, die er über die komplette Spielzeit beim FC Bayern hinnehmen musste. "Niko hat das gut gemacht", betonte Hütter. Hütter, der in der Main-Metropole in die Fußstapfen des Pokalsiegers Kovac trat, lobte seinen Vorgänger für dessen erstes Jahr in München: "Ich kann ihm nur gratulieren." Zu Spekulationen über eine mögliche Ablösung des Trainers nach dessen erster Saison wollte sich Hütter nicht äußern.

14:42 Uhr

Angst vor Ausschreitungen - HSV verdreifacht Polizeiaufgebot

Nach der verpassten Bundesliga-Rückkehr hofft der Hamburger SV auf ein friedliches letztes Heimspiel am Sonntag (15.30 Uhr) gegen den MSV Duisburg. Im vergangenen Jahr war es in der Arena nach dem ersten Abstieg in der Vereinsgeschichte der Hanseaten zu schweren Tumulten gekommen. Wegen Rauchbomben und Ausschreitungen wurde die Partie gegen Borussia Mönchengladbach unterbrochen, sogar ein vorzeitiges Ende des Spiels drohte. Um ähnliche Vorfälle diesmal zu verhindern, sollen 300 statt der sonst üblichen 100 Polizeibeamten für Sicherheit sorgen. Um keine Unmutsäußerungen seitens des Publikums zu forcieren, wird es von Vereinsseite keine Verabschiedungen von Spielern geben, auch eine geplante Stadion-Choreografie findet nicht statt. Offiziell ist das als "Topspiel" deklarierte Duell mit 57.000 Zuschauern ausverkauft, obwohl die Eintrittskarten bis zu 85 Euro kosteten. Diese Preise nahmen aber viele Fans in der Hoffnung in Kauf, nach dem Abpfiff den Wiederaufstieg der Norddeutschen feiern zu können. Vorsichtigen Schätzungen zufolge werden rund 50.000 Besucher in der Arena erwartet.

14:00 Uhr

Allegri verlässt Juve, Deschamps als Nachfolger?

imago40319286h.jpg

(Foto: imago images / Action Plus)

Trainer Massimiliano Allegri verlässt nach fünf Jahren den italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin. Das gab der Klub von 2014er-Weltmeister Sami Khedira bekannt. Allegri hatte zuletzt Gerüchte über eine vorzeitige Trennung dementiert. Der 51-Jährige hatte Juve zu fünf Meistertiteln geführt, der erhoffte Triumph in der Champions League blieb aber aus. Der viermalige italienische Trainer des Jahres wird mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht, aber auch ein Sabbatjahr ist nicht ausgeschlossen.

Als mögliche Nachfolger bei Juventus waren zuletzt Turins Ex-Trainer Antonio Conte, Lazio-Coach Simone Inzaghi, Tottenhams Mauricio Pochettino und Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps gehandelt worden.

13:18 Uhr

Nach Herzinfarkt: Casillas beendet offenbar seine Karriere

imago39196097h.jpg

Eine großartige Karriere scheint zu Ende zu gehen: Iker Casillas hört nach seinem Herzinfarkt offenbar mit dem Profisport auf.

(Foto: www.imago-images.de)

Eine traurige Nachricht, aber wohl die richtige Entscheidung: Iker Casillas wird offenbar rund zwei Wochen nach seinem Herzinfarkt seine aktive Karriere beenden. Das meldet die portugiesische Sport-Tageszeitung "O Jogo". Eine Bestätigung durch seinen Klub FC Porto wird im Laufe des Tages erwartet. Der 37-Jährige hatte am 1. Mai im Training eine Herzattacke erlitten. Kurze Zeit später hatte der Weltmeister von 2010 und zweimalige Europameister (2008 und 2012) nach einem Eingriff im Krankenhaus über die sozialen Medien aber bereits Entwarnung gegeben. Nach Informationen von "O Jogo" plant der 28-malige portugiesische Meister aber weiterhin langfristig mit dem fünfmaligen Welttorwart, der 167 Länderspiele für Spanien bestritt. Gespräche über seine Zukunft sollen bereits stattgefunden haben.

12:43 Uhr

Rummenigge: Kovac-Abschied "ist eine totale Ente"

imago40287546h.jpg

(Foto: imago images / ActionPictures)

Das beschlossene Kovac-Aus ist offenbar doch noch nicht beschlossen. Schließlich meldete Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge schon wenige Minuten nach der Beschlussverkündung (siehe unten) bei der "Bild"-Zeitung: "Einen solchen Beschluss gibt es nicht. Diese Meldung ist eine totale Ente."

Mehr als nur ein kurzes Durchschnaufen für Niko Kovac? Rummenigge gehört innerhalb der Vereinsspitze seit Wochen zur Contra-Kovac-Seite.

12:18 Uhr

Portal meldet: Kovac-Aus fix, Nachfolger van Bommel?

Ist diese Nachricht mehr als nur ein Störfeuer vor dem Meisterschaftsfinale? Egal, diese Information dürfte für maximale Aufregung sorgen: Die Sportportale Spox und Goal.com melden, dass das Aus von Niko Kovac beim Fußball-Bundesligisten Bayern München beschlossene Sache sei. Auch ein möglicher Gewinn des Doubles aus deutscher Meisterschaft und Pokal könnte den Trainer demnach nicht mehr retten. Favorit auf die Nachfolge sei der ehemalige Bayern-Profi Mark van Bommel. Der Holländer ist seit 2018 als Trainer bei der PSV Eindhoven tätig.

Die Verantwortlichen des Rekordmeisters hatten in den vergangenen Wochen immer wieder klare Bekenntnisse zu ihrem leitenden Angestellten vermieden. Kovac selbst hatte sich gestern in einer emotionalen Pressekonferenz nachdenklich über den Umgang mit ihm in seinem ersten Jahr beim FC Bayern gezeigt.

11:52 Uhr

Watzke fällt "nicht in Bodenlose, wenn es nicht klappt"

imago39977295h.jpg

(Foto: imago images / Sportfoto Rudel)

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund hat vor dem Titel-Showdown in der Fußball-Bundesliga Druck von den Spielern des achtmaligen deutschen Meisters genommen. "Alle freuen sich, dass es mal wieder einen Showdown gibt. Und das haben wir bewirkt. Das ist schon eine großartige Leistung von der Mannschaft und vom Trainerteam", sagte Watzke dem BVB-Feiertagsmagazin und fügte an: "Wir haben 73 Punkte, die Saison ist für uns insgesamt sehr gut gelaufen und jetzt sollten wir noch das Tüpfelchen auf das i setzen."

Mit einem Sieg bei Borussia Mönchengladbach und einer Niederlage des Tabellenführers Bayern München gegen Eintracht Frankfurt (beide Samstag, 15.30 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) würde der BVB den Titel gewinnen. "Der Druck, den man aushalten muss, ist schon gewaltig. Am letzten Spieltag hängt es aber stark von der Dramaturgie ab, es ist alles möglich. Daraus ziehen wir den Optimismus. Wir fallen aber nicht ins Bodenlose, wenn es nicht klappt", sagte Watzke.

11:20 Uhr

Darts-Superstar van Gerwen gewinnt Premier-League-Vorrunde

imago40332474h.jpg

(Foto: imago images / Pressefoto Baumann)

Der Weltranglisten-Erste Michael van Gerwen nimmt Kurs auf seinen fünften Titel in der Darts Premier League. "Mighty Mike" schlug am gestern Abend zum Abschluss der Gruppenphase den Österreicher Mensur Suljovic mit 8:5 und überholte damit in der Tabelle noch den englischen Ex-Weltmeister Rob Cross. Der Sieg in der Vorrunde bringt van Gerwen ein Extra-Preisgeld von 25 000 Pfund ein. Suljovic verpasste mit der Niederlage seinen erstmaligen Einzug in die Playoffs in der kommenden Woche in London.

Beim Finale am Donnerstag treffen die besten vier Profis der Saison aufeinander. Van Gerwen bekommt es mit dem Nordiren Daryl Gurney zu tun, Cross spielt gegen seinen Landsmann James Wade. Direkt im Anschluss wird das Finale ausgespielt. "Mighty Mike", wie van Gerwen genannt wird, hat den prestigeträchtigen Wettbewerb zuletzt dreimal in Serie gewonnen

10:33 Uhr

Titelrennen, City-Skandal, "Gewaltritual" - Das wird heute wichtig

Liebe Leser,

imago36195894h.jpg

Wer wird Deutscher Meister?

können Sie sie hören, die Ruhe vor dem Sturm? Morgen fallen in der Fußball-Bundesliga (ab 15.30 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) die letzten Entscheidungen der 56. Bundesligasaison. Und obwohl im Tabellenkeller keine Fragen mehr offen sind, gibt es noch eine Menge zu entscheiden. In unserer Vorschau hat die Sportredaktion einige Szenarien schon durchgespielt. Stimmen Sie zu – oder sind unsere Vorhersagen fürs Finale Quatsch?

Wir halten Sie im Sport-Tag über alle Entwicklungen rund ums Titelrennen und die Jagd auf die internationalen Startplätze auf dem Laufenden.

  • Während sich die Bundesliga-Profis also in der Vorbereitung aufs Finale befinden, dürfen die U17-Juniorinnen des DFB bei der EM auf den Titel hoffen. Um 13 Uhr trifft die Mannschaft in Bulgarien auf die Niederlande.
  • Beim "Deutschland-Cup mit internationalen Gästen", der offiziell EHF-Cup heißt, bestreiten die Handball-Profis ab heute ihr "Final Four"-Turnier in Kiel. Der gastgebende THW Kiel will (ab 18 Uhr) gegen die Dänen aus Holstebro ebenso ins Endspiel einziehen, wie die Füchse Berlin (ab 20.45 Uhr) gegen den FC Porto.

Apropos "Handball": In Kürze können Sie bei uns lesen, was der "Hexer" Andreas Thiel unserem Autor Arnulf Beckmann über die publik gewordene "Flensburger Rohrzangen-Affäre" zu sagen hat. Thiel ist nicht nur ehemaliger Nationalspieler, sondern auch Justiziar der Deutschen Handball-Liga.

Außerdem dürfen Sie sich über ein überaus lesenswertes Stück rund um Manchester City freuen. Dem frisch gebackenen englischen Meister droht aufgrund seines undurchsichtigen Finanzkonstrukts (wohlwollend formuliert) eine Menge Ärger, es ist schon die Rede vom Champions-League-Ausschluss, auch eine Aberkennung der Meisterschaft stand schon im Raum. Freuen Sie sich auf eine Bewertung und Hintergründe – vor der endgültigen Entscheidung der Sportrichter.

Und seien Sie sich sicher: Wir haben auch ein waches Auge auf die deutschen Sport-Helden, die heute im Einsatz sind: Beim deutschen Eishockey-Team, das so historisch bedeutsam in die laufende Weltmeisterschaft startete, steht heute zwar nur Training an, aber sollte es Neues rund um die Mannschaft geben, erfahren Sie es. Beim Giro d´Italia dürfte heute aufgrund des Streckenprofils für den zweifachen Etappensieger Pascal Ackermann nichts drin sein. Aber wer weiß das schon? Um 18 Uhr wissen wir Bescheid!

Sie sehen: Dieser Tag ist mehr als ein Aufwärmprogramm fürs Wochenende!

10:05 Uhr

Hotspurs-Profi Rose: "Klub wollte prüfen, ob ich verrückt bin"

imago40238888h.jpg

(Foto: imago images / PA Images)

Der Fußball hat aus Sicht von Englands Nationalspieler Danny Rose im Umgang mit psychischen Erkrankungen noch einen langen Weg vor sich. Der 28-Jährige von Tottenham Hotspur hatte im vergangenen Jahr offen über Depressionen gesprochen und habe dafür Konsequenzen zu spüren bekommen.

In einem Gespräch mit einem anderen Verein habe dieser zu ihm gesagt: "Der Klub würde dich gerne treffen, nur um zu überprüfen, dass du nicht verrückt bist", berichtet Rose in einer Gesprächsrunde der BBC, an der unter anderen auch Englands Nationalcoach Gareth Southgate teilnahm. "Ich war beschämt, weil, was auch immer ich durchgemacht habe, ich denke, dass es mich nicht in der Ausführung meines Jobs beeinflusst", sagte Rose.

09:12 Uhr

Hoeneß freut sich über immens steigende Beliebtheit

imago37740545h.jpg

(Foto: imago/Team 2)

Bayern-Präsident Uli Hoeneß will sich seit dem Ende seiner Haftstrafe anders in der Öffentlichkeit verhalten. "Ich habe danach noch mehr drauf geachtet, keinen Grund zu geben, kritisiert zu werden. Das ist mir, glaube ich, im Großen und Ganzen ganz gut gelungen", sagte Hoeneß auf einer Podiumsdiskussion in Bonn. Hoeneß war nach einer Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe 2014 zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Wegen guter Führung wurde er 2016 vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen.

  • imago36195894h.jpg

    Wer wird Deutscher Meister?

    Er spüre auch eine immens steigende Beliebtheit, berichtete Hoeneß. "Ich habe sowas nicht für möglich gehalten. Der eine oder andere bei uns ist ganz schön neidisch", sagte er schmunzelnd.
  • "In Bremen laufe ich mitten durch die Kurve und ich musste so viele Selfies wie nie machen", sagte Hoeneß und führt das darauf zurück, "dass wir ein Verein sind, der sich seiner sozialen Verantwortung bewusst ist. Bis auf Schalke haben wir fast jedem Verein irgendwann aus der Insolvenz geholfen. Das hat sich im Bewusstsein der Leute niedergeschlagen."
08:51 Uhr

"Ohne Chelsea-Spiele schon längst in der Champions League"

imago40328300h.jpg

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Steile These oder berechtigter Hinweis? Eintracht Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic sagte der "Süddeutschen Zeitung", dass "wenn wir die zwei Chelsea-Spiele nicht gehabt hätten, wären wir schon lange für die Champions League qualifiziert".

Bobic hält seinen Verein auch bei einem Sturz aus den internationalen Rängen für eine gute Adresse für hochklassige neue Profis. "Es ist auf jeden Fall vorteilhaft, weil die Spieler sich natürlich europäisch messen wollen. Aber ich denke, dass wir unabhängig davon in den vergangenen Jahren für die Spieler sehr attraktiv geworden sind, mit unserem Stadion, unserer Stimmung", sagte Bobic auf die Frage, wie entscheidend eine Europapokal-Teilnahme für die Erneuerung sei.

imago36195894h.jpg

Wer wird Deutscher Meister?

Der Pokalsieger aus Hessen könnte bei seinem Gastspiel beim FC Bayern am Samstag (15.30 Uhr im Liveticker auf n-tv.de) noch auf Platz acht abrutschen. Funktionär Bobic wehrt sich dagegen, die Saison dann zu negativ einzustufen. "Warum soll dann von heute auf morgen die Saison in den Eimer geredet werden mit so vielen Highlights? Ich finde da keine Gründe", sagte er über die Saison, in der die SGE ins Europa-League-Halbfinale kam. Der frühere Bundesliga-Stürmer glaubt,