Freitag, 18. Dezember 2020Der Sport-Tag

19:43 Uhr

Xavi wird Pokalsieger - vor 20.000 Fans

Vor 20.000 Zuschauern in Corona-Zeiten hat Katar sein nächstes WM-Stadion eingeweiht. Grund zu feiern hatte dabei auch der frühere Welt- und Europameister Xavi: Mit seinem Klub Al-Sadd aus der Hauptstadt Doha gewann der spanische Trainer das nationale Pokalfinale gegen Al-Arabi mit 2:1 (2:1). Das Spiel in ar-Rayyan wurde dabei auch zum Symbol für die Rückkehr größerer Massen in die Fußballstadien.

In dem 40.000 Zuschauer fassenden Stadion, das bei der WM 2022 Austragungsort von sieben Spielen sein soll, wurde die Hälfte der Plätze besetzt. 10.000 Tickets waren dabei für Fans reserviert, die von einer Corona-Infektion genesen sind. Diese mussten einen positiven Antikörpertest vorweisen, alle anderen Zuschauer wurden negativ auf das Virus getestet.

Während im Stadion selbst strenge Regeln wie eine Maskenpflicht sowie ein Verbot von Essen galten, wurden die Abstandsregeln in einer Fanzone vor dem Spiel kaum befolgt. Tausende Fans versammelten sich dort um eine Bühne, auf der unter anderem Breakdance gezeigt wurde. Die Gefahren durch das Coronavirus wies ein Organisator mit Blick auf die Tests zurück: "In der Theorie dürfte es niemand haben."

19:14 Uhr

Verliehener Noch-Schalker wird Fußballer des Jahres

219631639.jpg

Schalke den Rücken gekehrt - und schon kommen die Titel: Weston McKennie.

(Foto: picture alliance/dpa/AP-Pool)

Erfolg und Schalke - beides bekommt man es dieser Tage schwer in einen Satz. Und doch gelingt es mit viel, sagen wir, Elastizität: Der Schalker Bundesligaprofi Weston McKennie ist in seiner US-amerikanischen Heimat erstmals zum Fußballer des Jahres gewählt worden.

Der Mittelfeldspieler, der im vergangenen  Sommer auf Leihbasis von Gelsenkirchen zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin gewechselt war, setzte sich bei der Abstimmung mit 44 Prozent der Stimmen gegen den früheren Dortmunder Christian Pulisic (FC Chelsea/27 Prozent) durch.

"Es war eine Reise, besonders durch diese schwierigen Zeiten während der Pandemie", sagte McKennie. Stimmberechtigt waren Nationaltrainer und -spieler,  Vorstandsmitglieder des nationalen Verbandes, Trainer aus den beiden höchsten Profiligen MLS und USL, Medienvertreter sowie ehemalige Spieler.

18:34 Uhr

Deutsche Skispringerinnen fliegen hinterher

Die deutschen Skispringerinnen haben beim Auftakt in die Weltcup-Saison die Podestplätze klar verpasst. Im  österreichischen Ramsau landete Anna Rupprecht als beste Deutsche  mit zwei Sprüngen auf 85 m und 89 m mit 228 Punkten auf dem achten Rang. Den Sieg sicherte sich die Österreicherin Marita Kramer mit 94 m und 96 m (253,6 Punkte) vor Nika Kriznar (Slowenien/245,1) und Sara Takanashi (Japan/240,1).

Katharina Althaus erreichte nach zwei Sprüngen auf je 84 m mit 221,6 Punkten Rang zwölf, ihr folgte auf Platz 13 Selina Freitag. Luisa Görlich wurde 16., Juliane Seyfarth beendete den Wettbewerb  auf dem 17. Rang. Für Agnes Reisch blieb es beim 30. Platz.

17:25 Uhr

Nach Skandal-Video: F1-Talent Mazepin löscht Entschuldigung

Der Sexismus-Skandal um den künftigen Formel-1-Piloten Nikita Mazepin, der ab 2021 als Teamkollege von Mick Schumacher bei Haas fahren soll, geht in die nächste Runde: Nachdem Social-Media-Postings der jungen Frau, die der Russe begrapschte, vermuten lassen, dass die umstrittene Aktion ohne ihr Einverständnis stattfand, reagiert der 21-Jährige. Er löschte kurzerhand die Entschuldigung, die er auf seinen Social-Media-Accounts unmittelbar nach dem Vorfall gepostet hatte."Ich würde mich gerne für mein unangebrachtes Verhalten entschuldigen. Mir tut leid, dass ich das Haas-F1-Team blamiert habe. Als Fahrer in der Formel 1 muss ich mich an einen höheren Standard halten. Ich verspreche, daraus zu lernen", hatte Mazepin nach dem Auftauchen des Skandal-Videos mitgeteilt. Nun fehlt von dem Statement jede Spur. Die Entschuldigung ist gelöscht.

Mehr dazu lesen Sie hier!

16:31 Uhr

Bayern-Coach Flick reagiert auf "Niederlage" bei Fifa-Wahl

Hansi Flick nimmt die "Niederlage" bei der Fifa-Trainerwahl gegen Jürgen Klopp "sportlich". Das Triple mit Bayern München zähle für ihn wegen der damit verbundenen Emotionen ohnehin "so viel mehr", sagte der Coach von Bayern München am Freitag. Flick hatte am Donnerstagabend hinter Titelverteidiger Klopp (FC Liverpool) Rang zwei belegt. "Natürlich war man gestern ein bisschen enttäuscht. Wenn man in den Top 3 ist, will man gewinnen, wir sind eine Leistungsgesellschaft", sagte Flick: "Kloppo hat den Titel mit seinem Team sicher auch verdient - genauso wie mein Trainerteam." Es tue ihm leid, dass sein Staff "nicht belohnt wird, aber die Wahl muss man akzeptieren".

15:42 Uhr

Sander fährt in Gröden das nächste Top-Ergebnis ein

02731c704109862514389b07c241625c.jpg

Stark drauf!

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Skirennläufer Andreas Sander hat seine gute Form auch beim Super-G in Gröden unter Beweis gestellt, einen Podiumsplatz aber knapp verpasst. Der 31-Jährige wurde beim Triumph des norwegischen Gesamtweltcupsiegers Aleksander Aamodt Kilde auf der Saslong guter Fünfter. Auf das Podium fehlten Sander 39 Hundertstelsekunden. "Es war ein guter Lauf. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung und der Körpersprache", sagte er.Sander war 0,60 Sekunden langsamer als Kilde, der vor dem Schweizer Mauro Caviezel (+0,12) und dem Norweger Kjetil Jansrud (+0,21) gewann. Die weiteren Athleten des Deutschen Skiverbandes verpassten die Spitzenplätze. Romed Baumann (+1,34) fuhr mit hoher Startnummer noch auf Platz 16, Josef Ferstl (+1,52) wurde 20., Dominik Schwaiger (+2,09) verpasste die Punkteränge.

14:08 Uhr

Schmidhofer stürzt schwer, Weidle verpasst Top Ten knapp

fc13cad3d2268c1e778d1294073c05dc.jpg

Nicole Schmidhofer wurde mit dem Rettungsschlitten ins Tal und danach in ein Krankenhaus gebracht.

(Foto: AP)

Kira Weidle hat bei der ersten Weltcup-Abfahrt dieses Winters im französischen Val d'Isère eine Top-Ten-Platzierung knapp verpasst. Die 24-Jährige belegte beim Sieg der Schweizerin Corinne Suter Rang elf. Weidles Rückstand auf die Vizeweltmeisterin von 2019 und Abfahrts-Weltcupsiegerin der vergangenen Saison betrug 1,45 Sekunden. Auf die Plätze zwei und drei fuhren die Italienerin Sofia Goggia (+0,11) und die Amerikanerin Breezy Johnson (+0,20). Weidle war die einzige deutsche Starterin beim ersten Speedwettbewerb der Damen in dieser Saison, der von Stürzen überschattet und mehrfach unterbrochen wurde. Die Österreicherin Nicole Schmidhofer, Federica Brignone aus Italien, Joana Haehlen (Schweiz) und Alice McKennis (USA) krachten alle im gleichen Streckenabschnitt in den Fangzaun. Schmidhofer durchbrach gar das Netz und blieb dahinter liegen. Sie wurde mit dem Rettungsschlitten ins Tal und danach in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Informationen war sie bei Bewusstsein.

13:41 Uhr

Die sportlichen Schlagzeilen am Mittag

13:15 Uhr

Bundestrainer Löw adelt Welttorhüter Neuer

Joachim Löw hat Manuel Neuer zur Wahl zum FIFA-Welttorhüter gratuliert. "Sie bestätigt, dass unser Kapitän nach wie vor eine Klasse für sich darstellt. Manu prägt nicht nur das Torwartspiel seit Jahren. Er hat es generell auf ein neues Level gehoben", sagte der Bundestrainer in einer Mitteilung des DFB. Hinzu komme, dass der Keeper des FC Bayern München und Weltmeister von 2014 nicht nur ein unglaublicher Fußballer sei, "sondern eine große Persönlichkeit ist." Neuer hatte sich nach der Triple-Saison der Münchner bei der Kür des Weltverbandes gegen den Brasilianer Alisson Becker vom englischen Champion FC Liverpool und den Slowenen Jan Oblak von Atlético Madrid durchgesetzt.

12:44 Uhr

Van Gerwen wirft spektakulären Darts-Weltrekord

Bei der Darts-Weltmeisterschaft in London gehört Michael van Gerwen zum Favoritenkreis. Sein Können an der Scheibe stellt der Niederländer auch abseits des Turniers unter Beweis - und wagt den Weltrekordversuch.

12:05 Uhr

Rummenigge besorgt: Europas Klubs wegen Corona "verarmt"

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge ist weiter tief besorgt über die finanzielle Lage der europäischen Fußball-Klubs.

"Vom finanziellen Standpunkt ist die Situation für jeden schwierig, vor allem in Europa, wo die Gehälter höher sind, vor allem in den großen Klubs. Viele dieser Vereine galten vor einem Jahr als reich. Heute kann man fast sagen, dass sie verarmt sind", sagte Rummenigge in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung La Repubblica.

Diese Probleme beträfen auch die deutschen Vereine - unter anderem wegen der neuen, geringer dotierten TV-Verträge. "Unsere Einnahmen sind um 20 Prozent gesunken. Die Klubs der Bundesliga haben derzeit 280 Millionen Euro weniger in der Tasche. Das ist eine enorme Summe", sagte Rummenigge.

11:19 Uhr

Zu Schalke? Funkel liebäugelt mit Rücktritt vom Rücktritt

Friedhelm Funkel ist von seiner Absicht, nach Fortuna Düsseldorf keinen Klub mehr trainieren zu wollen, abgerückt. Seine Aussage, nach dem Aus als Fortuna-Trainer zu Beginn dieses Jahres nur noch Pensionär sein zu wollen, stellte der 67-Jährige nun infrage. "Ich wollte mit meiner Frau viele Reisen machen. Du kannst ja jetzt aber gar nichts machen", sagte Funkel der "Rheinischen Post" mit Blick auf die Folgen der Corona-Pandemie. "Das hat auch Einfluss auf meine Gedanken." Die "Bild" hatte Funkel zuvor als möglichen neuen Trainer des FC Schalke 04 ins Gespräch gebracht. Der Traditionsclub hat sich laut Medienangaben von Manuel Baum getrennt. "Ich spreche grundsätzlich über nichts, von dem ich nichts weiß", meinte Funkel zu dem Gerücht. Funkel war im Januar beim damaligen Bundesligisten Fortuna Düsseldorf beurlaubt worden. Er hatte mehrfach erklärt, danach keinen Verein mehr trainieren zu wollen.

10:24 Uhr

Tygart kritisiert Cas-Urteil: "Katastrophaler Schlag für saubere Sportler"

Travis Tygart, Geschäftsführer der US-Anti-Doping-Agentur Usada, hat das CAS-Urteil gegen Russland scharf kritisiert. Die Entscheidung sei ein "katastrophaler Schlag für saubere Sportler, die Integrität des Sports und die Rechtsstaatlichkeit", sagte der 49-Jährige der AFP. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte Russland für zwei Jahre weitgehend vom Weltsport ausgeschlossen und damit die am 9. Dezember 2019 durch die Welt-Anti-Doping-Agentur verhängten Sanktionen halbiert. Das sei "verheerend", so Tygart: "An diesem Punkt in dieser schmutzigen, staatlich geförderten Doping-Affäre um Russland, die jetzt fast ein Jahrzehnt dauert, gibt es keinen Trost durch diesen schwachen, verwässerten Ausgang." Die weltweite Sportlervereinigung Global Athlete findet den Vorgang "lächerlich. Die Tatsache, dass russische Athleten als 'neutrale Athleten aus Russland' antreten können, ist eine weitere Farce, die das System verspottet", hieß es in einer Reaktion.

09:28 Uhr

Wegen Corona: FC Bayern mit Einbußen beim Umsatz und Gewinn

Auch Triple-Sieger FC Bayern München hat die Corona-Pandemie finanziell zu spüren bekommen. Der Rekordmeister habe in der Saison 2019/20 Einbußen beim Umsatz und beim Gewinn im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen müssen, teilte der Klub mit. Demnach lag der Gesamtumsatz des Konzerns bei 698 Millionen Euro. In der Saison zuvor hatte der Verein noch Rekord-Einnahmen von 750,4 Millionen Euro verkündet. Der Gewinn nach Steuern sank von 52,5 Millionen Euro (2018/19) auf 9,8 Millionen Euro. Der Verein bewertete das Jahresergebnis angesichts der Einbußen durch die Pandemie "sogar positiv". Seit März 2020 müssen die Münchner sämtliche Spiele in der Allianz Arena ohne Zuschauer bestreiten. "Vor diesem Hintergrund sind sowohl der erwirtschaftete Umsatz als auch die Tatsache, dass wir die zurückliegende Saison mit Gewinn abschließen konnten, positiv zu bewerten. Ursache dafür sind nicht zuletzt die herausragenden Erfolge, die unsere Mannschaft errungen hat", sagte Karl-Heinz Rummenigge.

08:44 Uhr

Medien: Perez sticht Hülkenberg im Cockpit-Kampf aus

Nach seiner Ausmusterung für Sebastian Vettel beim künftigen Aston-Martin-Team bekommt der Mexikaner Sergio Perez wohl doch ein Formel-1-Cockpit für 2021. Wie "speedweek.com" in der Schweiz und "De Telegraaf" in den Niederlanden berichten, fährt der 30-Jährige in der kommenden Saison für Red Bull. Damit erhält Perez auch den Vorzug vor Nico Hülkenberg, der zuletzt ebenfalls als Kandidat auf das Cockpit gehandelt worden war. Perez wird den Berichten zufolge Teamkollege des Niederländers Max Verstappen. Alex Albon, aktuell der zweite Stammpilot, wird nach einer unbefriedigenden Saison zum Ersatzfahrer. Perez bestritt in der Formel 1 bislang 193 Grand Prix und feierte im vorletzten Rennen der abgelaufenen Saison in Bahrain seinen ersten Sieg.

08:25 Uhr

Raiders haben nur noch minimale Playoffchancen

Die Las Vegas Raiders haben in der National Football League einen deutlichen Rückschlag im Kampf um einen Playoff-Platz erlitten.

  • Das Team von Trainer Jon Gruden unterlag den Los Angeles Chargers mit 27:30 nach Verlängerung.
  • Zudem zog sich auch noch Quarterback Derek Carr im ersten Viertel eine Leistenverletzung zu und kehrte nicht wieder aufs Feld zurück.
  • Durch die siebte Saison-Niederlage besitzen die Raiders bei nun noch zwei ausstehenden Partien nur noch minimale Chancen auf einen Einzug in die K.o.-Runde.
07:46 Uhr

Boris Becker schließt weitere Hochzeit und Kinder nicht aus

Trotz zwei gescheiterter Ehen und bereits vier Kindern schließt Boris Becker eine weitere Heirat und zusätzlichen Nachwuchs nicht aus. "Für mich waren die schönsten Momente, Vater zu werden. Ich war bei drei von den Geburten meiner vier Kinder dabei. Und es war ein absolutes Glücksgefühl", sagte der 53-Jährige im Interview mit Johannes B. Kerner bei MagentaTV. Und er fügt hinzu: "Ich würde nicht ausschließen, in Zukunft noch mal Vater zu werden. Ich würde auch nicht ausschließen, noch mal zu heiraten. Weil meine schönsten Lebensphasen waren als verheirateter Mann." Glücklich ist der ehemalige Herren-Chef beim Deutschen Tennis Bund über seine Patchworkfamilie. "Dass wir heute als eine Familie funktionieren, ist das achte Weltwunder. Dass das in der Form geht - toi toi, toi - bis heute sehr gut geht, war die schwierigste Aufgabe. Und wir alle haben sie gemeistert", sagte Becker.

07:18 Uhr

Düsseldorf und Saarbrücken erreichen Finale der Champions League

Der deutsche Tischtennis-Rekordmeister Borussia Düsseldorf und der 1. FC Saarbrücken sind in der Champions League ins Finale eingezogen. Die Düsseldorfer um Timo Boll setzten sich gegen TTSC UMMC Jekaterinburg aus Russland mit 3:2 durch. Der deutsche Meister Saarbrücken schlug Titelverteidiger Fakel Orenburg aus Russland mit Nationalspieler Dimitrij Ovtcharov 3:1. Die beiden deutschen Mannschaften treffen im Endspiel am Freitag (20.30 Uhr) aufeinander. Rekordeuropameister Boll gewann sein erstes Match gegen den Kroaten Tomislav Pucar mit 3:0, musste sich später allerdings dem Dänen Jonathan Groth mit 2:3 geschlagen geben. "Ich habe heute gut gespielt, und trotzdem konnte ich mein zweites Match nicht gewinnen. Wenn man Matchbälle hat und verliert, dann ist das extrem bitter", sagte Boll. Am Ende sicherte Kristian Karlsson mit einem 3:0 gegen Pucar Düsseldorf das Finalticket.

06:43 Uhr

Fifa-Gala: So haben Neuer, Löw und Ronaldo abgestimmt

Auch aus Sicht von Manuel Neuer und Joachim Löw führte an Robert Lewandowski bei der Wahl des Weltfußballers kein Weg vorbei. Der Kapitän und der Trainer der deutschen Nationalmannschaft setzten bei ihrer Abstimmung den Sieger vom FC Bayern auf Rang eins. Neuer hatte Kevin De Bruyne von Manchester City und seinen Ex-Teamkollegen Thiago auf den weiteren Plätzen, Löw votierte zudem für Kylian Mbappé und Sergio Ramos. Das geht aus den veröffentlichten Abstimmungslisten hervor. Cristiano Ronaldo, der Zweiter wurde, vergab als Portugals Anführer ebenfalls seine vollen Punkte an den Polen. Der drittplatzierte Argentinier Lionel Messi vom FC Barcelona setzte hingegen die Paris-Profis Neymar und Mbappé vor Lewandowski. Insgesamt war es aber ein souveräner Triumph für den Münchner Triple-Gewinner. Sowohl bei Trainern, Kapitänen, Medien und Fans erhielt er die meisten Zähler.

06:23 Uhr

Manchester United setzt Aufholjagd fort

Manchester United arbeitet sich in der Premier League weiter Richtung Tabellenspitze vor. Die Red Devils feierten beim 3:2  (2:1)-Auswärtserfolg über Sheffield United den fünften Sieg in den jüngsten sechs Spielen - bei einem Remis. Die Mannschaft von Teammanager Ole Gunnar Solskjaer liegt als Sechster mit 23 Punkten nur noch zwei Zähler hinter Tottenham Hotspur auf Rang zwei zurück und hat ein Spiel weniger als alle vor ihr platzierten Mannschaften bestritten. Nach Sheffields früher Führung durch David McGoldrick (5.) drehten an der Bramall Lane Jungstar Marcus Rashford (26./51.) und Anthony Martial (33.) die Partie. McGoldrick (87.) machte es noch einmal spannend.

05:42 Uhr

Welttrainer! Klopp wundert sich und ist peinlich berührt

Welttrainer Jürgen Klopp vom FC Liverpool war von seiner erfolgreichen Titelverteidigung bei der Fifa-Gala peinlich berührt. "Ich denke, dass viele Leute überrascht waren, als ich meinen Namen gehört habe. Ich dachte, dass Hansi Flick das gewinnen würde", sagte Klopp bei der Pressekonferenz nach der Preisverleihung. Flick hatte Bayern München zum Triple geführt und dazu den deutschen sowie den europäischen Supercup gewonnen, während Klopp "nur" die erste englische Meisterschaft seit 30 Jahren nach Liverpool holte. "Ich kann es kaum glauben, um ehrlich zu sein. Hansi hätte es verdient gehabt, deshalb war ich ja so überrascht", sagte Klopp. Die abermalige Auszeichnung als bester Coach empfinde er aber als "große Ehre".