Freitag, 18. Oktober 2019Der Sport-Tag

22:34 Uhr

Uefa untersagt Spiele zwischen Russland und Kosovo

imago34898906h.jpg

Der Bremer Milot Rashica und seine kosovarischen Nationalmannschaftskollegen werden vorerst keine Spiele gegen russische Auswahlen austragen.

(Foto: imago/Geisser)

Wegen Sicherheitsrisiken wird es vorerst keine Fußballspiele zwischen russischen und kosovarischen Mannschaften geben. Das entschied der Dringlichkeitsausschuss der Europäischen Fußball-Union. "Bis auf Weiteres" würden Teams der beiden Länder nicht mehr einander zugelost, hieß es.

Die beiden bereits feststehenden Partien in der Qualifikation zur Frauen-EM 2021 sollen "von den betreffenden Nationalverbänden gemeinsam auf neutralem Boden ausgerichtet werden".

Für die EM der Männer im kommenden Jahr hat sich Russland bereits qualifiziert. Der Kosovo hat gute Chancen, spätestens über die Playoffs der Nations League nachzuziehen.

Russland, das den Kosovo wie auch einige andere Nationen nicht anerkennt, ist 2020 einer von zwölf EM-Gastgebern. In Sankt Petersburg finden drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale statt.

21:51 Uhr

Görges bezwingt Olympia-Siegerin und erreicht WTA-Finale

imago43567575h.jpg

Olympiasigerin-Besiegerin: Julia Görges.

(Foto: imago images/Gerry Schmit)

Fed-Cup-Spielerin Julia Görges kämpft weiter aussichtsreich um den erneuten WTA-Turniersieg in Luxemburg. Die an Nummer zwei gesetzte Titelverteidigerin gewann ihr Viertelfinale gegen Rio-Olympiasiegerin Monica Puig aus Puerto Rico mit 1:6, 6:2, 6:3 und steht in der Runde der letzten Vier. Dort trifft sie nun auf die an Position drei gesetzte Kasachin Jelena Rybakina.

21:30 Uhr

Duisburg erobert Drittliga-Spitze, Lautern kriselt weiter

imago43566516h.jpg

Leroy-Jacques Mickels (l.) freut sich über Tor und Tabellenspitze.

(Foto: imago images/Noah Wedel)

Der frühere Fußball-Bundesligist MSV Duisburg hat zumindest vorübergehend die Tabellenführung der 3. Liga übernommen. Mit dem 3:1 (2:0)-Erfolg gegen den kriselnden 1. FC Kaiserslautern setzte der Zweitliga-Absteiger zudem der Negativserie von zuletzt drei Pflichtspiel-Niederlagen ein Ende. Vor 14.108 Zuschauern sorgten Lukas Daschner (11. Minute), Moritz Stoppelkamp (24.) und Leroy-Jacques Mickels (52.) mit ihren Toren für klare Verhältnisse. Timmy Thiele (73.) traf für den FCK zum Endstand.

21:14 Uhr

Gold, Silber, Bronze: Deutsche holen drei Bahnrad-EM-Medaillen

Franziska Brauße aus Öschelbronn hat am dritten Tag der Bahnradsport-Europameisterschaften in Apeldoorn die erste Goldmedaille für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gewonnen. Die 20-Jährige siegte im deutschen Finale in der 3000-Meter-Einerverfolgung gegen Titelverteidigerin Lisa Brennauer und sicherte sich damit auch einen Startplatz für die Heim-WM Ende Februar 2020 in Berlin.

Im Sprint-Turnier sicherte sich Lea Sophie Friedrich nach Silber im Teamsprint die Bronzemedaille. Die 19-Jährige setzte sich ebenfalls in einem deutschen Finale gegen ihre Teamkollegin Emma Hinze aus Cottbus mit 2:0 Läufen durch. "Insgesamt ist es ein super Ergebnis. Schade, dass eine leer ausgegangen ist", sagte Bundestrainer Detlef Uibel.

20:55 Uhr

Einst für lau von S04, jetzt "Weltklasse": Matip verlängert in Liverpool

imago42572607h.jpg

"Weltklasse-Innenverteidiger" Joel Matip (oben links).

(Foto: imago images/Sportimage)

Der ehemalige Bundesliga-Profi Joel Matip wird auch in den kommenden Jahren für den Champions-League-Sieger FC Liverpool spielen. Der Spitzenreiter der englischen Premier League gab die "langfristige" Vertragsverlängerung mit dem 28-Jährigen bekannt.

Englischen Medienberichten zufolge soll die Laufzeit des neuen Kontraktes des Abwehrspielers bis 2024 reichen. Matip hat für das Team von Trainer Jürgen Klopp 107 Partien seit seinem ablösefreien Wechsel vom FC Schalke 04 im Sommer 2016 bestritten. Er ist in der Abwehr zur Stammkraft neben Virgil van Dijk aufgerückt.

Klopp bescheinigte Matip auf der Internetseite des FC Liverpool eine Entwicklung zu einem "Weltklasse-Innenverteidiger", der perfekt für sein Team sei. "Er verfügt über eine Siegermentalität", lobte Klopp.

20:32 Uhr

Fan des Gegners totgefahren: Polizei nimmt Neapel-Ultra fest

imago38850857h.jpg

Der Festgenommene gehört der Ultra-Szene des SSC Neapel an.

(Foto: imago/Pius Koller)

Zehn Monate nach dem Tod eines Fußball-Anhängers in Mailand ist ein Ultra-Fan des SSC Neapel festgenommen worden. Der 39-Jährige soll den Wagen gefahren haben, mit dem der 35 Jahre alte Anhänger von Inter Mailand am zweiten Weihnachtsfeiertag 2018 bei Ausschreitungen im Umfeld des Spiels zwischen Inter und Neapel überrollt wurde, teilte die italienische Polizei am Freitag mit. Der Inter-Fan starb am Tag nach den Krawallen im Krankenhaus. Dem Beschuldigten wird vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

19:39 Uhr

Bankrott: Ex-Klub von Cavani und Dybala wird aufgelöst

imago05629935h.jpg

Einst kickten spätere Weltstars wie Edinson Cavani (waagerecht) im Trikot des Traditionsvereins US Palermo.

(Foto: imago sportfotodienst)

Der ehemalige italienische Europapokalteilnehmer US Palermo wird aufgelöst. Ein Gericht in der sizilianischen Stadt erklärte den Bankrott des inzwischen in die Viertklassigkeit abgestürzten Fußballklubs. Zuvor hatte der langjährige Klubchef Maurizio Zamparini, der 2017 zurückgetreten war, vergeblich versucht, mit einem Angebot von zehn Millionen Euro die Auflösung des Vereins abzuwenden. Der Betrag wurde vom Insolvenzverwalter Giovanni La Croce für die Weiterführung des Klubs als unzulänglich bewertet.

Palermo, das von 2004 bis 2017 mit einem Jahr Unterbrechung Erstligist war, wurden diverse administrative Vergehen, darunter Bilanzfälschungen in den Spielzeiten 2014/15 bis 2016/17 vorgeworfen.

Der Ex-Klub von Luca Toni, Edinson Cavani und Paulo Dybala, in der abgelaufenen Saison sportlich Tabellendritter der zweiten italienischen Liga, musste deswegen zwangsabsteigen und startete in der Saison 2019/20 nur in der viertklassigen Serie D.

18:48 Uhr

Lewis Hamilton äußert sich zu Rücktritts-Gerüchten

imago23913520h.jpg

Entwirbelt den selbstverursachten Wirbel: der alte und wohl bald auch neue Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton.

(Foto: imago/DeFodi)

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat Spekulationen um einen baldigen Rückzug ins Privatleben zerstreut. "Ich habe nicht aufgegeben, ich bin immer noch genau hier und kämpfe", schrieb der 34-Jährige bei Instagram.

Noch am Dienstag hatte er in dem sozialen Netzwerk mit einer längeren Botschaft irritiert, in der er sich tief besorgt über die globale Entwicklung und Klimaprobleme zeigte. "Ehrlich gesagt ist mir danach, alles aufzugeben. Alles runterfahren", schrieb der Mercedes-Pilot unter anderem.

Drei Tage später klang das deutlich anders. "Ich wollte Euch nur eine Botschaft der Positivität senden", ließ Hamilton wissen und bedankte sich für die Aufmunterung, die er zuletzt erhalten habe. Zuvor hatte er noch angekündigt, sich für einige Tage zurückzuziehen, um seine Gedanken zu sammeln.

17:58 Uhr

Free-TV zeigt (ausnahmsweise) Bayern-Spiel am 10. Buli-Spieltag

imago41134159h.jpg

Alle Kameras auf Frankfurt und Bayern.

(Foto: imago images / photoarena/Eisenhuth)

Die Bundesliga-Partie zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München wird am 2. November auch live im ZDF zu sehen sein. Dies teilten die beiden TV-Sender Sky und ZDF mit. Das Duell des Europa-League-Starters mit dem deutschen Fußballmeister wird demnach parallel auf beiden Sendern übertragen, Sky-Experte Dietmar Hamann begleitet die Partie live im ZDF.

"Die Begegnung verspricht großartigen Sport, das haben die jüngsten Spiele von Eintracht Frankfurt gegen Bayern München gezeigt. Wir freuen uns deshalb, den ZDF-Zuschauern ein weiteres Bundesliga-Topspiel live präsentieren zu können. Das ist eine echte Win-win-Situation: für die Fans, für die Liga und für beide Sender", sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann.

  • Frankfurt gegen Bayern ist für jenen Samstag um 15.30 Uhr angesetzt. Während der Live-Übertragung im ZDF will Sky für sein kostenpflichtiges Angebot werben. Eine ähnliche Aktion hatte es bereits im April dieses Jahres gegeben, als die ARD das Derby zwischen Dortmund und Schalke live übertrug. 5,38 Millionen Menschen hatten damals im Ersten zugesehen.
17:45 Uhr

Herrlichs Ex-Borussias im Duell: "Rose ist es gewohnt, Erster zu sein"

101821531.jpg

Heiko Herrlich kennt beide Borussias ganz gut.

(Foto: picture alliance / Ina Fassbende)

Heiko Herrlich, seinerzeit als Fußballer aktiv in Diensten von Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach, freut sich auf das Duell seiner Ex-Vereine. "Ich bin gespannt, Dortmund steht unter enormem Druck", sagt der ehemalige Leverkusen-Trainer im Interview mit der RTL/n-tv Redaktion. Die Aufgabe werde für die Dortmunder alles andere als leicht: "Gladbach will natürlich die Tabellenführung behaupten. Sie werden nicht dorthin fahren und sagen: Gut, jetzt waren wir mal auf dem ersten Platz. Marco Rose ist es durch seine Zeit in Salzburg gewohnt, Erster zu sein. Er will sich mit Mönchengladbach da auch halten."

Dem BVB traut Herrlich nach wie vor zu, Meister zu werden: "Lucien Favre hat die Mannschaft im vergangenen Jahr super auf Spur bekommen. Ich glaube, das wird ihm auch dieses Mal gelingen."

Als Spieler gewann Heiko Herrlich mit Borussia Mönchengladbach 1995 den DFB-Pokal, mit Borussia Dortmund 1997 die Champions League.

17:12 Uhr

Nach 0:6 und Rassismus-Eklat: Balakow tritt als Bulgaren-Coach zurück

imago43470209h.jpg

Tritt zurück: Bulgariens Fußball-Nationaltrainer Krassimir Balakow.

(Foto: imago images/Focus Images)

Bulgariens Fußball-Nationaltrainer Krassimir Balakow ist vier Tage nach dem Rassismus-Eklat beim EM-Qualifikationsspiel gegen England (0:6) zurückgetreten. Auch die gesamte Führung des nationalen Verbandes (BFU) reichte laut offizieller Mitteilung ihren Rücktritt ein.

Man sei "übereingekommen, dass die Leistungen des Nationalteams zuletzt enttäuschend" gewesen seien.

Balakow, langjähriger Bundesliga-Profi und 2012 Trainer des 1. FC Kaiserslautern, hatte nach dem Abpfiff am Montag in einem ersten Interview behauptet, von den Affenlauten und noch schlimmeren Vorfällen in Sofia nichts mitbekommen zu haben. Später bat er in einer Mail um Entschuldigung.

Unklar bleibt, ob ein Zusammenhang zwischen Rücktritt und Eklat besteht. Die Begegnung hatte mehrmals vor dem Abbruch gestanden, die englischen Stars wurden mit Affenlauten, höhnischen Gesängen und dem Hitlergruß beleidigt.

16:45 Uhr

Knapp eine Milliarde Zuschauer sehen Fußball-WM der Frauen

imago41078033h.jpg

Machen mit ihrem Sport einen beachtlichen Sprung: Die Fußball-Weltmeisterinnen aus den USA.

(Foto: imago images / foto2press)

Die WM im Sommer in Frankreich hat den Fußballerinnen in den Medien zahlreiche Rekorde beschert. Knapp eine Milliarde Zuschauer verfolgten das Turnier vor dem Fernseher, wie die Fifa mitteilte. Die insgesamt 993,5 Millionen Fans bedeuten eine Steigerung von 30 Prozent gegenüber der vergangenen WM 2015 in Kanada (764 Millionen). Schätzungsweise 481,5 Millionen Menschen sahen die WM-Übertragungen auf digitalen Plattformen. Dieses Publikum, das sich teilweise mit den Zuschauern im linearen Fernsehen überschneidet, vergrößerte sich verglichen mit den geschätzten 86 Millionen bei der WM 2015 erheblich.

Als Gesamtzahl für alle Plattformen gab die FIFA 1,12 Milliarden Zuschauer an. Das Finale zwischen den USA und den Niederlanden verfolgten im Schnitt 82,18 Millionen Menschen und 263,62 Millionen einzelne Zuschauer. Durchschnittlich verzeichneten die 52 WM-Begegnungen 17,27 Millionen TV-Zuschauer.

  • "Die Frauen-Weltmeisterschaft war nicht nur eine Sportveranstaltung, sondern auch ein kulturelles Phänomen, indem sie ein nie da gewesenes Medienecho auslöste und dem Frauen-Fußball eine erstklassige Werbeplattform bot", sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino.
16:01 Uhr

Videobeweis: "Fußballgott" Meiers (Traum-)Torpremiere in Down Under

Alex Meier ist sichtlich euphorisch, nachdem er sein erstes Tor für seinen neuen Verein, die Western Sydney Wanderers, schießt. Mit Präzision und einer ordentlichen Portion Coolness zaubert der "Fußballgott" das Runde ins Eckige.

 

15:42 Uhr

Auch Siegemund scheitert bei WTA-Turnier in Luxemburg

imago43497456h.jpg

In Luxemburg geschlagen: Laura Siegemund.

(Foto: imago images/Eibner)

Laura Siegemund ist beim WTA-Turnier in Luxemburg im Viertelfinale ausgeschieden. Die 32-Jährige aus Metzingen unterlag in der Runde der letzten Acht der an Nummer drei gesetzten Kasachin Jelena Rybakina 0:6, 4:6 und verpasste damit ihren zweiten Halbfinal-Einzug in diesem Jahr.

  • Am Abend bestreiten bei dem mit 250.000 Dollar dotierten Hartplatzturnier aus deutscher Sicht noch Titelverteidigerin Julia Görges gegen Rio-Olympiasiegerin Monica Puig aus Puerto Rico und Antonia Lottner gegen die frühere French-Open-Gewinnerin Jelena Ostapenko aus Lettland ihre Viertelfinalspiele.
  • Tatjana Maria war dagegen wie auch Andrea Petkovic, die im Duell mit Lottner hatte aufgeben müssen, im Achtelfinale ausgeschieden. Die frühere Weltranglistenerste Angelique Kerber hatte ihre Teilnahme verletzungsbedingt abgesagt und ihre Saison daraufhin vorzeitig beendet.

Update 19:20 Uhr: Auch Antonia Lottner ist ausgeschieden. Sie verlor ihr Duell mit Jelena Ostapenko klar in zwei schnellen Sätzen mit 1:6 und 1:6.

15:25 Uhr

Update: Ex-Buli-Profi beendet nach Kokain-Sperre seine Karriere

imago13482690h.jpg

Ken Ilsö (in Rot) spielte einst Bundesliga, traf später in Australien eine "erbärmliche Entscheidung".

(Foto: imago sportfotodienst)

Der heute 32-Jährige, ehemalige Düsseldorfer Bundesligaprofi Ken Ilsö, der wegen eines Dopingvergehens zwei Jahre gesperrt wurde (siehe Eintrag 13:13 Uhr), hat sein sofortiges Karriereende verkündet.

Er sei in seiner Zeit beim australischen Klub Adelaide United einsam gewesen und habe in einem schwachen Augenblick eine "erbärmliche Entscheidung" getroffen, sagte Ilsö auf der Internetseite der dänischen Profivereinigung Spillerforenigen. Es sei ihm nicht darum gegangen, seine Leistung zu steigern.

"Ich hatte nicht damit gerechnet, dass meine Karriere so enden würde, aber es ist, wie es ist", ergänzte Ilsö, der inzwischen ein Studium aufgenommen hat.

  • In Deutschland spielte er von 2011 bis 2013 in Düsseldorf und anschließend beim VfL Bochum, ehe er 2014 nach China wechselte.
14:49 Uhr

DFB-Nachwuchsstar Gwinn fällt beim FC Bayern lange aus

imago42449086h.jpg

Giulia Gwinn wird dem FC Bayern länger fehlen.

(Foto: imago images / eu-images)

Fußball-Nationalspielerin Giulia Gwinn wird dem Vizemeister Bayern München nach einer erfolgreichen Schulter-Operation voraussichtlich bis Ende des Jahres fehlen. Wie der Verein mitteilte, erlitt die 20-Jährige die Verletzung bereits bei einem Sturz eine Woche zuvor im Training. Zur Wintervorbereitung soll Gwinn, die bei der WM im Sommer als beste junge Spielerin ausgezeichnet worden war, wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können.

14:00 Uhr

"Korrupte Typen": Eintracht-Fans beschimpfen Uefa

imago39340887h.jpg

Pyro-Eskalation in Mailand: Frankfurter Fans sorgen bei den Europaliga-Auswärtsspielen ihres Teams immer wieder für Zwischenfälle und Randale.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Empörung statt Einsicht: Nach dem doppelten Zuschauer-Ausschluss in der Europa League zeigt sich die aktive Fanszene von Eintracht Frankfurt uneinsichtig und attackiert die Europäische Fußball-Union (Uefa) scharf. "Jetzt ist es also soweit: Die korrupten Typen von der Uefa haben uns eine Auswärtssperre reingedrückt", heißt es in einem von mehreren Fan-Gruppen unterzeichneten Statement. Die Uefa hatte die Hessen für die Ausschreitungen ihrer Anhänger beim Europa-League-Duell bei Vitoria Guimaraes (1:0) bestraft. Entscheidend für das Strafmaß war, dass die Frankfurter wegen diverser Vorfälle bereits unter Beobachtung standen und bislang sehr glimpflich davongekommen waren. Nach Ausschreitungen in Rom wurde eine Bewährungsstrafe verhängt, nach gefährlichen Pyro-Vergehen in Mailand eine Geldstrafe (50.000 Euro), genauso wie nach einem versuchten Platzsturm gegen Lissabon (34.000) und nach Vorkommnissen gegen Straßburg (58.000), die zudem eine Sperrung eines einzelnen Blocks auf der Haupttribüne nach sich zogen.

Die Eintracht-Anhänger verweisen hingegen darauf, "dass in den letzten zwölf internationalen Partien seit dem Mailand-Spiel lediglich auswärts in Straßburg eine überschaubare Menge Pyrotechnik gezündet wurde". Dies habe die Uefa allerdings bei ihrer "wahllosen" Kollektivstraße außer Acht gelassen. Der Verein kündigte bereits an, "die Erfolgsaussichten einer Berufung prüfen".

13:13 Uhr

Kokainmissbrauch: Ehemaliger Bundesligaprofi wird für zwei Jahre gesperrt

Der ehemalige Düsseldorfer Bundesligaprofi Ken Ilsö ist wegen eines Dopingvergehens zwei Jahre gesperrt worden. Wie der australische Fußballverband mitteilte, wurde bei dem 32-jährigen Dänen bei einem Test im Januar ein Abbauprodukt von Kokain nachgewiesen. Ilsö war seit März provisorisch suspendiert. Ilsö war zuletzt bei Adelaide United aktiv, hat den Klub aber inzwischen verlassen. In Deutschland spielte er von 2011 bis 2013 in Düsseldorf und anschließend beim VfL Bochum, eher er 2014 nach China wechselte.

12:38 Uhr

Geisterspiel und TV-Blackout: Südkoreas Fußballverband fordert Strafe für Nordkorea

imago43473643h.jpg

Fans waren nicht zugelassen. TV-Bilder wurden nicht gezeigt.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Südkoreas Fußballverband fordert eine Bestrafung Nordkoreas für die Austragung des Duells in der WM-Qualifikation unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Am Dienstag trafen die Teams in Pjöngjang bei einem Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2022 aufeinander. Die Partie wurde trotz wiederholter Versuche südkoreanischer Rundfunkanstalten weder live im Fernsehen übertragen, noch wurden Fans in das Kim Il Sung Stadion gelassen. Das Spiel vor leeren Rängen endete 0:0. Fifa-Präsident Gianni Infantino zeigte sich nach dem Besuch des Spiels enttäuscht, dass keine Zuschauer im Stadion waren. "Darüber waren wir genauso überrascht wie über Fragen wegen der Liveübertragung und die Probleme mit Visa und dem Zutritt für ausländische Journalisten." Nach der Partie sagte der Manager der Südkoreaner, Choi Young-il, das Spiel sei von den Nordkoreanern "wie ein Krieg geführt" worden.

11:37 Uhr

Nach Rennunfall mit einem Auto: Radtalent Maas ist querschnittsgelähmt

imago39232952h.jpg

Edo Maas ist nach einem Horrorunfall querschnittsgelähmt.

(Foto: www.imago-images.de)

Tragische Geschichte: Das niederländische Radsporttalent Edo Maas hat bei einem schweren Rennunfall vor knapp zwei Wochen während der Lombardei-Rundfahrt der U23-Klasse eine Querschnittslähmung erlitten und kann infolgedessen seine Beine nicht mehr bewegen. Wie sein Team Sunweb mitteilt, sei es unwahrscheinlich, dass die Funktionalität jemals zurückkehre, die Hoffnung aber bleibe. Der Unfall geschah am 6. Oktober, als in einer Abfahrt ein Auto auf die Rennstrecke geriet und Maas bei hoher Geschwindigkeit mit dem Fahrzeug kollidierte.

11:08 Uhr

Ricken kritisiert Nachwuchs: "Wollen keine Prinzen in bunten Schuhen"

Das frühere Supertalent Lars Ricken hält den Fußball-Nachwuchs für zu verhätschelt. "Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass bei einigen jungen Spielern heutzutage die Widerstandsfähigkeit nicht so stark ausgeprägt ist wie früher", sagte der Nachwuchskoordinator von Borussia Dortmund der Zeitung "Die Welt". In der Gesellschaft falle es heute jungen Menschen schwerer, gegen Widerstände anzukämpfen, urteilte er. "Wir wollen aber keine kleinen Prinzen in bunten Fußballschuhen entwickeln", sagte Ricken. Der BVB habe Maßnahmen "zur bewussten Herausbildung von Verantwortlichkeiten erstellt - für die Spieler, die Trainer und die Eltern." Vor allen die Eltern spielen in diesem Konzept eine wichtige Rolle. "Es darf nicht jedes Problem vom Vater oder der Mutter gelöst werden, die Jungs müssen lernen, Problemlösungen selbstständig anzugehen. Das müssen die Jungs lernen - aber auch die Eltern."

10:49 Uhr

Mesut Özil beklagt Rassismus "in Mitte der Gesellschaft"

Mesut Özil spricht in einem Interview ausführlich über seinen Rücktritt aus der DFB-Elf. Er habe sich im Vorfeld der WM 2018 "nicht respektiert und ungeschützt" gefühlt. Seinen Abschied nach den rassistischen Anfeindungen bereut er nicht - im Gegenteil. Die Meldung dazu gibt's hier.

10:04 Uhr

Ibrahimovic steht womöglich vor spektakulärem Europa-Comeback

12028425.jpg

Zlatan Ibrahimovic hat bereits mal eine sehr gute Zeit bei Inter.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Fußball-Gerüchte, Teil II: Anders als das ziemlich absurde Gerücht um Robert Lewandowski (siehe Eintrag um 9.03 Uhr), verhält es sich mit dieser Meldung aus Italien: Laut der "Gazzetta dello Sport" ist Inter Mailand an einer Rückholaktion von Zlatan Ibrahimovic interessiert. Der wiedererstarkte Serie-A-Klub hat nach der Verletzung des Chilenen Alexis Sanchez, er droht bis zu drei Monate auszufallen, Not im Sturm. Außerdem läuft der Vertrag des Schweden beim MLS-Klub Los Angeles Galaxy zum 31. Dezember aus. Ibrahimovic spielte bereits zwischen 2006 bis 2009 bei Inter, schoss in 117 Spielen 66 Tore und bereitete 30 Treffer vor.

09:36 Uhr

Italiens Fußballverband will mit Videobeweis gegen Rassismus vorgehen

Der italienische Fußballverband will zukünftig mit dem Videobeweis nicht nur Fehlentscheidungen von Schiedsrichtern auflösen, sondern auch gegen das rassistische Verhalten von Fans ankämpfen. Wie der Verband mitteilte, soll die Technologie auch zur Identifikation rassistischer Anhänger genutzt werden. "In einigen Fällen werden rassistische Gesänge bemerkt und in anderen nicht. Man muss die Gründe dafür prüfen. Daher werden wir die Videobeweis-Technologie gegen Rassismus einsetzen", sagte Präsident Gabriele Gravina bei Sky Sport: "Es interessiert mich nicht, wie viele Fans sich den Gesängen anschließen. Auch im Einzelfall muss man eingreifen." Die Erstliga-Partie zwischen Atalanta Bergamo und AC Florenz war am 22. September wegen rassistischer Gesänge kurzzeitig unterbrochen worden. Auch der belgische Nationalspieler Romelu Lukaku von Inter Mailand war zuletzt Ziel solcher Attacken.

Mehr dazu lesen Sie hier.
09:03 Uhr

Obacht, ein absurdes Gerücht: Lewandowski will den FC Bayern verlassen

imago42903988h.jpg

Robert Lewandowski träumt womöglich immer noch von Madrid.

(Foto: imago images/eu-images)

Achja, diese Gerüchte. Eigentlich braucht sie niemand und dennoch sind sie gerne genommen. Nun trifft es mal wieder Robert Lewandowski. Der will den FC Bayern im kommenden Saison nämlich verlassen und endlich zu Real Madrid wechseln. Laut des spanischen Portals "Don Balon" ist Lewandowski dazu bereit, alles zu versuchen, um seine Pläne in die Tat umzusetzen. Als Grund wird die große Sehnsucht des Polen nach einem Triumph, seinem ersten, in der Champions League genannt. Wir bezweifeln mal ganz stark, dass dieses Gerücht ein stabiles Fundament hat. Denn Lewandowski hat seinen Vertrag erst vor Kurzem bis 2023 verlängert. "Der FC Bayern ist meine sportliche Heimat geworden. Dazu fühlen wir uns auch als Familie in München sehr wohl. Ich bin davon überzeugt, dass wir in den nächsten Jahren noch viel erreichen werden", sagt er zu seinem Rentenvertrag.

08:39 Uhr

NBA leidet durch Twitter-Krise, China fordert Entlassung von Morey

*Datenschutz

Die Twitter-Krise mit China hat für die NBA "ziemlich dramatische" finanzielle Folgen. Dies bestätigt Liga-Boss Adam Silver. Er erklärt außerdem, dass die chinesische Regierung und mehrere Geschäftspartner aus dem asiatischen Land die Entlassung von Daryl Morey gefordert hätten. Dies habe die NBA-Führung entschlossen abgelehnt. "Es kommt auch nicht infrage, ihn zu bestrafen." Morey, General Manager der Houston Rockets, hatte den Streit ausgelöst. Sein Tweet ("Kämpft für Freiheit. Steht zu Hongkong") hatte in China für Entrüstung gesorgt. Zwei Testspiele mit Beteiligung der Los Angeles Lakers standen zeitweise auf der Kippe. Die chinesischen Fernsehsender stoppten die Übertragungen, Sponsoren hielten ihr Geld zurück. Vor dem Start der NBA-Saison in der kommenden Woche haben sich die Wogen noch nicht geglättet. "Ich weiß nicht, wie es sich entwickelt", sagte Silver: "Unsere Spiele werden weiterhin nicht übertragen." Er betonte noch einmal, dass die NBA das Recht auf Meinungsfreiheit verteidigen müsse.

08:01 Uhr

Wahnsinns-Volleytor: Beachfußballer trifft aus eigener Hälfte in den Winkel

Bei den World Beach Games in Katar bekommen die Zuschauer beim Spiel zwischen Russland und Brasilien ein besonderes Schmankerl zu sehen. Der Brasilianer Lucáo zaubert den Ball absolut geschmeidig in den Winkel des gegnerischen Tors. Unbedingt anschauen!

07:18 Uhr

Skispringer ermitteln ihren Besten, Hütter eröffnet gegen Bosz

Moinsen,

imago42982523h.jpg

Sie springen wieder (im Wettkampf), die Skispringer.

(Foto: imago images/Eibner Europa)

heute ist Skispringen. Glauben Sie angesichts der muckeligen Temperaturen nicht? Ist aber so! Und zwar in Klingenthal. Und zwar die Deutsche Meisterschaft von der Großschanze. Ab 18.30 Uhr geht's mit dem ersten Durchgang los. Zur gleichen Zeit werden auch die beiden Partien der 2. Fußball-Bundesliga angepfiffen. Erzgebirge Aue spielt gegen den 1. FC Nürnberg. Und Greuther Fürth empfängt Dynamo Dresden. Wie gewohnt um 20.30 Uhr ist dann Zeit für die Erste Liga. Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen eröffnen den 8. Spieltag. Was von diesem zu erwarten ist, das lesen Sie gegen Mittag, wenn die legendäre, handgeschnitzte Vorschau fertig ist. In Frankreich ist Spitzenreiter Paris St. Germain gefordert, ab 20.45 Uhr in Nizza. Ansonsten:

  • Bei der Bahnradsport-EM im niederländischen Apeldoorn stehen heute elf Wettbewerbe an. Wir schauen mal, was aus deutscher Sicht so möglich ist.
  • Nach dem furiosen Sieg der Straubinger gegen München (siehe unten) geht in der DEL der 12. Spieltag weiter. Fünf Partien stehen an.
  • Der Kollege David Bedürftig hat Dirk Nowitzki interviewt. Was der Basketball-Rentner zu sagen hat, das lesen Sie am Nachmittag!

Bevor es den zweiten Kaffee des Tages gibt, noch eine Leseempfehlung. Der Kollege Heiko Oldörp erinnert an eine traumatische TV-Übertragung vor 30 Jahren: Ein Beben, das mehr als die MLB erschütterte.

Glück auf.

06:43 Uhr

Görges ist "wie Karlovic mit großen Brüsten" - Trainer sorgt für Eklat

*Datenschutz

Mittlerweile hat Julia Görges bereits das Viertelfinale des Tennis-Turniers in Luxemburg erreicht (4:6, 6:4, 6:4 gegen die Rumänin Sorana-Mihaela Cirstea). Doch noch immer hallt die Partie aus der Runde zuvor nach. Denn in dem Spiel gegen die Japanerin Misaki Doi kam es zu einem sexistischen Ausfall des gegnerischen Trainers. Wie in einem Twitter-Video zu sehen ist, sagte Christian Zahalka beim Stand von 5:4 im ersten Satz zu seiner Spielerin: "Ich weiß, es ist so, als würde man gegen Karlovic mit großen Brüsten spielen, aber sie wird nicht die ganze Zeit so aufschlagen." Der kroatische Routinier Ivo Karlovic ist bekannt für seinen überragenden Aufschlag. Görges verbuchte im Match gegen Doi insgesamt 21 Asse. Am Ende siegte sie nach verlorenem Startsatz 5:7, 6:1, 6:3.

06:12 Uhr

"Respekt für diese Leistung" - Straubing zerlegt fulminates Red Bull

5d687c8332ca85b315088d2f4947cc94.jpg

Danny aus den Birken und seine Münchener kassierten eine deftige Niederlage in Straubing. Es war die erste der Saison.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Red Bull München hat am 12. Spieltag der DEL die erste Niederlage kassiert. Der Vizemeister verlor das Spitzenspiel bei den Straubing Tigers mit 1:5 (0:1, 0:2, 1:2) und erlebte ein jähes Ende seiner fulminanten Siegesserie. Den Startrekord der DEL hatten die Münchener bereits zuvor geknackt, dieser liegt nun bei elf Siegen. Trotz der Niederlage bleibt das Team von Trainer Don Jackson unangefochtener Tabellenführer, die Tigers rücken als erster Verfolger aber zumindest bis auf neun Punkte heran. Die letzten neun Partien gegen die Münchener hatte das Überraschungsteam aus Niederbayern allesamt ohne einen einzigen Punktgewinn verloren. Travis James Mullock (12.), Tim Brunnhuber (23.), Kael Mouillierat (36.), Antoine Laganiere (46.) und Fredrik Eriksson (58.) schossen Straubing zum fünften Heimsieg. Red Bull kam durch Maximilian Kastner (42.) nur zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer. "Großen Respekt an Straubing für diese Leistung. Wir sind nie richtig ins Forechecking gekommen und die Turnovers haben uns am Ende das Genick gebrochen", sagte Münchens Yasin Ehliz.