Freitag, 19. Februar 2021Der Sport-Tag

22:29 Uhr

Tokio freut sich: G7 sprechen für Olympische Spiele aus

a61cde51cd244713e8a32c27828c9f7b.jpg

Finden die Olympischen Spiele in Tokio wirklich statt?

(Foto: dpa)

Das IOC hat das Bekenntnis der sieben großen Wirtschaftsmächte (G7) zur Austragung der Olympischen Spiele und Paralympics in Tokio begrüßt. "Danke an die G7 für die starke Unterstützung", wurde Präsident Thomas Bach vom Internationalen Olympischen Komitee zitiert. Zuvor hatten die Staats- und Regierungschefs in ihrer Abschlusserklärung nach dem G7-Gipfel versichert: "Wir unterstützen das Vorhaben von Japan, die Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio in diesem Sommer in sicherer und geschützter Weise als ein Symbol für die globale Einigkeit beim Überwinden von Covid-19 zu veranstalten."

Wegen der Corona-Pandemie waren die für 2020 geplanten Tokio-Spiele um ein Jahr verschoben worden. Trotz der weiter bedrohlichen Lage in vielen Ländern halten das IOC und die japanischen Gastgeber an ihren Plänen für Olympia unter Corona-Bedingungen fest. In Japan hatte sich zuletzt eine deutliche Mehrheit der Bürger in Umfragen für eine erneute Verschiebung oder Absage der Sommerspiele ausgesprochen.

21:50 Uhr

Alba Berlin kassiert denkbar knappe Niederlage in Istanbul

imago1000862513h.jpg

Maodo Lo konnte trotz seiner 14 Punkte Albas zweite Niederlage in Folge nicht aufhalten.

(Foto: imago images/Seskim Photo)

Nach dem Ende der Siegesserie in der Basketball Bundesliga (BBL) hat der deutsche Meister Alba Berlin auch in der EuroLeague eine Niederlage kassiert. Das Team von Trainer Aito Garcia Reneses, das in der Liga zuletzt nach elf Siegen in Bamberg verloren hatte, kassierte bei Fenerbahce Istanbul ein 84:89 (42:45). Nach der vierten Niederlage nacheinander in der Königsklasse stehen die Berliner als Tabellen-16. bei 8:17 Siegen. Bester Werfer bei Alba war der Schwede Marcus Eriksson mit 19 Punkten, Ben Lammers steuerte 16 Zähler bei. Maodo Lo und Simone Fontecchio kamen jeweils auf 14 Punkte. Bester Schütze der Partie war Istanbuls Nando de Colo (26). In einer engen Partie setzte sich Fenerbahce Ende des dritten Viertels etwas ab und brachte die Führung über die Zeit.

21:10 Uhr
20:44 Uhr

Ex-Judo-Weltmeister Mollaei flieht aus dem Iran, kämpft nach WM-Wirbel in Israel

Der frühere Judo-Weltmeister Saeid Mollaei ist nach seiner Flucht aus dem Iran erstmals bei einem internationalen Turnier in Israel angetreten. Der 29-Jährige, der nach seiner Flucht in Deutschland Asyl beantragt hatte, erreichte beim Grand Slam in Tel Aviv in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm das Finale, in dem er schließlich verlor. Mollaei startet für die Mongolei, im Viertelfinale hatte er den deutschen Weltranglisten-Siebten Dominic Ressel besiegt.

Mollaeis Geschichte hatte bei der WM im August 2019 in Tokio für Wirbel gesorgt. Der Iraner war damals von Verantwortlichen seines Verbandes und anderen Offiziellen angewiesen worden, im Halbfinale gegen den Belgier Matthias Casse nicht anzutreten oder absichtlich zu verlieren. Denn es drohte ein Finale gegen den Israeli Sagi Muki. Seit Jahrzehnten verbietet es der Iran seinen Sportlern, gegen Israelis anzutreten. Der Iran erkennt Israel als Staat nicht an.

20:15 Uhr

Elf Wochen Verletzungspause: Kruse vor Comeback

Dem Comeback von Max Kruse für Union Berlin nach elf Wochen Verletzungspause steht nichts mehr im Weg. Der 32 Jahre alte Offensivstar gehört zum Kader des Fußball-Bundesligisten, der zum Auswärtsspiel beim SC Freiburg reiste. Kruse hatte sich Anfang Dezember einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zugezogen und seitdem pausieren müssen. Ein Startelf-Einsatz gilt aber noch als ausgeschlossen.

Torhüter Andreas Luthe trat nach dpa-Informationen nicht die Reise mit der Mannschaft nach Freiburg an. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in Freiburg erneut Loris Karius im Tor der Eisernen stehen wird. Stammtorwart Luthe hatte bereits die Partie gegen Schalke 04 (0:0) am vergangenen Samstag aus privaten Gründen nicht bestreiten können.

19:41 Uhr

Belgrad-Fan beleidigt Ibrahimovic

imago1000772790h.jpg

Ging nicht auf die Schmähungen ein: Zlatan Ibrahimovic.

(Foto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto)

Der serbische Fußballklub Roter Stern Belgrad hat Starspieler Zlatan Ibrahimovic von der AC Mailand nach Beleidigungen am Donnerstag in der Europa League um Entschuldigung gebeten. Der Klub verurteile die Äußerungen in Richtung des Schweden "aufs Schärfste", zitierte die Nachrichtenagentur AP aus einer Stellungnahme. Der Täter werde, sobald er gefunden sei, bestraft. In einem Amateurvideo, das während des 2:2 im Zwischenrunden-Hinspiel in Belgrad aufgenommen wurde, ist zu hören, wie Ibrahimovic, der bosnische und kroatische Wurzeln hat, auf der Tribüne als Ersatzspieler sitzend von offenbar einem Mann beleidigt wird. Der 39 Jahre alte Stürmer reagierte nicht auf die Beschimpfungen. Wie der Mann trotz Corona-Beschränkungen und Zuschauerverbot ins Stadion kam, war zunächst unklar.

18:53 Uhr

"Jammern hilft nicht": TSG muss auf 13 Profis verzichten

Die Personalsituation beim Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim hat sich vor dem Punktspiel am Sonntag (18 Uhr im ntv.de-Liveticker) gegen Werder Bremen weiter verschärft. Neben dem positiv auf das Coronavirus getesteten Stefan Posch und dem gelbgesperrten Kevin Vogt fehlt den Kraichgauern unter anderem Offensivspieler Mijat Gacinovic aufgrund einer Verletzung. Insgesamt muss Trainer Sebastian Hoeneß auf 13 Profis verzichten.

"Es hilft nicht zu jammern.", sagte Hoeneß, nachdem Gacinovic im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League bei Molde FK (3:3) umgeknickt war. Dennoch geht der TSG-Coach zuversichtlich in die Begegnung mit den punktgleichen Bremern. "Wir wollen das Spiel nutzen, um vorbeizuziehen. Wir wissen, dass ein Gegner kommt, der gut unterwegs ist", sagte Hoeneß.

18:09 Uhr

Gisdol über Max Meyer: "Nicht sofort eine Verstärkung"

imago1000493327h.jpg

Braucht noch etwas Zeit: Max Meyer.

(Foto: imago images/Eduard Bopp)

Ex-Nationalspieler Max Meyer kommt beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus - und momentan deutet wenig darauf hin, dass sich das in den kommenden Wochen ändert. "Uns war allen klar, dass er nicht sofort eine selbstverständliche Verstärkung sein kann", sagte Trainer Markus Gisdol.

Der 51-Jährige reagierte damit auf einen "Express"-Bericht, nach dem der Transfer Meyers im Winter eine Idee von Sportchef Horst Heldt gewesen sei und Gisdol der Verpflichtung skeptisch gegenüber skeptisch gewesen sein soll. "Wir diskutieren oft kontrovers, auch über neue Spieler", sagte Gisdol dazu: "Aber am Ende gibt es eine Entscheidung hinter der alle stehen. Das ist auch in diesem Fall so. Max kann uns helfen." Bislang kam er über einen Kurzeinsatz in der Liga und etwa 75 Minuten im DFB-Pokal nicht hinaus. Am Samstag (15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) empfängt Köln den VfB Stuttgart.

17:23 Uhr

"Legendary Hubertus" stürzt bei seiner 19. Ski-WM

Die Stadionsprecher gaben alles. Als "legendary Hubertus" kündigten sie den Skirennfahrer mit der Startnummer 99 im ersten Lauf des WM-Riesenslaloms von Cortina d'Ampezzo an und gaben ihm noch beste Wünsche mit auf den Weg. Doch der war nach wenigen Toren schon wieder zu Ende.

Hubertus von Hohenlohe, mit 62 Jahren der älteste Teilnehmer der Alpin-WM, schied früh aus. Und dennoch war der Senior mit seinem bunten Totenkopf-Skidress mal wieder einer der Hingucker bei einem alpinen Großereignis. "Nooo, Hubertus", riefen die Sprecher, als der Ski-Oldie wegrutschte und auf der Seite liegend den Hang hinabglitt. In Cortina bestreitet er nun seine 19. WM. "Oben hatte ich Spaß", sagte er nach der erfolgreichen Quali gestern dem ORF, aber unten sei es nur noch ums "Überleben" gegangen.

16:41 Uhr

Geiger beendet Krise, Eisenbichler "hat in die Scheiße gegriffen"

imago1000856117h.jpg

Karl Geiger WM-Generalprobe ist gelungen.

(Foto: imago images/Alex Nicodim)

Skispringer Karl Geiger hat als Dritter der WM-Generalprobe im rumänischen Rasnov seine Formkrise beendet. Beim zweiten Saisonsieg des Japaners Ryoyu Kobayashi landete der Vizeweltmeister zum fünften Mal in dieser Saison auf dem Podest. Der zunächst als Sieger gefeierte Norweger Halvor Egner Granerud wurde wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert. Das gleiche Schicksal ereilte auch Weltmeister Markus Eisenbichler: "Ich bin jetzt nicht traurig, sowas passiert halt", sagte er. Er habe "ein bissl in die Scheiße gegriffen".

In Abwesenheit der Topstars aus Österreich und Slowenien glänzte auch Kamil Stoch (Polen) als Zweiter des einzigen Saisonspringens von einer kleinen Schanze. Rang vier ging an Weltmeister Dawid Kubacki aus Polen. Vorjahressieger Geiger, der zuletzt sechsmal in Folge die Top Ten verpasst hatte, flog auf 94,5 und 96,5 m. Eisenbichler (Siegsdorf), am Vortag noch Gewinner des Prologs, wurde nach einem mäßigen und einem ordentlichen Sprung dagegen auf Rang 30 zurückgestuft.

16:20 Uhr

Schalke-Coach Gross gibt sich als Derby-Spezialist

imago1000570766h.jpg

Schalke-Trainer Gross "kennt Derbys".

(Foto: imago images/RHR-Foto)

Trainer-Routinier Christian Gross vertraut vor seinem ersten Derby in der Fußball-Bundesliga mit dem FC Schalke 04 am Samstag (18.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) gegen Borussia Dortmund auf seine gute Bilanz in diesen Spielen. "Ich kenne Derbys. Ich habe in der Schweiz, Ägypten oder Saudi-Arabien wunderbar intensive Spiele erlebt", sagte der 66-Jährige: "Mir gefallen solche Spiele. Und meistens ging ich als Sieger vom Platz."

Verzichten muss der Tabellenletzte gegen den Sechsten auf Salif Sané, Klaas-Jan Huntelaar, Mark Uth, Frederik Rönnow und Matija Nastasic. Dennoch will Gross auf Sieg spielen. "Das Spiel hat herausragende Bedeutung. Und wir haben die Punkte wesentlich nötiger als die Dortmunder", sagte er. Sein Team müsse nach vorne spielen, dürfe aber "nicht ins offene Messer laufen". Dass die Fans am Samstag fehlen, findet Gross noch bedauerlicher als sonst.

15:44 Uhr

Kovac gönnt seinem Ex-Co-Trainer Flick "alles"

imago0044224226h.jpg

Kovac wünscht sich ein Remis zwischen seinen beiden Ex-Klubs.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der frühere Erfolgstrainer Niko Kovac traut seinem ehemaligen Verein Eintracht Frankfurt den erstmaligen Sprung in die Königsklasse zu. "Ja, der Einzug in die Champions League ist möglich! Ein ganz wichtiger Faktor ist, dass die Eintracht das erste Mal seit zwei Jahren nicht in der Europa League unterwegs ist", sagte der 49 Jahre alte Trainer in einem Interview von "Sport1". Beim direkten Duell seiner beiden Ex-Klubs Frankfurt (2016-2018) und dem FC Bayern (2018-2019) ist Kovac am Samstag (15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) "für ein Unentschieden".

An den sechs Titeln, die der FC Bayern mit seinem Nachfolger Hansi Flick holte, bewege sich sein Anteil "allerhöchstens im Promille-Bereich", räumte Kovac ein. Für ihn wäre Flick "natürlich" auch der verdiente Welttrainer gewesen. "Ich bin einer, der ihm alles gönnt", sagte Kovac über seinen früheren Assistenten.

15:10 Uhr

Ski-WM: Schmid verpasst historische Medaillen-Chance

imago1000859325h.jpg

Alexander Schmid hat eine Medaille im Riesenslalom verpasst.

(Foto: imago images/Eibner Europa)

Skirennfahrer Alexander Schmid hat eine historische deutsche WM-Medaille durch einen Ausfall im Riesenslalom verpasst. Der Allgäuer konnte seinen dritten Rang nach dem ersten Lauf im italienischen Cortina d'Ampezzo im Finale nicht ins Ziel bringen - wegen eines Fahrfehlers schied er auf eisiger Piste aus. Schmid hätte für die zweite Riesenslalom-Medaille eines Deutschen bei einer Weltmeisterschaft sorgen können. Die bislang einzige Plakette hatte Markus Wasmeier 1985 mit Gold in Bormio gewonnen. Zugleich blieb dem Deutschen Skiverband (DSV) das fünfte Edelmetall in den Dolomiten verwehrt.

Gold bei den Titelkämpfen in Italien ging an Mathieu Faivre, Silber holte der Italiener Luca de Aliprandini vor dem Österreicher Marco Schwarz. Wie Schmid schied auch der große Favorit Alexis Pinturault aus Frankreich aus. Der zweite deutsche Starter Stefan Luitz wurde Siebter.

14:52 Uhr

"Wunden, die nicht verheilen": Fußball gedenkt Hanau-Opfern

Der deutsche Profifußball gedenkt am ersten Jahrestag nach dem rassistischen Terroranschlag der Todesopfer von Hanau. "Der rassistisch motivierte Anschlag von Hanau hat Wunden geschlagen, die nicht verheilen werden - vor allem natürlich in den Herzen der Angehörigen, aber auch in einer ganzen Stadt", schrieb Vizepräsident Günter Distelrath im Namen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). "Der DFB trauert um die Opfer von Hanau."

Zahlreiche Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga erinnerten via Twitter an die neun Opfer. Am 19. Februar vergangenen Jahres hatte der 43 Jahre alte Deutsche Tobias R. in Hanau neun Menschen erschossen. Der Täter habe eine zutiefst rassistische Gesinnung gehabt, so die Bundesanwaltschaft.

14:03 Uhr

Flick geht rechtlich gegen AfD-Abgeordneten vor

Trainer Hansi Flick vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München geht wegen eines Beitrags in den Sozialen Medien gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Johannes Huber vor. "Ich möchte mit dieser Partei nicht in Verbindung gebracht werden. Das sind nicht meine Überzeugungen, nicht meine Werte, die diese Partei vertritt. Deshalb ist es klar, dass ich mit allen Möglichkeiten dagegen vorgehe", sagte Flick.

Der Politiker der rechtspopulistischen Partei hatte ein Bild von Flick mit der Überschrift "Bayern-Trainer Flick kontert Lauterbach" versehen und den Coach mit dem Satz zitiert: "Man kann die sogenannten Experten langsam nicht mehr hören." Besagte Aussage fiel am vergangenen Sonntag, als Flick die Corona-Politik kritisierte und den SPD-Gesundheitsexperten angriff. Er sieht sich jedoch sinnentstellt zitiert und hat nach einem Bericht der Münchner "tz" per einstweiliger Verfügung eine Unterlassung gegen Huber erwirkt. Dieser hat seinen Post inzwischen gelöscht.

13:15 Uhr

UEFA sperrt zwei Salzburger wegen Dopings

imago0049424442h.jpg

Drei Monate müssen die beiden nun zusehen.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Die Disziplinarkommission der UEFA hat die Fußball-Profis Sekou Koita und Mohamed Camara vom österreichischen Meister RB Salzburg wegen Dopings für je drei Monate gesperrt. Der Verband sieht zwar kein vorsätzliches Vergehen. Allerdings wurden die beiden Malier bestraft, weil jeder Spieler selbst dafür verantwortlich ist, welche Wirkstoffe in seinen Körper gelangen.

  • Koita und Camara (beide 21) waren im Dezember nach einer Reise mit der Nationalmannschaft Malis positiv getestet worden. Dort soll ihnen nach Angaben von RB der Teamarzt ein Mittel gegen Höhenkrankheit verabreicht haben, das einen Wirkstoff enthielt, der auf der Dopingliste steht. Der Arzt sei vom malischen Verband umgehend suspendiert worden.
  • Die Sperre bedeute für RB "einen herben sportlichen Verlust", Geschäftsführer Stefan Reiter: "Aber auch wenn wir völlig unverschuldet in diese Situation gekommen sind, trifft uns die Entscheidung nicht unvorbereitet, weil wir den Kader entsprechend ausgerichtet haben."
12:59 Uhr

Medwedew fordert Djokovic zum Titel-Duell

dc3c775f484ece8091cd8de718ddd96b.jpg

(Foto: imago images/AAP)

Der russische Tennisprofi Daniil Medwedew ist am Sonntag (9.30 Uhr/Eurosport) Gegner von Titelverteidiger Novak Djokovic im Finale der Australian Open. Der ATP-Finals-Sieger gewann im Halbfinale von Melbourne gegen den griechischen Weltranglisten-Sechsten Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:2, 7:5.

  • Damit zog der 25-Jährige in sein zweites Grand-Slam-Finale nach den US Open 2019 ein und hat erneut die Chance auf seinen ersten Titel bei einem der vier bedeutendsten Turniere.
  • Der serbische Weltranglisten-Erste Djokovic war bereits am Donnerstag mit einem Dreisatz-Erfolg gegen den russischen Qualifikanten Aslan Karazew ins Endspiel eingezogen.
12:45 Uhr

Stuttgart verlängert mit Erfolgscoach Matarazzo

Das ist ein Wort: Pellegrino Matarazzo bleibt Trainer des VfB Stuttgart. Der Vertrag lief ohnehin schon bis zum 30. Juni 2022, nun wurde er um zwei weitere Jahre verlängert. "Ich fühle mich sehr wohl beim VfB", sagte Matarazzo laut Vereinsmitteilung. "Gemeinsam mit Thomas Hitzlsperger, Sven Mislintat und Markus Rüdt haben wir eine sehr positive Entwicklung eingeleitet."

  • Nach Medieninformationen soll es eine Ausstiegsklausel für den Sommer 2023 enthalten, was Matarazzo jedoch nicht kommentieren wollte.
  • Matarazzo war im Dezember 2019 von der TSG 1899 Hoffenheim zum VfB gewechselt, wo er seitdem erstmals in seiner Karriere als Cheftrainer einer Profimannschaft arbeitet. Nach dem Bundesliga-Aufstieg im Sommer 2020 führte er den VfB auf den aktuell zehnten Tabellenplatz und damit weit weg von den direkten Abstiegsplätzen.
  • "Rinos Handschrift ist in der täglichen Trainingsarbeit und natürlich bei den Spielen deutlich zu erkennen", sagte Vorstandschef Thomas Hitzlsperger.
12:12 Uhr

Dritter vor dem Finale: Schmid schielt auf WM-Medaille

33419ce8397f0e07c80f8897d4da35a7.jpg

Schmid überraschte sich selbst.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Skirennfahrer Alexander Schmid geht als Drittschnellster und dadurch mit Medaillenchancen in das Finale des WM-Riesenslaloms von Cortina d'Ampezzo. Vor dem zweiten Durchgang (13.30 Uhr/ZDF und Eurosport) hatte der Allgäuer 0,56 Sekunden Rückstand auf den deutlich führenden Franzosen Alexis Pinturault, aber nur 0,16 Sekunden auf den zweitplatzierten Luca de Aliprandini aus Italien.

  • Schmid war im Parallel-Event Vierter geworden und hatte mit dem Team danach die Bronzemedaille gewonnen.
  • "Das war ein Kampf von oben bis unten", sagte Schmid im ZDF. "Als ich die Zeit gesehen habe, war es Wahnsinn. Das habe ich nicht gedacht."
  • Als zweiter deutscher Starter auf dem langen Kurs mit zum Teil sehr unterschiedlichen Schneebeschaffenheiten hatte Stefan Luitz 2,08 Sekunden Rückstand auf Pinturault und war zwischenzeitlicher Zehnter. Auch Mitfavoriten wie Filip Zubcic aus Kroatien (+2,12) oder Henrik Kristoffersen aus Norwegen (+2,32) lagen weit zurück.
11:51 Uhr

Reds-Legende orakelt: Spielt Mbappé bald unter Klopp?

bd0a2bbbb984bcef9d5b343f0256bdb5.jpg

Für Frankreich - und für Liverpool?

(Foto: imago images/Bildbyran)

Jürgen Klopp schwärmt für Kylian Mbappé, bekommt er den Stürmer bald für sein Team? Schon 2018 sagte Klopp über den französischen Weltmeister: "Ich liebe ihn, um ehrlich zu sein. Was für ein Spieler er ist! Und dazu ein netter Junge. Was für ein Spieler, was für ein Spieler."

  • Nun nährt Reds-Legende Jamie Carragher die Hoffnungen auf eine Zusammenarbeit beim FC Liverpool. "Ich mache keine Witze", sagte er bei CBS Sports. Er meint, dass sich der Klub schon 2017 Chancen ausgerechnet habe - damals wechselte Mbappé dann aber von Monaco zu PSG.
  • Carragher glaubt, dass Mbappé "garantiert irgendwann in seiner Karriere für Real Madrid spielen wird, aber ich habe immer das Gefühl, dass Liverpool vielleicht das perfekte Ziel für einen Spieler wie ihn ist, bevor man den nächsten Schritt macht".
  • Was dagegen spricht: Klopp hatte schon 2019 gesagt, er sehe "im Moment keinen Verein, der Mbappé von PSG kaufen kann".
11:07 Uhr

Bayern-Star Tolisso fällt wohl ein halbes Jahr aus

Nach Informationen der "Bild" hat sich Bayern-Star Corentin Tolisso schwer verletzt. Der 26-Jährige soll sich einen Muskelsehnenriss ohne Fremdeinwirkung im Training zugezogen haben. Inter soll nach "Bild"-Informationen mit einer Ausfallzeit von bis zu sechs Monaten gerechnet werden. Erst im Januar musste er wegen Oberschenkelproblemen gegen Schalke und Hoffenheim pausieren.

Es ist der nächste schwere Ausfall innerhalb einer Woche. Erst gestern bestätigte der FC Bayern, dass sich Weltmeister Benjamin Pavard mit dem Coronavirus infiziert hatte. Serge Gnabry, Douglas Costa, Alexander Nübel und Tanguy Nianzou fehlen weiter verletzt. Auch Thomas Müller fällt mit einer Corona-Infektion aus. Dennoch lichtet sich das Lazarett teilweise: Goretzka und Martinez sollten gestern nach ihren Corona-Erkrankungen am Donnerstag wieder mit der Mannschaft trainieren. Auch Jerome Boateng könnte am Samstag in Frankfurt wieder dabei sein.

Mehr lesen Sie hier.

10:13 Uhr

Bericht: Haalands Ausstiegsklausel soll mehr als 100 Mio. Euro betragen

Dass Borussia Dortmund in der Bundesliga derzeit nicht auf einem Platz liegt, der zur Teilnahme an der Champions League 2021/22 berechtigt, befeuert die Spekulationen um die Zukunft von Angreifer Erling Haaland.

  • Die "Bild" mutmaßt, dass der 20-jährige Norweger beim Verpassen der Königsklasse durchaus mit Wechselgedanken spielen könnte. Dem Blatt zufolge ist das Kräftemessen in der Champions League einer der Antriebe des Youngsters. Dieser höre vor jedem Training im Auto die Hymne der Königsklasse.
  • Allerdings bestätigt das Blatt auch, dass die BVB-Bosse Haaland auf keinen Fall vor dem Sommer 2022 ziehen lassen wollen. Dann soll eine Ausstiegsklausel einen Abschied ohnehin ermöglichen.
  • Bislang wurde vermutet, dass die festgelegte Ablöse bei 75 Millionen Euro liegt. Laut "Bild" soll sie über 100 Millionen Euro betragen.

Mehr zu Haaland und dem BVB lesen Sie auch auf sport.de.

09:33 Uhr

Zweites F1-Team enthüllt neuen Boliden

Bis zum Start der neuen Formel-1-Saison ist es nicht mehr lange. Nach McLaren stellt nun auch Alpha Tauri das neue Auto vor. In dem Schwesterteam von Red Bull gehen neben dem französischem F1-Piloten Pierre Gasly in diesem Jahr auch der 20-jährige Yuki Tsunoda mit an den Start.

Bis zu den offiziellen Testfahrten vom 12. bis 14. März in Bahrain stellen auch die übrigen Teams ihre Autos vor. So hat Ferrari eine erste Präsentation für den 26. Februar angekündigt, das Weltmeister-Team Mercedes für den 2. März. Der neuen Dienstwagen von Sebastian Vettel von Aston Martin wird einen Tag später präsentiert. Das Team von Mick Schumacher, Haas, hat noch keinen konkreten Termine bekannt gegeben.

09:07 Uhr

Erster Titel bei Australian Open ist vergeben

Die Tennisspielerinnen Elise Mertens und Aryna Sabalenka haben in der Doppel-Konkurrenz der Australian Open ihren zweiten Grand-Slam-Titel gewonnen. Das Duo aus Belgien und Belarus, das im Achtelfinale die US-Open-Siegerinnen Laura Siegemund/Wera Swonarewa (Metzingen/Russland) ausgeschaltet hatte, bezwang die Tschechinnen Barbora Krejcikova/Katerina Siniakova 6:2, 6:3. Mertens und Sabalenka hatten 2019 bereits bei den US Open triumphiert.

08:58 Uhr

Hoeneß "sehr verärgert" über verpassten Sieg

Das 3:3 (3:1) des Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League "beim" viermaligen norwegischen Meister Molde FK hat Trainer Sebastian Hoeneß um einen Teil der Nachtruhe gebracht. "Das wird schon ein bisschen wehtun und eine Stunde Schlaf kosten", prophezeite der Coach direkt nach dem Abpfiff: "Ich bin sehr verärgert."

Grund für den Frust des Trainers war die mangelhafte Chancenverwertung, die der klar überlegenen TSG den eigentlich verdienten Sieg gekostet hat. "Darüber müssen wir reden", kündigte Hoeneß an: "Wir waren über weite Strecken gut, belohnen uns aber nicht."

08:25 Uhr

Mit genesenem Götze verliert PSV in der Europa League

a89951756a0fc7b9663567f9123fd917.jpg

Götze konnte wieder mitspielen.

(Foto: imago images/ANE Edition)

Trainer Roger Schmidt hat die vielen Fehler der PSV Eindhoven nach dem 2:4 (2:3) gegen Olympiakos Piräus in der Europa League kritisiert. "Wir verschenken große Chancen zu leicht, und auf dieser Ebene werden sie bestraft. Das ist inakzeptabel", schimpfte der deutsche Trainer laut der niederländischen Zeitung "De Telegraaf" nach der Auswärtsniederlage in der Runde der letzten 32 Teams.

  • Vor dem 2:3 hatte der ehemalige Stuttgarter Timo Baumgartl einen schlimmen Fehlpass gespielt, am vierten Gegentor war der frühere Augsburger Philipp Max direkt beteiligt.
  • Schmidt nannte die Niederlage in Griechenland unnötig, sieht aber noch immer Chancen aufs Erreichen des Achtelfinals. "Wir haben zwei Tore erzielt, und das bietet Perspektive für die nächste Woche. Ich denke, es ist immer noch möglich, auf Kosten von Olympiakos weiterzukommen", sagte er.
  • Ex-Nationalspieler Mario Götze spielte nach überstandener Verletzung erstmals seit Ende Dezember wieder für Eindhoven.
  • "Wir haben gute Spieler, aber das sind alles Leute, die auf diesem Niveau noch nicht so erfahren sind. Verteidigen ist nicht nur die hintere Linie. Das muss man mit dem ganzen Team machen. Wir werden dies auch mit allen besprechen", sagte Schmidt.
07:49 Uhr

Pizzabote hat beim TSG-Spiel einen kuriosen Auftritt

Zum Fußball schön eine Pizza gönnen: Das könnte sich beim Spiel der TSG Hoffenheim in Molde jemand gedacht haben - und gleich in die Tat umsetzen wollen. Das Kuriose: Derjenige saß nicht vor dem TV, sondern im Stadion! Bei Twitter verbreitet sich ein Screenshot, auf dem ein Mann mit zwei Schachteln Pizza zu sehen ist. Zahlreiche User erfreuen sich an dem Anblick, auch Lieferando schaltet sich in die launige Diskussion ein, wer da wohl bestellt hat. Nun, ein Fan kann es nicht gewesen sein, die sind ja in den Stadien derzeit nicht zugelassen.

07:25 Uhr

Cortese zu Horrorcrash: "War kurz davor, im Rollstuhl zu sitzen"

Der zweimalige Motorrad-Weltmeister Sandro Cortese denkt nach seinem schlimmen Unfall in Portimao/Portugal nicht an ein schnelles Comeback im Rennsport. "Ich bin sehr dankbar, noch am Leben zu sein", er sei jetzt zumindest "endlich schmerzfrei".

  • Cortese war Anfang August im Rahmen der Superbike-WM schwer gestürzt und hatte sich den siebten Brustwirbel, vier Rippen und das rechte Schienbein gebrochen. Doch es hätte noch schlimmer ausgehen können. "Ich war kurz davor, im Rollstuhl zu sitzen", sagte der Allgäuer.
  • Die Genesung schreitet weiter voran, inzwischen kann Cortese "immer mehr trainieren". Doch eine Operation kommt noch auf ihn zu, "um ein paar Platten herausnehmen zu lassen, möglicherweise im April".
  • Er sei noch "nicht zu alt, um Rennen zu fahren. Mein Ziel ist es, wieder zu 100 Prozent fit zu werden, und wenn sich die Gelegenheit ergibt, werde ich sie nutzen."
06:39 Uhr

NBA-Star Schröder steht auf der Corona-Liste

12f2a027a5bfd0b0e8bcc41fccbf5b1a.jpg

Schröder konnte kurzfristig nicht spielen.

(Foto: dpa)

Dennis Schröder ist kurzfristig auf die Corona-Liste der NBA gekommen und hat auf das Heimspiel seiner Los Angeles Lakers gegen die Brooklyn Nets verzichten müssen. Als Grund für den Ausfall von Deutschlands bestem Basketball-Profi nannten die Lakers das Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll der Liga, das wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden war.

  • Nicht einsatzfähig sind demnach Spieler, die entweder selbst positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, ein unklares Testergebnis bekommen haben oder als Kontaktperson eines positiv getesteten Menschen gelten. Nähere Angaben machten die Lakers nicht.
  • Das Team wurde von dem Ausfall offensichtlich überrascht. Noch beim Gespräch mit Journalisten vor der Partie gegen die Nets hatte Lakers-Trainer Frank Vogel seine Vorfreude auf das Duell zwischen Schröder und Nets-Profi Kyrie Irving zum Ausdruck gebracht.
  • Schröder stand bis zum Donnerstag in allen 29 Saisonspielen der Lakers in der Startaufstellung. Er ist der einzige Lakers-Profi, der derzeit auf der Corona-Liste steht.
06:22 Uhr

Thomas Müller meldet sich aus der Quarantäne

Thomas Müller ist offenbar ein wenig langweilig. Kein Wunder, nach seiner Corona-Diagnose bei der Klub-WM in Katar ist er in Quarantäne zu Hause. Seine Zeit vertreibt er sich, so zeigt er es im Instagram-Video, mit Pferdemagazinen und Büchern. Die gute Nachricht: "Ich bin wieder gesund", so Müller.

05:56 Uhr

Sogar Großkreutz würde Schalke vermissen

8753ed90bf45e703e2ae5d00af05ae0d.jpg

Hat ein Auge auf Schalke: Großkreutz.

(Foto: imago/Hartenfelser)

Der frühere Dortmund-Profi Kevin Großkreutz hat bekräftigt, dass der Abstieg des Revierrivalen FC Schalke 04 selbst ihn in gewisser Weise schmerzen würde. "Da braucht man nicht zu diskutieren, das Derby würde im Ruhrpott fehlen", sagte der Fußball-Weltmeister von 2014 im Sky-Interview. "Für alle ist es das größte Spiel und würde nicht nur im Ruhrpott, sondern allen Menschen fehlen."

  • Das Revierduell findet an diesem Samstag (18.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) in Gelsenkirchen statt, Schalke ist mit neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz Tabellenletzter.
  • "Es wurde genug über das Thema geschrieben und gesagt. Ich bin kein Mensch, der nochmal drauftritt, wenn einer auf dem Boden liegt. Ich kenne das Ganze von mir selber", sagte Großkreutz, der in Dortmund aufgewachsen ist mit dem BVB 2011 und 2012 Meister geworden war.
  • "Ich hoffe nichts und man wird sehen, was mit Schalke passiert." Es seien noch "genug Spiele zu spielen und mit einem guten Lauf ist noch alles möglich".