Freitag, 19. März 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & David Bedürftig
22:41 Uhr

Biathlon-Olympiasieger Peiffer braucht "Abstand zum Sport"

Biathlon-Olympiasieger Arnd Peiffer hat nach seinem Rücktritt seine berufliche Zukunft erst einmal offen gelassen. "Ich muss mich ein bisschen sortieren. Ich habe Zeit. Ich sehe mich direkt nicht als Trainer. Ich brauche Abstand zum Sport, aber mein Herz hängt natürlich am Biathlon. Das werde ich jetzt erst einmal aus der Distanz betrachten", sagte der 34-Jährige am Freitag in der ARD.

Es gebe "einige Optionen. Ich werde in diesem Jahr noch verkünden, was ich mache. Aber es ist noch nichts spruchreif", ergänzte Peiffer, der schon beim Weltcup-Finale im schwedischen Östersund nicht mehr am Start ist. Am Dienstag hatte er seine erfolgreiche Karriere beendet.Peiffer, der 2009 sein Weltcup-Debüt gefeiert hatte, gewann 20 Medaillen bei Großereignissen. Höhepunkte seiner Karriere waren das olympische Sprintgold 2018 in Pyeongchang sowie fünf Weltmeistertitel, zwei davon als Solist - 2011 im Massenstart und 2019 im Einzel - sowie drei mit deutschen Staffeln.

22:15 Uhr

Corona-Test falsch-positiv: Hannover darf Quarantäne verlassen

Die Corona-Quarantäne des Fußball-Zweitligisten Hannover 96 ist wegen eines fehlerhaften Befundes vorzeitig aufgehoben wurden. Die PCR-Tests aller Spieler und Teammitglieder, einschließlich des zunächst positiv getesteten Japaners Genki Haraguchi, seien in den vergangenen Tagen negativ gewesen, teilte 96 mit. Die zuständigen Behörden hoben die angeordnete häusliche Isolation deshalb wieder auf.

Am vergangenen Samstag war die Partie der Niedersachsen gegen die Würzburger Kickers kurzfristig wegen des positiven Tests von Haraguchi abgesagt worden. Die Mannschaft begab sich anschließend in Quarantäne. Auch das für Freitag angesetzte Spiel bei Holstein Kiel, das derzeit gleich sechs Coronafälle verzeichnet, wurde verschoben.

21:12 Uhr

FC Bayern siegt sich verdammt knapp ins DFB-Pokalhalbfinale

imago1001498031h.jpg

Lea Schüller schnürte den Doppelpack zum Sieg.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Die Fußballerinnen von Bayern München haben ihre Siegesserie fortgesetzt und als erstes Team das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. Im Viertelfinale setzte sich der Bundesliga-Tabellenführer bei der TSG Hoffenheim 2:1 (1:0) durch und feierte den 23. Pflichtspielerfolg nacheinander. Nationalstürmerin Lea Schüller (29./48.) war in einem engen Duell mit ihrem Doppelpack einmal mehr die Frau des Abends. Bei ihrem ersten Tor profitierte die 23-Jährige von einem kapitalen Aussetzer von TSG-Torhüterin Martina Tufekovic. Tabea Waßmuth (60.) sorgte mit ihrem Anschlusstreffer noch einmal für Spannung. In der Vorschlussrunde (3./4. April) könnte es zum Kracher gegen den VfL Wolfsburg kommen, wenn sich der Titelverteidiger am Samstag (14.00 Uhr) gegen Werder Bremen durchsetzt. Das Endspiel steigt am 30. Mai in Köln.

20:30 Uhr

"Olympia wäre für Moukoko kontraproduktiv"

Stefan Kuntz hält eine Nominierung von BVB-Jungstar Youssoufa Moukoko (16) für die Olympischen Spiele im Sommer in Tokio für unwahrscheinlich. "Wir müssen überlegen, was für den Jungen gut ist. Wenn wir über Olympia reden, wird es schwer. Das wäre für Youssoufa die erste Vorbereitung mit den Profis. Das wäre also kontraproduktiv", sagte der DFB-Trainer.

Für die anstehende Gruppenphase der U21-EM hatte Kuntz den Angreifer von Borussia Dortmund erstmals in sein Team berufen. "Im Moment, wo er nicht ganz so viele Einsätze hat, sind Turniereinsätze gewinnbringend. Wir gehen da sehr behutsam mit den Talenten um", sagte Kuntz. Moukoko ist der jüngste Spieler des gesamten Turniers, das am Mittwoch in Ungarn und Slowenien mit der Gruppenphase beginnt. Sollte er zum Einsatz kommen, wird er auch zum jüngsten Spieler in der Geschichte der deutschen U21. "Er will spielen. Und er will Tore schießen", sagte Kuntz, der auch die Olympia-Auswahl trainiert.

19:23 Uhr

DFL setzt mehrere Zweitliga-Spiele neu an - herausfordernder April für Kiel

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat nach den jüngsten Corona-Fällen drei abgesagte Spiele der 2. Fußball-Bundesliga neu terminiert. Um den betroffenen Mannschaft ausreichend Zeit zur Regeneration zu geben, wurden darüber hinaus auch Spiele des 27. und 28. Spieltags verlegt. Für Holstein Kiel ergibt sich im Rennen um den Bundesliga-Aufstieg ein enorm herausforderndes Programm mit drei englischen Wochen in Folge. Die zunächst ausgefallenen Partien beim 1. FC Heidenheim und gegen Hannover 96 sind im April neu angesetzt worden. Die "Störche" haben in dem Monat sieben Spiele auf dem Plan, bevor sie am 1. Mai im Halbfinale des DFB-Pokals bei Borussia Dortmund antreten.

Folgender Spielplan steht für die betroffenen Mannschaften fest:
3. April (13.00 Uhr): 1. FC Heidenheim - SpVgg Greuther Fürth
4. April (13.30 Uhr): 1. FC Nürnberg - SC Paderborn
6. April (18.30 Uhr): 1. FC Heidenheim - Holstein Kiel (Nachholspiel vom 25. Spieltag)
8. April (18.30 Uhr): Hannover 96 - Würzburger Kickers (Nachholspiel vom 25. Spieltag)
9. April (18.30 Uhr): SpVgg Greuther Fürth - SV Sandhausen
11. April (13.30 Uhr): Würzburger Kickers - 1. FC Nürnberg
14. April (18.30 Uhr): Holstein Kiel - Hannover 96 (Nachholspiel vom 26. Spieltag).

18:19 Uhr

Erstes Rennen ohne Peiffer: Rees auf Rang zehn - Blackout von Kühn

Im ersten Rennen ohne Olympiasieger Arnd Peiffer haben die deutschen Biathleten mit Ausnahme von Roman Rees maßlos enttäuscht. Rees war beim Weltcup-Finale im schwedischen Östersund im Sprint über 10 km nach fehlerfreier Schießleistung auf Rang zehn (57,6 Sekunden Rückstand) bester Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV). Benedikt Doll (3/+1:29,4 Minuten) und Erik Lesser (2/+1:30,5) landeten beim Überraschungssieg von Lukas Hofer Italien) nach schwachen Leistungen auf den indiskutablen Plätzen 31 und 33.

Spitzenplätze sind für die Verfolgung über 12,5 km am Samstag (15.15 Uhr/ARD und Eurosport) so kaum mehr möglich. Johannes Kühn, der zuletzt für seinen Ausstieg beim Sprint in Nove Mesto hart kritisiert wurde, leistete sich mit acht (!) Schießfehlern gar einen völligen Blackout. Peiffer hatte am Dienstag seine erfolgreiche Karriere beendet.

16:55 Uhr

Turnier unterbrochen, Darts-Legende mit Krankenwagen abtransportiert

Gesundheitliche Probleme beim fünfmaligen Weltmeister Raymond van Barneveld haben zu einer Unterbrechung des Darts-Turniers in Milton Keynes geführt. Der Weltverband PDC berichtete am Freitag auf Twitter davon, dass ein Spieler "medizinische Hilfe erhalten und die Arena verlassen hat" und nun von Ärzten überwacht werde. Das Management des 53 Jahre alten van Barneveld bestätigte dem niederländischen Online-Portal "nu.nl", dass es sich bei dem Zwischenfall mit zwei Krankenwagen um "Barney" handle.

Die PDC bestätigte wenige Minuten später auch den Namen des Routiniers. "Er wurde von Sanitätern behandelt, musste jedoch nicht im Krankenhaus behandelt werden", schrieb die PDC. Er habe sich zunächst ins Hotel begeben, sein Zustand werde dort weiter überwacht. "Mehr kann ich noch nicht sagen, alles ist noch ungewiss", hatte Manager Ben de Kok zuvor gesagt. Van Barneveld ist erst zu dieser Saison auf die Tour zurückgekehrt, nachdem er im Dezember 2019 seine erfolgreiche Karriere beendet hatte.

16:10 Uhr

Kuntz' kurzer Kommentar zur Löw-Nachfolge

Stefan Kuntz will sich vor der Fußball-EM der U21-Nationalmannschaft in der kommenden Woche nicht wirklich über mögliche eigene Ambitionen auf die Nachfolge von Bundestrainer Joachm Löw äußern. "Jetzt hat meine U21 absolut Vorrang", sagte der 58 Jahre alte DFB-Trainer. Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff habe gesagt, dass sich der DFB Zeit nehme, betonte Kuntz. "Also ist doch klar, dass jetzt in meinem Kopf die absolute Konzentration auf die U21 ist."

In der kommenden Woche spielt er in Ungarn mit der U21-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die EM-Vorrunde. "Wenn das Turnier rum ist, dann kann man, glaube ich, über andere Sachen reden und nachdenken", meinte der ehemalige Stürmer Kuntz. "Ich kann ja nicht auf der einen Seite über die Stärken unserer Gegner schwärmen, und dann hätte unsere U21-Mannschaft auch noch einen Trainer, der mit seinen Gedanken bei irgendwas anderes ist." Da könne er sich "abends auch nicht in den Spiegel schauen. Ich mache jetzt U21, und dann kommt alles von der Zeit alleine."

15:12 Uhr

Nowitzki ist geschockt über Bradleys Querschnittlähmung

Shawn Bradley wird nie wieder laufen können. Der frühere Basketball-Profi ist nach einem Fahrrad-Unfall querschnittgelähmt. 832 Spiele absolvierte er in der NBA, bevor er 2005 zurücktrat. Viele davon mit Dirk Nowitzki, mit dem er von 1999 bis 2005 bei den Dallas Mavericks spielte - und auch im Nationalteam.

Nowitzki reagierte in der "Bild" entsprechend erschüttert über das Drama Bradleys: "Als ich die traurige Nachricht von seinem Unfall bekommen habe, war ich natürlich schockiert. Ich hoffe, seine positive Lebenseinstellung und seine Erfahrung als Athlet helfen ihm in dieser schwierigen Zeit. Seine Familie wird ihn sicher größtmöglich unterstützen. Ich habe noch nicht mit ihm gesprochen, habe aber gehört, dass er bereits nach vorne blickt und neue Aufgaben übernehmen möchte."

14:01 Uhr

F1 in Saudi-Arabien: "Haben nur die Aufgabe, Leute zu unterhalten"

In der neuen Saison gastiert die Formel 1 zum ersten Mal in Saudi-Arabien. Nach Bekanntgabe des Rennens wird schnell Kritik ob der Menschenrechtssituation im Land laut. Alpha-Tauri-Teamchef Franz Tost ist der Meinung, die Formel 1 dürfe sich nicht "in eine politische Ecke drücken lassen".

13:33 Uhr

Der Topfavorit mit Glückslos im Viertelfinale der Europa League

2135f667817610048c88d75eb2d75296.jpg

Für Man United könnte es munter weitergehen.

(Foto: AP)

Topfavorit Manchester United hat für das Viertelfinale der Europa League einen machbaren Gegner zugelost bekommen. Der Traditionsclub aus der englischen Premier League trifft in der Runde der letzten Acht auf den spanischen Fußball-Erstligisten FC Granada, wie die Auslosung am Freitag in Nyon ergab.

  • Der FC Arsenal spielt in den beiden Begegnungen am 8. und 15. April gegen Slavia Prag. In den weiteren Duellen stehen sich Ajax Amsterdam und AS Rom sowie Tottenham-Besieger Dinamo Zagreb und der FC Villarreal gegenüber.
  • Deutsche Vereine sind seit der Zwischenrunde nicht mehr dabei. Bayer Leverkusen schied gegen die Young Boys Bern aus, die TSG 1899 Hoffenheim erwischte es gegen Molde FK aus Norwegen. Beide Klubs scheiterten direkt in der nächsten Runde.
  • Im Halbfinale (29. April und 6. Mai) spielen Granada, Manchester United, Ajax und der AS Rom einen Finalisten aus. Den zweiten Finalisten für das Endspiel am 26. Mai in Danzig ermitteln Zagreb, Villarreal, Arsenal und Prag.
12:57 Uhr

FC Bayern verweigert Lewandowski und Alaba die WM-Quali

imago35297580h.jpg

Lewandowski darf nicht für Polen spielen.

(Foto: imago/East News)

Der FC Bayern wird Weltfußballer Robert Lewandowski nicht für das WM-Qualifikationsspiel der polnischen Nationalmannschaft in England am 31. März freigeben. Das bestätigte Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit Hinweis auf die aktuellen Quarantäne-Regeln. Aus demselben Grund werde David Alaba nicht mit Österreich zum Qualispiel nach Schottland (25. März) fliegen.

  • "Wenn es so bleibt, dass die Rückkehrer aus England in Quarantäne müssen, werden wir Lewa nicht abstellen können", sagte Salihamidzic. Topstürmer Lewandowski würde in diesem Fall das Bundesliga-Spitzenspiel bei RB Leipzig am 3. April (27. Spieltag) verpassen. Polen spielt zuvor in der Qualifikation in Ungarn (25.3.) und gegen Andorra (28.) - für beide Begegnungen wäre Lewandowski einsatzbereit.
  • Alaba darf laut Salihamidzic "ein paar Tage später zur Nationalmannschaft reisen". Österreich empfängt nach dem Auftakt in Glasgow zu Hause in Wien die Färöer und Dänemark.
12:29 Uhr

Mehrere Fußballklubs beantragen Corona-Hilfen

Mehrere deutsche Profiklubs haben in Zeiten der Coronavirus-Pandemie die Erstattung der Nettogehälter ihrer in Quarantäne geschickten Spieler beantragt - und teilweise auch bekommen.

  • Nach Informationen der "Bild" wurden dem Zweitligisten Erzgebirge Aue sowie Dynamo Dresden und dem FSV Zwickau aus der 3. Liga entsprechende Gelder bewilligt.
  • Beim Bundesliga-Dritten VfL Wolfsburg sowie beim Zweitligisten Hannover 96 haben die Behörden noch nicht über die Auszahlungen entschieden.
  • Rein formell sind die Anträge juristisch nicht zu beanstanden. Dennoch verzichtet beispielsweise der FC Bayern auf diese finanzielle Unterstützung. Auch die TSG Hoffenheim ließ wissen, dass sie keine Hilfen in Anspruch genommen habe.
12:00 Uhr

Im Top-Duell braucht Superstar Pogba nur drei Minuten

Manchester United gastiert zum Top-Duell ums Europa-League-Viertelfinale beim AC Mailand. Das mit Spannung erwartete Rückspiel ist lange ein zäher Kick mit wenigen Torchancen. Pogba und Ibrahimovic sitzen zunächst auf der Bank. Dann wird der französische Superstar eingewechselt.

11:20 Uhr

Gladbach erklärt die "Strafe" mit dem Frauen-Training

Diese "Strafe" sorgte für viel Empörung: Weil der U23-Coach von Borussia Mönchengladbach Heiko Vogel zwei Schiedsrichterinnen beleidigt haben soll, wird er Trainingseinheiten des Frauen-Teams leiten. Nun stellt Sportdirektor Max Eber klar: Es handelt sich hierbei nicht um die Strafe. Die bestehe aus einer Sperre und einer Geldstrafe.

  • Die Trainingsleitung "war ein Vorschlag von Vereinsseite", so Eberl in einer Pressekonferenz.
  • Und erklärte weiter: "Damit will er seine Wertschätzung gegenüber dem Frauenfußball ausdrücken. Dieser genießt bei Borussia eine hohe Wertschätzung."
10:54 Uhr

Fan-Rückkehr: DFB freut sich, aber "Gefühlslage gemischt"

Der Deutsche Fußball-Bund hat die Zulassung von 777 Zuschauern zum nächsten Heimspiel von Drittligist Hansa Rostock begrüßt. Gleichzeitig wies der Verband auf die fehlende Perspektive im Amateurbereich hin. "Meine Gefühlslage ist durchaus gemischt. Grundsätzlich freut sich der DFB über jedes Fußballspiel, zu dem Zuschauerinnen und Zuschauer zugelassen sind, und über jeden Fan, der vor Ort teilhaben kann", sagte Vizepräsident Peter Frymuth der Deutschen Presse-Agentur.

  • "Traurig macht mich gleichzeitig, dass andernorts in Deutschland viele Menschen nicht die Möglichkeit haben, ihrer Leidenschaft nachzugehen und unter freiem Himmel in ihrem Amateurverein Fußball zu spielen - obwohl nach allen bisherigen Erkenntnissen auf dem Spielfeld nur eine äußerst geringe Ansteckungsgefahr besteht."
  • Grundsätzlich helfe ein Pilotprojekt wie jenes in Rostock, Erkenntnisse zu sammeln und vorhandene Konzepte zu verfeinern. "Ziel muss es sein, so intelligent wie möglich mit der Pandemie im täglichen Leben umzugehen. Dies gilt nicht nur für das Thema Zuschauer, sondern auch für den Amateursport und die dortige Möglichkeit, mithilfe von Hygienekonzepten aktiv Sport treiben zu können", sagte Frymuth.
10:27 Uhr

Nur 15 Deutschland-Legionäre für U21-EM nominiert

26e70b12c24aeece038ae4321b9d735b.jpg

Kluivert ist einer der Legionäre.

(Foto: Pool via REUTERS)

Bei der am Mittwoch beginnenden U21-EM in Ungarn und Slowenien sind insgesamt nur 15 Bundesliga-Legionäre im Einsatz, obwohl erstmals 16 Teams an der Gruppenphase teilnehmen. Das geht aus den Kaderlisten hervor, die die UEFA veröffentlichte. 2019 hatten noch 22 in Deutschland spielende Akteure bei den damals nur elf Konkurrenten des DFB-Teams im Aufgebot gestanden.

  • Deutschlands Gruppengegner Niederlande hat in Javairo Dilrosun, Deyovaiso Zeefuik (beide Hertha BSC), Justin Kluivert (RB Leipzig) und Ludovit Reis (VfL Osnabrück) gleich vier Spieler nominiert, die im Nachbarland unter Vertrag stehen.
  • Aus den Listen geht zudem hervor, dass der von Stefan Kuntz erstmals nominierte Youssoufa Moukoko von Borussia Dortmund mit 16 Jahren wie erwartet der jüngste Spieler des Turniers ist. Weitere vier Spieler sind erst 17 Jahre alt: Adam Karabec (Tschechien), der Slowene Martin Turk, Wahid Faghir (Dänemark) und Arsen Sacharjan aus Russland.
10:08 Uhr

Ballack hält Müller für DFB "unverzichtbar"

117930343.jpg

"Ganz ohne Erfahrung geht es nicht."

(Foto: picture alliance/dpa)

Der ehemalige Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack setzt sich für eine Rückkehr von Thomas Müller in die DFB-Auswahl ein. "Wir haben zuletzt gesehen: Ganz ohne Erfahrung geht es nicht", sagte der 44-Jährige im Sport1-Podcast "Meine Bayern-Woche".

  • Die von Fußball-Bundestrainer Joachim Löw vor zwei Jahren aussortierten Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng hätten "mit Leistung dafür gesorgt, dass sie weiterhin Kandidaten sind", ergänzte Ballack und betonte: "Da ist Thomas vorne zu nennen. Er ist in einer Topverfassung und bringt das komplette Paket mit. Auf solche Spieler kannst du eigentlich nicht verzichten."
  • Der DFB-Elf traut der frühere Bayern-Profi bei der EM "eine gute Rolle" zu: "Vom Titel sollten wir aber noch nicht sprechen. Wir sollten nach der WM kleinere Brötchen backen."
  • Löw benennt heute seinen Kader für die WM-Qualifikationsspiele in der kommenden Woche.
09:32 Uhr

Wegen Nachlässigkeiten? DFL verschärft offenbar das Hygienekonzept

Die Deutsche Fußball-Liga ändert laut "Bild" das Hygienekonzept für die Fußball-Bundesligen. Grund seien offenbar Disziplinlosigkeiten einiger Klubs.

  • Ab dem 1. April soll es Schnelltests an allen Trainingstagen geben. Zudem soll vor jeder Busfahrt getestet werden.
  • Bislang waren zwei PCR-Tests pro Woche vorgeschrieben. Diese wird es auch weiterhin geben.
  • Zuletzt musste Zweitligist Hannover 96 in Team-Quarantäne, auch Holstein Kiel war betroffen.
09:10 Uhr

Sexuelle Übergriffe? NFL ermittelt im Fall Watson

imago1000035580h.jpg

Die Vorwürfe sind heftig.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Wegen der Klagewelle gegen Footballstar Deshaun Watson von den Houston Texans hat die US-Profiliga NFL Ermittlungen aufgenommen. Das gab der Klub bekannt. "Wir werden mit der Liga in engem Kontakt bleiben", teilten die Texans mit.

  • Gegen Quarterback Watson, der Houston verlassen will, gibt es wegen angeblicher sexueller Übergriffe mittlerweile Klagen von drei Masseurinnen. Das berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend.
  • In der dritten eingereichten Zivilklage behauptet ein vermeintliches Opfer, dass Watson sie gezwungen habe, einen sexuellen Akt während einer Sitzung in Houston im vergangenen Dezember durchzuführen.
  • Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Watson eine andere Frau Ende März 2020 in ihrem Haus bei einer Sitzung unter anderem bewusst mit seinem Penis berührt haben soll. Ein ähnlicher Vorfall mit einer weiteren Masseurin soll sich am 28. August ereignet haben. Watson weist alle Vorwürfe zurück.
08:44 Uhr

Bislang ohne Einsatz: Gikiewicz träumt von EM mit Polen

232866965.jpg

Gikiewicz spielte noch nie für Polen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Torwart Rafal Gikiewicz vom Bundesligisten FC Augsburg hofft im fortgeschrittenen Fußballer-Alter weiter auf die Berufung in die polnische Nationalmannschaft - und auf eine Teilnahme an der EM im Sommer. "Ich habe noch immer den Traum", sagte der 33-Jährige der "Augsburger Allgemeinen": "Niemand kann mir sagen, dass das Thema Nationalmannschaft vorbei ist. Ich habe das noch immer in meinem Kopf."

  • Gikiewicz stand 2019 bei zwei Spielen im polnischen Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Trotz starker Leistungen in der Bundesliga nominierte Polens Nationaltrainer Paulo Sousa den Torwart nicht für die nun anstehenden Länderspiele und setzt stattdessen auf Wojciech Szczesny (Juventus Turin), Lukasz Fabianski (West Ham United) und Lukasz Skorupski (FC Bologna).
  • "Es ist kein Argument, dass ich schon 33 Jahre bin", sagte Gikiewicz: "Wichtig ist, was man Woche für Woche auf dem Platz zeigt."
  • Die Nominierung bleibe daher ein Traum: "Ich weiß natürlich auch, bei welchen Klubs Szczesny und Fabianski sind. Ich spiele aber auch in einem Bundesligaverein und Augsburg ist nicht so klein. Ich will einfach bei den besten Spielern aus Polen dabei sein."
08:06 Uhr

"War sentimental": Bruderzwist der Olympiasieger ist beigelegt

imago0029013118h.jpg

Sie reden wieder miteinander.

(Foto: imago/Sven Simon)

Nach langem Bruderzwist haben sich die Olympiasieger Robert und Christoph Harting wieder angenähert. Vor einem gemeinsamen Fernsehauftritt der beiden Diskuswerfer habe er seinem Bruder mehrere Nachrichten geschrieben, sagte Robert Harting der "Bild". "Ich war sentimental", erklärte der 36-Jährige. "Beim dritten Mal hat er geantwortet", fügte der Gold-Gewinner von London 2012 hinzu.

  • Christoph Harting begründete die Wiederannäherung mit einem Reifeprozess. "Mit gewachsenem Lebensalter haben sich nun auch die Prioritäten bei uns verschoben", sagte der Rio-Olympiasieger.
  • Weil Bruder Robert seine Karriere beendet hat, sei man nicht mehr im Konkurrenzkampf miteinander. Daher stehe "das halt nicht mehr im Raum", sagte der 30-Jährige.
  • Die Brüder hatten in den vergangenen Jahren eine schwierige Beziehung, dies wurde auch in der Öffentlichkeit deutlich. "Natürlich gehören Streits zum Leben, aber jetzt passt es halt wieder", sagte Robert Harting nun.
07:49 Uhr

Hartung will Details über Corona-Sicherheit bei Olympia

Athletensprecher Max Hartung fordert nach den Coronafällen beim Fecht-Weltcup in Ungarn und bei der Leichtathletik-EM in Polen das IOC zu mehr Transparenz in den Olympia-Planungen auf. Das Internationale Olympische Komitee müsse erklären, warum es bei den Sommerspielen in Tokio anders laufen werde als in Budapest und Torun, sagte Hartung der Sportschau. Es müsse dargelegt werden, "welche Konzepte in Japan im Detail zum Einsatz kommen sollen".

  • Bislang hat das IOC nur ein grobes "Playbook" für Tokio vorgelegt, das Hartung, Präsident des Vereins Athleten Deutschland, für unzureichend hält. "Wie soll das mit der Quarantäne vor Ort gehen, mit dem Training? Wie kann man sich aufwärmen, die Wettkämpfe abhalten, ohne dass sich die Sportler zu nahe kommen?", fragte Hartung: "Das hat zumindest im Fechten überhaupt nicht funktioniert."
  • Der 31-Jährige war mit der Mannschaft der Säbelfechter nach über einem Jahr internationaler Wettkampfpause nach Budapest gereist, vier Teammitglieder wurden nach der Rückkehr nach Deutschland positiv auf Covid-19 getestet.
  • Bei der Hallen-EM der Leichtathleten in Torun sind bereits mehr als 50 positive Fälle bekannt geworden - sieben davon aus Deutschland.
07:31 Uhr

Buffalo Sabres verlieren auch ohne entlassenen Trainer Krueger

Einen Tag nach der Entlassung von Trainer Ralph Krueger haben die Buffalo Sabres ihren Negativlauf in der Eishockey-Profiliga NHL fortgesetzt. Das 1:4 gegen die Boston Bruins war für das Team um Nationalstürmer Tobias Rieder bereits die 13. Niederlage in Folge.

  • Im ersten Spiel unter Don Granato, der den früheren deutschen Nationalspieler Krueger am Mittwoch ersetzt hatte, blieb Rieder ohne Scorerpunkt.
  • Buffalo ist in der stark besetzten East Division mit nur sechs Siegen aus 29 Spielen abgeschlagen Letzter.
  • "Wir müssen vorankommen", sagte Granato: "Wir müssen mehr verlangen, mehr tun. Das gilt für uns alle: Trainer, Spieler, für jeden."
06:51 Uhr

Brutales Kung-Fu-Foul: Für Slavia wird EL-Erfolg zur Nebensache

0820846156a3cc97bf3b3c7948e25d82.jpg

Kung-Fu oder Fußball?

(Foto: Pool via REUTERS)

Slavia Prag ist überraschend ins Viertelfinale der Europa League eingezogen. Dank eines 2:0-Erfolgs bei den Glasgow Rangers - das Hinspiel hatte 1:1 geendet. Doch auch die beiden Torschützen Peter Olayinka und Nicolae Stanciu werden anstatt an ihre Tore wohl an ihren Torwart Ondrej Kolar denken. Der nämlich musste ins Krankenhaus, weil Glasgows Kemar Roofe ihn böse am Kopf erwischt hatte.

  • In der 61. Minute kam Kolar aus dem Tor raus, wollte den Ball per Kopf klären. Doch Roofe sprang mit gestrecktem Bein in Kolar rein und traf ihn an der Stirn.
  • Kolar blutete heftig, wurde behandelt und musste dann benommen auf einer Trage vom Feld und ins Krankenhaus gebracht werden. Roofe sah für den Kung-Fu-Tritt Rot.
06:22 Uhr

Zverev und Koepfer spielen deutsches Duell in Acapulco

Beim ATP-Turnier in Acapulco kommt es zum deutschen Halbfinale zwischen Alexander Zverev und Dominik Koepfer. Der 23 Jahre alte Zverev musste dazu im Viertelfinale gar nicht erst gegen Casper Ruud antreten, weil der Norweger vor der Tennis-Partie zurückgezogen hatte. Eine Begründung gab es dafür bislang nicht.

Koepfer setzte sich in seinem Match mit 7:5, 6:4 gegen den Briten Cameron Norrie durch und geht ohne Satzverlust in das deutsche Duell (nicht vor 3 Uhr Samstag MEZ). Das Hartplatzturnier in Mexiko ist mit 1,2 Millionen US-Dollar dotiert.

05:56 Uhr

Hannover offenbar an abgemeldetem Bayern-Juwel interessiert

Eric Maxim Choupo-Moting (r) wird von Hansi Flick gegen Jann Fiete Arp ausgewechselt (2.v.l). Foto: Peter Kneffel/dpa

Fiete Arp spielt nur noch 3. Liga.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Fußball-Zweitligist Hannover 96 ist nach Informationen der "Bild" an Bayern-Stürmer Fiete Arp interessiert. Der 21-Jährige konnte sich seit seinem Wechsel im Sommer 2019 noch nicht beim deutschen Rekordmeister durchsetzen und ist derzeit für die zweite Mannschaft in der 3. Liga aktiv. Dem Bericht zufolge kommt ein Leih-Geschäft zu den Niedersachsen infrage.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.