Freitag, 26. Februar 2021Der Sport-Tag

22:35 Uhr

1860 München gewinnt "S-Bahn-Derby"

Durch einen Sieg im "S-Bahn-Derby" hält 1860 München im Aufstiegsrennen der 3. Fußball-Liga Kontakt zur Spitzengruppe. Die Löwen bezwangen die SpVgg Unterhaching am 26. Spieltag mit 3:1 (1:0) und liegen mit 41 Punkten auf Tuchfühlung zu Relegationsplatz drei. Für Haching (21) sieht es als Tabellen-18. nach sieben Pleiten nacheinander düster aus. Dennis Erdmann (35.) brachte 1860 zunächst in Führung, die Robert Müller (57.) egalisierte. Kapitän Sascha Mölders (66.) und Stefan Lex (81.) sorgten für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

21:48 Uhr

Nach Rad-Unfall: Alonso verpasst Präsentation seines F1-Wagens

Formel-1-Rückkehrer Fernando Alonso wird nach seinem folgenschweren Rennrad-Unfall die Präsentation seines neuen Boliden vom Team Alpine verpassen. Der zweimalige Weltmeister hatte bei dem Unfall einen Kieferbruch erlitten. Der 39-jährige Spanier fehle damit am Dienstag bei der Vorstellung des Wagens, teilte das französische Team am Freitag mit. Die neue Saison beginnt am 28. März in Bahrain, zwei Wochen zuvor finden an gleicher Stelle die offiziellen Testfahrten statt. Alonsos Start beim WM-Auftakt stehe laut Mitteilung des Rennstalls, der bis zum vergangenen Jahr unter dem Namen Renault am Start war, nichts im Wege.

Alonso hatte 2005 und 2006 mit Renault den Titel gewonnen. Bis 2018 war er auch noch für Ferrari und McLaren im Einsatz, es folgte das vermeintliche Karriere-Ende in der Königsklasse. Im Alter von 39 Jahren gibt er für Alpine aber nun sein Comeback.

20:51 Uhr

0:60 Tore in sechs Partien: Deutsche Handballer verlieren ohne zu spielen

0b4ea026e89655d795a9fbe94d61daa4.jpg

Bittere Pille für mehrere Handball-Klubs: Corona-Maßnahmen sorgten für Punktverlust.

(Foto: imago images/Holsteinoffice)

Mehrere deutsche Klubs haben nach einer Entscheidung der Europäischen Handball-Föderation (EHF) Spiele in den Gruppenphasen der Champions League und der European League als verloren gewertet bekommen. Grund für die Entscheidung des Verbandes sind nicht mehr nachzuholende Spielausfälle wegen der gegenwärtigen Corona-Pandemie. Die Partien werden mit 0:2 Punkten und 0:10 Toren gegen die Klubs gewertet, die für den Ausfall durch entsprechende Reise- und Quarantänevorschriften verantwortlich gemacht werden.

In der Champions League verliert die SG Flensburg-Handewitt die Spiele gegen Vardar Skopje und den FC Porto am Grünen Tisch. Gleiches gilt für die Partie des THW Kiel gegen Motor Saporoschje aus der Ukraine. In der European League werden die Spiele der Füchse Berlin gegen Sporting Lissabon und Tatran Presov aus der Slowakei gegen die Hauptstädter gewertet. Die Rhein-Neckar Löwen verlieren die Punkte gegen Eurofarm Pelister aus Nordmazedonien. Als einziger deutscher Klub profitiert der SC Magdeburg: Die Sachsen-Anhaltiner bekommen die Punkte und Tore gegen Montpellier HB auf ihr Konto. Auf das Weiterkommen der Bundesligisten in die K.o.-Phasen haben die EHF-Wertungen keinen Einfluss.

19:58 Uhr

"Diese Leute sollen weniger Platz haben in der Gesellschaft"

Bo Svensson, der Trainer von Mainz, gestikuliert. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Keine Toleranz für Rassisten, sagt Bo Svensson völlig richtig.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild)

Trainer Bo Svensson vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 hat die rassistischen Anfeindungen gegen Karim Onisiwo scharf verurteilt. "Ich habe viele Worte, aber manchmal auch ganz wenige. Es ist unfassbar", sagte der Däne: "Diese Leute haben bei Mainz 05 nichts zu suchen. Hier werden alle respektiert, egal wie man aussieht oder sein Leben lebt." Der zehnmalige österreichische Nationalspieler Onisiwo war nach dem Mainzer Sieg bei Borussia Mönchengladbach (2:1) auf Instagram rassistisch beleidigt worden. "Diese Leute sollen auch weniger Platz haben in der allgemeinen Gesellschaft", sagte Svensson.

Onisiwo zeigte sich schockiert, "dass Menschen überhaupt so denken und so etwas schreiben. Aber selbst mit so einer fürchterlichen Nachricht dieses Ausmaßes konfrontiert zu werden, das lässt einen nicht los", sagte der 28-Jährige der "Allgemeinen Zeitung": "Das ist so unangenehm und unmenschlich und so unglaublich, dass Menschen einfach nicht verstanden haben, dass so ein Denken im Fußball und überhaupt in der Welt nichts zu suchen hat."

18:59 Uhr

Richtet England die EM alleine aus? Boris Johnson hat eine klare Meinung

2950b5973ae4cee4433ae61b8dfe7080.jpg

Boris Johnson zielt wohl nicht auf eine alleinige EM-Ausrichtung ab.

(Foto: AP)

Die britische Regierung hat Gerüchte über eine alleinige Austragung der Fußball-Europameisterschaft zurückgewiesen. "Das ist nur Spekulation", sagte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson. "Wie das Turnier ausgetragen wird, ist Sache der UEFA. Wie sie gestern erklärt haben, bleiben sie dem aktuellen Format des Turniers verschrieben. Wir konzentrieren uns auf die Spiele, die in Großbritannien stattfinden werden, das beinhaltet die sieben Spiele in Wembley und die im Hampden Park in Glasgow."

Die ab dem 11. Juni geplante EM ist derzeit in zwölf Städten in zwölf verschiedenen Ländern geplant. Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Reisebeschränkungen und Gefahren wurde zuletzt über einen Alternativplan mit nur einem Land als Ausrichter spekuliert. Dabei wurde Großbritannien als mögliche Lösung gehandelt, da dort einerseits schon 18 Millionen Menschen die erste Coronaimpfung erhalten haben und zum anderen dort ohnehin die meisten Spiele angesetzt sind. Die UEFA hatte erst im Januar bekräftigt, an ihrem Plan mit zwölf Ausrichterstädten festzuhalten.

18:28 Uhr

Nordische Kombinierer verpassen ersehnte WM-Medaille knapp

Die Nordischen Kombinierer haben die ersehnte Einzelmedaille zum Auftakt der Heim-WM in Oberstdorf verpasst. Beim Sieg von Norwegens Titelverteidiger Jarl Magnus Riiber kam Mitfavorit Eric Frenzel nicht über Rang vier hinaus. Das deutsche Duo Frenzel und Fabian Rießle musste beim Zehn-Kilometer-Lauf am vorletzten Anstieg abreißen lassen und konnte die Lücke zum Spitzentrio auf den letzten 1000 Metern nicht mehr schließen. Rießle belegte Rang sechs, Mitfavorit Vinzenz Geiger landete auf Platz 14. Nach der WM-Premiere der Frauen-Kombi am Samstag steht am Sonntag (10.00 Uhr und 15.00 Uhr/ARD und Eurosport) der Teamwettbewerb auf dem Programm.

17:40 Uhr

Regensburgs Trainer Selimbegovic positiv auf Coronavirus getestet

Der SSV Jahn Regensburg muss am heutigen Freitagabend (18.30 Uhr) im Heimspiel gegen den SC Paderborn kurzfristig auf Trainer Mersad Selimbegovic verzichten. Wie der Fußball-Zweitligist aus der Oberpfalz kurz vor dem Spiel mitteilte, wurde Selimbegovic "bei der turnusmäßigen PCR-Regeltestung positiv auf das Coronavirus getestet". Der 38-Jährige sei symptomlos und befinde sich bereits in häuslicher Isolation. Die Partie ist dem Jahn zufolge nach Absprache mit der zuständigen Gesundheitsbehörde und der Deutschen Fußball Liga nicht gefährdet. "Alle weiteren Mitglieder von Trainer- und Betreuerstab sowie alle Spieler des Mannschaftskaders sind negativ getestet worden", hieß es bei den Regensburgern. Nur Selimbegovic habe sich isolieren müssen.

17:05 Uhr

Portugals Handball-Nationaltorwart stirbt mit 32 Jahren

Der portugiesische Handball-Nationaltorhüter Alfredo Quintana ist im Alter von nur 32 Jahren verstorben. Der Profi des FC Porto hatte im Training einen Herzinfarkt erlitten und war am Montag ins Krankenhaus gebracht worden. Heute gab der Klub den Tod des Keepers bekannt. Quintana war bei der kürzlich abgehaltenen Weltmeisterschaft in Ägypten noch im Einsatz gewesen, in der heimischen Liga stand er am vergangenen Sonntag noch im Kasten.

"Die Nachricht, die wir niemals mitteilen wollten: Unser lieber Alfredo Quintana hat uns heute verlassen", ließ der der FC Porto, Champions-League-Gruppengegner der SG Flensburg-Handewitt, auf Twitter verlauten: "Du wirst für immer als einer von uns in Erinnerung bleiben. Ein wahrer Drache. Ruhe in Frieden, ewiger Quintana!" Der 2,01 m große Torhüter war in Havanna auf Kuba geboren, hatte 2014 aber die portugiesische Staatsbürgerschaft angenommen. Quintana war ein großer Rückhalt für die Nationalmannschaft Portugals und ein Hauptgrund für den Aufschwung der Auswahl bei den vergangenen Turnieren.

16:34 Uhr

Datenaffäre in Stuttgart: Zwei weitere Mitarbeiter fliegen

Der VfB Stuttgart hat im Zuge der Datenschutzaffäre zwei weiteren Mitarbeitern gekündigt. "Wir haben bei zwei Mitarbeitern gestern arbeitsrechtliche Konsequenzen eingeleitet und die Zusammenarbeit gekündigt", sagte VfB-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger. Weitere Kündigungen sind derzeit nicht vorgesehen. "Weitere arbeitsrechtliche Verantwortlichkeiten von Mitarbeitern gibt's auf Basis der aktuellen Sachverhaltsermittlungen nicht", sagte der Ex-Nationalspieler. Dennoch schloss der 38-Jährige weitere personelle Veränderungen nicht aus.

Der VfB hat in der Vergangenheit massenhaft Mitgliederdaten an einen externen Dienstleister weitergeben und dabei teils "klar rechtswidrig" gehandelt, wie Hitzlsperger sagte. Zuvor waren bereits unter anderem die beiden ehemaligen Vorstandsmitglieder Stefan Heim und Jochen Röttgermann vom Aufsichtsrat abberufen worden.

15:46 Uhr

Europa-League-Auslosung führt zu echtem Kracher-Duell

Im Achtelfinale der Europa League steht ein echter Fußball-Leckerbissen an. Der englische Spitzenklub Manchester United trifft auf den italienischen Tabellenzweiten AC Mailand um Superstar Zlatan Ibrahimovic. Dies ergab die Auslosung in Nyon. Im Hinspiel am 11. März genießen die Engländer Heimrecht, die Rückspiele finden am 18. März statt.

Auf Leverkusen-Bezwinger Young Boys Bern wartet mit dem niederländischen Meister Ajax Amsterdam eine attraktive Aufgabe. Hoffenheim-Schreck Molde FC trifft im Duell der Außenseiter auf den FC Granada. Die großen englischen Klubs FC Arsenal (gegen Olympiakos Piräus) und Tottenham Hotspur (gegen Dinamo Zagreb) hatten Losglück und gehen als klare Favoriten in die Runde der letzten 16.

14:47 Uhr

Tausende Tote: Erstligist fordert Haaland & Co. auf, WM in Katar zu boykottieren

Der norwegische Fußball-Erstligist Tromsö IL hat die Nationalmannschaft um Jungstar Erling Haaland zu einem Boykott der WM 2022 in Katar aufgerufen. "Es ist an der Zeit, Stopp zu sagen", betonte Klubchef Öyvind Alapnes angesichts der "unwürdigen Arbeitsbedingungen" beim Bau der WM-Arenen im Wüstenstaat. In Strömsgodset IF hat sich dem Vorstoß schon ein weiterer Erstligist angeschlossen. Auch Rekordmeister Rosenborg Trondheim, Stabaek IF sowie Odds BK wollen diesen Schritt diskutieren. Der Verband (NFF) hält jedoch nichts von einem Boykott, solange Norwegen damit alleine da stehe, wie Präsident Terje Svendsen zuletzt sagte.

Nationaltrainer Stale Solbakken nannte die jüngsten Berichte über mehrere tausend Tote WM-Arbeiter in der Zeitung Verdens Gang "total inakzeptabel" und "richtig schrecklich". Doch auch er äußerte Zweifel an der Wirkungskraft eines Boykotts. "Das ist dasselbe, als würde man behaupten, dass Streiks nichts bringen", hält Tromsös Ruben Yttergard Jenssen dagegen. Der frühere Nationalspieler glaubt, vom norwegischen Beispiel könne ein "Schneeballeffekt" ausgehen, der andere Länder mitreiße.

14:01 Uhr

Klopps Liverpool erleidet nächsten Verletzungsrückschlag

Erneuter Rückschlag für den englischen Fußballmeister FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp: Kapitän Jordan Henderson fällt nach einer Leisten-Operation mehrere Wochen aus. Der Mittelfeldspieler werde mindestens bis Ende März fehlen, teilte der Titelverteidiger mit. Der 30-Jährige musste am vergangenen Wochenende bei der 0:2-Derbypleite gegen den FC Everton bereits nach einer halben Stunde ausgewechselt werden. "Es sieht nicht gut aus", hatte Klopp bereits nach dem Spiel gesagt.

Liverpool kommt in dieser Saison auch wegen zahlreicher Verletzungssorgen nicht in Tritt. Das trifft besonders die Abwehr: Bereits seit Monaten fehlt Star Virgil van Dijk den "Reds", auch die Verteidiger Joe Gomez und Joel Matip sind länger verletzt. Zuletzt kam Allrounder James Milner hinzu. Sportlich droht Liverpool als Tabellensechster, die Qualifikation für die Champions League zu verspielen. Die Pleite gegen den Lokalrivalen Everton war bereits die vierte Premier-League-Niederlage in Serie.

12:56 Uhr

"Viel drin": Kombinierer können auf Medallen hoffen

233287481.jpg

Eric Frenzel und Co. haben gute Chancen auf Medaillen.

(Foto: picture alliance / SvenSimon)

Angeführt von Eric Frenzel haben sich die deutschen Kombinierer bei der ersten WM-Entscheidung in Oberstdorf eine gute Ausgangsposition für den Kampf um die Medaillen ersprungen. Der Rekord-Weltmeister flog auf der Normalschanze auf 101,0 m und geht als Achter in den Langlauf über 10 km (16.00 Uhr/ARD und Eurosport). Weil Topfavorit Jarl Magnus Riiber (Norwegen/103,0 m) nur auf Rang drei liegt, ist nach vorne noch viel möglich.

"Die Ausgangslage ist nicht schlecht. Heute ist viel drin im Rennen, es wird aber hart und schwer. Mal schauen, wer am Ende die meisten Körner hat", sagte Frenzel. Der Sachse geht mit einem Rückstand von 40 Sekunden auf den führenden Ryota Yamamoto in die Loipe, der Japaner hat seine Stärken aber auf der Schanze. Zudem kann Frenzel gemeinsam mit Team-Olympiasieger Fabian Rießle (Breitnau), der nur eine Sekunde nach ihm startet, einen Zug bilden. Titelverteidiger Riiber (+0:22 Minuten) ist von Beginn an in Sichtweite.

11:51 Uhr

"Keine Opfer!": Hoeneß verantwortet jetzt "verkorkste Saison"

Nach dem unrühmlichen Aus der TSG 1899 Hoffenheim in der Europa League hat Trainer Sebastian Hoeneß die Misserfolge klar eingeräumt. "Natürlich müssen wir von einer verkorksten Saison sprechen", sagte der 38 Jahre alte Fußball-Lehrer bei einer Online-Pressekonferenz der Kraichgauer. Der Tabellenelfte der Fußball-Bundesliga hatte mit dem 0:2 am Donnerstagabend gegen die Norweger von Molde FK das Achtelfinale verpasst und tritt nun am Sonntag (13.30 Uhr/DAZN) bei Union Berlin an.

"Wir müssen schauen, dass wir uns schnell aufrichten. Wir sind keine Opfer!", sagte Hoeneß. Dies sei seine Botschaft an die Mannschaft, die auch im DFB-Pokal nicht mehr dabei ist. Bei zehn Punkten Rückstand auf den Tabellensechsten Borussia Dortmund droht den Hoffenheimern eine Spielzeit ohne Teilnahme am internationalen Geschäft. "Das kurzfristige Ziel muss sein, das umzuwandeln in Kampfgeist, das ist Herausforderung genug. Alles weitere geschieht danach, ganz klar." Damit umzugehen, sei auch "eine Charakterfrage".

11:24 Uhr

EL-Debakel hat für Bundesliga vorerst keine Folgen

Das Ausscheiden von Bayer Leverkusen und der TSG 1899 Hoffenheim in der Fußball Europa League hat keine nennenswerten Auswirkungen auf die zukünftige Zahl der Europacup-Starter. Deutschland liegt in der UEFA-Fünfjahreswertung mit 72,570 Punkten auf dem vierten Platz und weist weiterhin einen großen Vorsprung auf den Fünften Frankreich (55,248) auf. Die Franzosen haben zudem in dieser Saison gerade einmal die Hälfte an Punkten im Vergleich zur Bundesliga eingespielt.

Die Top-4-Nationen stellen je vier Teams in der Champions League und bis zu drei Teams in der Europa League und der neu geschaffenen Conference League.

Angeführt wird das UEFA-Ranking von Spanien (93,855), gefolgt von der englischen Premier League (93,140) und der italienischen Serie A (73,438).

10:12 Uhr

Bericht: Tuchel darf Mega-Transfer tätigen - wird es Haaland?

tuchel.PNG

Thomas Tuchel darf gutgelaunt shoppen gehen.

Neue Gerüchte um Erling Haaland: Laut "Bild" steigt der FC Chelsea in den Poker um die Zukunft des BVB-Stars ein - und könnte bereits im kommenden Sommer aktiv werden. Demnach habe Chelseas neuer Teammanager Thomas Tuchel von Klub-Besitzer Roman Abramovich grünes Licht für eine teure Verpflichtung eines Wunschspielers in der kommenden Transferperiode erhalten. Dabei könnte es sich um Haaland handeln.

In England wird derweil weiter fleißig darüber spekuliert, ab welcher Summer der BVB Top-Stürmer Erling Haaland im kommenden Sommer ziehen lassen würde. Nachdem die "Sun" vor wenigen Tagen von 115 Millionen Euro schrieb, setzt der "Daily Star" nun noch einen drauf. Das Boulevardblatt behauptet, die Dortmunder könnten ab einer Summe in Höhe von 150 Millionen Pfund (ca. 170 Millionen Euro) gesprächsbereit sein.

09:01 Uhr

Bericht: DDR-Mediziner testeten Dopingmittel an Freizeitsportlern

Streng geheime Experimente an Freizeitsportlern in der DDR für mehr Medaillen der Topathleten: Die ARD-Dokumentation "Menschenversuche - Die heimlichen Experimente im DDR-Sport", die am Freitag (19.05 Uhr) in der ARD gezeigt wird, enthüllt, wie DDR-Amateursportler als "Versuchskaninchen" missbraucht wurden, wie der Sender schreibt. Sie sollte den Stars nicht zugemutet werden.

Zahlreiche Freizeitsportler erhielten laut einer ARD-Mitteilung unerforschte Substanzen, deren Wirkungen und Nebenwirkungen oft nicht bekannt waren. DDR-Sportmediziner hätten an diesen ahnungslosen Hobbysportlern mit zum Teil gefährlichen Mitteln und Methoden wie bei Tierversuchen experimentiert. "Es ging um das Erforschen von Trainingsmethoden, auch mit dem Ziel, die leistungssteigernde Wirkung von Dopingmitteln zu testen, bevor sie bei den Stars des Regimes zum Einsatz kommen sollten", hieß es.

07:53 Uhr

Kurioser Keeper-Patzer läutet Bayer-Debakel ein

Mit drei Auswärtstoren aus dem Offensivspektakel im Hinspiel geht Bayer Leverkusen noch mit Hoffnung in das zweite Duell mit den Young Boys aus Bern. Doch Ersatztorwart Lomb leistet sich einen schlimmen Patzer, der das Debakel der harmlosen Deutschen einläutet: Aus in der Zwischenrunde.

06:55 Uhr

Schwere Beinverletzungen: Woods kommt in neues Krankenhaus

Zwei Tage nach seinem schweren Autounfall ist Golfprofi Tiger Woods in ein anderes Krankenhaus verlegt worden. Das teilte der Arzt Anish Mahajan vom Harbor-UCLA Medical Center am Donnerstagnachmittag mit. Woods werde im Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles weiterbehandelt. Angaben zu Woods Zustand machte der Mediziner keine.

Woods war am Dienstag mit dem Auto von der Straße abgekommen, hatte sich mit dem Fahrzeug mehrfach überschlagen und schwer verletzt. Offiziell bekannt sind bislang mehrere offene Brüche am rechten Bein und Verletzungen am Knöchel. Es wird wohl Monate dauern, bis der 15-malige Major-Sieger wieder laufen kann.

06:15 Uhr

Nach Gefängnisstrafe: NBA sperrt Profi lange aus

231638313.jpg

Malik Beasley pausiert erstmal.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Basketball-Profi Malik Beasley von den Minnesota Timberwolves ist von der NBA für zwölf Spiele suspendiert worden und bekommt in dieser Zeit auch kein Gehalt. Grund für die Strafe ist ein Vorfall aus dem September des vergangenen Jahres, als der inzwischen 24 Jahre alte Sportler mit einem Gewehr auf eine Familie gezielt hatte, die in seiner Gegend auf Häusersuche war, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete. Die Polizei hatte in seinem Haus später Waffen und Marihuana gefunden.

Beasley war von einem Gericht zu 120 Tagen im Gefängnis verurteilt worden. Beasley darf frühestens am 27. März gegen die Houston Rockets wieder auflaufen. Er spielt bislang eine gute Saison für die Timberwolves und kommt im Schnitt auf 20,5 Punkte je Partie.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.