Freitag, 28. Mai 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Till Erdenberger
20:59 Uhr

"Zu gefährlich": DFB-Spieler werden während der EM nicht geimpft

Der DFB-Kader startet in seine EM-Vorbereitung, bevor das Turnier am 11. Juni beginnt. Teamarzt Tim Meyer erklärt auf einer Pressekonferenz, warum er das Impfen von Spielern im Turnierverlauf ablehnt und was das Hygienekonzept für die Nachzügler vorsieht, die noch das Champions-League-Finale spielen.

20:26 Uhr

Knappes Aus: Tennis-Sensation Niemeier verpasst nächsten Coup

Tennisspielerin Jule Niemeier hat beim Turnier in Straßburg das erste WTA-Finale ihrer Karriere nur ganz knapp verpasst. Trotz einer erneut starken Leistung musste sich die 21 Jahre alte Dortmunderin im Halbfinale der Tschechin Barbora Krejcikova mit 7:5, 3:6, 4:6 geschlagen geben. Die an Nummer fünf gesetzte Tschechin verwandelte nach 2:14 Stunden ihren ersten Matchball. Im Endspiel trifft Krejcikova am Samstag auf Sorana Cirstea aus Rumänien.

Niemeier hatte am Dienstag im Duell der Qualifikantinnen gegen die Französin Diane Parry ihren ersten Sieg bei einem Turnier der WTA-Kategorie überhaupt gefeiert. Bislang hatte die Nachwuchsspielerin aus dem Porsche Talent Team des Deutschen Tennis Bundes vor allem bei Veranstaltungen der unterklassigen ITF-Ebene gespielt, dort aber zuletzt bereits mit einem Turniersieg in Prag für Aufsehen gesorgt. Mit ihren Erfolgen in Straßburg wird Niemeier in der Weltrangliste einen großen Sprung nach vorne unter die Top 200 der Welt machen. Aktuell steht sie auf Platz 216.

19:00 Uhr

Von wegen "Tennisspiel": Tuchel sieht sich zu wichtig genommen

Der deutsche Trainer Thomas Tuchel misst seiner persönlichen Begegnung im Champions-League-Finale mit Pep Guardiola keine große Bedeutung zu. "Es geht nicht um mich und ihn - es ist kein Tennisspiel", sagte der 47-Jährige während einer Pressekonferenz. In Porto trifft Tuchel mit dem FC Chelsea an diesem Samstag (21.00 Uhr/Sky, DAZN und im Liveticker auf ntv.de) auf den von Guardiola trainierten englischen Meister Manchester City.

Die beiden Taktikexperten Tuchel und Guardiola sind freundschaftlich verbunden. "Es ist immer hart gegen Pep. Er formt Mannschaften mit großem Glauben, Siegeswillen und einer Gewinnermentalität." Die Citizens seien "vielleicht das stärkste Team in Europa und vielleicht der Welt". Die vergangenen beiden Pflichtspiele in England hatte allerdings Chelsea gewonnen, im FA-Cup-Halbfinale und in der Premier League. Verletzungsbedingte Ausfälle gebe es bei seiner Mannschaft keine, sagte Tuchel.

17:25 Uhr

"Mental blockiert": Radprofi Kämna nimmt sich selbst aus dem Rennen

imago0048157267h.jpg

Lennart Kämna begeisterte die deutschen Radfans 2020 in Frankreich.

(Foto: imago images/Belga)

Radprofi Lennard Kämna wird vorerst eine Pause einlegen und aller Voraussicht nach auch nicht an der Tour de France teilnehmen. "Nach langer Überlegung und in intensiver Absprache mit meinem Trainer und dem Team habe ich mich entschieden, an der Tour de France in diesem Jahr aller Voraussicht nach nicht teilzunehmen. Die Entscheidung ist mir sehr schwergefallen, und sie tut auch weh", erklärte Kämna, der im Vorjahr die 16. Etappe der Frankreich-Rundfahrt gewonnen hatte.

Nach einem Infekt und gesundheitlichen Problemen im Frühjahr werde er sich eine Pause vom Radsport nehmen und seinen Saisonhöhepunkt in den Spätsommer verschieben. "Die vergangenen Wochen haben mich leider auch mental mehr blockiert, als ich mir das anfangs eingestehen wollte", sagte Kämna und ergänzte: "Ich muss mir ehrlicherweise eingestehen, dass ich im Frühjahr vielleicht auch zu sehr aufs Gas gedrückt und dabei zu wenig auf meine Regeneration und die Zeichen des Körpers geachtet habe."

16:35 Uhr

"Konkurrenz war groß": Bierhoff plaudert über Flick-Coup

Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff ist stolz darauf, dass der Deutsche Fußball-Bund im Werben um Hansi Flick als künftigem Bundestrainer auch europäische Topclubs wie Real Madrid ausstechen konnte. "Mich freut es riesig, dass sich Hansi für die Nationalmannschaft entschieden hat. Die Konkurrenz war ja groß", berichtete Bierhoff im Trainingslager des DFB-Teams für die Europameisterschaft im österreichischen Seefeld.

Flick habe nach seinen sieben Titeln mit dem FC Bayern München als begehrter Coach auch lukrativere Angebote als beim DFB vorliegen gehabt. "Da hat er wirtschaftlich andere Möglichkeiten gehabt und auch sportlich interessante Aufgaben", sagte Bierhoff. Flicks Entscheidung für die Nachfolge von Joachim Löw zeige, "wie sehr ihm die Nationalmannschaft am Herzen liegt". Der Job des Bundestrainers, sei ein besonderer für den 56-jährigen Flick, "auch wenn er viel Gewicht auf den Schultern hat. Er hat richtig Lust auf die Arbeit".

15:34 Uhr

Schnelles Comeback: Ronaldos neuer Trainer ist der alte

imago1002369300h.jpg

Massimiliano Allegri, neuer alter Juventus-Trainer

(Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.)

Massimiliano Allegri kehrt als Nachfolger von Andrea Pirlo zum italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin zurück. Der 53 Jahre alte Trainer hatte den Serie-A-Klub bereits von 2014 bis 2019 betreut. In den fünf Jahren hatten er und sein Team alle fünf Meistertitel gewonnen, zweimal stand Juve in dieser Zeit zudem im Finale der Champions League.

"Wir sind bereit mit Allegri wieder anzufangen, um zusammen unsere Zukunft zu errichten", teilte der Verein mit. Nur wenige Stunden zuvor war die Trennung von Pirlo offiziell bekanntgegeben worden. Der 42 Jahre alte Ex-Nationalspieler hatte Turin erst im Sommer 2020 übernommen. In der abgelaufenen Saison in Italien wurde Turin Pokalsieger, in der Liga am Ende aber nur Vierter.

13:33 Uhr

Nationaltrainer muss wegen häuslicher Gewalt vor Gericht

453a7891cff4efeb22d715854bceeaaa.jpg

Giggs will seinen Namen reinwaschen.

(Foto: REUTERS)

Der walisische Fußball-Nationaltrainer Ryan Giggs muss sich im kommenden Januar wegen häuslicher Gewalt vor Gericht verantworten. Dem früheren Superstar von Manchester United wird vorgeworfen, seine ehemalige Lebensgefährtin mit einem Kopfstoß angegriffen und sie während ihrer gemeinsamen Zeit zwischen 2017 und 2021 kontrolliert und psychisch unter Druck gesetzt zu haben.

  • Bei einer 15 Minuten dauernden Anhörung am Gericht in Manchester wurde der 24. Januar 2022 als Gerichtstermin festgelegt.
  • Giggs soll seine ehemalige Freundin sowie deren jüngere Schwester am 1. November vergangenen Jahres attackiert haben.
  • Giggs ließ sich am Freitag nicht ein, hat die Vorwürfe aber bislang bestritten und betont, er freue sich darauf, seinen Namen reinzuwaschen.
  • Der Fußball-Verband von Wales hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe Giggs' Assistenten Robert Page interimsmäßig zum Teammanager berufen. Page wird Wales auch bei der EM-Endrunde (11. Juni bis 11. Juli) betreuen.
13:02 Uhr

Die prominenten Rückkehrer sind zurück beim DFB

6c811001e7022651e5501fb8d0bfca1e.jpg

Hummels traf wie alle mit dem Fahrdienst ein.

(Foto: REUTERS)

Die prominenten Rückkehrer Thomas Müller und Mats Hummels sind wieder im Kreis der Fußball-Nationalmannschaft. Die beiden Rio-Weltmeister, die von Bundestrainer Joachim Löw nach mehr als zwei Jahren in die DFB-Auswahl zurückgeholt wurden, reisten am Mittag wie der Großteil der EM-Spieler ins Trainingslager nach Seefeld an.

  • Der Dortmunder Abwehrspieler Hummels traf in einer Limousine des DFB-Fahrdienstes bei strahlend blauem Himmel im Teamhotel Nidum ein. Der Münchner Müller folgte wenige Minuten später zusammen mit Kapitän Manuel Neuer in einem Kleinbus.
  • Für das Team ist für den späten Nachmittag in den Tiroler Alpen das erste Training angesetzt. "Das Trainingslager ist ein wichtiger Schlüssel für das Turnier", sagte Löw, der mit Abschluss der EM nach 15 Jahren als Bundestrainer aufhört. Das DFB-Team will in den zehn Tagen in Tirol die Grundlagen für ein erfolgreiches Turnier legen.
12:21 Uhr

Bayern- und DFB-Star findet sich selbst "ein bisschen spießig"

imago1001646757h.jpg

(Foto: imago images/Horstmüller)

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich empfindet sich selbst als etwas kleinbürgerlich. "Ich bin ein bisschen spießig", sagte der Mittelfeld-Star des FC Bayern München dem "SZ-Magazin".

  • "Meine Schwester sagt manchmal: Du lebst wie ein alter Mann."
  • Der Hintergrund ist, dass der extrem ehrgeizige Kimmich von der Versuchung sprach, auch mal unvernünftig zu sein und sich als Leistungssportler ein Glas zu viel zu genehmigen.
  • "Ich finde die Vorstellung schon schön, abends mit meiner Freundin ein Glas Wein zu trinken - es passiert nur eigentlich nie", sagte Kimmich, der mit der Nationalmannschaft ab dem 11. Juni um den EM-Titel kämpfen will.
12:03 Uhr

Enttäuschende Saison: Juve trennt sich vom Trainerdebütanten

6042847ebcdcd3a5d5deab362cef8849.jpg

Pirlo muss gehen.

(Foto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto)

Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat am Freitag die Trennung von Coach Andrea Pirlo nach einer enttäuschend verlaufenen Saison bekannt gegeben. Der 41-Jährige hatte im vergangenen Sommer als Trainerdebütant das Ruder übernommen, konnte allerdings die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen.

  • Die Alte Dame schloss die Saison auf Platz vier ab und konnte sich am letzten Spieltag wenigstens noch für die Champions League qualifizieren. Das Ziel, zum zehnten Mal in Folge den Scudetto zu erringen, wurde aber klar verfehlt.
  • Erwartet wird, dass Massimiliano Allegri als neuer Chefcoach verpflichtet und von Juve zurückgeholt wird. Der 53-Jährige hatte mit dem piemontesischen Klub fünf Meisterschaftstiteln in Folge erobert.
  • Er hatte nach seinem Abschied von Juve im Jahr 2019 eine zweijährige Auszeit genommen.
11:50 Uhr

Übler Check gegen deutschen Jungstar bei WM hat nur ein kleines Nachspiel

Nach dem Check gegen den Kopf des deutschen Eishockey-Jungstars Lukas Reichel ist Kasachstans Verteidiger Iwan Stepanenko bei der WM in Riga für ein Spiel gesperrt worden. Das gab der Weltverband IIHF bekannt.

  • Das Foul in der Anfangsphase der 2:3-Niederlage der deutschen Mannschaft gegen den Aufsteiger war auf dem Eis nicht geahndet worden, der 19-jährige Reichel konnte nicht weiterspielen.
  • Es war bereits der dritte Check gegen den Kopf eines deutschen Spielers in den ersten vier Turnierpartien, nur einmal hatten die Schiedsrichter eine Strafzeit verhängt.
  • Präsident Franz Reindl vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) hatte ein härteres Durchgreifen gefordert. "Da trifft die Schulter den Kopf, das geht nicht, das muss unterbunden werden", sagte er: "Das ist einfach ein No-Go."
11:43 Uhr

Unser EM-Countdown startet!

ANZEIGE
Zwischen Puff und Barcelona: Bens beste Fußball-Kolumnen
14,90 €
Zum Angebot

Bundestrainer Joachim Löw befindet sich seit heute mit dem DFB-Team im Trainingslager in Seefeld in Tirol. Und auch wir starten mit dem heutigen Tag mit der heißen Phase vor der Europameisterschaft! Unser Kolumnist Ben Redelings wird bis zum 11. Juni in seinem "EM-Countdown" eine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen und uns gewohnt fachlich-prägnant und unterhaltsam alle EM-Turniere seit 1960 präsentieren.

Im heutigen Artikel geht es zurück zu den dramatischen Anfängen dieses Wettbewerbs. Die Endrunde im Sommer 1960 fand in Frankreich noch unter dem Vorläufernamen "Europapokal der Nationen" statt. Doch ohne Deutschland, das sich zierte. Dafür mit einem der begnadetsten Torhüter der Fußball-Historie, der im Finale von Paris Geschichte schrieb!

11:03 Uhr

Kobel-Deal sorgt wohl für das Aus des langjährigen BVB-Stammkeepers

befaf5eac33926d6d881e3632fe271ba.jpg

Wechselt Bürki nach Monaco?

(Foto: dpa)

Vieles deutet darauf hin, dass Gregor Kobel vom VfB Stuttgart in Kürze bei Borussia Dortmund unterschreibt. Doch weil der BVB dann gleich drei Keeper mit Stammplatz-Potenzial und -Anspruch im Team hat, soll einer davon abgegeben werden. Und dabei denken die Schwarzgelben offenbar an den, der am meisten verdient.

  • Roman Bürki soll den Bundesliga-Dritten nach sechs Jahren wohl verlassen müssen, obwohl er eigentlich noch einen Vertrag bis 2023 hat. Das berichtet Sport1. Fünf Millionen Euro soll der Schweizer demnach jährlich verdienen.
  • In Dortmund ist man laut dem Bericht "guter Dinge", dass man für Bürki im Sommer einen neuen Verein findet. Der Torwart habe zwar selbst bestimmte Ansprüche und werde nicht jedes Angebot annehmen, so das Portal, doch ein Klub, der international vertreten ist - am besten noch in der Champions League - hat wohl gute Chancen.
  • Laut Sport 1 ist die AS Monaco, die vom ehemaligen Bayern-Coach Niko Kovac trainiert wird, interessiert.

Mehr zu Transfergerüchten lesen Sie auch bei sport.de.

10:18 Uhr

Real soll Freundschafts-Vorteil bei Werben um Haaland haben

08ef6955334f5903b8dccfc0d91a04fb.jpg

Haaland nicht nur königlich spielend, sondern bald ein Königlicher?

(Foto: imago images/Werner Schmitt)

Erling Haaland und sein möglicher Wechsel zu Real Madrid - das Thema bleibt immer noch heiß. Zumindest für die spanische Sporttageszeitung "AS". Demnach träumt Haaland nach wie vor davon, sich zukünftig das Trikot der Blancos überzustreifen und wäre notfalls bereit dazu zu warten, um sich seinen Traum zu erfüllen.

  • Heißt: Da der BVB in diesem Sommer sein Wechsel-Veto einlegt, sieht alles nach einem Transfer im Sommer 2022 aus.
  • Zupass kommen soll Real dabei die hervorragende Beziehung zwischen dem Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Real-Patriarch Florentino Pérez. Dieses nahezu brüderliches Verhältnis lasse Real gegenüber der mitbietenden Konkurrenz in der Pole Position stehen, schreibt die "AS".

Mehr zu Transfergerüchten lesen Sie auch bei sport.de.

09:08 Uhr

"Abwehrchef"-Diskussion: Rüdiger spricht über Zusammenspiel mit Rückkehrer Hummels

Antonio Rüdiger erwartet bei der Fußball-Nationalmannschaft keine Abstimmungsprobleme in der Abwehr mit Rückkehrer Mats Hummels. "Wir spielen beide schon lange auf hohem Niveau, das wird sich automatisch einpendeln", sagte der Innenverteidiger des Premier-League-Klubs FC Chelsea in einem "Kicker"-Interview.

Sollte Bundestrainer Joachim Löw ihn und den 32 Jahre alten Ex-Weltmeister von Borussia Dortmund gemeinsam aufstellen, sieht sich der 28-Jährige nicht als Abwehrchef. "Ganz ehrlich: "Abwehrchef"! So was wird immer nur von außen reingetragen. Beide müssen kommunizieren, egal, wer da spielt", sagte Rüdiger.

08:21 Uhr

FC Bayern will wohl doch mit Lewandowski-Backup weitermachen

imago0048661326h.jpg

Choupo-Moting hat Spaß in München.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der FC Bayern stellt die Weichen für die Zukunft. Nachdem schon lange über eine Vertragsverlängerung von Ersatz-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting spekuliert wurde, soll diese jetzt nahezu perfekt sein - allerdings nicht so, wie bisher berichtet wurde.

  • Laut Informationen der "AZ" soll Choupo-Moting nicht etwa einen Einjahresvertrag, sondern direkt einen Kontrakt bis zum Ende der Saison 2022/23 unterschreiben. Bisher hieß es, der Rekordmeister wolle den Kontrakt lediglich bis zum Ende der kommenden Spielzeit verlängern.
  • Choupo-Moting selbst ließ in der Vergangenheit schon durchblicken, dass er sich einen Verbleib an der Isar vorstellen könne. So sagte der 32-Jährige im Spox-Interview vor wenigen Wochen, dass es für eine Ehre sei, für den Rekordmeister zu spielen und es "sehr viel Spaß" mache, Teil der Mannschaft zu sein.

Mehr zu Transfergerüchten lesen Sie auch bei sport.de.

07:57 Uhr

FIFA-Bestechungsskandal: Bank zahlt 65-Millionen-Strafe

Die Schweizer Bank Julius Bär muss wegen ihrer Verwicklung in einen Korruptionsskandal rund um den Fußball-Weltverband FIFA in den USA eine Strafe von 79 Millionen US-Dollar (65 Millionen Euro) zahlen. Die Bank habe eingeräumt, sich an der Geldwäsche für Bestechungsgelder für Fußball-Funktionäre in Höhe von 36 Millionen Dollar beteiligt zu haben, erklärte das US-Justizministerium. Die Geldwäsche habe dem Bestechungsskandal im "internationalen Fußball" Vorschub geleistet, bei dem Marketingfirmen die Funktionäre im Gegenzug für Übertragungsrechte zahlten, hieß es.

  • Die Bank und ihre Mitarbeiter ermöglichten Bestechungen während die interne Aufsicht trotz klarer Warnsignale der Geldwäsche alle Augen zudrückte, wie der zuständige Staatsanwalt Mark Lesko des östlichen Bezirks New York erklärte.
  • Nach den ersten Festnahmen von Funktionären kurz vor der Wiederwahl des damaligen Weltverbandspräsidenten Joseph Blatter im Mai 2015 gab es Anklagen gegen mehr als 40 Personen. Die FIFA hatte stets betont, dass sie den Status eines Opfers in den US-Strafverfahren habe und FIFA-Offizielle in regelmäßigem Kontakt mit dem amerikanischen Justizministerium seien.
06:55 Uhr

"Größter Rückschlag": Sané spricht über WM-Ausbootung

96a4e86d8ef1cb32ae08cf6c8512cd8a.jpg

Sané litt 2018 heftig.

(Foto: imago images/Team 2)

Für Leroy Sané war die Ausbootung vor der WM 2018 die schmerzhafteste Erfahrung seiner Laufbahn, aber auch eine lehrreiche. Es sei "ein harter Rückschlag und auch der größte" gewesen, weil man "in einer Karriere nur zwei, höchstens drei Weltmeisterschaften spielen" könne, sagte der Bayern-Angreifer in der Sportschau.

  • "Eine Karriere geht schnell vorbei, und es ist für jeden ein Traum, beim größten Turnier dabei zu sein. Ich habe mich dann zurückgezogen, um mich zu motivieren", berichtete der 25-Jährige, der im DFB-Team mittlerweile eine Stammkraft ist.
  • "Ich habe vieles mitgenommen und gelernt, vor allem mental. Diese Erfahrung war gut, damit ich weiter wachsen konnte."
  • Auf die anstehende EM freut sich Sané überaus. "Ich brenne sehr darauf. Wir haben ein sehr gutes Team und wir haben alles, was man braucht. Ich bin sehr aufgeregt und freue mich riesig", sagte er.
05:56 Uhr

Aufmunterung nach PSG-Aus: Tuchel bekam Anruf von Guardiola

imago1002166544h.jpg

Ein feiner Zug von Guardiola.

(Foto: imago images/PA Images)

Thomas Tuchel hat nach seinem Rauswurf bei Paris St. Germain Unterstützung von Pep Guardiola bekommen. "Pep war einer der Ersten, der mich angerufen hat, nachdem in Paris Schluss war", sagte der Teammanager des FC Chelsea im DAZN-Interview: "Es ist immer ein sehr freundschaftlicher Austausch."

  • Der 47-Jährige war im Dezember bei PSG entlassen worden, heuerte aber im Folgemonat gleich in London an. Dort beerbte er den glücklosen Frank Lampard und stabilisierte Chelsea.
  • Neben Platz vier in der Premier League erreichte Tuchel das FA-Cup-Finale und das Endspiel der Champions League, wo am Samstag (21 Uhr/Sky, DAZN und im ntv.de-Liveticker) in Porto Guardiolas Manchester City der Gegner ist.
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.