Freitag, 29. Mai 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer, Sonja Gurris & Anja Rau
22:58 Uhr

Kerber findet Gelassenheit in der Zwangpause

Tennisstar Angelique Kerber nimmt die Corona-Krise auch als Zeit der Selbstreflexion wahr. "Man weiß jetzt tatsächlich, was einem fehlt. Wieviel es einem fehlt und wer einem fehlt", sagte die 32-Jährige in der ersten Folge des Podcasts "Lunchbreak mit Angie Kerber".

Die dreimalige Grand-Slam-Gewinnerin will künftig versuchen, noch mehr im "Hier und Jetzt" zu leben und nicht gedanklich bereits beim nächsten Termin zu sein. "Ich glaube, dass wir das mitnehmen sollen", sagte Kerber, deren Leben in den vergangenen Wochen plötzlich völlig anders aussah, als sie es gewohnt ist. Statt permanent auf Achse zu sein und von Turnier zu Turnier zu reisen, räumte Kerber ihre Schränke auf, entdeckte das Kochen für sich und suchte per Videochat den Austausch mit ihren Freunden. "Man hat viel mehr Geduld bekommen", stellte sie fest: "Ich bin viel gelassener geworden in der Zeit. Ich sitze da, höre zu und kann es viel besser aufnehmen als noch vor einigen Wochen." Dennoch freut sich Kerber, wenn sich der Alltag Schritt für Schritt wieder normalisiert und sie in gewohnter Manier trainieren kann.

22:39 Uhr

Einer aus vier: Polnische Fans dürfen teilweise zurück ins Stadion

imago0047025166h.jpg

In der Ekstraklasa wird bald wieder mit Fans gejubelt.

(Foto: imago images/Newspix)

Ein Teil der polnischen Fußball-Fans kann bald in die Stadien zurückkehren. Dies werde ab dem 19. Juni ermöglicht, teilte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki von der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) mit. Die Zuschauerkapazität der Stadien darf aber nur zu einem Viertel ausgenutzt werden, um ausreichende Abstände zu gewährleisten. Drei von vier Plätzen müssen also leer bleiben. Manche der für die EM 2012 gebauten Spielstätten dürften dennoch allen Interessenten genug Plätze bieten. Ticketverkauf und Eingangskontrolle sollen so organisiert werden, dass Menschenansammlungen nach Möglichkeit vermieden werden.

Die Ankündigung des Regierungschefs erfolgte wenige Stunden vor der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Ekstraklasa, der höchsten Fußball-Liga Polens. Die Begegnungen finden vorerst noch als Geisterspiele statt. Die ersten Spiele sollten am Freitagabend nach mehr als 80-tägiger Corona-Pause Slask Wroclaw (Breslau) gegen Rakow Czestochowa und Pogon Szczecin (Stettin) gegen Zaglebie Lubin bestreiten.

22:20 Uhr

Tennisprofi wehrt sich gegen Gewaltvorwürfe

Der georgische Tennisprofi Nikoloz Basilashwili wehrt sich gegen die Vorwürfe der häuslichen Gewalt gegen seine Ex-Frau. Diese seien "falsch und völlig unbegründet", heißt es in einem Schreiben seiner Anwälte. Videomaterial, das dem mit der Angelegenheit befassten Gericht vorliege, entlaste den 28-Jährigen "vollständig". Man erwarte daher einen Freispruch. Zuvor war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Tiflis dem Hamburg-Sieger von 2019 vorwirft, "Gewalt gegen ein Familienmitglied in Anwesenheit eines Minderjährigen" ausgeübt zu haben. Bei einem Schuldspruch drohen ihm bis zu drei Jahre Haft.

Basilaschwilis Ex-Frau sagte dem Fernsehsender Mtavari, dass der Beschuldigte sie in Anwesenheit ihres fünfjährigen Sohnes "körperlich angegriffen" habe. Basilaschwili war daraufhin festgenommen worden. Gegen eine Kaution in Höhe von 27.500 Euro kam er zunächst wieder frei.

21:54 Uhr

Klopp appelliert an Liverpool-Fans

Teammanager Jürgen Klopp hat die Fans des FC Liverpool aufgefordert, bei Geisterspielen der Reds nicht zum Stadion an der Anfield Road zu pilgern. Die Anhänger sollten stattdessen die "besten Daheimbleib-Fans der Welt" werden, sagte Klopp. Die englische Polizei hatte zuvor angeregt, dass Liverpool bis zum Gewinn der Meisterschaft nur auf neutralen Plätzen antritt.

"Ich habe vor einigen Tagen gehört, dass wir die besten Heimfans der Welt haben. Vielleicht sollten wir jetzt sagen, dass wir die besten Daheimbleib-Fans der Welt haben", sagte Klopp und fügte an: "Wir freuen uns, dass wir wieder spielen dürfen, denn wir wollen auf dem Rasen Meister werden. Wir hoffen, dass dies in Anfield passiert, aber wir wissen es nicht."

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:37 Uhr

Flick äußert sich zur Zukunft von Mario Götze

Hansi Flick wünscht Fußball-Profi Mario Götze, dass er nach dem Abschied von Borussia Dortmund im Sommer seiner Karriere noch einmal neuen Schwung verleihen kann. "Er ist ein begnadeter Fußballer", sagte Bayern-Coach Flick über den 27 Jahre alten Götze. Der BVB verlängert den auslaufenden Vertrag mit dem 63-maligen Nationalspieler nicht, der Deutschland 2014 im WM-Finale gegen Argentinien zum Titelgewinn schoss. Flick war damals in Brasilien Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. "Ich wünsche ihm, dass er an sein Leistungsniveau wieder rankommt", sagte Flick. Ein neuer Arbeitgeber des Ex-Münchners Götze ist bislang nicht bekannt.

20:02 Uhr

Nübel profitiert von Schalkes desaströser Serie

imago0047279391h.jpg

Seinen Platz auf der Bank ist Nübel wohl wieder los.

(Foto: Ralf Ibing /Pool/firo Sportphoto)

Alexander Nübel kehrt offenbar ins Tor des kriselnden Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zurück. Nach Sport1-Informationen rückt Nübel im Heimspiel gegen Werder Bremen (15.30 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) wieder für Markus Schubert zwischen die Pfosten. Trainer David Wagner habe die Entscheidung intern bereits mitgeteilt. Wagner hatte die Entscheidung gegen Schubert am Nachmittag bereits angedeutet: "Natürlich habe ich mich mit ihm unterhalten. Er hat jetzt gespielt, und natürlich hatte er auch seine Beteiligung an dem einen oder anderen Gegentor in den letzten drei Spielen. Das war ja offensichtlich."

Wagner hatte erst Anfang März erklärt, bis zum Saisonende auf Schubert setzen zu wollen. "Alternativlos" nannte der Coach die Entscheidung zugunsten des U21-Nationaltorwarts. Nübel wechselt im Sommer ablösefrei zum FC Bayern. Kurz vor der Corona-Pause hatte es erste "Nübel-raus"-Rufe des Schalker Publikums gegeben.

19:09 Uhr

Präsident kündigt persönlichen Drittliga-Boykott an

imago0046598678h.jpg

Münster steht vor dem Neustart auf Rang 18, elf Spieltage vor Schluss liegen die Westfalen sechs Punkte hinter einem Nichtabstiegsplatz.

(Foto: imago images/Kirchner-Media)

Der Präsident des Fußball-Drittligisten Preußen Münster wird aus Protest gegen die Fortsetzung des Spielbetriebs in dieser Saison keine Spiele seines Vereins mehr besuchen. "Um meine Haltung in dieser Situation und gegen die Allmacht des DFB zum Ausdruck zu bringen", begründete Christoph Strässer in einem Interview auf der Internetseite des Vereins seine Entscheidung. Zudem werden die Vertreter von Aufsichtsrat und Beirat in Anlehnung an das Gründungsjahr des Klubs die ersten 19:06 Minuten der Partie gegen den Halleschen FC am Sonntag (14.00 Uhr) boykottieren.

18:36 Uhr

Schalke international? "Verbietet sich"

imago0047289674h.jpg

Kein Team ist in der Rückrunde schlechter als der FC Schalke.

(Foto: SVEN SIMON/Anke Waelischmiller/POOL)

Trainer David Wagner vom kriselnden Fußball-Bundesligisten Schalke 04 hat die Plätze für das internationale Geschäft vorerst abgehakt. "Wenn man in einer Situation ist wie wir, dann glaube ich, verbietet es sich darüber nachzudenken", sagte der 48-Jährige vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky und Liveticker bei ntv.de) gegen Werder Bremen.

Stattdessen gehe es "für uns einzig und allein darum, mal wieder, und hoffentlich schon morgen, ein Spiel zu null zu spielen, in einem Spiel zu punkten, wenn möglich dreifach, und eine Leistung anzubieten, mit der man das dann auch rechtfertigen könnte", so der Coach. Die Schalker sind seit zehn Partien ohne Sieg und haben alle drei Spiele seit dem Restart verloren.

17:54 Uhr

"Konnte kaum laufen": Leicester-Coach Rodgers berichtet von Corona-Infektion

imago0046852179h.jpg

Rodgers liegt mit Leicester City auf Champions-League-Kurs.

(Foto: imago images/Focus Images)

Brendan Rodgers, Trainer des englischen Fußball-Erstligisten Leicester City, war im März mit dem Coronavirus infiziert. "Meine Frau und ich hatten es kurz nach der Unterbrechung der Saison. Eine Woche später begann ich wirklich zu kämpfen", sagte der 47-Jährige im Interview mit der BBC: "Ich hatte keine Kraft und wirklich Probleme. Ich konnte kaum laufen." Für den Kampf gegen das Virus wählte der frühere Liverpool-Coach einen sportlichen Vergleich: "Es hat mich daran erinnert, den Kilimandscharo zu besteigen. Wenn man höher steigt, wird man atemloser."

Die Spielzeit in der Premier League ist wegen der Covid-19-Ausbreitung seit dem 13. März unterbrochen, soll nun aber ab dem 17. Juni fortgesetzt werden.

17:27 Uhr

BVB entlässt Trainer kurz nach Beförderung

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund trennt sich von Nachwuchstrainer Michael Skibbe. "Es stimmt, dass wir uns mit Michael Skibbe darauf verständigt haben, die Zusammenarbeit zu beenden", sagte Nachwuchskoordinator Lars Ricken den "Ruhrnachrichten". Gründe nannte der Verein nicht. Zuletzt waren Skibbe laxe Trainingsmethoden unterstellt worden, zudem soll das Vertrauensverhältnis belastet sein. "Wir bedanken uns bei Michael für mehr als elf Jahre in Diensten des BVB und wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute", sagte Ricken.

Erst Anfang Mai hatte der BVB bekannt gegeben, dass Skibbe statt der U19 in der kommenden Saison die U23 übernehmen solle. Der 54 Jahre alte Skibbe war bereits von 1989 bis 2000 beim BVB als Nachwuchskoordinator, Trainer der U19, der Amateure sowie von 1998 bis Februar 2000 als Cheftrainer tätig. Danach wurde Skibbe Assistent von DFB-Teamchef Rudi Völler bei der Nationalmannschaft, trainierte unter anderem die Bundesligisten Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC. Am 1. Juli 2019 war er zum BVB zurückgekehrt.

16:53 Uhr

Freiburg-Coach Streich beneidet Herzfrequenz von Kai Havertz

16:38 Uhr

Wolfsburg siegt zum Bundesliga-Restart

Nach fast dreimonatiger Pause wegen der Coronavirus-Pandemie hat der VfL Wolfsburg in der Fußball-Bundesliga der Frauen seine Tabellenführung gefestigt. Der Titelverteidiger setzte sich im eigenen Stadion auch ohne Publikum gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Köln mühelos mit 4:0 (2:0) durch. "Es gibt keinen Grund, nach diesem Spiel den Finger in die Wunde zu legen", sagte VfL-Cheftrainer Stephan Lerch: "Wir haben Dinge gesehen, die wir anders lösen wollen, aber grundsätzlich bin ich sehr zufrieden damit, wie das Spiel ausgegangen ist und dass wir endlich wieder Fußball spielen dürfen."

Zwei Wochen nach dem ersten Mannschaftstraining waren die Gastgeberinnen die klar dominierende Mannschaft. Per Foulelfmeter brachte Pernille Harder die Gastgeberinnen in Führung (33.), diesen Vorsprung baute Svenja Huth mit einem Kopfballtor Sekunden vor dem Pausenpfiff weiter aus. Auch den Schlusspunkt setzte Harder (78.) mit einem Schlenzer, zuvor war Alexandra Popp (65.) per Kopf erfolgreich.

16:10 Uhr

Auch Klopp wirbt wohl für eine Werner-Verpflichtung

7bee815ec3af23c9b1d12b2686551580.jpg

Timo Werner wird besonders in England umworben. Auch Klopp buhlt wohl um den Stürmer.

(Foto: dpa)

Ein möglicher Wechsel von Fußball-Nationalspieler Timo Werner zum FC Liverpool wird offenbar konkreter. Wie die englische Tageszeitung "The Guardian" berichtet, habe sich Teammanager Jürgen Klopp in dieser Woche bei der Vereinsführung für eine Verpflichtung des Stürmers von RB Leipzig ausgesprochen.

  • Bislang habe der amtierende Champions-League-Sieger aber kein offizielles Angebot für Werner abgegeben. Der 24-Jährige besitzt in Sachsen noch einen Vertrag bis 2023, kann aber in diesem Sommer durch eine bis zum 15. Juni gültige Klausel für die festgeschriebene Ablöse von rund 60 Millionen Euro den Verein verlassen.
  • Laut einem Bericht der "Bild" (siehe Sport-Tag Eintrag am Vormittag) soll der FC Chelsea ein Gebot für Werner abgegeben haben. Es bleibt also spannend ...
15:35 Uhr

Flick will sich noch nicht mit dem Triple beschäftigen

Träume vom Triple? Nicht mit Hansi Flick! "Für mich ist jetzt erstmal die Bundesliga das Entscheidende, da ist mein Fokus", betonte der Trainer von Bayern München vor dem "schweren" Heimspiel des designierten deutschen Meisters gegen den Tabellen-16. Fortuna Düsseldorf am Samstag. Sollen die Fans und Experten wie Bastian Schweinsteiger sich doch die Köpfe heiß diskutieren über den Henkelpott - für Flick ist die Königsklasse aktuell kein Thema.

Die größte Herausforderung aber lauert wie immer in der Champions League. Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat den "Pokal mit den großen Ohren" unter der Woche jedoch selbstbewusst als Ziel ausgegeben, und auch für ARD-Experte Schweinsteiger hat sein Ex-Klub "sicher eine Chance" auf den sechsten Triumph.

15:05 Uhr

Ferrari schenkt Piloten sein (letztes?) Siegauto

Gut, dass Kimi Räikkönen zu Hause war und nicht ein Nachbar die Lieferung annehmen musste: Der Formel-1-Weltmeister von 2007 hat nämlich ein ganz besonderes Geschenk erhalten. Ferrari schickte dem Finnen, der insgesamt acht Jahre für den italienischen Traditionsrennstall fuhr, ein F1-Auto geschenkt. Natürlich nicht irgendeins, sondern das, mit dem Räikkönen in der Saison 2018 den Großen Preis der USA gewann. "Danke, Scuderia Ferrari" schrieb er auf Instagram zu den Fotos, die den Boliden erst im LKW und dann in der Garage zeigen.

Der Erfolg in Austin/Texas war Räikkönens 21. in der Königsklasse und vermutlich sein Letzter. Seit 2019 fährt der 40-Jährige für Alfa Romeo, sein bestes Resultat für das ehemalige Sauber-Team, für das er 2001 in der Formel 1 debütiert hatte, war ein vierter Platz beim Chaos-Rennen von Brasilien.

14:40 Uhr

Nach Suspendierung: Unions Polter holt zum Gegenschlag aus

imago0047231988h.jpg

Polter setzt sich zur Wehr.

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Auf seine Suspendierung vom Spielbetrieb hat Sebastian Polter mit einem juristischen Gegenschlag reagiert. Die Unruhe kommt zu einer denkbar ungünstigen Zeit.

  • Einst als Aufstiegs- und Derbyheld gefeiert, nun als Nestbeschmutzer an den Pranger gestellt: Nachdem Sebastian Polter bei seinem "Herzensklub" Union Berlin in Ungnade gefallen war, holte der Stürmer zum juristischen Gegenschlag aus. Die Unruhe kommt zur Unzeit, die Eisernen müssten ihren Fokus vor dem schweren Auswärtsspiel am Sonntag bei Borussia Mönchengladbach eigentlich auf die sportlich prekäre Lage richten.
  • Der 29-Jährige erwirkte über seinen Anwalt eine Gegendarstellung zur Klub-Pressemitteilung von Donnerstag, in der der Verzicht des Angreifers für die restlichen Saisonspiele mit "unsolidarischem Verhalten" begründet worden war. Der Bundesligist musste nun eine Stellungnahme von Polter veröffentlichen, in der er unsolidarisches Verhalten "ausdrücklich" zurückwies.
14:28 Uhr

Bayern muss erneut auf Thiago verzichten

Fußball-Rekordmeister Bayern München muss wie erwartet auch im Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag auf seinen Mittelfeldmotor Thiago verzichten. Der spanische Nationalspieler (29) konnte wegen seiner  Adduktorenprobleme am Freitag nicht am Abschlusstraining teilnehmen. "Thiago steht noch nicht bereit, das wird noch etwas dauern",  sagte Trainer Hansi Flick. Der Antreiber hatte zuletzt  chon im Topspiel bei Borussia Dortmund (1:0) und gegen Eintracht Frankfurt (5:2) gefehlt.

14:10 Uhr

Bondscoach Koeman wurde indirekt Opfer von Corona

123983449.jpg

Koeman hatte einen Herzinfarkt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der niederländische Fußball-Nationaltrainer Ronald Koeman ist indirekt ein Opfer der Corona-Pandemie geworden. Einige Wochen vor seinem Herzinfarkt war ein Termin mit dem Kardiologen wegen der Corona-Krise verschoben worden, sagte Koeman am Donnerstagabend in einer Talkshow des niederländischen TV-Senders Rtl. "Das hatte Folgen."

Koeman hatte nach eigenen Angaben für den 19. März einen Termin bei einem Arzt zur Vorsorge gemacht. Dieser Termin war auf Anfang Juni verschoben worden. Am 3. Mai musste der 57-Jährige nach einem Herzinfarkt ins Krankenhaus gebracht werden. Er wurde erfolgreich mit einem Herzkatheter behandelt. "Jetzt frage ich mich, wie viele Menschen jetzt nicht mehr am Leben sind, bei denen auch so ein Termin verschoben wurde", sagte Koeman in der TV-Show.  Der Bondscoach schilderte erstmals ausführlich öffentlich den Vorfall.

13:46 Uhr

Wie läuft der Restart? Klopp informiert sich bei Ex-Klub Dortmund

Jürgen Klopp hat sich vor dem geplanten Neustart der Premier League in England bei seinem ehemaligen Klub informiert. Der frühere BVB-Coach habe "angerufen und gefragt, wie das Ganze organisatorisch abläuft", berichtete Borussia Dortmunds Manager Michael Zorc. Klopp, der den BVB von 2008 bis 2015 betreute, führt mit Champions-League-Sieger FC Liverpool derzeit die Premier League an. Diese will den Spielbetrieb am 17. Juni fortsetzen.

"Ich habe auch ein Gespräch gehabt mit einem Vertreter eines Top-Klubs aus Spanien", erzählte Zorc weiter: "Da ging es um die Frage, wie es mit der Verletzten-Situation aussieht." BVB-Trainer Lucien Favre berichtete: "Bei mir haben sich Kollegen gemeldet. Das Training in kleinen Gruppen und ohne Zweikämpfe vorzubereiten, ist nicht einfach. Da haben meine Kollegen Fragen gehabt.

13:06 Uhr

Bittere Nachricht für den BVB: Saison-Aus für Dahoud

imago0047286941h.jpg

Dahoud wird den Dortmundern im Schlussspurt fehlen.

(Foto: Jürgen Fromme/firo Sportphoto/PO)

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss im Saisonendspurt auf Mahmoud Dahoud verzichten. Der Mittelfeldspieler steht Trainer Lucien Favre aufgrund einer Knieverletzung nicht mehr zur Verfügung. Das teilte der BVB mit. Bei Schlusslicht SC Paderborn am Sonntag fehlen zudem Torjäger Erling Haaland, Kapitän Marco Reus, Nico Schulz und Dan-Axel Zagadou.

Dafür stellte Favre Jungstar Jadon Sancho und  Nationalspieler Emre Can eine Rückkehr in die Startelf in Aussicht. Der BVB geht nach der Niederlage im Liga-Gipfel gegen Bayern München (0:1) mit sieben Punkten Rückstand auf den Tabellenführer ins Saisonfinale. "Wir wollen so wie in der Rückrunde weiterspielen. Es werden sechs sehr schwere Spiele", sagte Favre.

12:56 Uhr

Ulli Hoeneß preist seine "Goldgrube"

imago45305744h.jpg

Hoeneß ist stolz auf "sein" Stadion.

(Foto: imago images/Plusphoto)

Ehrenpräsident Uli Hoeneß hat die Allianz Arena zum 15. Jubiläum als Meilenstein der Klubgeschichte von Bayern München gewürdigt. Das Stadion in Fröttmaning sei "eine Goldgrube" und "die Erfüllung eines Traumes", sagte der langjährige Macher des deutschen Fußball-Rekordmeisters im "Münchner Merkur" und der "tz".

  • Die Arena wurde am 30./31. Mai 2005 offiziell eröffnet. Das erste Spiel, ein inoffizieller Test, fand dort am 19. Mai 2005 statt. Die Traditionsmannschaft des FC Bayern unterlag jener von Stadtrivale 1860, der seine Stadion-Anteile später verkaufte und 2017 auszog, 2:3.
  • "Wir haben früher einige andere europäische Spitzenklubs um ihre Spielstätten beneidet: In Madrid, in Mailand, in Manchester - da hatten sie Fußballtempel. So etwas wollten wir auch", sagte Hoeneß.
  • Inzwischen blicke "der eine oder andere europäische Spitzenklub eher neidisch" auf die Bayern und "das schönste Stadion der Welt". Für Hoeneß ist es "ein wunderbares Aushängeschild der Stadt München".
12:30 Uhr

Kohfeldt heizt Team ein: "Keiner darf Galligkeit verlieren"

imago0043161793h.jpg

Florian Kohfeldt heizt seinem Team weiter ein.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt hat nach den beiden guten Leistungen in Freiburg (1:0) und gegen Mönchengladbach (0:0) seine Mannschaft vor Zufriedenheit gewarnt. Mit der Partie beim FC Schalke 04 am Samstag habe der Tabellenvorletzte der Fußball-Bundesliga "sieben Finals" zu spielen. "Keiner darf die Galligkeit verlieren. Keiner darf die Griffigkeit verlieren. Wir haben nur noch Schlüsselwochen vor uns", sagte der Coach des stark abstiegsbedrohten Traditionsvereins in einer Online-Pressekonferenz.

Fünf Zähler beträgt derzeit der Rückstand auf den Relegationsplatz 16. Durch die guten Auftritte zuletzt habe seine lange Zeit stark verunsicherte Mannschaft "ein etwas besseres Gefühl" bekommen. "Wir können mit dem Druck umgehen», sagte Kohfeldt. «Und ich bin mir sicher, wenn wir die restlichen vier Wochen in diesem Tunnel bleiben, werden wir über dem stehen, was unangenehm ist."

11:52 Uhr

David Coulthard tritt in Riesen-Fußstapfen

11:10 Uhr

Bayern bot Rekord-Hernandez wohl zum Verkauf an

imago46760222h.jpg

(Foto: imago images/Sven Simon)

Er ist der Rekordtransfer der Bundesliga-Historie - doch nicht einmal ein Jahr nach seinem spektakulären Wechsel zu Bayern München steht Lucas Hernandez angeblich schon zum Verkauf. Der deutsche Fußball-Rekordmeister soll den Weltmeister sogar schon mehreren europäischen Topklubs zum Kauf angeboten haben. Das berichten "Münchner Merkur" und "tz".

Sowohl in den Verhandlungen mit Manchester City um Nationalspieler Leroy Sané, als auch bei Inter Mailand, mit dem die Bayern wegen Leihspieler Ivan Perisic in Verbindung stehen, sei der Name Hernandez gefallen. Weil der Transfermarkt wegen der Coronakrise aktuell weitgehend still steht, sei es jedoch noch nicht konkret geworden. Hernandez scheint weiter fest entschlossen, sich in München durchzusetzen. "Lucas wird nicht wechseln und definitiv bei den Bayern bleiben", sagte sein Berater Manuel Garcia Quilon kürzlich bei Sky Sport News HD.

10:36 Uhr

FC Bayern plant offenbar "Triple-Urlaub"

Die Meisterschaft hat der FC Bayern fast schon sicher - und hofft auf mehr: Um nach Abschluss der nationalen Wettbewerbe auch in der Champions League den Titel anzugreifen, bereitet sich der Klub offenbar auf zwei Szenarien vor.

  • Mehrere Wochen liegen zwischen dem möglichen letzten Auftritt in Deutschland in dieser Saison, dem Pokalfinale, und dem anvisierten Restart der Königsklasse. Laut "Bild" soll das Spiel gegen den FC Chelsea für Ende Juli terminiert werden. Ab dem 8. August könnten dann die Viertelfinalbegegnungen folgen, voraussichtlich Ende August die Halbfinals und das Endspiel in Istanbul.
  • Große Feierlichkeiten wären nach dem Double nicht geplant. Stattdessen könnten die Bayern nach dem Pokal geschlossen zurückkehren, um zu trainieren. Wie "Bild" weiter berichtet, sei eine zweite Variante jedoch wahrscheinlicher: Demnach werde es für die Stars erst einmal in den Urlaub gehen, mindestens für eine Woche, womöglich länger. Im Anschluss daran soll dann das historische zweite Triple eingetütet werden.
09:37 Uhr

Englischer Top-Klub gibt Angebot für Timo Werner ab

imago0044203625h.jpg

Ruft England?

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Zahlreiche europäische Klubs reißen sich um Stürmer Timo Werner. Laut "Bild" soll nun der FC Chelsea ein sehr lukratives Angebot für den Spieler von RB Leipzig abgegeben haben. Trainer Frank Lampard soll den Nationalspieler "unbedingt" haben wollen.

Weitere Transfergerüchte lesen Sie bei den Kollegen von sport.de.

09:07 Uhr

Ex-NFL-Star Kaepernick verteidigt Proteste gegen US-Polizeigewalt

Der frühere Star-Quarterback Colin Kaepernick hat die massiven Proteste gegen Polizeigewalt nach dem Tod eines Afroamerikaners in Minneapolis verteidigt. "Wenn Höflichkeit zum Tod führt, ist Revolte die einzige logische Reaktion", schrieb der 32-Jährige auf Twitter: "Wir haben das Recht, uns zu wehren! Ruhe in Power George Floyd."

"Die Rufe nach Frieden werden niederprasseln, und wenn sie das tun, werden sie auf taube Ohren stoßen, denn ihre Gewalt hat diesen Widerstand hervorgerufen", fügte Kaepernick hinzu, der seit der Freistellung durch die San Francisco 49ers Anfang 2017 keinen Job mehr in der US-Profifootball-Liga NFL findet. Kaepernick war zur Symbolfigur der Proteste gegen Polizeigewalt vor allem gegenüber dunkelhäutigen US-Bürgern geworden.

08:51 Uhr

Reck über Schalkes Torwart-Hickhack mit Nübel: "Hätte Fährmann nie gehen lassen"

imago38933326h.jpg

Fährmann hat Schalke verlassen. Oliver Reck bedauert das.

(Foto: imago/RHR-Foto)

Oliver Reck hält die Torhüter-Diskussionen bei Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 für hausgemacht. Der frühere Profi würde bei den Königsblauen weder auf Alexander Nübel noch auf Markus Schubert setzen - sondern auf Ralf Fährmann. "Der hätte bei mir gespielt. Den hätte ich nie abgegeben", sagte Reck dem "Weserkurier" vor dem Duell von S04 mit seinem weiteren Ex-Klub Werder Bremen.

  • Fährmann, der inzwischen bei Brann Bergen in Norwegen leihweise unter Vertrag steht, hatte Schalke im vergangenen Sommer verlassen. Der Klub setzte auf Nübel, der nach Bekanntgabe seines bevorstehenden Wechsels zu Bayern München und schwankenden Leistungen aber von Trainer David Wagner zurückgestuft wurde.
  • Stattdessen spielt der 21 Jahre alte Schubert und kann nicht restlos überzeugen. Reck hält das Hin- und Her in der Personalie Nübel für alle Beteiligten für "eine sehr schwierige Geschichte, und dieses Thema schwebt nach meinem Empfinden auch immer noch ein bisschen über der Schalker Mannschaft."
08:15 Uhr

"Gespräche mit Ferrari": Ricciardo fast Vettel-Nachfolger?

imago0047076085h.jpg

Noch steht Ricciardo bei Renault unter Vertrag.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Bekanntlich hat Carlos Sainz das Rennen gemacht. Aber: Der Formel-1-Rennstall Ferrari hat bei der Suche nach einem Nachfolger für Sebastian Vettel offenbar auch Gespräche mit Daniel Ricciardo geführt. Das bestätigte der Australier im Gespräch mit CNN. "Schon vor einigen Jahren gab es Gespräche. Und das ging bis heute so weiter", sagte Ricciardo: "Aber offensichtlich ist nichts daraus geworden."

  • Ricciardo wechselt stattdessen nach der Saison von Renault zum britischen Traditionsteam McLaren und übernimmt dort den Platz von Sainz.
  • Dass sich die Scuderia letztlich gegen ihn entschied, ärgert Ricciardo nicht. "Ich sehe, dass Carlos gut ins Team passt. Ich betrachte es also nicht wirklich so: Warum nicht ich? Ja, Carlos hatte ein sehr starkes 2019. Ja, er ist im Moment ein heißes Eisen, und ich denke, es passt gut zu dem, wo sie stehen", sagte er.
06:55 Uhr

Max Meyer schämt sich für Eskapade seines Vaters

Zugegeben, bei diesem Video kann es einem die Sprache verschlagen. Darauf zu sehen: Achim Meyer, der Vater von Fußball-Profi Max Meyer, wie er in einem offenen Luxusauto fährt - und zu hören, wie er sich über den FC Schalke 04, den langjährigen Ex-Klub seines Sohnes lustig macht.

  • "Besser geht nicht, Männer. Durch die verbotene Stadt, Gelsenkirchen. Ab zum Steuerberater. Schön mit dem bezahlten Lambo vom Pleiteklub. Herrlich", kommentierte Achim Meyer.
  • Sein Sohn fand das offenbar gar nicht witzig. Der 24-Jährige, der mittlerweile bei Crystal Palace spielt, schrieb bei Instagram. "Ich bin gerade auf ein Video meines Vater aufmerksam gemacht worden. Ich bin zutiefst schockiert über dieses Video. Das passt nicht in diese Zeit, das passt nicht in diese Welt, das passt in gar keine Zeit. Ich habe Schalke 04 sehr, sehr viel zu verdanken und distanziere mich entschieden von der Art und dem Inhalt des Videos."
  • Ein Twitter-User mit dem Namen "Achim Meyer" - unklar, ob es sich um den Echten handelt, kommentierte das Video später: "Es handelte sich um eine verlorene Wette nach dem Heimsieg gegen BMG, Schalke vor BVB bei Saisonende! Leider jetzt schon verloren und Kumpel hat sich das ausgedacht! Bin ich halt der Depp, aber reine Satire! Also locker bleiben und Emotionen wieder einfangen!" Ungeklärt, ob das den Tatsachen entspricht.
*Datenschutz

06:02 Uhr

Luxusallüren - Völler kann's nicht mehr sehen

imago45800561h.jpg

(Foto: imago images/Sven Simon)

Rudi Völler geht der ausschweifende Lebensstil einiger Fußballprofis zu weit. "Ich bin kein Moralapostel. Aber Profis sind Vorbilder. Hier mal ein Goldsteak, da mal ein paar Spieler, die sich am Tag vor dem Spiel noch schnell einen Frisör ins Hotel einfliegen lassen - das geht nicht", sagte der Weltmeister von 1990 dem "Focus".

  • Völler, der als Sport-Geschäftsführer für Bayer Leverkusen arbeitet, hofft, dass sich die Sportler nach dem Ende der Corona-Krise wieder mehr auf ihre Vorbildfunktion besinnen. Er sieht in dem Zusammenhang auch die Klubs in der Pflicht. "Ich habe als junger Profi auch Fehler gemacht. Nur sind die nie rausgekommen", sagte der 60-Jährige.
  • "Mich wundert, dass die Spieler heute nicht cleverer sind. Letztlich profitieren nur Friseur und Steakbrater von der billigen Werbung."
  • Völler setzt darüber hinaus darauf, dass sich das Fußball-Geschäft durch die aktuelle Krise langfristig beruhigen wird. "Der weltweite Transfermarkt hat sich verändert. Durch die Unsicherheit ist vieles zum Erliegen gekommen", sagte der einstige Top-Stürmer: "Einige Spieler werden immer Spitzenmarktwerte erzielen, bei den meisten anderen aber könnten die Ablösesumme sinken." Auch hofften "eigentlich alle darauf, dass sich die Beraterhonorare und Spielergehälter nach unten korrigieren."