Freitag, 07. Februar 2020Der Sport-Tag

22:22 Uhr

Fia-Untersuchung: Huberts Tod war "Kette von Ereignissen"

Fünf Monate nach dem Tod des französischen Nachwuchs-Rennfahrers Anthoine Hubert hat der Motorsport-Weltverband Fia seine Untersuchungen zu dem Unfall abgeschlossen. Die Ermittler kamen in einer Mitteilung vom Freitag zum Schluss, dass eine "Kette von Ereignissen" zu dem "komplexen Crash" mit insgesamt vier beteiligten Fahrern geführt habe.

22:00 Uhr

Dauert noch: Guardiola dämpft Erwartungen an Sané-Comeback

*Datenschutz

Das klingt pessimistisch: Trainer Pep Guardiola glaubt nicht an ein baldiges Comeback des deutschen Nationalspielers Leroy Sané für den englischen Fußball-Meister Manchester City.

  • "Das braucht Zeit", sagte Guardiola. "Es wird Wochen dauern, bevor er bereit ist."
  • Sané hatte sich im vergangenen August das rechte Kreuzband gerissen und musste operiert werden. Mittlerweile trainiert der 24-Jährige schon wieder mit der ersten Mannschaft von Man City.
  • Wenn es soweit ist, könnte Sanés Rückkehr beim Tabellenzweiten der Premier League allerdings kurz ausfallen. Der Angreifer wird weiter mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Die "Sport Bild" berichtete in dieser Woche, Sané strebe nach wie vor einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister an.
  • Sanés Vertrag bei Man City läuft bis zum Sommer 2021. Die Münchner wollten ihn eigentlich schon im vergangenen Sommer verpflichten, doch dann verletzte sich Sané.
21:46 Uhr

Reklamieren: Eberl will in Regelauslegung einbezogen werden

imago46281057h.jpg

Max Eberl ärgert sich noch immer über den Platzverweis von Alassane Pléa.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Sollten Vereine in die Tätigkeit der Schiedsrichter eingebunden werden? Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hätte sich das gewünscht - bei der neuen Regelauslegung bei Reklamieren.

  • "Wir sind per Mail einen Tag vor unserem Rückrundenauftakt darüber informiert worden. Ich hätte schön gefunden, wenn wir gewusst hätten, dass sich die Schiedsrichter Gedanken machen und sich wie im Sommer die Zeit genommen hätten, in die Clubs zu gehen und die neuen Regeln zu erklären", sagte der 46-Jährige.
  • "Wir hätten unsere Meinungen einbringen können, und das wäre sicherlich hilfreich gewesen. Aber leider ist das nicht passiert", erklärte Eberl.
  • Mit dem Platzverweis wegen Reklamierens gegen den Gladbacher Alassane Pléa am vergangenen Wochenende sei das Ganze ein Stück weit in die falsche Richtung gegangen.
  • "Wir müssen das gemeinsam lösen. Ich will nicht, dass zwischen Vereinen und Schiedsrichtern eine Barriere steht. Ich hoffe, dass dieses Beispiel vom vergangenen Wochenende alle sensibilisiert", sagte Borussias Sportdirektor.
21:13 Uhr

Scholl: Kimmich ist die "Greta Thunberg des deutschen Fußballs"

*Datenschutz

Kritik verpackt in einen Vergleich mit Greta Thunberg? Da hat Mehmet Scholl aber eine ganz große Nummer ausgepackt. Dabei wollte er doch eigentlich nur Joshua Kimmich vom FC Bayern kritisieren.

  • "Er ist derjenige, der mit seinen 24 Jahren glaubt, permanent den Finger in irgendeine Wunde legen zu müssen - was ich schwierig finde", sagte Scholl in der Radiosendung "Mehmets Schollplatten" im Radiosender Bayern 2: "Dafür ist er einfach noch nicht gestanden genug."
  • Scholl zufolge soll Kimmich in München zum Führungsspieler reifen. Allerdings: "Wo führt das hin? Die Leistung passt einigermaßen, aber er ist kein Schweinsteiger."
  • Und dann der merkwürdige Vergleich: "Die ganzen Äußerungen und Interviews, das war ein bisschen viel für mich. Und dann hab ich mir überlegt: Er ist die Greta Thunberg des deutschen Fußballs."
  • Kimmich spielt seit 2015 für den FC Bayern und ist in letzter Zeit mehrfach mit meinungsstarken Äußerungen aufgefallen. So schlug er etwa im Dezember nach der Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach Alarm. Das hat die Mannschaft offenbar aufgerüttelt.
20:55 Uhr

Siegemund und Maria spielen Team in Richtung Endrunde

Das Finale sollte doch drin sein: Die deutschen Tennis-Damen führen nach dem ersten Tag der Qualifikationspartie in Brasilien 2:0 und sind nur noch einen Sieg vom Einzug in die neue Fed-Cup-Endrunde entfernt.

  • Nach dem 6:3, 6:3-Erfolg von Laura Siegemund über Teliana Pereira gewann Tatjana Maria am Freitag 6:3, 7:6 (7:5) gegen Gabriela Cé.
  • Die beiden weiteren Einzel und das abschließende Doppel in Florianopolis finden morgen  (14.30 Uhr/Sportdeutschland.TV) statt.
  • Der Sieger nimmt Mitte April in Budapest an der Endrunden-Premiere teil. Dann stehen dem neuen deutschen Kapitän Rainer Schüttler möglicherweise auch wieder Angelique Kerber und Julia Görges zur Verfügung.
20:44 Uhr

NBA-MVP "Greek Freak" schafft Historisches

*Datenschutz

Giannis "The Greek Freak" Antetokounmpo ist einfach nicht zu stoppen. Im fünften aufeinanderfolgenden Monat wurde der Star der Milwaukee Bucks zum Spieler der Eastern Conference der NBA ausgezeichnet. Das schaffte in den vergangenen 40 Jahren nur LeBron James. Nachdem er gestern Nacht die Philadelphia 76ers, auch eines der besten Teams im Osten, fast im Alleingang abgefertig hatte, stellte er eine weitere historische Bestmarke auf: Erst als zweiter NBA-Profi überhaupt gelangen dem "Freak" fünf Spiele hintereinander mit wenigstens 30 Punkten, 15 Rebounds und fünf Assists. Der andere Spieler, dem das gelang, war der legendäre Wilt Chamberlain, der 1962 sogar 100 Punkte in einer Partie erzielte.

20:03 Uhr

Nach Gehirnerschütterung: Gladbachs Kramer will keinen Helm

imago46443968h.jpg

Christoph Kramer wird - wieder einmal - ausgeknockt.

(Foto: imago images/Christian Schroedter)

Helm? Der kommt für Rio-Weltmeister Christoph Kramer nicht in Frage. Der Defensivspieler von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach will trotz mehrfacher Kopfverletzungen nicht damit spielen.

  • "Ich muss sagen, dass ich kein Helm-Typ bin", sagte der 28-Jährige der Düsseldorfer Zeitung "Rheinische Post".
  • "Ich habe schon vorher mal darüber nachgedacht, nicht erst seit der Schädelprellung, die ich mir am vergangenen Samstag zugezogen habe. Aber ich habe ja auch mal mit Maske gespielt, und das hat mich derart behindert, dass ich davon absehe - auch wenn das natürlich eine Gewöhnungssache ist."
  • Kramer hatte im Spiel in Leipzig (2:2) bei einem Zusammenprall mit Nationalspieler Timo Werner eine leichte Gehirnerschütterung erlitten, für das Derby am Sonntag (15.30 Uhr bei Sky sowie im Liveticker bei ntv.de) gegen den 1. FC Köln fällt er aus.
  • Es war nicht seine erste Kopfverletzung: Im WM-Finale 2014 in Brasilien war Kramer nach einem Zweikampf benommen zu Boden gegangen, er spielte aber zunächst weiter. Später gab er an, sich nicht mehr an das Endspiel erinnern zu können. 2017 folgten drei weitere Kopfverletzungen.
19:30 Uhr

Trainer kommt nach Leukämie-Therapie nach Hause

dd01f71a23f9fee4d24d344398052da2.jpg

Mihajlovic besuchte mehrfach Spiele seines Klubs.

(Foto: dpa)

Das ist doch mal eine gute Nachricht: Der an Leukämie erkrankte Fußballtrainer Sinisa Mihajlovic ist nach einer erfolgreichen Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das teilte sein Verein, der italienische Erstligist FC Bologna, mit. Der Kampf des 50-Jährigen, der im kroatischen Vukovar geboren wurde, bewegt in seiner Wahlheimat Italien viele Fans.

Nach der Bekanntgabe seiner Erkrankung im vergangenen Juli unterzog sich der frühere Nationalspieler von Jugoslawien und Serbien-Montenegro im Herbst 2019 einer Knochenmarktransplantation. Er sei in guter Verfassung, schrieben die behandelnden Ärzte jetzt. Mihajlovic war während seiner Therapie mehrfach bei Spielen seines Klubs im Stadion gewesen, so auch Anfang Februar gegen Brescia, als Bologna 2:1 gewann. Als geheilt gilt ein Krebspatient wie Mihajlovic meist erst nach mehreren Jahren ohne Rückfall.

18:50 Uhr

Blind übersteht Herzmuskelentzündung - und kehrt auf Platz zurück

*Datenschutz

Wow, da wird er von den Fans besonders gefeiert werden: Der niederländische Fußball-Nationalspieler Daley Blind hat seine Herzmuskelentzündung überstanden und kehrt in den Kader von Ajax Amsterdam zurück. Der 29-Jährige könnte sein Comeback somit am Sonntag beim FC Utrecht geben.

  • Dem Abwehrspieler war am 22. Dezember ein Defibrillator eingesetzt worden, der den Herzrhythmus regulieren soll.
  • Blind war in der vergangenen Woche wieder ins Training eingestiegen, nach medizinischen Tests gaben die Ärzte grünes Licht.
  • Der Nationalspieler könnte Oranje somit auch bei der EM 2020 zur Verfügung stehen.
  • Blind hatte beim Champions-League-Spiel von Ajax gegen den FC Valencia am 10. Dezember über Schwindelgefühle geklagt. Eine umfassende medizinische Untersuchung ergab die schwerwiegende Diagnose.
18:09 Uhr

Familie Neureuther wächst: Sohn für Miriam und Felix

*Datenschutz

"Welcome to the world little boy!", schreiben Felix und Miriam Neureuther unisono bei Instagram. Auf dem Foto sind die beiden mit ihrer Tochter Matilda sowie ihrem neugeborenen Sohn zu sehen. "We are full of love" haben beide hinzugefügt.

Im August hatten die beiden verkündet, ein zweites Kind zu erwarten. Tochter Matilda war im Oktober 2017 auf die Welt gekommen, im Dezember desselben Jahres hatten die heute 29-Jährige und der sechs Jahre ältere Felix geheiratet.

17:36 Uhr

Sturm wirbelt Willingen-Skispringen durcheinander

Wir hoffen, dass Sie diese Meldung nicht lesen, während Sie in Willingen sind. Dann nämlich dürften Sie sich gerade ärgern. Starker Wind hat den Auftakt des Weltcup-Skispringens mächtig durcheinandergewirbelt.

  • Nach mehreren Unterbrechungen wurde das Training am Freitag abgebrochen, die Qualifikation konnte ebenfalls nicht stattfinden.
  • Morgen soll nun zunächst um 14 Uhr ein Trainingsdurchgang stattfinden. Die Qualifikation soll eine Stunde später beginnen, der Wettkampf wie geplant um 16 Uhr, wie die Organisatoren mitteilten.
  • Zudem wurde der am Sonntag eigentlich für 16 Uhr angesetzte Wettkampf vorverlegt. Der Einzelwettkampf soll nun bereits um 10.15 Uhr starten. Für Sonntag ist unter anderem heftiger Wind mit Sturmböen prognostiziert.
16:31 Uhr

Schwerer Sturz: Skirennfahrerin mit offenem Schien- und Wadenbeinbruch

Bei ihrem Sturz im Training für die Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen am Samstag hat sich die Schweizer Skirennfahrerin Nathalie Gröbli schwer verletzt. Die 23-Jährige erlitt einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch, wurde mit einem Hubschrauber abtransportiert und in einem Krankenhaus in Garmisch-Partenkirchen sofort operiert, teilte der Schweizer Skiverband mit. Sie war kurz vor dem Ziel verunglückt und mit großer Wucht in die Absperrungen gerauscht.

15:54 Uhr

Stadionflucht: Bale provoziert mal wieder Real Madrid

*Datenschutz

Die Schlagzeilen produziert er fast nur noch außerhalb des Platzes: Fußball-Superstar Gareth Bale von Real Madrid hat das Stadion beim Pokal-Viertelfinale gegen Real Sociedad bereits in der 82. Minute verlassen, berichten spanische Medien.

  • Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:4, Real schied nach dem 3:4 aus.
  • Reporter hielten Bales "Flucht" im Auto in einem Video fest, das die Zeitung "AS" veröffentlichte. Die Klubvorschriften besagen, dass die Real-Profis bis zehn Minuten vor Spielende im Stadion bleiben müssen.
  • Bale, der zuletzt an einem Infekt und einer Knöchelverletzung gelitten hatte, war von Trainer Zinédine Zidane trotz sieben Wechseln in der Startelf nicht berücksichtigt worden.
  • Sein vorzeitiger Abschied war keine Premiere: Allein in dieser Saison soll es bereits das fünfte (!) Mal gewesen sein.
15:26 Uhr

Coman wieder im Bayern-Kader, kein "Endspiel" für Flick

imago46482949h.jpg

Coman könnte am Sonntag gegen Leipzig wieder zum Einsatz kommen.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Für das Spitzenspiel am Sonntag gegen RB Leipzig (18 Uhr/im Liveticker auf ntv.de) steht Kingsley Coman dem FC Bayern wieder zur Verfügung. Der Franzose, der am 11. Dezember beim 3:1 in der Champions League gegen Tottenham Hotspur einen Kapseleinriss im linken Knie erlitten hatte, ist im Kader.

Cheftrainer Hansi Flick sagte hinsichtlich der schwachen Schlussphase gegen Hoffenheim im Pokal, dass die Fans eine Mannschaft sehen wollen würde, die 90 Minuten zeigt, welche Qualität sie hat. "Wir müssen jedes Spiel bis zum Ende mit Intensität nach vorne verteidigen und Tore erzielen", erklärte Flick. Im Spiel gegen Leipzig müsse sein Team Stärke zeigen. "Viele sehen es als ein Endspiel, davon möchte ich aber nichts wissen", sagte Flick, "die Saison ist lang. Aber es ist ein Highlight und darauf fiebern wir hin." Auf seine Zukunft beim Rekordmeister angesprochen, sagte der Chefcoach: "Ich bin unabhängig. Ich weiß natürlich auch, dass auf dem Markt einiges los ist. Aber das interessiert mich aktuell nicht, weil es mir so viel Spaß macht, für den Verein zu arbeiten und mit dieser tollen Truppe." Aktuell ist der 54-Jährige als Trainer bis zum Saisonende vorgesehen.

14:55 Uhr

Deutschlands Top-Shorttrackerin muss bei Dresden-Weltcup in Klinik

imago46472196h.jpg

Anna Seidel ist in ihrer Heimat Dresden schwer gestürzt.

(Foto: imago images/Matthias Rietschel)

Das ist bitter: Für die deutschen Shorttracker hat der Heim-Weltcup in Dresden unglücklich begonnen. Die zweimalige Olympia-Teilnehmerin Anna Seidel stürzte im Qualifikationsrennen der Mixed-Staffel.

  • Die 21-Jährige musste mit Verdacht auf eine schwere Knöchelverletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus.
  • Erst vor zwei Wochen hatte die Dresdnerin bei den Europameisterschaften im ungarischen Debrecen mit Bronze über 1500 Meter ihre gute Form unter Beweis gestellt.
  • Ein Start über die Einzelstrecken, für die sie beim Weltcup gesetzt war, scheint angesichts der Verletzung unwahrscheinlich.
  • Auch sonst erwischten die deutschen Shorttracker keinen guten Start auf heimischem Eis. In allen Staffel-Wettbewerben schieden die Lokalmatadoren bereits in der Qualifikation aus.

Update, 18:50 Uhr: Wie befürchtet ist die Saison für Seidel beendet. Sie hat sich einen knöchernen Bänderabriss im linken Sprunggelenk zugezogen. "Es ist ein relativ einfacher Bruch, der vermutlich auch schnell und ohne Operation verheilen wird, aber er bedeutet für mich dennoch das Saisonende", sagte die 21-Jährige.

14:31 Uhr

Hertha-Co Nouri: "Torunarigha bereit" für Heimspiel

imago46455530h.jpg

Herthas Co-Trainer Alexander Nouri (links) rechnet mit Torunarighas Einsatz am Samstag.

(Foto: imago images/Kolvenbach)

Fußballprofi Jordan Torunarigha von Hertha BSC stellt nach den rassistisch motivierten Beschimpfungen im Pokalspiel bei Schalke 04 (2:3 n.V.) Strafanzeige gegen Unbekannt. Einem Einsatz von Torunarigha im Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) gegen den FSV Mainz 05 steht nichts im Wege. "Er hat signalisiert, dass er bereit ist. Da mache ich mir überhaupt keine Sorgen", sagte Co-Trainer Alexander Nouri am Freitag. Die Hertha-Fans wollen sich mit einer Aktion, bei der Tausende Blätter mit Torunarighas Rückennummer 25 hochgehalten werden sollen, mit ihrem Spieler solidarisieren.

14:03 Uhr

Orkan gefährdet Rheinderby am Sonntag - oder doch nicht?

Ob wegen des drohenden Sturmtiefs am Sonntag die Austragung des Fußball-Bundesligaspiels in Mönchengladbach gefährdet ist, kann endgültig erst am Spieltag geklärt werden. "Das Spiel ist aktuell nicht gefährdet. Der heftigste Teil des Sturms soll erst nach dem Spiel stattfinden, das würde dann höchstens die Abreise betreffen", sagte Borussias Mediendirektor Markus Aretz vor dem Derby gegen den 1. FC Köln (Sonntag, 15.30 Uhr/Sky und im Liveticker auf ntv.de). Man sei in ständigem Kontakt und Austausch mit der Feuerwehr, hieß es weiter. Der Deutsche Wetterdienstes (DWD) hat vor starken Sturm- und Orkanböen gewarnt.

13:12 Uhr

Ex-Bremer Almeida beendet Spielerkarriere

2010-11-28T161705Z_01_CHA114_RTRMDNP_3_SOCCER-GERMANY.JPG5390970966247801144.jpg

Gute Zeiten.

(Foto: REUTERS)

Hugo Almeida hat seine Karriere als Spieler mit sofortiger Wirkung beendet. Das gab der mittlerweile 35-jährige Portugiese bei Instagram bekannt. Almeida, der von 2006 bis 2011 für den SV Werder Bremen in 177 Einsätzen 63 Tore erzielte, spielte zuletzt beim Zweitligisten Academica de Coimbra in seiner Heimat. "Ich denke, dies ist der richtige Zeitpunkt, meine Karriere als Fußballer zu beenden und mich voll und ganz meiner jungen Karriere als Trainer zu widmen", so Almeida, der bei Coimbra Coach im Nachwuchsbereich wird.

12:29 Uhr

Zorc wird richtig wütend: Umgang mit Reus "unter aller Sau"

Nach dem durchaus überraschenden Aus im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Werder Bremen herrscht bei Borussia Dortmund miese Stimmung. Wie angespannt die Dortmunder sind, zeigte sich im Anschluss an eine Pressekonferenz am Donnerstag. Nach Ende der Medienrunde platzte Sportdirektor Michael Zorc nämlich der Kragen, wie mehrere lokalen Medien berichten. "Eine Sache will ich noch klarstellen", legte der 57-Jährige los und redete sich in Rage: "Wie mit Marco Reus umgegangen wird, ist unter aller Sau. Er hat 50-mal das 1:0 für uns geschossen. Er ist unser Kapitän und ein Dortmunder Junge. Da erwarte ich mehr Respekt." Zuletzt hatte sich die Kritik an dem 30-Jährigen gehäuft. Denn anders als in den vergangenen Jahren ist er in dieser Spielzeit nicht so konstant und auch nicht die dominierende Figur in der Offensive des BVB - wenngleich seine Werte erneut stark sind. In den letzten sechs Ligaspielen gelangen ihm zehn Scorerpunkte. Insgesamt steht er nach 19 Spielen bei elf Toren und sechs Vorlagen.

11:59 Uhr

Biathlet Lesser fehlt bei WM-Auftakt - Formaufbau im IBU-Cup

e24777833b86f01f1561fc1c46f4ff1a.jpg

Erik Lesser soll sich im IBU-Cup weiter Wettkampfpraxis holen.

(Foto: dpa)

IBU-Cup statt WM: Erik Lesser wird am ersten Wochenende der Biathlon-WM von Antholz nicht dabei sein und stattdessen im zweitklassigen IBU-Cup im italienischen Martell-Val Martello starten. Lesser benötige noch Wettkampfpraxis, sagte Bernd Eisenbichler, der Sportliche Leiter der deutschen Biathleten, der Deutschen Presse-Agentur. Die Titelkämpfe starten am kommenden Donnerstag mit der Mixed-Staffel. Lesser soll dann später zum WM-Team in Antholz stoßen. Lesser war auch ohne erfüllte WM-Norm und mit zuletzt schwacher Laufform nominiert worden. Der 31-Jährige hatte im letzten Rennen vor der WM mit Rang 14 im Massenstart von Pokljuka die halbe Norm erfüllt - es war sein bestes Saisonresultat. Bundestrainer Mark Kirchner plant mit Lesser nicht für die Einzelrennen. "Erik ist als Option für die Single-Mixed- und die Herren-Staffel vorgesehen", sagte er im Interview mit "sportschau.de". Die beiden Rennen finden am 20. Februar und 22. Februar statt.

10:45 Uhr

Das denkt Uli Hoeneß über die Zukunft des FC Bayern

Ex-Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sehen den FC Bayern auch in 30 Jahren noch gut aufgestellt. "Sogar wenn einmal eine Krise entstehen sollte, haben wir sofort Personen, die das auffangen können, die ihren Job machen würden. Und deswegen können wir auf absehbare Zeit sehr zuversichtlich sein", sagte der 68-jährige Hoeneß in einem Doppel-Interview im Mitgliedermagazin "51". Rummenigge ergänzte: "Die Qualität der Führungskraft verbunden mit der Qualität des Menschen wird dazu führen, dass der FC Bayern auch in Zukunft erfolgreich sein wird." Das Interview wurde anlässlich des bevorstehenden 120-jährigen Bestehens des Vereins am 27. Februar geführt. "Ich glaube, das wirklich Schöne am FC Bayern ist, dass alles sich ganz langsam und nachhaltig entwickelt hat", sagte Hoeneß. "Der Verein ist nicht wie ein Pilz aus dem Boden geschossen, sondern eher langsam gewachsen. Das war gesund."

10:03 Uhr

Allstar-Game der NBA: "Käpt'n" James setzt auf Doncic

5fb2e22ebc214f2da766948764f3ea91.jpg

LeBron hat gesprochen.

(Foto: dpa)

Kapitän LeBron James setzt beim Allstar-Game der NBA in Chicago auf Überflieger Luka Doncic. Bei der Auswahl der Spieler entschied sich James zuerst für seinen Teamkollegen Anthony Davis von den Los Angeles Lakers, dann sicherte er sich NBA-Champion Kawhi Leonard (L.A. Clippers) und den derzeit verletzten Doncic (Dallas Mavericks). Fünfter Starter im Team LeBron ist am 16. Februar James Harden (Houston Rockets). Giannis Antetokounmpo (Milwaukee Bucks), Kapitän der gegnerischen Mannschaft, wählte Joel Embiid (Philadelphia 76ers), Pascal Siakam (Toronto Raptors), Kemba Walker (Boston Celtics) und Trae Young (Atlanta Hawks) aus. "Ich weiß, ihr seid alle überrascht", scherzte James, als er Davis als Nummer eins vorstellte. Antetokounmpo, Grieche mit nigerianischen Wurzeln, suchte sich zuerst seinen "afrikanischen Bruder" Embiid aus Kamerun aus.

Warum Luka Doncic so gut ist, das hat der Kollege David Bedürftig Ende des vergangenen Jahres bereits mal aufgeschrieben. Klicken lohnt sich - hier!

09:33 Uhr

Draisaitl geht wieder leer aus, Heimpleite für Edmonton

e60af5c47288322aa26a37dad1e5be58.jpg

Leon Draisaitl bleib erneut ohne Scorerpunkt.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Leon Draisaitl ist in der NHL erstmals seit Ende November wieder in zwei aufeinanderfolgenden Spielen ohne Scorerpunkt geblieben.

  • Beim 3:6 seiner Edmonton Oilers gegen die San Jose Sharks ging er genauso leer aus wie beim 0:3 bei den Arizona Coyotes zwei Tage zuvor.
  • Edmonton verspielte im heimischen Rogers Place eine frühe 2:0-Führung.
  • Die Kanadier sind im Westen mit 62 Punkten als Sechster aber weiter auf Play-off-Kurs.
  • Draisaitl, der vor dem Spiel die Auszeichnung als Oilers-Spieler des Monats Januar erhielt, hatte vor dem Spiel bei den Coyotes in elf aufeinanderfolgenden Einsätzen gepunktet.
09:00 Uhr

Nach Prokop-Aus: Schwarzer übt vernichtende Kritik an Hanning

Der ehemalige Weltmeister Christian Schwarzer hat nach der Trennung des Deutschen Handballbundes von Bundestrainer Christian Prokop den Rücktritt von Vizepräsident Bob Hanning gefordert. "Vielleicht müsste nicht nur der Trainer gehen, sondern auch derjenige, der ihn installiert hat", schrieb der 50-Jährige in seiner Kolumne bei "sport1.de". "Ein Scheitern von Prokop ist nach meiner persönlichen Meinung einhergehend mit dem Scheitern von Hanning. Für mich hängt das eine mit dem anderen ganz eng zusammen." Hanning hatte 2017 Prokop gegen eine Ablösesumme vom SC DHfK Leipzig als Nachfolger von Dagur Sigurdssson zur Nationalmannschaft geholt. Elf Tage nach dem fünften Platz bei der Europameisterschaft hatte der DHB am Donnerstag überraschend die Trennung von Prokop verkündet. Noch bei der EM hatte die DHB-Führung Prokop das Vertrauen ausgesprochen. "In anderthalb Wochen hat der DHB seine Meinung also um 180 Grad geändert - und macht sich damit lächerlich", sagte Schwarzer. Für Prokop sei das schade. So gehe man nicht mit Menschen um. "Aber eigentlich passt es auch ziemlich genau in das Persönlichkeitsbild des DHB-Vizepräsidenten", sagte der ehemalige Kreisläufer mit Blick auf Hanning.

Die Meldung zur Entlassung finden Sie übrigens hier!

08:31 Uhr

Westbrook erzielt 41 Punkte, Rockets gewinnen bei den Lakers

bde68038c7f1efd5f529ab0839f90115.jpg

Russell Westbrook hat die 20.000-Punkte Marke geknackt.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Der achtmalige NBA-Allstar Russell Westbrook hat seine Houston Rockets im Topspiel der NBA zum Sieg bei den Los Angeles Lakers geführt und dabei die 20.000-Punkte Marke geknackt.

  • Als bester Werfer des Abends kam der Guard beim 121:111 auf 41 Punkte. In der ewigen Scorerliste steht Westbrook (20.007) auf dem 46. Platz.
  • Bei den Lakers kam Anthony Davis als Topscorer auf 32 Punkte, LeBron James verpasste mit 18 Punkten, 15 Assists und neun Rebounds nur knapp ein Triple-Double.
  • "Sie haben am Ende ein paar schwierige Würfe getroffen", sagte Davis, "wir hatten einige teure Ballverluste."
07:59 Uhr

"Ich war geschockt" - Gensheimer kritisiert Prokop-Entlassung

Kapitän Uwe Gensheimer hat mit Unverständnis auf das überraschende Aus für Handball-Bundestrainer Christian Prokop reagiert. "Ich war geschockt, als ich die Nachricht bekommen habe. Ich hatte überhaupt keine Ahnung davon und war sprachlos im ersten Moment, weil ich niemals damit gerechnet hätte und es aufgrund der Ergebnisse auch nicht für nötig gehalten habe", sagte Gensheimer nach dem Bundesligaspiel der Rhein-Neckar Löwen gegen die MT Melsungen (30:33) bei Sky. Er habe das Gefühl gehabt, mit Prokop sei alles auf dem richtigen Weg gewesen, betonte der 33 Jahre alte Linksaußen. "Wir haben es mehrfach angesprochen, dass wir ein gutes Verhältnis zu Christian haben und ihn sehr schätzen. Deswegen kann ich das nicht nachvollziehen - unabhängig von der Qualität seines Nachfolgers", sagte Gensheimer.

Warum der DHB ein falsches Spiel bei der Entlassung von Prokop gespielt hat, das hat der Kollege Till Erdenberger sehr lesenswert aufgeschrieben. Hier entlang.

07:37 Uhr

Matthias Ginter ist Vater geworden - vor knapp drei Wochen

*Datenschutz

Fußball-Star Matthias Ginter ist bereits am 19. Januar Vater geworden. Auf Instagram verkündeten der 26-Jährige und seine Frau Christina die Nachricht. Ginter schrieb zu einem Bild, auf dem die Hand des Babys zu sehen ist: "19.01.2020 #wiederpapasodersohn". Seine Frau postete das Bild ebenfalls, bei ihr heißt es zudem: "Und plötzlich stand die Welt still, denn DU hast das Licht der Welt erblickt. Wir sind so unglaublich stolz auf dich. Matteo. 19.01.2020". Matteo kam wohl früher als geplant zur Welt. In einem RTL-Interview hatte der Gladbach-Star im Dezember gesagt: "Mitte März ist der geplante Termin." Matthias und Christina Ginter sind seit 2018 verheiratet. Für beide ist es das erste Kind.

07:04 Uhr

Argentiniens Fußballer lösen Olympiaticket, Brasilien bangt

Erstmals ohne Treffer seiner Bundesliga-Talente muss Brasiliens Fußball-Nachwuchs nach einem 1:1 (1:1) gegen Uruguay um die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen bangen. Während sich Argentinien durch ein 2:1 (0:0) gegen Turniergastgeber Kolumbien vorzeitig eines der beiden südamerikanischen Olympiatickets sicherte, ist für die U23-Selecao das abschließende Duell am Sonntag ausgerechnet gegen die Olympiasieger von 2004 und 2008 ein Endspiel. Denn nach dem zweiten Remis in der Finalrunde der besten Vier liegt Brasilien mit jetzt zwei Zählern auf der Habenseite noch in Reichweite von Uruguay und Kolumbien (beide je ein Punkt), die den letzten Spieltag am Sonntag einleiten. Argentinien steht dagegen nach zwei Siegen bereits als Turniersieger fest. Nach den ersten fünf Spielen mit Bundesligatoren stachen gegen die "Urus" weder der Neu-Herthaner Matheus Cunha (3 Treffer) noch Leverkusens Paulinho (2) zu. Unfreiwillige Hauptdarsteller waren sogar die Torhüter, weil zunächst Brasiliens Ivan einen harmlosen Schuss von Manuel Ugarte (35.) passieren ließ, ehe auf der anderen Seite Ignacio Arruabarrena (40.) einen schon gehaltenen Kopfball von Pedrinho in Slapstick-Manier sich selber über die Linie boxte.

06:34 Uhr

Wegen AfD-Unterstützung: Kohfeldt verurteilt Kemmerich-Wahl

bc9aca9a20c4cb9839bf5d2fc3fc509e.jpg

Florian Kohfeldt hat ein bemerkenswertes Statement abgegeben.

(Foto: dpa)

Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt hat die bizarren Umstände der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten mit deutlichen Worten kritisiert. Kemmerich war am Mittwoch mit vielen Stimmen der AfD und der CDU gewählt worden. In der "NDR 2 Bundesligashow" des Norddeutschen Rundfunks sagte Kohfeldt, er verurteile aufs Schärfste, dass so eine Konstellation überhaupt möglich gewesen sei "mit einer Partei, die nicht die Werte unserer Gesellschaft widerspiegelt - die für Dinge steht, die wir eigentlich dachten, hinter uns gelassen zu haben". Mit Blick auf die Möglichkeit, über solche Konstellationen wie in Thüringen wieder zu politischer Macht zu kommen, fügte Kohfeldt an, er hoffe, dass "das sofort wieder im Keim erstickt wird. Denn sonst haben wir ein großes Problem."

06:01 Uhr

Weltmeister Wright patzt mehrfach, van Gerwen kontert eiskalt

*Datenschutz

Fünf Wochen nach dem verlorenen WM-Endspiel hat Michael van Gerwen zum Auftakt der Premier League Darts ein Statement gesetzt und Weltmeister Peter Wright mit 7:5 geschlagen. Wright hätte bei seinem Heimspiel im schottischen Aberdeen gut und gerne mit 5:0 in Führung gehen können, verpasste aber mehrere Chancen auf die acht Millimeter schmalen Doppelfelder. Ganz anders "MvG": Der Weltranglistenerste nutzte fast jede sich bietende Chance beim Checkout. Auftaktsiege feierten auch Gary Anderson (7:5 gegen Daryl Gurney) sowie die Premier League-Debütanten Glen Durrant (7:3 gegen Michael Smith) und Nathan Aspinall (7:3 gegen "Challenger" John Henderson).Die besten neun Spieler des Profidartverbands PDC spielen in der Premier League im Modus "Jeder gegen jeden". Jede Woche wird das Feld mit einem sogenannten "Challenger" auf zehn Akteure aufgefüllt. Nach neun Spieltagen scheidet der Tabellenletzte aus, die Top Acht spielen in der Rückrunde die Teilnehmer für die Playoffs am 21. Mai in London aus. Der Premier League-Sieger erhält umgerechnet rund 300.000 Euro Preisgeld.

Im Podcast "Checkout" diskutiert Kollege Kevin Schulte zusammen mit Christian Rüdiger Woche für die Woche die Ereignisse in der Premier League Darts. Den Podcast finden Sie zudem auf spotifyApple Podcasts und Soundcloud.