Freitag, 07. Mai 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Torben Siemer
22:06 Uhr

Eisbären Berlin zum achten Mal deutscher Eishockey-Meister

Die Eisbären Berlin sind zum achten Mal deutscher Eishockey-Meister. Der frühere Serienchampion gewann das entscheidende Playoff-Finale gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 2:1.

Mehr dazu lesen Sie hier.
22:03 Uhr

"In letzter Minute rausgekegelt": Zabel versteht seine Giro-Ausbootung nicht

imago0048893205h.jpg

Jetzt doch nur Zuschauer: Rick Zabel.

(Foto: imago images/LaPresse)

Radprofi Rick Zabel ist von seiner Nichtberücksichtigung für den diesjährigen Giro d'Italia schwer enttäuscht. "Das muss ich akzeptieren, aber verstehen muss ich das nicht", sagte der 27-Jährige vom Team Israel Start-Up Nation dem Kölner "Express": "Ich nehme es aber sportlich."

Dass er bei der Nominierung gestrichen wurde, habe ihn zwar nicht "traurig" gemacht, "aber überrascht. Der Giro war schon als Höhepunkt in der ersten Saisonhälfte von Andre Greipel und mir fest eingeplant", sagte Zabel, "aber das Team hat das nun kurzfristig damit begründet, dass sie auf Dan Martin für die Gesamtwertung setzen. Wir wurden also quasi in letzter Minute aus dem Kader gekegelt." Der 104. Giro beginnt am Samstag.

Weiter geht es für Zabel mit der Mallorca-Challenge und der Andalusien-Rundfahrt. "Und Ende Juni startet dann die Tour de France. Da mache ich mir zwar keine großen Hoffnungen, dabei zu sein, aber wer weiß", so Zabel.

21:33 Uhr

Ski-Star bricht sich bei Motocross-Unfall das Bein

Der norwegische Ski-Star Henrik Kristoffersen hat sich bei einem Motocross-Unfall in Österreich das Wadenbein gebrochen. Das teilte sein Team Rossignol mit. "Der Bruch ist am unteren Wadenbein, eine Operation ist daher nicht notwendig", heißt es in dem Statement: "Er wird sechs Wochen nicht trainieren können." Weitere Untersuchungen bei dem 26-Jähigen, der bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang Silber im Riesenslalom gewonnen hatte, sollen wohl in Norwegen durchgeführt werden.

21:14 Uhr

"Mein Land vertritt mich nicht": Australischer Star droht mit Olympia-Boykott

imago0049786045h.jpg

Kein Olympia?

(Foto: imago images/AAP)

Die australische Basketball-Starspielerin Liz Cambage droht dem Olympiateam mit einem Boykott der Sommerspiele in Tokio. Die 29-Jährige von den Las Vegas Aces aus der US-Profiliga WNBA beklagte sich lautstark über mangelnde Diversität auf den Werbebildern für die Sommerspiele, schwarze Athleten seien unter anderem auf einer Aufnahme für den Sponsor Jockey nicht zu finden. Das Bild entspreche einem "weißgewaschenen Australien".

"Wie soll ich ein Land vertreten, dass mich nicht vertreten kann", schrieb die Spielerin in großen Lettern bei Instagram. Der Verband tue wirklich alles, um People of Color aus dem Vordergrund zu entfernen, ergänzte Cambage. "Bis ich sehe, dass ihr mehr tut, werde ich dieses Mal aussetzen", ergänzte die Bronzemedaillengewinnerin von London 2012, die einen nigerianischen Vater und eine australische Mutter hat.

20:47 Uhr

Matthäus hofft auf Müller "für den deutschen Fußball"

Der frühere Fußball-Profi und TV-Experte Lothar Matthäus hofft auf eine Rückkehr von Offensivspieler Thomas Müller in die deutsche Nationalelf. "Ich hoffe für den deutschen Fußball, dass Müller endlich wieder berufen wird", sagte der Rekord-Nationalspieler der italienischen Sportzeitung "Gazzetta dello Sport". Müller habe das verdient und die Fans hätten das verdient.

Die Deutschen könnten den EM-Titel gewinnen, wenn es in der Abwehr gut liefe, erklärte der 60-Jährige. Man müsse aber auch zufrieden sein, wenn sie das Halbfinale erreichen sollten. Die Elf von Bundestrainer Joachim Löw hat Matthäus zufolge ein sehr gutes Mittelfeld mit den Bayern-Kickern Joshua Kimmich und Leon Goretzka sowie İlkay Gündoğan von Manchester City und eine gute Offensive. Die Probleme lägen "hinten".

20:17 Uhr

BVB muss bitteren Ausfall für Topspiel in Leipzig fürchten

Erling Haaland droht Borussia Dortmund im wichtigen Bundesligaspiel gegen Pokalfinal-Gegner RB Leipzig morgen Nachmittag (15.30 Uhr/Sky und im Liveticker bei ntv.de) zu fehlen. Wie Sky berichtet, fehlte der Norweger heute beim Dortmunder Abschlusstraining. Haaland kämpft mit muskulären Problemen, nachdem er beim Spiel in Wolfsburg einen Schlag abbekommen hatte. Auch im Pokal-Halbfinale gegen Holstein Kiel am vergangenen Samstag konnte der 20-Jährige nicht auflaufen.

Bei der Pressekonferenz am Donnerstag hatte BVB-Trainer Edin Terzic einen Einsatz seines Torjägers noch als möglich bezeichnet: "Wir hoffen, dass er schmerzfrei ist und eine Option für das Spiel am Samstag darstellt."

19:31 Uhr

Wird Istanbul zum zweiten Mal in Folge das CL-Finale entzogen?

Die britische Regierung hat nach den jüngst beschlossenen Corona-Reisebeschränkungen eine Verlegung des Champions-League-Finals nach Großbritannien ins Spiel gebracht. Der Stadt Istanbul könnte somit im zweiten Jahr in Folge das Endspiel in der Königsklasse entzogen werden, im Vorjahr war es nach Lissabon verlegt worden.

Großbritannien, das die beiden Finalisten FC Chelsea und Manchester City stellt, setzte die Türkei auf eine "Rote Reiseliste". Verkehrsminister Grant Shapps sagte in diesem Zusammenhang, dass Großbritannien "sehr offen" sei, die Ausrichtung des Finals im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb zu übernehmen. Das Endspiel soll eigentlich am 29. Mai im Atatürk-Olympiastadion in Istanbul über die Bühne gehen.

Die Entscheidung, so Schapps, liege letztlich aber bei der Europäischen Fußball-Union UEFA. Der Politiker rief die Fans der beiden Premier-League-Klubs dazu auf, nicht in die Türkei zu reisen. Länder der "Roten Reiseliste" sollten "nur unter den extremsten Umständen besucht werden", ergänzte er. Nach Rückkehr aus diesen Ländern gilt derzeit eine zehntägige Quarantänepflicht.

18:51 Uhr

Älteste Frau der Welt läuft doch nicht mit olympischer Fackel

Eigentlich wollte die Japanerin Kane Tanaka im stolzen Alter von 118 Jahren am olympischen Fackellauf in ihrer Heimatstadt Fukuoka teilnehmen, doch jetzt wurde die Teilnahme des ältesten Menschen der Welt abgesagt. Den Rückzug gab die Familie bekannt.

Grund sei die weiterhin "nicht eingedämmte Ausbreitung des Coronavirus". Tanaka, die im gleichen Jahr wie die lange verstorbenen Berühmtheiten Bob Hope und George Orwell (1903) geboren wurde, wollte mit einem Rollstuhl beim Lauf dabei sein.

18:03 Uhr

Streit um DFB-Tor: Ter Stegen macht Hoeneß Vorwürfe

Marc-André ter Stegen ist seit Jahren die Nummer eins im Tor des FC Barcelona, einem europäischen Spitzenklub. Und möchte deshalb, völlig nachvollziehbar, auch Stammtorwart der deutschen Fußball-Nationalmannschaft werden. Doch als er dieses Ziel im Jahr 2019 öffentlich formulierte, zog er den Zorn von Uli Hoeneß auf sich. Denn ter Stegen meldete damit ja Anspruch auf den Platz von Manuel Neuer an, Nummer eins der DFB-Elf und bei Hoeneß' Lebenswerk, dem FC Bayern.

Hoeneß reagierte damals heftig: "Er [ter Stegen, Anm. d. Red.] hat überhaupt keinen Anspruch. Es gibt keine Diskussion, dass nur Neuer die eins ist. Wir lassen uns nicht gefallen, dass unsere Spieler geschädigt werden. Ter Stegen ist ein sehr guter Torwart. Aber Manuel ist viel besser, viel erfahrener. Der kann so lange spielen, wie er gesund ist. Er wird immer der Beste sein."

Ter Stegen eröffnete nun im Interview bei Sport1, damit sei "eine Grenze" erreicht worden, denn die "Wortwahl von Uli Hoeneß war aber nicht die Richtige" und: "Das kann ich ihm vorwerfen und das fand ich in diesem Moment nicht lustig."

17:00 Uhr

Internationale Legende soll neuer Trainer in Frankfurt werden

Die spanische Fußball-Legende Raúl ist nach einem Bericht von spox.com und goal.com ein Trainerkandidat bei Eintracht Frankfurt. Demnach habe der Fußball-Bundesligist bei der Suche nach einem Nachfolger von Adi Hütter Kontakt mit dem Rekordspieler von Real Madrid und früheren Profi des FC Schalke 04 aufgenommen. Der 43-Jährige trainiert derzeit die zweite Mannschaft von Real Madrid. Hütter wechselt zur neuen Saison zu Borussia Mönchengladbach. Als Kandidat für dessen Posten gilt auch Oliver Glasner vom VfL Wolfsburg.

15:55 Uhr

"Mick Schumacher ist nicht die Nummer eins"

Mick Schumacher ist trotz seiner bislang guten Leistungen in der Formel 1 nicht die klare Nummer eins beim Haas-Team. Das erklärte Teamchef Günther Steiner in Barcelona. "Es ist zu früh, von einer Führungsrolle zu sprechen. Wenn jemand sagt, dass Mick die Nummer eins ist, ist das falsch", sagte Steiner nach dem ersten freien Training zum Großen Preis von Spanien (Sonntag, 15 Uhr/RTL, Sky und im Liveticker bei ntv.de).

Schumacher und sein russischer Teamkollege Nikita Mazepin seien "gleichberechtigt", so Steiner: "Beide haben das gleiche Auto. Klar ist, dass Mick im Moment die Nase vorn hat. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass wir Nikita auch auf das Level bringen." Schumacher hat sich bislang deutlich reifer präsentiert. In den Qualifying- und Rennduellen der beiden Rookies steht es vor dem vierten Saisonlauf jeweils 3:0 für den Deutschen.

15:30 Uhr

Top-Schwimmerin lehnt Ausscheidungsrennen für EM-Nominierung ab

Freiwasser-Staffelweltmeisterin Sarah Köhler tritt nicht wie geplant bei den Schwimm-Europameisterschaften in Budapest (10. bis 23. Mai) an. Für einen Einzelstart hätte die Magdeburgerin "aus Gründen der Gleichbehandlung und Fairness" ein "internes Ausschwimmen" machen müssen, wie der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bekannt gab. Dies lehnte die Vizeweltmeisterin über 1500 Meter Freistil ab.

"Ich hätte den Wettbewerb als Vorbereitung auf Olympia gerne gemacht, um nochmals einen internationalen Wettkampf zu haben", sagte Köhler: "Aber für meine Leistungsentwicklung für Tokio ist es nicht entscheidend. Es war eher für die Zeit nach Tokio gedacht."

14:53 Uhr

Turnerin als "Fettwanst" bezeichnet: Trainer darf Olympia-Kader auswählen

imago0025071111h.jpg

Still bleibt Nationaltrainer.

(Foto: imago/Fotoarena)

Immer wieder gibt es Berichte über Diskriminierung im Turnen. Trainer, die ihre Athlet*innen sexuell Belästigen, die sie mit heftigen Mitteln zu Höchstleistungen treiben wollen. Beispiele aus Deutschland und den USA erschüttern. Auch Großbritannien hat einen solchen Fall: Trainer Colin Still hat die Olympiadritte von 2016, Amy Tinkler, einst als "Fettwanst" bezeichnet.

  • Ermittlungen gegen ihn wurden im vergangenen Jahr eingeleitet, doch Konsequenzen gab es keine.
  • Mehr noch: Er hat ein Mitspracherecht, welche vier britischen Frauen bei Olympischen Spielen in Tokio antreten dürfen, berichtet die "Daily Mail".
  • Tinkler hat Anfang 2020 mit gerade einmal 20 Jahren ihre Karriere beendet.
14:22 Uhr

DFB-Boss reagiert auf Amateurbosse - ein bisschen

Am vergangenen Wochenende eskaliert das Verbandsbeben beim Deutschen Fußball-Bund. Nach dem Nazi-Eklat fordern die Verantwortlichen der Landes- und Regionalverbände den Rücktritt des DFB-Präsidenten Fritz Keller. Die Ethiker schicken ihn vors Sportgericht. Und was macht Keller? Er schweigt.

  • Bis er jetzt via DFB ein Statement abgibt, in dem er Stellung bezieht. Zumindest ist das die Überschrift der Mitteilung.
  • In dieser gibt er nicht seinen Rücktritt bekannt. Er spricht diese Forderung auch gar nicht an.
  • Keller erklärt, sich dem Sportgericht zu stellen. Er "bittet erneut um Verzeihung", da er seine "affektbeladene Entgleisung zutiefst" bedauere.
  • Die Mitteilung endet mit: "Es liegt mir am Herzen, persönlich den Weg zu bereiten, dass der DFB mit der Integrität und Transparenz geführt wird, die der Fußball verdient und die nötig ist, um wieder seine volle gesellschaftliche Kraft zu entfalten." Rücktritt klingt anders.

Durchaus kurios: Das Statement scheint kurz nach seiner Veröffentlichung schon wieder von der Webseite des DFB verschwunden zu sein.

13:48 Uhr

Zu viel und zu oft gemeckert: Dallas' Star droht automatische Sperre

149a838c0bd16cd96bec93e08256e5f4.jpg

Überragender Basketballer, der aber zu viel meckert.

(Foto: AP)

Luka Doncic kann es einfach nicht lassen, mit den NBA-Schiedsrichtern zu diskutieren. Jetzt droht dem Starspieler der Dallas Mavericks in der Basketball-Profiliga wegen seiner Disziplinlosigkeit eine automatische Sperre. "Ich muss damit aufhören", sagte der slowenische Europameister nach dem 113:109 gegen die Brooklyn Nets selbstkritisch.

Doncic hat in dieser Saison bereits 15 Technische Fouls auf dem Konto, beim 16. muss der 22-Jährige einmal zuschauen. "Ich beschwere mich viel zu viel", so Doncic, "mit all den Emotionen im Spiel" sei es schwierig, sich zu beherrschen, "aber ich weiß, dass ich daran arbeiten muss".

13:20 Uhr

Neuer deutscher Staatsbürger ist für Löws EM-Planung interessant

Kurz vor der Fußball-EM ist Bundestrainer Joachim Löw plötzlich offenbar um eine Kader-Option reicher. Sky meldet, dass Stuttgarts Linksverteidiger Borna Sosa eingebürgert wurde und nun für Deutschland spielberechtigt ist.

  • Der 23-Jährige soll demnach in der kommenden Woche seinen deutschen Pass bekommen.
  • Er gehört zu den besten Linksverteidigern der Liga, hat in 23 Spielen zehn Tore vorbereitet.
  • Der DFB hat ihn laut Sky in den vergangenen Monaten gescoutet und sich für eine Einbürgerung starkgemacht.
  • Sosas Mutter ist in Berlin geboren und aufgewachsen, sein Großvater lebte bereits in der Hauptstadt.
Mehr dazu lesen Sie hier.
12:54 Uhr

Erstes Training in Barcelona: Vettel überrascht positiv

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel hat einen guten Test für den Großen Preis von Spanien absolviert. Im ersten freien Training fuhr der viermalige Weltmeister im Aston Martin (1:19,234 Minuten) auf den achten Rang. Dabei war Vettel rund zwei Zehntelsekunden schneller als sein kanadischer Teamkollege Lance Stroll.

Den ersten Schlagabtausch der WM-Favoriten entschied Herausforderer Max Verstappen für sich. Der Niederländer im Red Bull wurde Zweiter vor Mercedes-Star Hamilton. Die Bestzeit setzte dessen Teamkollege Valtteri Bottas (1:18,504).

Einen soliden Einstand vor dem vierten Saisonrennen (Sonntag, 15 Uhr/RTL, Sky und im Liveticker bei ntv.de) gab Rookie Mick Schumacher. Der 22-Jährige war als 18. über eine Sekunde schneller als sein Teamkollege Nikita Mazepin. Der Russe offenbarte erneut große Anpassungsprobleme in der Formel 1. Mazepin landete gleich zu Beginn der Session nach einem Fahrfehler im Kiesbett, konnte das Training aber fortsetzen.

12:10 Uhr

Nowitzki ein Ami? Er kommt dem Pass näher

imago0097001257h.jpg

Nowitzki lebt mit seiner Familie in Dallas.

(Foto: imago images/Future Image)

Dirk Nowitzki ist dem erhofften US-Pass nach mehr als 20 Jahren in den Staaten einen großen Schritt näher gekommen. Die deutsche Basketballikone hat die begehrte Green Card bekommen, das sagte Nowitzki in einem Gespräch über Migration mit dem früheren US-Präsidenten George W. Bush und Mark Cuban, Besitzer der Dallas Mavericks.

  • "Ich bin sehr glücklich, dass ich nun die Green Card habe", sagte Nowitzki, der 1998 zu den Mavs gewechselt war. Der Weg zum Pass sei allerdings ein "langer Prozess. Ich glaube, man muss die Green Card fünf Jahre haben, dann kann man eine doppelte Staatsbürgerschaft beantragen."
  • Nowitzki sieht seine Zukunft in Dallas. "Meine Familie liebt es hier", sagte der NBA-Champion von 2011. "Es ist für mich schon für eine lange, lange Zeit mein Zuhause. Meine Kinder wurden hier geboren, wir lieben Dallas, wir lieben Texas und die USA, hier wollen wir sein."
11:25 Uhr

Berater von Liverpool-Star heizt Bayern-Gerüchte an

imago1002317882h.jpg

(Foto: imago images/Action Plus)

Wechselt Georginio Wijnaldum etwa zum FC Bayern? Der Berater des Niederländers in Diensten des FC Liverpool heizt die Gerüchteküche selbst kräftig an. "Wijnaldum ist ablösefrei und hält sich alle Optionen offen", sagte Humphry Nijman im Sport1-Podcast "Meine Bayern-Woche" und betonte: "Der FC Bayern ist ein großartiger Verein. Wenn sie an ihm interessiert sein sollten, können sie gerne mit uns sprechen."

  • Erst vor wenigen Wochen soll der niederländische Nationalspieler dem FC Bayern angeboten worden sein, hatte die "Abendzeitung" berichtet. Der deutsche Rekordmeister, so hieß es damals, habe einen Transfer des Mittelfeldspielers jedoch abgelehnt. Das hohe Gehalt und das fortgeschrittene Alter - Wijnaldum ist 30 - hätten letztlich zu der Entscheidung geführt.
  • Das große Aber: Als sich der FC Bayern gegen eine Verpflichtung des Niederländers entschloss, wussten Hasan Salihamidzic und Co. noch nicht, dass sie den Kader für die Saison 2021/22 nicht nach den Wünschen von Hansi Flick zusammenstellen müssen.
  • Mittlerweile ist klar, dass Julian Nagelsmann seine Vorstellungen bezüglich möglicher Neuzugänge äußern darf. Und der neue Münchner Cheftrainer soll ein ausgewiesener Fan Wijnaldums sein.

Mehr Transfergerüchte lesen Sie auch bei sport.de.

10:51 Uhr

Doch das "Double" möglich: FC Bayern gewinnt Sport-Oscar

Der FC Bayern holt unter Trainer Hansi Flick den nächsten Titel: Die Münchener sind nun auch Träger des als Sport-Oscar titulierten Laureus-Awards. Die in diesem Jahr virtuelle Preisverleihung strahlt mit hochkarätigen Gästen und Laudatoren, die den Stars in nichts nachstehen.

10:01 Uhr

"Darum geht es gar nicht": Jugendverein nimmt Lehmanns Hausverbot zurück

Jens Lehmanns rassistische Frage in Richtung Dennis Aogo schlägt hohe Wellen. Der frühere Fußballprofi verliert mehrere Jobs - und kassiert sogar ein Hausverbot. Nämlich bei seinem Jugendverein Heisinger SV. Den darf er jetzt allerdings doch wieder besuchen, denn der Vorsitzende Peter Küpperfahrenberg zieht seine knallharte Aussage zurück.

  • Es gehe gar nicht um das Hausverbot. "Ich bedauere sehr, dass dies in den Vordergrund gerückt ist und dass Jens Lehmann und seine Äußerung damit so sehr im Fokus stehen", schreibt er auf der Facebook-Seite des Klubs.
  • Die so provozierte Situation helfe nicht weiter, Küpperfahrenberg entschuldigt sich.
  • Vielmehr habe er mit seiner "persönlichen Reflexion" erreichen wollen, dass in Zukunft sensibler mit derartigen Aussagen umgegangen werde. "Denn der Fußball kann es besser, er hat integrative Kraft."
09:10 Uhr

Da kennt Max Kruse keinen Spaß: Freundin gegen Hasskommentare verteidigt

Kruse.JPG

(Foto: Screenshot: instagram.com/max.kruse10)

Nach Hasskommentaren gegen seine Freundin hat sich Fußball-Profi Max Kruse den Verfasser der Nachricht verbal vorgenommen. Der 33 Jahre alte Stürmer des Bundesligisten 1. FC Union Berlin veröffentlichte in einer Instagram-Story Nachrichten des Nutzers - und verurteilte dieses Vorgehen.

  • "Das ist dumm. Ich muss aufpassen, was ich sage." Mit drastischen Worten konterte Kruse anschließend die Äußerungen des Nutzers über die Freundin und sagte weiter: "Wenn es an mich geht: I dont't fucking care. Aber lass meine Freundin aus dem Spiel."
  • Später entschuldigte sich der Mann bei Kruse und zog alles zurück, "er hat wahrscheinlich ein bisschen Schiss bekommen. Man sollte vorher nachdenken, bevor man so was schreibt." Die Entschuldigung nahm Kruse nicht an, schrieb: "Ganz ehrlich, ich scheiß auf deine Entschuldigungen. Warum entschuldigst du dich bei mir? Wenn du dich bei jemandem entschuldigen solltest, dann bei meiner Freundin."
  • Menschen, die Hass im Netz verbreiten, würden immer erst merken, was sie tun, wenn sie selbst beleidigt werden, sagte Kruse. "Aber Morddrohungen sind völlig fehl am Platz. Lasst uns nicht auf dieses Niveau heruntergehen." Offenbar wurde der Verfasser der Hassnachrichten danach selbst bedroht. "Ich glaube, er hat seine Lektion gelernt, lasst es gut sein. Er hat seinen Fehler eingesehen. Denn wenn wir genau dasselbe machen wie er, dann sind wir nicht besser als er", sagte Kruse.
08:44 Uhr

Platzt Olympia doch noch? Tokio verlängert Notstand

Der Corona-Notstand für die Olympia-Stadt Tokio wird weniger als drei Monate vor Beginn der Sommerspiele abermals verlängert. Man plane eine Verlängerung bis Monatsende, erklärte der zuständige Minister, Yasutoshi Nishimura. Die Regierung hatte erst kürzlich den Notstand bis zum 11. Mai verlängert. Angesichts der weiter angespannten Lage sei eine Verlängerung "notwendig", hatte Tokios Gouverneurin Yuriko Koike gesagt. Eine offizielle Entscheidung der Regierung wurde noch am Freitag erwartet.

  • Zwar hatte die Olympia-Stadt Tokio während der vergangenen "Goldenen Woche", einer Aneinanderreihung nationaler Feiertage, relativ geringe Neuinfektionen gemeldet. Am Donnerstag waren es 591 Fälle innerhalb von 24 Stunden gewesen. Doch war wegen der Feiertage auch weniger getestet worden. Daher befürchten Experten, dass die Infektionszahlen nun wieder steigen dürften.
  • Der Notstand bedeutet jedoch keine Ausgangssperren wie in Europa. Die Bürger des Landes sind lediglich aufgefordert, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Koike rief die Bevölkerung erneut auf, Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden und möglichst von zu Hause zu arbeiten.
08:27 Uhr

RB will Gulacsi seine Ausstiegsklausel abkaufen

3fde46f887de52e99b6e8dd7905b8d9f.jpg

Erst 25 Tore in 31 Spielen kassierte Gulacsi.

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Peter Gulacsi ist für RB Leipzig ein sehr guter Rückhalt. Erst 25 Tore kassierte er in dieser Saison - das sind 15 weniger als Manuel Neuer beim FC Bayern. Der 31-Jährige ist entsprechend wertvoll für die Sachsen - und das wollen die sich offenbar etwas kosten lassen.

  • Denn Gulacsi hat eine Ausstiegsklausel in seinem bis 2023 laufenden Vertrag stehen. Die will der Klub ihm gern abkaufen, meldet die "Bild".
  • Damit hätte der Tabellenzweite in Zukunft wieder das letzte Wort bei Vertragsverhandlungen.
  • Gulacsi war 2015 für drei Millionen Euro von Red Bull Salzburg gekommen, für 13 Millionen Euro könnte er den Klub aktuell verlassen.
07:46 Uhr

Cavani kratzt an Uralt-Rekord von Allofs

Stürmer Edinson Cavani von Manchester United hat mit seinen insgesamt vier Halbfinal-Toren gegen AS Rom eine Uralt-Marke von Klaus Allofs nur knapp verpasst. Cavani traf in der Europa League sowohl im Hin- (6:2) als auch Rückspiel (2:3) doppelt. Damit ist er der erste Spieler seit 1985/86, der mehr als zwei Tore in Hin- und Rückspielen eines Europapokal-Halbfinals erzielte.

  • Damals hatte Allofs für den 1. FC Köln sogar fünfmal getroffen: Der Europameister von 1980 erzielte gegen den belgischen Vertreter KSV Waregem im Hinspiel (4:0) zwei, im Rückspiel (3:3) sogar drei Tore. Im Endspiel musste sich der FC dann Real Madrid geschlagen geben.
  • Insgesamt neun Tore im Halbfinale hatte zuletzt Deportivo Alaves 2000/01 gegen den 1. FC Kaiserslautern (5:1/4:1) geschafft.
06:45 Uhr

70.000 Zuschauer - die gibt's beim Boxen

c3cf7b04c079a014688d1a7c4ffa6d9a.jpg

Sie dürfen vor 70.000 Zuschauern ran.

(Foto: AP)

Der WM-Kampf zwischen Mexikos Box-Superstar Saul "Canelo" Alvarez und dem Briten Billy Joe Saunders in Dallas wird vor 70.000 Zuschauern stattfinden. Ein solch großes Publikum hatte in den USA seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie noch kein Sportereignis. Der Kampf steigt am Samstag im Football-Stadion der Dallas Cowboys.

  • "Ich bin wirklich dankbar über diese Resonanz und dafür, dass dieser Kampf wieder für ein Stück Normalität sorgen wird", sagte Alvarez. Bei dem Duell stehen für Alvarez, der 55 seiner 58 Karrierekämpfe gewann, zum zweiten Mal seine Titel der Verbände WBC und WBA auf dem Spiel.
  • Der in 30 Profikämpfen noch ungeschlagene Saunders hat derzeit den Gürtel der WBO inne. "Er wird am Samstag auf den falschen Gegner treffen", kündigte der Brite an: "Ich freue mich auf einen guten Kampf - und auf einen Sieg."
  • Alvarez, der sich langfristig als erster Boxer zum Weltmeister aller Verbände krönen will, ließ sich davon kaum beeindrucken: "Das ist wie ein anderer Tag im Büro. Ich trete an, um zu gewinnen."
05:59 Uhr

"Schwierigste Aufgabe": Zverev muss jetzt gegen Nadal ran

45b625d2df55fa893c55b300f9027442.jpg

(Foto: dpa)

Der beste deutsche Tennisprofi Alexander Zverev steht nach einer weiteren überzeugenden Leistung beim ATP-Masters in Madrid im Viertelfinale und trifft dort heute auf den spanischen Sandplatzkönig Rafael Nadal. Gegen den Weltranglisten-26. Daniel Evans aus Großbritannien setzte sich der Hamburger im Achtelfinale nach 1:38 Stunden Spielzeit 6:3, 7:6 (7:3) durch.

  • "Ich bin sehr froh über diese Leistung. Er hat extrem erfolgreich Serve-and-Volley gespielt, das hat bei mir im Tiebreak glücklicherweise dann auch sehr gut funktioniert", sagte Zverev bei Sky.
  • Mit Blick auf seinen Viertelfinal-Gegner ergänzte er: "Es ist die schwierigste Aufgabe im Tennis, gegen Nadal auf Sand zu spielen."
  • Im Doppel mit Tim Pütz erreichte Zverev bereits am Mittwoch das Viertelfinale. Dort trifft das Duo ebenfalls heute auf Rohan Bopanna (Indien) und Denis Shapovalov (Kanada).
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.