Freitag, 09. Dezember 2022Der Sport-Tag

23:15 Uhr

Neymar deutet bitteren Abschied nach WM-Aus an

Neymar hat seine Zukunft in der brasilianischen Nationalmannschaft nach dem enttäuschenden Aus bei der Fußball-WM in Katar offen gelassen. "Es ist sehr früh, um darüber zu sprechen. Ich schließe die Tür zur Seleção nicht. Aber ich garantiere auch nicht zu 100 Prozent, dass ich zurückkehren werde", sagte der Superstar in Al-Rajjan. Durch ein 2:4 im Elfmeterschießen gegen Kroatien hatten die Brasilianer zuvor den Einzug ins Halbfinale verpasst. "Ich werde analysieren und ein bisschen darüber nachdenken müssen über alles, was gut für mich ist, was gut für die Seleção ist", sagte der 30-Jährige.

Der Angreifer von Paris Saint-Germain hatte schon vor dem Turnier gesagt, dass dies vermutlich seine letzte Weltmeisterschaft sei. Nun hörte er sich so an, als könne die Partie gegen Kroatien möglicherweise sogar seine letzte für die Seleção gewesen sein.

22:43 Uhr

Zu gefährlich: Red Bull verbietet Verstappen verlockenden Ausflug

Dass Max Verstappen schnell auf vier Rädern fahren kann, hat der amtierende Formel-1-Weltmeister schon mehrfach unter Beweis gestellt. Bis er aber zeigen darf, dass er das auch auf zwei Rädern kann, wird es wohl noch dauern.

  • Erst jüngst outete sich Verstappen als Fan der MotoGP. "Diese Jungs sind verrückt: Die Geschwindigkeit, die PS auf dem Motorrad", schwärmte der 24-Jährige bei einem gemeinsamen Pressetermin mit dem sechsmaligen MotoGP-Weltmeister Marc Márquez. Auch sonst war Verstappen voller Lobes für die Rennserie.
  • Doch zu einem schnellen Gastspiel des Niederländers wird es wohl nicht kommen. "Ich würde eines Tages gerne ein MotoGP-Motorrad fahren, aber das darf ich noch nicht. Das Team erlaubt mir das nicht", sagte er.

Mehr über die rasend schnelle Welt der vier- und zweirädrigen Maschinen lesen Sie bei den Kolleg:innen von sport.de.

22:08 Uhr

Wahnsinn in Minute 90+11: Niederlande gleichen mit unfassbarem Freistoß-Trick aus

d2d9edd8d05f2e2cfa59afeda46de920.jpg

Das Tor zur Verlängerung.

(Foto: REUTERS)

Es ist DAS Tor dieser Fußball-Weltmeisterschaft: Wout Weghorst rettet die Niederlande in der vermeintlich letzten Sekunde des WM-Viertelfinals gegen Argentinien in die Verlängerung. Das 2:2 nach 0:2-Rückstand gelingt durch einen herausragenden Freistoß-Trick. Teun Koopmeiners schießt aus guter Position in rund 20 Meter Entfernung nicht aufs Tor, sondern passt flach in den Strafraum zu Weghorst, der den Ball annimmt - und zum Ausgleich trifft.

Hier gehts zum Liveticker.

21:52 Uhr

"Nie etwas ausschließen": Bobic kann sich DFB-Engagement vorstellen

384234254.jpg

"Ich lebe in der Realität und so dynamisch kann der Fußball sein", sagt Fredi Bobic.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wer übernimmt den Posten, den Oliver Bierhoff 18 Jahre lang beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) bekleidet hat? Fredi Bobic kann sich einen Wechsel zum DFB offenbar vorstellen. "Wenn irgendwas funktionieren kann, was auch meine Person betrifft, dann kann ich nie etwas ausschließen. Ich lebe in der Realität und so dynamisch kann der Fußball sein", sagte der Geschäftsführer Sport des Bundesligisten Hertha BSC bei MagentaTV.

Bobic gilt als ernsthafter Kandidat für die Nachfolge von Geschäftsführer Bierhoff. Sein Fokus liege aber "ganz klar bei Hertha BSC", da sei er "komplett drin, und das interessiert mich". Der DFB müsse "erst mal die nötigen Profile erstellen und wissen: Was möchten wir am Ende für die Zukunft?" Dazu müsse man dann die richtige Person finden. "Das können auch andere sein, das muss nicht ich sein", sagte Bobic.

21:27 Uhr

Schalke 04 winkt überraschende Millionen-Einnahme

Nach seinem Wechsel konnte sich der US-amerikanische Fußball-Nationalspieler Weston McKennie bei Juventus Turin noch keinen Stammplatz sichern. Nach knapp zweieinhalb Jahren könnte der Ausflug nach Italien nun für den 24-Jährigen ein vorzeitiges Ende haben.

  • Wie "Calciomercato.com" berichtet, soll Juventus angeblich bereit sein, McKennie für 30 Millionen Euro ziehen zu lassen.
  • Davon könnte am Ende der FC Schalke 04 profitieren: Die Königsblauen handelten bei dem Transfer nach Italien eine Weiterverkaufsbeteiligung aus. Diese soll bei einer Ablösesumme von 30 Millionen Euro bei rund einer Million Euro liegen.

Mehr über die verrückte Welt der Transfer-Gerüchte lesen Sie bei den Kolleginnen und Kollegen von sport.de.

20:55 Uhr

Bob Hanning rechnet wortgewaltig mit DFB-Auswahl ab

Handball-Manager Bob Hanning hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft für die schwache Vorstellung bei der WM in Katar mit scharfen Worten kritisiert und dafür auch gesellschaftliche Gründe angeführt. Er könne sich nicht "an einen ähnlich trostlosen Turnierauftritt" einer DFB-Auswahl erinnern, schrieb der Geschäftsführer des Bundesliga-Spitzenreiters Füchse Berlin und ehemalige Vizepräsident des Deutschen Handballbundes in einem Essay für den "Tagesspiegel". Sein Urteil: "Ohne Feuer. Ohne Eifer. Ohne Ehrgeiz. Ohne Mumm. Vom Gefühl her immer ein bisschen drüber, als wenn man sich für etwas Besseres hält."

Hanning bemängelte, es habe bei der Endrunde sowohl auf als auch neben dem Platz keinen Plan, keine Leistung und kein Konzept gegeben. "Wir haben bei der Weltmeisterschaft genau die Nationalmannschaft bekommen, die wir aktuell verdienen. Sie ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Das Resultat der Fußball-WM in Katar ist das Ergebnis einer jahrelangen Misswirtschaft, die im besten Fall auf Besitzstandswahrung aus ist, im Prinzip aber zu nichts als sukzessivem Abstieg führt", befand der 54-Jährige.

20:35 Uhr

Lionel Messi holt Miroslav Klose ein

Lionel Messi ist nach WM-Einsätzen mit dem ehemaligen deutschen Fußball-Nationalspieler Miroslav Klose gleichgezogen. Messi tritt gerade im Lusail-Stadion von Katar mit der argentinischen Nationalmannschaft im WM-Viertelfinale gegen die Niederlande an. Es war der 24. WM-Einsatz des mittlerweile 35 Jahre alten Superstars. Vor Messi und Klose liegt mit 25 WM-Einsätzen nur noch Ex-Profi und Rekordspieler Lothar Matthäus. Die WM in Katar ist Messis fünfte. Mehrfach hat er betont, dass es auch seine letzte sein wird.

Die internationalen WM-Rekordspieler im Überblick

1. Lothar Matthäus 25 Spiele

2. Miroslav Klose 24
2. Lionel Messi (Argentinien)* 24

4. Paolo Maldini (Italien) 23

5. Diego Maradona (Argentinien) 21
5. Wladyslaw Zmuda (Polen) 21
5. Uwe Seeler 21
5. Cristiano Ronaldo (Portugal)* 21

8. Javier Mascherano (Argentinien) 20
8. Grzegorz Lato (Polen) 20
8. Cafu (Brasilien) 20
8. Philipp Lahm 20
8. Bastian Schweinsteiger 20

13. Thomas Müller* 19
13. Manuel Neuer* 19
13. Karl-Heinz Rummenigge 19
13. Rafael Marquez (Mexiko) 19
13. Ronaldo (Brasilien) 19
13. Per Mertesacker 19
13. Wolfgang Overath 19
13. Berti Vogts 19

* aktiver Spieler

20:14 Uhr

Im Video: Brasilien stürzt gegen Kroatien ins Tal der Tränen

Nachdem bereits Spanien aus der FIFA WM 2022 ausscheidet, muss nun ein weiterer Titel-Favorit unerwartet den Platz räumen. In einer bis zur letzten Minute spannenden Partie unterliegen die anfangs noch starken Brasilianer, Kroatien stürmt nahezu ins Halbfinale.

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:35 Uhr

Di María fehlt bei Argentinien in der Startelf, van Gaal setzt Klaassen auf die Bank

Argentinien tritt im Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft gegen die Niederlande zunächst ohne Angreifer Ángel di María an. Der 34 Jahre alte Flügelspieler hatte auch schon im Achtelfinale gegen Australien wegen muskulärer Beschwerden gefehlt. Dafür bestätigten sich die Sorgen bei Mittelfeldmann Rodrigo de Paul nicht. Er steht in der Startformation im Lusail-Stadion. Angeführt wird die Mannschaft von Lionel Messi. Der 35 Jahre alte Kapitän wird seinen 24. WM-Einsatz absolvieren und damit mit Miroslav Klose gleichziehen. Rekordhalter ist Lothar Matthäus mit 25 WM-Partien.

Bei den Niederländern sitzt der ehemalige Werder-Bremen-Profi Davy Klaassen erstmal auf der Bank. Für ihn bringt Trainerroutinier Louis van Gaal den offensiveren Steven Bergwijn.

19:08 Uhr

90 Sekunden kosten 75.000 Euro: DFB verurteilt den FC Bayern

Fußball-Bundesligist Bayern München muss wegen der von Klima-Aktivisten verursachten Unterbrechung des Heimspiels gegen Borussia Mönchengladbach am 27. August (1:1) tief in die Tasche greifen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte den Rekordmeister zu einer Geldstrafe in Höhe von 75.000 Euro. Davon können 25.000 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwendet werden.

Fünf Aktivisten hatten in der 16. Minute den Rasen betreten und versucht, sich an die Pfosten eines Tores zu binden. Auf ihren Shirts war zu lesen: "Stoppt den fossilen Wahnsinn". Das Security-Personal stoppte die Aktivisten, bevor sie sich an den Pfosten befestigen konnten. Es kam zu einer Spielverzögerung von eineinhalb Minuten.

18:10 Uhr

Brasilien und Kroatien sorgen für Negativrekord in der WM-Geschichte

Keine Tore zwischen Kroatien und Brasilien im Viertelfinale: Mit dem achten 0:0 hat die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar den Rekord aller Endturniere übertroffen. Bei den Weltmeisterschaften 1982, 2006, 2010 und 2014 stand es in sieben Spielen 0:0 nach 90 Minuten.

Die wenigsten Tore bei einer WM fielen 1990 in Italien, als nur 115 Treffer erzielt wurden. Ein Torschnitt von 2,21 Toren pro Spiel. 1954 beim ersten WM-Triumph der deutschen Nationalmannschaft fielen 140 Treffer in nur 26 Spielen (Schnitt: 5,38).

17:52 Uhr

Sie sind gefragt: Was denkt dieser WM-Superstar in dieser kuriosen Momentaufnahme?

199fdbb300cfbc9f7a0bf1a1c09f01ee.jpg

Hilfe?

(Foto: AP)

Fußball ist natürlich in allererster Linie ein höchst ernster Sport. Aber diese 90 plus x Minuten, in denen 22 Erwachsene einem Ball hinterherlaufen, erzeugen immer wieder auch sehr gute Unterhaltung. Anders wäre der Fußball wohl kaum zu einem weltumspannenden Spektakel geworden, dessen Fokus in diesen Tagen auf der Weltmeisterschaften in Katar liegt. Dort spielen aktuell Brasilien und Kroatien den ersten Platz im Halbfinale aus, nach 90 Minuten steht es torlos unentschieden - Verlängerung sicher, Elfmeterschießen möglich. So viel zum Ernst, hin zur Unterhaltung: dieses Foto von Luka Modrić hat beim Durchschauen der Bildagenturen für Erheiterung gesorgt, wir wollen es Ihnen nicht vorenthalten. Und möchten von Ihnen wissen: Was könnte dem kroatischen Superstar in diesem Moment durch den Kopf gehen?

Schicken Sie ihre Vorschläge gerne an torben.siemer [at] ntv.de. Ich freue mich, von Ihnen zu lesen!

17:23 Uhr

Skicrosserin Maier fährt aufs Weltcup-Podium

Die Olympiadritte Daniela Maier ist beim zweiten Weltcup der Skicrosser in dieser Saison auf das Treppchen gefahren. Die 26-Jährige belegte in Val Thorens/Frankreich den dritten Platz, zum Auftakt gestern hatte sie Rang sechs belegt. Der Sieg ging in beiden Wettbewerben an Olympiasiegerin Sandra Näslund aus Schweden. Bei den Winterspielen von Peking war Maier Vierte geworden, hatte nach einer Entscheidung der Rennjury aber Bronze erhalten, weil die Schweizerin Fanny Smith sie behindert haben soll. Es ist weiter unklar, ob die Deutsche die Medaille behalten darf. Der Fall liegt beim Internationalen Sportgerichtshof CAS.

17:05 Uhr

Hamann hätte nicht an Flick festgehalten

Der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann hält es für falsch, dass der DFB nach dem frühen Ausscheiden bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar weiter an Bundestrainer Hansi Flick festhält. "Ich hätte mir tatsächlich einen kompletten Neustart gewünscht", sagte der heutige Sky-Experte in einem ran-Interview.

  • "Im Nachhinein kommt jetzt unter anderem heraus, dass es offenbar Differenzen zwischen dem Bayern-Block und dem Rest gegeben haben soll - und genau all diese Spieler werden auch in den nächsten Monaten und Jahren noch dieselben sein. Somit wüsste ich nicht, warum sich das Klima innerhalb der Mannschaft bis zur Heim-EM 2024 nachhaltig verbessern sollte", sagte Hamann.
16:10 Uhr

Der Traum vom deutschen Hockey-Doppeltriumph lebt weiter

Die deutschen Hallenhockey-Nationalmannschaften dürfen bei ihrer Heim-EM in Hamburg weiter vom ersten Doppeltriumph seit 2012 in Leipzig träumen. Das weiter ungeschlagene Frauen-Team zog durch einen 4:2 (2:2)-Erfolg gegen den Dauerrivalen Niederlande vorzeitig ins Finale ein, und die auch noch unbesiegten Männer mit Rekordnationalspieler Tobias Hauke wahrten als Titelverteidiger gegen die Schweiz ebenfalls nach einem Rückstand durch ihren zweiten Sieg im dritten Vorrundenspiel mit 13:8 (4:4) ihre Chance auf die erneute Endspielteilnahme.

  • Das Team von Frauen-Bundestrainer Valentin Altenburg hatte durch den Erfolg gegen "Oranje" ihren Platz im Finale am Samstag (15.35 Uhr) schon vor ihrem zweiten Tageseinsatz am Freitagabend im fünften und letzten Vorrundenmatch gegen Tschechien bereits sicher. Deutschlands Finalgegner ermitteln gleichzeitig die Niederlande und die Ukraine.
  • Die Entscheidung über den Finaleinzug der DHB-Männer, die beim EM-Turnier von U21-Coach Rein van Eijk statt Bundestrainer Andre Henning betreut werden, fällt am Samstag in den abschließenden Vorrundenbegegnungen mit Vize-Europameister Österreich (11.30 Uhr) und Tschechien (18.15 Uhr).
15:46 Uhr

"So viel Talent!": Schweinsteiger benennt seinen WM-Favoriten

Ex-Weltmeister Bastian Schweinsteiger hält Brasilien für den Top-Favoriten bei der Fußball-WM in Katar. "Ich denke, Brasilien ist das Team, das es zu schlagen gilt", schrieb der 38 Jahre alte ARD-Experte bei Twitter.

  • Im Viertelfinale tritt die Seleção am Nachmittag (16.00 Uhr MEZ/MagentaTV und im Liveticker bei ntv.de) in Doha auf Vize-Weltmeister Kroatien. Schweinsteiger geriet angesichts der bisherigen Turnierleistungen von Neymar und Co. schon jetzt ins Schwärmen.
  • "So viel Talent!", schrieb er weiter. "Neymar mit einer herausragenden Offensivabteilung, zudem eine starke Defensivabteilung und davor natürlich Casemiro... Die brasilianische Nationalmannschaft hat bisher wirklich beeindruckt".
15:17 Uhr

Portugals Trainer lässt Ronaldos Startelf-Rückkehr offen

Spielt er oder spielt er nicht? Portugals Fußball-Nationaltrainer Fernando Santos hat offengelassen, ob Superstar Cristiano Ronaldo im WM-Viertelfinale gegen Marokko wieder in die Startelf zurückkehren wird. "Jeder Spieler, der nicht spielt, ist nicht glücklich. Wir Trainer müssen damit umgehen", sagte Santos in Al-Rajjan bei Doha auf eine entsprechende Frage. Auch ob Verteidiger Rúben Dias, der zuletzt nur individuell im Fitnessraum trainiert hatte, von Beginn an dabei sein kann, ließ Santos offen: "Mal sehen, was passiert."

  • Er erwarte am Samstag (16.00 Uhr MEZ/ZDF, MagentaTV und im ntv.de-Liveticker) gegen Marokko einen "komplett anderen Gegner" als beim 6:1 im Achtelfinale gegen die Schweiz, sagte Santos auf die Frage, ob er seine Startelf ändern werde. "Jeder Trainer stellt seine Mannschaft so auf, wie er es für richtig hält und passt die Strategie an den Gegner an. Genau das werde ich tun."
14:40 Uhr

Teilweise "völlig daneben": Streich hat sich über TV-Experten bei der WM geärgert

384304394.jpg

Hat keine Lust auf "unqualifizierte Kommentare": Christian Streich.

(Foto: picture alliance/dpa)

Er ist selbst bekannt für seine meinungsstarken Auftritte: Trainer Christian Streich vom Bundesliga-Tabellenzweiten SC Freiburg hat deutliche Kritik an einigen TV-Experten im Zuge des Ausscheidens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Katar geübt. Teilweise seien die Äußerungen "völlig daneben" gewesen, sagte der 57-Jährige dem SWR nach dem Trainingsauftakt mit den Breisgauern.

  • Streich störte sich vor allem daran, dass die Kritik von Leuten kam, die "vor ein paar Jahren selbst noch gekickt und sich über die Kritik von denen, die dort saßen, aufgeregt haben. Und jetzt hocken sie selber da und schwätzen teilweise Sachen, bei denen du dir denkst: Das kann nicht wahr sein".
  • In Zukunft werde er nach den Spielen wieder sofort ausschalten, dann brauche er auch "keine unqualifizierten Kommentare" schauen.
14:10 Uhr

Kurz vor Vierschanzentournee: Karl Geiger beendet Podest-Flaute

Zweieinhalb Wochen vor Beginn der Vierschanzentournee zeigt die Formkurve bei Karl Geiger deutlich nach oben. Der 29 Jahre alte Oberstdorfer hat beim ersten Heim-Weltcup in Titisee-Neustadt die erste Podestplatzierung für die deutschen Skispringer im WM-Winter geholt. Am Ende landete er auf dem dritten Platz.

  • Mit 135,0 und 141,5 m (269,2 Punkte) auf der Hochfirstschanze musste sich Geiger nur dem Slowenen Anze Lanisek (272,8) und dem polnischen Weltcup-Spitzenreiter Dawid Kubacki (271,5) geschlagen geben. Der nach dem ersten Durchgang führende Norweger Halvor Egner Granerud fiel noch auf Platz fünf zurück.
  • Constantin Schmid (Oberaudorf) überzeugte nach schwierigem Saisonauftakt mit Rang sieben. Ex-Weltmeister Stephan Leyhe (Willingen) kam auf Rang 15 und erreichte sein bestes Saisonergebnis.
  • Markus Eisenbichler (Siegsdorf) konnte erneut nicht sein großes Potenzial abrufen und wurde 21. vor Pius Paschke (Kiefersfelden/22.). Der zweimalige Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) schied bereits im ersten Durchgang aus.
Mehr dazu lesen Sie hier.
13:48 Uhr

72 Millionen Euro für 16-Jährigen: Real Madrid angelt sich wohl Top-Talent

Champions-League-Sieger Real Madrid steht offenbar vor einer Verpflichtung des brasilianischen Supertalents Endrick. Wie ESPN berichtet, sollen sich die Königlichen mit dem 16-Jährigen und seinen Eltern auf einen Fünfjahresvertrag geeinigt haben und seinem aktuellen Klub Palmeiras São Paulo eine Ablösesumme von 72 Millionen Euro zahlen.

  • Endrick würde aber wohl frühestens im Sommer 2024 vom brasilianischen Fußball-Meister nach Madrid wechseln, da der Angreifer am 21. Juli 2024 volljährig wird und erst danach nach FIFA-Statuten offiziell wechseln darf.
  • Am 6. Oktober hatte er für Palmeiras sein Profidebüt gegeben, in der abgelaufenen Saison kam er in sieben Spielen auf drei Treffer. Auch Paris St. Germain und der FC Chelsea sollen das Wunderkind auf dem Zettel gehabt haben.
13:21 Uhr

Federer: Wimbledon-Security erkannte mich nicht

Achtmal hat Tennis-Legende Roger Federer das wohl wichtigste Turnier der Welt in Wimbledon gewonnen. Doch das reicht offenbar nicht, um problemlos auf das Areal des berühmten Londoner Tennisklubs zu gelangen.

  • Kürzlich sei er erstmals außerhalb des Turniers dort gewesen, erzählte der Schweizer in der US-"Daily Show". Allerdings habe er niemanden vorab informiert, weil zunächst unklar gewesen sei, ob er überhaupt Zeit haben würde. A
  • ngekommen, fragte er eine Sicherheitsmitarbeiterin nach dem richtigen Eingang - doch die Frau erkannte ihn offensichtlich nicht und wies ihn ab. Um hereinzukommen, müsse er Mitglied sein, habe sie ihm mehrfach gesagt.
  • Trotz seiner Versicherungen, er sei als Turniersieger automatisch Mitglied, ließ sie ihn ohne Vorlage eines Ausweises nicht durch.
  • Schließlich gelangte Federer aber dennoch auf das Gelände. Er sei dann auf die andere Seite gefahren - und dort sofort erkannt und hereingelassen worden. Der 41 Jahre alte ehemalige Weltranglisten-Erste hat seine große Karriere vor drei Monaten beendet.
13:01 Uhr

"Was für ein Spieler": Auch PSG-Boss ganz verliebt in Bellingham

FC Liverpool, Real Madrid, Paris St. Germain oder Manchester City - Jude Bellingham kann sich seinen neuen Klub aussuchen. "Ich werde es nicht verheimlichen, jeder will Bellingham", sagt PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi über den Mittelfeldstar von Borussia Dortmund. Gerade bei der WM treibt der Engländer seinen Marktwert noch einmal richtig in die Höhe: "Was für ein Spieler. Erste WM und so ruhig, entspannt, und selbstbewusst. Erstaunlich."

  • Dass Bellingham den BVB im Sommer trotz eines Vertrages bis 2025 verlassen könnte, ist längst kein Geheimnis mehr. Auch ein Abgang im Winter scheint möglich. Doch der Engländer wird immer teurer und teurer, über 150 Millionen Euro werden wohl fällig.
  • Eine Summe, die auch für Klubs wie PSG oder City keine Kleinigkeit mehr ist. Doch Bellingham sei eben "etwas Besonderes", wie City-Teammanager Pep Guardiola sagt und "wirklich gut". Außerdem: "Er ist erst 19." Vorne im Rennen soll aber Jürgen Klopp mit den Reds liegen.
12:27 Uhr

In der Weltrangliste geklettert: DFB-Team setzt US-Stars unter Druck

Deutschlands Frauenfußball-Nationalmannschaft hat sich in der neusten Weltrangliste auf den zweiten Platz hinter den USA verbessert und liegt nur noch knapp hinter den Amerikanerinnen zurück. Die DFB-Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg schaffte es, den Abstand auf die US-Frauen mit nun 2073 Punkten auf nur fünf Zähler zu verringern, nachdem die Amerikanerinnen drei ihrer vergangenen vier Spiele verloren hatten.

  • Eines davon war das 1:2 gegen die DFB-Mannschaft vor einem Monat, direkt danach gelang dann mit 2:1 die Revanche gegen den Vize-Europameister.
  • Schweden - zuvor auf Platz zwei - fiel zurück auf Rang drei, wie aus dem am Freitag vom Fußball-Weltverband FIFA veröffentlichten Ranking hervorgeht. Den vierten Platz belegt Europameister England, gefolgt von Frankreich auf Rang fünf.
11:56 Uhr

"Nicht alles mischen": Deschamps Reaktion auf toten WM-Arbeiter

Die Frage nach einem bei der Fußball-WM in Katar gestorbenen Bauarbeiter passte Didier Deschamps nicht wirklich. "Das ist ein sensibles Thema. Ich möchte mein Bedauern ausdrücken, auch im Namen des Verbandes", sagte der französische Cheftrainer.

  • Deschamps fügte dann aber an: "Die Frage hat vielleicht für Sie eine Priorität, aber meine Priorität liegt auf dem Spiel. Das heißt nicht, dass wir abseits des Fußballs gefühllos sind. Aber man sollte nicht alles mischen."
  • Die FIFA hatte bestätigt, dass ein Mann infolge eines Unfalls bei Reparaturarbeiten im Teamhotel der Delegation von Saudi-Arabien ums Leben gekommen war.
  • Deschamps, dessen Team am Samstag (20.00 Uhr/ZDF, MagentaTV und im ntv.de-Liveticker) im Viertelfinale auf Mitfavorit England trifft, wirkte betrübt und sagte dann: "Was soll ich sagen? Sie haben die Frage gestellt, aber Sie kannten meine Antwort. Ich bin hier mit meinem Team. Wir sind Fußballer. Fußballer sind nicht in einer Position, Probleme abseits des Fußballs zu lösen."
11:06 Uhr

"Größter Schock": Tennisprofi gibt positiven Dopingtest bekannt

Der polnische Tennisprofi Kamil Majchrzak ist eigenen Angaben zufolge bei einem Dopingtest positiv getestet worden. "Ich habe nie wissentlich eine verbotene Substanz eingenommen", schrieb der Weltranglisten-77 in den Sozialen Medien und bezeichnete das Resultat als "größten Schock. Ich habe den schwierigsten Kampf meines Lebens begonnen - den Kampf, meine Unschuld zu beweisen." Auf welche Substanz der 26-Jährige positiv getestet wurde, gab er nicht an.

Majchrzak, nach Hubert Hurkacz die polnische Nummer zwei, erreichte in diesem Jahr das Halbfinale im indischen Pune sowie zwei Viertelfinals in Genf und Sofia. Seine beste Platzierung bei Grand Slams erreichte er 2019, als er bei den US Open in die dritte Runde einzog.

10:22 Uhr

Gut für Rosberg: Formel 1 schafft Impfpflicht ab

Die Formel 1 schafft die Impfpflicht ab - zumindest für alle, die ins Fahrerlager wollen. Diese Neuerung ist eine gute Nachricht für Ex-Weltmeister und Sky-Experte Nico Rosberg. Der durfte wegen seines Impfstatus' zuletzt nicht mehr ins Paddock.

  • Noch 2022 mussten alle, die das Paddock betreten wollten, einen Impfnachweis oder eine Ausnahmegenehmigung vorlegen.
  • Rosberg hatte Schlagzeilen gemacht, weil er in seiner Rolle nicht mehr ins Fahrerlager durfte. In Monaco war er von Ordnern abgewiesen worden. Er wollte sich nach seiner Infektion nicht impfen lassen. Der Ex-Weltmeister wurde teils aus seinem Wohnzimmer geschaltet. 2023 dürfte er also wieder häufiger direkt am Geschehen dabei sein.
09:32 Uhr

Ex-Bundestrainer: "Gab zu viel Harmonie im DFB"

Die fehlende Reibung beim Deutschen Fußball-Bund ist nach Ansicht des früheren Bundestrainers Berti Vogts Grund für die sportliche Krise der Nationalmannschaft. "In den vergangenen Jahren gab es zu viel Harmonie im DFB. Das hat zum Stillstand an vielen Stellen geführt", schrieb Vogts in der "Rheinischen Post". Daher hoffe er, dass der frühere Nationalspieler Matthias Sammer den DFB künftig wieder als kritischer Geist unterstützt.

  • Im Verband fehle jemand, der auch Unangenehmes anspreche, urteilte Vogts. "Das ist sicherlich auch etwas, was sich Oliver Bierhoff vorwerfen lassen muss. Ich habe ihn oft darauf hingewiesen, aber Kritik war nicht gewünscht in seinem Umfeld", erklärte der 75-Jährige.
  • Dass Bundestrainer Hansi Flick im Amt bleiben darf, hält Vogts für richtig. Der Chefcoach müsse jetzt aber "das volle Vertrauen des DFB" haben, "unseren Fußball wieder auf die Erfolgsspur zu bringen".
08:42 Uhr

Nachträgliche Geschenke? England freut sich auf WM-Rückkehrer

Raheem Sterling wird im Trainingscamp der Engländer in Al-Wakra mit Vorfreude zurückerwartet. Der Offensivspieler soll am Freitag - und damit einen Tag nach seinem 28. Geburtstag - bei den Three Lions ankommen und damit auch für das WM-Viertelfinale gegen Frankreich am Samstagabend (20 Uhr/ZDF, MagentaTV und im ntv.de-Liveticker) eine Option sein.

  • "Das wird uns massiv helfen, er ist ein atemberaubender Spieler. Wir sind glücklich, dass bei ihm alles in Ordnung ist. Er wird eine große Rolle spielen im Viertelfinale", sagte Mittelfeldspieler Kalvin Phillips.
  • Ob es nachträglich Geschenke oder eine Feier gibt, ließen die Beteiligten augenzwinkernd offen. Sterling war rund um das Achtelfinale gegen Senegal (3:0) in die Heimat gereist, nachdem in seiner britischen Heimat eingebrochen wurde.
  • Mit 81 Länderspielen und 20 Toren ist Sterling vom FC Chelsea im Team von Chefcoach Gareth Southgate einer der Routiniers. #Eigentlich gilt Sterling als gesetzt, doch nach mehreren verpassten Trainingseinheiten wird in Al-Khor am Samstag ein Einsatz von Phil Foden erwartet. Sterling könnte dann eine Jokerrolle einnehmen.
07:37 Uhr

BVB erhält harte Konkurrenz bei Buhlen um Ghanas WM-Entdeckung

Zuletzt wurde Borussia Dortmund ein aussichtsreicher Flirt mit Ghanas WM-Entdeckung Mohammed Kudus von Ajax Amsterdam unterstellt. Die vermeintlichen BVB-Hoffnungen könnten nun aber einen empfindlichen Dämpfer bekommen. Denn die "Sun" berichtet, Ajax wolle den Offensivspieler nicht unter 45 Millionen Euro ziehen.

  • Dem spanischen Portal El Nacional zufolge soll der FC Liverpool sogar bereit sein, diese Summe auf 50 Millionen Euro anzuheben, um das Werben um den Ghanaer für sich zu entscheiden. Sollten die Berichte zutreffen, dürfte klar sein, dass der BVB aus dem Rennen ist. Offerten in dieser Größenordnung dürften die Schwarz-Gelben kaum in Betracht ziehen.
  • Zumal in Dortmund nicht nur in der Offensive Handlungsbedarf bestehen dürfte. Laut "Sport Bild" sucht man zur neuen Saison auch zwei "starke Außenverteidiger".
  • Vermutlich muss man zudem den Abgang von Jude Bellingham kompensieren. Der Engländer dürfte bei einem Wechsel allerdings mehr als 100 Millionen Euro in die Kassen spülen.
  • Kudus war 2020 zu Ajax gewechselt, wo er in der laufenden Saison meist als Mittelstürmer oder im offensiven Mittelfeld zum Einsatz kam und zwölf Torbeteiligungen (10 Tore/2 Vorlagen) in 21 Pflichtspielen beisteuerte. Bei der WM agierte Kudus für Ghana ähnlich flexibel und erzielte zwei Treffer in drei Partien.

Mehr Gerüchte lesen Sie auch bei sport.de.

06:42 Uhr

"Besserwisser": Ex-DFB-Boss über Konsequenzen aus Streit um "One Love"-Binde

Der frühere DFB-Präsident Fritz Keller sieht in den Diskussionen um die "One Love"-Binde einen der Hauptgründe für das deutsche Vorrunden-Aus bei der Fußball-WM in Katar. Politiker und andere DFB-Funktionäre hätten "das Team zu Aktionen überredet, die One-Love-Binde zu tragen und dann ersatzweise diese Geste mit dem zugehaltenen Mund zu zeigen", sagte Keller in einem Interview der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten".

  • Er fügte hinzu: "Die Mannschaft war sich uneinig, der Kapitän und der Mannschaftsrat wurden gedrängt, es zu tun. Dann gibt es Diskussionen in der Mannschaft über Dinge, die nichts mit dem Sport zu tun haben - das geht nicht."
  • Den handelnden Personen habe die Konsequenz gefehlt. "Wenn man sich so weit aus dem Fenster gelehnt hat, muss man das durchziehen, auch um das Gesicht nicht zu verlieren."
  • Deutschland habe laut Keller nun international die Rolle als "Besserwisser".
05:55 Uhr

"Wenn es ihm gut geht ...": Bei Portugal-Pressekonferenz dreht sich alles nur um Ronaldo

Portugals Fußball-Nationalspieler Otávio nimmt den Wirbel um Kapitän Cristiano Ronaldo und dessen Reservisten-Rolle bei dieser WM gelassen. "Natürlich zieht er Aufmerksamkeit auf sich, aber er ist Teil des Teams", sagte der 27-jährige Mittelfeldspieler vom FC Porto auf die Frage, ob ihn die Debatte um den 37 Jahre alten Superstar nerve. "Wenn es ihm gut geht, geht es dem Team gut. Wir wollen gemeinsam unsere Ziele erreichen."

Beobachtet von Dutzenden TV-Kameras, Fotografen und Reportern absolvierte Ronaldo am Donnerstag erstmals seit seiner Degradierung auf die Ersatzbank im WM-Achtelfinale gegen die Schweiz eine Trainingseinheit auf dem Platz. Zuvor war Otávio bei der Pressekonferenz fast ausschließlich zu Ronaldo, dem Wirbel um dessen Reservisten-Rolle und dem Bericht über eine angebliche Abreise-Drohung des Offensivspielers befragt worden.

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen