Freitag, 09. Oktober 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Till Erdenberger
21:10 Uhr

Ukraine-Legende und Löw freuen sich auf viele Fans

86bf98b41e2e5245a7155cd7f8afedeb.jpg

Andrej Schewtschenko (Mitte) ist in Personalunion Nationaltrainer und Fußball-Idol.

(Foto: dpa)

Der ukrainische Fußball-Nationaltrainer Andrej Schewtschenko hat die Zulassung von Fans beim Nations-League-Spiel gegen Deutschland am Samstag (20.45 Uhr/ARD) in Kiew verteidigt. "Wir haben die Fans sehr vermisst, wir spielen für sie. Ich denke, die Entscheidung war überlegt", sagte der frühere Stürmerstar am Freitag: "Für mich ist Fußball ohne Fans sehr schwierig." Im Corona-Hotspot Kiew sollen bis zu 21.000 Zuschauer auf den Tribünen des Olympiastadions Platz nehmen.

Auch Bundestrainer Joachim Löw freut sich auf die Kulisse. "Ich denke, dass es so geregelt wird, dass für niemand auf dem Spielfeld und in der Kabine eine besondere Gefährdung vorliegt", sagte er und gehe davon aus, dass die Fans "im großen Stadion auseinander sitzen und Masken tragen". Die Arena fasst normalerweise 70 000 Besucher.

19:58 Uhr

Sanchos Straf-Denkpause ist schon wieder beendet

Nach ihrer Denkpause beim 3:0-Testspielsieg der englischen Fußball-Nationalmannschaft in London gegen Wales kehren der Dortmunder Jadon Sancho sowie Ben Chilwell und Tammy Abraham (beide FC Chelsea) wieder in den Kader von Trainer Gareth Southgate zurück. Das Trio hatte bei einer gemeinsamen Geburtstagsfeier die Coronaregeln gebrochen.

  • In der Nations League will der 50-Jährige nicht auf die drei Feierbiester verzichten. Schon am Sonntag geht es in einer Neuauflage des Spiels um Platz drei bei der WM 2018 in Russland gegen den Weltranglistenersten Belgien um eine Vorentscheidung. Bei einem Sieg im Wembleystadion wäre den Gästen der Gruppensieg nur noch schwer zu nehmen.
  • Immer noch außen vor sind gegen Belgien und auch am 14. Oktober gegen Dänemark Phil Foden und Mason Greenwood. Die Jungstars waren nach dem 1:0-Erfolg in der Nations League auf Island durch unerlaubten Damenbesuch in die Schlagzeilen geraten. Dieses Duo wird Southgate im November rehabilitieren, geärgert hat sich der Ex-Nationalspieler über die zahlreichen Disziplinlosigkeiten seiner Schützlinge dennoch mächtig: "Junge Menschen begehen Fehler. Aber wir müssen an all unsere Spieler in jeder Altersklasse die Botschaft vermitteln, dass wir so etwas in England nicht machen."
  • Begonnen hatte die unerfreuliche Serie von Ausrastern aber bereits im August mit Harry Maguire. Der Kapitän von Manchester United, immerhin schon 27 Jahre alt, war nach einer Schlägerei auf der griechischen Urlaubsinsel Mykonos zu 21 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden.
19:13 Uhr

"Du bist geheilt": Ibrahimovic hat Quarantäne hinter sich

imago0048392952h.jpg

Zlatan Ibrahimovic kann aufs Spielfeld zurückkehren.

(Foto: imago images/Xinhua)

Für den schwedischen Fußballprofi Zlatan Ibrahimovic ist die gut zweiwöchige Corona-Quarantäne beendet. "Du bist geheilt! Die Gesundheitsbehörden wurden informiert. Die Quarantäne ist beendet. Du darfst raus", schrieb der 39 Jahre alte Schwede vom AC Mailand auf Instagram.

Die Infektion seines Star-Angreifers mit dem Virus hatte der Serie-A-Verein am 24. September mitgeteilt. Nunmehr sei der extrovertierte Profi aber zweimal hintereinander negativ getestet worden, teilte Milan mit und bestätigte damit das Ende der Isolation.

18:30 Uhr

"EM wäre praktisch kaputt gewesen": Uefa zwang U21 zum Spielen

Die deutsche U21-Nationalmannschaft hat trotz der erschwerten Vorbereitung wegen eines Corona-Falls innerhalb des Teams keine Chance auf eine Verlegung des EM-Qualifikationsspiels gegen Moldau gehabt. "Wir mussten von der Uefa her dieses Spiel austragen. Wenn wir nicht hier gewesen wären, hätte das Spiel nicht für uns gezählt und die EM-Quali wäre praktisch kaputt gewesen", sagte Coach Stefan Kuntz vor der Partie im TV-Sender ProSieben Maxx.

Nach dem Bekanntwerden eines positiven Corona-Tests bei einem Spieler seien mehrere Varianten mit dem Gesundheitsamt diskutiert worden. "Es ging von der Lösung, wir können alle gar nicht fahren, über die Variante, nur der eine Spieler muss zu Hause bleiben, bis jetzt hin zu der Lösung, dass die drei Spieler, die mit Stephan Ambrosius am Tisch gesessen haben, leider auch nach Hause fahren mussten."

17:56 Uhr

Wie gefährlich wird Ukraine-Duell für das DFB-Team?

Die ukrainische Fußball-Nationalmannschaft hat vor dem Nations-League-Spiel gegen die DFB-Auswahl am Samstag (20.45 Uhr/ARD sowie im ntv.de-Liveticker) in Kiew weiter große Personalsorgen. Mit Abwehrspieler Mykola Matwijenko und Stürmer Junior Moraes (beide Schachtjor Donezk) wurden zwei weitere Nationalspieler positiv auf das Coronavirus getestet.

  • Das Duo muss für die Begegnungen mit der deutschen Elf und Spanien (Dienstag) passen. Damit summiert sich die Anzahl der Ausfälle laut Verbandsangaben auf 14 (!) Profis, sechs fehlen wegen positiver Corona-Befunde.
  • Weil in Georgij Buschtschan nur noch ein Torwart zur Verfügung steht, nominierte Nationaltrainer Andrej Schewtschenko seinen Namensvetter Mykyta Schewtschenko (Zorya Lugansk) nach. Ebenfalls neu zum Team sind drei Profis von Schachtjor Donezk gestoßen: Viktor Kowalenko und Romero Marlos legten negative Tests ab und konnten die Quarantäne verlassen, ihr Teamkollege Walerij Bondar wurde nachnominiert.
  • Das DFB-Team trifft auf einen arg gebeutelten Gegner - und das in einem absoluten Risikogebiet. Zuschauer sollen übrigens trotzdem dabei sein ...
14:53 Uhr

Auch das 2. Freie Training vom Nürburgring findet nicht statt

Nach der Absage des Formel-1-Auftakttrainings auf dem Nürburgring ist auch die zweite Einheit abgesagt worden. Kurz vor dem offiziellen Start der ab 15 Uhr angesetzten zweiten Session zum Grand Prix der Eifel meldete die Rennleitung am Freitag, dass der Rettungshubschrauber wegen der schlechten Wetterbedingungen weiter nicht fliegen könne. Um 16 Uhr wurde das letzte Training des Tages endgültig abgesagt. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel und seinen Kollegen bleibt nun nur das Abschlusstraining am Samstag (12 Uhr) vor der Qualifikation. Letztmals war im Oktober 2019 ein kompletter Formel-1-Tag in Suzuka ausgefallen, damals wegen Taifun Hagibis.

15:55 Uhr

Umstrittener Test des 1. FC Union könnte Nachspiel haben

7c40490106a8eafee1662087e8f4b8e1.jpg

Stehen ja, singen nein - so wäre es richtig gewesen.

(Foto: imago images/Matthias Koch)

Laut einer aktualisierten Infektionsschutzverordnung des Senats Berlin sind Fan-Gesänge und Sprechchöre offenbar ohne Ausnahme zu unterlassen. Doch beim gestrigen Testspiel des Fußball-Bundesligisten Union Berlin gegen den Zweitligisten Hannover 96 (4:1) wurde wie gewohnt gesungen und angefeuert.

  • Eine Sprecherin des Gesundheitsamtes Treptow-Köpenick bestätigte dem Sender rbb, dass Union zuvor über die geänderte Verordnung informiert worden war. Trotzdem verzichtete der Klub darauf, die 1795 Fans vor dem Anpfiff darauf hinzuweisen.
  • "Wir haben ja niemanden aufgefordert, hier zu singen", sagte Unions Kommunikations-Chef Christian Arbeit auf Nachfrage des rbb: "Grundsätzlich kommt man langsam an die Grenzen dessen, was man noch nachvollziehen und verstehen kann."
  • Man befinde sich mit dem Gesundheitsamt im stetigen Austausch und rechne nicht mit einer Sanktion, so Arbeit.
13:54 Uhr

Mercedes muss Crew am Nürburgring austauschen

Nach einem weiteren Corona-Fall tauscht Formel-1-Team Mercedes einen Teil seiner Crew für den Grand Prix der Eifel aus. Wie der Weltmeister-Rennstall mitteilte, sind sechs Ersatzleute aus dem Vereinigten Königreich angereist und übernehmen die vakanten Posten.

  • Mercedes hatte am Donnerstag einen ersten positiven Test bei einem Teammitglied öffentlich gemacht. Es handelte sich nicht um die Fahrer Lewis Hamilton und Valtteri Bottas.
  • Daraufhin wurde die gesamte Mannschaft noch am Donnerstag erneut auf das Virus getestet. Dabei gab es einen weiteren positiven Nachweis und einen nicht eindeutigen, der nochmals geprüft wird. Alle anderen Mitarbeiter der Silberpfeile wurden negativ getestet.
  • Den Corona-Richtlinien der Formel 1 zufolge können weitere vier Teammitglieder nicht länger am Grand-Prix-Wochenende teilnehmen.
13:29 Uhr

Dritte Liga streicht Spiel in Duisburg

Das für Freitagabend angesetzte Spiel in der 3. Fußball-Liga zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Saarbrücken findet nicht statt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sagte die Partie wenige Stunden vor Anpfiff ab.

  • Grund sind zwei weitere und damit insgesamt vier Coronafälle im MSV-Team. Allen Erkrankten gehe es "gut", teilten die Duisburger mit. Ein neuer Spieltermin steht noch nicht fest.
  • Die Testreihe am Donnerstag, die dritte innerhalb von fünf Tagen, erbrachte zwei weitere positive Tests. Bereits zuvor hatten sich zwei infizierte Spieler in Selbstisolation befunden.
  • Nun verfügte das zuständige Gesundheitsamt für die komplette Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht eine häusliche Quarantäne. Über die Dauer der Maßnahme ist noch keine Entscheidung gefallen.
  • Es ist die erste coronabedingte Absage in der laufenden Drittliga-Saison. In der 2. Bundesliga hatte bereits die Partie des dritten Spieltags zwischen dem Hamburger SV und Erzgebirge Aue wegen Corona auf den 21. Oktober verlegt werden müssen.
13:07 Uhr

Alfa-Romeo-Teamchef über Schumacher: "Werden ihn ganz sicher bald in der Formel 1 sehen"

Alfa-Romeo-Teamchef Fred Vasseur hat mit süffisanten Aussagen die Gerüchte um eine baldige Beförderung von Mick Schumacher zum Stammpiloten weiter befeuert. "Wir werden ihn ganz sicher bald in der Formel 1 sehen", sagte der Franzose bei Sky - trotz seiner Maske mit einem gut erkennbaren Grinsen.

  • "Ich denke, wir stehen kurz vor einer Entscheidung, was unsere Fahrer für nächstes Jahr betrifft. Mick ist natürlich eine Option, es liegt aber auch an Ferrari, da eine Entscheidung zu treffen", erklärte Vasseur weiter.
  • Derzeit beschäftigt Alfa Romeo den finnischen Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen und den Italiener Antonio Giovinazzi. Während der 41-jährige Finne vor einer Verlängerung seines auslaufenden Vertrags stehen soll, dürfte die Luft für Giovinazzi nach zwei durchwachsenen Jahren dünn werden.
12:19 Uhr

"Heimtückische Attacke": Fußballkreis sperrt Spieler für acht Jahre

Der Fußballkreis Kempen/Krefeld hat einen Amateurspieler wegen einer schweren Attacke auf einen Schiedsrichter acht Jahre lang gesperrt. "Wir mussten hier Zeichen setzen, deswegen haben wir das maximale Strafmaß bewusst verhängt. Hier lag besonders schwere Heimtücke vor", sagte der Kreissportgerichts-Vorsitzende Reiner Hohn der Deutschen Presse-Agentur.

  • Demnach hatte der Torhüter des CSV Marathon Krefeld in einem Kreisliga-B-Spiel gegen den SV Oppum aus Krefeld am 21. September 40 Meter Anlauf genommen, um den Schiedsrichter von hinten gezielt in den Nacken zu schlagen. Das Spiel wurde daraufhin abgebrochen.
  • Der Täter erhielt bereits am Tag nach dem Vorfall vom CSV Marathon lebenslanges Hausverbot und soll aus dem Verein ausgeschlossen werden.
  • Sollte dies geschehen, käme dies laut Hohn einer lebenslangen Sperre gleich: "Die achtjährige Sperre hätte dann aufschiebenden Charakter und würde erst beginnen, wenn der Spieler einen Verein findet, der ihn aufnehmen will. Das wird kein Verein machen."
12:03 Uhr

Champions-League-Partie wegen 14 Coronafällen abgesagt

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel muss sich erstmals in der laufenden Saison auf terminliche Änderungen einstellen. Das eigentlich für den kommenden Mittwoch angesetzte Champions-League-Heimspiel des THW gegen HC Motor Saporoschje wird verschoben, nachdem beim ukrainischen Gegner 14 Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.

  • Daraufhin sei von den lokalen Behörden eine Quarantäne angeordnet worden. Die Verlegung gab der europäische Verband EHF bekannt. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.
  • "Corona-Meister" THW von Trainer Filip Jicha hat von den ersten drei Gruppenspielen in der Königsklasse zwei gewonnen, gegen den HBC Nantes setzte es jedoch eine überraschende Niederlage (27:35).
11:21 Uhr

Helikopter können nicht starten: Schumachers F1-Debüt fällt ins Wasser

30a14dbce4603ec5395ef621e84796aa.jpg

(Foto: imago images/Motorsport Images)

Das Trainingsdebüt von Mick Schumacher in der Formel 1 verzögert sich aufgrund des schlechten Wetters am Nürburgring. Die Rennleitung entschied, die Strecke frühestens um 12 Uhr freizugeben. Angesichts von Dauerregen und Nebel in der Eifel könnte der Rettungshelikopter derzeit nicht starten - dies aber ist Bedingung.

  • Der 21-jährige Schumacher sollte in der ersten Trainingseinheit am Freitag erstmals unter Wettkampfbedingungen einen Formel-1-Boliden bewegen. Sein Alfa Romeo mit der Startnummer 37 blieb aber wie alle anderen Rennwagen bis auf Weiteres in den Garagen.
  • Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher vertritt am Freitagvormittag den Alfa-Stammfahrer Antonio Giovinazzi. Es gilt als wahrscheinlich, dass Schumacher, derzeit Spitzenreiter der Formel 2, den Italiener zur Saison 2021 gänzlich ersetzen wird.

Update: Das ist richtig bitter: Das Training fällt ins Wasser. Schumacher wird das Debüt vom Wetter verwehrt.

10:29 Uhr

Hamilton schwärmt: "Deutschland hat einige fantastische Strecken"

Das letzte Rennen in Sotschi läuft wahrlich nicht besonders gut für Lewis Hamilton. Der Formel-1-Weltmeister landet in Russland nur auf Platz drei. Am Nürburgring will er das besser machen, auch wenn es in der Eifel wetterliche Herausforderungen gibt.

10:07 Uhr

Suarez: "Wegen der Situation, in der ich lebte, geweint"

Nach seinem ersten Tor in der Qualifikation für die Fußball-WM 2022 ließ Uruguays Stürmer Luis Suárez seinem Ärger über den Abschied vom FC Barcelona freien Lauf. "Es waren Tage, an denen ich wegen der Situation, in der ich lebte, geweint habe", sagte der 33-Jährige, der am Donnerstag im Spiel gegen Chile (2:1) einen Elfmeter zum 1:0 in der 39. Minute verwandelt hatte.

  • Die Tage vor seinem Wechsel zu Atlético Madrid habe er unter Tränen verbracht, weil er sich vom FC Barcelona ungerecht behandelt fühlte. Er wollte zwar keine schmutzige Wäsche waschen, aber "separat zum Training geschickt zu werden, weil du nicht zu den 22 Spielern gehörst ... Meine Frau war diejenige, die mich mit gesenktem Kopf verärgert sah", räumte er nun ein.
  • Bei seinem Debüt bei Atlético hatte sich der Stürmer-Star am 27. September gleich mit zwei Toren beim 6:1 über den FC Granada eingeführt. Das habe seine Schmerzen etwas gelindert, gab er zu.
  • In Barcelona hatte Suárez seit 2014 insgesamt 13 Titel gewonnen, darunter vier Meisterschaften und die Champions League 2015. Der neue Coach Ronald Koeman plante nicht mehr mit Suárez.
09:19 Uhr

Hamilton über neue Brasilien-Strecke: "Die Welt braucht das nicht"

bbbaa1d97304505f0ab1f522a9e148b4.jpg

Hamilton liegt die Natur am Herzen.

(Foto: REUTERS)

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat sich strikt gegen den Bau einer neuen Rennstrecke in Brasilien ausgesprochen. "Meine persönliche Meinung ist, dass die Welt keine neue Strecke braucht", sagte der Mercedes-Pilot vor dem Eifel-Grand-Prix am Sonntag auf dem Nürburgring (15.10 Uhr/RTL sowie im ntv.de-Liveticker).

  • "Ich denke vor allem, dass es nicht besonders schlau ist, dafür 70.000 Bäume zu fällen, so etwas unterstütze ich auf keinen Fall", so Hamilton weiter.
  • Die Formel 1 plant den Bau der neuen Strecke auf einem ungenutzten Militärgelände in Deodoro, einem Vorort von Rio de Janeiro. Unter anderem sollen für das Projekt 70.000 Bäume gefällt werden. "Ich habe gehört, dass sie sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit legen wollen", sagte Hamilton: "Aber am nachhaltigsten ist es, die Bäume stehenzulassen."
  • Die Formel 1 plant die Verlegung des brasilianischen Grand Prix nach Rio. Der Vertrag mit der Strecke in Interlagos vor den Toren von Sao Paulo läuft Ende dieses Jahres aus.
08:56 Uhr

Brady kassiert zweite Pleite mit den Buccaneers

Footballstar Tom Brady hat in der US-Profiliga NFL mit seinem neuen Klub Tampa Bay Buccaneers die zweite Saisonniederlage kassiert. Nach einer 13:0-Führung verlor das Team um den sechsmaligen Super-Bowl-Champion bei den Chicago Bears mit 19:20. Tampa hat drei Siege auf dem Konto.

  • Die Entscheidung fiel 1:13 Minuten vor Schluss, als Cairo Santos durch ein Field Goal aus 38 Yards zum Sieg für die Bears (4:1) traf. Brady, der 25 von 41 Pässen an den Mann brachte und für 253 Yards Raumgewinn sorgte, war in seinen 20 Jahren als Spieler der New England Patriots nie gegen Chicago als Verlierer vom Platz gegangen.
  • "Wir müssen alle unseren Job besser erledigen", sagte Brady, der einen Touchdown-Pass warf: "Wir hatten einige schlechte Aktionen."
08:02 Uhr

Özil engagiert sich für Kinder - mit teuren Schuhen

*Datenschutz

Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil engagiert sich für Kinder in Italien, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind. Die Modemarke "Hide and Jack" vertreibt künftig einen Schuh mit dem Namen "The Cage", der die Kindheit und Geschichte Özils erzählen soll.

  • Alle Einnahmen aus dem Verkauf dieses Schuhs sollen zur Förderung der italienischen Kinder genutzt werden, schrieb Özil in den Sozialen Netzwerken.
  • Das Ziel sei es, den betroffenen Kindern Zugang zu digitaler Bildung zu ermöglichen, führte der Profi des FC Arsenal aus. Der Schuh ist für 350 Euro zu haben, ab dem 16. Oktober soll er ausgeliefert werden.
  • Bereits am Dienstag hatte Özil mit einer kuriosen Idee für Schlagzeilen gesorgt. Er hatte angeboten, das Gehalt des Kult-Maskottchens "Gunnersaurus" seines Vereins FC Arsenal zu übernehmen.
06:53 Uhr

Zu wenig Zeit: BVB baggerte an weiterem England-Juwel

imago0044423657h.jpg

Timmy Abraham ist der jüngere Bruder von Tammy Abraham.

(Foto: imago images/PRiME Media Images)

Das Transferfenster ist zu und Borussia Dortmund hat offenbar einen guten Deal verpasst. Der Wechsel eines England-Juwels zum BVB kam nicht zustande.

  • Nach "Transfermarkt"-Informationen hatten es die Westfalen auf Timmy Abraham vom FC Fulham abgesehen. Der drei Jahre jüngere Bruder von Chelsea-Knipser Tammy Abraham gilt auf der Insel als eines der größten Mittelstürmer-Talente.
  • Dem Vernehmen nach hatten die Dortmunder ihre Hausaufgaben früh erledigt, genauer gesagt zwei Wochen vor dem Deadline Day. Der 19-Jährige sollte sofort nach Deutschland kommen und über die zweite Mannschaft, die in der Regionalliga West spielt, an die Profis herangeführt werden.
  • Doch Fulham schlampte offenbar beim Papierkram, der nicht mehr rechtzeitig bis zum 5. Oktober erledigt wurde. So entgeht den Cottagers wohl eine Menge Geld: Laut "Transfermarkt" wollten die Schwarz-Gelben den Youngster zwar zunächst ausleihen, später aber umgerechnet rund 2,2 Millionen Euro für ihn überweisen.

Mehr lesen Sie bei den Kollegen von sport.de.

06:34 Uhr

Schumacher kann Formel-1-Debüt kaum erwarten

Da ist offenbar jemand etwas aufgeregt: Mick Schumacher startet heute zu seiner ersten Ausfahrt in der Formel 1. Gestern Abend postete er noch Eindrücke des Tages - "Alle Vorbereitungen getroffen, ich kann das 1. Freie Training morgen kaum erwarten!"

Das Debüt von Schumacher können Sie live ab 10.55 Uhr im ntv.de-Stream sowie bei den TV-Kollegen von ntv verfolgen.

05:57 Uhr

BVB-Star Haaland muss bei EM zuschauen

e3fd97f72f2bb830002e6758bd332807.jpg

(Foto: imago images/Bildbyran)

Stürmerstar Erling Haaland bleibt bei der Fußball-EM im kommenden Sommer (11. Juni bis 11. Juli 2021) nur die Rolle des Zuschauers. Der Dortmunder Bundesligaprofi verlor mit seinen Norwegern in den EM-Playoffs gegen Serbien mit 1:2 (1:1) nach Verlängerung und verpasste damit die Teilnahme an der Endrunde.

  • Die Serben sind ihrerseits nun bei der EM ein möglicher Gruppengegner von England, Vizeweltmeister Kroatien und Tschechien.
  • Haaland blieb am Donnerstag ohne Treffer. Mathias Normann (88.) rettete die Norweger, die durch Sergej Milinkovic-Savic (81.) in Rückstand geraten waren, in die Verlängerung.
  • Dort schlug Milinkovic-Savic (103.) erneut zu.

Mehr dazu lesen Sie hier.