Mittwoch, 01. Mai 2019Der Sport-Tag

Heute mit Tobias Nordmann & Till Erdenberger
22:25 Uhr

BVB-Sportdirektor gibt Trainer Favre Jobgarantie

Egal ob Meisterschaft oder Vize - Borussia Dortmund wird auch in der kommenden Saison von Lucien Favre trainiert. "Wir gehen definitiv mit ihm in die neue Saison", sagte Sportdirektor Michael Zorc dem "Kicker".

Der bis 2020 laufende Vertrag soll sogar verlängert werden. "Wir haben ein sehr großes Vertrauensverhältnis und werden Gespräche führen", verriet Zorc. Zunächst sollen die Vertragsgespräche aber bis nach dem Saisonende vertagt werden.

21:53 Uhr

Casillas meldet sich erstmals nach Herzinfarkt

*Datenschutz

Der frühere spanische Fußball-Nationaltorwart Iker Casillas hat am Mittwoch im Training einen Herzinfarkt erlitten, aber schon am Abend selbst Entwarnung gegeben. "Alles unter Kontrolle hier", schrieb der 37-Jährige auf Twitter zu einem Foto, das ihn lächelnd im Krankenhausbett mit hochgerecktem Daumen zeigt: "Ein großer Schrecken, aber alles ist intakt. Vielen Dank an alle für die Botschaften und die Liebe."

In der Universitäts-Klinik von Porto musste sich der Weltmeister von 2010 einer Herzkatheter-Untersuchung unterziehen. Ein Klinik-Arzt bestätigte dem portugiesischen TV-Sender TVI, dass der Infarkt durch die Katheterisierung behoben wurde. Zudem habe man bei Casillas einen Stent platziert, um zu verhindern, dass die Arterien verstopfen.

21:02 Uhr

Erster Aufsteiger in die Serie A steht fest

imago40137015h.jpg

Jubel bei Brescia - nach acht Jahren in der Zweitklassigkeit darf die Serie-A-Rückkehr gefeiert werden.

(Foto: imago images / Gribaudi/ImagePhoto)

Brescia Calcio kehrt in die Serie A zurück. Der italienische Fußball-Zweitligist besiegte Ascoli Calcio 1:0 (1:0) und sicherte sich zwei Spieltage vor dem Saisonende der Serie B die Rückkehr in die Topliga. Brescia war 2011 in die 2. Liga abgestiegen.

Um den zweiten Aufstiegsplatz duellieren sich noch US Lecce und US Palermo. Die Plätze drei bis acht spielen dann in Playoffs den dritten und letzten Aufsteiger unter sich aus.

20:23 Uhr

Gladbachs neuer Trainer gewinnt Pokal mit Salzburg

RB Salzburg hat zum fünften Mal in den letzten sechs Jahren den österreichischen Fußball-Pokal gewonnen. Das Team des zukünftigen Gladbach-Trainers Marco Rose bezwang Ligakontrahent Rapid Wien im Finale in Klagenfurt mit 2:0 (2:0).

  • Patrick Farkas schoss den Tabellenführer der österreichischen Bundesliga in der 37. Minute in Führung. Munas Dabbur traf nur zwei Minuten später auf Vorlage des ehemaligen Bremers Zlatko Junuzovic zum Endstand. Torschütze Farkas sah in der 83. Minute wegen unsportlichen Verhaltens noch die Gelb-Rote Karte.
  • Die ehemaligen Bundesligaprofis Alexander Walke und Andre Ramalho spielten bei RB durch, Junuzovic wurde in der 72. Minute ausgewechselt. Nach dem sechsten Sieg im ÖFB-Cup kann Salzburg am kommenden Sonntag mit einem Auswärtssieg bei Austria Wien in der Meisterschaft vorzeitig sein sechstes Double fixieren.
19:02 Uhr

Würzburgs Basketballer verlieren Europe-Cup-Finale

imago40134576h.jpg

Würzburg verpasste gegen Dinamo Sassari die Sensation.

(Foto: imago images / HMB-Media)

Die Basketballer von s.Oliver Würzburg haben den größten Erfolg der Vereinsgeschichte verpasst und das Finale im viertklassigen Fiba Europe Cup verloren. Die Mannschaft von Trainer Denis Wucherer unterlag im Rückspiel vor heimischer Kulisse gegen Dinamo Sassari mit 79:81 (46:41).

Schon im Hinspiel verloren die Unterfranken auf Sardinien mit 84:89. Würzburgs Skyler Bowlin und Cameron Wells zeigten mit 20 und 18 Punkten eine gute Partie, beim Tabellenfünften aus Italien punkteten vier Spieler zweistellig, Dyshawn Pierre ragte mit 19 Zählern heraus.

Würzburg hätte als erst fünfter deutscher Verein einen europäischen Titel holen können. Alba Berlin gewann 1995 den Korac-Cup, der Mitteldeutsche BC (2004), die BG Göttingen (2010) und die Fraport Skyliners aus Frankfurt (2016) waren in unterklassigen Wettbewerben erfolgreich.

18:16 Uhr

Ex-Formel-1-Star Fernando Alonso verkündet nächsten Rücktritt

imago39646074h.jpg

(Foto: imago images / Motorsport Images)

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat seinen Rücktritt aus der Langstrecken-WM angekündigt. Nach den letzten beiden WEC-Saisonrennen in Spa am 4. Mai und Le Mans am 15. und 16. Juni wird sich der Spanier neuen Herausforderungen zuwenden. "Es war schön, in der WEC ein Teil des Toyota-Teams zu sein. Aber dieses Kapitel geht zu Ende", sagte Alonso. Der 37-Jährige hatte im vergangenen Jahr das 24-Stunden-Rennen in Le Mans gewonnen und war damit seinem Ziel, der Vollendung der "Triple Crown", einen Schritt näher gekommen. Zur "Triple Crown" im Motorsport gehören der Formel-1-Grand-Prix in Monte Carlo, Le Mans und die 500 Meilen von Indianapolis, die Alonso bislang noch nicht gewonnen hat.

17:03 Uhr

Iker Casillas nach Herzinfarkt im Krankenhaus

imago39977523h.jpg

(Foto: imago images / AFLOSPORT)

Iker Casillas, ehemaliger Welttorhüter und Weltmeister von 2010, hat heute Morgen im Training des FC Porto einen leichten Herzinfarkt erlitten, das bestätigte der Klub.

Casillas wurde daraufhin ins Krankenhaus gebracht, wo er sich einem kleinen chirurgischen Eingriff unterzogen habe. Medienberichten zufolge gehe es dem Torhüter jedoch den Umständen entsprechend gut, es bestehe keine Lebensgefahr.

16:01 Uhr

Ronaldo kauft Luxusauto für angeblich 11,5 Millionen Euro

Nunja, wer hat, der hat: Cristiano Ronaldo soll einem Bericht der spanischen Zeitung "As" zufolge einen Luxuswagen für 11,5 Millionen Euro gekauft haben. Andere Medien berichten, dass das Luxusgefährt sogar knapp über 16 Millionen Euro gekostet haben soll. Bei dem Wagen soll es sich um den Prototypen des neuen Bugatti La Voiture Noire handeln. Das Auto (darf man diese einfache Wort bei diesem Preis überhaupt sagen?) wurde auf dem Genfer Autosalon vorgestellt und wurde anlässlich des 110-jährigen Jubiläums des Autoherstellers produziert. Der La Voiture Noire gilt als teuerster Neuwagen aller Zeiten.

15:39 Uhr

Nach Doping-Absage: Joshua boxt nun gegen den "Zerstörer"

imago39017657h.jpg

Es war alles angerichtet: Anthony Joshua wird nun aber wohl gegen Andy Ruiz Jr. kämpfen, nicht gegen Jarrell Miller.

(Foto: imago images / Focus Images)

Sie haben tatsächlich jemanden gefunden - ohne Dopingprobleme und mit zumindest vorgeblichem Siegeswillen: Schwergewichts-Champion Anthony Joshua soll am 1. Juni gegen den Mexikaner Andy Ruiz jr., Kampfname "der Zerstörer", im Madison Square Garden in New York kämpfen. Zuvor war Joshuas geplantem Gegner Jarrell Miller aus den USA wegen eines positiven Dopingtests die Kampflizenz verwehrt worden. "Er wird alles tun, um Weltmeister zu werden", sagte Joshuas Promoter Eddie Hearn bei "fighthype.com" über den 29 Jahre alten Ruiz jr. "Er wird dich unterhalten und alles geben. Selbst wenn es bedeutet, dass er spektakulär ausgeknockt würde, wird er lieber das tun, als es nicht zu tun." Joshua sagte: "Ruiz ist eine andere Herausforderung, aber eine, die ich annehmen werde". Zuletzt hatte Ruiz am 20. April gegen den Deutschen Alexander Dimitrenko gewonnen. Seine bislang einzige Niederlage in 32 Kämpfen kassierte er 2016 gegen den früheren Weltmeister Joseph Parker aus Neuseeland, dem Joshua im Frühjahr 2018 den WM-Titel der WBO abgenommen hatte.

14:57 Uhr

Erst mühsam, dann locker: Zverev spielt sich ins Viertelfinale

Titelverteidiger Alexander Zverev hat beim ATP-Turnier in München das Viertelfinale erreicht.

  • In seinem Auftaktmach bezwang der Weltraglistendritte den Argentinier Juan Ignacio Londero ein wenig mühevoll mit 7:5, 6:1 und trifft nun am Freitag auf Cristian Garin aus Chile. Zverev strebt seinen dritten Titelgewinn nacheinander an.
  • Auf dem vollbesetzten Centre Court vergab Zverev vor den Augen seines genesenen Vaters sowie Boris Beckers eine 4:1-Führung im ersten Satz, holte sich den ersten Durchgang aber dennoch nach 39 Minuten.
  • Im zweiten Durchgang war er dann souverän und nutze nach 1:04 Stunden seinen ersten Matchball.
14:32 Uhr

PSG stockt Tuchels Gehalt offenbar üppig auf

8bdd1a8d304ab5c781b3e3cbef4d3def.jpg

Geld macht vielleicht doch glücklich?

(Foto: imago images / PanoramiC)

In der Champions League war für Thomas Tuchel und sein Starensemble von Paris St. Germain bereits im Achtelfinale dramatisch Schluss. Das Pokalfinale verlor die Mannschaft am vergangenen Wochenende gegen Stade Rennes. Die Meisterschaft in der französischen Liga wurde dagegen souverän eingefahren, auch wenn PSG in den letzten Partien arg schwächelte und vier seiner letzten fünf Pflichtspiele verlor. Zufrieden scheinen die Granden des Klubs mit der Arbeit des Trainers dennoch zu sein. Laut "L'Équipe" bekommt Tuchel zur neuen Saison eine ordentliche Gehaltserhöhung: statt wie bisher fünf Millionen Euro soll er künftig 7,5 Millionen Euro jährlich (brutto) verdienen. Das wären 625.000 Euro im Monat. Klingt viel? Ist es natürlich auch, aber im Vergleich zu Atléticos Diego Simeone wirkt das Einkommen fast niedlich: 3,3 Millionen Euro im Monat soll der Argentinier verdienen. Verrückt.

13:49 Uhr

"Mein Körper hat genug gelitten": René Adler beendet Karriere

imago34653860h.jpg

Verletzt zum Karriereende: René Adler.

(Foto: imago/Martin Hoffmann)

Schade, das ist kein würdiges Karriereende: Der ehemalige Nationaltorwart René Adler wird nicht mehr auf den Fußballplatz zurückkehren und beendet nach der Saison seine aktive Karriere. "Das Vertrauen in den Körper ist einfach nicht mehr da. Es macht deshalb keinen Sinn mehr, darum höre ich nun auf", sagte der Keeper des FSV Mainz 05 dem "Stern". Sein letztes Bundesligaspiel bestritt Adler am 29. April 2018 beim 3:0-Sieg gegen RB Leipzig. Danach setzte ihn eine Knorpelverletzung im Knie außer Gefecht. "Es war ein mentaler Kraftakt. Ich habe dafür einen hohen Preis bezahlt. Mein Körper hat genug gelitten", so Adler. Er absolvierte 269 Bundesligaspiele für Mainz, den Hamburger SV und Bayer Leverkusen. Für Deutschland spielte Adler zwölf Mal. "Meine Ängste und Zweifel waren meine größten Treiber. Aber sie haben mich auch daran gehindert, alles aus meinem Talent rauszuholen. Meine Erwartung war höher." So hatte eine im Frühjahr 2010 erlittene Rippenverletzung, die ihn um die WM-Teilnahme brachte, für Adler im Rückblick psychosomatische Gründe. "Ich bin davon überzeugt, dass mein Körper damals mit den Verletzungen darauf reagiert hat, dass ich mir auch selbst einen immensen Druck gemacht habe."

13:08 Uhr

Vertonghen-Schock für Tottenham - mit Verzögerung

imago40129070h(1).jpg

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Man darf ja schon mal kritisch nachfragen: Ab wann halten die Verantwortlichen der Tottenham Hotspur es eigentlich für geboten, einen offensichtlich schwer angeknockten Sportler davon abzuhalten, sich nochmal ordentlich weiter zu schädigen?

In der 31. Minute des Hinspiels des Champions-League-Halbfinals zwischen Tottenham Hotspur und Ajax Amsterdam prallte Tottenham-Verteidiger Jan Vertonghen mit seinem Mitspieler Toby Alderweireld zusammen und blieb blutüberströmt und offensichtlich benommen liegen. Nach längerer Behandlungspause durfte der Belgier dann aber - ausgestattet mit frischer Hose und neuem Trikot - doch wieder aufs Feld. Zuende ging der Spuk kaum 30 Sekunden nach dem Blitz-Comeback: Gestützt von mehreren Betreuern wankte der Spieler begleitet von Würgattacken vom Platz.

Taylor Twellmann, US-Nationalspieler und Experte beim Fernsehsender "ESPN" kommentierte den Vorgang via Twitter: „Vertonghen durfte UNTER KEINEN UMSTÄNDEN zurück aufs Spielfeld. Es ist eine WIDERLICHE und ERBÄRMLICHE Entscheidung der medizinischen Abteilung von Tottenham." Vertonghens Trainer Mauricio Pochettino legte die Verantwortung in die Hände seiner Ärzte: „Es war eine Entscheidung der Ärzte. Sie haben sich an das Protokoll gehalten, ich war nicht involviert."  Vertonghen "fühlte sich nicht gut, aber er ist wieder ok. Es ist kein großes Problem. Wir werden ihn beobachten.“

11:44 Uhr

"Ein Glücksfall" - Beckenbauer und Rummenigge adeln Hoeneß

Prominente Gratulanten: Franz Beckenbauer und Karl-Heinz Rummenigge haben Uli Hoeneß am Tag seines Amtsjubiläums beim FC Bayern gewürdigt. "Uli Hoeneß ist ein Glücksfall für den FC Bayern. Das war er als Spieler und das ist er als Manager, Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender. Was der Verein heute ist und für welche Werte er steht, ist zum großen Teil ihm zu verdanken, seinem Fachwissen, seinem Engagement, seiner Kompetenz. Wir können uns glücklich schätzen, ihn zu haben", sagte Beckenbauer auf der Klubseite. Auch Rummenigge dankte dem langjährigen Weggefährten: "Uli Hoeneß ist ein Pionier des FC Bayern. Er musste den Klub 1979 ein Stück weit neu erfinden. Die Welt des FC Bayern war zu seinem Dienstantritt nicht so rosarot wie heute - doch Uli war als Manager umtriebig, schlau und erfinderisch. Es musste alles auf neue Beine gestellt werden", erklärte Rummenigge. "Seit über 40 Jahren ist er der größte Fan des FC Bayern, beim 5:0 über Dortmund musste ich wieder schmunzeln, wie er gejubelt hat - wie ein kleiner Junge. So war er, so ist er, so wird er immer sein: Der FC Bayern ist sein Leben."

11:10 Uhr

Blutungen in beiden Augen - Rockets sorgen sich um MVP Harden

*Datenschutz

Wir haben ja bereits vorhin über die 109:115-Niederlage der Houston Rockets im zweiten Playoff-Viertelfinale der NBA gegen die Golden State Warriors berichtet (siehe Eintrag 10:07 Uhr). Nun erreicht uns die Nachricht von einer Verletzung des Rockets-Superstars James Harden. Er bekam im ersten Viertel unabsichtlich die Hand von Gegenspieler Draymond Green ins Gesicht und erlitt Blutungen in beiden Augen sowie eine Platzwunde auf seinem linken Augenlid. Nach einer Behandlung in der Kabine kehrte der 29-Jährige zwar auf das Spielfeld zurück, hatte aber große Probleme mit dem hellen Scheinwerferlicht. "Ich kann kaum etwas sehen, im Moment ist alles ganz schön verschwommen", sagte Harden nach dem Spiel: "Ich hoffe, dass es von Tag zu Tag  besser wird." Am Samstag steht das erste Heimspiel in Houston an. Auf seine Leistung hatte die eingeschränkte Sehfähigkeit anscheinend keinen Einfluss. Er war mit 29 Punkten Topscorer seines Teams und überzeugte mit einer Trefferquote von 47,7 Prozent -  seiner bislang besten in den Play-offs.

10:07 Uhr

Golden State gewinnt erneut - Milwaukee gleicht aus

Die Golden State Warriors haben im Playoff-Viertelfinale der NBA ihre Führung ausgebaut.

  • Der Titelverteidiger gewann auch das zweite Spiel der Best-of-Seven-Serie gegen die Houston Rockets 115:109 (58:49).
  • Das Warriors-Trio bestehend aus Kevin Durant (29 Punkte), Klay Thompson (21 Punkte) und Stephen Curry (20 Punkte) verbuchte 70 Punkte.
  • Bei den Gästen war Liga-MVP James Harden mit 29 Zählern am erfolgreichsten. Isaiah Hartenstein kam bei den Rockets nicht zum Einsatz.
  • Die Boston Celtics und Nationalspieler Daniel Theis (wurde nicht eingesetzt) zogen bei den Milwaukee Bucks mit 102:123 (55:59) den Kürzeren.
  • Spielentscheidend war das dritte Viertel, das die Bucks mit 39:18 gewinnen konnten.
  • Milwaukees Giannis Antetokounmpo war mit 29 Punkten und zehn Rebounds der erfolgreichste Werfer im Spiel.
  • Nach zwei Partien steht es in der Best-of-Seven-Serie 1:1.
09:37 Uhr

Klopps Messi-Aufgabe, DFB-Pokalfinale und Hoeneß-Jubiläum

Moinsen! Sie haben es bei der Lektüre unserer Seite sicher schon bemerkt: Heute ist Uli-Hoeneß-Tag. Seit 40 Jahren lenkt der 67-Jährige mittlerweile die Geschicke des FC Bayern. Dass er dabei nicht nur den maximalen Erfolg für den Klub will, sondern auch eine sehr menschliche Seite hat, hat unser Kollege Ben Redelings anhand einer bislang kaum bekannten Geschichte hier aufgeschrieben. Und wer nicht genug vom Erfolgsmenschen Hoeneß bekommen kann, kann hier seine Karriere in Bildern durchklicken. Viel Spaß dabei! Ansonsten war ja gestern Abend Champions League. Und diese verrückte Mannschaft von Ajax Amsterdam arbeitet hartnäckig am ganz großen Coup. Wie es in Tottenham gelaufen ist, lesen Sie hier! Gucken wir dann auf das, was heute wichtig wird (neben Hoeneß):

  • Da ist natürlich wieder Champions League: Der FC Liverpool reist zum FC Barcelona und zu einem hochmotivierten Lionel Messi. Auf Augenhöhe, wie unser Kollege Hendrik Buchheister analysiert. Seine Vorschau gibt's gleich. Das Spiel beginnt um 21 Uhr und gibt's wie gewohnt in unserem Liveticker.
  • In Köln steht ab 17:15 Uhr das DFB-Pokalfinale der Frauen an: Die Topfavoritinnen aus Wolfsburg werden vom SC Freiburg gefordert.
  • Wir blicken auch nach Frankfurt, dort bereitet sich die Eintracht nämlich auf den nächsten Showdown vor: Morgen Abend geht's im Halbfinale der Europa League gegen den FC Chelsea!
  • Außerdem wichtig: Der Internationale Sportgerichtshof CAS gibt um 12 Uhr sein Urteil im Fall Caster Semenya bekannt.
  • Und: Die Basketballer von s.Oliver Würzburg können als erst fünfter deutscher Verein einen europäischen Titel holen. Die Mannschaft von Trainer Denis Wucherer trifft im Rückspiel des Europe Cups vor heimischer Kulisse auf Dinamo Sassari aus Italien (17 Uhr). Das Hinspiel hatten die Unterfranken mit 84:89 verloren.

Trotz Feiertag ist viel los. Glück auf!

08:53 Uhr

Sharks klauen Grubauers Avalanche den Heimvorteil

imago40127973h.jpg

Machtlos: Philipp Grubauer.

(Foto: imago images / Icon SMI)

Trotz einer erneut starken Leistung von Goalie Philipp Grubauer sind die Colorado Avalanche im Viertelfinale der NHL wieder in Rückstand geraten.

  • Gegen die San Jose Sharks gab's eine 2:4-Heimpleite.
  • Grubauer kam zwar auf 27 Paraden, dennoch konnte er nicht verhindern, dass Colorado in der Best-of-Seven-Serie mit 1:2 ins Hintertreffen geriet.
  • Das vierte Spiel steigt am Freitag (4 Uhr deutscher Zeit).

Unser US-Kollege Heiko Oldörp hat eine sehr lesenswerte Geschichte über Grubauer aufgeschrieben - bitte hier entlang!