Mittwoch, 18. Oktober 2017: Der Tag bei n-tv

Heute mit Christoph Wolf

20:51 Uhr

Spanische Liga ohne Barcelona? Real-Boss glaubt nicht dran

Florentino Perez will mit Real Madrid auch weiterhin gegen den FC Barcelona antreten.
Florentino Perez will mit Real Madrid auch weiterhin gegen den FC Barcelona antreten.(Foto: REUTERS)

Präsident Florentino Perez vom spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid will sich im Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens eine Liga ohne den Erzrivalen FC Barcelona nicht vorstellen. "Es gibt Hypothesen, die ich nicht in Erwägung ziehe. Ich rechne weder mit einem Spanien ohne Katalonien noch mit einer Liga ohne Barca", sagte Perez der Internetzeitung "El Espanol".

Die Katalonien-Krise beschäftige ihn wie alle, aber er sei zuversichtlich, dass beide Seiten "dieses Problem auf die beste Art und Weise klären" werden. Zuvor hatte bereits Real-Trainer Zinedine Zidane erklärt, dass er sich nicht vorstellen könne, dass Barca die Primera Division verlassen werde. 

20:28 Uhr

Titelverteidiger THW Kiel fliegt aus dem DHB-Pokal

Hannovers Keeper Martin Ziemer freut sich über einen gehaltenen Ball.
Hannovers Keeper Martin Ziemer freut sich über einen gehaltenen Ball.(Foto: dpa)

Das ging daneben: THW Kiel wird den Pokaltitel in diesem Jahr nicht verteidigen können. Denn das Team scheitert im Achtelfinale gegen den TSV Hannover Burgdorf mit 22:24. Die Niederlage passt ins Bild: Nach neun Spieltagen in der Bundesliga hat Kiel schon vier Pleiten auf dem Konto.

Zur Ehrenrettung sei gesagt: Kiel hat eine ganz schöne Aufholjagd hingelegt. Nach elf Minuten stand es schon 0:8. In der 41. Minute ging Gislasons Team mit 15:14 in Führung. In der Schlussphase wendete sich das Blatt dann aber noch einmal

19:33 Uhr

Ex-Werder-Profi Klasnic hat dritte Spenderniere erhalten

Der ehemalige Fußballprofi Ivan Klasnic hat erneut eine Spenderniere erhalten. Dies berichtete unter anderem die Funke-Mediengruppe mit Verweis auf kroatische Quellen. Demnach wurde Klasnic am Dienstagabend in einer Klinik in Zagreb operiert. Die Transplantation der inzwischen dritten Spenderniere sei erfolgreich verlaufen.

  • Klasnic war in seiner Zeit als aktiver Profi an einer Niereninsuffizienz erkrankt. Nach einer missglückten ersten Organspende 2007 kehrte der kroatische Angreifer nach einer zweiten Implantation noch einmal auf die Bundesliga-Bühne zurück und lief für Werder Bremen auf.
  • Auch für den FSV Mainz 05 absolvierte Klasnic in der Saison 2012/13 noch drei Spiele. Seit einem Jahr war Klasnic jedoch auf eine Dialysebehandlung angewiesen.
  • Nach jahrelangem Rechtsstreit war Klasnic im März dieses Jahres aufgrund von "groben Behandlungsfehlern" der Mediziner ein Schmerzensgeld in Höhe von 100.000 Euro plus Zinsen zugestanden worden.
19:03 Uhr

De Bruyne pokert um Gehalt in Neymar-Dimensionen

Kevin de Bruyne ist für Man City im Moment unbezahlbar.
Kevin de Bruyne ist für Man City im Moment unbezahlbar.(Foto: Action Images via Reuters)

Der Ex-Wolfsburger Kevin de Bruyne ist bei Manchester City derzeit in der Form seines Lebens. Für City-Coach Pep Guardiola ist er sogar der aktuell zweitbeste Spieler der Welt hinter Barcelona-Star Lionel Messi (und wahrscheinlich nur ganz knapp vor Dante). Englische Kollegen widmen einzelnen Pässen des belgischen Fußball-Nationalspielers ganze Artikel.

So groß wie der Hype um den 26-Jährigen sind auch dessen Gehaltsvorstellungen. Zwar läuft sein Vertrag bei Man City noch bis 2021. Dennoch erwartet der Belgier in den kommenden Monaten Gespräche über eine Vertragsverlängerung, bei denen es laut seinem Agenten Patrick de Koster auch um eine Gehaltserhöhung gehen soll.

In welcher Höhe, deutete de Koster gegenüber dem italienischen Radiosender CRC Radio ebenfalls an: "Zu seinem Gehalt kann ich nichts sagen. Aber wenn man sich anschaut, was Neymar und Kylian Mbappé verdienen, bekommt man eine Ahnung." Mbappé soll laut Medienberichten bei Paris Saint-Germain rund 340.000 Euro pro Woche verdienen, Neymar sogar geschätzte 550.000 Euro, was rund 37 Millionen Euro pro Jahr entspricht. De Bruynes Salär pro Woche liegt demnach bisher bei "nur" 130 000 Euro.

18:29 Uhr

"Marco ...?" - Heynckes sorgt für peinlichen PK-Moment

Marco... Marco... Ja, Marco wer denn nun? Bayerns Wieder-Trainer Jupp Heynckes braucht scheinbar noch etwas Zeit, um in seiner neuen alten Familie wieder ganz anzukommen. Jedenfalls bei den Namen der jüngsten Vereinsangehörigen hapert es noch. Vielleicht verschlägt die rosige Zukunft des Rekordmeisters dem Trainerfuchs aber auch einfach die Sprache.

 

17:43 Uhr

Tuchel lehnt Shakespeare-Nachfolge ab

To be or not to be Leicester-Coach? Die Antwort darauf fiel Thomas Tuchel angeblich leicht.
To be or not to be Leicester-Coach? Die Antwort darauf fiel Thomas Tuchel angeblich leicht.(Foto: imago sportfotodienst)

Herr Shakespeare, Craig mit Vornamen, ist als Trainer von Leicester City bekanntlich seit gestern schon wieder Fußballgeschichte. Auf der Suche nach einem Nachfolger wurde auch Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel als neuer Leicester-Coach gehandelt - und lehnte laut "Sky Sports UK" dankend ab.

Demnach sei Tuchel zwar grundsätzlich an der Premier League interessiert, an Leicester City aber eher weniger.

16:12 Uhr

Handyverbot, Grußpflicht: Heynckes regiert eisern durch

(Foto: imago/Philippe Ruiz)

Ein bisschen Spaß muss sein. Nach diesem Motto belebt Jupp Heynckes aktuell den FC Bayern wieder, nachzulesen ist das hier. Aber, Obacht: Es wird nicht nur gescherzt in München, es soll auch wieder Disziplin einkehren beim Fußball-Rekordmeister. Laut "Sport Bild" gibt es deshalb einen Heynckes'schen Kabinen-Knigge, der unter anderem vorsieht:

  1. Handyverbot im Spielertrakt - lediglich in der Kabine ist das Telefon unter Umständen erlaubt
  2. Anwesenheitspflicht ab 10 Uhr - Zuwiderhandlungen werden bestraft
  3. Die Kabine muss von den Profis geputzt werden und immer sauber sein
  4. Grußpflicht an alle Bayern-Mitarbeiter
  5. Gemeinsames Essen nach dem Training - allerdings ohne die Fitnessriegel von Ernährungsberater Mino Fulco, dem Schwiegersohn des gefeuerten Carlo Ancelotti.
15:32 Uhr

Coach Gisdol sorgt für Freudentränen in HSV-Kabine

Markus Gisdol zeigte beim HSV-Training Herz für einen enttäuschten Fan.
Markus Gisdol zeigte beim HSV-Training Herz für einen enttäuschten Fan.(Foto: imago/Michael Schwarz)

Kleine Fußballfans und große Fußballprofis, das geht nicht immer gut aus. Unvergessen der kleine Fan, der vor einem Pokalspiel einst mit Lars Stindl von Borussia Mönchengladbach abklatschen wollte - und von diesem bitter enttäuscht wurde.

Ähnlich bitter lief es für die fünfjährige Maria Stark, die gemeinsam mit 200 weiteren Kindern beim Training des Hamburger SV auf ein Autogramm hoffte - und leer ausging. Laut "Bild"-Zeitung übersah sie HSV-Kapitän Gotoku Sakai und entschwand einfach in die Kabine.

Aber: Wie schon beim kleinen Gladbach-Fan ging auch die Geschichte für Maria gut aus. Denn: HSV-Coach Markus Gisdol sah das weinende Mädchen und nahm es kurzerhand mit in die Kabine. Dort dürfte es Freudentränen gegeben haben, schließlich bekam die Fünfjährige nicht nur das erhoffte Sakai-Autogramm. Sie bekam auch dessen Schuhe geschenkt.

14:58 Uhr

NBA-Profi will Teamkollegen schlagen - und bricht sich Kiefer

Ungeschickter Heißsporn: Nikola Mirotic von den Chicago Bulls.
Ungeschickter Heißsporn: Nikola Mirotic von den Chicago Bulls.(Foto: AP)

Eine Nachricht aus der Rubrik "Besonders dumm gelaufen". Es treten auf: NBA-Profi Nikola Mirotic von den Chicago Bulls, dessen Teamkollege Bobby Portis - und ein lädierter Kiefer.

Der Kern der Nachricht: Mirotic hat sich im Training der Bulls bei einer handfesten Auseinandersetzung mit Portis einen Kieferbruch zugezogen, muss vermutlich operiert werden und fällt unbestimmte Zeit aus.

Wie es dazu kam? Laut US-Sender ESPN hatte der spanische Nationalspieler Mirotic zweimal versucht, Bobby Portis zu schlagen. Erfolglos, denn dieser wehrte sich - und traf den Mannschaftskollegen dabei im Gesicht. Mirotic blieb mehrere Minuten auf dem Boden liegen und wurde später ins Krankenhaus gebracht.

Die bittere Diagnose: Neben Frakturen im Oberkiefer erlitt der 26-Jährige eine Gehirnerschütterung. Schmerzhaft könnten außerdem die Disziplinarmaßnahmen werden, über die die Chicago Bulls noch beraten.

14:07 Uhr

Makler geprellt - Bayerns Boateng soll 300.000 Euro zahlen

Für Jérôme Boateng wird es teuer.
Für Jérôme Boateng wird es teuer.(Foto: AP)

Teures Urteil für Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng. Der Abwehrspieler vom FC Bayern muss einer Immobilienfirma 300.000 Maklergebühr nachzahlen, entschied das Landgericht München I. Fällig wird die Gebühr für Hilfe beim Hauskauf, die Boateng vom Makler in Anspruch genommen und nicht entgolten hatte - trotz Vertrags, den der Makler vor Gericht vorlegte.

Boateng wollte nicht zahlen, weil er die Abmachung als Freundschaftsdienst verstanden hatte. Die beiden Männer hatten sich kennengelernt, weil ihre Kinder denselben Kindergarten besuchen.

Für das Gericht war es jedoch eindeutig, dass sich Boateng an den Vertrag mit dem Makler halten muss. Er sei nicht von ihm überfahren worden und habe genau gewusst, was er unterschreibe. Das gehe zum Beispiel aus mehreren hin und hergeschickten WhatsApp-Nachrichten hervor. Innerhalb eines Monats kann Berufung gegen das Urteil eingelegt werden.

Wenn Sie sich tiefer in die Materie einlesen wollen, müssen Sie das Ressort wechseln. Geht aber ganz leicht, einfach hier klicken.

13:51 Uhr
13:04 Uhr

Boxerin sorgt für kuriosen Kuss-Eklat

Beim so genannten Staredown im Boxen posieren die Kontrahenten vor dem Kampf für die Fotografen: Nase an Nase, grimmige Miene, starrer Blick. All das boten auch die kolumbianische Box-Weltmeisterin Cecilia Braekhus und ihre schwedische Herausforderin Mikaela Lauren vor ihrem Titelkampf am Wochenende in Norwegen - bis Lauren das Ritual auf ungewöhnliche Weise beendete. Sie machte den Staredown zum Kissdown, indem sie die sichtlich überraschte Braekhus einfach auf den Mund küsste.

Die Kolumbianerin zog ihren Kopf sofort zurück und wehrte Lauren mit der Hand ab, ehe sie einen Lachanfall bekam. Die kühne Sport-Tag-Prognose lautet: So lustig wird es im Ring nicht werden, wenn Braekhus ihre fünf WM-Titel (WBA, WBC, IBF, WBO, IBO) verteidigt.

13:01 Uhr

Straubing Tigers feuern Coach Stewart

Die Straubing Tigers aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben sich von Trainer Bill Stewart getrennt. Zunächst übernimmt Co-Trainer Robert Leask die Leitung der Mannschaft, die nach acht Niederlagen aus den ersten 13 Saisonspielen Tabellenletzter ist.

"Die Leistungen der Mannschaft in den letzten Wochen entsprachen nicht unseren Erwartungen. Darüber sind wir sehr enttäuscht", sagte der Sportliche Leiter Jason Dunham: "Wir haben Bill Stewart geholt, um die sportliche Entwicklung des DEL-Standortes Straubing weiter voranzutreiben. Dies ist leider nicht gelungen."

12:22 Uhr

"Sind schockiert" - RB Leipzig trauert um Nachwuchschef

Fußball-Bundesligist RB Leipzig trauert um Thomas Albeck, den Leiter seines Nachwuchsleistungszentrums. Wie der Verein mitteilte, war Albeck einen Tag zuvor unerwartet im Alter von 61 Jahren verstorben. Zur Todesursache machten die Leipziger keine Angaben.

"Wir sind schockiert und traurig, aber auch dankbar für die gemeinsame Zeit mit Thomas, den wir als hochprofessionellen, freundlichen, zuvorkommenden und engagierten Kollegen und großartigen Freund und einzigartigen Menschen in Erinnerung behalten werden", hieß es in einer Stellungnahme von RB.

Als sportlicher Leiter der U16, U15 und U14 trieb Albeck die Entwicklung im Nachwuchsbereich entscheidend voran. Zuvor war er beim Württembergischen Fußballverband und anschließend bis 2012 als  Jugendkoordinator beim VfB Stuttgart tätig gewesen. Seit 2013 stand er im Dienst von Leipzig.

11:52 Uhr

Baseball-Champion Chicago droht Playoff-K.o.

Titelverteidiger Chicago Cubs steht in der Major League Baseball (MLB) kurz vor dem Halbfinal-Aus. Der dreimalige Champion verlor sein Heimspiel gegen die Los Angeles Dodgers 1:6. L.A. fehlt beim Stand von 3:0 damit nur noch ein Sieg zum Einzug in die World Series.

Allein aufgrund der Statistik gelten die Dodgers auch in der vierten Partie am Mittwoch als Favorit: 29 von 36 Teams, die in einer "Best of Seven"-Serie der MLB mit 3:0 führten, gewannen anschließend auch das vierte Duell. L.A. feierte die bislang letzte seiner sechs Meisterschaften 1988.

Im anderen Halbfinale glichen die New York Yankees durch einen 6:4-Erfolg über die Houston Astros zum 2:2 in der Serie aus.

11:10 Uhr

"Gar nicht so schlimm" - BVB stützt Pannen-Bürki

Video

Schon vor der Champions-League-Dienstreise von Borussia Dortmund nach Zypern gab es Diskussionen um BVB-Keeper Roman Bürki. Der ist angesichts einiger Klöpse keineswegs unumstritten - und legte nun gegen APOEL Nikosia einen folgenschweren Doppelklops nach. Vor dem 1:0 für Nikosia durch Mickael Pote (62.) spielt er erst einen fatalen Fehlpass und ließ den Ball dann nach einem Schuss vor die Füße des Torschützen prallen.

Nur: Beim BVB wollen sie nach dem blamablen 1:1 von Torwart-Kritik gar nichts hören. "Er hat gepatzt, das weiß er selbst", sagte Trainer Peter Bosz, "aber er hat uns schon sehr oft geholfen, jetzt muss die Mannschaft für Roman da sein." Glück für Bürki: Er hält zwar gerade nicht prächtig, aber das Team hält prächtig zu ihm. Kapitän Marcel Schmelzer lobhudelte etwa: "Er hat riesige Qualitäten mit dem Fuß. Das ist jetzt einmal schief gegangen. Ich fand es jetzt gar nicht so schlimm."  Und: "Bei einem der besten Torhüter der Welt passiert es auch manchmal - oder ist anfangs oft passiert." Damit meinte Schmelzer Bayern-Keeper Manuel Neuer.

Abwehrchef Sokratis assistierte, er selbst habe schließlich auch mal schlechte Tage. Das stimmt, zuletzt war es bei der Heimpleite gegen RB Leipzig der Fall. Sokratis' Appell: "Jeder Spieler muss jetzt dem anderen helfen."

10:55 Uhr

"Phasenweise Weltklasse" - RB Leipzig begeistert sich

RB Leipzig freut sich über den ersten Champions-League-Sieg in der Vereinsgeschichte. Mit 3:2 setzt sich der Bundesligist gegen den FC Porto durch. Die RB-Spieler sind begeistert - üben aber auch Selbstkritik.

Video

Den Spielbericht zum historischen RB-Triumph gibt es hier.

Video

 

10:23 Uhr

Hummels: Bayern-Team hat Mitschuld an Ancelotti-Rauswurf

Das Ancelotti-Beben beim FC Bayern wirkt noch immer nach. In Schwalmtal leidet Cando, im Bayern-Shop müssen Adventskalender umgeklebt werden, und in der Mannschaft regt sich Selbstkritik. Zumindest bei Mats Hummels.

"Wir haben auf jeden Fall unseren Teil dazu beigetragen, dass Carlo Ancelotti gerade einmal 15 Monate hier Trainer bleiben konnte", räumte Hummels in der "Sport Bild" durchaus selbstkritisch ein: "Wir haben letzte Saison zu selten so gut gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir hatten einfach zu wenige überzeugende Auftritte."

Damit es unter Trainer-Rückkehrer Jupp Heynckes wieder besser werde, müsse auch der Zusammenhalt in der Mannschaft wieder größer werden: "Es ist definitiv so, dass wir uns teamintern in vielen Dingen zusammenreißen und verbessern müssen." Laut Hummels sei "nicht alles schlecht", aber auch "nicht auf dem Niveau, auf dem es sein muss, um aktuell zu den absoluten Top-Mannschaften in Europa zu gehören".

09:41 Uhr

Horror-Verletzung überschattet NBA-Start

Für Gordon Hayward begann die NBA-Saison äußerst schmerzhaft.
Für Gordon Hayward begann die NBA-Saison äußerst schmerzhaft.(Foto: AP)

Mit einer schweren Verletzung von Gordon Hayward ist die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA in ihre neue Saison gestartet. Der Forward von den Boston Celtics kam im Spiel gegen die Cleveland Cavaliers nach einem Luftduell mit NBA-Superstar LeBron James unglücklich auf. Dabei kugelte sich der 27-Jährige den Knöchel aus und brach sich das Schienbein. Auch sportlich hatte Cleveland das bessere Ende für sich, der Vorjahresfinalist gewann mit 102:99.

Einen Fehlstart legte Meister Golden State Warriors in der NBA hin. Das Team aus Kalifornien um die Superstars Stephen Curry und Kevin Durant verlor in eigener Halle nach dramatischer Schlussphase 121:122 gegen den Mitfavoriten Houston Rockets. Erst 44 Sekunden vor Schluss war Houston erstmals in Führung gegangen.

09:13 Uhr

BVB-Fiasko, NBA-Horror, Bayern-Trubel - das wird wichtig

Guten Morgen, liebe Leser,

es ist zwar noch nicht Freitag, aber dennoch die richtige Gelegenheit für einen #ff. Denn: Das Beste an der Champions-League-Dienstreise von Borussia Dortmund nach Zypern waren die Tweets des Kollegen Thomas Nowag, der auf Twitter als @Dagobert95 sein Wortspiel-Unwesen treibt. Folgen Sie diesem Mann!

Das BVB-Fiasko in Nikosia hat Kollege Meininghaus bereits für uns analysiert und eine neue Ehrlichkeit in Dortmund ausgemacht. Leseempfehlung!

Was wird sonst noch wichtig?

  • In München hofft Rückkehrer Jupp Heynckes nach dem gelungenen Bundesliga-Einstand auf der Bayern-Bank, dass sich Celtic Glasgow ebenso brav ergibt wie der SC Freiburg in der Liga. Schließlich benötigt der FC Bayern ab 20.45 Uhr unbedingt einen Sieg, um nach der Klatsche bei Paris St. Germain die Weichen auf Achtelfinaleinzug zu stellen. Eine umfassende Vorschau ist in Arbeit!
  • Das gilt auch für einen Nachklapp auf den historischen ersten CL-Sieg von RB Leipzig, das den FC Porto einfach niedergestürmt hat. Ebenfalls eine Würdigung wert ist das famose 7:0, das der "charismatische Loser" Jürgen Klopp mit seinem FC Liverpool in Maribor gefeiert hat.
  • Die NBA ist in die Saison gestartet - mit einer überraschenden Pleite für Meister Golden State Warriors und einer üblen Verletzung. Mehr in Kürze.
  • Im Handball wird das Achtelfinale im DHB-Pokal ausgespielt. Auf Titelverteidiger THW Kiel wartet dabei eine harte Nuss. Der Rekordmeister, der in der Bundesliga nach neun Spieltagen schon vier Niederlagen kassiert hat, muss um 18.30 Uhr beim Tabellenvierten TSV Hannover-Burgdorf antreten.

Auf die Plätze, fertig, los!