Mittwoch, 05. Juni 2019Der Sport-Tag

21:13 Uhr

Van Dijk: Bin noch nicht so gut wie Maldini

Champions-League-Sieger Virgil van Dijk vom FC Liverpool sieht sich noch nicht auf einem Level mit früheren Weltklasse-Verteidigern wie Paolo Maldini. "Ich denke nicht, dass ich schon in dieser Kategorie bin", sagte der Kapitän der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft am Mittwoch in Guimarães. "Ich hatte eine gute Saison. Aber für mich war das jetzt eher der Start."

  • Der 27-Jährige spielt mit den Niederlanden in der portugiesischen Stadt morgen gegen England um den Einzug ins Finale der neuen Nations League. Zuvor war er nicht nur zum besten Spieler der vergangenen Saison in der englischen Premier League, sondern auch des Champions-League-Finals gewählt worden.
  • "Er hat seinen ersten großen Titel gewonnen. Ich denke, um ein Star zu werden, musst du große Titel gewinnen", sagte der niederländische Nationalcoach Ronald Koeman.
20:31 Uhr

Kapitänin Popp drängt nicht auf gleiche Bezahlung

*Datenschutz

Die deutsche Spielführerin Alexandra Popp kann der hochkochenden Debatte um die Bezahlung von Frauen und Männern im Fußball nicht viel abgewinnen. Zuletzt hatte die australische Spielergewerkschaft die Fifa aufgefordert, den Frauen bei der WM das gleiche Preisgeld zu offerieren und dafür eine Kampagne gestartet. "Davon höre ich das erste Mal", sagte Popp im Mannschaftshotel der DFB-Auswahl in Bruz auf eine entsprechende Frage. "Die Fifa hat die Prämien schon verdoppelt. Von daher sollten wir die Kirche im Dorf lassen", meinte die 28 Jahre alte Nationalspielerin.

  • Im deutschen Team werde darüber zurzeit "nicht gesprochen", ergänzte Popp. Der DFB würde jeder Spielerin für den WM-Titel in Frankreich insgesamt 75 000 Euro als Prämie zahlen - so viel wie nie zuvor. Die Spieler von Joachim Löw hätten für den Titel in Russland 2018 allerdings jeweils 350 000 Euro bekommen.
  • Das Gesamt-Preisgeld für die Teams bei der Frauen-WM beträgt 30 Millionen US-Dollar. Dies ist zwar eine Verdopplung zur WM 2015 in Kanada, aber immer noch ein Vielfaches weniger als bei der Männer-WM. Für den Sieg in Russland erhielt Weltmeister Frankreich allein 38 Millionen US-Dollar an Preisgeld, insgesamt wurden bei der WM 400 Millionen US-Dollar ausgeschüttet.
19:53 Uhr

Anwältin dementiert Rückzug der Strafanzeige gegen Ronaldo

In den USA sieht sich Fußballstar Cristiano Ronaldo Vergewaltigunsvorwürfen ausgesetzt. Nachdem bereits gemeldet wurde, Kathryn Mayorga habe ihre Vorwürfe und die Strafanzeige gegen den Portugiesen fallen gelassen, kommt nun das Dementi ihrer Anwältin.

  • "Die Anschuldigungen bleiben bestehen", teilte die Larissa Drohobyczer in Las Vegas mit. Sie dementierte damit einen Bericht der US-Nachrichtenagentur Bloomberg.
  • Mayorga beschuldigt den Star des italienischen Clubs Juventus Turin, sie im Jahr 2009 in einem Hotel in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Der 34-Jährige hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen.
19:21 Uhr

Adieu Gigi: Buffon verlässt PSG nach nur einem Jahr

*Datenschutz

Torhüterlegende Gianluigi Buffon verlässt nach nur einem Jahr den französischen Fußballmeister Paris St. Germain. Der im Sommer auslaufende Vertrag mit dem 41-jährigen Italiener wird nicht verlängert, darauf haben sich der Klub von Trainer Thomas Tuchel und der Weltmeister von 2006 verständigt.

  • Buffon war vor der abgelaufenen Saison nach 17 Jahren bei Juventus Turin zu PSG gewechselt. Der frühere Welttorhüter kam in 25 Spielen zum Einsatz. Tuchel hatte zuletzt bereits angekündigt, dass er seine Torhüter-Rotation beim Serienmeister zur neuen Saison beenden wird.
  • Da der Vertrag mit dem Franzosen Alphonse Areola zuletzt bis 2023 verlängert worden war, kündigte sich der Abschied des italienischen Rekordnationalspielers Buffon an.
  • Ob Buffon eine neue Herausforderung annimmt oder aufhört, steht noch nicht fest. Auch ist offen, ob PSG den an Eintracht Frankfurt ausgeliehenen Nationaltorwart Kevin Trapp (28, Vertrag bis 2020) zurück an die Seine holen wird.
18:37 Uhr

"Belastungssteuerung": Marozsan trainiert individuell

Fußball-Nationalspielerin Dzsenifer Marozsan hat auf das Mannschaftstraining der deutschen Auswahl am Mittwoch bei der WM in Frankreich verzichtet. Die 27 Jahre alte Mittelfeldspielerin und Spielgestalterin legte aus Gründen der "Belastungssteuerung" stattdessen eine individuelle Einheit im Teamhotel in Bruz ein, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.

  • Marozsan hatte mit ihrem französischen Club Olympique Lyon jüngst noch das Champions-Legaue-Finale der Frauen gegen den FC Barcelona (4:1) bestritten und soll mit Blick auf das WM-Auftaktspiel der deutschen Elf gegen China am Samstag in Rennes (15.00 Uhr/ARD und DAZN) etwas schonender behandelt werden.
  • "Wir müssen sie noch ein bisschen in Watte packen", hatte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg bereits vor der WM-Anreise erklärt.
18:01 Uhr

DFB-Team trainiert öffentlich, Volksfeststimmung in Aachen

Die deutsche Fußball-Nationalelf hat ihre Charmeoffensive fortgesetzt und bei einem Training auf dem Aachener Tivoli Nähe gezeigt. Drei Tage vor dem EM-Qualifikationsspiel in Weißrussland am Samstag (ab 20.45 Uhr bei RTL und im Liveticker bei n-tv.de) herrschte Volksfeststimmung, auch wenn dann doch nicht die erwarteten 30.500 Zuschauer kamen.

  • imago40665961h.jpg

    Super-Stimmung.

    (Foto: imago images / Schüler)

    "Das ist etwas ganz Besonderes, wenn so viele Menschen kommen, um zuzuschauen, wenn man trainiert. Das nehmen wir mit und wollen das Vertrauen zurückzahlen", sagte Joshua Kimmich von FC Bayern.
  • Unter den Augen des 94 Jahre alten DFB-Ehrenpräsidenten Egidius Braun standen nach dem Aufwärmprogramm Torschüsse und ein Abschlussspiel des 22er-Kaders auf dem Programm.
  • Die Öffnung ist eine der Lehren aus dem historischen WM-Desaster. Seither gab es bereits öffentliche Trainings in Berlin und Wolfsburg sowie Schulbesuche in Leipzig.
  • In der Vergangenheit war im Juni stets ein Benefizspiel für die Egidius-Braun-Stiftung angesetzt. Die Rechtevergabe der Uefa mit den zehn Qualifikationsspielen an den nur zehn zur Verfügung stehenden Länderspiel-Terminen lasse dies aber nicht mehr zu, erklärte DFB-Direktor Oliver Bierhoff.
  • Dennoch gehe der Stiftung kein Geld verloren, "der DFB kommt dafür auf", sagte Bierhoff.
17:12 Uhr

Lasogga erntet Twittergewitter für Wüstentrip

*Datenschutz

Der angekündigte Wechsel von Pierre-Michel Lasogga nach Katar hat dem früheren HSV-Stürmer Spott und Kritik in den sozialen Medien eingebracht. "Lasogga macht das, was für Mami am besten ist. Respekt", schrieb ein Twitter-Nutzer. Weil er beim Al-Arabi Sports Club vermutlich ein Vielfaches von dem verdienen wird, was er beim HSV in der nächsten Saison bekommen hätte, wird Geld als stärkstes Motiv für die Arbeitsplatzwahl vermutet. Lasoggas Mutter ist zugleich Beraterin des Torjägers.

  • Bei Instagram schimpfte ein Fan über den Stürmer: "Du liebst den Fußball nicht, sondern das Geld." Wegen des Millionenvertrags bis 2022 orakelte ein weiterer: "Da fällt für seine Mutter bestimmt eine schöne Handtasche ab, oder zehn oder hundert oder tausend." Ein anderer meinte: "Es ist schon traurig, wenn du mit 27 scheinbar keinerlei sportlichen Ziele mehr hast."
  • Lasogga selbst äußerte sich zunächst nicht zu dem Wechsel. Sein Vertrag beim HSV war ausgelaufen. Die "Bild"-Zeitung berichtete, der Angreifer habe trotz loser Anfragen auch aus England wegen seiner Familie schnell Planungssicherheit haben wollen und daher dem wohl sehr lukrativen Angebot aus Katar zugestimmt.
  • Weil Katar auch wegen der Arbeitsbedingungen auf den Baustellen für die WM 2022 immer wieder in der Kritik von Menschenrechtlern steht, meinte ein User: "Ausgebeutete, z. T. ermordete und versklavte Arbeitskräfte beim Bau der Stadien in #Katar. Als #Lasogga würde ich mich schämen, morgens in den Spiegel zu schauen."
16:41 Uhr

Brustkrebs: Kanadische Schiedsrichterin verpasst WM

Nach einer Brustkrebs-Diagnose hat die erfahrene kanadische Schiedsrichterin Carol Anne Chenard ihre Teilnahme an der Frauenfußball-WM in Frankreich abgesagt. Pierluigi Collina, Chef der Fifa-Schiedsrichterkommission, sagte in Paris: "Diese Nachricht war ein Schock für uns. Zum Glück wurde der Krebs in einem frühen Stadium diagnostiziert, also sind wir sehr zuversichtlich, dass sie gesund wird." Ebenfalls die Endrunde verpassen wird Cui Yongmei aus China. Die Schiedsrichterassistentin leidet an Herzproblemen. Die Fifa gab zudem bekannt, dass Claudia Umpierrez aus Uruguay das Eröffnungsspiel am Freitag (21 Uhr im ZDF) zwischen Frankreich und Südkorea pfeifen wird. Für Deutschland sind bei der WM Bibiana Steinhaus und Riem Hussein als Hauptschiedsrichterinnen im Einsatz.

15:55 Uhr

Werder schließt "Rückkehr-Angebot" für Kruse aus

imago40021942h.jpg

Eine Rückkehr nach Bremen scheint ausgeschlossen.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Er sucht, ohne Erfolg. Zumindest bislang. Was also soll Max Kruse machen? Vielleicht zurück zu Werder Bremen gehen? Wäre das für den Torjäger, der seinen auslaufenden Vertrag an der Weser nicht verlängern wollte, eine Option? Nun, offenbar egal. Denn sollte er keinen neuen Verein finden, würde Werder dem Stürmer in dem Fall kein neues Angebot unterbreiten. "Die Entscheidung ist gefallen. Das würde ich ausschließen", sagte Bremens Sportchef Frank Baumann der "Bild".

15:53 Uhr

Dauerregen in Paris: Zverev-Match wird verschoben

imago40662148h.jpg

Bedrohlich schön.

(Foto: imago images / Kyodo News)

Anhaltender Regen bringt bei den French Open in Paris den Spielplan durcheinander. Der geplante Beginn der ersten Matches um 14 Uhr wird wurde wegen heftiger Niederschläge zunächst mehrfach verschoben werden, damit auch das Viertelfinale zwischen Alexander Zverev und Novak Djokovic (Serbien), das als zweite Partie auf dem Court Philippe Chatrier angesetzt ist. Betroffen sind außerdem das Match zwischen Vorjahresfinalist Dominic Thiem (Österreich) und Karen Chatschanow (Russland) und die beiden Damen-Viertelfinals zwischen Simona Halep (Rumänien) und Amanda Anisimova (USA) sowie Madison Keys (USA) und Ashleigh Barty (Australien). Für den ganzen Tag sind in Paris Regenfälle angesagt.

Update 16.36 Uhr: "Alle Spiele des heutigen Tages sind gestrichen", teilen die Organisatoren mit. Das Viertelfinale von Zverev wird nun morgen als zweite Partie auf dem Court Philippe Chatrier angesetzt (nicht vor 14.30 Uhr).

15:19 Uhr

Fifa bestätigt Verstöße gegen Arbeitsrecht auf WM-Baustelle

Die Fifa hat Arbeitsrechtsverstöße auf einer Stadion-Baustelle für die WM 2022 in Katar eingestanden. Das berichtet der WDR in seinem Magazin "Sport inside".

  • "Uns ist bekannt, dass bezogen auf die Firma Tawasol - einem Subunternehmer beim Bau des Al Bayt Stadions - Verstöße gegen die Standards für die Arbeiter festgestellt worden sind", wird die Fifa-Medienabteilung zitiert.
  • Konkret geht es um nichtausbezahlte Gehälter. Dies sei bei 23 Arbeitern aber inzwischen nachgeholt worden.
  • Vorwürfe zu unwürdigen Arbeitsbedingungen und sogar Todesfällen wurden nicht kommentiert.
  • Seit Jahren kritisieren Gewerkschaften und Menschenrechtsgruppen Verstöße gegen Arbeitsbedingungen im WM-Gastgeberland.
14:46 Uhr

Pech für den FC Bayern: Wunschspieler bleibt wohl bei Chelsea

imago38524880h.jpg

Callum Hudson-Odoi verlängert wohl beim FC Chelsea.

(Foto: imago/Uk Sports Pics Ltd)

Der vom FC Bayern umworbene Callum Hudson-Odoi steht vor einer Vertragsverlängerung beim FC Chelsea. Die Londoner habe einen großen Durchbruch in den Verhandlungen mit dem 18 Jahre alten Stürmer erzielt, berichtet der "London Evening Standard". Dem Bericht zufolge scheine eine offizielle Verkündung der Verlängerung des 2020 auslaufenden Vertrages von Hudson-Odoi um fünf Jahre "nur noch eine Frage der Zeit" zu sein. Der Flügelspieler hatte nach einer Achillessehnen-Operation zuletzt nicht spielen können. Der FC Bayern München hatte sich intensiv um Hudson-Odoi bemüht, aufgrund der Vertragssituation aber auch auf die Schwierigkeiten eines Transfers hingewiesen.

Wie's beim FC Bayern mit Kai Havertz läuft, das lesen Sie übrigens hier!

14:23 Uhr

Giganten-Highlights von den French Open

Unsere Meldung zum Federer-Sieg lesen Sie hier!

14:01 Uhr

Kooperation mit RB Leipzig: Paderborn-Fans drohen mit Boykott

Da droht gewaltig Ärger: Die Fans des SC Paderborn lehnen eine angestrebte Kooperation des Aufsteigers mit RB Leipzig ab und drohen mit Boykott. In einer Stellungnahme der Anhänger heißt es: "Etwaige sportliche Vorteile werden durch den Verlust der Seele und Identität unseres bodenständigen Vereins teuer erkauft. (...) Unsere Vereinsliebe und die jahrzehntelange Unterstützung stirbt mit dem Tag einer RB Leipzig Kooperation." Beide Klubs hatten am Dienstag ihre künftige Zusammenarbeit bekannt gegeben, wonach es denkbar sei, dass Spieler erst an Paderborn verliehen werden, bevor sie nach Leipzig wechseln.

13:00 Uhr

Borussia Dortmund befördert Wunderkind Moukoko

imago29676181h.jpg

Ein unfassbares Talent: Youssoufa Moukoko.

(Foto: imago/DeFodi)

Die wundersame Reise von Super-Talent Youssoufa Moukoko geht weiter. Der junge Stürmer von Borussia Dortmund wird in der kommenden Saison in der U19 zum Einsatz kommen. Aktuell ist der gerade einmal 14 Jahre alt! Das bestätigte Dortmunds Nachwuchskoordinator Lars Ricken der "Bild"-Zeitung: "Youssoufa hat jetzt das Alter erreicht, in dem er in der U19 spielen darf. Wir sehen diese Altersklasse für ihn als den richtigen Jahrgang an. Das entspricht seiner Leistungsfähigkeit." Moukoko hatte am vergangenen Wochenende für Aufsehen gesorgt, als er im B-Junioren-Bundesligaspiel beim MSV Duisburg (6:0) seine Saisontreffer 44 bis 46 im 25. Einsatz erzielte. Damit übertraf Moukoko den bisherigen U17-Torrekord von Donis Avdijaj, der in der Saison 2012/2013 44 Mal für den FC Schalke 04 getroffen hatte.

12:27 Uhr

Titz wird neuer Trainer von Rot-Weiss Essen

Christian Titz, hier noch als Trainer des HSV. Foto: Axel Heimken/Archiv

Neues Glück tief im Westen: Christian Titz wird Coach in Essen.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Neue Aufgabe tief im Westen: Der ehemalige Hamburger Christian Titz wird Trainer des Traditionsklubs Rot-Weiss Essen. Der 48-Jährige erhält einen Vertrag bis 2021 und folgt auf Karsten Neitzel, der am Dienstag freigestellt worden war. "Mit seinem fußballerischen Sachverstand, seiner Akribie und seiner Erfahrung bringt Christian Titz alle Voraussetzungen mit, den begonnenen Umbruch an der Hafenstraße positiv zu gestalten und unsere Mannschaft für die anstehende Spielzeit zu formen", sagte Vorstand Marcus Uhlig. "Natürlich wird das ein hartes Stück Arbeit, aber ich bin es gewohnt, die Ärmel hochzukrempeln und die Aufgaben anzugehen", sagte Titz.

11:46 Uhr

Lehrerin zieht Vergewaltigungs-Klage gegen Ronaldo wohl zurück

Die amerikanische Lehrerin Kathryn Mayorga hat die Vergewaltigungs-Klage gegen Cristiano Ronaldo offenbar zurückgezogen. Die Ermittlungen gegen den portugiesischen Fußball-Star wurden eingestellt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Offiziell bestätigt ist das nicht. Die Klage bezog sich auf einen angeblichen Vorfall vor zehn Jahren.

Mehr dazu lesen Sie hier.

11:24 Uhr

Brasiliens Verbands-Vize rät Neymar zu Copa-Verzicht

Wegen des Vergewaltigungsvorwurfs gegen Neymar sowie öffentlicher Zurschaustellung intimer Fotos des vermeintlichen Missbrauchsopfers hat erstmals ein Spitzenfunktionär des brasilianischen Fußballverbands CBF dem Superstar nahegelegt, auf eine Teilnahme an der Südamerika-Meisterschaft zu verzichten.

478e633e6c67e819f71810a585f5cbef.jpg

Steht Neymars Teilnahme an der Copa América auf der Kippe?

(Foto: REUTERS)

  • "Er hat psychologisch gar nicht die Voraussetzungen, eine Copa América anzugehen, sich einem Heer von Journalisten auszusetzen", sagte CBF-Vizepräsident Francisco Novelletto dem TV-Sender SBT.
  • "Wenn ich wetten müsste, dann würde ich darauf setzen, dass er nicht teilnimmt, dass er um Freistellung bittet", sagte er weiter.
  • CBF-Boss Rogerio Caboclo hatte gestern am Rande des Fifa-Kongresses in Paris noch erklärt: "Es gibt keine Chance, dass Neymar nicht an der Copa América teilnimmt."
  • Die Copa América findet vom 14. Juni bis 7. Juli statt.
09:58 Uhr

"Double Trouble": Diskus-Legende Harting ist Zwillingsvater

*Datenschutz

Diskus-Olympiasieger Robert Harting und seine Frau Julia sind "stolze" Eltern von Zwillingen geworden. "Wir haben es geschafft", schrieb Harting bei Twitter. Die Kinder seien nach einem "15-stündigen Geburtsmarathon" am 30. Mai zur Welt gekommen. "Wir sind sehr dankbar", teilte der dreimalige Weltmeister mit, zudem bedankte sich das Ehepaar beim Ärzteteam der Charite Berlin. Der London-Olympiasieger hatte seine Karriere im vergangenen Jahr beendet.

09:28 Uhr

Rummenigge dementiert Bayern-Angebot für Sané

Leroy Sané. Foto: Martin Rickett/PA Wire/Archivbild

Leroy Sané und der FC Bayern - da droht ein langer Poker.

(Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa)

Überrascht? Wir schon. Der FC Bayern hat Manchester City offenbar doch noch keine Offerte für Leroy Sané gemacht. "Wir haben kein Angebot abgegeben. So weit ist es noch lange nicht", sagte Rummenigge der "Sport Bild". Erst müsse der Spieler sich entscheiden, ob er sich vorstellen könne, zum FC Bayern zu kommen. "Wenn dies der Fall ist, gehen wir mit Manchester City in konkrete Verhandlungen." Der Ball liege nun bei Sané. "Der Spieler ist der wichtigste Faktor. Offenbar hat sich Leroy noch nicht entschieden, Hasan Salihamidzic führt hier die Gespräche", sagte Rummenigge und ergänzte: "Ich finde den Spieler spannend. Sowohl von der fußballerischen Qualität als auch als Typen." Zuletzt hatte es im "Guardian" geheißen, dass City ein erstes Angebot der Bayern über 80 Millionen Euro abgelehnt habe.

08:56 Uhr

So bereitete Klopp seine "Reds" auf den CL-Titel vor

Die regulären Begegnungen in der Premier League gegen Tottenham Hotspur waren Jürgen Klopp nicht genug: Der Trainer des englischen Fußball-Topklubs FC Liverpool ließ offenbar keine Möglichkeit aus, um seine "Reds" auf den Sieg in der Champions League vorzubereiten. Vor dem Finale gegen die Spurs reiste das Team in ein einwöchiges Trainingslager in Marbella und kickte dort gegen die zweite Mannschaft von Benfica Lissabon. Warum? Die portugiesische B-Mannschaft schien der perfekte Vorbereitungsgegner: "Sie haben gesehen, dass wir ähnlich spielen wie Tottenham", sagte Trainer Renato Paiva der portugiesischen Zeitung "Bola". "Und die Gegnerschaft war einfach: Wegen eines möglichen Informationslecks durften es keine englischen Teams sein", erklärte der Benfica-Coach. Zudem habe Liverpool nicht gegen ein spanisches Team spielen dürfen, weil Tottenham-Coach Mauricio Pochettino "viele Jahre in Spanien war", so Paiva. Auch ein französisches Team sei nicht in Frage gekommen, weil Frankreichs Nationalkeeper Hugo Lloris "der Torwart der gegnerischen Mannschaft war". Hat gut geklappt, diese Vorbereitung mit dem Umweg über die Iberische Halbinsel - Liverpool besiegte Tottenham mit 2:0 und krönte sich bekanntlich zum Champions-League-Sieger 2019.

08:37 Uhr

Infantinos Show, Zverevs Kampf, DFB-Team lädt Fans ein

imago40612026h.jpg

Alexander Zverev kämpft heute bei den French Open gegen Novak Djokovic um den Einzug in sein erstes Halbfinale bei einem Grand Slam.

(Foto: imago images / PanoramiC)

Moinsen, heute ist ein schöner Tag. Für Gianni Infantino. Denn der darf weiter Chef der Fifa bleiben. Ab 9 Uhr tagt der Kongress, der den Schweizer im Amt bestätigen wird. Das sagen wir jetzt mal so - ohne Leak, ohne Hinterzimmerinformationen. Denn es ist so: Ganz schön viele Verbände mögen den Gianni und auch der DFB will für ihn stimmen. Und: einen Gegenkandidaten gibt es nicht. Freuen Sie sich jetzt also bereits auf die Breaking News und einen einordnenden Kommentar. Wenn Sie vorab noch einen Überblick haben wollen, dann bitte hier! Was ist sonst noch so los?

  • Nachdem sich die Fans der French Open bereits auf den Halbfinal-Knaller Roger Federer gegen Rafael Nadal freuen können, spielt heute auch Alexander Zverev um den Einzug in die Vorschlussrunde. Sein Gegner: Novak Djokovic. Im zweiten Spiel des Tages treffen Dominic Thiem und Karen Chatschanow aufeinander (ab 15:30 Uhr).
  • Auch die Damen nehmen die Schläger in die Hand: Madison Keys spielt ihr Viertelfinale gegen Ashleigh Barty und Simona Halep trifft auf Amanda Anisimowa (ab 14 Uhr).
  • Am Tag drei der Vorbereitung auf die letzten zwei Länderspiele der Saison präsentieren sich die "super Jungs" der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei einem öffentlichen Training ihren Fans. Im Stadion am Tivoli beginnt um 17:30 Uhr das Training, das von 30.500 Anhängern der DFB-Elf verfolgt wird. Zudem überträgt der TV-Sender Nitro die Übungseinheit live.
  • Achja: Dann ist auch noch Nations League. Sie erinnern sich noch an den Wettbewerb? Nun, wenn nicht. Egal. Heute ist Halbfinale. Das erste. Portugal trifft auf die Schweiz. Anpfiff ist um 20:45 Uhr.

Glück auf!

08:14 Uhr

Volleyballerinnen siegen im Krimi gegen Brasilien

Das kommt überraschend: Die deutschen Volleyballerinnen haben in der Nations League gegen Brasilien gewonnen.

  • Das Team von Bundestrainer Felix Koslowski setzte sich im US-amerikanischen Lincoln  mit 3:2 (21:25, 31:29, 21:25, 25:20, 15:13) gegen die Südamerikanerinnen durch.
  • Die DVV-Damen feierten damit den zweiten Sieg im siebten Spiel.
  • Star-Angreiferin Louisa Lippmann war mit 29 Punkten beste Spielerin, auch Hanna Orthmann (19), Jennifer Geerties und Marie Schölzel (je 11) punkteten zweistellig.
  • Morgen Nacht treffen die Schmetterlinge auf Gastgeber USA (2.30 Uhr), zum Abschluss geht es gegen Südkorea (Donnerstag, 23.30 Uhr).
*Datenschutz

 

07:28 Uhr

Lasogga zieht's vom HSV in die Wüste

Was Mama Kerstin wohl dazu sagt? Pierre-Michel Lasogga zieht's vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV in die arabische Wüste: Der Stürmer wechselt zum katarischen Klub Al-Arabi.

  • Der siebenfache Meister aus der Hauptstadt Doha twitterte, dass er "PML" mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet habe.
  • Beim HSV war der Vertrag des 27-Jährigen nach der verpassten Rückkehr in die Bundesliga nicht verlängert worden.
  • Lasogga war mit 3,4 Millionen Euro im Jahr Topverdiener der 2. Liga.
  • Sein neuer Klub ist hierzulande durch das Engagement von Stefan Effenberg in der Saison 2003/04 bekannt.
*Datenschutz