Mittwoch, 11. November 2020Der Sport-Tag

21:35 Uhr

Legende Tom Heinsohn ist tot

NBA-Rekordmeister Boston Celtics trauert um sein Klubidol Tom Heinsohn. Der 86-Jährige, der mit den Celtics als Spieler acht und als Trainer zwei Meisterschaften in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga gewann, starb am 10. November im Alter von 86 Jahren. Die Celtics würdigten in ihrer Mitteilung einen "Freund, der mehr als sechs Jahrzehnte mit unseren Farben verbunden war". Heinsohn wurde als Spieler und als Trainer in die Hall of Fame aufgenommen. Eine Ehre, die außer ihm bisher nur Bill Sharman, John Wooden und Lenny Wilkens zuteil wurde.

21:09 Uhr

Acht Tage nach Hirn-OP: Maradona darf Krankenhaus verlassen

Diego Maradona darf acht Tage nach seiner Hirn-OP das Krankenhaus verlassen. Das bestätigte der behandelnde Arzt Leopoldo Luque an der Klinik Olivos im Norden von Buenos Aires. Maradona habe seine Entlassungspapiere bereits erhalten. Luque veröffentlichte bei Instagram ein gemeinsames Foto, das Maradona lächelnd in Krankenhauskleidung zeigt, mit einem großen Pflaster auf der linken Seite des Kopfes. Der Weltmeister von 1986 war am 3. November wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn operiert worden.

20:37 Uhr

Lukas Podolski hat eine neue Frisur

*Datenschutz

Lukas Podolski genießt sein Kicker-Leben in der Türkei. Der Weltmeister von 2014 zeigt sich auf aktuellen Fotos am türkischen Patara Beach. Bei einer Ruinen-Tour und einem Reitausflug am Strand präsentiert Poldi seinen Fans auch seine neue Frisur. Podolski, der seit Anfang 2020 in Antalya kickt, hat seine Haare sonst immer akkurat zur Seite gekämmt und glatt gegelt. Nun präsentiert sich der Döner- und Eisladen-Besitzer von seiner haarigen Seite und lässt seine (Natur-)Locken wachsen.

20:19 Uhr

Löw experimentiert gewaltig, Gündogan ist Kapitän

Die deutsche Nationalmannschaft tritt im Test-Länderspiel gegen Tschechien mit den Neulingen Ridle Baku und Philipp Max in der Startelf an. Die Debütanten besetzen im 3-4-3-System die Flügelpositionen im Mittelfeld. Außerdem stellt Bundestrainer Joachim Löw in der zuschauerlosen Leipziger Arena die Gladbacher Florian Neuhaus und Jonas Hofmann auf. Das Duo hatte im Oktober beim 3:3 gegen die Türkei debütiert. Angeführt wird die unerfahrene deutsche Mannschaft von Ilkay Gündogan als Kapitän. Löw verzichtet vor den zum Jahresabschluss folgenden Nations-League-Partien gegen die Ukraine und Spanien auf sieben Stammkräfte um den etatmäßigen Kapitän Manuel Neuer. Die deutsche Startelf:

Trapp - Tah, Koch, Rüdiger - Baku, Neuhaus, Gündogan, Max - Brandt, Waldschmidt, Hofmann;

19:54 Uhr

Havertz schildert seine Corona-Erkrankung

Nationalspieler Kai Havertz geht es nach seiner Covid-19-Erkrankung "mittlerweile wieder besser" und hat davor gewarnt, das Coronavirus zu unterschätzen. "Wichtig ist, dass alle verstehen, dass es kein Spaß ist", sagte der 21-Jährige vom FC Chelsea der "Sport Bild": "Wir sollten da schon aufeinander aufpassen."

Durch die horrende Ablöse von 100 Millionen Euro bei seinem Wechsel von Bayer Leverkusen nach England fühlt sich Havertz nicht besonders unter Druck gesetzt. "Na ja, so funktioniert eben der Fußballmarkt. Dafür kann ich nichts. Deshalb bewerte ich das nicht über", sagte er: "Ich versuche, gut Fußball zu spielen. Ich habe nicht meine Ablösesumme im Kopf, wenn ich auf das Feld gehe."

19:21 Uhr

Nächster Verteidiger verletzt: Klopp und Liverpool vor großen Problemen

imago0049134608h.jpg

Gomez verteidigte am Sonntag noch gegen Citys Kevin de Bruyne.

(Foto: imago images/PA Images)

Dem englischen Fußball-Meister FC Liverpool droht der nächste Ausfall im Kader. Wie mehrere britische Medien übereinstimmend berichteten, verletzte sich Abwehrspieler Joe Gomez beim Training mit der englischen Nationalmannschaft. Wie schwer das Ausmaß der Verletzung ist, war zunächst nicht bekannt. Der 23-Jährige befand sich laut dem Sender BBC in Behandlung.

Sollte Gomez länger ausfallen, wäre das für Liverpool ein weiterer Rückschlag. Trainer Jürgen Klopp muss bereits auf Abwehrchef Virgil van Dijk verzichten, der nach einer Knieoperation auf unbestimmte Zeit ausfällt. Auch Mittelfeldspieler Fabinho, der van Dijk in der Liverpool-Defensive vertreten hatte, muss wegen einer Blessur derzeit pausieren. Obendrein ist unklar, wann Trent Alexander-Arnold bei den Reds wieder einsatzbereit ist. Der Rechtsverteidiger musste am Sonntag beim 1:1 in Manchester angeschlagen den Platz verlassen und ist nicht mit zur Nationalmannschaft gereist.

18:39 Uhr

"... dann bricht dem Fußball die Basis weg"

Fanforscher Harald Lange sieht die Fans immer weiter vom Profifußball wegrücken. "Die Ent-Emotionalisierung findet schon seit Monaten statt und schreitet in sehr großen Schritten voran", sagte der Sportwissenschaftler der Universität Würzburg und Gründer des Instituts für Fankultur in einem Interview der Zeitungen der VRM-Gruppe. "Die Emotionalität, die Leidenschaft und vor allem die Bindung der Fans ist die Basis des modernen Profifußballs. Und wenn die wegbricht, dann gibt es da auch nichts mehr zu verdienen, dann brechen Sponsoren und Fernsehgelder weg", prophezeite er.

Lange sieht bei dieser Entwicklung den Deutschen Fußball-Bund und die Deutsche Fußball-Liga in der Pflicht. Die Führungsriege des DFB und der DFL denke immer noch, dass der Fußball an sich ein Erfolgsprodukt ist und dass das immer so weiter geht, auch ohne die Fans einzubeziehen.

17:00 Uhr

Ganz bitter: Lisicki fällt mit Kreuzbandriss lange aus

imago0049151993h.jpg

Lisicki kurz nach der Verletzung.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Nächster schwerer Rückschlag für die frühere Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki: Die 31-Jährige aus Troisdorf hat beim WTA-Turnier in Linz einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitten und ist bereits operiert worden. Dies teilte Lisicki bei Instagram mit. "Von jetzt an wird nur noch nach vorne geschaut", schrieb sie in dem Sozialen Netzwerk: "Jetzt steht ein langer und harter Weg vor mir, um zurückzukommen, aber ich habe das Riesenglück, von dem besten medizinischen Team umgeben zu sein."

16:28 Uhr

Wenige Stunden vor Tschechien-Spiel: Baumann muss Nationalelf verlassen

imago0049164603h.jpg

Baumann (rechts) kann mit Torhüter-Kollege ter Stegen der DFB-Elf nicht mehr helfen.

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Torhüter Oliver Baumann hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft verlassen und sich in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach den Corona-Fällen bei Baumanns Verein TSG Hoffenheim mit, wenige Stunden vor dem Länderspiel gegen Tschechien (20.45 Uhr/RTL und im Liveticker auf ntv.de).

"Hierbei handelt es sich mit Blick auf bekannt gewordene Corona-Fälle in Hoffenheim, deren gesamte Mannschaft sich inzwischen in Quarantäne begeben hat, um eine Vorsichtsmaßnahme", schrieb der Verband auf seiner Homepage: "Baumann wird somit nicht für die anstehenden Länderspiele zur Verfügung stehen." Im Kreise der Nationalmannschaft wurde der 30-Jährige laut DFB-Auskunft seit seiner Ankunft in Leipzig am Montag zweimal negativ getestet. "Die weiteren Abläufe rund um das Länderspiel gegen die Tschechische Republik sind von dieser Maßnahme nicht betroffen", teilte der DFB mit.

15:29 Uhr

Werder bemüht sich um Ex-Meistertrainer Thomas Schaaf

Der SV Werder Bremen möchte die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Meistertrainer Thomas Schaaf verlängern. Der 59-Jährige arbeitet seit 2018 als Technischer Direktor für den Fußball-Bundesligisten und ist für die Verzahnung des Jugend- und Profibereichs verantwortlich. "Wir würden die Zusammenarbeit gerne fortsetzen und haben mit Thomas besprochen, uns im Winter zusammenzusetzen", sagte Sportchef Frank Baumann der "Sport Bild". "Thomas hat immer betont, dass er große Lust hat, diese Aufgabe mit aller Energie anzugehen. Ich sehe keine Anzeichen dafür, dass sich bis jetzt etwas daran geändert hat."

14:35 Uhr

Wenige Stunden vor Anpfiff: Haalands Norwegen sagt Israel-Spiel ab

Norwegen um BVB-Star Erling Haaland hat ein Fußball-Länderspiel gegen Israel wegen eines positiven Corona-Falls bei den Gästen kurzfristig abgesagt. Die Gesundheitsbehörde Helsedirektoratet sei zu dem Schluss gekommen, dass ein Infektionsrisiko für Spieler und Mitarbeiterstab bei dem Freundschaftsspiel bestehe, teilte der norwegische Fußballverband wenige Stunden vor dem Anpfiff der Partie in Oslo mit. Noch am Dienstag war für die Begegnung vonseiten lokaler Gesundheitsbehörden grünes Licht gegeben worden.

"Das ist natürlich traurig, ein Spiel Stunden vor dem Anstoß abzusagen", erklärte Verbandschef Pål Bjerketvedt. "Das unterstreicht zugleich den Ernst der Situation, in der wir uns befinden." Nach Angaben norwegischer Medien hat der Corona-Fall des israelischen Hoffenheim-Stürmers Munas Dabbur etwas mit der Entscheidung zu tun. Israels Fußballverband bestätigte die Absage. Es sei eine Entscheidung der norwegischen Behörden, die in keinster Weise in Zusammenhang mit Dabbur stehe, hieß es in einer ersten Reaktion eines Sprechers.

13:55 Uhr

Neapel verliert selbes Spiel zum zweiten Mal

Der italienische Fußball-Pokalsieger SSC Neapel hat das Punktspiel bei Meister Juventus Turin zum zweiten Mal am Grünen Tisch verloren. Das Berufungsgericht des nationalen Verbandes FIGC wies den Einspruch der Süditaliener gegen die Entscheidung der Liga für einen 3:0-Sieg für Turin wegen Neapels Verzicht auf die Reise zur "alten Dame" nach zwei Corona-Fällen im Team ab. Auch in zweiter Instanz überzeugte Neapels Argumentation mit "höherer Gewalt" nicht.

Napoli war Anfang Oktober nach positiven Corona-Tests von zwei Spielern von der örtlichen Gesundheitsbehörde die Reise nach Turin verboten worden und hatte deswegen vergeblich eine Verlegung des Spiels beantragt. Nachdem Juventus zur angesetzten Anstoßzeit spielbereit auf dem Platz erschienen war, wertete die Liga die Begegnung mit Hinweis auf ihre eigenen Vorschriften gegen Neapel. Die Liga-Statuten erlauben eine Verlegung wegen Corona-Infektionen erst, wenn einer Mannschaft aufgrund positiver Tests weniger als 13 Spieler zur Verfügung stehen.

13:31 Uhr

NFL beschließt mögliche Playoff-Erweiterung

Für den Fall von Spielausfällen in der Corona-Pandemie haben sich die Teambesitzer in der NFL auf eine Erweiterung der Playoffs auf 16 Mannschaften geeinigt. Über diesen Beschluss berichteten mehrere US-Medien übereinstimmend. Zur Anwendung kommen soll der Plan aber nur, sollten Mannschaften mit konkreten Playoff-Chancen bedingt durch das Coronavirus auf Spiele verzichten müssen und sich deswegen nicht qualifizieren können. Schon vor der Saison hatte die stärkste Football-Liga der Welt das Teilnehmerfeld für die K.o.-Spiele auf dem Weg zum Super Bowl von normalerweise 12 Teams auf 14 Mannschaften erweitert.

12:57 Uhr

Toni Kroos fühlt sich wie eine "Marionette"

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hat sich angesichts der Diskussion um eine europäische Superliga grundsätzlich kritisch über immer neue Wettbewerbe geäußert. "Am Ende der Tage sind wir von diesen ganzen zusätzlichen Sachen, die erfunden werden, (...) irgendwie nur die Marionetten von Fifa und Uefa", sagte Kroos in in seinem Podcast "Einfach mal Luppen", in dem er mit seinem Bruder Felix über Fußball diskutiert. Wettbewerbe wie die Nations League oder die angedachte Erweiterung der Klub-WM seien geplant, "um finanziell alles rauszusaugen, natürlich auch körperlich alles rauszusaugen aus jedem einzelnen Spieler." Auch eine milliardenschwere europäische Superliga lehnt Kroos ab. Zwar seien solche Wettbewerbe sportlich sicherlich spannend. Würden allerdings die Topklubs nur noch in der Superliga gegeneinander antreten, schauten kleinere Vereine "in die Röhre" und die Kluft zwischen Groß und Klein werde noch größer.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:27 Uhr

Handball-Verband setzt mehrere Ligen aus

Wegen der Coronavirus-Pandemie wird die Handball-Saison in der 3. Liga sowie in der Jugend-Bundesliga bis zum Jahresende ausgesetzt. Das gab der Deutsche Handballbund (DHB) bekannt. Die Wiederaufnahme ist Stand jetzt zum zweiten Wochenende im Januar geplant, "sofern dies die weitere Entwicklung" zulässt.

"Unser oberstes Ziel ist es weiterhin, verantwortungsvoll Möglichkeiten für Handball zu schaffen. Priorität haben dabei Wiederaufnahme und Fortführung des Trainings", sagte DHB-Vorstandschef Mark Schober: "Dies gilt insbesondere für die Nachwuchstalente. Unabhängig von der formalen Einordnung als Profi- oder Amateursport kämpfen wir für alle Mannschaften auf politischer Ebene darum, dass sie trainieren können, wenn sie dies tun wollen." Von insgesamt 131 Mannschaften der 3. Liga (72 Männer, 59 Frauen) habe derzeit ein Drittel keine Erlaubnis, weiter zu trainieren, teilte der DHB weiter mit. Etwa die Hälfte dürfe den Spielbetrieb auch ohne Zuschauer nicht aufnehmen.

11:55 Uhr

Gesicht völlig zerstört: Urteil gegen Horrorsturz-Verursacher

Der niederländische Radprofi Dylan Groenewegen ist nach dem folgenschweren Manöver gegen seinen Landsmann Fabio Jakobsen bei der Polen-Rundfahrt für neun Monate gesperrt worden. Das gab der Radsport-Weltverband UCI bekannt. Die Sperre gilt bis zum 7. Mai 2021.

Groenewegen (Jumbo-Visma) hatte Jakobsen Anfang August im Schlusssprint der ersten Etappe vor der Ziellinie bei einer Geschwindigkeit von über 80 km/h ins Absperrgitter gedrückt. Jakobsen wurde lebensgefährlich verletzt und lag zwei Tage lang im künstlichen Koma. Der Fahrer von Deceuninck-Quick Step musste mit 130 Stichen im Gesicht genäht werden. Der 24-Jährige hat sich seither unter anderem zwei Operationen zur Gesichtsrekonstruktion unterzogen. Dabei wurden Implantate in den Kiefer gesetzt, damit er neue Zähne bekommen kann. Bis auf einen hatte Jakobsen beim schlimmen Crash alle verloren.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:22 Uhr

"Kein Problem damit, zusammen in einem Raum zu dopen"

Der frühere Radprofi Danilo Hondo ist nach eigener Aussage gemeinsam mit dem ehemaligen Sprint-Star Alessandro Petacchi vom Mediziner Mark S. gedopt worden. Das gab der heute 46-Jährige bei seiner Zeugenaussage im Blutdoping-Prozess in München an. Als Teamkollegen beim Rennstall Lampre seien die zwei Sportler teils sogar nebeneinander im Hotelzimmer von dem Erfurter Arzt behandelt worden. "Wenn man so ein enges Verhältnis hat, das fast brüderlich war, dann hat man kein Problem damit, dass man zusammen in einem Raum gedopt wird", berichtete Hondo vor dem Landgericht München. Hondo war damals Petacchis wichtigster Helfer für die Sprints, die beiden sind noch gut befreundet. Anders als der gebürtige Cottbuser streitet Petacchi aber nach wie vor ab, von Mark S. gedopt worden zu sein.

Als die Blutdoping-Affäre 2019 im Rahmen der "Operation Aderlass" aufflog, wurde auch Hondos Name genannt, der dann in einem Interview gestand und seinen Job als Nationaltrainer in der Schweiz verlor.

10:51 Uhr

Zehnfach-Weltmeisterin wechselt nach Deutschland

Die zehnmalige Rad-Weltmeisterin Chloe Dygert fährt künftig für das deutsche Frauen-World-Tour-Team Canyon SRAM aus Leipzig. Die Amerikanerin unterzeichnete einen Vierjahresvertrag bis Ende 2024. Dygert gewann in diesem Jahr bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften in Berlin mit Weltrekordzeit die Einerverfolgung. Bei den Zeitfahr-Weltmeisterschaften auf der Straße in Imola stürzte die 23-Jährige als Titelverteidigerin in Führung liegend spektakulär und verlor ihren Titel. Nach ihrer Genesung will Dygert vor allem im Kampf gegen die Uhr wieder angreifen, speziell im Zeitfahren bei den Olympischen Spielen in Tokio.

10:15 Uhr

Auch Özil beteiligt? Arsenal holt rausgeworfene Vereinslegende zurück

Das beliebte Dinosaurier-Maskottchen des englischen Fußball-Topklubs FC Arsenal hat seine Rückkehr gefeiert. Auf dem Twitterkanal des "Gunnersaurus", dessen Darsteller Jerry Quy nach 27 Jahren Anfang Oktober ursprünglich den Corona-Sparmaßnahmen des Vereins zum Opfer gefallen war, postete das Social-Media-Team ein Foto des Kult-Maskottchens im heimischen Stadion.

Nach dem Bekanntwerden der Entlassung hatten Fans einen Spendenaufruf gestartet, um das "Aussterben" ihres beliebten Maskottchens zu verhindern und damit über 12.000 Pfund (13.500 Euro) gesammelt. Zudem hatte Ex-Nationalspieler Mesut Özil angeboten, das Gehalt von Quy so lange zu übernehmen, wie er selbst noch Teil des Vereins ist. Sein Vertrag läuft 2021 aus, zuletzt wurde Özil nicht mehr für das Premier-League-Aufgebot des Klubs berücksichtigt. Wer aktuell in dem Kostüm steckt, ist nicht bekannt. Laut Medienberichten soll der Verein mehreren Darstellern die Rolle übergeben haben, darunter auch Quy.

09:45 Uhr

Löw äußert sich zu Corona-Impfstoff

Auch Bundestrainer Joachim Löw hat die jüngsten Meldungen über Fortschritte bei der Entwicklung des Corona-Impfstoffes mit Freude vernommen. "Natürlich sind das Nachrichten, die sehr erfreulich sind", sagte der 60-Jährige. Die ganze Welt sehne sich danach, ergänzte Löw, "dass Normalität einkehrt, dass es eine große Immunität geben kann und dass wir das normale Leben wieder aufnehmen, das wir kennen." Dies wäre auch für den Profifußball wichtig, denn "die Zuschauer fehlen, die Emotionen fehlen", so Löw. Der nicht mehr erlaubte Stadionbesuch sei aber nur eine von vielen Einschränkungen im täglichen Leben: "Man spürt bei den Menschen in allen Ländern, dass die Situation eine Belastung darstellt."

09:14 Uhr

Kruse macht hasserfülltes Droh-Schreiben öffentlich

Seine fußballerische Qualität ist meist unumstritten, aber abseits des Spielfeldes sorgt Max Kruse immer wieder mal Kopfschütteln. Beim 1. FC Union Berlin ist der 32-Jährige mit drei Toren und fünf Vorlagen hauptverantwortlich dafür, dass der Klub nach sieben Partien auf Platz fünf liegt. Trotzdem erhält der Offensivspieler offenbar Post von Fans der Eisernen, die ihn lieber heute als morgen aus der Mannschaft schmeißen würden. Über Instagram machte Kruse eine Postkarte öffentlich, die an die Alte Försterei adressiert war. Darin heißt neben zahlreichen Beleidigungen, der Ex-Nationalspieler solle sich "aus dem Verein verpissen", verbunden mit der Drohung: "Gehe freiwillig, bevor wir dich aus dem Stadion jagen."

Mehr dazu lesen Sie hier.
08:47 Uhr

NBA einigt sich auf Saisonstart kurz vor Weihnachten

Das Direktorium der NBA hat die Pläne für die kommende Saison abgesegnet und damit einen Beginn der Spielzeit am 22. Dezember bestätigt. Das teilte die stärkste Basketball-Liga der Welt mit. Zuvor hatten die NBA und die Spielergewerkschaft NBAPA eine Einigung in den Verhandlungen erzielt, die Zustimmung war nur noch eine Formsache. Wegen der Corona-Pandemie ist die Saison kürzer und umfasst nur 72 statt der üblichen 82 Partien je Mannschaft. Wann die Saison zu Ende sein soll, wurde bislang nicht kommuniziert.

08:19 Uhr

Auf und über das Wasser: Golfer versenkt fast unmöglichen Schlag

Vor dem Auftakt der US Masters gelingt Jon Rahms ein Hole-in-one für die Geschichte. Mit einem spektakulären Schlag lässt der spanische Profi-Golfer an seinem Geburtstag den Ball übers Wasser tanzen und versenkt ihn mit unglaublicher Präzision ins Loch.

07:45 Uhr

Bundesliga-Vorstand verteidigt konspiratives Treffen der "G15"

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat das inoffizielle Treffen von 15 Profiklubs heute in Frankfurt/Main verteidigt. "Es gibt wichtige Themen, die einfach mal besprochen werden müssen. Dabei geht es nicht nur um Verteilung von Fernsehgeldern, das wird eher ein Randthema sein", sagte der Ex-Nationalspieler in einem Sky-Interview. "Es geht um strukturelle Dinge, zum Beispiel, wie sich eine Liga nach der Zeit von Christian Seifert, einem überragenden CEO, aufstellt. Auch was beim DFB los ist."

Beim sogenannten "G15"-Gipfeltreffen diskutieren Bundesliga-Vereine unter anderem über die künftige Verteilung von TV-Geldern im deutschen Profifußball. Spitzenvertreter von 14 Erstligisten und Zweitliga-Tabellenführer Hamburger SV treffen sich zu einer Sitzung. Nicht eingeladen wurden die Bundesligisten FSV Mainz 05, FC Augsburg, Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart. Das Quartett hatte sich - zusammen mit zehn Zweitligisten - in einem Positionspapier für eine Neuverteilung der Fernseheinnahmen von der Spielzeit 2021/22 an stark gemacht. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) und der krisengebeutelte Deutsche Fußball-Bund (DFB) fehlen bei dem Treffen ebenfalls.

07:16 Uhr

FC Bayern verhandelt mit Nationalspieler über Verlängerung

Der FC Bayern München beschäftigt sich nach Informationen der "Sport Bild" mit einer vorzeitigen Verlängerung des Vertrages von Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka. Noch in diesem Jahr soll es Gespräche mit seinem Berater geben. Das berichtete die Zeitschrift ohne Angaben von Quellen. Goretzka ist seit 2018 beim deutschen Rekordmeister und steht noch bis 2022 unter Vertrag. Der Mittelfeldspieler ist einer der Leistungsträger im Team.

06:47 Uhr

Dreifach-Vizechampion Dovizioso hört erst mal auf, aber noch nicht komplett

Der dreimalige MotoGP-Vizeweltmeister Andrea Dovizioso legt im kommenden Jahr eine Pause ein und wird in keiner WM fahren. Das teilte der Italiener in den sozialen Medien mit. Als Karriereende auf Raten solle diese Ankündigung aber nicht verstanden werden. "Ich habe immer noch Leidenschaft für den Rennsport und die Ambition, Rennen zu gewinnen. Ich werde in die MotoGP zurückkehren, sobald ich ein Projekt finde, das dieselben Ambitionen hat", schrieb er. Dovizioso, in den vergangenen drei Jahren jeweils WM-Zweiter hinter dem Spanier Marc Marquez, hatte sich mit seinem langjährigen Arbeitgeber Ducati auf keinen neuen Vertrag einigen können.

06:14 Uhr

Unglaublicher Lewandowski sammelt nächsten Titel ein

Robert Lewandowski vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München und Pernille Harder vom FC Chelsea haben die 13. Ausgabe der "Goal 50" gewonnen. Lewandowski setzte sich mit seinen wettbewerbsübergreifend 55 Toren in 47 Spielen in der Münchner Triple-Saison 2019/20 gegen Lionel Messi (FC Barcelona) und Kevin De Bruyne (Manchester City) durch. "Solche Auszeichnungen bedeuten mir viel. Natürlich ist Fußball ein Mannschaftssport, aber individuelle Titel zeigen, dass sich die Arbeit, die man persönlich jeden Tag investiert, auszahlt", sagte Lewandowski.

In den "Goal 50" listet das Portal die jeweils 25 besten Spielerinnen und Spieler auf. Harder, die im Sommer vom VfL Wolfsburg nach England wechselte, ließ die Arsenal-Stürmerin Vivianne Miedema hinter sich, sie folgt auf die Amerikanerin Megan Rapinoe.