Mittwoch, 13. Mai 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Till Erdenberger
22:27 Uhr

Lewandowski: Co-Trainer Klose "war ein klasse Spieler"

Starstürmer Robert Lewandowski hofft auf neue Impulse durch die Zusammenarbeit mit Bayern Münchens künftigem Co-Trainer Miroslav Klose. "Er war ein klasse Spieler und ich weiß, dass er uns mit seiner Erfahrung und seinen Fähigkeiten helfen kann", sagte Lewandowski in einer Presserunde, aus der Goal und Spox zitierten.

  • "Man kann von jedem Trainer etwas Neues lernen, um ein besserer Spieler zu werden. Das möchte ich auch von ihm", ergänzte Lewandowski.
  • Klose hatte in der vergangenen Woche einen ab Juli gültigen Vertrag bis Sommer 2021 unterzeichnet.
  • Auch zu seinem möglichen Sturmpartner in der kommenden Saison äußerte sich Lewandowski. Der umworbene Nationalspieler Leroy Sané von Manchester City könne den Bayern "sicher helfen, neue Lösungen in unserem Spiel zu finden", sagte Lewandowski.
21:47 Uhr

Serie A soll am 13. Juni wieder durchstarten

imago0097830429h.jpg

Offenbar kann Cristiano Ronaldo doch noch einmal Fußball spielen in dieser Saison.

(Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.)

Weiter, immer weiter: Die italienische Serie A hat nach einer Sitzung am Mittwoch der Regierung den 13. Juni als Datum für ihren Neustart vorgeschlagen. So könnten bis zum 2. August die zwölf fehlenden Spieltage der höchsten Fußballliga sowie die noch ausstehenden Pokalmatches ausgetragen werden, sagte Liga-Chef Paolo Dal Pino.

  • Die Regierung Conte will spätestens bis zum 25. Mai alle Sportanlagen wieder öffnen. Es könnte aber schon früher geschehen, sollte es die epidemiologische Lage in dem von der Coronavirus-Pandemie schwer betroffenen Italien ermöglichen, berichtete Sportminister Vincenzo Spadafora in einer Ansprache vor dem Parlament.
  • Im Rahmen eines 55 Milliarden Euro schweren Hilfspakets für die von der Coronavirus-Krise am stärksten betroffenen Sektoren will die Regierung eine Million Euro für Maßnahmen für den Sport und für 75.000 Mitarbeiter im Sportbereich bereitstellen, die in Kurzarbeit gehen mussten.
  • Ab dem kommenden Montag, wenn das Mannschaftstraining wieder aufgenommen werden darf, will die Regierung die Möglichkeit einer Wiederaufnahme der Serie A prüfen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
20:43 Uhr

Österreichischer Skistar will Karriere beenden

110639276.jpg

Anna Veith wurde vor sechs Jahren Olympiasiegerin.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die österreichische Ski-Rennläuferin Anna Veith will laut einem Medienbericht ihre Karriere beenden. Nach Angaben der "Kronen Zeitung" werde die 30-Jährige diesen Schritt noch im Mai offiziell bekannt geben.

  • Veith, geborene Fenninger und seit April 2016 mit dem früheren Snowboarder Manuel Veith verheiratet, ist eine der erfolgreichsten österreichischen Alpin-Skifahrerinnen der vergangenen Jahre.
  • Die Salzburgerin wurde 2014 Olympiasiegerin im Super G. Zudem holte sie dreimal WM-Gold (Super-Kombination 2011, Super-G und Riesentorlauf 2015), gewann zweimal den Gesamtweltcup (2013/14 und 2014/15) und wurde zudem dreimal Österreichs Sportlerin des Jahres (2013, 2014, 2015).
  • Zuletzt hatte die 30-Jährige aber immer wieder mit Knieverletzungen zu kämpfen.
19:16 Uhr

Zwingt der DFB die Drittliga-Klubs zum Spielen?

*Datenschutz

Ist das schon Erpressung? Bei einem freiwilligen Abbruch der 3. Liga will der Deutsche Fußball-Bund womöglich entstehende Schadenersatzforderungen auf die Vereine umlegen. Das teilte der Verband nach der Konferenz der Präsidenten der Regional- und Landesverbände mit. "In diesem Zuge erwartet die Konferenz der Präsidenten, dass etwaige, mit einem selbst gewählten Abbruch der Saison verbundene Zahlungsverpflichtungen des DFB in Bezug auf Schadenersatz und Regress von den Vereinen der 3. Liga getragen würden", hieß es in der Mitteilung.

  • In welcher Höhe Schadenersatz zu erwarten ist, ließ der DFB offen. Ebenso unklar ist, ob die von der DFL bedingungslos zur Verfügung gestellte Soforthilfe von 7,5 Millionen Euro dafür verwendet werden könnte.
  • Zudem wurden die Befürworter eines Abbruchs aufgefordert, Lösungen für zentrale Fragen zu präsentieren. Dazu zählen die Auf- und Abstiegsregelungen sowie praktikable Vorschläge, wie die kommende Saison durchzuführen wäre.
  • Klarheit soll darüber hergestellt werden, ob die 3. Liga bereit ist, in diesem Fall Absteiger zu stellen, ab wann sie den Spielbetrieb in der neuen Saison wieder aufnehmen möchte und insbesondere, ob sie auch ohne Zuschauer zu spielen bereit ist.
  • Für den Fall eines Abbruchs hätte die Liga in der Saison 2020/21 voraussichtlich 24 Vereine. Ein Konzept solle bis zum Außerordentlichen DFB-Bundestag am 25. Mai vorliegen.
Mehr dazu lesen Sie hier.
18:41 Uhr

Müller will "Abwechslung in Wohnzimmer bringen"

imago0047240212h.jpg

Verspürt Freude in jedem Trainingsspiel: Thomas Müller.

(Foto: imago images/Philippe Ruiz)

Thomas Müller hat Bock: Trotz Geisterspiele und Hygiene-Maßnahmen freut sich der Bayern-Offensivmann auf den Neustart der Fußball-Bundesliga.

  • Es fühle sich "anfangs etwas komisch an, die Maßnahmen umzusetzen. Aber der Wille wieder auf den Platz zurückzukommen, ist so groß, dass es für mich kein Problem ist, die Regeln einzuhalten", schrieb der 30 Jahre alte Offensivspieler bei Linkedin. "Wenn ich sehe, welche Gefühle und Emotionen wir in den letzten Tagen selbst in einem Trainingsspiel entwickeln, so zeigt dies unsere Gier nach regelmäßigen Wettkämpfen."
  • Angst hat er nicht: "Nachdem ich das umfangreiche Sicherheitskonzept der DFL täglich hautnah erlebe und umsetze, bin ich fest davon überzeugt, dass die Liga zu Ende gespielt werden kann, ohne dass wir uns oder unsere Mitmenschen in Gefahr bringen", schrieb der ehemalige Nationalspieler.
  • Der Bundesliga-Neustart werde "hoffentlich wieder Abwechslung in unsere Wohnzimmer bringen und für erfreulichere Gesprächsthemen unter den Menschen sorgen."
  • Die Münchner starten am Sonntag (18.00 Uhr bei Sky sowie im ntv.de-Liveticker) beim 1. FC Union Berlin in die Restsaison nach der Corona-Pause.
18:10 Uhr

Dynamo fordert wegen Quarantäne weitere Spielverlegung

Dieser Wunsch ist nachvollziehbar: Nach den bereits verschobenen Spielen bei Hannover 96 und gegen Fürth steht auch die dritte Partie von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden vor der Verlegung. Da der Kader wegen positiver Corona-Tests bis zum 23. Mai unter Quarantäne steht, käme das spätestens vier Tage später angesetzte Spiel bei Arminia Bielefeld zu früh.

  • "Dort sind wir in der Diskussion und haben Unterstützung von anderen Vereinen. Es wird die nächsten Tage Thema sein, einen verträglichen Konsens zu finden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir dort an den Start gehen können", sagte Sportchef Ralf Minge.
  • Am vergangenen Samstag waren zwei Profis von Dynamo positiv auf das Coronavirus getestet worden. Kader und Betreuer wurden vom Gesundheitsamt für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt. Derzeit können sich die Spieler nur zu Hause fit halten. "Unter einem fairen Wettbewerb verstehe ich nicht, wenn man drei Tage nach der Quarantäne wieder in ein Meisterschaftsspiel gehen muss. Man muss schon einige Tage Mannschaftstraining haben", sagte Finanzchef Michael Born.
  • Minge stellte zudem klar, dass man einen Abbruch der Saison auf jeden Fall vermeiden will. "Man darf bei der Betrachtung unserer Situation nicht nur auf die Tabelle schauen. Seit der Winterpause haben nur vier Mannschaften mehr Punkte geholt", sagte der 59-Jährige. "Wir wollen das Thema sportlich regeln."
16:46 Uhr

Fürs Geisterderby muss "Kopf richtig eingestellt sein"

imago0047251021h.jpg

Daniel Caligiuri wird die Zuschauer vermissen.

(Foto: imago images/Poolfoto)

Daniel Caligiuri vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 erwartet vor dem Revierderby bei Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im ntv.de-Liveticker) aufgrund der fehlenden Zuschauer eine besondere Situation. "Die Stimmung vor dem Spiel und wenn man zum Stadion fährt, ist schon ungewöhnlich. Aber wenn es nicht anders geht, müssen wir das akzeptieren", sagte der 32-Jährige in einer Videokonferenz.

  • Der Mittelfeldspieler gibt zu, dass die Fans in dem brisanten Duell eine besondere Rolle einnehmen. "Durch die Unterstützung der Zuschauer kann man immer noch zwei, drei Prozent rausholen, wenn die Kraft nachlässt. Die peitschen dich an. Das ist jetzt leider nicht der Fall, deshalb muss der Kopf richtig eingestellt sein", sagte er.
  • Caligiuri gehörte in der laufenden Saison zur Schalker Stammelf, ehe er sich im Februar eine Innenbandverletzung zuzog. Seither kam er nicht mehr zum Einsatz. Inzwischen sei er jedoch wieder fit. "Mir geht's super, ich bin wieder voll da. Wenn man aus der Coronakrise etwas Positives rausholen will, kann ich das meiner Verletzung zuschreiben", sagte er und stellte klar: "Ich trau es mir zu, von Anfang an zu spielen."
15:56 Uhr

Meister und Absteiger? Bei Saisonabbruch droht Streit

imago40465322h.jpg

Auch nach dem Ende dieser Saison soll in jedem Falle irgendwo in der Republik ein Meister jubeln dürfen.

(Foto: imago images / MIS)

Um die Abstiegsfrage bei einem Saisonabbruch in der Fußball-Bundesliga ist ein heftiger Streit entbrannt. Bei einer Videoschalte der Deutschen Fußball Liga mit den Erstliga-Klubs haben nach einem "Kicker"-Bericht am Mittwoch zehn Vereine für einen Antrag der DFL gestimmt, acht dagegen. Die Entscheidung soll nun nicht wie vorgesehen bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung der 36 Profiklubs am Donnerstag fallen, sondern um eine Woche vertagt werden, so das Fachmagazin. Die DFL wollte den Bericht auf dpa-Anfrage nicht kommentieren.

Zuvor hatte "Bild" über ein Notfallszenario berichtet, falls die derzeit fehlenden neun Spieltage nicht wie geplant ohne Zuschauer durchgeführt werden können. Dann soll nach dem DFL-Antrag die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Tabelle gewertet werden. Damit könnte ein Meister gekürt werden, es gäbe jeweils zwei feste Absteiger und keine Aufstockung der Ligen.

14:31 Uhr

1. FC Union muss auf Trainer Fischer verzichten

Trainer Urs Fischer steht auf dem Rasen und gibt Anweisungen. Foto: Soeren Stache/dpa/Archivbild

Er fehlt: Urs Fischer.

(Foto: Soeren Stache/dpa/Archivbild)

Nicht die beste Voraussetzung: Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin muss in der Vorbereitung auf das Spiel gegen Rekordmeister Bayern München am Sonntag (18 Uhr/Sky sowie im ntv.de-Liveticker) bis auf Weiteres ohne seinen Trainer Urs Fischer auskommen.

  • Wie die Eisernen mitteilten, hat der Schweizer das Trainingslager der Berliner in Barsinghausen aus privaten Gründen verlassen. Ein Zusammenhang mit einer Corona-Infektion oder den Quarantänevorschriften für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs bestehe nicht.
  • Welche Auswirkungen Fischers Abwesenheit auf die Quarantänevorschriften der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat, ist unklar. Eigentlich war für alle Vereine eine einwöchige Isolation vor den Spielen vorgeschrieben. Der 54-Jährige wird für die Dauer seiner Abwesenheit durch die beiden Assistenztrainer Marcus Hoffmann und Sebastian Bönig vertreten.
13:46 Uhr

Infantino "ohne Legitimität": Platini fordert Rücktritt des Fifa-Chefs

imago43748241h.jpg

Gianni Infantino steht der Fifa vor - und unter Druck.

(Foto: imago images/Xinhua)

Der ehemalige Uefa-Präsident Michel Platini hat FIFA-Boss Gianni Infantino dazu aufgefordert, sein Amt als Präsident des Fußball-Weltverbandes niederzulegen. Infantino habe sich seinen Posten "durch eine clevere Kombination von Umständen" ohne eine "besondere Legitimität" gesichert, sagte der 64-Jährige in einem Interview mit der schweizerischen "L'Illustre". Zuletzt hatten drei nicht protokollierte Geheimtreffen von Infantino mit dem Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber für Aufregung gesorgt, diese hatten 2016 und 2017 stattgefunden. Gegen Lauber stehen deshalb Vorwürfe von Amtsmissbrauch, Amtsgeheimnisverletzungen und Begünstigungen im Raum, hatte er doch zu diesem Zeitpunkt mehrere Verfahren gegen den Weltfußball geleitet. Die Treffen sollen auf Wunsch des Schweizers Infantino arrangiert worden sein.

"Infantino und Lauber denken, sie seien unantastbar und stünden über dem Gesetz", sagte Platini. "Ich glaube, Lauber weiß aber, dass er die rote Linie überschritten hat. Was Infantino angeht: In meinen Augen sollte er sein Amt zur Verfügung stellen. Als Opportunist wird er aber alles dafür tun, um seine Position nicht aufzugeben." Platini selbst war 2016 von der Ethikkommission der Fifa zu einer achtjährigen Sperre für alle Funktionen im Fußball verurteilt worden.

13:11 Uhr

Das schnelle Quiz: Wappenkunde für Fortgeschrittene

Sind Sie bereit, einige launige Momente zwischen Schmunzeln, Verwunderung und Frustration zu erleben? Dann klicken Sie sich durch das Wappen-Quiz, das unser Kolumnist Ben Redelings gemeinsam mit seinem Autorenkollegen Hardy Grüne entwickelt hat. Ich verspreche Ihnen: Sie werden scheitern. Dramatisch scheitern. So wie ich. Oder doch nicht?

Hier geht es zum Quiz!

12:14 Uhr

"Noch nicht erlebt": Rummenigge stichelt gegen Werner

130345984.jpg

Karl-Heinz Rummenigge ist überrascht von Timo Werner.

(Foto: picture alliance/dpa)

Karl-Heinz Rummenigge hat auf die ungewöhnliche Absage von Timo Werner an den FC Bayern mit Verwunderung reagiert. "Ich bin ja eigentlich über nichts mehr erstaunt, aber dass ein Spieler als Reaktion auf Gerüchte in der Öffentlichkeit eine solche Aussage macht, habe ich auch noch nicht erlebt", sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München in der "Sport Bild". Der Leipziger Nationalstürmer Werner hatte erklärt, dass ihn im Falle eines Vereinswechsel das Ausland mehr reizen würde als ein Wechsel zu Bayern. Wiederholt war spekuliert worden, dass der 24-Jährige ein Kandidat für den deutschen Fußball-Rekordmeister sein könnte.

Die Münchner sind derweil vorrangig darauf konzentriert, die vorhandene Qualität zu halten. Nach den Vertragsverlängerungen von Angreifer Müller (30/bis 2023) und Jungprofi Alphonso Davies (19/bis 2025) wird eine Einigung mit Thiago (29) erwartet. Rummenigge hofft, dass auch Manuel Neuer (34) und Abwehrspieler David Alaba (27) verlängern. "Wir wünschen uns, dass am Ende alle verlängern. Aber das liegt nicht exklusiv in unserer Hand. Wir haben den Spielern sehr seriöse und faire Vertragsangebote ohne Corona-Discount auf den Tisch gelegt. Es liegt nun an den Spielern, sie anzunehmen", sagte der 64-Jährige.

11:46 Uhr

NBA-Superstars wollen die Saison fortsetzen

imago46796152h.jpg

Steph Curry möchte bald wieder auf den Court zurückkehren.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Die NBA-Topstars um LeBron James, Stephen Curry, Kevin Durant und Giannis Antetokounmpo haben sich laut einem US-Medienbericht für eine Forsetzung der unterbrochenen Saison ausgesprochen. "Yahoo sports" berief sich am Dienstag auf eine von Spielergewerkschafts-Präsident und Oklahoma-City-Thunder-Profi Chris Paul organisierte Telefonkonferenz der Spitzenspieler und eine entsprechende Einigung pro Weitermachen. An dem Gespräch teilgenommen haben sollen demnach auch Anthony Davis, Kawhi Leonard, Damian Lillard und Russell Westbrook.

Die NBA ist wegen der Corona-Krise seit dem 11. März unterbrochen. Ob und wie die Saison fortgesetzt werden kann, ist unklar. In der Diskussion stehen unter anderem eine auf wenige Spielorte reduzierte Fortsetzung der Saison ohne Zuschauer.

09:22 Uhr

Hertha-Job: Lehmann hat anderen Ex-Nationalspieler ausgestochen

imago45778479h.jpg

Jens Lehmann begeisterte mehr als Kevin Kuranyi. Zumindest für Lars Windhorst.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Auch der ehemalige Fußball-Nationalspieler Kevin Kuranyi galt laut einem Bericht von "Sport Bild" und "Bild"-Zeitung (Mittwoch) als Kandidat für den Aufsichtsratsposten bei Hertha BSC. Investor Lars Windhorst habe sich intensiv mit dem 38-Jährigen beschäftigt, hieß es. Dass Kuranyi Stars wie Neymar oder Lionel Messi persönlich kenne, mehrere Sprachen beherrsche und sich ein Berater- und Vermittler-Netzwerk aufgebaut habe, hätte für ihn gesprochen.

Letztlich fiel die Wahl Windhorsts aber auf den ehemaligen Nationaltorwart Jens Lehmann. Der 50-Jährige übernahm den Sitz, der durch den unrühmlichen Weggang des ehemaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann frei geworden war.

08:49 Uhr

"Unanständig": Rummenigge ist sauer auf TV-Partner

imago0035598457h.jpg

Karl-Heinz Rummenigge ist sauer auf Eurosport.

(Foto: imago/Lackovic)

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Rekordmeister Bayern München hat die Blockadehaltung von TV-Rechteinhaber Eurosport kritisiert. "Ich bedaure das Verhalten von Eurosport sehr, ja, ich finde es unanständig, dass man in einer Krise einen Vertrag aufkündigt", sagte der 64-Jährige im Interview mit der Sport-Bild.

Die Eurosport-Mutterfirma Discovery hat seinen Anteil an der letzten TV-Rate nicht bezahlt und will den Vertrag mit der DFL auflösen. Das US-Unternehmen soll sich angesichts der Coronakrise auf eine Sonderkündigungsklausel für den Fall von höherer Gewalt berufen. Eurosport hatte 2019 seine TV-Rechte an 45 Spielen pro Saison an den Streamingdienstleister DAZN verkauft, soll aber dem Vernehmen nach weiter die Hälfte der jährlich rund 80 Millionen Euro Kosten tragen.

Rummenigge glaubt an einen "großen Imageschaden" für Eurosport mit langfristigen Folgen für den Sender: "Wer geht denn mit einem solchen Sender in der Zukunft noch eine Partnerschaft ein?"

08:03 Uhr

Multiples Organversagen: Sumo-Ringer stirbt nach Corona-Infektion

imago0047088588h.jpg

Japans Sumo-Sport ist auch von der Corona-Krise betroffen: Die Frühlingsturniere fanden statt, aber ohne Fans.

(Foto: imago images/Kyodo News)

Japans Sumo-Sport trauert um einen am Coronavirus gestorbenen Ringer. Der Japaner mit dem Ring-Namen Shobushi starb am Mittwoch im Alter von nur 28 Jahren wegen mehrfachen Organversagens als Folge des Virus, wie der Sumo-Verband bekanntgab. Shobushi war der erste Sumo-Ringer, der sich mit dem Virus infiziert hatte und der erste, der daran starb. Er kämpfte in der vierthöchsten Division des japanischen Traditionssports. Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus wurde das vom 24. Mai bis 7. Juni in Tokio geplante Sommer-Turnier der Sumo-Ringer abgesagt.