Mittwoch, 13. November 2019Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & Torben Siemer
22:30 Uhr

HSV soll offenbar Pyro-Show im Stadion planen

Fußball-Zweitligist Hamburger SV soll nach einem Bericht der "Sport Bild" erwägen, vor einem ungenannten Rückrundenspiel im Volksparkstadion kontrolliert Pyrotechnik abzubrennen. Der Verein habe in Anwesenheit von Experten, Feuerwehr und Fans bereits eine Pyro-Show mit Rauchtöpfen getestet, berichtete das Magazin. Dabei sollen die Töpfe in einem Sicherheitsbereich zwischen Tor und Nordtribüne gezündet worden sein. Der HSV wollte sich zu der Thematik vorerst nicht äußern. In der vergangenen Saison war der Verein zu 294.000 Euro Strafe wegen Zündens von Pyrotechnik durch Fans verurteilt worden. Damit hatte er die unrühmliche Spitzenposition inne.

Weil einige Anhänger den Pyro-Einsatz im Stadion als Teil der Fankultur ansehen und darauf nicht verzichten wollen, sucht der HSV nach neuen Wegen. Das kontrollierte Abbrennen in einem Sicherheitsbereich unter Aufsicht würde nicht zu Sanktionen durch den DFB führen.

Vor Beginn der laufenden Saison haben sich meine Kollegen Christoph Rieke und Christoph Wolf einmal genauer mit den Strafen des DFB beschäftigt.

Mehr dazu lesen Sie hier.
22:08 Uhr

Chelsea-Stars müssen heftigen Strafenkatalog fürchten

*Datenschutz

Achtung, Disziplinlosigkeit kann teuer werden. Also zumindest beim FC Chelsea. Der Strafenkatalog des Premier-League-Klubs ist jetzt geleakt worden.

  • Ein Foto bei Twitter zeigt das von Trainer Frank Lampard unterschriebene Dokument.
  • Demnach müssen die Spieler 20.000 Pfund (23.300 Euro) zahlen, wenn sie zu spät zum Training kommen.
  • Auch die Handys sollten unbedingt ausgestellt werden. Ein Handy-Klingeln beim Essen oder Meeting kostet nämlich 1000 Pfund (1170 Euro).
  • Wer sich nicht rechtzeitig krankmeldet, muss ebenfalls ordentlich in die Tasche greifen: 10.000 Pfund (11.600 Euro).
  • Besonders spitzfindig ist zudem die Regelung, dass alle Strafen innerhalb von 14 Tagen beglichen werden müssen - sonst verdoppelt sich die Höhe.
  • Immerhin: Das Geld kommt laut des Strafenkatalogs einem gemeinnützigen Zweck zugute.
21:50 Uhr

Man-City-Stürmer nach Tweet für ein Spiel gesperrt

Dumm gelauf-, ähm, dumm getwittert: Bernardo Silva von Manchester City ist wegen eines Tweets vom englischen Fußball-Verband FA für ein Spiel gesperrt worden. Zudem verhängte der Verband gegen den 25-Jährigen eine Geldstrafe von umgerechnet 58.300 Euro. Silva hatte im September einen Tweet veröffentlicht, in dem er seinen Teamkollegen Benjamin Mendy mit einem schwarzen Cartoon-Charakter verglich.

In dem Tweet zeigte Silva ein Foto eines jungen Mendy neben einem Bild der Figur, die die spanische Schokoladen-Erdnussmarke Conguitos repräsentiert. Es gab keine Anhörung, nachdem Silva die Anklage wegen Fehlverhaltens zugelassen hatte. "Der Spieler selbst hatte nicht die Absicht, den Post als beleidigend oder in irgendeiner Weise rassistisch zu betrachten", heißt es im Bericht der FA-Kommission.

21:23 Uhr

Gladbach verpflichtet 16-jährigen US-Amerikaner

imago37754266h.jpg

Scally ist nach Freddy Adu der zweitjüngste Spieler, der in der MLS je einen Profivertrag unterschrieb.

(Foto: imago images/ZUMA Press)

Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach hat das 16 Jahre alte US-Talent Joseph Scally ab dem Jahr 2021 unter Vertrag genommen. Der bisherige Club des Rechtsverteidigers, New York City FC aus der nordamerikanischen Major League Soccer, teilte mit, eine Ablösesumme in mindestens siebenstelliger Höhe zu erhalten. Mit möglichen Bonuszahlungen könne diese zu einer der höchsten jemals für einen nach Europa transferierten MLS-Spieler werden.

Bereits jetzt sei Scally, der am 31. Dezember Geburtstag hat und somit kurz nach Vollendung seines 18. Lebensjahres nach Deutschland kommen wird, der teuerste 16-Jährige der Liga-Geschichte. "Scally ist ein amerikanisches Top-Talent, das wir schon seit längerer Zeit kennen. Wir sehen großes Potenzial in Joe und freuen uns, wenn er im Januar 2021 zu uns stoßen wird", sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl.

20:33 Uhr

Markus Rehm bleibt das Maß der Dinge

imago44621540h.jpg

Rehms Weltrekord steht bei 8,48 Meter.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Niemand fliegt so weit wie er: Weitsprung-Weltrekordler Markus Rehm ist bei internationalen Para-Großereignissen weiter ungeschlagen. Der 31-Jährige aus Leverkusen gewann bei der WM in Dubai mit 8,17 Metern und holte beim elften Start bei Paralympics sowie Welt- und Europameisterschaften in seiner Parade-Disziplin Gold.

Rehm war sich seiner Sache aber nicht so sicher gewesen. "Wenn man ungeschlagen ist, ist das eine große Ehre, aber auch ein Riesendruck", sagte er. Sein Vereinskollege Felix Streng wurde mit 7,06 Metern unglücklicher Vierter; er wurde im letzten Sprung wegen eines Zentimeters vom Bronzerang verdrängt. "Das ist meine eigene Schuld", sagte der 24-Jährige: "Ich hatte viele Verletzungen und keinen Rhythmus. Das ist ein Grund, aber keine Ausrede. Solche Weiten sollte ich aus der kalten Hose springen."

19:46 Uhr

Video: F1-Kommentator schwärmt von Schumacher-Durchbruch

Bis 1994 hatte die Autofahrer-Nation Deutschland keinen Weltmeistertitel in der Formel 1. Und dann kam Michael Schumacher. Seit 1993 ist Heiko Wasser F1-Kommentator - 25 Jahre nach dem Triumph schwelgt er in Erinnerungen.

Sendehinweis

13.11., 20:15 – 21:15 Uhr, RTL: "Die Michael-Schumacher-Story" (parallel zur Austrahlung ist sie auch bei unserem Streamingdienst TV NOW verfügbar, bis Ende des Jahres 2019)
13.11., 21:15 – 22:15 Uhr, RTL: "Die 10 größten Michael-Schumacher-Momente"

 

19:14 Uhr

Adidas schickt russischen Fußballern falsche Trikots

Dem deutschen Ausrüster Adidas ist eine Panne unterlaufen. Die russische Fußball-Nationalmannschaft wird im anstehenden EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien nicht in ihren neuen EM-Trikots antreten, weil das Unternehmen aus Herzogenaurach die Reihenfolge der Nationalfarben auf den Hemden vertauscht hatte. In der vergangenen Woche hatte Adidas die neue Kollektion mit blauen und weißen Streifen auf den roten Ärmeln vorgestellt, ähnlich dem neuen deutschen Trikot.

Aber während die Farben Schwarz-Rot-Gold auf den deutschen Shirts in der richtigen Reihenfolge dargestellt sind, sind sie bei den Russen in der umgekehrten Reihenfolge aufgesetzt worden. Statt von oben weiß, blau und rot sind die Farben rot, blau und weiß - was eher an die serbische Flagge erinnert.

*Datenschutz

 

Mehr dazu lesen Sie hier.
19:03 Uhr

Nadal wehrt Matchball bei 1:5 ab - und siegt noch

Rafael Nadal hat bei den ATP Finals in London nach einem 1:5-Rückstand im dritten Satz und der Abwehr eines Matchballs sein zweites Gruppenspiel noch gewonnen. Zwei Tage nach der Niederlage gegen Titelverteidiger Alexander Zverev rang der 33 Jahre alte Weltranglisten-Erste aus Spanien den Russen Daniil Medwedew nach einem nicht für möglich gehaltenen Comeback noch mit 6:7 (3:7), 6:3, 7:6 (7:4) nieder. Damit wahrte der French-Open- und US-Open-Sieger bei dem Turnier der besten acht Tennisspieler des Jahres seine Chance auf den Einzug in das Halbfinale. Beim Stand von 1:5 wehrte Nadal einen Matchball des Weltranglisten-Vierten ab und sicherte sich nach 2:44 Stunden den dritten Sieg im dritten Vergleich mit Medwedew.

Zverev spielt heute um 21 Uhr gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas. In der anderen Gruppe kommt es am Donnerstag (21 Uhr/alle Spiele live bei Sky) zum Vorrunden-Showdown zwischen Roger Federer und Novak Djokovic. Der Gewinner folgt Dominic Thiem in das Halbfinale, der Verlierer scheidet aus.

*Datenschutz

17:45 Uhr

Para-Leichtathlet Dietz ätzt: "Nicht würdig, den Bundesadler zu tragen"

imago44617110h.jpg

Sebastian Dietz ist mit seinem vierten Platz total unzufrieden.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Wow, da kann sich jemand gerade gar nicht leiden: "Dafür gibt es keine Entschuldigung oder Ausrede. Das ist peinlich", sagte Sebastian Dietz nachdem er bei der Para-Weltmeisterschaft der Leichtathleten in Dubai eine Medaille verpasst hat. "Das war ein Scheiß-Wettkampf, eine Katastrophe. Ich bin nicht würdig, den Bundesadler zu tragen."

  • Der Kugelstoßer war Vierter geworden. Vor dem Wettkampf hatte Dietz die Titel des Paralympicsiegers, des Europameisters und auch des Weltmeisters inne. Mit 14,52 Metern fehlten ihm 21 Zentimeter zu Bronze.
  • Bundestrainerin Marion Peters war versöhnlicher. "Die Leistung war nicht gut. Aber zum einen gab es diesmal ein anderes Leistungsgefüge", sagte Peters mit Blick auf die Rückkehr der seit 2016 gesperrten Russen, von denen prompt zwei vor Dietz landeten: "Und zum anderen hatte Sebastian in diesem Jahr so viele Verletzungen, dass der WM-Start bis kurz vor dem Abflug offen war."
  • Peters freute sich, dass Dietz mit Platz vier zumindest einen Slot für die Paralympics 2020 in Tokio geholt hat. "Das ist nicht nur ein Trost, sondern ein Erfolg, der nicht selbstverständlich ist."
  • Dietz hatte 2004 einen Autounfall und war zunächst vom Hals abwärts gelähmt. Nach intensiven Rehabilitationsmaßnahmen kann er zumindest wieder laufen. Das linke Bein und die linke Hand sind weiter gelähmt.
16:58 Uhr

Wenger findet nach Bayern-Absage neuen Fußball-Job

Eine Woche nach der Konfusion um ein Telefonat mit Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat Arsène Wenger einen neuen Job gefunden. Der 70 Jahre alte Franzose, der kurzzeitig auch als neuer Trainer beim deutschen Fußball-Rekordmeister gehandelt worden war, heuert beim Weltverband Fifa als "Direktor für globale Fußballförderung" an. Er soll für die weltweite Überwachung und Förderung der Entwicklung des Sports für Männer und Frauen verantwortlich sein.

"Ich freue mich sehr auf diese überaus wichtige Aufgabe, weil ich den Fußball sehr gerne aus übergeordneter Warte analysiere und fest daran glaube, dass die Fifa (...) wirklich eine globale Mission hat", sagte Wenger, der zuletzt als TV-Experte im Einsatz gewesen war.

Rummenigge und Wenger hatten in der Vorwoche telefoniert. Bestätigt ist, dass es dabei um ein Engagement in München ging - beide verbreiteten im Anschluss aber unterschiedliche Versionen darüber, wer wen gefragt und wer wem abgesagt hat.

15:34 Uhr

Nike Oregon Project: Salazar räumt "gefühllose" Kommentare ein

"Gefühllos und unsensibel", so sei der wegen Dopingverstößen gesperrte Leichtathletik-Trainer Alberto Salazar teilweise gewesen, räumt er selbst ein. Vorwürfe von Missbrauch oder Geschlechterdiskriminierung wies der ehemalige Chefcoach des mittlerweile aufgelösten Nike Oregon Projects (NOP) aber zurück.

  • In einem Statement an die Zeitung "The Oregonian" schrieb Salazar: "Im Laufe der Jahre habe ich gelegentlich bei der Unterstützung meiner Athleten bei hartem Training womöglich Kommentare abgegeben, die gefühllos oder unsensibel waren." Sollten dadurch Sportler verletzt worden sein, "war ein solcher Effekt völlig unbeabsichtigt, und es tut mir leid", so der 61-Jährige.
  • In der vergangenen Woche hatte die einstige US-Wunderläuferin Mary Cain Erfahrungen aus ihrer Zeit beim NOP öffentlich gemacht. Man habe sie unter anderem unter Druck gesetzt, ihr Gewicht deutlich zu reduzieren. Dies habe über drei Jahre zum Verlust ihrer Periode geführt, sie habe fünf Knochenbrüche erlitten und am Ende sogar über Suizid nachgedacht.
  • Salazar entgegnete, der Fokus auf das Gewicht stehe bei Athleten im Zusammenhang mit "dem Zielgewicht und dem Leistungsgewicht, um Spitzenleistungen zu erzielen und gleichzeitig ein allgemeines Wohlbefinden zu erhalten". Dies gehöre seiner Ansicht nach zum Spitzensport, wenngleich Salazar zugab: "Vielleicht muss sich das ändern."
Mehr dazu lesen Sie hier.
13:42 Uhr

Eisschnelllauf-Trainer wegen Doping-Skandal entlassen

imago22839061h.jpg

Vor seiner Laufbahn als Trainer war Lehmann-Dolle selbst Eisschnellläufer.

(Foto: imago/Sebastian Wells)

Wer Doping unterstützt gehört entlassen - beim mutmaßlich in den Blutdoping-Skandal um den Erfurter Sportarzt Mark S. verwickelten Eisschnelllauf-Trainer Robert Lehmann-Dolle ist der Olympiastützpunkt Berlin konsequent.

  • "Der Olympiastützpunkt Berlin (OSP) bestätigt, dass das Arbeitsverhältnis mit seinem OSP-Trainer Robert Lehmann-Dolle durch Kündigung beendet wurde", teilte OSP-Leiter Harry Bähr mit.
  • Aufgrund des laufenden Verfahrens vor dem Arbeitsgericht würden vom OSP Berlin zum Sachverhalt keine weiteren Informationen gegeben, heißt es.
  • Im Mai hatte die Nationale Anti-Doping-Agentur mitgeteilt, dass gegen den 35 Jahre alten Erfurter Olympia-Teilnehmer ein sportrechtliches Disziplinarverfahren vor dem Deutschen Sportschiedsgericht wegen möglichen Verstoßes gegen Anti-Doping Bestimmungen eingeleitet wurde. Dabei war erstmals der Name von Lehmann-Dolle öffentlich bestätigt worden.
  • Im Januar hatte die ARD-Doping-Redaktion erstmals berichtet, dass ein Eisschnellläufer in die als "Operation Aderlass" bezeichnete Blutdoping-Affäre verwickelt sein soll.
12:50 Uhr

Kehrt Guardiola zum FC Bayern zurück?

Gerade erst gewann der FC Bayern 4:0 gegen den Dauerrivalen Borussia Dortmund. Für Interimstrainer Hansi Flick bedeutete dieses gute Ergebnis: Er darf bleiben. So sagten es die Verantwortlichen des deutschen Fußball-Rekordmeisters. Trotzdem wird nach einem neuen Trainer gesucht - einem mit Rang und Namen.

Nun will der Klub offenbar Josep Guardiola zurückholen, berichtet die "Sport Bild".  Der sagte 2016: "Ich werde hierher zurückkommen, nach Deutschland - vielleicht auch als Trainer." Der Zeitung zufolge stehen Klub und Coach auch nach der Trennung von 2016 noch in Kontakt.

Weitere Kandidaten gibt es allerdings ebenfalls. Das sind die üblichen Verdächtigen, die für diese Saison bereits abgesagt hatten: Thomas Tuchel von Paris Saint-Germain und Ajax-Coach Erik ten Hag.

Mehr dazu lesen Sie hier.
12:18 Uhr

Paralympics-Legende stirbt bei Kollision mit Auto

*Datenschutz

Der Behindertensport trauert um einen seiner Top-Athleten: Der fünfmalige Paralympics-Sieger Kieran Modra ist am Mittwochmorgen nach einer Kollision mit einem Auto verstorben. Dies teilte der australische Radsportverband mit.

  • Der australische Bahn- und Straßenradsportler war nördlich von Adelaide mit seinem Fahrrad zu einer Trainingsfahrt aufgebrochen, auf der er von einem in gleicher Richtung fahrenden Auto erfasst wurde. Modra erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen, er wurde 47 Jahre alt. Die polizeilichen Ermittlungen zur Unfallursache laufen.
  • Modra war mit einer Sehbehinderung zur Welt gekommen und versuchte sich zunächst als Schwimmer. Im Wasser gewann er bei seiner ersten von acht Paralympics-Teilnahmen 1992 in Barcelona zwei Bronzemedaillen, anschließend wechselte er zum Radsport.
  • Dort fuhr er zu fünf Gold- und drei weiteren Bronzemedaillen bei Paralympics, außerdem wurde er siebenmal Weltmeister.
11:39 Uhr

Nagelsmann: Werner sollte wechseln, falls er zu gut für RB wird

Will er seinen eigenen Spieler loswerden? Trainer Julian Nagelsmann vom Fußball-Bundesligisten RB Leipzig würde Nationalstürmer Timo Werner gegebenenfalls zu einem Wechsel raten. "Ich habe schon vielen Spielern geraten, die Eheringe mit dem aktuellen Klub abzuziehen und mit einem Verein neu anzustecken", sagte der 32-Jährige der "Sport Bild":

  • "Das würde ich bei Timo Werner auch so machen, sollte er sich noch deutlich schneller weiterentwickeln als wir mit RB Leipzig."
  • Werner hatte vor der laufenden Saison seinen Vertrag in Leipzig bis 2023 verlängert, obwohl lange über einen Transfer spekuliert worden war. Vor allem der FC Bayern stand damals hoch im Kurs. Mittlerweile überzeugt Werner für RB wieder auf ganzer Linie und kommt auf bislang 15 Tore in 17 Pflichtspielen.
  • "Timo hat sich im Kombinationsspiel verbessert. Er hatte oft am linken Flügel geparkt und Umschaltmomente kreiert", so Nagelsmann: "Jetzt bewegt er sich zwischen den Räumen und ist schwerer auszurechnen."
11:09 Uhr

DFB ehrt "Die Toten Hosen" für Engagement gegen rechts

Dass Sänger Campino Fußballfan ist, ist hinlänglich bekannt. Nun werden "Die Toten Hosen" vom Deutschen Fußball-Bund mit dem Julius-Hirsch-Ehrenpreis 2019 ausgezeichnet. Die Punkrocker hätten schon seit den 1990er-Jahren "deutlich Position gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus" bezogen.

  • Die Band habe ihr öffentliches Engagement bereits 1991 und 1992 mit Liedern wie "Fünf vor Zwölf", "Willkommen in Deutschland" oder "Sascha ... ein aufrechter Deutscher" gezeigt. Außerdem hätten Die Toten Hosen auf vielen Konzerten und Protestveranstaltungen gegen rechts Position bezogen und unter anderem an die Verunglimpfung sogenannter "entarteter Musik" durch die Nationalsozialisten erinnert.
  • Verliehen wird den Toten Hosen die Auszeichnung am kommenden Montag (19 Uhr) in Frankfurt.
*Datenschutz

10:45 Uhr

Werder Bremen verlängert mit Abwehr-Dauerbrenner

*Datenschutz

Gute Nachricht für alle Werder-Fans: Theodor Gebre Selassie hat seinen auslaufenden Vertrag beim Bremer Fußball-Bundesligisten verlängert. Der 32-jährige tschechische Abwehrspieler bleibt den Grün-Weißen mindestens eine weitere Saison treu, Angaben zur Vertragslaufzeit machte Werder wie gewöhnlich nicht.

  • "Theo ist seit Jahren ein wichtiger Bestandteil des Kaders. Mit seiner Erfahrung ist er nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der Kabine ein wichtiger Faktor für den Zusammenhalt und den Erfolg der Mannschaft", sagte Bremens Geschäftsführer Frank Baumann.
  • Trainer Florian Kohfeldt schätzt Gebre Selassie "sehr, sowohl als Fußballer als auch als Persönlichkeit. Er ist ein absoluter Teamspieler und stellt sich voll in den Dienst der Mannschaft, was er gerade im Verlauf der aktuellen Saison wieder unter Beweis gestellt hat. Ich bin sehr froh, dass er auch in Zukunft Teil unseres Teams sein wird."
  • Gebre Selassie wechselte im Jahr 2012 von Slovan Liberec zu Werder. Für die Bremer kam er seitdem 220-mal in der Bundesliga zum Einsatz und erzielte dabei 19 Tore.
  • "Ich habe immer betont, dass ich sehr gerne weiterhin bei Werder spielen möchte und bin sehr glücklich, dass die Entscheidung bereits zu einem so frühen Zeitpunkt feststeht", sagte Gebre Selassie: "Mein Ziel ist es weiterhin, irgendwann mit Werder international zu spielen."
10:14 Uhr

SC Freiburg ehrt verstorbenen Präsidenten mit Straßennamen

imago44043206h.jpg

Achim Stocker war 2009 verstorben.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Alle Freiburger aufgepasst: Der SC Freiburg zieht um - zumindest postalisch. Denn der Bundesligist wird seine Heimspiele ab der kommenden Saison zu Ehren des vor zehn Jahren verstorbenen Präsidenten an der "Achim-Stocker-Straße" austragen.

  • Der Freiburger Gemeinderat beschloss die Namensgebung der Straße, die das neue Stadion der Breisgauer im Norden und Westen umgibt.
  • "Achim Stocker hat den SC Freiburg 37 Jahre lang als Erster Vorsitzender wie kein Zweiter geprägt", sagte SC-Vorstand Oliver Leki: "Wir freuen uns, dass der Freiburger Gemeinderat dem Namensvorschlag gefolgt ist."
  • Bereits auf der ordentlichen Mitgliederversammlung der Freiburger am 17. Oktober hatte der Aufsichtsratsvorsitzende Heinrich Breit die Namensgebung vorgeschlagen. Stocker war am 1. November 2009 verstorben.
09:29 Uhr

Polnische Sicherheitsfirma will Derby-Held Gikiewicz anheuern

imago44205964h.jpg

(Foto: imago images/Camera 4)

Das ist so naheliegend und gleichzeitig originell: Union-Torhüter Rafal Gikiewicz ist nach seinem beherzten Eingreifen beim Bundesliga-Derby gegen Hertha BSC auch in anderen Branchen gefragt. "Eine polnische Sicherheitsfirma hat mir einen Werbevertrag angeboten", sagte der Torhüter der polnischen Fußball-Nationalmannschaft der "Sport Bild".

  • Gikiewicz hatte sich nach dem 1:0-Erfolg seines Teams den Ultras auf dem Feld entgegen gestellt und mit einigen Teamkollegen einen Platzsturm verhindert.
  • Für Gikiewicz war das Einschreiten "mehr ein Impuls", der 32-Jährige ist von Derbys in seinem Heimatland ganz andere Sachen gewohnt. "Das ist deutlich schlimmer als in Deutschland. Das ist krank."
  • Ob Gikiewicz das Angebot annimmt, ist offen. Eine spätere Karriere in diesem Bereich schließt er aber aus. Der Torhüter hat sich auf den Kauf von Wohnungen spezialisiert. "Damit möchte ich dafür sorgen, dass meine Kinder später keine finanziellen Schwierigkeiten bekommen", sagte der Familienvater.
09:02 Uhr

Neuer Job? Kaepernick lädt Klubs zum Training

Er tut alles, um einen Job zu bekommen: Der derzeit arbeitslose Quarterback Colin Kaepernick wird fast drei Jahre nach seinem letzten NFL-Spiel ein privates Training für interessierte Teams abhalten.

  • Laut Kaepernick wird die Einheit am kommenden Sonntag in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia stattfinden. Wie das Sportportal "ESPN" berichtete, hat die amerikanische Football-Profiliga alle 32 Teams über Kaepernicks bevorstehendes öffentliches Training und Interview informiert.
  • "Ich bin in Form und seit drei Jahren dazu bereit. Ich kann es nicht abwarten die Trainer und Manager am Samstag zu sehen", schrieb Kaepernick.
  • Der 32 Jahre alte Spielmacher startete im Jahr 2016 eine Protestwelle zum Thema soziale Ungerechtigkeit in den USA, indem er während der Nationalhymne auf die Knie ging.
  • Sein bisher letztes NFL-Spiel absolvierte Kaepernick am 1. Januar 2017. Nur zwei Monate später entschloss er sich, seinen auslaufenden Vertrag in San Francisco nicht zu verlängern. Seitdem hat Kaepernick trotz seiner Qualitäten kein neues Team mehr gefunden.

 

08:38 Uhr

Ehre für Parker: Spurs vergeben Nummer 9 nicht mehr

*Datenschutz

Große Ehre für den ehemaligen NBA-Star Tony Parker: Der Franzose ist von seinem Ex-Klub San Antonio Spurs verabschiedet und ein Parker-Trikot unters Hallendach gezogen worden. Der Klub wird die Nummer 9 nicht mehr vergeben.

  • "Danke für all diese Jahre, es war eine verrückte Fahrt", sagte Parker. Parker spielte von 2001 bis 2018 in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga für die Spurs und holte 2003, 2005, 2007 und 2014 die Meisterschaft.
  • 2007 wurde der heute 37-Jährige zudem als erster Europäer als wertvollster Spieler der Finalserie ausgezeichnet.
  • Die vergangene Saison absolvierte Parker bei den Charlotte Hornets, insgesamt kommt er auf 1254 NBA-Spiele. Der Franzose ist sechsmaliger Allstar, zudem wurde er mit der Nationalmannschaft 2013 Europameister.
07:54 Uhr

Skurrile Hommage im Video: Schumacher-Tochter reitet Pferd im Ferrari-Kostüm

Am 13. November 1994 gewinnt Michael Schumacher seinen ersten WM-Titel in der Formel 1. Zu Ehren dieses historischen Jubiläums präsentiert seine Tochter Gina-Maria eine skurrile Hommage hoch zu Ross: Ihr Pferd ist als Ferrari-Bolide kostümiert.

07:33 Uhr

Schumacher-Erinnerungen und DFB-Pk - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

 

Sendehinweis

13.11., 20:15 – 21:15 Uhr, RTL: "Die Michael-Schumacher-Story" (parallel zur Austrahlung ist sie auch bei unserem Streamingdienst TV NOW verfügbar, bis Ende des Jahres 2019)
13.11., 21:15 – 22:15 Uhr, RTL: "Die 10 größten Michael-Schumacher-Momente"

Heute vor 25 Jahren gewinnt Michael Schumacher seinen ersten Formel-1-Titel. In Australien setzt er sich 1994 gegen seinen Konkurrenten Damon Hill durch. Schumacher zu Ehren zeigt RTL heute mehrere Sondersendungen. Die Kollegen Torben Siemer und Christoph Rieke haben ebenfalls Blicke zurück geworfen.

 

Herzlichen Glückwunsch an Dominic Thiem! Der österreichische Tennisprofi hat als erstes das Ticket für das Halbfinale des ATP Finals gebucht. Das bedeutet gleichzeitig: Roger Federer oder Novak Djokovic - es kann morgen nur einer gewinnen. Heute ist allerdings erst einmal Alexander Zverev dran und zwar gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (21 Uhr). Außerdem spielt Rafael Nadal gegen Daniil Medwedew (15 Uhr). Im Doppel sind die Deutschen Andreas Mies und Kevin Krawietz gegen die Franzosen Nicolas Mahut und Pierre-Hugues Herbert (19 Uhr) gefordert.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht vor dem EM-Quali-Finale. Am Samstag geht es gegen Weißrussland, am kommenden Dienstag gegen Nordirland (beide 20.45 Uhr bei RTL sowie im Liveticker bei n-tv.de). Heute steht um 12.45 Uhr die Pressekonferenz mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff, Kapitän Manuel Neuer sowie Leon Goretzka an. Diese können Sie auf n-tv.de sowie bei den TV-Kollegen von n-tv verfolgen.

Und sonst so?

  • 2. Liga: Beim 1. FC Nürnberg übernimmt Trainer Jens Keller. Er wird um 11 Uhr offiziell vorgestellt und leitet um 14 Uhr das erste Training.
  • U17-Junioren: In der EM-Qualifikation muss Deutschland heute gegen Kasachstan ran (13 Uhr).
  • Para-WM: Die Leichtathleten kämpfen in Dubai um Medaillen. Überflieger und Weltrekordler Markus Rehm tritt heute im Weitsprung an - und muss sich unter anderem gegen seinen Teamkollegen Felix Streng beweisen.
  • Handball: In der Champions League ist der THW Kiel heute beim FC Porto zu Gast (20 Uhr).
  • Eishockey: Die Adler Mannheim gastieren heute beim HC Mountfield und spielen ab 18 Uhr im Achtelfinale der Champions League.
  • Darts: Beim Grand Slam in Wolverhampton spielt Gabriel Clemens im Achtelfinale gegen Glen Durrant (20 Uhr).

Lassen Sie uns gemeinsam in den Sport-Tag starten. Auf die Plätze, fertig, los!

06:50 Uhr

Hopp: Hoeneß ist "völlig uneitel" - und kann loslassen

imago73333089h.jpg

Die beiden Spielen auch mal eine Partie Golf gemeinsam.

(Foto: imago/STAR-MEDIA)

"Eine der positiven Eigenschaften, die ich neben seiner Leidenschaft und Menschlichkeit an Uli Hoeneß schätze, ist, dass er völlig uneitel ist", sagt Hoffenheims Mäzen und Mehrheitseigner Dietmar Hopp. "Und genau das ist eine Grundvoraussetzung dafür, das loslassen zu können, was man lange entscheidend mitgestaltet, ja in seinem Fall sogar aufgebaut hat", sagte der Milliardär über den scheidenden Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzenden des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

  • Der 67 Jahre alte Hoeneß will am Freitag ins zweite Glied rücken.
  • "Er muss niemandem mehr etwas beweisen und kann seine Lebensleistung für sich sprechen lassen. Ich bin mir aber auch sicher, dass er trotz einer größeren Distanz immer ein waches Auge auf seinen FC Bayern haben wird", prophezeite Hopp.
  • Und weiter: "Unser Verhältnis ist sehr vertrauensvoll und freundschaftlich und wir gehen respektvoll und offen miteinander um, sei es auf sportlicher oder auch privater Ebene. Die seltenen Nadelstiche, die die TSG den Bayern versetzte, haben ihn nie aus der Fassung gebracht", sagte Hopp über Hoeneß.
06:10 Uhr

Ferrari nimmt in Brasilien Handicap in Kauf

imago44241988h.jpg

Leclercs Bolide bekommt einen neuen Motor.

(Foto: imago images/Action Plus)

Am Wochenende geht es beim Großen Preis von Brasilien rund. Und Ferrari hofft auf die Rückkehr zur alten Motorenstärke. Nach dem ominösen Leistungsabfall zuletzt bei der WM-Entscheidung zugunsten von Formel-1-Superstar Lewis Hamilton im Mercedes will die Scuderia im vorletzten Rennen auch schon Schwung für den WM-Kampf in der nächsten Saison holen.

  • Brasilien solle "ein Neustart" werden, betonte Teamchef Mattia Binotto.
  • Im Wagen von Charles Leclerc soll ein neuer Motor eingebaut werden, die Strafe von fünf Startplätzen nehmen die Scuderia und der Monegasse in Kauf. Vettel wird ohne Handicap den vorletzten Grand Prix der Saison in Angriff nehmen.
  • "Unterm Strich war es für uns immer ein gutes Revier und hoffentlich wird es das auch an diesem Wochenende wieder so sein", sagte Sebastian Vettel.