Mittwoch, 18. September 2019Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger, Tobias Nordmann & Torben Siemer
23:29 Uhr

Nächste Medaillenhoffnung sagt dem DLV für die WM ab

*Datenschutz

Siebenkampf-Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer hat ihren Start bei der WM in Doha (27. September bis 6. Oktober) verletzungsbedingt absagen müssen. Die 27-Jährige leidet an Knieproblemen, wie der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mitteilte. Die EM-Dritte von 2018 galt als Medaillenkandidatin. Ebenfalls die Weltmeisterschaften verpassen wird Dreispringerin Neele Eckhardt, die an einer Lungenentzündung leidet. Bereits im vergangenen Winter war die 27-Jährige an einer Lungenentzündung erkrankt.

Der DLV hatte im Vorfeld mit einer ganzen Reihe von Absagen zu kämpfen. Unter anderem fehlen in Katar der ehemalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl, Pamela Dutkiewicz, WM-Dritte im Hürdensprint, und Zehnkampf-Europameister Arthur Abele. Auch die Dreisprung-Hoffnungen Max Heß, Europameister 2016, und Kristin Gierisch, Vize-Europameister 2018, sagten verletzt ab.

23:04 Uhr

Arsenal verzichtet in Frankfurt auf Mesut Özil

Der 2014er-Weltmeister Mesut Özil wird nicht mit dem englischen Fußball-Spitzenklub FC Arsenal zum Europa-League-Auswärtsspiel am Donnerstag beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt (18.55 Uhr/DAZN) reisen. Der 30-Jährige ist nicht Teil des 19-köpfigen Aufgebots der Gunners, das der Klub bekannt gab.

Trainer Unai Emery erklärte, Özil erhalte eine Pause. Erst am Wochenende hatte Özil sein Comeback gegeben, nachdem er wegen einer Erkrankung und einem versuchten Raubüberfall die ersten Saisonspiele verpasst hatte. In Frankfurt dabei sind dagegen Nationaltorhüter Bernd Leno sowie der deutsche Verteidiger Shkodran Mustafi. Auch der ehemalige Schalker Bundesligaprofi Sead Kolasinac, der bei dem versuchten Überfall auf Özil beherzt eingegriffen hatte, steht im Aufgebot.

*Datenschutz

 

22:32 Uhr

NBA-Superstar gibt Zusage für Olympia 2020

Superstar Stephen Curry vom NBA-Spitzenteam Golden State Warriors plant seine Teilnahme am olympischen Basketball-Turnier bei den Sommerspielen in Tokio im kommenden Jahr. "Das ist ganz klar der Plan", sagte der 31 Jahre alte Point Guard bei ESPN.

Curry, dreimaliger NBA-Champion und zweimal als wertvollster Spieler der Liga ausgezeichnet, hatte mit den USA 2010 und 2014 WM-Gold gewonnen. In China hatte aber auch er gefehlt. "Ich war bei zwei Weltmeisterschaften im Goldteam, aber Olympische Spiele sind die Erfahrung, die ich machen will."

Das schwache Abschneiden des US-Teams bei der WM in China hatte im Land eine große Diskussion ausgelöst. Nach Absagen zahlreicher Superstars hatte das Team nur Platz sieben belegt.

*Datenschutz

22:11 Uhr

Wegen Neuer: Rummenigge attackiert DFB

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat im Disput um die Nummer eins im Tor der Nationalmannschaft den Deutschen Fußball-Bund attackiert. "Was mir nicht gefällt in der Geschichte, ist das Verhalten des DFB. Da wird nie so richtig Klartext gesprochen. In der Öffentlichkeit lässt man das wabern, und es wird zum Teil auf dem Rücken von Manuel ausgetragen. Das finde ich nicht fair", sagte Rummenigge bei "Sky".

Es sei an der Zeit, einem Spieler wie Neuer den Rücken zu stärken, sagte Rummenigge in Richtung Bundestrainer Joachim Löw und forderte "ein Stück Dankbarkeit einem Mann gegenüber, der 90 Mal für Deutschland gespielt und alles gewonnen hat". Neuer-Rivale Marc-André ter Stegen war in der EM-Qualifikation zuletzt weder gegen die Niederlande (2:4) noch in Nordirland (2:0) zum Einsatz gekommen und hatte danach von einem persönlichen schweren Schlag gesprochen. Neuer hatte danach seine Meinung offensiv kundgetan. Dies wiederum hatte der Schlussmann des FC Barcelona gekontert und sich Ratschläge von Neuer verbeten.

21:44 Uhr

Judo-Weltverband suspendiert den Iran

imago36216855h.jpg

Saeid Mollaei soll nach Deutschland geflohen sein.

(Foto: imago images / Xinhua)

Der Judo-Weltverband IJF hat im Fall des iranischen Weltmeisters Saeid Mollaei, der bei der WM in Tokio nach Druck von politischer Seite absichtlich verloren hatte, eine Schutzsperre gegen Irans Verband verhängt. Der Iran ist damit ab sofort von allen Wettbewerben ausgeschlossen.

Mollaei hatte berichtet, er sei in Tokio von seinem Verband mit Drohungen gegen ihn und seine Familie gezwungen worden, im Halbfinale absichtlich gegen den Belgier Matthias Casse zu verlieren, um in einem möglichen Finale nicht gegen den Israeli Sagi Muki antreten zu müssen. Mollaei flüchtete laut Medienberichten nach Berlin, um in Deutschland Asyl zu beantragen. IJF-Präsident Marius Vizer gab dem Athleten Rückendeckung und stellte ihm in Aussicht, bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio im Flüchtlingsteam des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) antreten zu können.

21:14 Uhr

Nach Pyro im Pokal: FSV Mainz 05 droht Rekordstrafe

Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 droht einem "Kicker"-Bericht zufolge für das Abbrennen von Pyrotechnik während des Pokal-Derbys gegen den 1. FC Kaiserslautern eine Rekordstrafe. Demnach soll die vom DFB-Kontrollausschuss geforderte Sanktion zwischen 170.000 und 180.000 Euro liegen, wie das Fachmagazin berichtet. Bei den Pyro-Vorfällen waren vier Fans des FSV Mainz leicht verletzt worden. Zudem waren einige FSV-Anhänger nach der 0:2-Niederlage ihrer Mannschaft in den Innenraum gestürmt und hatten den Ordnungsdienst attackiert.

"Wir werden die Leute in Regress nehmen, wenn sie ermittelt werden", kündigte Mainz-Präsident Stefan Hofmann Mitte August bereits an. Laut "Kicker" sagte Hofmann nun: "Zur möglichen Höhe der Strafe können wir uns nicht äußern, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt." Die Partie in Kaiserslautern musste für einige Minuten unterbrochen werden.

20:52 Uhr

"Operation Aderlass": Radprofi angeklagt

imago36653094h.jpg

Preidler ist bis März 2023 gesperrt.

(Foto: www.imago-images.de)

Der im Zuge der "Operation Aderlass" gesperrte Radprofi Georg Preidler ist von der Staatsanwaltschaft Innsbruck wegen gewerbsmäßigen schweren Betrugs angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29-Jährigen vor, mit Beginn des Giro d'Italia 2017 Blutdoping praktiziert und Wachstumshormone genommen zu haben. Preidler hatte im März Selbstanzeige gestellt. Der Steirer hatte bei seinem Geständnis angegeben, dass er von dem Zirkel um den deutschen Sportmediziner Mark S. angesprochen worden sei. Er habe sich Blut abnehmen, aber nie rückführen lassen, behauptete Preidler.

Während der Nordischen Ski-WM in Innsbruck und Seefeld hatten österreichische und deutsche Behörden Razzien durchgeführt, unter anderem auch bei einem deutschen Sportarzt in Erfurt. Er gilt als mutmaßlicher Drahtzieher eines vermuteten internationalen Netzwerkes und sitzt in München in Untersuchungshaft. Bisher sind in dem Blutdoping-Skandal Namen von 21 Sportlern aus acht Ländern und fünf Sportarten bekannt.

20:25 Uhr

"Verrückt": Russischer Funktionär fordert Rücktritt der Leichtathletik-Bosse

imago39532900h.jpg

Juri Ganus fordert Änderungen in der Verbandsspitze der russischen Leichtathletik.

(Foto: imago images / ITAR-TASS)

Gut eine Woche vor dem Start der Leichtathletik-WM in Doha hat Juri Ganus, Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada, die Verhältnisse im russischen Leichtathletik-Verband (Rusaf) scharf kritisiert.

  • "Ich habe den Rücktritt aller führenden Vertreter dieses Verbandes gefordert. Wir führen mit dem internationalen Leichtathletik-Verband IAAF Ermittlungen durch. Das Maß der Verfehlungen ist verrückt. Es ist ein Problem des Systems, weil es das Eingreifen einer übergeordneten Behörde gibt", sagte Ganus und gab sich für russische Verhältnis äußerst kritisch.
  • Der russische Leichtathletik-Verband ist seit November 2015 wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Richtlinien von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen.
  • Die IAAF entscheidet am 23. September, ob die Suspendierung für die WM aufgehoben wird. "Es gibt Personen, die meine Arbeit behindern", sagte Ganus und nannte namentlich den russischen Sportminister Pawel Kolobkow. Dieser habe dafür gesorgt, dass der umstrittene Dmitri Schljachtin Präsident der Rusaf bleiben durfte.
  • "Solange wir uns gegenüber nicht ehrlich sind, wird die internationale Gemeinschaft die Sanktionen gegen uns nie aufheben", sagte Ganus.
19:51 Uhr

Volleyballer trotz Katastrophenstart im Achtelfinale

imago42368670h (1).jpg

Auf zwei Niederlagen folgten zwei Siege des deutschen Teams.

(Foto: imago images / Conny Kurth)

Die deutschen Volleyballer haben bei der EM das Achtelfinale erreicht. Die Mannschaft von Bundestrainer Andrea Giani gewann gegen die Slowakei mit 3:0 (25:23, 30:28, 25:19) und feierte den zweiten Sieg im vierten Spiel. Mit sieben Punkten sicherte sich die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) mindestens den dritten Platz in der Gruppe B. In der Runde der letzten 16 geht der Vize-Europameister damit höchstwahrscheinlich Weltmeister Polen aus dem Weg.

Deutschland trifft zum Abschluss der Vorrunde am Donnerstag auf Spanien (17.30 Uhr/Sport1+). Die DVV-Auswahl hatte nach zwei Niederlagen zum Auftakt Außenseiter Österreich mit 3:0 bezwungen. Deutschland war mit dem klaren Ziel in das Turnier gestartet, erneut eine Medaille zu gewinnen. Die EM wird erstmals mit einem Rekordteilnehmerfeld von 24 Mannschaften ausgetragen und findet in vier Ländern statt.

19:04 Uhr

F1 in Singapur: Waldbrände gefährden Grand Prix

Waldbrände in Sumatra und Indonesien bereiten den Formel-1-Organisatoren vor dem Großen Preis von Singapur Sorgen. Giftige Dämpfe aus den Nachbarländern beeinträchtigen die Luftqualität im Stadtstaat. Den Einwohnern sei in den vergangenen Tagen bereits davon abgeraten worden, sich im Freien aufzuhalten. Bleibt das Problem bestehen, könnte das Rennen am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und im Liveticker bei n-tv.de) unter den Auswirkungen leiden. Denn nicht nur die Luft ist schlecht, sondern auch die Sicht - wenn deshalb der Rettungshubschrauber nicht fliegen könnte, dürfte das Rennen nicht starten.

Vor seinem Abflug nach Singapur zeigte sich Nico Hülkenberg im Interview mit n-tv.de zuversichtlich, dass er selbst im kommenden Jahr ein neues Team hat. Und sagte auch, ob er Mick Schumacher die Formel 1 zutraut...

18:09 Uhr

FC Bayern trifft auf den "Messi von Belgrad"

"Jetzt geht es wieder los. Neues Jahr, neues Spiel, neues Glück." Wer hat's gesagt? Niko Kovac, der Trainer des FC Bayern. Warum? Weil seine Fußballmannschaft (ab 21 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) im ersten Gruppenspiel der Champions League gegen Serbiens Meister Roter Stern Belgrad spielt. Und was ist der Plan? Gewinnen, so wie bei den 15 Auftaktspielen in der Königsklasse zuvor auch.

  • da937331623e55a811dc663e3dba11ba.jpg

    "Neues Spiel, neues Glück": Niko Kovac.

    (Foto: dpa)

    Ausgangslage: Die Münchner sind "hungrig", wie Kapitän Manuel Neuer sagt. Das Aus im Achtelfinale im März gegen den späteren Titelgewinner FC Liverpool berge nun eine riesige Motivation. "Mindestens das Halbfinale" solle es in dieser Spielzeit schon sein.
  • Hauptrolle: Philippe Coutinho steht vor seinem europäischen Debüt für die Münchner. Beim 1:1 in der Ligapartie in Leipzig spielte er nur kurz. Diesmal dürfte er im zentralen Mittelfeld beginnen. "Die Zehn ist seine Schokoladenposition", sagt Kovac.
  • Roter Stern: Der Schlüsselspieler und Taktgeber ist ein Deutscher: Marko Marin. Der 30 Jahre alte Ex-Nationalspieler "wird der Messi von Belgrad genannt", sagt Neuer.
  • Taktik: Kovac bereitet sein Team auf einen defensiven Gegner vor, der auf Konter setzt, und wünscht sich: "So früh wie möglich ein Tor schießen."

So könnten sie auflaufen

  • FC Bayern München: Neuer - Kimmich, Süle, Boateng, Hernández - Tolisso, Thiago - Coman, Coutinho, Perisic - Lewandowski. - Trainer: Kovac
  • Roter Stern Belgrad: Borjan - Gobeljic, Degenek, Milunovic, Jander - Canas, Jovancic - Garcia, Marin, van la Parra - Boakye. - Trainer: Milojevic
  • Schiedsrichter: Bobby Madden (Schottland)
Mehr dazu lesen Sie hier.
16:25 Uhr

Medien: Barça will Borussen-Sechser als Busquets' Nachfolger

imago42018191h.jpg

Julian Weigl soll vom FC Barcelona umworben werden.

(Foto: imago images / eu-images)

Das Transferfenster ist geschlossen, in der Gerüchtküche geht's ruhiger zu. Aber ein bisschen was ist immer los: So soll der FC Barcelona laut "Don Balon" um Borussia Dortmunds Julian Weigl werben. Die Katalanen wollen den 24-Jährigen demnach im kommenden Sommer verpflichten und ihn als Nachfolger von Sergio Busquets aufbauen. Beim BVB saß der flexibel einsetzbare Mittelfeldspieler zuletzt wieder häufiger auf der Bank. So unter anderem auch beim Champions-League-Duell der beiden Klubs am Dienstagabend. Von dort konnte er immerhin beobachten, wie Barças Keeper Marc-André ter Stegen die nächsten furiose Eigenwerbung für sich betrieb.

15:34 Uhr

Nach Horrorunfall in Spa: Beinverletzungen Correas bereiten Ärzten Sorge

Die schweren Beinverletzungen des in den Horrorunfall von Spa verwickelten Formel-2-Piloten Juan Manuel Correa bereiten den Ärzten Sorgen. Der 20-Jährige soll unverzüglich operiert werden, sobald seine Lunge "stark genug" sei, um einen Eingriff durchzustehen. Der Nachwuchspilot bleibt im künstlichen Koma. Der Zustand seiner Lunge habe sich schrittweise verbessert, Correa müsse aber weiter beatmet werden.

Der junge Rennfahrer des Sauber-Junior-Teams war am 31. August in den Unfall mit Anthoine Hubert verwickelt gewesen. Der Franzose starb noch am Unfall-Tag in Belgien, Correa erlitt schwere Beinverletzungen und eine leichte Wirbelverletzung. Zudem wurde seine Lunge in Mitleidenschaft gezogen.

14:53 Uhr

Er wurde nur 43 Jahre alt: Fernando Ricksen ist tot

imago00613557h.jpg

Fernando Ricksen spielte zwölfmal für die niederländische Nationalmannschaft.

Der ehemalige niederländische Fußball-Nationalspieler Fernando Ricksen ist im Alter von nur 43 Jahren der Nervenkrankheit ALS erlegen. Das verkündete sein Ex-Klub Glasgow Rangers. Ricksen spielte bis 2006 für sechs Jahre beim schottischen Rekordmeister. Im Oktober 2013 hatte Ricksen seine Erkrankung publik gemacht. Er bestritt für die niederländische Elftal zwölf Länderspiele.

Mehr dazu lesen Sie hier.
13:47 Uhr

"Unaufhaltsame Bestie": 19-Jähriger beeindruckt Europa

*Datenschutz

Was für ein Champions-League-Debüt: Mit drei Toren binnen 43 Minuten verhalf der erst 19  Jahre alte Erling Haaland Red Bull Salzburg beim 6:2-Sieg gegen KRC Genk zu einem Einstand nach Maß in die europäische Königsklasse.

Als "unaufhaltsame Bestie" titulierte die spanische  Sporttageszeitung "Marca" den Skandinavier, Ole Gunnar Solskjaer, einst Entdecker  von Haaland junior in Norwegen und aktuell Teammanager bei  Manchester United, adelt den jungen Mann: "Ich bin mir sicher, dass Erling ein Top-Stürmer wird. Er  erinnert mich mit seiner Spielweise an Romelu Lukaku".

Haalands Teamkollege Zlatko Junuzovic, einst Mannschaftskapitän beim Bundesligisten Werder Bremen, wollte daher auch nicht  ausschließen, dass der Teenager bald in einer europäischen Topliga  spielen wird: "Das Zeug dazu hat er, das sieht jeder."

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: 17 Tore hat der Angreifer allein in dieser Saison bereits geschossen, erst im Mai bei der U20-Weltmeisterschaft machte Haaland ähnlich spektakulär auf sich aufmerksam: Beim 12:0-Sieg der norwegischen Auswahl gegen Honduras erzielte er neun (!) Tore.

13:20 Uhr

"Landfriedensbruch": Durchsuchungen in Jenas Fanszene

imago40471660h.jpg

(Foto: imago images / Karina Hessland)

Die Polizei hat in Jena vier Wohnungen von Angehörigen der Jenaer Fußballszene durchsucht. Es gebe ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Landfriedensbruch beim Drittligaspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und 1860 München im Mai diesen Jahres. Das bestätigte die Polizei in Jena dem SID. Bei dem Einsatz, der gegen Mittag beendet wurde, waren Beamte der Kriminalpolizei Jena sowie Kräfte der Bundespolizei beteiligt.

Am Rande des Spiels im Mai wurden Polizeikräfte angegriffen und mit Steinen beworfen. Zudem wurde die Scheibe eines Polizeiautos beschädigt, Gegenstände sollen aus dem Auto gestohlen worden sein. Insgesamt sollen rund 500 Fans an den Auseinandersetzungen mit der Polizei beteiligt gewesen sein, 14 Polizisten wurden verletzt.

12:45 Uhr

Tennis-Damen schlagen künftig im Berliner Steffi-Graf-Stadion auf

imago41122911h.jpg

7000 Zuschauer passen in das Steffi-Graf-Stadion.

(Foto: imago images / Claudio Gärtner)

Die Rückkehr der WTA-Tour nach Berlin über ein Jahrzehnt nach den letzten German Open ist perfekt. Nach Angaben der Veranstalter findet das Rasenturnier zur Wimbledon-Vorbereitung auf der Anlage des LTTC Rot-Weiß mit dem 7000 Zuschauer fassenden Steffi-Graf-Stadion vom 13. bis 21. Juni 2020 statt. Berlin war von 1979 bis 2008 Schauplatz der German Open der Frauen. Rekordsiegerin war Steffi Graf, die dort im Zeitraum von 1986 bis 1996 neunmal gewann. Die neuen "Grass Court Championships Berlin" rücken im WTA-Kalender an die Stelle von Birmingham. Die Briten erhalten im Gegenzug die Lizenz des Turniers von Mallorca, wo künftig ein Herren- statt eines Damen-Turniers ausgerichtet wird.

12:02 Uhr

"Prost": Wolfsburg lockt Biertrinker und Klaustrophobiker

*Datenschutz

Mit launigen Mitteilungen bei Twitter versucht der VfL Wolfsburg, noch Zuschauer zu seinem ersten Europa-League-Spiel am Donnerstagabend gegen den ukrainischen Club PFC Olexandrija zu locken. "Auch wenn das Stadion morgen nicht voll sein wird, ihr habt die Chance dazu: Im Gegensatz zum letzten internationalen Auftritt der Wölfe, darf wieder alkoholisches Bier ausgeschenkt werden. Prost!", schrieb der Verein.

Wenige Minuten später folgte der Hinweise: "Liebe Klaustrophobiker, Platz ist noch genug vorhanden. Tickets gibt es hier." Der Fußball-Bundesligist erwartet gegen den nahezu unbekannten Gegner aus der Ukraine nur rund 10.000 Zuschauer im Stadion. Ein Grund ist die unattraktive Anstoßzeit am Donnerstagabend um 21.00 Uhr, die weder familienfreundlich noch mit der Spätschicht im nahen Volkswagen-Werk zu vereinbaren ist.

11:33 Uhr

Macht Manuel Neuer nach der EM 2020 Schluss?

imago42227545h.jpg

Noch ist Manuel Neuer die Nummer eins im deutschen Tor. Wie lange noch?

(Foto: imago images / Revierfoto)

Wird Manuel Neuer den schwelenden Zweikampf mit dem immer lauter aufbegehrenden Marc-André ter Stegen nach der EM 2020 selbst beenden? Wie "Sport Bild" schreibt beschäftige sich der Profi des FC Bayern "ernsthaft" mit einem Ende seiner Karriere in der DFB-Auswahl. Zitiert wurde Neuer dabei nicht. Zuletzt hatte der Weltmeister von 2014 Anfang September bei einer Nationalmannschafts-Pressekonferenz gesagt, dass er sich nur auf die aktuelle Saison und die EM 2020 konzentrieren wolle. "Ich denke nicht über den Sommer hinaus", sagte Neuer.

Der ehrgeizige Schlussmann wird im kommenden Jahr 34 Jahre alt - sein Ziel dürfte sein, die internationale Laufbahn als Stammspieler zu beenden wie seine ehemaligen Teamkollegen Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger.

10:52 Uhr

Wegen sechs Trikots: Eintracht-Profi verklagt eigene Mutter

7d916b141998616666f188ea9fc65246.jpg

Danny da Costa (rechts) hat Ärger mit Mama.

(Foto: imago images / Schüler)

Skurriler Rechtsstreit zwischen Eintracht Frankfurts Fußball-Profi Danny da Costa und seiner Mutter: Es geht um sechs Trikots, die die Mutter offenbar dem Ex-Leverkusener nicht aushändigen will. Sollte es zuvor keine Einigung geben, ist ein Zivilprozess vor dem Amtsgericht Köln auf den 27. September terminiert worden. Die Mutter geht offenbar von einer Schenkung aus. Das Kölner Amtsgericht bestätigte auf SID-Anfrage einen entsprechenden Bericht des WDR.

Die Trikots stammen aus Spielen während der unterschiedlichen Stationen des 26-Jährigen in Leverkusen, beim FC Ingolstadt und auch diversen Nachwuchsteams des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Eines der Trikots hatte er beim Endspiel um die deutsche Meisterschaft der U17 für Bayer getragen. Der Werksklub verlor die Begegnung 2010 zwar 0:1 nach Verlängerung gegen Frankfurt, für da Costa ist das Trikot von damals aber offenbar von besonderer Bedeutung. Die Mutter lebt in Köln, deshalb ist das Kölner Amtsgericht zuständig.

10:13 Uhr

Videobeweis: "Ter Stegen hat sich Löw nachhaltig empfohlen"

Marc Andre ter Stegen gibt seine Antwort auf den DFB-Torwartstreit auf dem Platz: Mit einer Gala-Vorstellung rettet er seinen FC Barcelona quasi im Alleingang gegen glänzend aufgelegte Dortmunder. Rolf Niebuhr freut sich außerdem mit einem anderen deutschen Premieren-Sieger.

09:39 Uhr

Kerber darf nach zwei Monaten mal wieder jubeln

imago41912606h.jpg

Angelique Kerber bei ihrem Erstrunden-Aus bei den US Open.

(Foto: imago images / Paul Zimmer)

Angelique Kerber ist beim Tennisturnier im japanischen Osaka der erste Sieg seit dem Zweitrunden-Aus im Juli in Wimbledon gelungen. Die Nummer 15 der Weltrangliste setzte sich im Achtelfinale des mit 823.000 Dollar dotierten Hartplatzturniers mit 6:2, 6:4 gegen die Qualifikantin Nicole Gibbs (USA) durch. In der nächsten Runde trifft sie auf Madison Keys (USA) oder Zarina Dyas (Kasachstan).  Für Kerber war es der erste Erfolg mit Coach Dirk Dier. In Wimbledon hatte die 31-Jährige als Titelverteidigerin nur ihr Erstrunden-Match gewonnen, bei den US Open in New York schied sie gleich zu Beginn aus.

08:39 Uhr

Vettel muss Rennsperre in der Formel 1 fürchten

dc31ca8b138e71e610e447fd7aadd89a.jpg

Sebastian Vettel muss sich in den nächsten Rennen zusammenreißen.

(Foto: imago images / Thomas Melzer)

Sebastian Vettel droht in der Formel 1 eine Rennsperre. Der Ferrari-Pilot hat im Sündenregister des Weltverbands innerhalb eines Jahres neun Strafpunkte gesammelt und müsste bei einem weiteren schweren Regelverstoß automatisch einen WM-Lauf aussetzen. Bei zwölf Strafpunkten greift laut Reglement eine Rennsperre. Zuletzt hatte Vettel beim Ferrari-Heimspiel in Italien drei Strafzähler kassiert und ist damit vor dem Nachtrennen in Singapur am Sonntag einer Zwangspause gefährlich nahe gerückt. In Monza war der 32-Jährige nach einem Dreher zu riskant auf die Strecke zurückgekehrt und fast mit Lance Stroll im Racing-Point-Rennwagen kollidiert. Für dieses Manöver erhielt Vettel im Rennen eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe sowie einen weiteren Eintrag in die Sünderkartei. Ein ähnlich gefährlicher Patzer in den nächsten drei Rennen in Singapur, Sotschi und Japan könnte zu einer Sperre für den Hessen führen. Erst am 19. Oktober verfallen nach Jahresfrist wieder zwei der Strafpunkte in Vettels Akte.

07:52 Uhr

"Ehrlich gesagt scheiße": Reus hadert mit Elfmeter-Patzer

Der Stachel der Enttäuschung saß bei Marco Reus tief. Entsprechend sparte der Kapitän von Borussia Dortmund nach seinem vergebenen Elfmeter beim 0:0 seiner Dortmunder beim Champions-League-Auftakt gegen FC Barcelona nicht mit klaren Worten. "Ehrlich gesagt", fühle er sich "scheiße", sagte der Kapitän des BVB bei Sky. Der Strafstoß, mit dem Reus den großen Gegner hätte bezwingen können, war "schlecht geschossen, da muss ich ran, das muss ich üben", so Reus. So hatte Marc-Andre ter Stegen zwischen den Pfosten von Barca keine Probleme, auch wenn er nicht regelkonform mit einem Bein beim Schuss die Torlinie berührte. Es war die 57. Minute, als Reus mit einem halbhohen, halbrechts und damit ideal auf Torwarthöhe platzierten Schuss an ter Stegen scheiterte.