Mittwoch, 21. Oktober 2020Der Sport-Tag

23:13 Uhr

Die deutschen Champions-League-Spiele auf einen Blick

23:01 Uhr

Radsport-Star lässt sich an beiden Knien operieren

Der kolumbianische Radprofi Nairo Quintana ist nach Medienberichten an beiden Knien operiert worden. Übereinstimmenden Berichten aus Kolumbien zufolge fand die Operation in Lyon statt. "Wir haben etwas Physiotherapie gemacht, aber wir müssen definitiv einen kleinen chirurgischen Eingriff an beiden Knien vornehmen. Das ist besser, um eine viel schnellere und sicherere Genesung zu erreichen", sagte Quintana in einem Video in sozialen Netzwerken. Er hatte zuletzt vorzeitig seine Saison beendet. Der frühere Giro- und Vuelta-Sieger hatte in der vergangenen Woche gesagt, dass er sich nach dem Bruch der linken Kniescheibe wahrscheinlich operieren lassen müsse. Bei der Tour de France belegte Quintana in diesem Jahr nur Rang 17. Nach Ende der Rundfahrt wurden Details zu einer Doping-Razzia bei seinem Team bekannt. Quintana wies damals in einem Statement alle Vorwürfe zurück.

22:29 Uhr

THW Kiel überrollt Champions-League-Gegner

Angeführt von Superstar Sander Sagosen hat der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel in der Champions League eine starke Vorstellung gezeigt. Das Team von Trainer Filip Jicha gewann das Spitzenspiel beim zuvor ungeschlagenen dänischen Champion Aalborg Handball 31:23 (17:9) und holte den dritten Sieg im vierten Gruppenspiel.

Drei Tage nach dem Bundesliga-Kantersieg im Nordderby gegen die SG Flensburg-Handewitt (29:21) zogen die Kieler früh davon. Der Norweger Sagosen sorgte mit dem Treffer zum 10:4 (19. Minute) für die erste Sechs-Tore-Führung, auch die Abwehr stand in der Jutlander Bank Arena vor 350 Zuschauern. Nach dem Seitenwechsel behielt der THW die Kontrolle, erst in der Schlussphase kam Aalborg kurzzeitig näher heran (22:27/55.). Sagosen war gegen seinen früheren Klub mit elf Toren bester Werfer der Kieler.

21:50 Uhr

"Das wäre ein Drama für den Fußball"

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat nach dem Corona-Fall des Münchner Profis Serge Gnabry vor weiteren Pandemie-Folgen für die Fußball-Branche gewarnt. Man müsse angesichts aktuell wieder steigender Infektionszahlen "nochmal die Sinne schärfen", mahnte der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters. "Ein nochmaliger Lockdown für den Fußball wäre ein Drama", sagte Rummenigge bei Sky. Vor dem Auftaktspiel der Bayern in der Champions League gegen Atlético Madrid war die Corona-Infektion von Nationalspieler Gnabry bekanntgeworden. Rummenigge bedankte sich beim Münchner Gesundheitsamt, das nach einer weiteren Testreihe beim Team die Partie gegen die Spanier erlaubt hatte. Gnabry hatte gestern noch am Training der Münchner teilgenommen. "Wir haben einen Spielplan, der fast gar keine Spielausfälle mehr ermöglicht", sagte Rummenigge.

21:11 Uhr

Deutsches Wintersport-Team muss sich komplett isolieren

Die deutschen Rennrodler mussten ihren Vorbereitungslehrgang im lettischen Sigulda am Wochenende wegen eines positiven Corona-Falls absagen. Wie der Verband mitteilte, sei ein Betreuer positiv getestet worden. Alle Athleten und Trainer sind sofort in Quarantäne gegangen, die Testergebnisse waren anschließend negativ. Die zweite Testreihe steht am Donnerstag an. Danach wird entschieden, wie es in der Vorbereitung weitergeht. Das nächste Training ist am Königssee im Berchtesgadener Land geplant, wo derzeit wegen der hohen Infektionszahlen strenge Ausgangsbeschränkungen gelten.

20:55 Uhr

Die Schlagzeilen des Abends

20:21 Uhr

Internationales Turnfest fällt zum fünften Mal in 160 Jahren aus

Das Internationale Turnfest wird 2021 nicht stattfinden. Wie der Deutsche Turner-Bund (DTB) mitteilte, wurde das in Leipzig (12. bis 16. Mai) geplante Event wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Die Entscheidung fiel in Abstimmung des DTB mit der Stadt Leipzig, dem Freistaat Sachsen und dem Bundesinnenministerium. Damit fällt das Turnfest in seiner 160 Jahre langen Geschichte nach 1866, 1878, 1918 und 1943 erst zum fünften Mal aus.

Zum Zeitpunkt der Absage hatte es bereits rund 19.000 Anmeldungen gegeben, teilte DTB-Präsident Alfons Hölzl mit. Anstelle des Turnfests, das eigentlich alle vier Jahre steigt, soll im selben Zeitraum die kleinere Multisport-Veranstaltung "Turnen21" mit neun Deutschen Meisterschaften sowie einem Akademie-Programm für Fitness- und Gesundheitssport durchgeführt werden.

19:42 Uhr

Handball-Talent hat unfassbar bitteres Verletzungspech

Jari Lemke vom Handball-Bundesligisten TBV Lemgo bleibt das Verletzungspech treu. Der 23-Jährige zog sich bei einem Trainingsunfall in der vergangenen Woche seinen bereits dritten Kreuzbandriss zu. "Jari hat sich in bewundernswerter Weise zurückgekämpft und die langen Reha-Zeiten nach den ersten beiden Kreuzbandrissen konsequent und mit viel Energie und Willensstärke bewältigt", wurden TBV-Geschäftsführer Jörg Zereike und Trainer Florian Kehrmann in einem gemeinsamen Statement zitiert: "Dass es jetzt wieder passiert ist, tut uns unendlich leid, und wir wünschen Jari für die Zukunft und den Heilungsverlauf nur das Beste und werden ihn nach Kräften unterstützen."

19:06 Uhr

Hoeneß fehlt der Top-Stürmer auch in Europa

Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim muss auch zum Europa-League-Auftakt am Donnerstag (21.00/Nitro und im Liveticker bei ntv.de) gegen den serbischen Meister Roter Stern Belgrad auf Torjäger Andrej Kramaric verzichten. Der Kroate ist wie Kasim Adams, der vergangene Woche ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet wurde, weiter auf ungewisse Zeit in Quarantäne. Das sagte Trainer Sebastian Hoeneß. Für Pavel Kaderabek, der einen Fall in der Familie hat, gilt dies auch. Über die Dauer der Quarantäne konnte Hoeneß nichts sagen. "Die Jungs werden weiter getestet, es hängt davon ab, wie diese Tests ausfallen", sagte der 38-Jährige. Er habe mit ihnen telefoniert: "Es geht ihnen gut, sie sind symptomfrei."

18:37 Uhr

Djokovic sagt für Turnier in Paris ab

Der serbische Weltranglisten-Erste Novak Djokovic verzichtet auf eine Teilnahme am Masters-1000-Tennisturnier Anfang November in Paris-Bercy. Das bestätigte der 33-Jährige der serbischen Zeitung "Sportski Zurnal" und begründete seine Absage damit, dass er keine Punkte für die Weltrangliste gewinnen könne. Djokovic hatte das Pariser Hallenturnier 2019 gewonnen. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gilt in diesem Jahr die Regelung, dass das bessere Ergebnis bei einem Turnier aus beiden Jahren für die Weltrangliste zählt.

Der spanische French-Open-Gewinner Rafael Nadal hatte am Dienstag seine Teilnahme am Pariser Turnier zugesagt. Djokovic will in der kommenden Woche in Wien und dann Mitte November bei den ATP Finals in London antreten.

18:12 Uhr

Kurz vor Gladbach-Spiel: Ex-BVB-Profi bei Inter positiv getestet

Rechtsverteidiger Achraf Hakimi von Inter Mailand ist wenige Stunden vor dem Champions-League-Duell mit Borussia Mönchengladbach positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der italienische Vizemeister bekannt. Der Test sei ihm Rahmen des im Protokoll vorgeschriebenen letzten Uefa-Checks durchgeführt worden. Hakimi, der in den vergangenen beiden Spielzeiten von Real Madrid an Borussia Dortmund ausgeliehen war, zeige keine Symptome und habe sich umgehend in Isolation begeben. Schon am vergangenen Wochenende hatte Inter sechs Corona-Fälle gemeldet, das Derby gegen den AC Mailand (1:2) stand kurz vor der Absage.

17:56 Uhr

O'Connor gewinnt 17. Etappe beim Giro

Der australische Radprofi Ben O'Connor hat die 17. Etappe des Giro d'Italia gewonnen und den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 24-Jährige vom Team NTT Pro Cycling siegte bei der Bergankunft in Madonna di Campiglio nach 203 Kilometern als erster Ausreißer vor dem Österreicher Hermann Pernsteiner (+0:31 Minuten) und dem Belgier Thomas De Gendt (+1:10).

Joao Almeida (Deceuninck-Quick Step) thront nach dem Teilstück mit drei schweren Anstiegen der ersten Kategorie weiter an der Spitze des Gesamtklassements. Der Portugiese wehrte am Schlussanstieg die Angriffe seines Verfolgers Wilco Kelderman (Sunweb/+0:17) erfolgreich ab. Auf das Feld wartet morgen direkt die nächste fordernde Etappe über 207 Kilometer von Pinzolo nach Laghi di Cancano. Die Fahrer müssen einen Anstieg der höchsten, zwei der ersten und einen der zweiten Kategorie meistern.

17:07 Uhr

Ribéry ist bis auf Weiteres von der Außenwelt abgeschnitten

Die Mannschaft des italienischen Fußball-Erstligisten AC Florenz um den früheren Bayern-Profi Franck Ribéry befindet sich nach einem Corona-Fall in gemeinsamer Quarantäne. Wie der Klub mitteilte, war ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. "Die betroffene Person ist symptomfrei und wurde nach den Leitlinien isoliert", heißt es auf der Internetseite. Der Rest des Teams werde nun abgeschottet und "weiterhin alle relevanten Vorgaben und Verfahren einhalten". Dieses Vorgehen ist in Italien erlaubt, um den Trainingsbetrieb aufrechterhalten zu können. Die Sportler werden an Spieltagen getestet, die nächste Partie ist das für Sonntag geplante Heimspiel gegen Udine.

16:39 Uhr

Kontaktlos und per Aufkleber: Tokio sucht die ungefährliche Olympia-Temperatur

Die Organisatoren der Olympischen Sommerspiele von Tokio haben Maßnahmen getestet, um im kommenden Jahr auf den Kampf gegen Corona vorbereitet zu sein. Heute wurden Methoden ausprobiert, die bei der Aufnahme der Athleten an den jeweiligen Wettkampforten zur Anwendung kommen sollen. Dabei ging es vornehmlich um unterschiedliche Formen der Fiebermessung. In einem Experiment wurden drei verschiedenen Möglichkeiten der Temperaturmessung getestet. Neben einem thermographischen Verfahren und dem Probelauf für kontaktlose Temperatursensoren wurde auch ein Temperaturaufkleber geprüft, der am Handgelenk der Teilnehmer befestigt wird und anzeigt, ob eine Person Fieber hat. "Ich möchte, dass wir gut geschult zu unseren Unternehmen zurückkehren, damit wir diese Inspektionen vom ersten Tag der Spiele an auf sehr hohem Niveau durchführen können", sagte Kozue Tanno, einer der Teilnehmer.

Die Olympischen Spiele von Tokio wurden im vergangenen März wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben und sollen nun vom 23. Juli bis 8. August 2021 in Japans Hauptstadt stattfinden.

16:17 Uhr

Die Schlagzeilen des Tages

15:43 Uhr

Manchester United fehlen 130 Millionen Euro Einnahmen

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat für das Geschäftsjahr bis zum 30. Juni einen Verlust von 25,4 Millionen Euro verbucht. Wie der Klub mitteilte, waren dafür die Corona-Pandemie sowie die verpasste Champions-League-Qualifikation verantwortlich. Die Einnahmen stürzten um 130 auf 562 Millionen Euro ab, weil die vergangene Saison für drei Monate unterbrochen worden war und die restlichen Spiele hinter verschlossenen Türen stattgefunden haben. Demnach könnten die Einnahmen weiter zurückgehen, da auch in der laufenden Premier-League-Saison bislang keine Zuschauer in den Stadien zugelassen sind.

Die Schulden der Red Devils stiegen indes auf 523 Millionen Euro an. Aufgrund der hohen kommerziellen Einnahmen hielten sich die Verluste anders als bei Topklubs wie Juventus Turin oder dem FC Barcelona in Grenzen. Diese machten gemeinsam ein Minus in Höhe von 187 Millionen Euro.

14:57 Uhr

Ein Spiel, das "die Situation von Tuchel unbequem" machen könnte

Thomas Tuchel kennt die kritischen Fragen zur Genüge, der Trainer von Paris St. Germain hat trotz aller Erfolge nicht immer einen leichten Stand. Für gewöhnlich aber bleibt Tuchel souverän und hat immer eine Antwort parat - diesmal aber war es anders. Nach dem 1:2 (0:1) gegen Manchester United war Tuchel vor allem eines: ratlos. "Es war eine Vorstellung ohne Intensität, ohne Aggressivität, ohne Balleroberungen, ohne Gegenpressing", sagte er. Also eine Vorstellung, bei der seine Stars alles vermissen ließen, was zum erfolgreichen Fußball dazu gehört. Die Zeitung "L'Equipe" titelte, PSG sei "nicht wiederzuerkennen" gewesen. Tuchel verlasse sich zu sehr auf seine Individualisten, wenn "die aus dem Spiel sind, hat das Kollektiv keine Antworten". "Le Parisien" hatte ein Spiel gesehen, das "die Situation von Thomas Tuchel unbequem" machen könnte. Und die AFP erinnerte daran, dass Mauricio Pochettino 2019 bei Tottenham Hotspur entlassen wurde - obwohl dieser den Klub zuvor ins CL-Finale geführt hatte.

14:32 Uhr

Hofmann: "Gab oft 'Underdogs', die Großes erreicht haben"

Borussia Mönchengladbach erwischt in der Champions League eine regelrechte "Hammer-Gruppe". Dennoch lassen sich die Fohlen von Real Madrid, Inter Mailand und Shakhtar Donetsk nicht einschüchtern. Im ntv-Interview spricht Jonas Hofmann über die "Underdog"-Rolle und sein DFB-Debüt.

14:00 Uhr

Corona-Fälle beim Klub von Mario Götze sorgen für Unruhe

Bei der PSV Eindhoven, Verein des deutschen Trainers Roger Schmidt und von Mario Götze, sorgen drei Corona-Fälle für Unruhe. Einen Tag vor dem Auftakt der Europa League gegen den FC Granada informierte Schmidt über die positiven Tests bei den Spielern Cody Gakpo, Pablo Rosario und Maxime Delanghe. Zudem sind zwei Mitglieder des Staffs infiziert. Alle hätten keine Symptome, das Spiel gegen Granada soll stattfinden. Rosario und Gakpo hatten noch am Dienstag mit dem Team trainiert, daher könnten weitere Ansteckungen nicht gänzlich ausgeschlossen werden. "Ich bin kein Spezialist, was Infektionen angeht", sagte Schmidt: "Sie waren beim Team, wir werden sehen. Am Freitag ist der nächste Test. Hoffentlich sind nicht weitere Spieler infiziert, aber möglich wäre es." Auf die Frage, ob die Situation besorgniserregend sei, antwortete Schmidt: "Natürlich".

13:41 Uhr

Stress für den FC Bayern: Testergebnisse müssen bis 15 Uhr vorliegen

Der Corona-Fall Serge Gnabry sorgt beim FC Bayern kurz vor dem Start in die Champions-League-Saison für Anspannung. Auf welche Stars kann Hansi Flick am Abend gegen Atlético Madrid bauen? Haben sich außer Gnabry weitere Kicker infiziert? Positive Corona-Tests innerhalb einer Mannschaft führen nicht zwangsläufig zu Absagen - doch die Zeit drängt. Tests am Spieltag sollen Aufschluss geben, ob es weitere positive Fälle bei den Münchnern gibt. Nur wer negativ getestet ist, kann in den Bus steigen und in die Allianz Arena fahren. Bis um 15 Uhr müssen die Nachweise vorliegen. "Die Mannschaften und getesteten Personen müssen sicherstellen, dass die Uefa rechtzeitig Zugang zu den individualisierten negativen Testergebnissen erhält" schreibt die Uefa in ihrem Corona-Protokoll vor, das für den Europapokal maßgebend ist. Die Ergebnisse müssen "bis spätestens sechs Stunden vor der Anstoßzeit" vorliegen.

13:17 Uhr

Abschied in Frankfurt? Hübner hält sich bedeckt

Sportdirektor Bruno Hübner hat sich zurückhaltend über einen möglichen Abschied von Eintracht Frankfurt im kommenden Sommer geäußert. "Es hat noch kein Gespräch mit der Eintracht gegeben", sagte der 59-Jährige der "Bild"-Zeitung. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte zuvor berichtet, Hübners bis 2021 gültiger Vertrag bei den Hessen werde nicht verlängert. Der frühere Profi des 1. FC Kaiserslautern arbeitet seit 2011 bei der Eintracht. Der Vertrag mit Cheftrainer Adi Hütter war Anfang September bis zum Sommer 2023 verlängert worden.

12:47 Uhr

RTL-Reporterin war nach Skandal exklusiv bei Daum

Als Christoph Daum auf dem Höhepunkt seiner Karriere des Kokain-Konsums überführt wird, flieht er vor der deutschen Öffentlichkeit nach Florida. RTL-Reporterin Ulrike von der Groeben darf ihn damals exklusiv besuchen. Heute erinnert sie sich vor allem an einen Spaziergang.

12:02 Uhr

Schweizer Eishockey-Nationalteam sagt für Deutschland Cup ab

Der Deutsche Eishockey-Bund muss für den Deutschland Cup in Krefeld vom 5. bis 8. November die nächste Absage hinnehmen.

  • Wegen der steigenden Corona-Zahlen hat die Schweiz beschlossen, auf alle Nationalmannschaftstermine im November zu verzichten, wie der Schweizer Verband mitteilte.
  • Zuvor hatten bereits die Slowakei und Russland für das Vier-Nationen-Turnier abgesagt.
  • Lettland war als neuer Teilnehmer hinzugekommen.
11:27 Uhr

F1-Legende rät Sebastian Vettel: Geh lieber in Rente

20 Grad, die Sonne soll sich auch blicken lassen, und die Algarve ist ja sowieso ein Highlight - Sebastian Vettel könnte sich auf einen schönen Ausflug nach Portugal freuen. Wenn, ja wenn, in Portimao nicht auch ein Autorennen auf dem Programm stehen würde. Selbst Vettel glaubt ja nicht mehr daran, dass sein Ferrari plötzlich konkurrenzfähig ist, alles andere als ein Debakel wäre eine Überraschung. Und so sehnt der 33-Jährige das Ende dieser Horror-Saison herbei und fiebert seinem Wechsel zu Aston Martin entgegen. Mit Ex-Weltmeister Jackie Stewart rät ihm jetzt aber eine Legende: Geh lieber in Rente. "Sebastian Vettel ist ein sehr netter Gentleman. Er hat eine wundervolle Karriere gehabt, aber ich persönlich würde es gerne sehen, wenn er zurücktritt und das macht, was ich mache", sagte Stewart, der seinen guten Namen als Botschafter und Ehrengast in der Formel 1 vermarktet. Dass Vettel noch einmal an die alten Erfolge anknüpfen kann, glaubt Stewart offenbar nicht.

11:13 Uhr

Nach Corona-Erkrankung: Akanji zurück im BVB-Training

BVB-Innenverteidiger Manuel Akanji hat seine Corona-Infektion überstanden und wird für das Derby gegen Schalke 04 am Samstag wieder zur Verfügung stehen. Der Schweizer nahm am Vormittag das Training auf.  "Ich bin nach dem Ende meiner Quarantäne mit viel Kampfgeist zurück auf dem Platz", schrieb Akanji bei Instagram: "Ich kann es kaum erwarten, im Derby zu spielen." Dadurch entspannt sich die Lage in der Abwehr, da auch der in der Champions League rotgesperrte Emre Can spielen kann.

10:35 Uhr

Gesundheitsamt überprüft aktuell die Lage beim FC Bayern

Dem Spiel zwischen Bayern München und Atletico Madrid steht nach dem positiven Coronatest bei Serge Gnabry vorerst nichts im Wege. Am Morgen prüfte das Gesundheitsamt der Stadt München in Zusammenarbeit mit dem Rekordmeister zunächst, ob weitere Personen mit dem Infizierten relevanten Kontakt hatten. Sobald diese Überprüfung beendet sei, "werden wir die Öffentlichkeit sofort informieren", sagte eine Sprecherin des Referats. Als relevante Person gilt laut Robert-Koch-Institut, wer mit einem Infizierten Kontakt über einen Zeitraum von mindestens 15 Minuten bei weniger als 1,5 Meter Abstand und ohne Mundschutz hatte. Gnabry war einer von 25 Spielern, die beim Abschlusstraining an der Säbener Straße teilgenommen hatten. Positive Coronatests führen in der Champions League nicht sofort zu einer Spielabsage. Stehen mindestens 13 Spieler einschließlich eines Torhüters zur Verfügung, muss das Spiel ausgetragen werden.

ÜBRIGENS: Um 11.30 Uhr können Sie bei uns im Livestream eine "Sportbude" zum Thema "Corona beim FC Bayern" anschauen.

10:25 Uhr

Coronafälle bei Alba: BBL verschiebt das Pokalturnier

Nach sechs Corona-Fällen beim Meister und Titelverteidiger Alba Berlin wird das Finalturnier um den Pokal der Basketball Bundesliga (BBL) verschoben. Das Turnier der besten vier Mannschaften hätte eigentlich am 1. und 2. November in München stattfinden sollen. Einen neuen Termin gibt es noch nicht. Da Alba wegen des ersten Covid-19-Falls schon am vergangenen Wochenende nicht zum ersten Pokalspiel gegen die Löwen Braunschweig hatte antreten können, und auch die an diesem Wochenende geplanten beiden weiteren Gruppenspiele auf Antrag der Berliner verschoben werden müssen, entschied sich die BBL zur Top-Four-Verlegung. Dadurch kann Alba weiterhin den Pokal verteidigen. Aktuell stehen die sechs Infizierten und alle anderen Mannschaftsmitglieder, die am vergangenen Freitag beim EuroLeague-Auswärtsspiel bei ZSKA Moskau dabei waren, unter Quarantäne.

09:32 Uhr

Medien: Neue Gespräche über europäische Superliga

Britischen Medienberichten zufolge soll es einen neuen Anlauf zu einer europäischen Superliga geben. Demnach gebe es erste Gespräche, um insgesamt bis zu 18 Topklubs des Kontinents in der Spielklasse gegeneinander antreten zu lassen. Unterstützt werden soll das Vorhaben vom Fußball-Weltverband und stünde damit in Konkurrenz zur derzeit ausgetragenen Champions League der Uefa. "Der Uefa-Präsident hat bei vielen Gelegenheiten klargestellt, dass er sich stark gegen eine Superliga ausspricht", sagte ein Sprecher der BBC. Die Fifa wollte die Angelegenheit auf Anfrage von Sky Sports nicht kommentieren. Finanziert werden soll der Plan angeblich durch eine Bank mit einer Summe in Höhe von umgerechnet mehr als fünf Milliarden Euro. Als möglicher Startpunkt wurde das Jahr 2022 genannt.

09:01 Uhr

Atleticos Keeper kannte Bayerns Trainer Hansi Flick nicht

Torwart Jan Oblak von Bayern Münchens Champions-League-Gegner Atletico Madrid kannte Hansi Flick lange Zeit nicht. "Nein, ich kannte ihn tatsächlich nicht, das muss ich zugeben. Aber jetzt kennt ihn natürlich jeder auf der ganzen Welt", sagte der Slowene der "Bild"-Zeitung über den Erfolgstrainer der Bayern: "Er hat alle Titel gewonnen, die man gewinnen konnte. Er hat es einfach großartig gemacht." Nach dem Gewinn des Triples in der abgelaufenen Spielzeit startet Bayern am Abend gegen Atletico in die neue Königsklassen-Saison. Oblak geht mit großem Respekt in das Torwart-Duell mit Manuel Neuer, denn beide Schlussmänner gehören zu den besten der Welt. "Er ist der Kapitän, er ist einer der wichtigsten Spieler für Bayern", sagte Oblak: "Wenn Neuer in guter Verfassung und guter Form ist, hilft er dem Team unglaublich viel. Ich kann nur Gutes über Neuer sagen."

08:22 Uhr

Dodgers gewinnen Auftakt in World Series deutlich

b91950e1d84a0f4123bb7d7a968f0711.jpg

Clayton Kershaw führte die Dodgers zum Sieg.

(Foto: USA TODAY Sports)

Die Los Angeles Dodgers haben in der Major League Baseball zum Auftakt der World Series einen Sieg eingefahren.

  • Der Favorit um Star-Pitcher Clayton Kershaw gewann die erste Partie gegen die Tampa Bay Rays 8:3.
  • Das Finale um die Baseball-Krone in Nordamerika findet wegen der Corona-Pandemie auf dem Globe Life Field in Arlington statt, 11.500 Zuschauer sind zugelassen.
  • Die Dodgers, sechsmaliger Titelträger, warten auf ihren ersten Triumph in der World Series seit 32 Jahren, während die Rays noch ohne Meisterschaft als klarer Underdog gelten.
07:59 Uhr

Dennis und Ina Aogo sind an Covid-19 erkrankt

imago0097249043h.jpg

(Foto: imago images/Future Image)

Der frühere Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo und seine Ehefrau sind an Covid-19 erkrankt und haben sich in Isolation begeben. Das gab das Paar bei Instagram bekannt. "Liebe Grüße aus dem Krankenlager. Ihr könnt es euch nicht vorstellen, aber Dennis und ich sind beide Corona-positiv und dürfen jetzt 14 Tage, oder ich weiß nicht wie lange, hier in Quarantäne bleiben", schrieb Ina Aogo. "Gott sei Dank hatte ich nicht so viele Kontakte vorher." Die 31-Jährige wisse nicht, wo sie sich die Infektion eingefangen hat. Womöglich habe es auch die beiden Kinder erwischt, mutmaßt Ina Aogo in ihrer Instagram-Story. Dennis Aogo hatte vergangene Saison noch bei Zweitligist Hannover 96 unter Vertrag gestanden. Ende August beendete er seine aktive Karriere.

07:35 Uhr

Chelsea plant Corona-Notfall: Cech zurück im Kader

imago13113482h.jpg

Muss er tatsächlich nochmal ran?

(Foto: imago sportfotodienst)

Eigentlich hat der FC Chelsea seinen technischen Direktor und ehemaligen Fußball-Torhüter Petr Cech vor mehr als einem Jahr in den sportlichen Ruhestand entlassen. Doch angesichts der gegenwärtigen Corona-Lage hat sich der Londoner Klub zu einem ungewöhnlichen Schritt entschieden und nahm den 38-jährigen Tschechen wieder in seinen Premier-League-Kader auf. Cech soll demnach Teil einer "Notfall-Torhüter-Besetzung" sein, die der Klub als vorsorgliche Maßnahme "aufgrund der beispiellosen Bedingungen, die derzeit durch die Coronakrise gegeben sind", aufgestellt hat. Die kürzlich unter Vertrag genommenen Torhüter Edouard Mendy, Kepa Arrizabalaga, Willy Caballero und Jamie Cumming stehen aber vor Cech auf der Liste der Torhüter. Cech stehe weiterhin nicht als Spieler unter Vertrag.

07:03 Uhr

"Der Richtige" neben Verstappen - Heidfeld wirbt für Hülkenberg

Der frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld würde "Feuerwehrmann" Nico Hülkenberg in der kommenden Saison gerne als Stammfahrer in einem Red Bull sehen. Der Emmericher sei "genau der richtige Mann für den Job neben Max Verstappen", schrieb er in seiner Sky-Kolumne. Hülkenberg war am Nürburgring als Ersatz für Lance Stroll bei Racing Point eingesprungen und Achter geworden. Im August hatte der 33-Jährige in Silverstone den Platz von Strolls Teamkollegen Sergio Perez eingenommen. Ein Cockpit für 2021 hat Hülkenberg bislang noch nicht. Zweiter Red-Bull-Pilot neben dem Niederländer Verstappen ist der WM-Siebte Alexander Albon aus Thailand. Heidfeld stört, "wie Albon bis jetzt in dieser Saison hofiert wurde." Die Leistungen von Albon könne sich "ein Spitzenteam wie RB auf Dauer einfach nicht erlauben". Als Nummer zwei hinter Verstappen müsse Hülkenberg "konstante Leistungen zeigen. Das traue ich Nico zu 100 Prozent zu."

06:33 Uhr

Los Angeles Clippers befördern Lue zum Chefcoach

6789f29c3606f67237f2c3be05fc3467.jpg

Neuer Coach: Tyronn Lue.

(Foto: dpa)

Die Los Angeles Clippers haben die Beförderung von Tyronn Lue zum neuen Cheftrainer und Nachfolger von Doc Rivers offiziell bekanntgegeben.

  • Das Basketball-Team aus Kalifornien hatte sich nach dem enttäuschenden Aus im Halbfinale der Western Conference nach sieben Jahren von Rivers getrennt. Lue war einer seiner Assistenten.
  • Zuvor hatte er für die Cleveland Cavaliers gearbeitet und dort 2016 mit Superstar LeBron James den ersten NBA-Titel der Cavaliers geholt.
  • Mit dem Clippers-Stadtrivalen Los Angeles Lakers hatte er zudem als Spieler zwei Meisterschaften gewonnen.
05:59 Uhr

ter Stegen darf Barça für eine halbe Milliarde verlassen

Der FC Barcelona hat auf einen Schlag die Verträge von Marc-André ter Stegen und drei weiteren wichtigen Profis verlängert. Der 28 Jahre alte Schlussmann einigte sich mit den Katalanen auf eine Zusammenarbeit bis Mitte 2025. Der Kontrakt enthält eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 500 Millionen Euro. Auch Abwehrchef Gerard Piqué, der beim 5:1 gegen Ferencvaros Budapest zum Start in die Champions-League-Saison am Abend mit Rot vom Platz geflogen war, kann Barça nur für eine halbe Milliarde Euro Ablöse verlassen. Allerdings ist die Summe bei ihm abhängig von einer gewissen Zahl an Einsätzen. Er verlängerte bis 2024. Frankie De Jong verlängerte seinen ursprünglich noch bis 2024 laufenden Vertrag bis 2026 und hat nun eine festgeschriebene Ablösesumme von 400 Millionen Euro. Auch Clément Lenglet einigte sich auf einen Kontrakt bis 2026. Der Franzose hat eine Ausstiegsklausel über 300 Millionen Euro in seinem Vertrag stehen.